Die Anschuldigungen um Michael Jackson: ein Skandal.

Sie inszenierten um Jackson einen Skandal, durchwühlten sein Leben und die Welt fühlte sich unterhalten. 2005 wurde Michael Jackson „Nicht Schuldig“ gesprochen. Vier Jahre später war er tot. Hatte sich je einer bei ihm entschuldigt?

I. Der Jackson Missbrauch 1993. Verurteilt ohne Anklage. Eröffnungsakt

Am 20. August 1993 bricht die Hölle los: „Jackson Kindesmissbrauch“ wird medienwirksam präsentiert und der erste Akt einer Aufführung beginnt. Das Drehbuch hatte ein Zahnarzt geschrieben.

II. Jackson Missbrauch 1993. June Chandler: „Hey, vielleicht heiratest du Michael?“

June Chandler fühlte sich 1993 Michael Jackson ganz nahe, fand „enormen Gefallen an ihm. Er war der netteste Mann, den sie jemals getroffen hatte.“ „Ich hatte den Eindruck, dass June Chandler Mistress auf Neverland sein wollte; sie befehligte die Angestellten herum, als gehöre Neverland ihr; sie wollte alles, was dazugehört.“[…] 1993 erhoben sie effektiv gegen Michael Jackson …

III. Der Jackson Missbrauch 1993. Evan Chandler: „Es gibt ein Massaker, wenn ich nicht kriege, was ich will“

1993 lässt er medienwirksam Michael Jackson des Kindesmissbrauchs beschuldigen. Im Porträt: Evan Chandler, ein drehbuchschreibender Zahnarzt, der von Hollywood träumte. „Ich bin wirklich gut im Geschichtenerfinden.“ Evan Chandler, 1993.

Älterer Mann, weiße Haare, Hosenträger, hinter dem Schreibtisch

IV. Der Jackson Missbrauch 1993. Rothman, Entertainment-Anwalt: „Hungrig auf Publicity“

Im Porträt: Evan Chandlers Anwalt Rothman, (Spezialgebiet Verleumdung), der „so groß wie möglich in die Öffentlichkeit“ wollte und „hungrig auf Publicity“ war. 1993 ließ Rothman effektiv „Michael Jackson Kindesmissbrauch“ in den Medien verkünden. 1993 wünschte sich der drehbuchschreibende Zahnarzt Evan Chandler vom Leben schöne Kleider, schöne Autos, ein schönes Haus und von Michael Jackson wünschte … Weiter …

V. Der Jackson Missbrauch 1993. „Oh, welch verworren Netz wir weben, wenn wir nach Trug und Täuschung streben!“

Kindesmissbrauch als Shakespeare-Aufführung? Evan Chandler, der 1993 „Jackson Kindesmissbrauch“ in den Medien hatte verkünden lassen, vermarktete seine Inszenierung des Jackson Skandals 2004 als Roman. Evan Chandlers Filmskript?

VI. Der Jackson Missbrauch 1993. Anthony Pellicano in Chandlers „Schachspiel der Hölle“

Anthony Pellicano, Sizilianer, „Detektiv der Stars“. 1993 war er der „007“ Mann in Sachen Chandler für Michael Jackson. Ohne Happy-End.

Frau mit Zeitung im Wohnzimmer auf Sofa

VII. Der Jackson Missbrauch 1993. Junkies der Klatschpresse. „Vergiss die Fakten – Wir wollen die Story!“

„Tabloid Junkie“. In der Welt des Michael Jackson sind „Beweise“ Illusion, aber am Anfang hysterische Schlagzeile: Namensgeber für die“Tabloids“ sind abhängig machende Tabletten. Jackson sang über „Tabloids“ und über uns Schlagzeilensüchtige in „Tabloid Junkie“.

Gloria Allred Mund Mikrofone

IX. Der Jackson Missbrauch 1993. Gloria Allred: „Sah nie eine Kamera, die sie nicht mochte.“

„Ich sollte überall auf Sendung sein.“ Der Kurz-Auftritt der Hollywood-Anwältin Gloria Allred im Jackson Missbrauch von 1993: Kaum drohte sie mit der Wahrheit, entzog Evan Chandler ihr das Mandat.

