24) Michael Jackson und Janet Arvizo oder Die Sünden der Mutter

Janet Arvizo, die als „Trickbetrügerin“, als psychisch gestört beschrieben wird, behauptete 2003, Michael Jackson habe sie und ihre Familie gekidnappt, in Gefangenschaft gehalten und hungern lassen. Janet Arvizo behauptete auch, die „Killer“ des Michael Jackson wollten sie und ihre Familie umbringen und Michael Jackson „sei der Teufel“. Janet Arvizo ist die Frau, die 2005 unter Eid Michael Jackson im Gerichtssaal beschuldigte, er habe sie und ihre Kinder entführen wollen. In einem Heißluftballon. 1 Janet Arvizo ist ebenfalls die Mutter des jugendlichen Gavin Arvizo, der 2003 behauptete, Michael Jackson hätte ihn zweimal sexuell missbraucht.
Janet Arvizo bereicherte ihr Einkommen unrechtmäßig mit Ladendiebstahl, Betrug, falschen Anschuldigungen und durch Betteln bei Prominenten in Hollywood.
Janet Arvizo ist eine verurteilte Straftäterin. Beruf: Opfer.
Janet Arvizos Profil enthält Drohungen gegen Anwälte, gegen Sicherheitsleute, Beschreibungen von „teuflische Doktoren“ und ihre Erklärungen in Polizeiprotokollen, Prominente von Kobe Bryant bis Michael Jackson stünden ihr zur Seite. 2

„Ich weiß, dass Janet psychisch gestört ist. Ich glaube, sie ist eindeutig bipolar. […] Sie hat ein Geiselnahme-Syndrom […] „verrückt“, „überdreht“, „eine Menge Ungereimtheiten“, „Janet muss einen Psychologen aufsuchen“[…] „Sie waren immer irgendwie seltsam“.

Louise Palanker, Komikerin, 2003, bevor Sie mit Staatsanwalt Ron Zonen liiert war, der mit Janet Arvizo ab 2003 seinen Prozess gegen Michael Jackson führte. 3

„[David Arvizo] beschrieb [Janet Arvizo] als „schizophren und wahnhaft“ und gab an, dass sie Stimmen höre.“

Scott Ross, 2004. 4
Janet Arvizo

Bild: Janet Arvizo. Polizeifoto nach ihrer Verhaftung 1998. Quelle

„[Janet Arvizo] hatte irgendwelche psychischen Probleme. Und ich erinnere mich, dass ihre Kinder sich immer schämten, über sie zu sprechen […].“

Chris Tucker, Hollywoodschauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 5

„Psycho-Mom“ soll ihre Tochter Davellin Arvizo sie genannt haben und „nicht okay im Kopf“. 6, 7

[Janet Arvizo] begann wie wild zu weinen, – nicht wie ein normales Weinen, sondern als ob etwas mit ihr nicht stimmen würde. […] ich wusste, dass sie – geistig irgendwie nicht in Ordnung war. […] Ihr Verhalten war völlig außer Rand und Band, und ich hatte – ich hatte – ich hatte wirklich Angst, dass ich mich zu sehr auf die Familie einlasse. […] [Janet Arvizo] schluchzte wie wahnsinnig, ihre Augen wurden rot und sie zitterte. […] Als ob sie besessen wäre.

Chris Tucker, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 8

Janet Arvizo-Ventura wurde geboren 1968, ihre Tochter Davellin 1987 und ihre Söhne Gavin 1989 und Star 1990. Verheiratet war Janet Arvizo bis zum Jahr 2000 mit David Arvizo. Bei der Scheidung beschuldigte sie ihren Ehemann, er hätte sie in Gefangenschaft gehalten, verprügelt und die gemeinsame Tochter Davellin sexuell missbraucht.
Im Jahr 2000 litt Janet Arvizos elfjähriger Sohn Gavin unter einer Krebserkrankung, die sein Leben bedrohte. Operationen und Chemotherapien folgten für das Kind und die Ärzte hatten kaum noch Hoffnung für ihn. Im Krankenbett wünschte sich Gavin, Michael Jackson zu treffen. Diesen Wunsch erfüllte Michael Jackson Gavin Arvizo im August 2000.
Mehr zu Gavin Arvizo und Michael Jackson in folgenden Artikeln.

Janet Arvizo. Ein Porträt

Thomas Mesereau zu Janet Arvizo im Prozess gegen Michael Jackson im Jahr 2005:
Warum haben Sie am 1. Januar 2000 begonnen, Erkundigungen über Michael Jackson einzuholen, obwohl Sie ihn erst im August 2000 kennengelernt haben?

Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger von Michael Jackson: „Wann haben Sie Michael kennengelernt?“
Antwort Janet Arvizo: „Im August 2000.“
Rechtsanwalt Mesereau: „Laut dieser offiziellen eidesstattlichen Versicherung, die Sie dem Santa Barbara Sheriffs Department und dem Staatsanwalt gegeben haben, haben Sie im Januar 2000 einen Anwalt und einen Ermittler mit dem alleinigen Zweck beauftragt, Informationen über Michael Jackson einzuholen und einen finanziellen Ausgleich zu erreichen. Sie haben über einen finanziellen Ausgleich im Zusammenhang mit Michael Jackson verhandelt, bevor Sie ihn überhaupt kannten?“
Antwort Janet Arvizo: „Ich… ich… nun…“ […]
Rechtsanwalt Mesereau:
Warum haben Sie am 1. Januar 2000 begonnen, Erkundigungen über Michael Jackson einzuholen, obwohl Sie ihn erst im August 2000 kennengelernt haben?“ […]
Rechtsanwalt Mesereau: „Lassen Sie mich versuchen, die Frage noch einmal zu stellen, okay? – in einer klareren Form, weil ich mich vielleicht nicht klar ausgedrückt habe. Und ich entschuldige mich, wenn ich es nicht getan habe. Sie [Janet Arvizo] haben ein Dokument unterschrieben, das besagt, dass Sie zwischen dem 1. Januar 2000 und dem Datum, an dem Sie das Dokument unterschrieben haben, von Zeit zu Zeit mit verschiedenen Anwälte über Michael Jackson Erkundigungen eingeholt haben, richtig?“

Janet Arvizo, die Mutter des Jungen Gavin Arvizo, dem 2005 das Gericht seine Missbrauchsbeschuldigungen gegen Michael Jackson nicht glaubte. 9

Janet Arvizo 1998: Ladendiebstahl, Schlägerei, Betrug, Meineid und eine $3 Millionen Klage

1999: Janet Arvizos Anwalt bezweifelt ihre Glaubwürdigkeit: „besessen“, „schrill“. „Es ging ihr nur um Geld“

Ab 1998 lassen sich gerichtliche Verfahren feststellen, aus denen sich ergibt, wie Janet Arvizo ihre Haushaltskasse aufbesserte, bevor sie Michael Jackson im Jahr 2000 heimsuchte: 1998 wurde ihr achtjähriger Sohn Gavin Arvizo beim Ladendiebstahl in einem Kaufhaus des Unternehmens J.C. Penney erwischt. Das Kind und sein anwesender Vater David Arvizo wurden wegen des Diebstahls vom Sicherheitspersonal festgehalten. Was mit diesem Ladendiebstahl der Familie begonnen hatte, endete in Janet Arvizos Schadenersatzklage gegen die Sicherheitsleute der Handelskette dieses Kaufhauses J.C. Penney. Nicht am Tage ihrer Festnahme durch die Polizei, sondern erst später, behauptete Janet Arvizo, die Wachleute des Warenhauses hätten sie und ihrer Kinder der „Freiheit beraubt“ und ihr „Körperverletzungen“ zugefügt. Nachdem ein weiteres Jahr vergangen war, behauptete Janet Arvizo außerdem, die Sicherheitsleute des Kaufhauses hätten sie während des Vorfalles sexuell belästigt. Die gerichtlichen Forderungen auf Schmerzensgeld der Janet Arvizo gegen J.C. Penney gipfelten auf $3 Millionen.

Janet Arvizo 1998: Diebstahl, Schlägereien und falsche Anschuldigungen

„Am 27. August 1998 wurden Janet und [ihr Ehemann] David Arvizo unter dem Vorwurf des Einbruchdiebstahls verhaftet. Gavin Arvizo wurde beim Ladendiebstahl bei J.C. Penney erwischt. Anstatt ihre Schuld zuzugeben, dass sie ihre Kinder zum Ladendiebstahl missbraucht hatten, erfanden die Arvizos eine ungeheuerliche Geschichte, wonach das Sicherheitspersonal, das für die Festnahme der Familie verantwortlich war, sie mit übermäßiger Gewalt angegriffen habe, und letztendlich behauptete sie, dass sie sexuell genötigt worden sei. Janet Arvizo sagte vor der Grand Jury aus, dass sie Zeuge war, wie das Sicherheitspersonal von J.C. Penney ihren Mann geschlagen hätte. Sie sagte aus, sie habe versucht, sie aufzuhalten, woraufhin sich ein Sicherheitsbeamter umgedreht und sie „zusammengeschlagen“ habe. […] In der Folge habe man ihr die Hand gebrochen und sie habe Prellungen erlitten.[…] Frau Arvizo sagte aus, die Sicherheitsbeamten hätten Gavin [Arvizos] Arm gebrochen. Sie behauptet, Star [Arvizo, der jüngere Bruder von Gavin] habe eine Gehirnerschütterung erlitten, die zu einer „Zyste in seinem Gehirn“ geführt habe.“

Aus dem Schriftsatz der Rechtsanwälte Mesereau pp. vom 04.02.2005. 10

1999: Janet Arvizo und falsche Anschuldigungen von sexuellem Missbrauch – nicht gegen Michael Jackson

„Janet Arvizo verklagte [1999 die Kaufhauskette] J.C. Penney […] Sie behauptete, sie und ihre Kinder seien die Opfer von Körperverletzung, Freiheitsberaubung und seelischer Grausamkeit geworden. […] Fast ein Jahr später änderte sie diese Klage und fügte sexuelle Übergriffe durch Sicherheitsbeamte hinzu. Was hatte der Sicherheitsbeamte ihrer Meinung nach auf dem öffentlichen Parkplatz von J.C. Penney getan? Sie sagte, ihre Brüste seien befummelt worden, ihre Brustwarze sei 10 bis 20 Mal gequetscht worden, sie sei von einem J.C. Penney-Sicherheitsbeamten mit der geschlossenen Faust geschlagen worden, sie sei im Vaginalbereich berührt worden, und sie sei rassistisch beschimpft worden. Das sagte sie in diesem Rechtsstreit unter Eid aus. Der Staatsanwalt erklärte, sie habe in dem Verfahren Fall gelogen. Später gab sie zu, in diesem Fall gelogen zu haben. […] Der Rechtsstreit wurde beigelegt. Insgesamt $152.500 erhielt die Familie. Das ist die Familie Arvizo.
Janet Arvizos Ex-Ehemann David erklärte später, Janet habe ihren Kindern in diesem Rechtsstreit eingetrichtert, was sie sagen sollten. […] Dies ist das erste Verhaltensmuster, das ich Ihnen im Zusammenhang mit dieser Familie aufzeigen möchte.[…] Die 152.000, von denen ich gerade sprach, tauchten nie im Sozialhilfeantrag der [Janet Arvizo] auf, einen Antrag, den sie falsch eidesstattlich versichert hatte.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau, am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer im Strafprozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 11

Frau Arvizo behauptete, dass das Sicherheitspersonal sie mitgezerrt, verprügelt und ihr dann Handschellen angelegt habe.“ Sie gab an, dass während der Fesselung ihre „Brüste entblößt waren“ und dass ihre damals 7 und 9 Jahre alten Jungen diejenigen waren, die (ihre) Brüste zurück in ihren BH steckten und [Janet Arvizo] aufrichteten.“ Sie und ihre Familie wurden wegen Einbruchdiebstahls angeklagt; diese Anklage wurde später fallen gelassen. Frau Arvizo erklärte, sie habe die Klage eingereicht, um eine „Entschuldigung“ zu erhalten, aber ihre Anwälte hätten sie gezwungen, Schadensersatz zu verlangen, weil sie „nicht umsonst arbeiten“. Am 22. Juli 1999 reichte die Familie Arvizo eine Klage gegen J.C. Penney und die Sicherheitsbeamten Jessica Betancourt, Gary Weidemann und Dexter Mason ein, in der sie unter anderem behauptete, dass sie und ihre Familie misshandelt, fälschlicherweise verhaftet und zu Unrecht gefangen gehalten worden seien.“

Aus dem Schriftsatz der Rechtsanwälte Mesereau pp. vom 04.02.2005. 12

Eine in den Kaufhausvorfall involvierte Sicherheitsbeamtin erklärte später, dass es tatsächlich Janet Arvizo gewesen sei, die während dieses Ereignisses und vor ihrer Verhaftung „völlig ausgerastet“ sei und sich nicht habe beruhigen lassen. Die Sicherheitsbeamtin gab an, Janet Arvizo habe ihr ins Gesicht geschlagen und habe ihr Schürfwunden zugefügt, als sie, die Beamtin, zu Boden stürtzte.
Zu einem dieser Sicherheitsbeamten, Dexter Mason, kehrte Janet Arvizo noch am selben Tag des „Vorfalls“ zurück und „gab ihm eine Umarmung“. Mason stellte sich später als Zeuge im Prozess gegen Michael Jackson zur Verfügung, als ihm klar wurde, dass es sich um Janet Arvizo handelte, von der die Beschuldigungen gegen Michael Jackson ausgingen.

„Mason erinnerte sich, dass Janet Arvi[z]o irgendwann später an diesem Tag in den JC Penney Store zurückkehrte, sich für den Vorfall entschuldigte und ihn umarmte (was er allerdings nicht erwiderte). Mason erklärte, dass er sich jetzt, wenn er an den Vorfall zurückdenkt, fragt, ob Janet die ganze Sache [mit den Vorwürfen gegen Michael Jackson] eingefädelt hatte. Während seiner Kontakte mit ihr und David Arvi[z]o hatte er das Gefühl, dass sie das Sagen hatte und alle in der Familie auf sie hörten und ihr gehorchten. Mason erklärte, dass er, als er erkannte, dass die Arvi[z]os in den Fall Michael Jackson verwickelt waren, Mark Ger[a]gos [Anm.: damaliger Anwalt von Michael Jackson] anrief und Informationen über den Vorfall bei Penny und Janet Arvi[z]o anbot. […] Mason teilte mit, dass er mehr als bereit ist, für die Verteidigung in diesem Fall auszusagen, und glaubt, dass Janet die Situation mit Michael Jackson inszeniert haben könnte.“

Aus dem Schriftsatz der Rechtsanwälte Mesereau pp. vom 04.02.2005 13

1999: Janet Arvizo hatte nach dem Diebstahl im Kaufhaus J.C. Penney die Aufnahme ihrer Kinder in deren TV-Werbung gefordert

Rechtsanwalt Anthony Ranieri, der Janet Arvizo in ihrer Schmerzensgeldklage gegen JC Penney ab 1998 vertreten hatte, schilderte seine eigenen Erfahrungen mit ihr:

„[Rechtsanwalt Anthony Ranieri] erinnerte sich an den ersten Kontakt mit Janet, bei dem er den Vorfall nicht so recht glauben wollte. Er erinnerte sich daran, dass Janet ihm erzählt hatte, dass die Kinder [Gavin und Star Arvizo] zuvor an einer Modenschau für JC Penny’s teilgenommen hatten, und bestätigte dann die Aussage von David Arvizo, dass Janet die Kinder als Teil ihrer Abfindung in dieser Fernsehwerbung sehen wollte. Ranieri beharrte darauf, dass Janet von diesem Fall besessen war, dass er „täglich“ Anrufe von ihr erhielt, in denen sie verlangte, dass irgendetwas, was auch immer es sein mochte, in diesem Fall getan werden sollte. Er fügte hinzu, dass er lieber mit allem einverstanden war, als eine Konfrontation mit ihr zu haben. Ranieri beschrieb Janet als sehr „schrill“. Er beschrieb den Fall als ihr ganzes Leben. Ranieri beschrieb Janet als diejenige, die das Sagen in der Familie hatte. Ihm zufolge „hatte sie die Hosen in der Familie an“. Er schilderte, dass es ihr nur um das Geld ging.“

Aus dem Schriftsatz der Rechtsanwälte Mesereau pp. vom 04.02.2005 14

Janet Arvizos Forderungen von 1998, dass ihre Kinder an Werbespots der Kaufhauskette J.C. Penney teilnehmen und bezahlt werden sollten, erinnert an ihre Forderung von 2003 gegen Michael Jackson: Janet Arvizo forderte über ihren Anwalt Bill Dickerman, Geld für den Kurzauftritt ihrer Kinder in „Living with Michael Jackson„. Weder J.C. Penney noch Michael Jackson gehen auf ihre Forderungen ein. Und Janet Arvizo erhebt gegen beide die Vorwürfe von sexuellem Missbrauch. So auch in ihrem Scheidungsverfahren 2001, in dem sie ihren Ehemann beschuldigte, die Tochter sexuell missbraucht zu haben.

Bild: Die Forderungen der Janet Arvizo

“ […] all diese Details, von denen wir ausgehen, dass sie in ein bestimmtes Verhaltensmuster passen, das von Frau Arvizo bei mindestens drei Gelegenheiten nachgewiesen worden ist. Es werden Anschuldigungen erhoben, wie z.B. falsche Inhaftierung, und dann, Monate später, werden irgendwelche sexuellen Dinge vorgebracht. Das hat sie mit ihrem Ehemann gemacht, das hat sie mit den Leuten von J.C. Penney’s gemacht und das hat sie mit Mr. Jackson gemacht.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 18.05.2022. 15

„[Es gibt einen Zeugen], der sich zufällig im Parkhaus aufhielt und sah, wie die Frau, also Janet Arvizo, auf das Sicherheitspersonal einschlug und wie dieses einfach versuchten, sie zurückzuhalten. Es fand keine sexuelle Belästigung statt. Es gab keine Tritte, Schläge, Prellungen oder Ähnliches. Wir sind der Meinung, dass es in Anbetracht der Probleme mit der Glaubwürdigkeit und der Tatsache, dass diese Familie gemeinsam prozessiert und in einer choreographierten Art und Weise befragt wird, um einen Fall gegen J.C. Penney’s darzustellen, wichtig ist, dass wir zumindest diese beiden Zeugen vorladen dürfen. […] es wird für die Geschworenen von Bedeutung sein, dass sie das gleiche Verhaltensmuster sehen und die Bedeutung dieses Verhaltensmusters in diesem Fall verstehen.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 18.05.2022. 16

In einer ihrer gerichtlichen Vernehmungen im Zusammenhang mit dem Diebstahl, der ihrem Sohn Gavin Arvizo vorgeworfen wurde, stand Janet Arvizo unter Eid, unter Androhung einer Strafe im Falle eines Meineids. Unter Eid erklärte Janet Arvizo, sie sei niemals von ihrem Ehemann David Arvizo geschlagen worden. „Sie hatte das stets bestritten.“

„Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich daran, dass Janet Arvizo in dieser Aussage sagte, dass sie an diesem Tag etwa 25 Mal von den Sicherheitsleuten von J.C. Penney begrapscht wurde?“
Antwort Rechtsanwalt Anthony Ranieri: „Ja, ich erinnere mich daran. […]“
F.: Und hatte sie Ihnen das jemals zuvor erzählt? A.: Nein, hat sie nicht.
F. Wie oft, glauben Sie, haben Sie diese angeblichen Vorfälle mit Janet vor dieser Befragung besprochen? A. Nicht weniger als 25 Mal. Ich habe ziemlich oft mit ihr gesprochen.
F. Und Sie sagen, dass sie Ihnen in diesen etwa 25 Gesprächen nie erzählt hat, dass sie 25 Mal von J.C. Penney-Sicherheitsleuten befummelt wurde? A. Ja. […]
F. Hat sie Sie direkt um Geld gebeten? A. Das hat sie.
F. Haben Sie ihr Geld gegeben? A. Habe ich nicht.

Anthony Ranieri, Zivilanwalt der Janet Arvizo am 24.05.2005. Ranieri vertrat ab 1998 Janet Arvizo und ihre Kinder in ihrer Schadenersatzklage gegen die Kaufhauskette JC Penney. 17

Janet Arvizos Ehemann David Arvizo erinnerte sich, wie sie Gavin und Star Arvizo „täglich“ über einen Zeitraum von „über einem Jahr“ „trainiert“ hatte, jene Version ihrer Geschichte für den Prozess gegen JC Penney zu erzählen, die Janet von den Jungs hören wollte:

„Nach ihrer Rückkehr nach Hause befahl Janet David und den Jungen, in ihren begrenzten Möglichkeiten ihre Version der Geschehnisse aufzuschreiben. Sie nahm dann die Texte und tippte ab, was sie daraus herauslesen wollte. Die getippten Versionen wurden an die Kinder zurückgegeben und wurden zur Pflichtlektüre und zur täglichen Vorbereitung. Laut David war dies eine ihrer täglichen Aufgaben. Er fügte hinzu, dass dies über einen sehr langen Zeitraum hinweg geschah. Seiner Erinnerung nach war es mindestens ein Jahr, bevor sie abgelöst wurden. David war besorgt darüber, dass er an irgendeiner Stelle das Wort „gecoacht“ verwendet hatte, zog diese Bemerkung dann aber zurück. Er hält nun an der Geschichte fest, dass die Kinder tatsächlich trainiert wurden.

David Arvizo in einem Interview mit Privatdetektiv Scott Ross als Angestellter der Verteidigung der Rechtsanwälte Mesereau und Susan Yu am 27.10.2004, Anlage zum Schriftsatz vom 28.02.2005 .18

2000: Janet Arvizo lässt sich in Klinik einweisen, um Schmerzensgeldforderungen zu erhöhen, terminiert Gavins Vernehmung „auf Höhpunkt seiner Krankheit“

Nachdem sie aus der Abteilung zur Schadensabwehr bei Von’s Grocery [Anm.: eine Supermarktkette] entlassen worden war, versuchte Janet, gegen die Kündigung anzukämpfen, indem sie versuchte, Leute dazu zu bringen, zu ihren Gunsten auszusagen. Es gab 150 Mitarbeiter in der Abteilung für Schadensverhütung, Janet war die einzige Frau. Janet gelang es nicht, jemanden zu finden, der bereit war, ihr zu helfen, und David erklärte, deswegen, habe sie sich selbst in eine Klinik für Süchtige und Depressive eingewiesen […]. Er erklärt, sie habe sich dort selbst eingecheckt, um zu demonstrieren, wie sehr sie durch die Kündigung unter psychischem Stress stünde. Von’s beendete schließlich das Schadensverhütungsprogramm und Janet änderte ihren Plan. In dem Versuch, aus ihrem Vergleich mit J.C. Penney das Beste herauszuholen, wurde ein Anspruch auf Verdienstausfall dann zum Teil der Klage. David zufolge wurde der Fall schließlich für etwa $160.000 beigelegt. Sie hatten sich an einen „Schlichter“ gewandt, der ihnen 300.000 Dollar anbot. Er sagte, als Janet dies hörte, verlangte sie $500.000 und wollte, dass die Kinder in einem Werbespot von J.C. Penney’s (Fernsehen) gezeigt werden sollten. Gavin wurde schließlich auf dem Höhepunkt seiner Krankheit, noch im Krankenhausbett, vernommen. Janet hatte die Vernehmung inszeniert und den Zeitpunkt so gewählt, um Mitleid zu erregen und J.C. Penny zu zwingen, die Angelegenheit zu begleichen. David erklärte, dass Janet während der Befragung von Gavin eine Krankenschwester dazu veranlasste, ihm Medikamente zu verabreichen und Gavin anzuweisen, so zu tun, als sei er müde und erschöpft. Obwohl er bestätigte, dass Gavin krank war, war dies tatsächlich einer seiner besseren Tage“,

David Arvizo in einem Interview mit Privatdetektiv Scott Ross als Angestellter der Verteidigung der Rechtsanwälte Mesereau und Susan Yu am 27.04.2004, Anlage zum Schriftsatz vom 28.02.2005. 19

Angestellte im Rechtsanwaltsbüro Mary Holzer: Janet Arvizo drohte, „sie würden kommen und mich und meine Tochter töten“

Die Angestellte eines Rechtsanwaltbüros Mary Holzer arbeitete seit 1985 in der Rechtsanwaltskanzlei Feldman [George Owen] & Rothstein. Zu ihren Aufgaben gehörte es, Janet Arvizo und ihre Familie während der Forderungen im Zivilverfahren gegen J.C. Penney zu betreuen. 2005 im Prozess gegen Michael Jackson sagte Frau Holzer aus, dass Janet Arvizo eingeräumt habe, im Prozess gegen J.C. Penney gelogen zu haben. Unter Eid. Janet Arvizo habe ihr erzählt, die Körperverletzungen, die ihr angeblich von den Sicherheitsleuten der Kaufhauskette zugefügt worden seien, stammten in Wahrheit von ihrem Ehemann David. David Arvizo sei 1998 wütend gewesen und habe Janet dafür verantwortlich gemacht, das Chaos bei J.C. Penney’s und Tower Records verursacht zu haben. Die über diese Enthüllungen entsetzte Anwaltsgehilfin verlangte von Janet Arvizo, ihre Behauptungen im Zivilprozess wegen Schadenersatz aufgrund Körperverletzung gegen J.C. Penney richtigzustellen und von ihren 3 Millionen Dollar Schadenersatzforderungen zurückzutreten. Das war der Moment, in dem Janet Arvizo der Anwaltsgehilfin drohte, die mexikanische Mafia zu beauftragen und Mary Holzer mit ihrem 8-jährigen Kind umzubringen.

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Hatten Sie von Zeit zu Zeit mit Janet Arvizo gesprochen?“
Antwort Anwaltsgehilfin Mary Holzer: „Täglich […] Sie rief ziemlich oft mehrmals am Tag an, ja.“
F. Das war fast jeden Tag? A. Fast, ja. […]
F. War sie eine Freundin? A. Nein.
A. Sie [Janet und ihre Kinder Star und Gavin Arvizo] kamen ins Büro. Normalerweise kamen sie ab und zu vorbei, und die Kinder kamen in mein Büro, saßen auf meinem Schoß und malten mir Bilder, sagten mir, wie sehr sie mich liebten, und schrieben kleine Zettel und hängten sie an meine Pinnwand und sagten, wie toll ich sei und dass ich ihrer Familie helfe.
F. Hatte Janet Ihnen gesagt, wie toll Sie seien? A. Ja.
F. Wie hatte sie das getan? A. Sie hatte immer gesagt, wenn alles vorbei ist, will sie [Janet Arvizo] mit mir nach Las Vegas fahren und ein Frauenwochenende veranstalten, und solche Sachen. […] Mehrfach, mehrere Male. Ich – mehr als ich zählen kann.

Zeugenaussage Holzer, Mary Elizabeth, Angestellte im Rechtsanwaltsbüro Feldman (George Owen)&Rothstein, die Arvizo in ihrem Prozess gegen J.CPenney ab 1999 vertraten, am 26.05.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 20

Angestellte im Rechtsanwaltsbüro Mary Holzer: Janet Arvizo „warf sich auf den Boden, fing an zu treten, schreien“, „Arzt sei der Teufel“

Für ihren Zivilprozess, den Janet Arvizo gegen J.C. Penney führte, hatte Janet Arvizo mit ihren Kindern Star und Gavin eine medizinische Untersuchung durchführen zu lassen. Unabhängige Ärzte sollten feststellen, welchen Umfang die von Janet Arvizo angegebenen angeblichen Körperverletzungen durch das Sicherheitspersonal tatsächlich hatten. Untersuchung sollten an Janet Arvizo und an ihren Kindern Star und Gavin durchgeführt werden.