X. Der Jackson Missbrauch 1993. Chandlers Anwalt Feldman: „We’ve fucked ’em, Evan!“

Chandlers Anwalt Larry Feldman führte 1993 einen Zivilprozess über $30 Millionen auf amerikanische Art in den Medien und im Gericht der öffentlichen Meinung gegen Michael Jackson. „Kindesmissbrauch“ hatten sie in der Klatschpresse ausrufen lassen.

Diane Dimond

XI. Der Jackson Missbrauch 1993. Diane Dimond, Clown im Zirkus, Tabloids und anonyme „Sources“

Wie Klatschreporterin Diane Dimond im Medien-Zirkus um Michael Jackson ihr Publikum seit 1993 mit „Kindesmissbrauch“ und gekauften Tabloid-Zeugen unterhält: „Der Schlafzimmermagd schmerzvollstes Geheimnis“.

Adrian McManus

XII. Der Jackson Missbrauch 1993. Tabloid-Zeugen: „Sie sahen alles! Sie hörten alles! Sie wussten alles!“

Wie seit 1993 in Sachen Jackson selbsternannte Zeugen exklusive „Augenzeugenberichte“ an Tabloids vermarkten und in strafrechtlichen Ermittlungen ein Joke sind. Tabloid-Zeugen verkaufen sich an die Medien. Gegen Bares. Die Medien verkaufen sie weiter. An uns.

XIII. Der Jackson Missbrauch 1993. Chandler verhindert Strafverfahren gegen Jackson; „exquisite“ Interviews

Warum Evan Chandler nie ein Strafverfahren gegen Michael Jackson wollte. Warum Chandlers Anwalt Feldman 1993 erst in Panik geriet, weil Jackson das Zivilverfahren zurückstellen und dem Strafverfahren Vorrang geben wollte, aber dann 2010 von Jordan Chandlers Interview schwärmt: „exquisit“ und „unglaublich detailliert“.

XIV. Der Jackson Missbrauch 1993. Staatsanwalt Tom Sneddon, Mann mit ’ner Mission: „bin ein verdammt guter Anwalt”

Warum wütete Michael Jackson ausgerechnet auf seinem „HIStory“ Album im Song „D.S.“ gegen den ihn ermittelnden Staatsanwalt Tom Sneddon und warum wurde dieser „Mad Dog“ (tollwütiger Hund) genannt?

Michael Jackson 1993.12.22. - Live from Neverland

XV. Der Jackson Missbrauch 1993. Erzwungene Leibesvisitation: „A nightmare, that’s the case. Never-Neverland that’s the place“

Wieund warum Michael Jackson sich Weihnachten 1993 einer Leibesvisitation duch Staatsanwalt Tom Sneddon unterziehen musste. Evan Chandlers Anwalt Feldman setzte 1993 „ein gewaltiges Druckmittel“ bei „Verhandlungen gegen diesen ungemein privaten Mann“ ein, Fotos „seines Geschlechtsteils“.

XVI. Der Jackson Missbrauch 1993: Im Gericht der öffentlichen Meinung und Chandlers Millionen-Deal

Warum Evan Chandler 1994 vor Gericht unterschrieb, der von ihm behauptete Missbrauch des eigenen Sohnes spiele nun keine Rolle mehr. Wie Michael Jackson nie von der Justiz, aber im „Gericht der öffentlichen Meinung“ verurteilt wurde und wie er das zum Thema seiner Kunst machte.

XVII. Der Jackson Missbrauch 1993: Jordan Chandler verweigert „Teilnahme an Strafverfahren, in dem er ‚Opfer‘ genannt wird“ seit 1994

Gegen Jackson gab es Ende 1994 keine Beweise, keine Anklage und dann noch nicht einmal ein Opfer. Das wollte in „Ruhe gelassen werden“, verkündete Chandlers Anwalt. Kaum hatte er das Podium verlassen, als sein Klient mit einem Buch „dieses Kapitel seines Lebens“ weiter vermarktete. 1993 hatte sich der Drehbücher schreibende Zahnarzt Evan Chandler mithilfe des … Weiter …

XVIII. Der Jackson Missbrauch 1993. Chandler-Family Value: Millionen, Musik, Movies. EVANstory

1996 rückte sich Drehbuchschreiber Chandler erneut in den Mittelpunkt des Medieninteresses, verklagte Jackson wieder in einem Zivilprozess, forderte jetzt $60 Millionen, ein Drehbuch, ein Musikalbum (Titel „EVANstory“). Chandler wollte jetzt singen, über den King of Pop. 1993 hatte sich Drehbuchschreiber Chandler zunächst eine Hollywoodkarriere mithilfe des King of Pop erhofft, bekam nicht, was er wollte, … Weiter …

XIX. Der Jackson Missbrauch 1993. Jordan Chandler: „Lüge, und Michael geht unter…“

„Lüge, und Michael geht unter ….“ drohte Evan Chandler 1993 dem dreizehnjährigen Sohn Jordan. Jordan erzählte. Und Michael Jackson ging unter. Wie Evan Chandler seit 1993 seinen Sohn Jordan als Missbrauchsopfer vermarktete.