Angestellte im Rechtsanwaltsbüro Mary Holzer: „[Janet Arvizo] warf sich auf den Boden, fing an zu treten und zu schreien und behauptete, der Arzt sei der Teufel und die Krankenschwestern seien der Teufel, und sie hätten es alle auf sie abgesehen. Ich erklärte ihr, dass sie ihr nur die Standardfragen stellten, die bei einer unabhängigen medizinischen Untersuchung gestellt werden, nämlich die Vorgeschichte ihrer Verletzungen und wie sie sich die Verletzungen zugezogen hat. Sie war sehr abwehrend. Und dann forderten sie uns auf, zu gehen, weil sie so aufgedreht war.
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Das war der Prozess, in dem die Familie Arvizo Geld von J.C. Penney verlangte, richtig?“ Antwort: „Korrekt.“
F. Und das Geld, das sie forderten, basierte angeblich auf persönlichen Verletzungen, die sie von J.C. Penney-Sicherheitsleuten erlitten haben sollen, richtig? […] Der Zweck der medizinischen Untersuchungen war es, das Ausmaß der Verletzungen festzustellen, richtig? A. Korrekt.
F. Ohne Verletzungen gäbe es keinen Anspruch auf Geld, richtig? A. Korrekt.“

Zeugenaussage Mary Elizabeth Holzer, Angestellte im Rechtsanwaltsbüro Feldman (George Owen)&Rothstein, die Arvizo in ihrem Prozess gegen J.C. Penney ab 1999 vertraten, am 26.05.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 21

Janet Arvizo: Die „mexikanische Mafia“, Drogenhandel und „sie kommen, um dich umzubringen“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Gingen Sie davon aus, dass die Fotos jene Verletzungen zeigen sollten, die Frau Arvizo vom Sicherheitspersonal von J.C. Penney zugefügt wurden?“
Antwort Anwaltsgehilfin Mary Holzer: „Ja.“
F. Und was hat [Janet Arvizo] Ihnen über diese Fotos erzählt, während der Rechtsstreit lief? A. Sie sagte mir, dass die Prellungen an ihrem Körper ihr von [ihrem Ehemann] David in jener Nacht nach der Auseinandersetzung bei J.C. Penney zugefügt wurden.
F. Und wie haben Sie darauf reagiert, als sie Ihnen das gesagt hat? A. Nun, es hat mich erschreckt. […] Ich vertrete meine Anwaltskanzlei, und wenn ein Klient einen betrügerischen Akt zugibt, ist das ziemlich beängstigend.
F. Was haben Sie zu Frau Arvizo darüber gesagt? A. Ich sagte ihr, dass sie das nicht tun könne, dass das falsch sei und dass sie das zurücknehmen müsse und dass sie mit Herrn Rothstein [dem Anwalt] darüber sprechen müsse. […] [Janet Arvizo] sagte zu mir: „Erzählen Sie niemanden davon“[…] Sie erzählte mir, dass der Bruder [ihres Ehemannes] Ray in der mexikanischen Mafia ist und zwischen Los Angeles und Las Vegas mit Drogen handelt, und dass sie weiß, wo ich wohne, denn sie war mehrmals bei mir zu Hause, und sie würden kommen und mich und meine neunjährige Tochter töten. […] Sie rief mich täglich an und erzählte mir, dass sie es David gesagt hatte und dass David wütend sei und dass er hinter mir her sein würde und dass ich besser aufpassen sollte.
F. Wie oft, glauben Sie, hat Janet Arvizo Sie und Ihre Tochter bedroht? A. Ich würde sagen, etwa acht oder neun Mal.“

Zeugenaussage Holzer, Mary Elizabeth, Angestellte im Rechtsanwaltsbüro Feldman (George Owen)&Rothstein, die Arvizo in ihrem Prozess gegen JC Penney ab 1999 vertraten, am 26.05.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 22
Janet Arvizo Michael Jackson J.C.Penney

Bild: Die Verletzungen der Janet Arvizo für die sie 1998 das Sicherheitspersonal des Kaufhauses J.C. Penney verantwortlich machte.

„[Janet Arvizo] rief mich eines Tages an und sagte, sie hätte ihre Jacke in meinem Auto vergessen. Und sie sagte, sie wolle vorbeikommen und ihre Jacke abholen und sie wolle mir etwas zeigen. Und ich sagte ok. Komm runter, ich bin im Büro. Sie kam also ins Büro, schloss die Tür […] hob ihr Hemd hoch und zeigte mir blaue Flecken auf ihrer Brust, ihrem Bauch, ihren Beinen, ihren Armen, ihrem Hals, und ich fragte: „Was ist passiert? Und sie sagte:  „Oh, David hat mich wieder verprügelt und ich habe einen Scheidungsanwalt und er ist gleich die Straße runter von dir und ich möchte wirklich, dass du ihn kennenlernst und er ist ein wirklich netter Kerl, bla. bla, bla.“ Ich sagte ihr, du brauchst wirklich Hilfe, du musst in ein Frauenhaus gehen, oder du musst etwas gegen ihn tun, du kannst so nicht weitermachen. Und sie sagte:
„Ich möchte nur sicher sein, dass du zu deiner Sicherheit und der Sicherheit deiner schönen Tochter nichts sagst, du hast noch nie jemandem etwas gesagt, denn sie werden hinter dir her sein. Diese Mafia, sie werden dich töten, es ist ihnen egal, wer du bist, sie werden deine ganze Familie töten.“

Mary Holzer im Interview mit Staatsanwalt Ron Zonen am 26.05.2005. 23

Die Bilder der Verletzungen, die ihr von ihrem Ehemann David zugefügt worden waren, setzte Janet Arvizo für ihre betrügerischen Absichten in ihren Schadenersatzforderungen gegen das Kaufhaus JC Penney ein. Auch ihre eigenen acht und sechs Jahre alten Kinder Star und Gavin benutzte Janet Arvizo für ihren Betrug. Janet trainierte ihre Kinder, das auszusagen, was sie von ihnen verlangte. Sie schickte Gavin und Star zur Schauspielschule, „damit sie ihnen sagen konnte, was sie sagen und wie sie sich verhalten sollten„. Janet war sich besonders bei Gavin sicher, dass er in der Lage wäre, zu schauspielern und auszusagen, was sie verlangte. Es war Gavin Arvizo, der mit seinen Anschuldigungen 2003 übrig geblieben war, von Michael Jackson angeblich missbraucht worden zu sein. Star Arvizo begann bei der Staatsanwaltschaft mit ähnlichen Anschuldigungen, diese wurden dann aber von den Staatsanwälten Thomas Sneddon und Ron Zonen in ihrem Prozess gegen Michael Jackson 2005 erstaunlicherweise nicht mehr erwähnt.)

Janet Arvizo 1999: Schauspielunterricht für ihre Kinder „damit sie ihnen sagen konnte, was sie sagen sollten, wie sich verhalten sollten“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau:“ Hat Janet Arvizo Ihnen jemals etwas darüber erzählt, dass ihre Kinder Schauspielunterricht genommen haben? […]
Antwort Rechtsanwaltsgehilfin Mary Holzer: „Sie sagte mir, dass sie sie in Comedy-, Stand-up-Comedy- und Schauspielkursen geschickt hatte. […]
F. Was hat Janet Arvizo Ihnen darüber erzählt, dass ihre Kinder Schauspielunterricht nehmen? A. Sie sagte, sie wollte, dass sie gute Schauspieler werden, damit sie ihnen sagen konnte, was sie sagen und wie sie sich verhalten sollten.
F. Hat sie Ihnen jemals etwas darüber gesagt, dass Gavin seine Aussagen im Fall J.C. Penney auf die Reihe bekommt? A. Ja.
F. Was hat sie gesagt? A. Sie sagte, sie sei nicht besorgt. […]. Und als wir beim Arzt waren, war sie sehr besorgt darüber, dass sie allgemeine Formulare ausfüllen […]. Und sie weigerte sich, sie von den Kindern ausfüllen zu lassen. Und dann wollte sie an den medizinischen Untersuchungen mit dem Arzt und den Kindern teilnehmen. […] ich habe ihr gesagt, „So funktioniert das nicht. Der Arzt sieht sich die Kinder allein an. Du kannst da nicht reingehen.“ Und sie sagte: „Nun, ich bin mir ziemlich sicher, dass Gavin die Geschichte hinbekommt, aber ich bin mir nicht sicher, ob Star sich daran erinnern wird, was wir eingeübt haben und was ich ihm gesagt habe, was er sagen soll.

Zeugenaussage Holzer, Mary Elizabeth, Rechtsanwaltsgehilfin Büro Feldman (George Owen)&Rothstein, die Arvizo in ihrem Prozess gegen JC Penney ab 1999 vertraten, am 26.05.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 24

„Janet Arvizo wollte, dass ihre Kinder Schauspieler werden. Daraus machte sie kein Geheimnis. Und sie brachte sie zur Schauspielschule in Los Angeles. Sie traten in der Laugh Factory auf. […] Janet wollte, dass ihre Kinder in Filmen mitspielen. Das hat sie immer gesagt. Wir haben Zeugen, die das bestätigen werden, und die Kinder gingen alle auf Schauspielschulen. Sie wollten Schauspieler werden. Als sie Neverland besuchten, versuchte [Michael Jackson] sogar, sie zu unterstützen. Er ließ Star [Arvizo] sein eigenes Video drehen und nannte es „The Neverland Channel“. Sie versuchten, [Michael Jackson] dazu zu bringen, ihnen beim Einstieg zu helfen. Und er unterstützte sie auch.“

Thomas Mesereau, am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer im Strafprozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 25

Foto: Gavin Arvizo 1998, nach dem versuchten Diebstahl im Kaufhaus J.C. Penney aus „Michael Jackson Conspiracy: Special Edition (English Edition) Kindle Ausgabe“ von Aphrodite Jones.

Rechtsanwaltsgehilfin Mary Holzer: „Janet [Arvizo] erzählte mir, dass David [Arvizo] [die Kinder] Gavin [Arvizo] und Star [Arvizo] von ihr weggestoßen hatte, als sie versucht hätten, sie [vor Davids Schlägen] zu beschützen.“
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „[…] am 27. August 1998, dem Datum des Vorfalls bei J.C. Penney’s, wurden [David und Janet Arvizo] verhaftet und ins Gefängnis gebracht, ist das richtig? A: Korrekt. Sie erzählte mir, dass David, als sie nach Hause kamen, wütend war und sie beschuldigte, das Chaos bei J.C. Penney’s und Tower Records verursacht zu haben.“

Zeugenaussage Holzer, Mary Elizabeth, Rechtsanwaltsgehilfin Büro Feldman (George Owen)&Rothstein, die Arvizo in ihrem Prozess gegen JC Penney ab 1999 vertraten, am 26.05.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 26

Die Verletzungen des Gavin Arvizo soll ihm sein Vater David zugefügt haben, während Janet Arvizo später die Sicherheitsleute des Kaufhauses J.C. Penney dafür verantwortlich machte und Schadenersatz verlangte. Arvizo machte sie zum Bestandteil ihrer Schmerzensgeldklage in Höhe von $3 Millionen gegen das Kaufhaus J.C. Penney.
Der Lebensgefährtin des Hollywoodschauspiels Chris Tucker erklärt Janet Arvizo, Gavin habe sich den gebrochenen Arm bei einem Baseball-Spiel zugezogen.

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „[Janet Arvizo] hat Ihnen gesagt, dass Gavin einen gebrochenen Arm hatte?“
Antwort von Azja Pryor: „Ja.“
F. Und [Janet Arvizo] hat Ihnen erzählt, das sei beim Baseball passiert? A. Ja. Er spielte – er spielte in einem Spiel.
F. Hat [Janet Arvizo] Ihnen jemals gesagt, dass er sich den Arm gebrochen hat, weil ein Wachmann bei J.C. Penney ihn gebrochen hat? A. Nein.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 27

Anwaltsgehilfin Holzer: „Janet Arvizo sagte mir, Michael Jackson sei nicht mehr ihr Erlöser. Er sei jetzt der Teufel.“

Als der Prozess gegen Michael Jackson 2005 begann, muss Janet Arvizo über die Staatsanwaltschaft von der Ladung der Zeugin Mary Holzer Kenntnis gehabt haben. Arvizo drohte eine belastende Aussage. Kurz vor Prozessbeginn versuchte Janet Arvizo die Zeugin zu besänftigen und für sich einzunehmen:

Rechtsanwaltsgehilfin Mary Holzer: „[Janet Arvizo] rief mich vor etwa drei, vier Monaten an. […] A. Sie wollte, dass wir Freunde werden.[…] Sie bat mich, sie anzurufen. Sie würde sich gerne mit mir treffen und vielleicht ein Frauenwochenende machen. Und dass sie gerade ein Baby bekommen habe und wieder verheiratet sei. […] Sie fuhr fort, mir zu sagen, dass Michael Jackson nicht mehr ihr Erlöser sei. Er sei jetzt der Teufel.
F. Erinnert Sie das daran, dass sie den Arzt den Teufel nannte? […] War das das erste Mal, dass Sie sie das Wort „Teufel“ benutzen hörten? A. Nein.“

Zeugenaussage Holzer, Mary Elizabeth, Rechtsanwaltsgehilfin Büro Feldman (George Owen)&Rothstein, die Arvizo in ihrem Prozess gegen JC Penney ab 1999 vertraten, am 26.05.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 28

Janet Arvizo 2001: Scheidung und ihre Vorwürfe von Freiheitsberaubung, sexuellem Missbrauch gegen Ehemann

Als Janet Arvizo sich von David Arvizo scheiden ließ, beschuldigte sie ihn der Freiheitsberaubung. Zusätzlich beschuldigte sie ihn wegen Tötungsabsicht an Sohn Gavin und des sexuellen Missbrauchs an der gemeinsamen Tochter Davellin.
Über den neunjährigen Star Arvizo wird berichtet, dass er auf „unnatürliche Art und Weise“ mit den Frauen „flirtete“. Der Neunjährige hatte Telefonnummern von der Bedienung verlangt und lautstark seine fünf Dollar Trinkgeld zurückgefordert, als die Frau ihm die Nummer verweigerte.

Janet Arvizo und ihre vier Klagen gegen unterschiedliche Personen wegen „sexueller Nötigung“

Kommen wir nun zum zweiten Beispiel dieses Verhaltensmusters. Am 18. Dezember 2000 sagte Janet Arvizo bei ihrer Aussage unter Eid im Fall J.C. Penney, dass ihr Mann David sie nie angegriffen habe. Jetzt sagt sie, dass sie 17 Jahre lang, in jedem Jahr ihrer Ehe, misshandelt worden sei. Am 29. September 2001 meldete Janet Arvizo dem Los Angeles Police Department, dass sie von ihrem Ehemann David Arvizo angegriffen wurde. Weniger als einen Monat später reichte sie die Scheidung ein. Genau einen Monat, nachdem sie die Scheidung eingereicht hatte, reichte sie einen Antrag auf Sozialhilfe ein, in dem sie erklärte, ihr Mann habe sie angegriffen. […] Am 26. November 2001 erzählte Janet Arvizo dem LAPD, dem Los Angeles Police Department, zum ersten Mal, dass David Arvizo, ihr zukünftiger Ex-Ehemann, ihre Tochter Jahre zuvor sexuell missbraucht haben soll. Diese Anschuldigung hatte sie noch nie zuvor erhoben. Auch hier behauptete sie, sie sei zu Unrecht inhaftiert worden. Sie sagte, sie sei das Opfer terroristischer Drohungen. Und sie behauptete, ihr Ex-Mann habe ihren Kindern vorsätzlich Schaden zugefügt.
Die Anschuldigungen gegen Michael Jackson sind die dritte Behauptung, dass sie zu Unrecht inhaftiert worden sei. Nach unserer Zählung ist es ungefähr die vierte Klage wegen sexueller Nötigung, die [Janet Arvizo] erhoben hat.
Am 26. November 2001 behauptete Davellin Arvizo entsprechend der Anweisung ihrer Mutter, ihr Vater habe ihre Brüder körperlich misshandelt und gedroht, ihre Mutter zu töten. Meine Damen und Herren, wir werden Zeugen aufrufen, die Ihnen sagen werden, dass Frau Arvizo in der Vergangenheit oft gesagt hat, dass man versucht habe, sie umzubringen.“

Thomas Mesereau, am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer im Strafprozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 29
Janet Arvizo Messer Knife David Arvizo Michael Jackson

Foto: Janet Arvizo mit einem Messer, fotografiert von ihren Ex-Ehemann David Arvizo, „Michael Jackson Conspiracy: Special Edition (English Edition) Kindle Ausgabe“ von Aphrodite Jones.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Kannst du dich daran erinnern, dass deine Mutter [Janet Arvizo] dem Los Angeles Police Department angegeben hat, dass David [Arvizo, Vater von Davellin] dich sexuell missbraucht hat?“
Davellin Arvizo, Tochter von Janet Arvizo: „Ja.“

Davellin Arvizo, Zeugenaussage am 03.04.200530.

Janet Arvizo und ihre Historie von Meineid und Sozialhilfebetrug

Die Staatsanwälte warten mit ihrer Anklage gegen Janet Arvizo bis nach ihrem Prozess gegen Michael Jackson

Janet Arvizo zog aus ihrem Zivilprozess gegen den Konzern J.C. Penney Zahlungen in Höhe von $152 000. Nach Abzug der Anwaltskosten hatte sich Janet Arvizo in betrügerischer Weise $32 000 für sich selbst erwirtschaft, $28 000 für Gavin Arvizo, $8 000 für Star Arvizo. 31
Trotz der hohen Geldzuwendungen verlangte Janet Arvizo weiterhin Sozialhilfe. Ihr Zusatzeinkommen verschwieg Arvizo dem Sozialamt gegenüber ebenso, wie alle anderen Hilfeleistungen, die sie erhalten hatte. Dem Sozialamt gegenüber gab sie an, sie sei „arm“. Später begründete sie ihre Angaben damit, dass sie und ihre Kinder das erhaltene Geld aus dem Zivilprozess bereits ausgegeben hätten.

„Am 31. Oktober 2001 nahm Chris Tucker [Hollywood-Schauspieler] sie mit zur Knott’s Berry Farm. Sie hatten ihn um Hilfe gebeten, weil Gavin und sie vollkommen mittellos waren. Am selben Tag meldete Janet Arvizo Arbeitsunfähigkeit an, um 104 Dollar pro Woche zu erhalten. Sie gab das Geld, das sie gesammelt hatte, und den Vergleichsbetrag von J.C. Penney nicht an. Und wie ich bereits sagte, gab sie die von ihr bezogene Erwerbsunfähigkeitsrente nicht bei den Sozialbehörden an, die sie ebenfalls bezahlten. Das ist der 31. 2001.
Sie erhält 104 Dollar pro Woche, und fast zehn Tage später, am 9. November 2001, kauft sie ein neues Auto für 23.000 Dollar. Eine Woche nachdem sie das Auto für 23.000 Dollar gekauft hat, beantragt sie Sozialhilfe und Lebensmittelmarken. Sie gibt an, über keinerlei Vermögen zu verfügen. Ihr Einkommen aus der Arbeitsunfähigkeit gibt sie nicht an. Sie erwähnt weder ihr Konto bei der Washington Mutual Bank noch ihr Konto bei der City National Bank noch die 152.000 Dollar Abfindung von J.C. Penney, und diese Anträge müssen eidesstattlich versichert werden.
Am 20. November 2001, fünf Tage nach der Beantragung von Sozialhilfe und Lebensmittelmarken, reichte sie die Anzeige über die Verhaftung ihres Mannes bei der Sozialhilfebehörde von L.A. ein, damit sie schneller öffentliche Unterstützung erhielt.
Und im Dezember desselben Jahres veranstaltete das LAPD, das Los Angeles Police Department, eine Aktion, um Weihnachtsgeschenke für die Arvizos zu besorgen, weil sie verarmt waren und ihre Arztrechnungen nicht bezahlen konnten.
Im Januar 2002 gab Michael Jackson den Arvizos weiterhin Geschenke, alle möglichen Geschenke. In der Zwischenzeit, zurück auf der Ranch, erhält Janet am 12. Januar einen Sozialhilfescheck. Am 31. Januar erhält sie einen Sozialhilfescheck. Am 8. Dezember erhält sie einen Sozialhilfescheck. Am 20. März erhält sie einen Sozialhilfescheck. Am 6. April erhält sie einen Sozialhilfescheck. Im Oktober 2002 beantragt sie erneut Sozialhilfe und behauptet fälschlicherweise, in den letzten drei Jahren keine Unterstützung erhalten zu haben und kein Vermögen zu besitzen.
Das ist die Person, die diese Anschuldigungen gegen Michael Jackson erhebt.
Am 2. Dezember desselben Jahres zogen die Arvizos in ein neues Haus am St. Andrews Place in Los Angeles, zusammen mit Mrs. Arvizos Verlobtem, den sie inzwischen geheiratet hatte. Sein Name ist Jay Jackson. Er ist bei der Armee. Er hat ihre Miete bezahlt, sie selbst hat die Mietzahlung nicht offengelegt, und sie hat ihre Sozialhilfeschecks auf sein Konto überwiesen, um sie zu verstecken. Am 22. Dezember dieses Jahres unterzeichnete sie im Rahmen ihrer Scheidung eine eidesstattliche Erklärung über ihre Einnahmen und Ausgaben, in der sie jegliche Unterstützung durch ihren Freund/Verlobten ausließ, was unter Strafe gestellt ist. Am 3. Januar zahlte ihr Freund ihr die rückständige Miete an die Adresse in der Soto Street, d. h. an die Einzimmerwohnung, die ich Ihnen zuvor beschrieben habe und in die sie Leute brachte, um zu demonstrieren, wie arm sie lebten. Sie behielt das Apartment für diesen Zweck. Die Familie wohnte dort überhaupt nicht. Am 10. Januar 2003 unterzeichnete sie einen Antrag auf Sozialhilfe unter Androhung eines Meineids. Sie behauptete fälschlicherweise, sie habe weder Bargeld noch andere Leistungen erhalten, und wie ich Ihnen gerade sagte, werden wir beweisen, dass sie dies sehr wohl getan hat. Und so geht es immer weiter und weiter.“

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“32

„Jedes Mal, wenn jemand lügt, um unrechtmäßig Beihilfen aus hart verdienten Steuergeldern zu erhalten, ist das falsch“, sagte Gibbons. „Es ist mir egal, ob es nur ein Nickel ist. Man kann das Sozialsystem nicht als sein persönliches Sparschwein benutzen.“

Los Angeles Times am 24.08.2005 33

Erst Jahre später und erst, nachdem Staatsanwalt Sneddon seinen Fall mit Janet Arvizo gegen Michael Jackson verloren hatte, wurde sie wegen Erschleichens von Sozialleistungen vor Gericht gestellt. Die Anklage gegen Janet Arvizo lautete auf Meineid in vier Fällen und Sozialhilfebetrug.

„Die schamlos betrügende Mutter beantragte am 15. November 2001 Sozialhilfe – nur 10 Tage, nachdem die Familie von J.C. Penney wegen eines angeblichen Übergriffs durch einen Sicherheitsbeamten eine hohe Geldsumme zugesprochen bekommen hatte, so die Beamten.“

New York Post am 24.08.2005. 34

Mit der Anklage gegen Janet Arvizo nach dem Prozess gegen Michael Jackson drohten ihr bis zu 7 Jahren Haft im Gefängnis. Am 27. April 2006 wurde Janet Arvizo verurteilt, nachdem sie sich schuldig bekannt hatte. Zusätzlich zur Zahlung einer Entschädigung an den Bezirk in Höhe von $8600, verurteilte der Richter Janet Arvizo zu 150 Stunden gemeinnützige Arbeit. 35

Dazu Louise Palanker, die seit 2005 mit Staatsanwalt Ron Zonen liiert war, während er eine Anklage gegen Michael Jackson führte, die er nicht beweisen konnte:

„[Janet Arvizo] stand unter einem enormen Druck, als sie diese Formulare ausfüllte.“

Die Zeugin der Staatsanwaltschaft Louise Palanker, am 29.08.2005. 37

Janet Arvio: „Trickbetrügerin, die ihren Sohn überredete, Michael Jackson fälschlicherweise zu beschuldigen, um der Familie zu helfen, einen potenziell lukrativen Zivilprozess zu gewinnen“

Für die Dauer ihres Prozesses gegen Michael Jackson von 2003 bis 2005 aber bemühten sich die Staatsanwälte Tom Sneddon und Ron Zonen, Janet Arvizo der Jury und der Öffentlichkeit als glaubwürdige Zeugin zu porträtieren. Tom Sneddon und Ron Zonen waren auf Janet Arvizo angewiesen, um ihr Verfahren gegen Michael Jackson zu führen:

„Die Staatsanwälte in Los Angeles erfuhren von Arvizos angeblichem Betrug im Januar, kurz vor Beginn der Geschworenenauswahl in dem Belästigungsfall, als ein von Jackson beauftragter Anwalt, Carl A. „Tony“ Capozzola aus Redondo Beach, ihnen ein Paket mit Beweisen schickte, einschließlich ihres Sozialhilfeantrags und Unterlagen über den zivilrechtlichen Prozessgewinn. Während des Prozesses stellte Verteidiger Mesereau die Frau als geldgierige Trickbetrügerin dar, die ihren Sohn überredete, Jackson fälschlicherweise zu beschuldigen, um der Familie zu helfen, einen potenziell lukrativen Zivilprozess zu gewinnen. […] Der Fall der Staatsanwaltschaft gegen Jackson war von Anfang an umstritten, aber er schien sich in Luft aufzulösen, als Arvizo in den Zeugenstand trat, sagten Rechtsanalysten. Bevor sie eine einzige Frage der Staatsanwälte beantwortete, teilte der Richter den Geschworenen mit, dass sie sich auf ihr Recht nach dem 5. Verfassungszusatz berufen habe, um nicht über den angeblichen Sozialhilfebetrug auszusagen. […] „Man möchte nie, dass einer der Zeugen den 5. Verfassungszusatz in Anspruch nimmt, weil es ihn schuldig aussehen lässt oder als ob er etwas zu verbergen hätte. […] „Sie hat nicht nur die Anklage gegen Jackson torpediert, sondern wurde am Ende selbst angeklagt“, sagte Laurie Levenson, eine Professorin an der Loyola Law School in Los Angeles, die den Fall genau verfolgt hat. „Das ist die ultimative Ironie.“ […] [Arvizo] wäre wahrscheinlich nicht strafrechtlich verfolgt worden, wenn sie und ihr Sohn nicht Anschuldigungen gegen Jackson erhoben hätten.“

Los Angeles Times am 24.08.2005 38

„Ladies und Gentleman: Das ist die Person, die Anschuldigungen gegen Michael Jackson erhebt.“

Wie Janet Arvizo Prominente manipulierte, sich in betrügerischer Absicht in Hollywood bereicherte und Michael Jackson aufsuchte

„[…] Janet und ihre Kinder umgarnen immer wieder Menschen des Geldes wegen.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zum Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 39

Seite Anfang 2000 nutzte Janet Arvizo die Krebserkrankung ihres damals elfjährigen Sohnes Gavin, um finanzielle Vorteile für sich selbst zu erzielen. Sie bat um Spendengelder und setzte enorme Energien in das Anbetteln von Hollywoodstars. Waren ihre Aktionen erfolgreich und erhielt sie Spendengelder, die für die medizinische Versorgung ihres Sohnes Gavin bestimmt waren, kaufte Janet davon Fernseher, DVD-Player, Autos und Ähnliches mehr.