XXI. Der Jackson Missbrauch 1993: Chandler vermarktet 2004 „DAS VERBRECHEN UND DIE VERTUSCHUNG“ (Mehr als eine Buchkritik)

2004 vermarkten die Brüder Evan und Raymond Chandler den 1993 behaupteten Kindesmissbrauch als Theateraufführung: „DAS VERBRECHEN UND DIE VERTUSCHUNG“. Ist der Roman das Filmskript von Chandlers „EVANstory“? (Mehr als eine Buchkritik). Raymond Chandler zog im August 1993 ins Haus des Bruders, da bewaffnete der sich gerade mit einer Pistole, um eventuell auf die Fans des Michael Jackson zu schießen.

XXII. Der Jackson Missbrauch 1993: Taraborrelli, Randy: Des Biografs „Wahrheit ist noch seltsamer als Fiktion“

Biograf Taraborrelli, die ewige Fliege an der Jackson Wand mit filmreifen Tabloid-Stories hat Probleme: Vertraute, die Jackson über Jahrzehnte nahe standen, erkennen nicht, über wen Taraborelli schreibt. Taraborreli und Tabloids = bizarr, vernichtend, schuldig, besessen …

Jackson Maul Höhle Dunkelheit Hunde am Eingang des Mauls

XXIII. Der Jackson Missbrauch 1993: „What you have just witnessed could be the end of a particularly terrifying nightmare…“

Michael Jackson. Verurteilt im Gerichtssaal der öffentlichen Meinung. Sein Wissen darum zeigte er nicht nur in SMOOTH CRIMINAL 1988, in SCREAM 1995 und in THREATENED 2001.

XXIV. Der Jackson Missbrauch 1993: Victor Gutierrez, Diane Dimond in der „World of Wonder“

Wie der flüchtige Victor Gutierrez um Michael Jackson seit 1995 Entertainment für Pädophile fabrizierte. Wie Gutierrez von der Klatschpresse gefördert wurde und welche Rolle Diane Dimond dabei hatte. Welche Beziehung die Filmproduktion „World of Wonder“ („Dancing Queen“ auf Netflix) seit den 1990ern Victor Gutierrez und pädophile Fantasie fördert. Wie Gutierrez Spuren 2019 im Film „Leaving Neverland“ zu finden sind.

2019: Presserat missbilligt WAZ Bericht über Michael Jackson

Wie der Presserat die Presseethik der WAZ und ihres Journalisten Hautkapp in ihrer Berichterstattung über Michael Jackson kritisiert und die zweitschärfste Sanktion ausspricht.

XXVII Der Jackson Missbrauch 1995. Diane Dimond: „die Arbeit eines Reporters ist nur so gut wie ihre Source“ oder Journalisten, die ihre Leser wie Schwachsinnige behandeln

Wie die pädophile Fantasie des Victor Gutierrez die Arbeit von Reporterin Diane Dimond bestimmt. Ein Artikel über die Taktik der Journalisten, die ihre Leser wie Schwachsinnige behandeln.

XXVIII. Der Jackson Missbrauch 2005. Diane Dimond: „Be Careful Who You Love“. (Mehr als eine Buchkritik)

Enthüllungsjournalistin Diane Dimond enthüllte 2005 ihr „Endergebnis geheimer Quellen“ der Story des Evan Chandler. Doch was verbindet Diane Dimond mit Billie Jean in der Welt der „Sources“?

Michael Jackson Ghosts Maestro Mayor

XXX. Der Jackson Missbrauch 2003. „Kein nächstes Mal, hm?“: Volk und Staatsanwalt gegen Michael Joe Jackson. Ein Auszug

Jacksons gespenstische Prophezeiung auf den nächsten Auszug des „Volkes gegen Michael Joe Jackson“ 2003. Staatsanwalt Sneddon und seine Assistenz Ron Zonen verloren gegen Jackson 2005 den „Prozess des Jahrhunderts“, doch am Anfang war „Hybris überall“.