Ihr Mann arbeitete bei Von’s. Er war ein Gewerkschafter. Und er hatte alle medizinischen Leistungen, die die Gewerkschaft bietet, einschließlich der vollen medizinischen Versorgung. Seine medizinischen Kosten wurden in voller Höhe übernommen. Aber Janet Arvizo setzte ein Verfahren in Gang, um ihren Sohn zu benutzen, damit sie an Geld kommt. Sie wandte sich an die Mid Valley News, eine Zeitung aus El Monte. Sie sagte, sie könne die Arztrechnungen ihres Sohnes nicht bezahlen. Sie sagte, es seien 12.000 Dollar pro Chemobehandlung. Diese Behandlungen wurden von der Versicherungsgesellschaft bezahlt. Sie bat sie, ihr beim Sammeln von Geld zu helfen. Sie wollte eine Anzeige in der Zeitung schalten. Sie gaben eine Anzeige in der Zeitung auf. Aber sie war etwas nervös wegen des Kontos, weil die Leute von der Zeitung sagten: „Wenn es für Ihren Sohn ist und wir Geld für Ihren Sohn sammeln, müssen Sie ein Konto auf den Namen Ihres Sohnes einrichten.“ Wir werden beweisen, dass sie zu einer Frau ging, die ihr half, das Konto einzurichten. Die Schwester dieser Frau war Anwältin und bot ihr ihre Hilfe an. Diese Frau wollte die Sozialversicherungsnummer von Gavin. Janet aber wollte ein Konto mit ihrem eigenen Namen, und wir werden Ihnen beweisen, dass sie schließlich einen cleveren Mechanismus fand, um dies zu tun. Sie richtete ein Konto auf ihren eigenen Namen ein, mit ihr als Unterzeichnerin, und sie sagte, es sei zu Gavins Gunsten, und sie zahlte Geld auf das Konto ein und hob Geld vom Konto ab. Die Leute bei der Zeitung werden Ihnen erzählen, dass sie von der Geschichte von Janet und Gavin so bewegt waren, dass sie ihr am Thanksgiving-Tag einen Truthahn brachten, weil sie dachten, sie würden einen Akt des guten Willens, des Glücks vollbringen. Sie klopften an die Tür. Janet antwortete und war verärgert. Sie wollte keinen Truthahn, sie wollte Geld.

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson. 40

Wie Janet Arvizo Armut inszenierte

Janet Arvizo richtete sich an Hollywoodgrößen und bettelte um Geld. Boxlegende Mike Tyson war ihre Zielscheibe, Adam Sandler, Schauspieler Jim Carey, TV-Moderator Jay Leno, Schauspieler Chris Tucker, Komikerin Louise Palanker, TV-Moderator Fritz Coleman, Rechtsanwälte. Und Polizeibeamte. Und Michael Jackson.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger von Michael Jackson: „Sie haben eine Darstellung des Staatsanwalts über das kleine Appartement [von den Arvizos] in East Los Angeles gehört, aus der angeblich das Mobiliar stammte, von dem [Staatsanwalt Sneddon] behauptet, Michael Jackson habe durch andere irgendwie arrangieren lassen wollen, die Möbel [der Janet Arvizo] zu stehlen. Ich nehme an, diese Andeutung soll besagen, dass Michael Jackson die Möbel [der Janet Arvizo] brauchte.
Es handelt sich um eine Einzimmerwohnung in East Los Angeles, in der die Familie von Zeit zu Zeit, aber im Allgemeinen nicht oft, gewohnt hatte. Das war eine Einzimmerwohnung mit ein paar Möbeln, spärlich eingerichtet und sah so aus, als wäre sie nicht wirklich benutzt worden, was die meiste der Zeit auch der Fall war. Die meiste Zeit über lebte [Janet Arvizo] bei ihren Eltern in El Monte. Und als sie sich mit ihrem jetzigen Ehemann verlobte, zog sie zu ihm und seiner Familie. Aber als sie Prominente um Geld bat, nachdem sie diesen erzählt hatte, dass ihr Sohn Krebs hatte und sie mittellos waren und Geld für Arztrechnungen brauchten, raten Sie mal, wohin sie diese Leute brachte. In die Studiowohnung in East Los Angeles. Sie behielt diese Wohnung, auch wenn sie an anderen Orten lebte.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 41

Louise Palanker: „Ein einziges Zimmer. Ich erinnere mich an eine Matratze auf dem Boden links und eine Matratze auf dem Boden rechts. Und die Küche befand sich im selben Raum. Und sie hatten ein paar Bilder von den Kindern gemalt, einfach an die Wände geklebt.“

Louise Palanker, Komikerin, Zeugenaussage am 22.03.2005. 42

„[…] Sehr sauber. Und ich erinnere mich, dass der Raum mit Laken abgetrennt war, denn mit den drei Kindern und den zwei Erwachsenen lebten fünf Personen auf sehr engem Raum. Ich war einfach erschüttert, wie klein es war. […] Es schien ein einziger Raum zu sein. Wiederum abgetrennt durch diese Laken, die sie aufgehängt hatten, um die Bereiche des Raumes zu unterteilen.“

Fritz Coleman, TV-Wetterman, Zeugenaussage am 17.03.2005. 43

Jamie Masada: „Wir fuhren zu Weihnachten dorthin. Ich ging hin, um sie zu besuchen und ihnen etwas zu Weihnachten zu schenken.[…] sie schliefen auf dem Boden. Ich fühlte mich schlecht. Ich ging hin und sagte ihnen sofort: „Kauft ihnen ein Etagenbett. Damit sie wenigstens etwas haben, was ihnen hilft.“ Sie lebten auf dem Boden. Oh Gott!“

Jamie Masada, Hollywood Prominenter und Gründer der Laugh-Factory und finanzieller Spender für Janet Arvizo und ihre Kinder am 29.03.2005.44

2000: Janet Arvizo bittet den Verlag einer Tageszeitung, um Spenden aufzurufen

„[Janet Arvizo) wandte sich an die Mid Valley News, eine Zeitung aus El Monte. Sie sagte, sie könne die Arztrechnungen für ihren Sohn nicht bezahlen. Sie erzählte ihnen, dass sich die Kosten für eine Chemo-Behandlung 12.000 Dollar beliefen. Dabei wurden die Behandlungen von der Versicherungsgesellschaft bezahlt. Sie bat sie um Hilfe bei der Beschaffung von Geld. Sie wollte eine Anzeige in der Zeitung schalten. Die Zeitung hat eine Anzeige aufgegeben. […] Die Leute bei der Zeitung werden Ihnen erzählen, dass sie von der Geschichte von Janet und Gavin so bewegt waren, dass sie ihr am Thanksgiving-Tag einen Truthahn brachten, weil sie dachten, sie würden einen Akt des guten Willens, des Wohlwollens vollbringen. Sie klopften an die Tür. Janet öffnete und war verärgert. Sie wollte keinen Truthahn, sie wollte Geld.
Sie war sehr wütend auf den Verleger der Zeitung, weil in der Anzeige, in der es darum ging, dass ihre Familie Geld brauchte, das Washington Mutual Bankkonto nicht erwähnt wurde. Sie ärgerte sich mehrfach darüber, dass der Name des Kontos, auf das das Geld eingezahlt werden sollte, nicht genannt wurde. Das ist das Konto, über das sie den Streit um Gavins Sozialversicherungsnummer hatte. Am 29. November 2000 berichtete die Zeitung von El Monte, dass die Behandlung der Arvizos durch die Chemotherapie 12.000 Dollar kostete. Aber das alles wurde von der Versicherung […] bezahlt. Ende 2000 organisierte man eine Spendengala in der Laugh Factory. Sie hatten eine Reihe von „Benefizveranstaltungen in der Laugh Factory“. Wohin das Geld geflossen ist, weiß niemand.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“45

2000: Janet Arvizo und Jay Leno, amerikanischer TV-Moderator, Komiker

Showmaster und Komiker Jay Leno wurde im Jahr 2000 argwöhnisch, als der zwölfjährige Gavin ihm telefonisch seine Liebe erklärte. Währenddes Telefonats hörte Leno im Hintergrund die Stimme einer Frau Instruktionen flüstern.

„Janet [Arvizo] und Gavin [Arvizo] bedrängten den Komiker Jay Leno und versuchten, Geld von Mr. Leno zu bekommen. Der Polizei von Santa Barbara gegenüber gab Mr. Leno an: „Irgendetwas war falsch. Sie waren auf der Suche nach einem Opfer. Es klang wie aus einem Drehbuch. […] Im Herbst 2000, gerade als [die Arvizos] Neverland einen Besuch abgestattet hatten, bedrängten sie Jay Leno […] in Los Angeles.[…]. Der gab der Polizei von Santa Barbara gegenüber an, dass etwas nicht stimmte. Und das Telefonat wurde aufgezeichnet. [Die Arvizos] riefen an. Mr. Leno sagt: „Ich bin tatsächlich leichter zu erreichen, als viele Leute denken, besonders wenn ich höre, dass jemand in Not ist.“ Es war Gavin, der ihn anrief, nicht Janet. Aber Leno sagte: „Ich konnte die Mutter im Hintergrund hören. Und die Art und Weise, wie er mich ansprach und meinte: ‚Ich liebe dich, ich schaue dich spät nachts noch [im Fernsehen] an'“, ließ ihn vermuten, dass etwas nicht stimmte. Und er beendete das Gespräch ziemlich schnell. [Jay Leno] erklärte der Polizei, dass sie nach einem Opfer suchen würden.“

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 46

Jay Leno: „Ich hatte eine Reihe von Sprachnachrichten von ihm erhalten. […] Die Sprachnachrichten, die ich bekam, lauteten: „Oh, ich bin ein großer Fan. Du bist der Größte.“ Zu überschwänglich für einen 12-Jährigen. […] Und dies war – klang – wie eine sehr erwachsene Unterhaltung. […]“Jay Leno, du bist der Größte.“ Sie wissen schon, „Ich finde Sie wunderbar. Du bist mein Held“, so etwas in der Art, was mir damals ein wenig seltsam vorkam, für jemanden, der so jung ist. […]
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie sich irgendwann bei Louise Palanker über Nachrichten beschwert, die Sie von Gavin erhielten?
Antwort Jay Leno: „Es war nicht so sehr eine Beschwerde. Ich habe nur zu ihr gesagt: „Was ist denn hier los? Das“ – „Das klingt nicht nach einem 12-Jährigen. Das klingt nach einer erwachsenen Person. […] Es schien ein wenig wie ein geschriebenes Skript zu sein. […]“
F: […] war es Ihr Wunsch, dass diese Anrufe aufhören? A. Ja. […] weil es immer wieder derselbe Anruf war, immer und immer wieder. […]
F. Erinnern Sie sich, dass die Mutter bei Ihrem Anruf bei Gavin im Hintergrund war? A. Ich erinnere mich an jemanden im Hintergrund, aber auch hier kann ich nicht sagen, ob es die Mutter war. […]
F. Erinnern Sie sich daran, dass Sie, als die Polizei Sie fragte, ob die Leute auf Geld aus waren, sagten: „Ich glaube schon“? A. Ja, das habe ich wahrscheinlich gesagt. Aber sie haben mich nie nach Geld gefragt. Aber zu der Zeit, als ich die Anrufe bekam, klang es, wie ich schon sagte, verdächtig. […]

TV-Komiker, Talkmaster Jay Leno, Zeugenaussage am 25.04.2005, 47

Jay Leno ist dem amerikanischen Publikum bekannt für seine Gags auf Kosten von Michael Jackson.

„[Jay Leno] wollte nicht aussagen. Sein Anwalt machte mir das am Telefon sehr deutlich. Wie es Anwälte immer tun, wenn sie jemanden davon abhalten wollen, ihren Mandanten als Zeugen aufzurufen, suggerierte er mir, dass mir nicht gefallen würde, was sein Mandant zu sagen hätte. Er suggerierte mir, dass sein Mandant sich nicht daran erinnern würde, was der Ankläger oder seine Mutter Herrn Leno in einem Telefongespräch gesagt hatten. Zur großen Überraschung des Anwalts teilte ich ihm mit, dass ich eine Tonbandaufnahme von Jay Lenos Gespräch mit den Sheriffs von Santa Barbara besitze. Herr Leno war heimlich aufgenommen worden, als er dem Ermittler des Sheriffs von seinem Gespräch mit der Anklägerin erzählte. Ich sagte Jay Lenos Anwalt, dass es für ihn sehr peinlich wäre, wenn ich seinen Mandanten mit seinen eigenen aufgezeichneten Aussagen belasten würde. Ich bot ihm daraufhin an, dem Anwalt vor unserem nächsten Gespräch eine Kopie des Bandes zukommen zu lassen. Das habe ich getan.
Jay Leno, von dem ich nicht annehme, dass er Michael Jackson mochte, war in seinem Telefongespräch mit den Sheriffs ehrlich. Er sagte, der Ankläger habe wiederholt versucht, ihn zu erreichen, und er habe mindestens ein Gespräch mit diesem dreizehnjährigen Jungen geführt. Herr Leno machte deutlich, dass er die Staatsanwaltschaft unterstütze, aber in seiner Einschätzung des jungen Mannes ehrlich sein müsse. Er fühlte sich bei dem Gespräch sehr unwohl und hatte den Eindruck, dass dieser dreizehnjährige Junge zu sehr einstudiert und inszeniert wirkte. Jay Leno sagte, er habe schon mit vielen Dreizehnjährigen gesprochen, aber dieser sei ganz anders gewesen. Er berichtete, dass eine Frau im Hintergrund stand, die den Jungen zu ermutigen schien, was er sagen sollte. Er dachte, dass sie Geld wollten, obwohl sie nicht danach gefragt hatten. Nach dem Telefongespräch hatte Jay Leno seinen Manager angewiesen, keine weiteren Anrufe mehr durchzustellen.
Jay Leno sagte der Polizei, er glaube, dass dieser junge Mann und die Frau im Hintergrund „auf der Suche nach einem Treffer“ seien. Natürlich rief ich ihn als Zeugen auf, und er war für die Staatsanwaltschaft verheerend. Seine Aussage passte gut zu meinem Eröffnungsplädoyer und meiner Prozesstheorie. Als ich an diesem Tag nach Hause kam, machte ich den Fehler, den Fernseher einzuschalten, um die Medienberichte über Jay Lenos Aussage zu sehen. Die Berichte sahen in der Regel so aus: „Leno entlarvt die Verteidigung und sagt, der Ankläger habe kein Geld verlangt!“ Das ist der Grund, warum man ein dickes Fell braucht, um einen hochkarätigen Fall zu verhandeln.“

Thomas Mesereau, Rechtsanwalt, im Rückblick im Jahr 2007. 48

Thomas Mesereau, Rechtsanwalt 2007. 50

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie erzählten den Sheriffs, dass Janet Sie gefragt hatte, ob Sie zu Gavin ins Krankenhaus kommen würden? […] Würde es Ihre Erinnerung auffrischen, wenn ich Ihnen einen Polizeibericht zeige, in dem steht, dass Sie der Polizei sagten: „Janet fragte George, ob er Zeit mit Gavin verbringen würde“?
Antwort George Lopez: „Das könnte es.“

George Lopez, Zeugenaussage am 28.03.2005. 51

„Der Komiker George Lopez wurde von Gavin und Janet aufgesucht. Er wurde um Geld gebeten. Nachdem er kein Geld geben wollte, beschuldigten [die Arvizos] ihn, 300 Dollar aus Gavins Portemonnaie gestohlen zu haben. […]“

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 52

Mehr zu den Beschuldigungen die die Arvizo-Familie gegen George Lopez im Jahr 2000 erhoben hatte kann hier nachgelesen werden.

1999: Arvizo und Fritz Coleman, TV-Wettervorhersager: „Gavin Arvizo bettelt mit ausgestreckter Hand in Eingangshalle…“

„Fritz Coleman ist ein Nachrichtensprecher, ein sehr bekannter Wettermann in Los Angeles. Er wurde von Janet und Gavin Arvizo aufgesucht. Janet erzählte ihm, dass ihr Sohn schwer an Krebs erkrankt sei. Er organisierte eine Benefizveranstaltung in der Laugh Factory. Und wir werden Ihnen beweisen, dass Gavin, als man die Laugh Factory für die Benefizveranstaltung betrat, mit ausgestreckter Hand in der Eingangshalle stand, während Janet ihn anspornte. […] Fritz Coleman weiß auch nicht, wo das Geld geblieben ist. Es hat sich in Luft aufgelöst. Wohin, glauben Sie, ist es verschwunden?“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 53

Weihnachten 1999, vor Gavins Krankheit, kauften Fritz Coleman und Louise Palanker für Janet Arvizo und ihre Familie „Weihnachtsgeschenke im Wert von mehreren hundert Dollar“.

Fritz Coleman: „In der Weihnachtszeit […] beschlossen meine gute Freundin Louise Palanker und ich, dass wir, […] diese Familie zu Weihnachten adoptieren würden. Wie wir erfuhren, befanden sie sich in argen finanziellen Nöten. […] Also gingen meine Freundin Louise und ich zu Best Buy und kauften Weihnachtsgeschenke im Wert von mehreren hundert Dollar – Videospielgeräte, Filme – und verpackten sie. Und dann brachten meine Söhne und ich und Louise sie zu ihrem Haus in East L.A. […]
Frage Staatsanwalt Ron Zonen: „Würden Sie die Reaktion der Mutter beschreiben, als Sie ihr die Geschenke brachten?“
Fritz Coleman: „Sehr dankbar. Die Kinder, sehr dankbar. Ich hatte das Gefühl, dass dies vielleicht das einzige Weihnachten war, das sie je hatten. Es schien einfach das Richtige zu sein, und vielleicht war es – es hat ihnen Weihnachten gerettet. Das war mein Gefühl.“

Fritz Coleman, Wettervorhersager im TV, Zeugenaussage am 17.03.2005. 54

Nachdem Fritz Coleman erfuhr, dass Gavin Arvizo schwer erkrankt war, organisierte er mit Jamie Masada eine Benefizveranstaltung in der „Laugh-Factory“ und rief im TV um Spendengelder für die Arvizo Familie auf. Und um eine Bluttransfusion für Gavin.

„Und so war ich gerne bereit, mich daran zu beteiligen. Ich war froh, in meinem Fernsehsender eine Ankündigung darüber zu machen. Mein Sender war sehr großzügig und erlaubte mir, wohltätige Veranstaltungen wie diese zu veröffentlichen, solange ich nicht persönlich von ihnen profitierte. Ich habe also eine Ankündigung gemacht, in der ich unsere Zuschauer einlud, zu kommen, und ich habe auch angekündigt, dass Gavin eine Blutspende brauchte.“

Fritz Coleman, Wettervorhersager im TV, Zeugenaussage am 17.03.2005. 55

Eine „paar tausend Dollar“ sollen für die Familie Arvizo auf dieser Benefizveranstaltung gespendet worden sein. 56

Fritz Coleman: „Als es vorbei war, sprach man von ein paar tausend Dollar. Wir haben uns ziemlich gut geschlagen. Es waren ein paar tausend Dollar.“

Fritz Coleman auf Befragen von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 17.03.2005. 57

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie zu irgendeinem Zeitpunkt erfahren, dass die Familie Arvizo in einem Rechtsstreit mit J.C. Penney über 100.000 Dollar erhalten hat?“
Antwort Fritz Coleman: „Nein, das wusste ich nicht.“
Staatsanwalt Ron Zonen: „Euer Ehren, ich erhebe Einspruch wegen Informationen, die Hörensagen sind. Ich bitte um Streichung.“
Der Richter: „Abgelehnt.“

Fritz Coleman, Wettervorhersager im TV Zeugenaussage am 17.03.2005. 58

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie jemals erfahren, dass [Janet Arvizo] dem Los Angeles Police Department erzählt hatte: ‚Fritz Coleman, Kobe Bryant und Michael Jackson werden mir in meinem Rechtsstreit gegen meinen Mann helfen‘?
Antwort Fritz Coleman: „Ja, das habe ich.“
F. Woher haben Sie das erfahren? A. Ich erfuhr es von einem Reporter der New York Daily News, der mich anrief, um eine Stellungnahme zu diesem speziellen Fall zu erhalten. […]
F. Sie hatten sie nie dazu autorisiert, Ihren Namen zu verwenden, richtig? A. Nein.
F. Haben Sie Janet Arvizo jemals autorisiert, Ihren Namen in einem Rechtsstreit zu verwenden? A. Nein.

Fritz Coleman, Wettervorhersager im TV, Zeugenaussage am 17.03.2005. 59

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wussten Sie von irgendwelchen Versuchen der Arvizos, Autos von anderen Berühmtheiten zu beschaffen?
Antwort Fritz Coleman:“Nein. […]“
F. Hatten Sie jemals Kenntnis von einem Versuch Janet Arvizos, Bargeld von einem Prominenten zu beschaffen? A. Nein. […]
F. War Ihnen jemals bekannt, dass Gavin Arvizo Jay Leno angerufen hat, um ihn um Geld zu bitten? A. Nein. […]
F. Wussten Sie von irgendwelchen Zeitungsanzeigen, in denen stand, dass eine Chemotherapie 12.000 Dollar pro Sitzung kostet? Wissen Sie etwas darüber? A. Nein.
F. Und haben Sie jemals mit einem der Arvizos darüber gesprochen, ob ihre Versicherung alle Arztrechnungen bezahlt hat? A. Nein.
F. Wussten Sie etwas über Versuche, Gelder oder Leistungen von Polizeibeamten aus Los Angeles zu erhalten? A. Nein. […]
F. Waren Sie Teil irgendwelcher Bemühungen, eine Blutspendeaktion für Gavin zu organisieren? A. Ich war nicht an der Organisation dieser Aktion beteiligt. Ich habe im Fernsehen eine Ankündigung zu dieser Benefizveranstaltung gemacht, was ich inoffiziell immer tun darf. Und im Zusammenhang mit dieser Ankündigung erwähnte ich: „Wir versuchen auch, Blut für dieses Kind zu finden“. Aber ich war weder an der Organisation der Aktion noch an der Festlegung des Ortes, der Zeiten oder der offiziellen Durchführung der Veranstaltung beteiligt.
F. Wussten Sie eigentlich, dass Michael Jackson eine Blutspendeaktion für Gavin organisierte? A. Nein.“

Fritz Coleman, Wettervorhersager im TV Zeugenaussage am 17.03.2005. 60

Frage von Staatsanwalt Ron Zonen: „Mr. Coleman, ich habe noch eine letzte Frage. Wird es dieses Wochenende regnen?“

Staatsanwalt Ron Zonen zu TV-Wettervorhersager Fritz Coleman am 17.03.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 61

2022 Louise Palanker, die Zeugin der Anklage mit Staatsanwalt Ron Zonen:
„Wir tanzten auf Gavins Hochzeit. Er tanzte auf unserer.“

Zeugin der Anklage Louise Palanker am 14. Juni 2005: „Mein Herz gehört Staatsanwalt Ron Zonen“

Eine Komikerin namens Louise Palanker wurde von Janet [Arvizo] angesprochen und gebeten, ihr Geld für Arztrechnungen und Lebenshaltungskosten zu geben. Louise Palanker wurde nicht gesagt, dass die Versicherung alle Arztrechnungen abdeckt. [Louise Palanker] gab ihnen 20.000 Dollar, zwei Schecks über 10.000 Dollar. Dann ging sie in das Haus, um sich das Zimmer anzuschauen, von dem sie annahm, dass sie es für Gavin umgestalten würde, wenn er nach Hause käme, um sich zu erholen. [Louise Palanker] kannte einen Bauunternehmer, der das Zimmer in dem Haus renovierte. Dann musste sie feststellen, dass der Bauunternehmer betrogen und nicht bezahlt worden war, und dass das Geld für einen riesigen Fernseher und einen DVD-Player verwendet worden war. Und sie war wütend. Diese Art von Verhalten, das werden wir Ihnen beweisen, ging immer weiter und weiter. […] Am 15. Juni 2000 erhielt Janet [Arvizo] 10.000 Dollar von Mrs. Louise Palanker. […] Der Scheck, den sie – Mrs. Arvizo – von Louise Palanker erhalten hatte, war auf das Konto von Janets Mutter eingezahlt worden, so dass sie ihn nicht den Sozialbehörden melden musste und es keine belastenden Unterlagen darüber gab, dass sie tatsächlich Geld besaßen, während sie sich anstrengte, Leute um ihr Geld zu betrügen. Am 10. Juni 2000 erhielt David Arvizo, ihr Ehemann, erneut 10.000 Dollar von Frau Palanker. Frau Palanker wird bezeugen, dass man ihr gesagt hatte, [die Familie Arvizo] sei mittellos. Sie würden das Geld für Arztrechnungen und Lebenshaltungskosten benötigen.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 62

Louise Palanker beschrieb Janet Arvizo 2003 in ihrer Aussage gegenüber den Polizeibeamten als „bipolar“, „verrückt“ und „überdreht“. Das war, bevor Palanker mit Staatsanwalt Ron Zonen liiert war und im Prozess gegen Michael Jackson zur Zeugin für die Staatsanwaltschaft wurde.
Louise Palanker lernte die Arvizos 1999 kennen und ist besonders tief verflochten mit Gavin und Janet Arvizo. Zu dieser Zeit verrichtete Palanker charitative Aufgaben in der Einrichtung „Laugh Factory“. Ein Comedy-Club in dem Davellin, Star und Gavin Arvizo Schauspielunterrricht genommen hatten. Auf die Arvizo-Kinder traf die Komikern Louise Palanker an dem Tag, an dem sie für Schauspielunterricht in der „Laugh-Factory“ vorsprachen. Gavin, Star und Davellin Arvizo wurden als talentierte Schauspieler ausgewählt, an einem Programm teilzunehmen, das die Ausbildung schauspielender, mittelloser Kinder förderte. Einer der Verantwortlichen dieser Ausbildung war Jamie Masada, Inhaber der „Laugh Factory“ und Gründer des „Comedy-Camps“. 63

Frage Staatsanwalt Gordon Auchincloss: „Was ist das Ziel des Comedy-Camps bei der Arbeit mit diesen Kindern?“
Antwort Louise Palanker: „Den Kindern Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen, kreatives Denken und ähnliche Dinge zu vermitteln.“

Louise Palanker, Zeugin der Anklage in ihrer Aussage am 22.03.2005. 64

Frank Cascio, ein langjähriger Freund von Michael Jackson, berichtete 2011, wie stark Janet Arvizo Einfluss auf ihre Kinder genommen hatte, damit sie lernten, zu schauspielern.

„[Gavin und Star Arvizo] verkündeten, dass sie zum Film gehen wollen, wenn sie groß sind. […] Daraufhin erklärte ihre Schwester Davellin: „Ich möchte Zahnarzt werden.“ Janet beugte sich vor und flüsterte dem Mädchen ins Ohr, und plötzlich fing Davellin an zu weinen. Dann verkündete sie auf wenig überzeugende Weise: „Ich will auch Schauspielerin werden.“ Ich hatte keine Ahnung, wie bald alle Arvizo-Kinder ihre Schauspielkünste unter Beweis stellen würden.“

Frank Cascio, im Rückblick auf den Umgang der Janet Arvizo mit ihren Kindern. 65

2000: Die Liebesbriefe der Arvizo-Kinder an Louise Palanker, der späteren Ehefrau von Staatsanwalt Ron Zonen

Louise Palankers Beziehung zu den Arvizos vertiefte sich nach dem Schauspielkurs der Kinder. Im Dezember 1999 schenkte Palanker den Arvizos eine Playstation, eine Mikrowelle und andere Dinge mehr. Louise Palanker wurde regelmäßig von Janet Arvizo angerufen, die regelmäßig ihre Kinder ans Telefon holte.

Frage Staatsanwalt Gordon Auchincloss: „Erinnern Sie sich, wie viel Sie ungefähr ausgegeben haben?“
Antwort Louise Palanker: „A. Nun, eine Mikrowelle und eine Playstation kosten vielleicht 500 oder 600 Dollar.“

Louise Palanker im Prozess gegen Michael Jackson am 22.03.2005. 66

Louise Palanker über Janet Arvizo 2003: „Nicht nur einen Brief, fünf Briefe…. fünf Anrufe … eine Nachricht von Janet auf dem AB kann 5 Minuten dauern

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich daran, den Polizeibeamten von Santa Barbara gesagt zu haben, als Sie über die Briefe sprachen, die Sie von den Arvizos erhalten haben: „Man bekommt nicht nur einen Brief von ihnen. Man bekommt fünf Briefe von ihnen. Man bekommt nicht nur einen Telefonanruf. Man bekommt fünf Telefonanrufe. Eine Nachricht von Janet auf deinem Anrufbeantworter kann fünf Minuten lang dauern‘. Sie ahmt die verschiedenen Arten von Nachrichten am Telefon nach.“
Sie haben für die Sheriffs die Nachrichten von Janet auf dem Anrufbeantworter nachgeahmt. Können Sie sich daran erinnern?“
Antwort Louise Palanker: „Ja, das tue ich.“
F. Ist das etwas, was Sie gesagt haben? A. Ja. Ich hatte damit übertrieben. Ich wusste nicht, dass ich dabei auf Band aufgenommen wurde. […]

Louise Palanker über die „Liebesbriefe“ der Familie Arvizo, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger von Michael Jackson. 67

„Danke, Louise, mein süßer Wheezy“, mit einem Herz über dem „Louise“.

Briefe von Arvizo an Louise Palanker, 22.03.2005. 68

„Ich denke jede Sekunde meines Lebens an dich und bete jeden Abend und jeden Morgen für dich. Ich liebe dich. […] „unser Liebling Louise, Wheezy“ […] „Sobald ich dich sehe, ist mein Tag wundervoll Louise ich vermisse dich. Ich liebe dich. Jeden Tag will ich mit dir zusammen sein“ […] „Ich werde zu dir nach Hause kommen.“, Arvizo an Palanker.

69

Bild: Die Liebesbriefe der Kinder Gavin Arvizo, Star Arvizo und Davellin Arvizo an Louise Palanker „Weezy“ aus dem Schriftsatz der Rechtsanwälte Mesereau pp. v. 04.02.2005, Quelle: 020405oppdamlieplidoefam.pdf, Exhibit G. 70

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich daran, den Polizeibeamten von Santa Barbara gesagt zu haben: „Ich weiß nicht, wer die Kinder zu all den Anrufen anstiftet“?
Antwort Louise Palanker: „Ja, das weiß ich.“
F. Und haben Sie das gesagt, weil Sie wussten, dass die Arvizo-Kinder Prominente angerufen haben? A. Ja, ich wusste, dass sie anrufen. Ich wusste nicht, ob es Gavins Initiative war – Gavin nimmt gerne den Hörer in die Hand und ruft Leute an – oder ob sie von ihren Eltern dazu aufgefordert wurden.“

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 71

Louise Palanker 2005 im Kreuzverhör: „Ron“. F: „Staatsanwalt Zonen?“ A: „Ja.“

2022 Louise Palanker: „Ich blieb in Kontakt mit dem gut aussehenden Staatsanwalt.“

2003 äußerte sich Louise Palanker in ihrer Vernehmung durch die Polizeibeamten in Santa Barbara kritisch über Janet Arvizo und ihre Familie. Sie beschrieb Janet Arvizo als „bipolar“, „verrückt“, Gavin, Star und Davellin Arvizo Kinder „trainiert“ und „angestiftet“. Aber im März 2005, als Zeugin der Staatsanwaltschaft für den Prozess gegen Michael Jackson, versuchte Palanker ihre negativen Aussagen über Janet Arvizo zurückzunehmen und beharrte darauf, dass es sich bei ihren belastenden Äußerungen, die von den Polizeibeamten aufgezeichnet und in einem Protokoll festgehalten worden waren, um „Tippfehler“ handeln müsse. 2005 beschrieb Palanker dann David Arvizo, Janets Ex-Ehemann, als die alleinige Ursache aller Übels und bemühte sich, das Verhalten der Janet Arvizo und ihrer Kinder in einem besseren Licht darzustellen. Doch welche Beweggründe könnte Louise Palanker haben, ihre belastenden Aussagen von 2003 über Janet Arvizo und ihre Kinder vor der Jury 2005 ungeschehen zu machen?

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie hatten einige Treffen mit den Staatsanwälten, bevor Sie hier vor Gericht aussagten, richtig?“
Antwort Louise Palanker: „Über das Telefon.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und Sie haben auch mit einigen Polizeibeamten von Santa Barbara am Telefon gesprochen, richtig?“
Louise Palanker: „Ich habe mit den Sheriffs persönlich gesprochen.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Hat Ihnen einer von ihnen zu irgendeinem Zeitpunkt gesagt, dass Ihr Gespräch mit den Polizeibeamten aufgezeichnet worden ist?“
Louise Palanker: „Ich glaube nicht.
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Ist Ihnen heute zum ersten Mal bewusst geworden, dass Sie ohne Ihr Wissen aufgezeichnet wurden?“
Louise Palanker: „Nein, ich habe es vor ein paar Tagen herausgefunden.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wer hat es Ihnen gesagt?“
Louise Palanker: „Ron.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Staatsanwalt Zonen?“
Louise Palanker: „Ja.“

Louise Palanker am 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 72

Louise Palanker über ihren Auftritt im Prozess gegen Michael Jackson 2005: „Nach meiner Aussage begleitete mich Ron Zonen […], setzte sich zu mir […] Dann begleitete er mich […] unter seinem Schirm zum Auto des Sheriffs.“

Zum Zeitpunkt des Prozesses, den Staatsanwalt Ron Zonen gegen Michael Jackson führte, pflegte Zonen zu Louise Palanker als Zeugin seiner Anklage, „Freundin“ und Wohltäterin der Familie Arvizo außergewöhnlich engen Kontakt:

„[…] Nach meiner Aussage begleitete mich Ron Zonen zurück in den Wartebereich und saß bei mir, bis sich die Menschenmenge zerstreute. Dann begleitete er mich und meine Cousine Trish unter seinem Regenschirm zum Auto des Sheriffs. […] Ich blieb in Kontakt mit dem gut aussehenden Staatsanwalt, der mich zu meinem Auto begleitete. […] Wir tanzten auf Gavins Hochzeit. Er tanzte auf unserer.“

Louise Palanker, Facebook-Eintrag am 03.06.2022. 73

„Ich kann mich nicht daran erinnern, wen ich nach dem Prozess geheiratet habe. Da gab es eine Menge Auswahl.“

Der pensionierte Staatsanwalt Ron Zonen, im Dezember 2015. 74

„Ihr habt keine Ahnung, was für eine Fürsprecherin Weezie [Louise Palanker] für Gavin und seine Geschwister war. Heroisch… ohne Frage.“

Fritz Coleman, Wettervorhersager im TV am 03.06.2022, Facebook-Eintrag auf Louise Palankers („Meine gute Freundin Louise“) obigem Kommentar. 75 Coleman und Palanker unterstützten die Familie Arvizo 1999/2000 finanziell (Palanker in Höhe von mind. $20 000) und mit Geschenken „in Höhe von mehreren hundert Dollar„.

Staatsanwalt Gordon Auchincloss: „Sie glauben also, dass [Gavin Arvizo] ein ehrlicher Mensch ist?“
Die Zeugin der Staatsanwaltschaft Louise Palanker: „Ja, das tue ich.“

Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 76

Staatsanwalt Gordon Auchincloss: „Wie würden Sie Ihre Beziehung zu Janet Arvizo charakterisieren?“
Louise Palanker: „Wir sind Freunde.“

Louise Palanker, 22.03.2005 auf Befragen von Staatsanwalt Gordon Auchincloss im Prozess gegen Michael Jackson. 77

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wussten Sie, dass Gavin Arvizo und Janet Arvizo J.C. Penney-Filialen verklagt haben, als Gavin mit unbezahlter Ware auf dem Parkplatz erwischt wurde, und dass beide behaupten, dass das Sicherheitspersonal von J.C. Penney Janets Brüste aus ihrer Bluse gezogen und ihre Brustwarze 10 bis 25 Mal gequetscht hat? […]“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Frau Palanker, wussten Sie, dass Gavin Arvizo in der Klage gegen J.C. Penney behauptete, dass er im Alter von acht Jahren bei J.C. Penney nicht bezahlte Waren entwendet hatte und auf den Parkplatz gelaufen war, um seinen Vater zu überlisten, die Sachen zu kaufen?“
Antwort Louise Palanker: „Nein. […]“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie jemals erfahren, wie viel Geld, oder ob überhaupt, von der Familie Arvizo in diesem Fall eingenommen wurde?“
Louise Palanker: „Nein, das habe ich nicht.“

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Michael Jacksons Verteidiger Thomas Mesereau. 78

2000: Louise Palanker besucht den kranken Gavin Arvizo bis zu 50 Mal im Krankenhaus. Janet Arvizo fehlt.

Als Gavin Arvizo im Jahr 2000 an Krebs erkrankte, besuchte Louise Palanker den Jungen zwei bis dreimal pro Woche im Krankenhaus.

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und Sie haben Gavin [Arvizo] ungefähr 50 Mal im Krankenhaus besucht, richtig?
Antwort Louise Palanker: „Das könnte etwas hoch gegriffen sein. Es könnte irgendwo zwischen 20 und 50 liegen, je nachdem, was ein Durchschnitt von zwei Besuchen pro Woche im Laufe eines Jahres wäre.“
F. Und Sie haben Janet dort vielleicht zweimal gesehen, ist das richtig? A. Zwei oder drei Mal, ja.
F. Ihnen wurde gesagt, dass Janet arbeitete, richtig? A. Ja.
F. Aber Sie konnten das nie bestätigen, richtig? A. Nein.
F. Haben Sie Gavin zu verschiedenen Tageszeiten besucht? A. Ja, das habe ich.
F. Zu welchen Zeiten haben Sie Gavin normalerweise besucht? A. Manchmal um 2:00 Uhr. Manchmal nach dem Abendessen. Manchmal um 16:00 Uhr. Wann immer ich es dorthin schaffen konnte.
F. Und Sie haben David [Arvizo, Vater von Gavin] ziemlich oft dort gesehen, richtig. A. Ja, das habe ich.“

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 79

„Ich weiß, dass Janet psychisch gestört ist. Ich glaube, sie ist eindeutig bipolar. […] Sie hat ein Geiselnahme-Syndrom […] „verrückt“, „überdreht“, „eine Menge Ungereimtheiten“, „Janet muss einen Psychologen aufsuchen“

Louise Palanker, 2003, bevor Sie mit Staatsanwalt Ron Zonen liiert war, der mit Janet Arvizo ab 2003 seinen Prozess gegen Michael Jackson führte. 80

Louise Palanker 2003: „Janet [Arvizo] verkauft ihre Kinder“, sie „wurden darauf trainiert“. Ihr Ehemann „musste tun, was sie ihm sagte“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich daran – als Sie nicht wussten, dass Sie aufgezeichnet wurden – den Polizeibeamten von Santa Barbara gesagt zu haben: ‚Janet würde [ihre Kinder] bei den Benefizveranstaltungen verkaufen, dann im Krankenhaus [verkaufen]‘ […]“?
Antwort Louise Palanker: „Sie verkaufen“. Ich kann mich nicht erinnern, das gesagt zu haben, nein.“
F. „Erinnern Sie sich daran, den Polizeibeamten gesagt zu haben: ‚Janet verkaufte [ihre Kinder] bei den Benefizveranstaltungen, dann verkaufte sie sie im Krankenhaus, und David [Arvizo] war nie in der Laugh Factory, wenn die Kinder kamen‘?

A.: „Ich denke, dass der erste Teil dieser Aussage ein Tippfehler ist. […]“
F. Erinnern Sie sich, [den Polizeibeamten] gesagt zu haben, dass Janet nie im Krankenhaus war? A. Ja, ich erinnere mich. Ich glaube, es könnte „selten“ gewesen sein, jetzt wo ich darüber nachdenke, dass sie sich vertippt haben könnten. […]“
F. Erinnern Sie sich, dass Sie bei der Befragung durch die Polizeibeamten aus Santa Barbara am 7. Januar 2005 gefragt wurden, ob Janet sich Ihnen jemals persönlich genähert oder Sie um Geld gebeten hat? A. Ich habe ihnen gesagt, dass sie das nicht getan hat.

F. Nein, Sie müssen meine Frage beantworten, bitte. A. Okay.
F. Erinnern Sie sich, dass Ihnen diese Frage gestellt wurde? A. Ja, ich erinnere mich.
F. Erinnern Sie sich an Ihre Antwort: ‚Es war immer David oder es waren die Kinder, die darauf trainiert worden waren, mich nach einem Laptop zu fragen‘?
A. Ich hatte das Gefühl, dass Gavin [Arvizo] dazu angestiftet worden war, mich um einen Laptop zu bitten.
F. Hat Gavin Sie nach dem Laptop gefragt? A. Er machte das so (deutet an), weil ich ihm einen versprochen hatte, also erinnerte er mich daran.
F. Der Polizeibeamte hat Sie also gefragt: ‚Was meinen Sie mit ‚trainiert‘?‘ Können Sie sich daran erinnern? A. Ja.

F. Und Sie sagten: ‚Er wurde dazu angehalten, mir zu sagen, dass sie keine Weihnachtsgeschenke bekommen haben?'“. A. Star hatte mir das gesagt, ja.
F. Haben Sie Star [Arvizo] geglaubt, als er Ihnen sagte, sie hätten keine Weihnachtsgeschenke bekommen. A. Das habe ich nicht so ganz. Ich war mir da nicht sicher. Viele Leute machten ihnen zu dieser Zeit Geschenke.
F. Glauben Sie, dass Star [Arvizo] trainiert wurde? A. Das dachte ich.
F. Und woher wissen Sie, dass viele Leute ihnen zur gleichen Zeit Geschenke machten, als Star sagte: ‚Wir haben keine Weihnachtsgeschenke‘? A. Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass Leute sie besucht hatten, Komiker besuchten sie, und es war Weihnachtszeit, also dachte ich, dass er – sie hätten wahrscheinlich etwas bekommen.
F. Und als Sie darüber sprachen, dass Gavin [Arvizo] Sie um einen Laptop bat, sagten Sie den Polizeibeamten: ‚Aber [Arvizo] steht direkt neben David und bittet um Dinge. Der Vater hätte sagen sollen: ‚Schatz, bitte um nichts weiter. Sie ist sehr spendabel.‘ Erinnern Sie sich, das gesagt zu haben? A. Ja, ich erinnere mich.
F. Was haben Sie damit gemeint? A. Ich hatte David gerade einen zweiten Scheck über 10.000 Dollar innerhalb von drei Wochen gegeben, und ich hatte das Gefühl, dass David zu Gavin hätte sagen sollen: „Wir besorgen dir den Laptop, Schatz. Es ist alles geregelt.“
F. Und zu diesem Zeitpunkt dachten Sie, dass Gavin dazu angehalten wurde, Sie um den Laptop zu bitten. A. Weil David genau daneben stand und ihn nicht daran gehindert hat.
F. Aber Sie wissen nicht, ob [es in Wahrheit] seine Mutter gewesen war, die ihn dazu angeleitet hat, oder? A. Seine Mutter war nicht anwesend. […]“

Louise Palanker am 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau. 81

Palankers Eintrag auf ihrer Wikipedia-Seite: „Trotz Palankers Aussage wurde der Pop-Superstar Jackson in allen Anklagepunkten für nicht schuldig befunden“ …?

Trotz Palankers Aussage wurde Pop-Superstar Jackson in allen Anklagepunkten für nicht schuldig befunden.“

Louise Palanker auf ihrer eigenen Wikipedia-Eintrag im Jahr 2022. 82

Nachfolgend ein Auszug aus Louises Palankers Bemühungen in ihrer Aussage für die Anklage ihres zukünftigen Ehemannes, Staatsanwalt Ron Zonen, der 2005 versuchte, seinen Prozess gegen Michael Jackson zu führen:

Louise Palanker 2003: „Die [Arvizo] Familie war immer seltsam“. Die Kinder „verdrehten die Wahrheit“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Den Polizeibeamten hatten Sie erzählt: “Diese Familie [Arvizo] kann so verrucht sein, wie sie es sich gerade wünscht.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 22.03.2005 bei der Verlesung des Protokolls der polizeilichen Aussage von Louise Palanker aus dem Jahr 2003. 83

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich, dass Sie in diesem Gespräch mit den Polizeibeamten, von dem Sie nicht wussten, dass es aufgezeichnet wurde, sagten: „Ich wusste nicht, was mit der Familie los war. Sie waren immer irgendwie seltsam“.
Antwort Louise Palanker: „Vielleicht habe ich Worte in diesem Sinne gesagt.“
F. Wissen Sie, ob Sie das getan haben? A. Ja, aber mit „seltsam“ habe ich nicht sie [Janet Arvizo] als Einzelpersonen gemeint. Ich meinte die Familie als Ganzes.
F. Sie haben sie nicht als Einzelpersonen gemeint? Sie meinten, wenn sie alle zusammenkommen, sind sie seltsam? Soll das die Idee sein? A. Ich konnte nicht genau sagen, was in dieser Familienstruktur aus dem Gleichgewicht geraten war. Sicherlich nicht die Kinder. Niemals die Kinder.
F. Aber Sie hatten eindeutig den Verdacht, dass diese Kinder zum Lügen erzogen werden, richtig? A. Den hatte ich.
F. Wann haben Sie angefangen, den Verdacht zu hegen, dass diese Familie… entschuldigen Sie, dass diese Kinder zum Lügen angehalten wurden? A. Nicht um… oh, sagten Sie „zu lügen“. Ich habe das Wort „zu lügen“ nicht gehört. Ich dachte, Sie sagten, „trainiert“.
F. Zum Lügen angeleitet? A. „Zum Lügen.“ Diese Aussage würde ich nicht machen.
F. Sie hatten den Polizeibeamten sicherlich Worte in diesem Sinne gesagt? A. Nun, dass sie die Wahrheit verdrehen würden, wenn es um Geschenke oder das, was sie bekommen haben, geht; dass sie sagen würden: „Wir haben Liebe bekommen.“ „Was habt ihr zu Weihnachten bekommen?“ „Wir haben Liebe bekommen.“ Das hört sich für mich wie ein Training an.
F. Aber Sie waren der Meinung, dass die Kinder auch von den Eltern dazu angehalten wurden, auf Armut zu plädieren? A. Nein, nur dass sie kein Weihnachtsgeschenk erhalten hätten.
F. Sie hätten keine Weihnachtsgeschenke erhalten, obwohl Sie wussten, dass sie welche erhalten hatten? A. Ja. Ja.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 84

Louise Palanker 2005 und die „Tippfehler“ der Polizeibeamten im Prozess Arvizo gegen Michael Jackson

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie sagten den Polizeibeamten also: „Jedes Mal, wenn [die Arvizos] einem Prominenten begegnet waren, den sie für wichtig hielten, ging [Janet Arvizo mit ihren Kindern] zu dessen Haus. Sie haben es mit Karten und Anrufen übertrieben. Und zuerst dachte ich, nachdem ich herausgefunden hatte, – vielleicht sahen sie Berühmtheiten als Rettungsanker, um aus ihrer Situation herauszukommen – um sie aus ihrer Situation herauszuholen, in die [Janet Arvizo] mit 16 geraten war.“ Erinnern Sie sich, das gesagt zu haben?“
Antwort Louise Palanker: „Ja, ich erinnere mich.“
F. Sie beziehen sich dabei auf Janet Arvizo, richtig? A. Ja.
F. Sie haben sich auf die Tatsache bezogen, dass Janet Arvizo im Alter von 16 Jahren geheiratet hat, richtig? A. Ja, das habe ich.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 85

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „In Bezug auf Janet [Arvizo] sagten Sie dem Polizeibeamten von Santa Barbara, dass die Arvizos jedes Mal, wenn sie die Telefonnummer von jemandem bekamen, diese benutzen würden, richtig?
Antwort Louise Palanker: „Sie telefonierten gerne.“
F. Und wen haben sie Ihrer Meinung nach, außer Ihnen, noch angerufen? A. Sie haben Jamie [Anm.: Masada, Gründer „Laugh Factory“] angerufen. Chris Tucker [Hollywoodschauspieler]. George Lopez [Anm.: amerikanischer TV-Moderator, Filmproduzent]. Und sie riefen Jay Leno an [Anm.: amerikanischer TV-Moderator, Komiker]. […]
F. Sie sagten vor den Polizeibeamten aus: „Da gibt es Leute, die mich zu Hause anrufen und mir sagen: ‚Was soll ich mit diesen Leuten [ Anm.: den Arvizos] machen.‘ Sie hören nicht auf anzurufen“, korrekt? A. Das bezog sich auf den Vorfall mit Jay Leno.
F. Hat Jay Leno Ihnen gesagt, dass [Gavin Arvizo] nicht aufhören würde, ihn anzurufen? A. Er sagte mir, dass [die Arvizos] etwa drei Nachrichten auf seiner Mailbox hinterlassen haben. F. Okay. Und Sie sagten den Sheriffs, dass Sie David zur Seite nahmen und ihm sagten: „Hören Sie auf, all diese Leute anzurufen“, richtig? A. Ich sagte ausdrücklich: ‚Jay hat mich gebeten, dass du aufhörst, Jay anzurufen.‘ […]
F. Nun, als Sie den Sheriffs sagten: „Die Leute rufen mich zu Hause an und sagen: ‚Was soll ich mit diesen Leuten machen? Sie hören nicht auf anzurufen'“, das klingt, als ginge es um mehr als nur um Jay Leno, stimmt’s? A. Aber das hatte ich nicht gesagt, denn ich habe speziell über Jay gesprochen.
F. Würde es Ihr Gedächtnis auffrischen, wenn ich Ihnen einfach zeige, was im Protokoll steht? A. Okay. [… ]
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: Hatten Sie die Gelegenheit, sich diese Passage anzusehen. A. Ja, das hatte ich.
F. Erinnern Sie sich daran, was Sie den Sheriffs von Santa Barbara gesagt haben? A. Ja, das tut sie.
F. Und Sie sagten, dass „Leute“ Sie anrufen. Sie haben es nicht nur auf Jay Leno beschränkt, richtig.
A. Nein. Ich sagte: „Jay hat mich zu Hause angerufen.“ Das ist also ein Tippfehler.
F. Das ist ein Tippfehler?
A. Ja.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 86

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich daran, den Polizeibeamten gesagt zu haben: „Janet hat ihn [Anm.: David Arvizo, Janet Arvizos Ehemann] immer dazu angestiftet, und er musste tun, was sie ihm sagte?“
Antwort Louise Palanker: „Nein.“
F. Erinnern Sie sich, diese Worte gesagt zu haben? A. Nein, ich erinnere mich nicht.
F. Würde es Ihre Erinnerung auffrischen, wenn ich Ihnen die Abschrift zeige? A. Okay. […]
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: Hatten Sie die Möglichkeit, diesen Teil der Abschrift zu sehen? A. Ja, das hatte ich.
F. Hilft es Ihnen, sich an das zu erinnern, was Sie gesagt haben?
Louise Palanker: Nein. Ich denke, es ist eine sehr ungenaue Darstellung dessen, was gesagt worden ist.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau. 87

Louise Palanker über Jamie Masada, Gründer der „Laugh Factory“, bei dem die Arvizo Kinder Schauspielunterricht bekamen: „Pathologischer Lügner“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie sprachen [mit den Polizeibeamten] über Jamie Masada und David [Arvizo, Ehemann von Janet Arvizo], und Sie sagten, Jamie habe Ihnen gesagt, David wolle ein Komitee gründen, um mehr Geld zu bekommen, richtig?“
Antwort Louise Palanker: „Ja.“
F. Und Sie erklärten in Bezug auf Jamie und David: „Einer von beiden sagt die Wahrheit. Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte,“ richtig? A. Ja, das habe ich.
F. Und der Beamte sagte: „Wer, glauben Sie, sagt die Wahrheit?“. Und Ihre Antwort war: „Ich glaube, Jamie ist ein pathologischer Lügner“, richtig? A. Nun, das ist in dieser Situation schwer zu sagen. Ich kenne die Wahrheit immer noch nicht, also ist es schwer zu sagen.
F. Ich möchte Sie Folgendes fragen, wenn Sie sich an das Gespräch erinnern. Ich weiß, dass Sie nicht wussten, dass Sie aufgezeichnet wurden. Sie hätten antworten können: „Ich glaube, David ist ein pathologischer Lügner‘, aber Sie haben es nicht getan. Sie sagten: ‚Ich glaube, Jamie ist ein pathologischer Lügner‘, richtig? A. Richtig.
F. Und dann fragte der Beamte: ‚Jamie ist einer?“ Und Sie sagten: ‚Ja.‘ Das ist nicht nur eine Übertreibung, oder? A. Manchmal bringt er die Vorfälle durcheinander.
F. Erinnern Sie sich, dass der Beamte, nachdem Sie gesagt hatten: ‚Ich glaube, Jamie ist ein pathologischer Lügner‘, sagte: ‚Jamie ist einer?‘ Und Sie haben gesagt: ‚Ja‘. Können Sie sich daran erinnern? A. Ja.
F. Okay. Also haben Sie das gesagt, richtig.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau. 88

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie haben den Polizeibeamten auch gesagt, dass Sie Jamie Masada für einen pathologischen Lügner halten, richtig?“
Antwort Louise Palanker: „Das war eine Übertreibung. Ich hatte einen Streit mit ihm, und sein Englisch ist schwer zu verstehen, und manchmal erinnert er sich nicht richtig an Ereignisse.
F. Aber Sie sagten [den Polizeibeamten]: „Ich glaube, Jamie ist ein pathologischer Lügner“, richtig? A.: Ich — Ich habe etwas in dieser Richtung gesagt, weil er sich manchmal nicht an Dinge erinnern kann. Aber ich bin eine Komödiantin, also —
F. Nun, aber nur wenn man sich nicht an Dinge erinnert, ist man noch kein pathologischer Lügner, richtig? A. Ich bin nicht in der Lage, diese Diagnose zu stellen, also —
F. Nun, Sie haben gesagt: „Ich glaube, Jamie ist ein pathologischer Lügner“, richtig? A. Vielleicht habe ich diese Worte gesagt.
F. Würde es Ihre Erinnerung auffrischen, wenn Sie sich das Protokoll ansehen? A. Nein, ich könnte diese Worte gesagt haben.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau.89

Jamie Masada über Louise Palanker: „Sie ist – sie ist eine dieser Frauen, die eine Komikerin sein will und man versucht, ihr zu helfen. Und manchmal, wenn man versucht, ihnen zu helfen, muss man ihnen schlechte Nachrichten überbringen. (Gelächter im Gerichtssaal.) Wenn ich ihnen zum Beispiel sage, dass sie nicht lustig sind, nehmen sie das sehr persönlich.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Ich nehme an, Sie haben ihr gesagt, dass sie nicht sehr lustig ist?“
Jamie Masada: „Nun, ich… lassen Sie mich es Ihnen so sagen. Ich finde, Sie sind witziger, als sie es ist.“

(Gelächter im Gerichtssaal.)