XXXI. Der Jackson Missbrauch 2003. Gavin Arvizo: Opfer des Staatsanwalts, ein Disziplinarproblem

One more time. Im „Michael Jackson Missbrauch 2003“ (Take Two) lesen sich die Rollen und ihre Darsteller wie ein Remake der Inszenierung der Anschuldigungen des Drehbuchschreibers Evan Chandler aus dem Jahr 1993 (Take One). Gavin Arvizo war 2003 der jugendliche Ankläger in der Inszenierung des Michael-Jackson-Missbrauchs. Mit der Wahrheit nicht sonderlich vertraut, wollte auch dieses … Weiter …

XXXII. Der Jackson Missbrauch 2003: Janet Arvizo. Die Sünden der Mutter

Janet Arvizo. Mental instabile Mutter des Jugendlichen Gavin Arvizo, der 2003 bis 2005 behauptet hatte, der King of Pop habe ihn sexuell missbraucht. Janet Arvizo, Sozialhilfeempfängerin, bereicherte ihr Einkommen unrechtmäßig durch Ladendiebstahl, Betrug, Betteln bei Prominenten. Verurteilte Straftäterin. Beruf: Opfer. Ladendiebstahl, Prügel und $3 Millionen Klage auf die amerikanische Art Ab 1999 lässt sich gerichtlich … Weiter …

XXXIII. Der Jackson Missbrauch 2003: Das Comeback „Absurder Lakaien“ und „Parasiten der Stars“

Das Strafverfahren der Staatsanwälte Sneddon und Zonen gegen Michael Jackson 2003 war ein Remake der Chandler Inszenierung von 1993: „Absurde Lakaien“ wie McManus tummelten sich im TV, „Parasiten der Stars“ wie Chandler und Anwalt Feldman erschienen auf der Bildfläche.

Sneddon Zonen 2005

XXXIII. Der Jackson Missbrauch 2003: Staatsanwalt Zonen „verführt vom Ruhm“. Verlierer vor Gericht. Versucht in den Medien zu gewinnen.

Staatsanwalt Ron Zonen öffnete 2003 eifrig seine Akten für eine Hollywoodproduktion, da war der Angeklagte noch gar nicht verurteilt. Zonens Verhalten war illegal. Zonen wollte seinen Namen auf der Leinwand. Ein Gericht setzte den Staanwalt ab, der auch gemeinsam mit Sneddon eine Anklage gegen den King of Pop führte, die keine war. Zonen verlor im Gericht gegen Jackson haushoch, führt den Prozess aber in den Medien weiter. Sein Schlussplädoyer im Fall gegen Jackson wollte er „im Schlafanzug halten.“

XXXIV. Der Jackson Missbrauch 2003. „Ich entkam mit Jesus im Rolls-Royce aus Neverland“ oder „Die Verschwörung der Staatsanwaltschaft“

2005 konnte die verwirrte Presse der Anklage der Staatsanwaltschaft gegen Michael Jackson nicht mehr folgen. Die Anklage entbehrte jeder Logik

XXXV. Wie die Staatsanwaltschaft 2003 Michael Jackson missbrauchte: Die Konstruktion einer Anklage

2003 konstruierten Staatsanwälte Sneddon und Zonen eine Anklage gegen Michael Jackson, von der nur sie selbst überzeugt waren. Sonst niemand.

Atticus Finch To kill a mockinbird mad dog michael jackson D.A. Sneddon mad dog D.S.

XXXVI. „Der Angeklagte ist nicht schuldig, aber jemand in diesem Gerichtssaal ist es“

Michael Jackson wurde am 13.06.2005 von allen 14 Punkten der Anklage freigesprochen. Hier steht warum.

XXXVII. Michael Jackson: „Ich verdiene einen fairen Prozess wie jeder andere amerikanische Bürger …“

Im Mittelpunkt der Hexenjagd von 1993 bot Jackson den Medien eine Performance, die sie verdienten. An einem Hotelfenster reflektierte Jackson ihre schmutzige Fantasie in einem Spiegel. In diesem Spiegel, in dem die Gesellschaft ihr Verhalten und ihre eigenen schmutzigen Vorurteile reflektieren darf.