Jamie Masada, Gründer der „Laugh Factory“ über Komikerin Louise Palanker am 29.03.2005 auf Befragen von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 90

Louise Palanker: Janet Arvizo wollte ihre Familie in mein Haus bringen

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und Sie haben den [den Polizeibeamten] erzählt: ‚Ich hatte eigentlich keine Lust auf die Arvizos.‘ Sie hatten Angst vor David [Arvizo], und ‚Ich wollte sie einfach nicht in meinem Haus haben‘. Erinnern Sie sich daran?
Antwort Louise Palanker: „Richtig.“
F. [Janet Arvizo] wollte, dass Sie [die Familie Arvizo] sie in ihr Haus bringen? A. Ja, das wollte sie. Ja. […]

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 91

2000: Janet Arvizo zu Louise Palanker: „Du bist Davids Liebling“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie haben den Polizeibeamten gesagt, dass David Ihrer Meinung nach einige unangemessene Bemerkungen Ihnen gegenüber gemacht hat, richtig?“
Antwort von Louise Palanker: „Ja. Ja. […]“
F. Und es war Ihnen unangenehm, dass Janet Bemerkungen machte wie: „Du bist Davids Liebling“, richtig? A. Irgendwann sagte sie etwas in dieser Richtung zu mir.
F. Und diese Bemerkung hat Ihnen nicht gefallen? A. Nein. Sie waren verheiratet.
F. Und Sie erzählten den Polizeibeamten, dass David [Arvizo] Ihnen gegenüber unangemessene Bemerkungen darüber machte, dass Gavin anfing, Erektionen zu bekommen, richtig? A. Ja, das hat er.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 92

2000: Louise Palanker übergab den Arvizos zwei Schecks zu je $10 000

Am 15.06.2000 stellte Louise Palanker auf den Namen Janet Arvizo einen Scheck über $10 000 und am 10.07.2000 einen weiteren Scheck über $10 000 aus. Außerdem organisierte Louise Palanker zusätzlich Benefizsveranstaltungen in denen Gelder in Höhe von $800 bis $1000 für die Arvizos gesammelt wurden.

Louise Palanker: „Ich erklärte [der Arivzo-Familie], dass ich in der Lage sei, ihnen etwas Geld zu geben, damit David eine Auszeit von der Arbeit nehmen und bei Gavin [Arvizo] sein könne, und damit sie einen geeigneten Hygieneraum für Gavin einrichten könnten.[…]“

Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005 93

„[Louise Palanker] ist eine sehr reiche Frau.“

Jamie Masada, Gründer der „Laugh Factory“, Zeugenaussage am 29.03.2005. 94

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Als Sie mit den Polizisten darüber sprachen, dass Sie den Arvizos 10.000 Dollar gegeben haben, erwähnten Sie Folgendes […]: ‚Ich gab ihm einen Scheck‘, ‚ihm‘, das ist David, ‚einen Scheck über 10.000 Dollar, und er nahm ihn an. Aber die Sache war die, dass er ein paar Wochen später mehr Geld verlangte, und da fing ich an zu zögern […] Das war der Punkt, an dem ich mit dieser Familie aus dem Gleichgewicht geriet.‘ Klingt das richtig?“
Antwort Louise Palanker: „Ich hatte das Gefühl, dass die Familie aus dem Gleichgewicht geraten war. […] Ja.“
F. Und dann erwähnten Sie Janet […] und Sie sagten: „Ich glaube, […] die Kinder haben bei dem, was sie sagte, mit ihr zusammengearbeitet. Ich wollte mich dann einfach aus der Sache zurückziehen.“ Als Sie mit den Polizeibeamten sprachen, haben Sie Janet eindeutig in Ihre Probleme mit der Familie Arvizo einbezogen, nicht wahr?“

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 95

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Nun, irgendwann haben Sie erfahren, dass diese beiden Schecks auf das Konto von Janets Mutter eingezahlt wurden, richtig?“
Louise Palanker: „Ich habe das erst erfahren, nachdem mich der Privatdetektiv darüber informiert hat.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und das war ein Ermittler für die Verteidigung, richtig?
Louise Palanker: „Für… ja. Ja.“

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 96

Staatsanwalt Ron Zonen, der die 2005 die Höhe der Spenden der Louise Palanker an die Arvizos nicht erwähnt haben wollte

Staatsanwalt Zonen wollte die Summe der Geldgeschenke der Louise Palanker in Höhe von 20 000 Dollar nicht wiederholt im Gerichtssaal zum Thema machen.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und wussten Sie davon, dass Louise Palanker den Arvizos Geld gespendet hat?“
Fritz Coleman: „Ja.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie jemals erfahren, wie viel?“ Fritz Coleman: „Ja.“
Staatsanwalt Ron Zonen: „Ich erhebe Einspruch wegen Hörensagen, es sei denn, er war persönlich anwesend.“
Der Richter: „Hinsichtlich der Frage und der Antwort, die gegeben wurden, wird der Einspruch abgewiesen.“

Staatsanwalt Ron Zonen in der Vernehmung des Zeugen Fritz Coleman von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 17.03.2022. 97

2000: Arvizo gibt das Geld der Louise Palanker für DVD-Spieler und TV-Flachbildschirm aus

Louise Palanker: „[Die Arvizos] erzählten mir, dass Gavin ein Zimmer braucht. Ich hatte ihre Wohnung gesehen und wusste, dass sie in nur einem Zimmer wohnten. Wir entschieden gemeinsam, dass möglicherweise Janets Eltern ein solches Zimmer zur Verfügung stellen könnten, aber es müsste hergerichtet werden, die Teppiche müssten herausgerissen und ein Fliesenboden verlegt werden, und einige andere Änderungen. Ich erinnere mich nicht mehr genau, aber es sollte sichergestellt werden, dass kein Staub eindringen konnte, usw. […]“
Frage Rechtsanwalt Mesereau: „Nachdem Sie den Arvizos diese wohltätige Spende gemacht hatten, hat irgendein Mitglied der Familie Arvizo angefangen, Sie um Geld zu bitten?
Antwort Louise Palanker: „Ja.“
F. Wer war das? A. David.
F. Wie oft ist das vorgekommen? A. Zwei Wochen später, nachdem ich ihm den ersten Scheck gegeben hatte, und von diesem Zeitpunkt an sehr oft. […] [David Arvizo]: ‚Wir sind wirklich knapp bei Kasse und können die Miete nicht bezahlen.‘ […] Er erzählte mir, dass Janet das ganze Geld ausgegeben hatte. […] er sagte mir immer wieder, dass sie kein Geld zum Leben hätten. Sie hätten nichts zu essen und keine Kleidung.
F. Was [den Handwerker betrifft, den Palanker für die Arvizos beauftragt hatte]: Wissen Sie, ob er für seine Dienste bezahlt werden musste? A. Er stellte ihnen 800 Dollar in Rechnung, die nur seine reinen Kosten waren. Die Arbeit selbst hat er umsonst gemacht, als Geschenk an die Familie […].
F. Wissen Sie, ob David ihm dieses Geld jemals gezahlt hat? A. Ich glaube nicht, dass er das tat. […] Ich konnte einfach nicht glauben, dass er nicht bezahlt worden war, wenn man bedenkt, wie viel Geld ich ihnen geschenkt hatte. Ich sagte [zu dem Handwerker]: ‚Möchten Sie, dass ich [Janet und David Arvizo] anrufe?‘ Er sagte: ‚Nein, lass uns das einfach als mein Geschenk an Gavin betrachten‘.
F. Er beschloss also, dass er seine Arbeit zu diesem Zeitpunkt einfach spenden würde. A. Ja.
F. Aber Sie waren der Meinung, dass er für seine Arbeit bezahlt werden sollte, richtig? A. Oh, ja. Ja.
F. Nachdem Sie David den zweiten Scheck über 10.000 Dollar gegeben hatten, stellte er weitere Forderungen an Sie? A. Ja.
F. Weitere Bitten um Geld? A. Ständig.
F. Hat Sie das beunruhigt? A. Ja, das tat es.

Louise Palanker, Zeugenaussage 22.03.2005 98

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie haben den Polizeibeamten in Bezug auf das, was die Arvizos mit Ihrem Geld gemacht haben, erzählt: ‚Sie haben ihm [Anm.: dem 10-jährigen Gavin] einen riesigen Flachbildfernseher und DVD-Player gekauft. Wissen Sie, ein Kind braucht zu diesem Zeitpunkt, vor fünf Jahren [Anm.: im Jahr 2000], nicht mehr als einen VHS-Player. [Anm.: Standard Videorekorder]‘ Erinnern Sie sich daran?“
Antwort Louise Palanker: „Ja, das habe ich gesagt.“
F. Und waren Sie verärgert, dass Ihr Geld auf diese Weise ausgegeben wurde? A. Ich würde das Wort „verärgert“ nicht verwenden. Ich war besorgt, dass sie nicht sehr gut mit ihrem Geld haushalten würden.
F. Sie haben sich also nicht darüber beschwert, dass sie es für einen VHS-Rekorder hätten ausgeben sollen? A. Nein, das war nur ein Gedanke in meinem Kopf.
F. Nun, Ihr Gedanke war: ‚Warum das Geld für einen Flachbildfernseher und einen DVD-Player ausgeben‘, richtig? A. Das war mein Gedanke. Ich habe ihnen das nicht gesagt.
F. Sie haben das den Arvizos gegenüber nicht geäußert. A. Nein, das habe ich nicht.
F. Sie hielten es nicht für Ihre Aufgabe, ihnen zu sagen, wie sie das Geld ausgeben sollten, richtig? A. Das habe ich wirklich nicht, nein.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau. 99

Schüler Gavin Arvizo 2003: „wiederholt gemaßregelt“,“geprügelt“, „im Unterricht aufgestanden und gesungen“, „oft nachsitzen“, „Lehrer beschimpft“.
Louise Palanker 2022: „Wundervolle Kinder“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wissen Sie etwas über Gavin [Arvizos] Verhalten an seiner Schule vor dem Jahr 2003?
Antwort Louise Palanker: „Ja. Eine der Lehrerinnen besuchte ihn im Krankenhaus und machte darüber Witze.“
F. Wissen Sie zum Beispiel, ob Gavin von praktisch allen Lehrern in der Schule wiederholt gemaßregelt wurde? A. Ich glaube, er war schwatzhaft. Wissen Sie, wir scherzten darüber, dass er – er redete viel. Und —
F. Haben Sie sich jemals seine Schulunterlagen angesehen? A. Nein, das habe ich nicht.
F. Wissen Sie etwas darüber, dass er sich in der Schule geprügelt hat? A. Nein, das weiß ich nicht.
F. Wissen Sie etwas darüber, dass er mitten im Unterricht aufgestanden ist und angefangen hat, zu singen?
Staatsanwalt Auchincloss: „Einspruch; Relevanz. […]“
Der vorsitzende Richter: „Der Einspruch ist abgelehnt.“
Louise Palanker: „Davon weiß ich nichts, nein.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wissen Sie, wie viele Lehrer Gavin an seiner Schule gemaßregelt haben? A. Nein, das weiß ich nicht, außer dass ein Lehrer, der ihn im Krankenhaus besuchte, scherzhaft darüber gesprochen hatte.
F. Wissen Sie, ob Gavin in seiner Schule oft nachsitzen musste? A. Nein, das weiß ich nicht.
F. Wissen Sie, ob er Lehrer beschimpft hat. A. Nein, das weiß ich nicht.“

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 100

„Wundervolle Kinder.“

Louise Palanker über die längst erwachsenen Männer Gavin Arvizo, Star Arvizo und deren ältere Schwester Davellin Arvizo. Palanker war zu diesem Zeitpunkt mit Staatsanwalt Ron Zonen verheiratet. Facebook-Eintrag von 03.06.2022. 101

Louise Palanker 2003 über Janet Arvizo: „Gefangenschaft“ in Neverland, „Geiselnahme-Syndrom“ und „viele Ungereimtheiten“

Die Staatsanwälte Tom Sneddon, Ron Zonen und Gordon Aucchinclos hatten Michael Jackson 2004 wegen angeblicher Freiheitsberaubung von Janet Arvizo und ihren Kindern im Jahr 2003 in Neverland angeklagt. Janet Arvizo hatte allerdings bei einem ihrer Besuche in Neverland Louise Palanker angerufen und ihr erzählt, Michael Jackson und seine Leute würden sie, Janet Arvizo, dort in „Geiselhaft“ halten. Die „Geiselhaft“ teilte Janet Arvizo gleich mehreren unterschiedlichen Leuten in unterschiedlichen Telefonaten mit. Eine dieser Person soll Louise Palanker gewesen sein, mit der Janet Arvizo dann telefonisch einen Termin ausmachte. An einem Ort, den Janet Arvizo festlegte. Während Ihrer „Geiselhaft“.

Louise Palanker über das Telefonat der Janet Arvizo aus angeblicher „Gefangenschaft“ in Neverland: „Sie [Janet Arvizo] begann mit den Worten: „Wheezy, wenn du eine Anruferkennung hast, ist dies keine sichere Leitung. Ruf mich hier nicht zurück. Sie hören alles mit, was ich sage. […] Sie sagte: „Diese Leute sind teuflisch. Sie halten uns fest.“ Ich sagte: „Wo sind die Kinder?“ „Die Kinder sind bei mir.“ Ich fragte: „Sind die Kinder in der Schule?“ Sie sagte: „Nein“, und da fing sie an zu weinen. Ich sagte: „Kann ich dich besuchen kommen?“ Sie sagte: „Nein.“ Sie wollte, dass ich komme und sie abhole und sie treffe bei… […] Ja, ich war besorgt genug, um sofort nach dem Anruf meinen Anwalt anzurufen. […]“
Frage Staatsanwalt Gordon Auchincloss: „Haben Sie irgendetwas getan? Haben Sie nach diesem Telefonat irgendetwas unternommen?

Louise Palanker:Ich sagte [zu Janet Arvizo]: ‚Ruf mich morgen Mittag an‘, und dass ich sie an einem Ort treffen würde, den wir vorher festgelegt hatten.“
F. Und haben Sie jemals den Anruf erhalten? A. Nein, habe ich nicht. […]
F. Haben Sie nach diesem Telefonat jemanden angerufen? A. Nur meinen Anwalt.
F. Warum haben Sie Ihren Anwalt angerufen? A. Ich hatte das Gefühl, dass [Janet Arvizo mit Davellin, Gavin und Star Arvizo ] gegen ihren Willen festgehalten werden.“

Louise Palanker am 22.03.2005 auf Befragen von Staatsanwalt Gordon Auchincloss im Prozess „Das Volk ./. Michael Joe Jackson“. 102

„Warum sie ausgerechnet ihren Anwalt angerufen hatte, kann ich nicht nachvollziehen. Wenn hier wirklich Gefahr im Verzug war, hätte sie wohl besser die Polizei rufen sollen.“

Ray Hultman, Jury-Mitglied Nummer Eins im Prozess „Das Volk ./. Michael Joe Jackson“ über die Aussage der Louise Palanker am 22.03.2005. 103

Janet Arvizo hatte (In ihrer behaupteten „Geiselhaft“ auf Neverland) auch die Gelegenheit, den Gründer „Laugh-Factory“ Jamie Masada anzurufen. Masada stellte dieselben Überlegungen an, Ray Hultman, Mitglied der Jury, die über Michael Jackson 2005 zu Gericht saß:

Jamie Masada: „[Dieser Telefonanruf von Janet Arvizo] kam aus Neverland. Sie sagte: ‚Sie halten mich hier zusammen mit meinem Kind gegen meinen Willen fest. Ich muss hier raus. Bitte tun Sie etwas. ‚Ich sagte: „Warum rufst du nicht die Polizei?‘ Wir sprachen über alle möglichen Dinge.“

Jamie Masada, Zeugenaussage am 29.03.2005 über die in der Anklage behauptete „Freiheitsberaubung“ von Janet Arvizo und ihren Kindern.104

2003, in ihrer ursprünglichen Aussage den Polizeibeamten gegenüber, hatte Louise Palanker über Janet Arvizo und der behaupteten „Freiheitsberaubung“ durch Michael Jackson in Neverland, noch folgende Meinung:

Frage Rechtsanwalt Thomas Meserau: „Erinnern Sie sich daran, unserem Ermittler gesagt zu haben, dass in Bezug auf die Behauptungen der Janet [Arvizo] über David [Arvizos] Missbrauch vieles, was Janet sagte, nicht zu stimmen schien?
Antwort Louise Palanker: „Ich glaube nicht, dass ich das in Bezug auf den Missbrauch meinte.“
F. Aber Sie haben unserem Ermittler gesagt, dass viele Dinge, die Janet Ihnen erzählt hat, nicht übereinstimmen, richtig? A. Es gibt einige Ungereimtheiten in Dingen, die sie gesagt hat. […]
F. Erinnern Sie sich daran, unserem Ermittler gesagt zu haben, dass Sie dachten, Janet hätte ein Geiselnahme-Syndrom? A. Ja, das habe ich.
F. Und Sie glaubten, das begann, als sie im Alter von 16 Jahren verheiratet wurde? A. Mit einem gewalttätigen Mann, ja.
F. Haben Sie jemals mit David über diesen angeblichen Missbrauch gesprochen? A. Nein, ich wusste nie etwas über den Missbrauch, bis Janet es mir schließlich erzählte, als sie vor Gericht ging. F. Ist Ihnen bekannt, dass Janet irgendwann während der Scheidung zum ersten Mal behauptete, dass David Davellin sexuell missbraucht habe? A. Nein.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau. 105

Louise Palanker 2003 über Janet Arvizo: „bipolar“, „verrückt“, „überdreht“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie haben mehrere Aussagen über Janets emotionalen Zustand, ihren mentalen Zustand, gemacht. Es gibt einige Worte wie „bipolar“, „verrückt“, „überdreht“.
Antwort Louise Palanker: „Richtig.“
F. Können Sie das erklären? A. Sie ist sehr emotional.
F. Was meinen Sie damit? A. Sie ist sehr emotional, sehr erregbar, sehr gesellig. Und ich… ich wusste nicht, wie ich ihre Abwesenheit im Krankenhaus interpretieren sollte. Vielleicht weiß ich jetzt mehr darüber, aber das ist alles nur Spekulation. Aber das war ein ungewöhnliches Verhalten für eine Mutter.
F. Sie haben das Gefühl, dass Sie jetzt mehr darüber wissen? A. Das tue ich, ja.
F. Und warum ist das so? A. Mir wurde gesagt, dass David sie verprügelte und ihr drohte, dass er sie umbringen würde, wenn sie da runter [ins Krankenhaus] käme.

Louise Palanker, 22.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Tom Mesereau, Verteidiger des Michael Jackson. 106

„[…] [Janet Arvizo] – die nach Aussagen ihres Ex-Mannes in Gerichtsunterlagen 1998 eine Zeit lang in einer psychiatrischen Klinik verbrachte – hat wieder ähnliche Probleme, wie mir gesagt wurde. „Sie wurde wieder ins Krankenhaus eingewiesen“, sagt eine Quelle.“

Roger Friedman, Journalist, Prozessbeobachter am 18.04.2004. 107

Louise Palanker 2005 über Janet Arvizo: „gut, freundlich, liebevoll“, „ausgezeichnete Mutter“, die „drei der spektakulärsten Kinder großgezogen, die ich je kennen gelernt habe.“

Louise Palanker: „Was ich weiß, ist: [Janet Arvizo] ist eine gute, freundliche und liebevolle Frau. Sie ist eine ausgezeichnete Mutter. Sie hat drei der spektakulärsten Kinder großgezogen, die ich je kennen gelernt habe.“

Louise Palanker auf ihrer Webseite am 29.08.2005, als gegen Janet Arvizo die Anklage wegen Sozialhilfebetruges in mehreren Fällen veröffentlicht worden war. 108

„Mein Gesamteindruck von Louise Palanker ist, dass sie eine sehr freundliche, warmherzige und hilfsbereite Person ist, und ich denke, dass eine gewisse Naivität von ihrer Seite in dieser ganzen Sache besteht. […] Es sieht einfach so aus, dass Louise Palanker eine Person ist, die leicht von jemandem hereingelegt werden kann, der, sagen wir mal, auf etwas aus ist.

Ray Hultman über die Aussage der Louise Palanker vom 22.03.2005 als Mitglied der Jury, die über Michael Jackson von Februar 2005 bis Juni 2005 zu Gericht sitzen und ihr Urteil fällen musste. 22.03.2005. 109

Louise Palanker 2022 über Reporterin Diane Dimond: „Unser größter Anfeuerer“

Im Juni 2022 sendete Louise Palanker einen Facebook-Gruß an die Reporterin Diane Dimond („Reporterin … von zweifethaftem Ruf“, Journalist Harald Rosenberg bereits 1993 über Dimond 110)

„Du warst unser größter Anfeuerer.“

Louise Palanker über Reporterin Diane Dimond, Facebook Eintrag Juni 2022. 111

„unser“? So geschrieben von der Zeugin der Staatsanwaltschaft Louise Palanker.

Louise Palanker am 14.6.2005: „Mein Herz gehört Ron Zonen“

„Mein Herz gehört Staatsanwalt Ron Zonen“ – „My heart belongs to D.A. Ron Zonen…

Louise Palanker auf ihrer Webseite am 14.06.2005 über ihren zukünftigen Ehemann und Staatsanwalt Ron Zonen.112

24 Stunden zuvor hatte Louise Palankers zukünftiger Ehemann und Staatsanwalt Ron Zonen seinen Prozess in allen von ihm erhobenen Anklagepunkten verloren, den er mit der Familie Arvizo gegen Michael Jackson geführt hatte. Keinen seiner 14 Anklagepunkte konnte Ron Zonen beweisen.
Das Herz der Zeugin Louise Palanker muss während ihrer Aussage im Gericht der Wahrheit gehören und nicht dem Staatsanwalt.

1999: Lesslie Dean Wraggs, Empfangsdame Tanzschule: „Die Mutter will euch benutzen, hat Kontrolle über die Kinder“

1999 brachte Janet Arvizo ihre Kinder Gavin, Star und Davellin für drei Jahre in einer Tanzschule unter, ohne für den Unterricht zu bezahlen. Im Laufe dieser drei Jahre bat sie in der Tanzschule darum, ihr Geld zu geben. Gavin Arvizo und seine Geschwister Star und Davellin benahmen sich in der Einrichtung „außer Kontrolle, „dreist“, „taten, was sie wollten“ und haben sich „herumgetrieben“.

Lesslie Dean Wraggs: “ [Janet Arvizo] kam zu mir und fragte mich nach Unterricht für ihre Kinder, aber sie wollte kostenlosen Unterricht […]. Sie waren etwa drei Jahre dort.“
Frage Rechtsanwalt Mesereau: „Können Sie sich daran erinnern, ob Janet jemals jemanden in der Schule um Geld gebeten hat oder nicht?“ A. Ja. […] [Janet Arvizo] hatte die Kontrolle über die Kinder. Sie hatte die Kinder sehr gut unter Kontrolle. Der Vater hatte sie nicht so unter Kontrolle wie sie. […] sie wollte ihre Kinder in der Klasse für Fortgeschrittene haben, aber sie waren noch nicht so weit, und trotzdem sagte sie zu ihren Kindern, sie sollten trotzdem in diese Klassen gehen. Ich sagte ihnen, dass sie nicht gehen könnten, aber als ich mich von ihnen abwandte, versuchte sie, sie hineinzuschicken. Nachdem sie hineingeschickt worden waren, musste Miss Kennedy [die Inhaberin der Tanzschule] sie wieder herausholen.
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Ist das oft passiert?“

Antwort Lesslie Dean Wraggs: „Ziemlich oft.“
F. Waren die Kinder Ihres Wissens nach gut erzogen? A. Nein. […] Sie haben sich überall in der Tanzschule herumgetrieben, sich in Dinge eingemischt, in denen sie nichts zu suchen hatten[…] Sie gingen einfach über den ganzen Tresen und taten, was immer sie wollten.
F. Haben Sie versucht, sie von Zeit zu Zeit aufzuhalten? A. Ja. Sie haben immer dreist dahergeredet. Vor allem die beiden Jungen. [Gavin und Star Arvizo]
F. Und was sagten sie zu Ihnen? A. ‚Wir machen das, was wir machen wollen.'[…]
F. War dieses ausgefuchste Verhalten von Anfang an so? A. Ich glaube, etwa beim zweiten Mal, als sie herkamen, ist mir aufgefallen, wie sie so waren. Und ich sagte zu [den Eigentümern der Tanzschule]: „Diese Kinder sind außer Kontrolle, und ich glaube, sie sind nur hier, weil die Mutter euch benutzen will. Ich glaube, sie haben genügend Geld, um die Kurse zu bezahlen. […]
F. Erinnern Sie sich daran, ob Janet jemals gesagt hat, dass ihre Familie obdachlos ist oder nicht? A. Ja. […]
F. Haben Sie ihr geglaubt? A. Nein.

Lesslie Dean Wraggs, Empfangsdame der Tanzschule, Zeugenaussage am 25.04.2005. 113

Kennedy, Arlene, Inhaberin der Tanzschule: „Kostenloser Unterricht für die Arvizos“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie jemals erfahren, ob die Arvizos Geld von J.C. Penney erhalten haben oder nicht? „
Antwort Arlene Kennedy: „Ja, das habe ich.“
F. Wann war das? A. Janet hat es mir das letzte Mal erzählt. Ich glaube, es war nach der – als sie zurück in die Tanzschule kamen, sagte sie, dass sie eine Menge – sie bekamen eine große Abfindung, und sie sagte, dass das einzige, was sie dann tatsächlich bekommen haben, diese Fahrräder waren. So hat sie es ausgedrückt.
F. Alles, was sie bekommen haben, waren die Fahrräder von J.C. Penney? A. Genau das hat sie gesagt. „Wir haben eine Menge Geld bekommen, aber das Einzige, was wir dafür bekommen haben, waren die Fahrräder.“
F. Und haben Sie den Kindern danach weiterhin kostenlosen Unterricht gegeben? A. Das habe ich. Ich tat es.

Arlene Kennedy, Inhaberin der Tanzschule, die den Arvizo Kindern über drei Jahre kostenfreien Unterricht ermöglichte, Zeugenaussage am 25.04.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 114

Vernee Watson, Schauspiellehrerin von Gavin Arvizo und seinen Geschwistern: „Ich habe [Janet Arvizo] nicht getraut.“, „sie waren einfach unausstehlich“

„Eine Schauspielerin namens Vernee Watson, die in „Fresh Prince of Bel Air“ und dem Film „Antoine Fisher“ mitgespielt hat, lernte diese Familie in einer Tanzschule kennen. Als sie Janet und Gavin kennenlernte, wollten sie sofort in ihr Haus einziehen und verlangten Geld. Sie lehnte ab.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 115

Vernee Watson: „Ich habe an der Los Angeles Academy of Fine Arts Schauspiel unterrichtet. Und [die Kinder von Janet Arvizo] waren in meiner Schauspielklasse. […] Damals, etwa 1997. […] Ich glaube, sie waren dort für vielleicht eine Session, anderthalb Sessions, wobei „eine Session“ sechs Monate bis ein Jahr bedeutet. […]“
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie irgendwann erfahren, dass Gavin krank war?“ Antwort Vernee Watson: „Ja. Die Direktorin rief mich an und sagte: „Vernee, erinnerst du dich an Gavin?“ Ich sagte: „Hmm, okay. Ja, ich glaube schon.“ Und sie sagte: „Nun, [Janet Arvizo] rief mich an und sagte: „Weißt du, du warst immer sehr“ – „du warst sehr nett zu ihm, und jetzt ist er sehr krank, und sie möchte, dass du ihn im Krankenhaus besuchst. […] Wir versuchten, etwas Geld zusammen zu bekommen, eine Spendenaktion für [die Arvizos]. Aber ich war ein etwas misstrauisch darüber, wohin das Geld gehen würde, wegen einiger anderer Dinge, die passiert waren. Ich bat Janet, ein Konto zu eröffnen. Ich sagte: „Wir werden eine Spendenaktion durchführen, aber wir brauchen ein eigenes Konto für Gavin, ein Treuhandkonto.“ […] Sie sagte: „Mach dir keine Sorgen darüber. Ihr könnt es auf mein Konto einzahlen.“ [….] Ich habe ihr nicht getraut.
F: Ich glaube, Sie sagten, dass Janet sagte, sie würde das Geld nehmen, richtig? A.: Richtig.
F. Haben Sie sich dann weiter bemüht, eine Spendenaktion zu organisieren? A. Nein. […] Ich habe ihr nicht getraut […] Ich denke, wenn man Geld für jemanden sammeln will und die Person, die die Spendenaktion durchführt, meint, dass es auf ein Konto für Ihr Kind gehen sollte, und man mir dann befiehlt, es auf Ihr Konto einzuzahlen, dann stimmt etwas nicht. […]
F. Und wie oft, glauben Sie, haben Sie Gavin im Krankenhaus besucht? A. Viele Male. Ich ging zwei-, dreimal pro Woche dorthin, für die Dauer seines Krankenhausaufenthalts, ja. […]
F. Wissen Sie, ob Janet selbst Sie jemals um Geld gebeten hat oder nicht? A. Ähm, ich habe ihnen Geld gegeben. […]Aber ich bin mir nicht sicher — ob es war, weil sie mich direkt darum gebeten hatte oder weil ich einfach das Gefühl hatte, dass sie etwas Hilfe brauchten, und sie hat es nicht abgelehnt, als ich es ihr gegeben habe. […]
F. Hat Janet jemals etwas zu Ihnen gesagt, das vermuten ließ, dass sie Geld von Ihnen wollte? […] A. Ja. Immer wenn ich mit ihr sprach, ging es darum, was sie brauchten und dass sie nichts hatten, dass sie sich abmühten und keinen Platz zum Leben hatten, und, wissen Sie, all diese Dinge. Es wurde also ordentlich nachgeholfen.
F. Und wie oft haben Sie den Arvizos Geld gegeben? A. Ich habe David ein paar Mal Geld gegeben. Ich hatte nicht viel Geld, also war es nicht so, dass ich… also… ich habe ihm einfach ein paar Mal Geld gegeben, ja. Gavin wurde manchmal aus dem Krankenhaus entlassen und musste dann wieder zurück, wissen Sie. Und als er entlassen wurde, wollten sie zu mir nach Hause kommen. Star rief mich an und ich konnte Janet im Hintergrund hören, wie sie ihn antrieb, wissen Sie.
F. Ist die Familie jemals zu Ihnen nach Hause gekommen? A. Ja. […] Ich habe es nach dem ersten Mal nicht mehr erlaubt – […] es war einfach total unangenehm. Wissen Sie, sie waren überall in meinem Haus. Und ich konnte die Dynamik, die sie hatten, nicht ertragen. Und ich wollte nicht, dass sie alle auf einmal kommen. Ich sagte also nur: „Okay, wenn ihr mich besuchen wollt, dann nur David und Gavin“.
F. Sie sagten, Sie mochten die Dynamik nicht. Was meinen Sie damit? […] Sie waren keine anständigen Kinder. Sie waren sehr ungezogen. Und sie haben sich an meinen Sachen zu schaffen gemacht. Sie liefen in meinem Haus herum und waren überall in den anderen Zimmern. Sie sprangen auf dem Bett meines Sohnes herum. Sie waren einfach sehr unausstehlich.
F. Hat die Familie jemals den Abend in Ihrem Haus verbracht? A.: Sie meinen, ob sie dort übernachtet haben? F. Ja. A. Nein.
F.: Wurden Sie jemals gefragt, ob sie das dürfen? A. Ja. […] Star hat mich angerufen. Ich konnte Janet im Hintergrund hören: „Sag ihr, dass du sie liebst, Star. Sag ihr, dass du sie liebst.“ Und ich dachte: „O-kay.“ […]
F. Wer in der Familie hat Sie gefragt, ob die Familie bei Ihnen übernachten kann? Nennen Sie einfach den Namen. A. Die Kinder haben mich gefragt.
F. In Ordnung. Das ist also mehr als einmal passiert? A. Ja.
F. Okay. Haben Sie jemals gehört, dass Janet Sie direkt gefragt hat, ob die Familie bei Ihnen übernachten kann? A. Ich hörte, wie sie Star sagte, er solle mich fragen.“

Vernee Watson, Schauspielerin, Schauspiellehrerin, Zeugenaussage am 18.05.2005. 116

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie zu irgendeinem Zeitpunkt erfahren, dass die Arvizos Neverland besuchen würden? […]
Antwort Vernee Watson: „Nun, als ich Gavin im Krankenhaus besuchte, hatte ich Neverland bereits gesehen, und ich wusste, was für ein schöner – was für ein wundervoller Ort es war, und dass Michael Kinder dorthin kommen ließ, besonders kranke Kinder. Und ich fragte meine Freundin Carol [Lamir], ob sie es vielleicht für Gavin einrichten könnte, dorthin zu gehen. […] „
F. Und haben Sie jemals erfahren, ob Carol Lamir dabei geholfen hat, dass die Arvizos nach Neverland fahren konnten oder nicht? A. Oh, ja, das hat sie. Sie hat das getan – etwas widerwillig, aber sie hat es getan.“

Vernee Watson, Schauspiellehrerin, Zeugenaussage am 18.05.2005. 117

2000: Janet Arvizo und Hollywood-Schauspieler Chris Tucker

An den Hollywood-Schauspieler Chris Tucker traten Janet Arvizo und Gavin, Star und Davellin Arvizo ab dem Jahr 2000 heran und forderten sein Mitleid, sein Geld und schließlich sein Auto.

„Ende 2000 fand in der Laugh Factory, einem Comedy-Club von Jamie Masada in Los Angeles, eine Spendenaktion statt. Am 22. Dezember 2000 erpressten die Arvizos erfolgreich 2.000 Dollar von dem Schauspieler Chris Tucker – […] Am 22. Dezember 2000 erlangten die Arvizos 2.000 Dollar von dem Schauspieler und Komiker Chris Tucker, indem sie behaupteten, sie seien mittellos und bräuchten das Geld für Arztrechnungen. Ich denke, Sie wissen, wer der Schauspieler Chris Tucker ist. Er hat in den Filmen Rush Hour 1 und Rush Hour 2 mitgespielt. […] Am 31. Oktober 2001 brachte Chris Tucker sie zu Knott’s Berry Farm. Sie hatten ihn um Hilfe gebeten, weil Gavin und sie mittellos waren.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 118

Die Großzügigkeit des Chris Tucker und Ausflüge für die Arvizo-Familie in Vergnügungsparks und Geld und neue Kleidung und ein Auto

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie sagten, Sie hätten in einem Einkaufszentrum Kleidung für die Arvizo-Kinder gekauft; ist das richtig?
Antwort Chris Tucker: „Ja. Ja, das stimmt. Ja. […] Wir gingen in ein Sportgeschäft. [Gavin und Star Arvizo] mochten die Raiders, und wir kauften ihnen Raiders-Sachen, Hemden, Hüte, Schuhe und solche Sachen.“

Chris Tucker, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 119

2000 Chris Tucker: „Ich habe [den Arvizos] Geld überwiesen […] 1500 Dollar oder mehr“

Nach der Benefizveranstaltung zugunsten von Gavin Arvizo wandte sich Gavin „sehr traurig“ an Chris Tucker, um ihm mitzuteilen, sie hätten „kein Geld eingenommen“. Obwohl Spendengelder in Höhe von „mehreren tausend Dollars“ für ihn geflossen sind.

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Der Vater [Davin Arvizo] hat Ihnen also gesagt, dass eine Benefizveranstaltung stattfinden würde, um Geld für Gavin [Arvizos] Arztrechnungen zu sammeln?
Antwort Chris Tucker: „Ja. […] Ich wurde ein paar Tage später gebeten, etwas Geld zu spenden, weil sie kein Geld eingenommen hätten. […] Also tat ich es. Ich überwies etwas Geld an ihre Stiftung. […]“
F. Wer hat Ihnen gesagt, dass sie bei der Benefizveranstaltung kein Geld eingenommen hatten? A. Gavin [Arvizo] sagte es mir […].
F. Gavin hat Ihnen also gesagt, dass sie bei dieser Spendenaktion keinen Cent eingenommen haben? A. Ja, sie sagten, sie hätten kein Geld eingenommen und bräuchten etwas Geld. Sie konnten nicht — wissen Sie, sie brauchten etwas Geld. Also…
F. Und dann haben Sie ihnen Geld überwiesen? A. Ja, ich habe ihnen etwas Geld überwiesen. […]
F. Wie viel haben Sie ihnen überwiesen, wissen Sie das? A. Es waren wahrscheinlich 1500 oder mehr.
F. Und Sie gingen davon aus, das war für medizinische Ausgaben? A. Ja, ich hatte gehofft, dass es dafür war. […] [Gavin Arvizo] sah sehr traurig aus und sagte, dass er nicht… sie hätten kein Geld gesammelt und sie bräuchten etwas Geld.
F. Sie haben die Leute bei dieser Spendenaktion gesehen, richtig? A. Ja.
F. Waren Sie nicht misstrauisch, als Gavin Ihnen gegenüber diese Aussage machte? A. Ja. Ja, aber ich dachte immer, ich würde ihm helfen, auch habe ich es einfach getan.“

Chris Tucker, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 120

Fritz Coleman: „Als [die Benefizveranstaltung für Gavin Arvizo] vorbei war, sprach man von ein paar tausend Dollar. Wir haben uns ziemlich gut geschlagen. Es waren ein paar tausend Dollar.“

Fritz Coleman auf Befragen von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 17.03.2005. 121

2003: Janet Arvizo und ein Auto von Michael Jackson und dann noch ein $14 000 Truck von Chris Tucker

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich daran, ob jemals ein Mitglied der Familie Arvizo Ihre Verlobte Azja gebeten hat — A. Ja. Q. — zu versuchen, ein Auto zu bekommen?
Antwort Chris Tucker: „Ja. […] Nun, sie riefen an, um die Schlüssel eines Trucks zu bekommen, der mir gehört, und ich sagte ihr, dass sie sie [Janet Arvizo] nicht geben sollte. Aber es war – wissen Sie, wir haben darüber gesprochen. Und sie riefen immer wieder an, die Kinder riefen immer wieder an und baten sie um diese Schlüssel für den Truck. […] Die Kinder sagten mir, dass sie eine Fahrgelegenheit in der Stadt brauchen. Sie brauchten ein Auto. Also bot ich ihnen an, ihnen den Wagen zu geben. Aber dann sagte ich doch „Nein“, weil ich ein bisschen nervös wurde. […] Ich wurde etwas misstrauisch und nervös und dachte, ich würde schon zu viel für sie tun. Ich sagte: ‚Nein.'“

Chris Tucker, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 122

2003 Chris Tucker: „Janet Arvizo brachte ihre Kinder dazu, den Truck zu fordern, das ging mir auf die Nerven“

Chris Tucker: „[Gavin Arvizo] hat sich immer darüber beschwert, dass er nirgendwo hinkommen kann. Das brachte mich dazu, zu sagen: „Okay, ich werde versuchen, was ich kann, um [den Arvizos] eine Transportmöglichkeit zu verschaffen. […] „Ich werde versuchen, für sie ein Auto oder so etwas zu besorgen.“
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau:
Haben Sie dieses Angebot im Jahr 2003 gemacht?“ Antwort Chris Tucker: „Ich glaube schon, ja.“
F. Weil [die Arvizos] sagten, sie hätten keine Möglichkeit, herumzufahren? A. Ja.
F. Wussten Sie, dass Michael Jackson [den Arvizos] zu diesem Zeitpunkt bereits ein Auto geliehen hatte? A. Ja.
F. Aber [die Arvizos] sagten immer noch, sie könnten nicht herumfahren? A. Ja.
F. Hat Sie das misstrauisch gemacht? A. Ja. […]
F. Mr. Tucker, Sie haben einen Truck beschrieben, den Sie der Familie angeboten hatten. Was für ein Truck war das? A. Ein Toyota-Truck.
F. Wissen Sie, wie viel der Truck zu diesem Zeitpunkt ungefähr wert war? A. Ja, 14.000. Ich glaube, es war vielleicht ein 2000er oder so etwas in der Art. […] [Gavin und Star Arvizo] haben ständig nach dem Truck verlangt. Und ich hatte das Gefühl, dass die Mutter [Janet Arvizo] sie dazu brachte, den Truck zu fordern, und das ging mir auf die Nerven. […]“

Chris Tucker, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 123

Chris Tucker und die Arvizos an seinem Filmset in Hollywood: „man versuchte, sie zum Gehen zu bewegen“

Chris Tucker: „[Im Jahr 2001] lud ich sie zum [Film-]Set ein. […]
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und sie kamen zum Drehort, richtig?“ Antwort Chris Tucker: „Ja. […]“
F. Sind sie Ihres Wissens nach sehr lange geblieben? A. Soweit ich weiß, habe ich gehört, dass sie eine Weile geblieben sind, und man hat dann versucht, sie zum Gehen zu bewegen, aber ich bekam es nicht mit, weil ich so beschäftigt war. Sie blieben ein paar – eine Woche oder zwei.

Chris Tucker, Hollywoodschauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 124

2003 Chris Tucker: „[Die Familie Arvizo] wollte immer herausfinden, wo Michael [Jackson] war.“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und wer von der Familie Arvizo war bei Ihnen zu Hause?“
Antwort Chris Tucker: „Gavin, Davellin, Star und Janet, die Mutter. […]“
F. Warum waren sie in Ihrem Haus in Los Angeles? A. Nun, sie riefen mich an, weil sie die Stadt verlassen wollten, und sie wollten — und sie wollten herausfinden, wo Michael [Jackson] war, weil sie immer herausfinden wollten — sie wollten herausfinden, wo Michael [Jackson] war, und sie wollten die Stadt verlassen. […]
F. Schien Janet begeistert darüber, nach Florida zu fahren, um Michael Jackson zu sehen? A. Ja, sie war begeistert. Alle waren begeistert, die Kinder. Und jeder war begeistert, dorthin zu gehen, um Michael zu sehen, ja“.

Chris Tucker, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 125

Chris Tucker über Janet Arvizo: „wie besessen … geistig irgendwie nicht in Ordnung“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich an eine Diskussion mit Janet Arvizo bei Ihnen zu Hause, bevor Sie mit ihnen zum Flughafen fuhren?
Antwort Chris Tucker: „Ja. […] Das war der Punkt, an dem ich – ich wollte ihr den Wagen geben, den Leihwagen, den Truck, den sie fahren sollte, aber ich fühlte mich sehr unbehaglich, als ich mich darauf vorbereitete, ihr den Wagen zu leihen, weil sie anfing, wie wild zu weinen, wie – nicht wie ein normales Weinen, sondern als ob etwas mit ihr nicht stimmen würde. Und ich bekam wirklich, wirklich – etwas in meinem Inneren fühlte sich einfach nicht richtig an, und ich fühlte – ich sagte: „Oh, ich gehe hier zu weit“, weil – und ich wusste, dass sie – geistig irgendwie nicht in Ordnung war. Also habe ich ihr die Schlüssel gegeben. Aber dann hatte ich kein gutes Gefühl dabei. „
F. Hatten Sie also den Eindruck, dass Janet auf ihre eigene Art und Weise nach einem Truck fragte? A. Nein. Ich habe es nur getan, um Gavin zu helfen. Ich glaube nicht, dass sie darum gebeten hat, nein.
F. Aber Sie sagen, sie hat sich irgendwie verrückt verhalten? A. Sie fing an, sich wie verrückt zu verhalten, als ob etwas nicht stimmen würde. Und dann habe ich…
F. Wissen Sie noch, was sie gesagt hat? A. Sie sagte nur: „Chris“, „du bist wie ein Bruder“, und wieder diese „Bruder“-Sache, und sie weinte und… weinte einfach wild herum und so. Und dann sagte ich: „Irgendetwas stimmt nicht“ […] Ihr Verhalten war völlig außer Rand und Band, und ich hatte – ich hatte – ich hatte wirklich Angst, dass ich mich zu sehr auf die Familie einlasse. […] [Janet Arvizo] schluchzte wie wahnsinnig, ihre Augen wurden rot und sie zitterte. […] Als ob sie besessen wäre. […]“

Chris Tucker, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 126

Chris Tucker zu Michael Jackson im Februar 2003: „Nimm dich in Acht vor Janet Arvizo … Er hörte mir zu“

Chris Tucker: „Später [warnte ich Michael Jackson]. Ich habe [Michael Jackson] nur gesagt, nimm dich in Acht vor Janet [Arvizo], weil ich ihr gegenüber misstrauisch war.
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und haben Sie Michael Jackson gesagt, warum Sie Janet Arvizo gegenüber misstrauisch waren?“
Antwort Chris Tucker: “ Ja, weil – und sie hat mich später sogar noch misstrauischer gemacht. Aber zuerst, wie ich schon sagte, gab ich ihr die Schlüssel [zu meinem Truck]. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass etwas nicht stimmte. Und dann habe ich versucht, mit Michael zu reden. [Janet Arvizo] hat mich dabei ständig unterbrochen, und ich wusste nicht, warum sie das tat. Und dann habe ich einfach versucht, Michael in ein Zimmer zu ziehen, und sagte: „Du musst aufpassen. Sei einfach vorsichtig.“ Und dann – das war wirklich kurz, und dann bin ich gegangen.“
F. Warum war dieses Gespräch so kurz? A. Weil die Telefone läuteten, die Kinder waren überall, und es war – wissen Sie, Michael ist sehr beschäftigt, also war es immer jemand, der etwas von ihm wollte.
F. Erinnern Sie sich, ob Michael reagiert hat, als Sie sagten: „Sei vorsichtig mit diesen Leuten“? A. Ja, das hat er. Er hat zugehört. Wir sprachen über andere Dinge, und dann ging ich.

Chris Tucker, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 127

Janet Arvizo 2003 über Michael Jackson ist der „Vater der Familie“. Chris Tucker ist „der Bruder“

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich daran, dass Janet etwas darüber gesagt hat, dass Michael Jackson ein Vater für ihre Familie ist?
Antwort Chris Tucker: „Oh, ja. Oh, ja. Das war kurz bevor wir in das Zimmer gingen. [Janet Arvizo] war außer sich – das Gleiche. Michael ist der Vater. Ich bin der Bruder. Und da – da habe ich es Michael gesagt. Ich nahm ihn mit in ein Zimmer und versuchte, mit ihm zu reden. Ich sagte: „Irgendetwas stimmt nicht.“ Denn bis zu diesem Zeitpunkt war ich nie so viel mit ihr zusammen. […] Und ich sagte: „Mike, irgendetwas stimmt hier nicht.“
F. Erinnern Sie sich daran, ob Gavin in Miami irgendetwas darüber sagte, dass Michael Jackson ein Vater ist? A. Ja.
F. Und was hat Gavin gesagt? A. Er wiederholte dieselbe Sache. Es war – es war – [Janet Arvizo] sagte „Vater“, und Gavin sagte „Vater“, und er sagte, ich sei ein Bruder, und es wurde irgendwann etwas zu viel.“

Chris Tucker, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005. 128

2001: Janet Arvizo und Kobe Bryant oder Wie die Polizei in Los Angeles zum Opfer der Janet Arvizo wurde

Am 1. Oktober 2001 erstattete Janet Arvizo bei der Polizei Anzeige gegen ihren Ehemann wegen Körperverletzung, terroristischer Bedrohung und so weiter. Sie sagte der Polizei in Los Angeles, dass Michael Jackson, Kobe Bryant und Fritz Coleman ihr bei ihrer Klage gegen ihren Ex-Mann helfen werden.
Kobe Bryant weiß nicht, wer sie ist.
Am selben Tag, an dem sie diese Aussage bei der Polizei machte und diese sie in einen Bericht aufnahm, überzeugten die Arvizos die Polizei in Los Angeles, dass sie mittellos seien und nichts besäßen. Am 4. Oktober 2001 brachte Janet Arvizo ein Video und Fotos von Prominenten mit, die sie kannte, um sie der Polizei zu zeigen. Die Polizei versuchte daraufhin, Geld für sie und ihre Familie zu sammeln. Und das taten sie auch. […] Am 20. November 2001, fünf Tage nachdem [Janet Arvizo] Sozialhilfe und Lebensmittelmarken beantragt hatte, reichte sie die Anzeige über die Verhaftung ihres Mannes bei der Sozialbehörde von L.A. ein, um eine beschleunigte öffentliche Unterstützung zu erhalten. Und im Dezember desselben Jahres veranstaltete das LAPD, das Los Angeles Police Department, eine Aktion, um Weihnachtsgeschenke für die Arvizos zu besorgen, weil sie mittellos waren und ihre Arztrechnungen nicht bezahlen konnten.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 129

Janet Arvizo und Mike Tyson, Jim Carey, Adam Sandler … und Michael Jackson

„Im Januar 2002 machte Michael Jackson den Arvizos weiterhin Geschenke, alle möglichen Geschenke. In der Zwischenzeit, zurück auf der Ranch, erhält Janet am 12. Januar einen Sozialhilfescheck. Am 31. Januar erhält sie einen Sozialhilfescheck. Am 8. Dezember erhält sie einen Sozialhilfescheck. Am 20. März erhält sie einen Sozialhilfescheck. Am 6. April erhält sie einen Sozialhilfescheck. Im Oktober 2002 beantragt sie erneut Sozialhilfe und behauptet fälschlicherweise, in den letzten drei Jahren keine Unterstützung erhalten zu haben und kein Vermögen zu besitzen. Das ist die Person, die diese Behauptungen gegen Michael Jackson aufstellt.

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 130

„Mike Tyson [Anm.: Box Weltmeister] wurde angesprochen. Es wurden Anstrengungen unternommen, Adam Sandler zu erreichen. Jim Carey. Eine ganze Reihe von Prominenten. Und wir werden Ihnen beweisen, dass der bekannteste und am meisten gefährdete Prominente zum Ziel wurde: Michael Jackson.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau im Eröffnungsplädoyer am 28.02.2005 im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“131

2000: Janet Arvizo suchte Michael Jackson, „eine Berühmtheit, an die sie sich hängen konnte“

„Michael Jackson empfing die Familie Arvizo, weil ihm gesagt wurde, dass ein krebskranker Junge ihn treffen wolle und seine Hilfe brauche. Und im Gegensatz zu anderen Menschen, die den Trick durchschauten, hat er es nicht getan. Er nahm Kontakt mit dem Kind auf. Sie sprachen am Telefon. Er schickte der Familie Spielzeug und Geschenke. Die Mutter war sehr erpicht darauf, Michael Jackson zu treffen. Denn wir werden Ihnen beweisen, dass die Mutter mit ihren Kindern als Werkzeug versucht hat, eine Berühmtheit zu finden, an die sie sich anhängen konnte. Sie versuchten, eine Berühmtheit zu finden, die ihr Leben verbessern und ihnen die Vorteile verschaffen sollte, die sie nicht hatten. Und sie suchten weit und breit nach dieser Berühmtheit. Und unglücklicherweise fiel Michael Jackson darauf herein. So hat alles angefangen.“

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 132

Janet Arvizo und Michael Jackson und kostenlose Ferien auf Neverland, ein SUV, eine Bluttransfusion, eine Körperenthaarung …

Im Jahr 2000 erhielt die Familie Arvizo über Gavins Krankheit Zugang zu Michael Jackson. Und Janet Arvizo machte unmissverständlich deutlich, dass sie nicht beabsichtigte, Michael jemals wieder zu verlassen.

„Im Oktober 2000 wandte sich Janet über Gavin an Michael Jackson und sagte: „Wir haben kein Transportmittel. Wir sind arm. Wir schaffen es nicht.“ Und Michael schenkte ihnen einen Geländewagen. […] Janet wollte nicht, dass ihr Name auf den Fahrzeugpapieren steht, weil sie ihn in ihren Anträgen auf Sozialhilfe und andere öffentliche Unterstützung, einschließlich Erwerbsunfähigkeit, nie angegeben hatte. Sie hat auch nicht, wie vorgeschrieben, ihr Erwerbsunfähigkeitseinkommen in ihrem Sozialhilfeantrag angegeben. Als sie sich später mit der Polizei traf, war eine ihrer Hauptbeschwerden, dass sie ihr Auto zurückhaben wollte. Das Auto war stark beschädigt. Keiner weiß genau, wie. Darüber gibt es unterschiedliche Geschichten. Es ging zur Reparatur zurück nach Neverland. Und eines der ersten Dinge, die sie der Polizei sagte, waren die Worte: „Wo ist mein Geländewagen“. Janet Arvizo ging nie direkt zu Michael Jackson und bat um Geld. Sie benutzte immer Gavin und die Kinder. Sie kamen immer zu ihm und sagten: „Wir brauchen dies, wir brauchen das. Kannst du uns helfen?“ Und ihnen wurde geholfen. […] er war besorgt über das, was sie ihm gesagt hatten, und er war besorgt über Gavins Gesundheit.“

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 133

Janet Arvizo drängte Michael Jackson ihre Kinder auf

Michael, dem es immer schwerfiel, Nein zu Kindern zu sagen, antwortete: „Klar, kein Problem.“ Aber dann kam [Michael Jackson] zu mir. „Sie drängt mir ihre Kinder auf“, sagte er, sichtlich besorgt. Er hatte ein seltsames, unbehagliches Gefühl dabei. „Frank, sie können nicht bleiben. […] Aber Michael wusste nicht, wie er Gavin Nein sagen sollte, also bat er mich, die Situation zu regeln. Ich ging zu den Kindern und sagte: „Michael muss schlafen. Es tut mir leid, ihr könnt nicht in seinem Zimmer bleiben.“ Gavin und Star bettelten weiter, ich sagte immer wieder nein, und dann sagte Janet zu Michael: „Sie wollen wirklich bei dir bleiben. Es ist okay für mich.“ Michael lenkte ein. Er wollte die Kinder nicht im Stich lassen. Sein Herz kam ihm in die Quere, aber er war sich des Risikos voll bewusst. Er sagte zu mir: „Frank, wenn sie in meinem Zimmer bleiben, bleibst du bei mir. Ich traue dieser Mutter nicht. Sie ist total abgedreht.“

Frank Cascio über Michael Jackson 2003. 134

[Gavin Arvizos] Mutter Janet nutzte den Krebs als Druckmittel, um sich in Michaels Leben einzuschleusen. Seit seinem Hitprojekt „We are the World“ war Michael Jackson in einer Sache naiv – er glaubte, er könne die Welt retten und „die Kinder retten, die zum Sterben bestimmt sind“, wie Marvin Gaye einmal sang. Nachdem Michael 100 Millionen Platten verkauft hatte und zum King of Pop“ ernannt worden war, sah er sich als Retter. Die Rettung von Gavin war nur ein Teil seiner Aufgaben.“

Roger Friedman, Journalist, Prozessbeobachter am 18.04.2004. 135

2003: Janet Arvizo mit Champagner und Dieter Wiesner in Neverland: „Er wollte mit mir schlafen. Er hat mich angemacht.“

Im Frühjahr 2003, nach der Ausstrahlung des TV-Events „Living with Michael Jackson“, nahm Janet Arvizo wiederholt mit ihrer Familie Jacksons Gastfreundschaft in Anspruch und forderte sie aus dem Gästehaus Neverlands zum Unmut des Personals nachdrücklich ein.

„Janet wurde Michael gegenüber immer distanzloser … Sie versuchte, ihn als Vater ihrer Kinder zu vereinnahmen, sich ihm als Lebenspartnerin aufzudrängen, und das ging ihm eindeutig zu weit.“

Dieter Wiesner, Manager von Michael Jackson im Jahr 2003. 136

Dann kam der Abend, an dem Janet Arvizo und Michael Jacksons kurzzeitiger Manager/Unternehmensberater Dieter Wiesner an der Bar in Neverland Champagner bestellten und über Stunden beieinander saßen. Das war der Abend, an dem Janet Arvizo mit Michael Jacksons Manager Dieter Wiesner flirtete.

„Sie gingen ins Familienzimmer auf die Couch, tranken Champagner, unterhielten sich und sie war immer noch flirtend. Sie gingen zusammen weg. Am nächsten Tag das Gleiche, aber Janet flirtete nicht mehr so sehr und war nicht mehr so glücklich, sie war ernster.“

Aus den Notizen eines alternativen Jurymitgliedes im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005. [/efn_note]Jeffrey Welbaum,“The Michael Jackson Trial Juror Notebooks“ von Vincent Amen: „They went to the family room on the couch, drank champagne, talked and she was still flirtatious. They left together. The same thing the next day but Janet wasn’t as flirtatious and wasn’t as happy she was more serious.“, Seite 322, von Vincent Ament, Alpha Book Publisher[/efn_note]

„Sie sehen sie in die Bar kommen. Und waren Sie dabei, als sie das erste Mal kam, oder können Sie sich daran erinnern? A. Ja. F. Wo war Dieter? A. Er saß an der Bar. F. Okay. Und saßen sie zu Beginn nebeneinander? A. Nein.
F. Was ist Ihrer Erinnerung nach danach passiert? A. Sie fingen an zu reden. Und sie bekamen… sie fragten nach einer Flasche Champagner.
F. Hat Dieter mit Janet geredet, oder Janet mit Dieter, oder haben beide miteinander geredet? A. Nun, ich weiß nicht, wer das Gespräch begonnen hat. Aber es schien, als ob Janet mit Dieter sprach. F. Blieben sie an ihren Plätzen an der Bar? A. Nein, sie kamen sich näher. F. Wie lange saßen sie bei diesem ersten Mal zusammen an der Bar? A. Ein paar Stunden lang.
F. Erinnern Sie sich an das Verhalten von Janet Arvizo, wie sie sich verhielt? A. Flirtend.
F. Nachdem sie so lange an der Bar gesessen haben, sind sie noch woanders hingegangen? A. Sie gingen in das Wohnzimmer. […] F. Gingen sie ins Familienzimmer oder ins Wohnzimmer? A. Das Familienzimmer. F. Und gibt es dort Sofas im… A. Ja. F. Wo haben sie gesessen? A. Sie saßen nebeneinander vor dem Fernseher. F. Und was haben sie gemacht? A. Sie haben weiter geredet. F. Haben sie etwas getrunken? A. Ja. F. Was haben sie getrunken? A. Den Champagner, den sie bestellt hatten.
F. Erinnern Sie sich, wie lange sie dort im Familienzimmer saßen? A. Noch ein paar Stunden. F. Und wie verhielt sich Janet Arvizo in dieser Zeitspanne? A. Flirtend.
F. Das ging also die ganze Zeit so weiter? A. Ja. F. Und schienen sie sich zu amüsieren? A. Ja.
F. Gingen sie schließlich? A. Ja. F. Und sind sie beim ersten Mal zusammen oder getrennt gegangen? A. Beim ersten Mal zusammen. F. Und können Sie sich daran erinnern, dass sie auf dem Weg nach draußen etwas gesagt haben? A. Nein. […] Sie sind also zusammen zur Tür hinausgegangen? A. Ja. F. Haben Sie sie an diesem Abend noch einmal gesehen? A. Nein.
F. Haben Sie sie am nächsten Tag wieder gesehen? A. Ja. F. Und was geschah an diesem Tag? A.: Das Gleiche. Sie bestellten wieder Champagner und unterhielten sich nach dem Essen miteinander. F. Und als sie… als sie das Gelände verließen, war… wie wirkte Janet? Wie war ihr Verhalten? A. Anders. Sie war irgendwie ernster. F. A. Sie haben nur geredet. Sie haben nicht so viel geflirtet wie an dem anderen Tag.
F. Schien sie glücklich oder unglücklich zu sein? A. Mehr… MR. ZONEN: Ich erhebe Einspruch als spekulativ. […] Q. VON HERRN. SANGER: Waren Sie in der Lage, durch Beobachtung festzustellen, ob sie glücklich oder unglücklich zu sein schien oder nicht? […] Konnten Sie, indem Sie sie ansahen, feststellen, ob sie glücklich oder unglücklich zu sein schien?
A. Sie schien ernster zu sein. […]“

Zeugenaussage Angel Vivanco, Koch auf Neverland von 1998 bis 2003, Zeugenaussage am 16.05.2005. 137

Janet Arvizo benahm sich nicht länger als Gast, sondern wie die „ungekrönte Königin von Neverland“. Michael Jackson wollte die Janet Arvizo und ihre Kinder nicht länger in seinem Haus und beauftragte neben Frank Cascio, seinen Manager Dieter Wiesner mit diesem Problem:

„Wir mussten sie loswerden, und ich ahnte, dass das nicht einfach werden würde … Ihre Augen funkelten, verengten sich zu Schlitzen, und scharfe, senkrechte Falten kerbten sich in ihre Stirn. Sie wurde rot und rastete dann komplett aus: «Du treibst einen Keil zwischen Michael und meine Familie!!! Ich werde das nicht zulassen!!! Das wirst du noch bereuen!!!»

Dieter Wiesner, Manager von Michael Jackson 2003. 138

Zum Ende ihres Aufenthaltes in Neverland beschuldigte Janet Arvizo einen Mitarbeiter/Unternehmensberater des Michael Jackson der sexuellen Belästigung. Der Name dieses Mitarbeiters ist nicht ausdrücklich bekannt.

„Er wollte mit mir schlafen“, sagte sie zu Vinnie. „Er hat mich angemacht, da kannst du jeden fragen.“

Frank Cascio über Janet Arvizo und Dieter Wiesner. 139

Februar 2003: Die Performance der Janet Arvizo für Michael Jackson im Video zur Gegendarstellung

Bis die Staatsanwälte Tom Sneddon und Ron Zonen Michael Jackson ab Dezember 2003 endlich den Prozess machen durfte, hatte Sneddon nach der Präsentation des angeblichen Opfers namens Gavin Arvizo im europäischen und amerikanischen TV ein Problem: Die gesamte Familie Arvizo beharrte darauf, Michale Jackson sei so ziemlich das Beste, was ihnen in ihrem Leben passiert sei. Janet Arvizo und ihre Kinder erklärten ausdrücklich Michael Jacksons humanitären Einsatz dem Jugendamt und auch der Polizei gegenüber und wies alle Verdächtigungen unangemessenen Verhaltens von sich.
In einer schwer zu ertragenden Performance vor der Kamera, die als nie im TV gesendetes „Video zur Gegendarstellung“ unter der Leitung vom Michael-Jackson-Management erstellt worden war, empörte sich Janet Arvizo über die mangelnde Hilfsbereitschaft der Leute, ihr aus der Armut zu helfen. Und verschwieg die opulenten Spenden ihrer Umgebung und sang erneut ein Loblied über die Hilfsbereitschaft des Michael Jackson. Janet Arvizos Darstellung sollte sich auch bis zur Beratung durch ihren Anwalt Larry Feldman im Juli 2003 nicht ändern.
Die Staatsanwälte Sneddon und Zonen versuchten später das Gericht und die Jury und auch die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass Janet Arvizo mit ihren drei halbwüchsigen Kindern zu den Dreharbeiten des „Videos zur Gegendarstellung“ gezwungen worden sein soll.

„Tatsache ist, meine Damen und Herren, dass sie ihr Make-up selbst gemacht hat. Sie hatte eine kleine Locke auf dem Kopf, damit sie wie Michaels bekannte Schwester Janet Jackson aussah. Sie wollte unbedingt gefilmt werden.

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 140

Fotos der Videoaufnahmen von Janet Arizo und ihren drei Kindern 2003. Quelle: Larry Nimmer, Michael Jackson: A Case for Innocence, DVD. 141

Ein Mitarbeiter des Filmteams erinnerte sich daran, dass sich die Dreharbeiten zu dem Video verzögerten, weil Janet Arvizo mit ihrem Anwalt telefonierte und sich beraten ließ, wieviel „Geld sie damit verdienen könnte.“

„Christian Robinson wird Ihnen sagen, dass [Janet Arvizo] vorher überglücklich war, dass sie es unbedingt machen wollte, dass sie mit jemandem telefonierte, den [Robinson] für einen Anwalt hielt und dass sie darüber sprach, wie viel Geld sie damit verdienen könnte. Die Vorstellung, dass diese Familie fälschlicherweise mit einer Waffe am Kopf inhaftiert und zu all diesen Aussagen gezwungen wurde, ist absolut falsch. Gavin Arvizo trat, wie Sie wissen, in dem Bashir-Film auf. Er wurde im Februar, am 3. Februar 2003, im Vereinigten Königreich, England, ausgestrahlt. Am nächsten Tag waren die Medien in heller Aufregung. Wie ich bereits sagte, begannen sie, die Familie Arvizo aufzuspüren und sie zu verfolgen. Sie kampierten sogar vor ihrem Haus. Das war der Tag, an dem Jay Jackson, ihr Freund, 15.000 Dollar für ein Interview mit der Boulevardpresse verlangte.“

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 142

„Meinen Quellen zufolge war der Freund der Mutter, ein Armeemajor, zu Beginn der Dreharbeiten anwesend. „Aber er hat sich so gelangweilt, dass er gegangen ist“, so die Quelle. „Er blieb nicht einmal, um die Familie nach Hause zu bringen.“ Den Major störte es nicht, dass die Familie von einem Jackson-Mitarbeiter chauffiert wurde. Offenbar hatte er nicht das Memo erhalten, dass sie gegen ihren Willen festgehalten würden.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 07.03.2005. 143

2003: Der Verlobte der Janet Arvizo an das Management des Michael Jackson: „Ein Haus, die Ausbildung eines Sohnes, nichts davon ist genug. Wir wollen ein Stück von dieser Action.

Als Michael Jackson 2002 Gavin Arvizo in der TV-Inszenierung „Living with Michael Jackson“ zu sich aufs Sofa setzte und von der Philosophie in Neverland erzählen ließ, berechnete Janet Arvizo über den spektakulären TV-Kurzauftritt ihrer Familie 2003 die Verdienstmöglichkeiten und feilschte umgehend mit ihrem Anwalt Bill Dickerman um einen fünfprozentigen Anteil an den Vertriebsrechten. Zusätzlich verhandelte nach der Ausstrahlung von „Living with Michael Jackson“ Janet Arvizos neuer Verlobter Major Jay Jackson (Janet war inzwischen geschieden) mit den Tabloids um $15000 für ein eventuelles Interview.

„Und die Arvizos verlangten Geld von den Medien, genau wie sie Geld für eine gemeinsame Produktion mit Michael Jackson wollten. Wir werden Zeugen vorladen, die Ihnen sagen werden, dass Janet Arvizo die Vertriebsrechte haben wollte. Sie hat mit Anwälten telefoniert, um die Vertriebsrechte zu bekommen. Ihr Verlobter wollte Millionen von Dollar. Er sagte: „Ein Haus, die Ausbildung des Sohnes, nichts davon ist genug. Wir wollen ein Stück von dieser Action.“ Und als sie es nicht bekamen, entstanden die Belästigungsvorwürfe, genau wie das Muster, das ich Ihnen zuvor bei J.C. Penney und mit ihrem Ex-Mann David skizziert habe. […] [Janet Arvizo] wusste genau, was passierte, als ihre Kinder nach Neverland gingen und als Gavin in diesem Dokumentarfilm zu sehen war. Aber sie hatte ein Problem: Sie wollte Geld, und sie hat es nicht kommen sehen. Wir werden Ihnen während des gesamten Prozesses beweisen, dass ihre Reaktion auf diesen Film in erster Linie war: „Wie kann ich profitieren. Wie bekomme ich die Vertriebsrechte. Welche Dokumente soll ich unterschreiben? Wie verhandle ich die Dokumente.“ Ein Zeuge wird Ihnen sogar sagen, dass die Familie vor den Dreharbeiten zu der so genannten Gegendarstellung, über die der Staatsanwalt mit Ihnen gesprochen hat, nicht nur sehr glücklich über die Dreharbeiten war, sondern dass sie diese sogar verzögerte, weil sie mit einem Anwalt telefonierte, um ihre Rechte zu klären. Und als man ihr ein so genanntes Musterdokument zur Regelung der Vertriebsrechte vorlegte, beschwerte sie sich, wollte es nicht unterschreiben und wollte sich beraten lassen. [Janet Arvizos) Hauptbeschwerde war, dass sie nicht von der Bashir-Dokumentation profitierte, die weltberühmt wurde. Sie wurde von den Medien verfolgt. Daran besteht kein Zweifel. Sie folgten ihr in ihr Haus. Sie folgten ihr überallhin. Es steht auch außer Frage, dass wir beweisen werden, dass sie Sicherheitskräfte dabei haben wollte, weil sie sagte, dass die Medien sie so sehr verfolgten. Und wir werden beweisen, dass die Behauptung, die Sicherheitskräfte von Michael Jackson seien da, um sie einzusperren, falsch ist. Sie wollte Sicherheit. Sie wollte nicht das die Medien sie einfach jagen, sondern sie wollte Geld von den Medien. Auch das werden wir beweisen. Ihr Verlobter, jetzt ihr Ehemann, hat ausgesagt, dass sie kein Geld wollten, aber wir haben einen Zeugen, der Ihnen sagen wird, dass er sie in ihrem Haus angesprochen hat und Jay Jackson 15.000 Dollar für ein Foto und einen Artikel wollte. Wir werden Ihnen auch beweisen, dass er die Aussage machte: „Michael Jackson kann uns ein Haus geben. Michael Jackson kann für das College bezahlen. Michael Jackson kann für Sozialleistungen aufkommen. Aber das ist nicht genug. Wir wollen viel Geld.“

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 144

[Davellin Arvizo] erzählte [ihrem Freund und Koch auf Neverland Angel Vivanco], dass ihre Mutter und der damalige Freund und heutige Ehemann ihrer Mutter, also Janet Arvizo und Jay Jackson, „etwas Großes“ planten.

Roger Friedman, Fox News. 145

„Sie ist die einzige Mutter, die niemals einen Penny von [Michael Jackson] nahm.“

Staatsanwalt Ron Zonen im unklaren Rückblick auf seinen Fall, der nie einer war. Zonen in einem der Podcasts der Zeugin seiner Anklage von 2005, Louise Palanker, nachdem er seinen Prozess verloren hatte. 146

Michael Jackson über Janet Arvizo: „Ich traue dieser Mutter nicht. Sie drängt mir ihre Kinder auf.
Sie können nicht bleiben.“

Michael Jackson, 2003 über Janet Arvizo. 147

März 2003: Michael Jackson zieht sich endgültig von Janet Arvizo und ihren Kindern zurück

Doch dann kam für Janet Arvizo die Zeit, in der sich Michael Jackson endgültig ihrem Zugriff entzog. Michael Jackson ließ sich verleugnen und stand für die Familie Arvizo nicht mehr länger zur Verfügung. Janet Arvizos älteste Tochter Davellin hatte indes einem Bekannten anvertraut, Michael Jackson würde ihnen bald ein Haus kaufen.

„Davellin [Arvizo] erzählte einem Freund von Michael Jackson: „Wir kaufen ein Haus in den Hollywood Hills.“ Die Aussagen, die darauf abzielen, einen finanziellen Vorteil zu erlangen, sind endlos […].“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“148

Um den Kauf dieses angeblichen Hauses sicher zu stellen, war von einem Plan die Rede, bei dessen Ausführung Michael Jackson zu beschuldigen sei, den Kindern pornografische Webseiten gezeigt zu haben.

„Eine enge Freundin der Familie, die in den Michael-Jackson-Kindesmissbrauchsfall verwickelt ist, hat eine verblüffende Aussage parat, wenn sie von der Verteidigung aufgerufen wird: „Sie wird sagen, dass die Tochter [Davellin Arvizo] ihr gesagt hat, dass sie Michael Jacksons Haus besitzen würden.“ Das sagt H. Russell Halpern, der Anwalt des Vaters der in den Fall verwickelten Kinder. Was Halpern sagt, ist interessant, denn es geht um den Kern der Beziehungen in der Familie.

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter, am 01.03.2005. 149

März 2003: Janet Arvizo wollte einen Job in der „Michael Jackson PR“ in der MJJ Production Firma. „Sie dachte, Michael macht ihre Kinder zu Stars“

Der Journalist und Prozessbeobachter Roger Friedman stand 2004 in Kontakt mit Frank Cascio, der mit seiner Familie über zwanzig Jahre mit Michael Jackson befreundet ist sowie Vincent Amen, einer von Jacksons Mitarbeitern.

„[Frank Cascio und Vincent Amen] werden die ständigen Beschwerden und Bitten der [Janet Arvizo] bezeugen und ihre Wut, wenn Jackson nichts tat, […] „um meine Kinder zu Stars zu machen“. Sie werden sie als eine hinterhältige Opportunistin und eine Blutsaugerin beschreiben. […] sie werden auch erzählen, wie die Mutter Neverland nicht mehr verlassen wollte, nachdem sie den beiden erlaubt hatte, sie aus ihrer verarmten Wohnung in East Los Angeles zu holen. Tatsächlich sagte sie den beiden mehrmals, dass sie der Meinung sei, Jackson solle ihr ein Haus in Solvang kaufen, nur einen Steinwurf von Neverland entfernt. Dieses Gespräch fand am 11. März 2003 statt. […] Sie wollte für MJJ Productions arbeiten […] Sie wollte Michael [Jacksons] PR machen, wegen all der schlechten Dinge, die die Leute über ihn sagten. Sie dachte, Michael würde ihre Kinder zu Stars machen.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 22.04.2004. 150

Am 8. Februar verkaufte Janet Arvizo für $4000 ein Interview an das Klatschblatt „London Daily Mail“ und prahlte, dass Jackson „ihre Kinder in sein Gefolge aufnehmen würde, wenn er um die Welt reist“:

„Die Mutter des Jungen – die weithin als intrigante, machiavellische Trickbetrügerin auf der Suche nach einem lukrativen Geschäft beschrieben wird – versenkt in der Daily Mail-Story wohl ihr eigenes Schiff. Sie prahlte gegenüber [dem Reporter] mit ihrer Hoffnung, dass Jackson ihre Kinder in sein Gefolge aufnehmen würde, „wenn er um die Welt reist.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 22.04.2004. 151
Janet Arvizo 2003 Michael Jackson

Bild: „Trickbetrügerin auf der Suche nach einem lukrativen Geschäft“, Janet Arvizo im Februar 2003

Mai/Juni 2003: Janet Arvizo beschuldigt Michael Jackson der Freiheitsberaubung, Erpressung, sexuellem Missbrauch, Tötungsabsichten, Kidnapping …

Nachdem Janet Arvizo Neverland endgültig verlassen musste und keinen Zugriff mehr zu Michael Jackson hatte, erhob sie Mitte 2003 mit ihren Kindern die Beschuldigungen, Michael Jackson habe ihre vierköpfige Familie gekidnappt, erpresst, inhaftiert, hungern lassen, ihren Sohn alkoholisiert, sexuell missbraucht, um sie dann alle verschwinden zu lassen. In einem Heißluftballon. 152. Laut Janet Arvizo sollen diese Taten erst passiert sein, nachdem Martin Bashir die Sendung „Living with Michael Jackson“ in aller Welt veröffentlicht hatte. Zu einer Zeit, in der die Medien ihren Fokus auf Michael Jackson setzten und er im Mittelpunkt des Interesses der Weltöffentlichkeit gestanden hatte. Das alles soll vom 7. Februar 2003 bis zum 10. März 2003 passiert sein.
Die Anschuldigungen gegen Michael Jackson waren in der Karriere der Janet Arvizo und ihrer Kinder die dritte Anschuldigung gegen unterschiedliche Personen wegen Freiheitsberaubung und die vierte gegen unterschiedliche Personen wegen sexueller Belästigung. 153

„Bedenken Sie, dass Frau Arvizo und ihre Kinder behaupten, dass sie zu unrecht gefangen gehalten wurden, dass Mr. Jackson eine Verschwörung angezettelt hat, um die gesamte Familie zu Unrecht auf Neverland einzusperren, wo er lebt und wo er ungefähr 40 oder 50 Angestellte hat, viele von ihnen ehemalige Polizeibeamte, andere mit einer Lizenz für Kinderbetreuung und dergleichen. Sie sagt, sie sei fälschlicherweise auf einem Flug nach Florida mit Chris Tucker und nicht mit Michael Jackson gefangen gehalten worden. Sie sagt, sie wurde fälschlicherweise im Turnberry Resort in Florida gefangen gehalten, einem Luxushotel, in dem sich Michael Jackson aufhielt. Sie sagt, sie sei zu Unrecht im Calabasas Inn, einem sehr schönen Hotel in Calabasas, gefangen gehalten worden, und sie sagt, sie sei dreimal zu Unrecht auf Neverland gefangen gehalten worden und jedes Mal zurückgekehrt. Sie hat dies unter Androhung von Meineid ausgesagt. Schauen wir uns an, was sie gekauft hat und was Michael Jackson während dieser schrecklichen Zeit der unberechtigten Gefangennahme letztendlich in Rechnung gestellt wurde:
14. Februar 2003: Beinenthaarung im Bare Skin Salon für $50; Lippenenthaarung; Bikini-Enthaarung. Sie lässt ihr Gesicht im Aromatherapie Day Spa behandeln. Der Gesamtbetrag beläuft sich auf $140.
21. Februar, Lisa’s Beauty, Haarprodukte für Janet Arvizo werden für 28,91 $ gekauft. Am selben Tag kauft sie bei Robinson-May BHs und Jockey-Bikinis im Gesamtwert von 92,24 $, die Michael in Rechnung gestellt werden.
Am 25. Februar kauft sie bei Anchor Blue Kleidung für 448,04 $ für sich und ihre Kinder. Sie geht auch zu Robinson’s-May und kauft auf Kosten von Michael Jackson BHs, Tangas und Bikinis für 115,83 Dollar. Sie kauft Kosmetika bei Lisa’s Beauty für 34,29 Dollar.
Am 26. Februar, während der Zeit der angeblichen Freiheitsberaubung, kauft sie bei Pacific Sunwear Kleidung für 26,80 Dollar. Sie kauft Socken, BHs und Unterwäsche bei Jockey für 454,64 Dollar. Bei Banana Republic kauft sie Hemden und Boxershorts für insgesamt 416,18 $. Bei Gap gibt sie 64,32 $ für Kleidung aus. In der Filiale von Levi’s gibt sie während des Zeitraums der angeblichen Freiheitsberaubung am selben Tag 436,77 $ aus. Sie gibt 74,69 Dollar bei Abercrombie & Fitch aus; 88,06 Dollar bei Robinson’s-May für Jugendkleidung; 160,58 Dollar bei Robinson’s-May, wiederum für BHs und Shorts; und sie geht zu Foot Locker und gibt 91,44 Dollar für Schuhe für ihren Sohn Star aus.
Am nächsten Tag, dem 27. Februar, einem weiteren Tag der angeblichen Freiheitsberaubung durch diesen großen Verschwörer namens Michael Jackson, kauft sie bei Robinson’s-May Kosmetika, Tageskleidung, $129,36; Kosmetika, Gesichtsseife und Lotion für Janet, $30,85; Hausschuhe, $28,12. Gibt mehr als 63 Dollar für die Pflege von Michael Jackson aus. Während dieser Zeit der falschen Inhaftierung geht sie zu Rite-Aid. Sie kauft einen Druckbleistift, Körperspray, Damenhygieneprodukte, Chap Stick und Kaugummi für 62,09 Dollar. Sie geht zu Anchor Blue und gibt 92,01 $ aus.
Am nächsten Tag lässt sich Gavin in Hsong’s Barber Shop für 20 Dollar die Haare schneiden. Sie bekommt eine Maniküre und Pediküre für 51 Dollar.
3. März, Anchor Blue, mehr Kleidung für Janet, 29,23 $. Dann gehen wir zu Robinson’s-May, Kosmetik für Janet, 71,86 Dollar.
Und schließlich, am 10. März, Lovely Nails, Maniküre und Pediküre für Janet Arvizo, 115 Dollar.
Die Gesamtsumme dessen, was ich Ihnen gerade vorgelesen habe, beträgt 3.312,05 $ für Janet Arvizo, während sie zu Unrecht in Luxushotels und Neverland gefangen gehalten wird.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 154

Roger Friedman, Journalist: „Als die Familie nach Neverland zurückgebracht wurde, müssen ihre „Entführer“ pleite und erschöpft gewesen sein.“

Mesereau wird alle Quittungen für die Ausgaben vorlegen, die [Janet Arvizo] während ihrer „Entführung“ in Calabasas, Kalifornien, im Februar 2003 getätigt hat. Gestern behauptete Arvizo unter Eid, dass sie mit der Kreditkarte von Jacksons Mitarbeiter Marc Schaffel nur einmal für Ersatzkleidung eingekauft hat. Aber wie ich in dieser Kolumne am 10. Februar 2005 schrieb, ist die Wahrheit, dass Arvizo während ihres Calabasas-Laufs einkaufte, bis sie fast umfiel. Um es kurz zu machen: An dem Tag, an dem sie in Calabasas ankamen, begann die „Entführung“ der Arvizos mit einem Abendessen im Outback Steak House (131 Dollar). Am nächsten Tag, dem 26. Februar 2003, ging die Sozialhilfeempfängerin, die auch Lebensmittelmarken erhielt, zu Banana Republic (415 Dollar), Wilson’s House of Leather (127 Dollar), Pacific Sunwear, The Gap, Jockey, Anchor Blue (454 Dollar), Robinsons-May Company, Abercrombie & Fitch, Jeans Outlet (430 Dollar) und einem Ralph’s-Supermarkt (127 Dollar für Kosmetika und Spirituosen). Die Familie dinierte im eleganten Black Angus Steak Restaurant in Woodland Hills ($175). Am nächsten Tag fraß sich Arvizo weiter durch Jacksons Geld bei Foot Locker (85 Dollar), hielt wieder bei Robinsons-May an und machte einen weiteren Abstecher zu Anchor Blue. Am 28. Februar gönnte sie sich eine Maniküre und Pediküre (51 $), und sie und alle drei Kinder bekamen auch einen Haarschnitt. Am nächsten Tag, dem 1. März, besuchte sie erneut das Einkaufszentrum Topanga Canyon Mall und Anchor Blue, bevor sie sich den Film Old School“ ansah (32 Dollar für die Eintrittskarten, 26 Dollar für das Abendessen bei Johnny Rockets). Außerdem verzehrte die Familie an diesem Tag Unmengen von Baskin-Robbins-Eiscreme. Am 2. März kehrte sie zu Robinson-May zurück (71 Dollar für „Nachtreparatur und Lippenstift“), gab 171 Dollar bei Champs Sports aus und trank einen Kaffee bei Starbucks.
Als die Familie nach Neverland zurückgebracht wurde, müssen ihre „Entführer“ pleite und erschöpft gewesen sein.
Arvizo erzählte den Geschworenen gestern, dass sie während ihrer „Geiselhaft“ im Country Inn & Suites in Calabasas nur wenige Telefonanrufe tätigte und schnell in verschlüsselter Form sprach, wobei sie „Hinweise“ auf ihre Situation fallen ließ. In Wirklichkeit tätigte sie am 27. Februar 12 Anrufe von ihrem Zimmer aus. Vier davon gingen an die Schule ihrer Kinder, drei an ihre beste Freundin Azja Pryor – die Verlobte des Komikers Chris Tucker -, zwei an ihre Eltern und einer an ihren damaligen Freund und jetzigen Ehemann, U.S. Armee Major Jay Jackson. Am 28. Februar rief sie Pryor zweimal an. Mit ihrem Freund sprach sie dreimal. Sie sprach einmal mit ihren Eltern und rief einmal in Neverland an. Am 1. März gelang es Arvizo, sieben Anrufe an ihren Freund, einen Anruf an Pryor und zwei an ihre Eltern zu tätigen. Und am 2. März gab es drei Anrufe an den Freund, zwei weitere an die Eltern und einen an eine örtliche Hautpflegespezialistin namens Elizabeth Murray. Es gibt natürlich noch mehr, viel mehr.
[…] Arvizo traf sich mit mindestens einem Immobilienmakler in der Gegend von Woodland Hills und sah sich mehrere Wohnungen an. „Sie mochte die Gegend wegen der Schulen“, konnte sich aber nicht für eine Wohnung entscheiden, so eine Quelle. Ihr eigentliches Interesse galt Solvang, dem nachgebauten dänischen Dorf in Santa Barbara County in der Nähe von Neverland, aber Jackson war nicht bereit, dieses Projekt zu finanzieren.
[Janet Arvizo] hat gestern zugegeben, dass sie einen langjährigen Anwalt für das Familiengericht, Michael Manning, in Anspruch genommen hat. Aber als sie am 11. März 2003 vor dem Familiengericht erschien, machte sie sich nicht die Mühe, Manning zu sagen, dass ihre drei Kinder in Neverland „festgehalten“ wurden. Später am Tag sagte sie aus, dass sie eine komplizierte Strategie geplant hatte, damit die Kinder entkommen konnten. Sie sagte, sie habe nicht die Polizei gerufen, weil sie dachte, niemand würde ihr glauben. Mesereau mag sich fragen, warum sie Manning nicht um Hilfe gebeten hat. […] [Janet Arvizo] erzählte dem Gericht, dass sie, als sie glaubte, nicht aus Neverland entkommen zu können, ein Rendezvous mit ihrem Freund in West Los Angeles arrangierte, um ihm zu sagen, was vor sich ging. Als Tarnung wählte sie einen Schönheitssalon, ließ sich dort aber auch die Beine wachsen. So reagieren panische Mütter normalerweise nicht auf gefangen gehaltene Kinder.
[…] Vor Gericht behauptete Arvizo auch, dass sie ihre Kinder acht Tage lang, vom 2. bis 10. März 2003, nicht auf Neverland gesehen und sich aus Angst zurückgezogen habe. Aber Quellen auf der Ranch sagen, dass dies ihre eigene Entscheidung war und dass sie sich weigerte, aus ihrem Zimmer zu kommen, obwohl sie oft dazu aufgefordert wurde. Arvizo hat mindestens zwei Krankenhausaufenthalte wegen psychischer Probleme hinter sich, und auch das könnte im Kreuzverhör zur Sprache kommen. Am Mittwoch war sie im Zeugenstand manisch, während sie sich gestern gedämpft verhielt. Heute hat Mesereau das Recht, sie zu fragen, welche Medikamente sie möglicherweise einnimmt.

Roger Friedman, FOX NEWS 411, Journalist, Prozessbeobachter am 18.04.2004. 155

„Janet Arvizo] war verärgert, dass ihre Kinder in dem Bashir-Beitrag gezeigt wurden, ohne dass sie eine Freigabe unterschrieben hatte, und wütend darüber, dass sie nie dafür bezahlt wurden. Sie wollte eine Art Entschädigung. Sie sagte Jackson, sie wolle, dass er ihr ein Apartment in Solvang kauft, das in der Nähe von Neverland liegt […] Aber Jackson hatte eine andere Idee. […] er zog es vor, die ganze Familie abreisen zu lassen, und bat seinen Videofilmer Marc Schaffel, mit der Mutter nach Wohnungen in der Nähe von L.A. zu suchen. Schaffel, der weder die Mutter noch die Kinder je getroffen hat, beauftragte Frank Tyson und Vincent Amen, zwei leicht gebaute und liebenswürdige 22-Jährige, sie herumzufahren und ihnen zu kaufen, was sie brauchten. (Soweit bekannt, wurde keine Anzeige oder Anklage erhoben, die besagt, dass einer der beiden Männer eine Waffe bei sich trug – nur eine Kundenkarte). Den akribisch geführten Quittungen zufolge wurde der größte Teil der Woche außerhalb des Hotels verbracht. Aus den Quittungen geht hervor, dass die Gruppe tagsüber ständig in Bewegung war und dass sich die Immobiliensuche mit Essen und Einkaufen vermischte – Aktivitäten, die im Allgemeinen nicht mit Entführung in Verbindung gebracht werden. Aber selbst die Gefangenschaft wäre nicht so schlimm gewesen. Zimmer 300 des Country Inn, in dem die Familie wohnte, ist ein Doppelzimmer mit zwei Schlafzimmern, einem Loft und einer Küche. Es verfügte auch über einen Großbildfernseher, auf dem die Familienmitglieder drei kostenpflichtige Filme sahen. Während ihres Aufenthalts rief die Mutter mehr als ein Dutzend Mal in der Schule ihrer Kinder an, fünf Mal bei ihren Eltern und weitere Male bei ihrem Freund (einem Major der US-Armee, der im 30 Minuten entfernten Westwood arbeitete). Es handelte sich auch nicht um kurze Anrufe. Mehrere von ihnen – alle in den Großraum L.A. – kosteten 24 Dollar oder mehr, einer sogar 46 Dollar. […] Der Zeitplan der Familie war während ihrer „Entführung“ sehr eng. Am Nachmittag des 1. März bestand der Tag beispielsweise aus einer Mahlzeit um 16 Uhr bei Johnny Rockets (33 $), gefolgt von einem Besuch um 17:14 Uhr bei Anchor Blue, um Strickoberteile zu kaufen (zwei für 24 $). Nach einem Zwischenstopp um 17:55 Uhr in der Topanga Canyon Mall (Kaffee, Wasser, Snapple) ging es um 18:40 Uhr zu Baskin-Robbins (9 Dollar). Und um 19 Uhr sahen sich die Mutter und ihre Kinder den Film „Old School“ im Kino gegenüber dem Hotel an, wobei sie 32 Dollar in Eintrittskarten umsetzten. Sie beendeten den Abend mit einem weiteren Besuch bei Johnny Rockets (26 Dollar).[…]
Als sie beim Passamt ankamen, unterbrach die Mutter eine lange Schlange und erklärte: „Wissen Sie nicht, wer wir sind? Wir sind Freunde von Michael Jackson!““

Roger Friedman, FOX NEWS 411, Journalist, Prozessbeobachter am 10.02.2005. 156

„… diese Annehmlichkeiten einer „Entführung“ durch Jackson.“

Roger Friedman, FOX NEWS 411, Journalist, Prozessbeobachter am 02.06.2005. 157

Zivilprozessanwalt Larry Feldman über seine Mandantin Janet Arvizo: „Spinnerin“, „ziemlich durchgeknallt“, „ihr geht es nur ums Geld“

Nachdem Janet Arvizos Zivilprozessanwalt William Dickerman 2003 keinen Erfolg mit den Forderungen nach einer Gage für den Auftritt des Gavin Arvizo in dem Film „Living with Michael Jackson“ hatte, gab er die Arvizo-Familie an Zivilprozessanwalt Larry Feldman weiter. Larry Feldman hatte 1993 die Geldforderungen des Evan Chandler gegen Michael Jackson erfolgreich durchgesetzt.

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erst nachdem du Larry Feldman getroffen hattest, hast du angefangen, von unsittlichen Berührungen zu reden, richtig?“
Antwort von Gavin Arvizo: „Ja, erst nachdem ich zwei Anwälte getroffen hatte, erzählte ich der Polizei, was wirklich passiert war.“

Gavin Arvizo am 14.03.2005 im Kreuzverhör im Prozess „Das Volk gegen Michael Jackson“. 158

Feldman bereitete einen Zivilprozess mit Geldforderungen gegen Michael Jackson vor. Seine Zivilklage sollte Schadenersatzforderungen wegen angeblicher sexueller Belästigungen beinhalten.

„Gavin ist offenbar darauf aus, etwas von Michael Jackson für die angebliche Belästigung zu bekommen […] merkwürdig, dass diese Missbrauchsfälle, die im Mittelpunkt dieses ganzen Prozesses stehen, nur eine Woche stattgefunden haben sollen, bevor Gavin und die Familie Arvizo die Neverland-Ranch verließen. Und was die Sache noch bizarrer erscheinen lässt, ist, dass die Belästigungen erst stattfanden, nachdem Gavin mit zwei seiner Anwälte gesprochen hatte. […] Also zu diesem Zeitpunkt denke ich: Warum sind wir überhaupt hier? Das ist der ganze Anlass für diesen Prozess, was ist hier los? […] Es stimmt, dass der Vorwurf der Belästigung erst erhoben wurde, nachdem sich die Arvizos mit ihren beiden Anwälten und dem Psychologen getroffen hatten.“

Ray Hultman, der 2005 als Mitglied der Jury im Jahr 2005 über Michael Jackson zu Gericht sitzen musste. 159

Dann aber nimmt Rechtsanwalt Larry Feldman Abstand davon, in der Öffentlichkeit als der Anwalt der Janet Arvizo aufzutreten:

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie diesen Fall jemals mit Rechtsanwalt Larry Feldman besprochen?“
Antwort von Larry King: „Ja.“
F. Wann ist das geschehen? A. Irgendwann letztes Jahr, glaube ich. Ich weiß das Datum nicht mehr. […] Es war irgendwann vor Beginn des Prozesses. […]
F. Und wo hat dieses Treffen stattgefunden? A. Es fand in Nate ’n Al’s Restaurant in Beverly Hills statt.
F. Wer war noch anwesend? A. Eine meiner Produzentinnen, Nancy Baker, und drei Freunde, Sid Young, Asher Dan und Michael Viner.
F. Und wer hat das Treffen arrangiert?
A. Wir haben ihn kontaktiert – ich habe Larry Feldman kontaktiert, damit er in unsereer Sendung auftritt.
F. Und ist Mr. Feldman bei Nate ’n Al’s aufgetaucht? A. Das tat er.
F. Ist er mit jemand anderem aufgetaucht? A. Nein.
F. Hat er sich zu Ihnen gesetzt? A. […] Larry Feldman saß direkt neben mir.
F. Hat Mr. Feldman Interesse an einer Zusammenarbeit mit Ihrer Show bekundet? A. Sehr starkes Interesse.
F. Wie lange hat das Treffen gedauert? A. Etwa ein paar Minuten.
F. Hat Mr. Feldman irgendetwas über den Fall Michael Jackson zu Ihnen gesagt? […] A. Er sagte, dass – dass der Fall vor zehn Jahren, als er die andere Person vertrat [Anm. Evan Chandler], als es einen Vergleich gab, ein definitiv guter Fall war. Aber er hielt die Frau in diesem Fall, die Mutter [Anm: Janet Arvizo], für eine Verrückte, wie er es nannte, und er glaubte, dass es ihr nur um das Geld ging. Er hatte sich mit ihr getroffen. Er wollte sie nicht vertreten. Er hatte ihr geraten, einen anderen Anwalt aufzusuchen und informierte die Behörden. Er hat mir nicht gesagt, welche Behörden.
F. Hat er gesagt, dass diese Frau ihm gesagt hat, sie wolle Geld? A. Nein, ich glaube, er sagte, er glaube, sie wolle Geld.
F. Hat er gesagt, worauf er diese Meinung stützt? A. Nein.
F. Haben Sie ihn gefragt? A. Nein. Er sagte nur, sie sei eine Verrückte. Das… er sagte ein paar Mal „Spinnerin“ und er sagte: „Sie macht das wegen des Geldes.“
F. Als er sagte, sie sei eine Verrückte, haben Sie Herrn Feldman gefragt, was er damit meinte? A. Nein, ich denke, das ist selbsterklärend.
F. Hat er noch etwas anderes über Janet Arvizo gesagt? A. Außer, dass er es abgelehnt hat, ihren Fall zu übernehmen.
F. Hat er noch andere Gründe genannt, warum er sich weigerte, ihren Fall zu übernehmen? A. Er war der Meinung, dass es ihr nur ums Geld ging, und sie war ziemlich instabil oder durchgeknallt, wie er sagte, und er wollte sie nicht vertreten.“

Larry King, Talkshowmaster im US-amerikanischen Fernsehen, Zeugenaussage am 19.05.2005. 160

Janet Arvizo … Jackson

Als Janet Arvizo 2005 vor den Augen der Welt ihren Auftritt im Zeugenstand gegen Michael Jackson hatte, war sie wieder verheiratet. Ihr Familienname lautete dann Jackson. Janet Jackson. Sie legte Wert darauf, mit diesem Namen angesprochen zu werden. Der Richter nicht. 161

Juli 2003: Janet Arvizo, Staatsanwalts Sneddons „perfekter Kollaborator … sagte und tat, was immer er wollte“

Der Anklage erhebende Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon wollte in seinem Fall gegen Michael Joe Jackson die Janet Arvizo nicht im Gerichtssaal. Aber er hatte keine Wahl. Die Staatsanwaltschaft wusste, dass Jacksons Verteidigung sie geholt hätte. Der D.A., Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon und Staatsanwalt Ron Zonen und Gordon Auchincloss führten seit 2003 ihre Anklage gegen Michael Jackson und nahmen als Basis die Geschichten der Janet Arvizo und ihrer Kinder Gavin und Star. Hatten Sneddon, Zonen und Auchincloss tatsächlich Janet Arvizo Glauben geschenkt? Hatten Sie nach ihren Ermittlungen vor Erhebung ihrer Anklage Janet Arvizo und ihre Kinder für glaubwürdig erklärt? Die Staatsanwälte Sneddon und Zonen wussten, dass ihre Anklage gegen Michael Jackson, den King of Pop, weltweite Aufmerksamkeit erregen würde.
Mit Janet Arvizo und ihren Kindern hatten die Staatsanwälte Tom Sneddon und Ron Zonen den „Prozess des Jahrhunderts“ initiiert. Aber alles, was Tom Sneddon und Ron Zonen am Ende der Welt „beweisen“ konnten, war, dass Janet Arvizo eine Betrügerin und Lügnerin ist.

Gavin Arvizos Mutter, die vor Gericht bewies, eine Betrügerin und eine Intrigantin zu sein, war verrückt. Sneddon fand in ihr einen perfekten Kollaborator. Sie sagte und tat, was immer er wollte. Es spielte keine Rolle, dass ihre sogenannten „Kidnapper“ einen kompletten Bericht ihrer Zeit mit ihr, Schönheitsbehandlungen inklusive, Kinobesuche, Schnellimbissrestaurants und Shopping Safais. Wenn diese Männer – Frank Cascio und Vinnie Amen – 2004 zu mir kamen mit einem großen Metallkoffer gefüllt mit Aufzeichnungen über das, was vor sich gegangen war, das erste, an das ich mich erinnere, zu ihnen gesagt zu haben war, „Seid ihr sicher, dass die Arvizos nicht euch gekidnappt haben?“

Roger Friedman, Prozessbeobachter und Journalist am 12.06.2015. 162

Die Jury erklärte am 13. Juni 2005 den von Sneddon und Zonen angeklagten Michael Jackson in allen 14 Anklagepunkten für „Nicht schuldig“. Tom Sneddon und Ron Zonen hatten 2005 ihren Prozess mit den Arvizos gegen Michael Jackson haushoch verloren. Nach Janet Arvizos Spektakel im Gerichtssaal wissen alle, warum.

Bild: Janet Arvizo: „Sneddons perfekter Kollaborator.“ Foto: AP Quelle:

Roger Friedman: „Es ist an der Zeit, diesen Wahnsinn zu beenden …“, David Arvizo: Janets Kindheit war von „Missbrauch geprägt“

„Es ist jetzt an der Zeit, diesen Wahnsinn zu beenden und den Prozess im Fall Kalifornien gegen Jackson für ungültig zu erklären. Was am Freitag im Gerichtsgebäude von Santa Maria geschah, hätte überhaupt nicht passieren dürfen. Ob Michael Jackson des Kindesmissbrauchs schuldig ist oder nicht, ist nicht mehr das Thema. Die Staatsanwaltschaft von Santa Barbara ist nun möglicherweise schuldig, den Zustand einer gestörten Frau auszunutzen, um eine Verurteilung zu erreichen. Das ist falsch und wird nichts anderes bewirken, als den Ruf von gutmeinenden Mitarbeitern zu beflecken.
Die Aussage von Janet Arvizo, der Mutter von Michael Jacksons jugendlichem Ankläger, war am Freitag abwechselnd wahnsinnig und herzzerreißend. Im Kreuzverhör durch Thomas Mesereau wirkte sie wie eine zwanghafte und pathologische Lügnerin, eine gewiefte Manipulatorin und eine echte Unternehmerin. Aber sie war auch sehr traurig und unfähig, ihre Gefühle zu kontrollieren. Einmal erklärte sie in einem Nebensatz: „Ich weiß jetzt, dass Neverland ein Ort des Alkohols, der Pornographie und des Sex mit kleinen Jungen ist.“ Diese Aussage wurde sofort aus dem Protokoll gestrichen. In der Tat hat Arvizo die ohnehin schon geschockten Geschworenen vielleicht wirklich verunsichert. Mesereau spielte ein von Jacksons Mitarbeitern im Februar 2003 gedrehtes Video ab, in dem Arvizo und ihre drei Kinder den Popstar als Vaterfigur lobten. Arvizos Aussehen in dem Video stand in krassem Gegensatz zu der Frau im Zeugenstand. In dem Film ist sie glamourös, mit einem gewinnenden Lächeln und Lachen. Sie ähnelt einer dunkelhäutigen Version von Meg Ryan. Aber die Frau im Zeugenstand, die alle paar Minuten Fragen beantworten musste, ist etwa 25 Pfund schwerer und hat ihre quirlige Entschlossenheit verloren. Zwei Jahre und zwei verschiedene Menschen. Es war verblüffend. Andererseits ähnelt keine dieser beiden Janet Arvizos derjenigen, die auf einem Band der polizeilichen Vernehmungen zu sehen ist, das im letzten Winter einer Fernsehsendung zugespielt wurde. Das macht drei Janets, und es werden wahrscheinlich noch mehr kommen. Die Janet Arvizo, die am Freitag aussagte, ähnelte derjenigen, die mir vor einem Jahr beschrieben wurde und über die ich seither berichtet habe. Sie war angriffslustig und unausstehlich, manipulativ und durchtrieben. Sie scheute nicht vor Auseinandersetzungen mit Mesereau zurück. Oft wandte sie sich direkt an die Geschworenen, anstatt auf Mesereaus Fragen zu antworten, und es schien ihr egal zu sein, wie Richter Rodney Melville sie belehrte. Sie hatte ein gutes Gedächtnis für Dinge, die sie interessierten, aber keine Erinnerungen an Daten, Zeiten oder Orte, die ihren Fall beeinträchtigen könnten. Sie konnte sich zum Beispiel nicht daran erinnern, wie viel Geld ihre Kinder oder ihr Ex-Mann von JC Penney als Abfindung erhalten hatten. Sie konnte sich auch nicht daran erinnern, wie sie einen Polizeibeamten aus Los Angeles kennengelernt hat, wie sie sich angefreundet haben oder ob er sie einmal in seinem Auto mitgenommen hatte. Sie konnte sich nicht daran erinnern, wie oft sie den aktuellen Fall mit ihrem Anwalt Larry Feldman besprochen hatte, demselben Mann, der 1993 für einen anderen Kläger Jacksons einen Vergleich über 20 Millionen Dollar erzielte. Anknüpfend an ein Themenfeld, das sie am Donnerstag in Bezug auf Jacksons Gruppe als „Meister der Choreographie“ begonnen hatte, unterbrach Arvizo die Verhandlung fast vollständig, als Mesereau einen Besuch in einem Salon in Los Olivos erwähnte, den sie während ihres Aufenthaltes in Neverland gemacht hatte. Zuerst stritten sie sich darüber, ob sie eine “ Ganzkörperasur“ oder eine „Beinrasur“ erhalten hatte. Sie bestand darauf, dass es Letzteres war, und behauptete auch, sie habe dafür bezahlt. Das war ein Irrtum. Mesereau hatte natürlich die Quittung über 140 Dollar, auf der mehrere Schönheitsbehandlungen aufgeführt waren, darunter Bein-, Bikini- und Lippenwaxing sowie eine Maniküre. „Wollen Sie die Quittung sehen?“ bot Mesereau an. Arvizo weigerte sich und behauptete, er habe die Quittung irgendwie verändert. Es war ein weiteres Beispiel für das, was sie als die meisterhafte „Choreographie“ des Jackson-Teams bezeichnete. „Wer hat dafür bezahlt?“ verlangte Mesereau. Arvizo weigerte sich mehrmals zu antworten und behauptete schließlich: „Ich weiß es nicht.“ Sie sagte auch, es sei alles ein Komplott, um Jacksons PR zu verbessern. Es erschien endlos und schmerzhaft.
Mesereau führte sie durch das „Gegendarstellungsvideo“, ein Interview mit ihr und ihren drei Kindern, das nicht rechtzeitig fertig wurde, um in ein Jackson-TV-Special aufgenommen zu werden. Obwohl alle vier Familienmitglieder entspannt und spontan wirken, beharrte Arvizo immer wieder darauf, dass es ein geskripteter Beitrag sei. Als diese Behauptung zu lächerlich wurde, weigerte sie sich, einen Rückzieher zu machen. Stattdessen beschönigte sie die Geschichte. „Dieter [Wiesner] hat mit mir zehnmal am Tag daran gearbeitet, damit ich den Text auswendig kann. Ich habe geschauspielert“, erklärte sie ständig, als sie von Jacksons ehemaligem Manager sprach. Wiesner, so sagte sie, habe jedes Wort geschrieben, obwohl er Deutscher ist, schlecht Englisch spricht und – wie sie zugab – nach einer Woche keinen Kontakt mehr zu Arvizo hatte. Keiner der Anwesenden hat ihr geglaubt.
Das Gegendarstellungsvideo hat sie möglicherweise auch als Lügnerin entlarvt. Darin nimmt sie mehrmals Bezug auf die Martin-Bashir-Sondersendung „Leben mit Michael Jackson“. In einem Outtake weist sie den Videoregisseur an, es „wie in Bashir zu machen“, d.h. sie mit ihrem Sohn händchenhaltend zu zeigen: ein sehr gezieltes Bild. Aber Arvizo, ihr neuer Ehemann und ihre Kinder haben in all ihren bisherigen Aussagen darauf bestanden, dass sie den Dokumentarfilm nie gesehen hat.
Am auffälligsten an Arvizos Videoauftritt war jedoch ihre unglaubliche Untreue gegenüber ihrem damaligen Freund und jetzigen Ehemann, dem Major der US-Armee im Ruhestand Jay Jackson. Obwohl [Jay] Jackson sie und ihre Kinder zum Zeitpunkt des Gegendarstellungsvideos unterstützte, tat Arvizo so, als gäbe es ihn nicht. Immer wieder lobten sie und ihre Kinder [Michael] Jackson in dem Video als eine Vaterfigur, die ihre Familie vervollständigt habe. Ihre Komplimente hätten nicht übertriebener oder einschmeichelnder sein können, und sie waren umso erschreckender, als sie eine echte Vaterfigur zu Hause hatten. Ganz zu schweigen davon, dass ihr leiblicher Vater ein verurteilter Missbrauchtäter war, den die Mutter wegen sämtlicher Delikte beschuldigt hat, außer dem Untergang der Andrea Doria. Der schlimmste Moment kam kurz vor der Pause des Gerichts für das Wochenende. In diesem Moment brach Arvizo, die uns Höhen und Tiefen der Extreme gezeigt hatte, schließlich in Tränen aus, allerdings nicht, weil sie dachte, ihr Sohn sei von Michael Jackson belästigt worden. Sondern weil sie zugab, dass sie ihren Mann nicht zu Veranstaltungen der Armee begleitete. „Ich bin nicht klug genug, um mit diesen Leuten zusammen zu sein“, sagte sie und schluchzte. Selbst [Michael] Jackson und seine Mutter Katherine müssen mit dieser Frau mitgefühlt haben. Missbraucht, zerstört, seelisch gebrochen, es bleibt ihr nichts mehr. Ein weiteres Kreuzverhör am Montag scheint fast nebensächlich zu sein. Sie braucht Hilfe. Und dann war da noch Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon, der während dieser brutalen Vorstellung nicht bei den anderen Staatsanwälten saß, sondern auf einer Bank hinter ihnen. Vor den Augen der Geschworenen saß Sneddon oft mit dem Kopf in den Händen und schaute ratlos auf das, was er angerichtet hat. Sneddon hat die letzten zwölf Jahre damit verbracht, zu beweisen, dass Jackson ein Kinderschänder ist, aber er wählte den falschen Fall und die falschen Leute, um sein Geschäft abzuschließen. Das wurde den Geschworenen am Freitag deutlich vor Augen geführt. Die ganze Sache ist unfassbar. Aber für Sneddon wäre es noch viel schlimmer, diese geschundene Seele weiter öffentlich zu quälen, als zu versuchen, den Fall abzuschließen. Seine einzige Chance auf Wiedergutmachung besteht darin, diesen Alptraum zu beenden, bevor er noch schlimmer wird. Das wird ihm ein besseres Erbe sichern, als das, das er sich selbst geschaffen hat.“

Roger Friedman, Prozessbeobachter und Journalist am 16.05.2005. 163

„[David Arvizo] beschrieb [Janet Arvizo] als „schizophren und wahnhaft“ und gab an, dass sie Stimmen höre.“ David schilderte, dass Janet aus einer von Missbrauch geprägten Kindheit und von misshandelnden Eltern stammte. Er war sich nicht sicher, ob sie sexuell missbraucht wurde, gab aber an, dass wenn sie sich aus Versehen verletzte, sie nicht weinte oder einen Laut von sich gab. Er erklärte, ihre Eltern hätten sie eingesperrt und die Tür abgeschlossen und draußen gesessen und ihr Geschichten erzählt, die ihr Angst machten. Sie hielten sie über längere Zeit unter Wasser und sagten ihr ständig „hässliche Dinge“. […] Janet hatte Probleme mit ihrer eigenen Familie, sie stritten sich ständig. Einmal musste er sie sogar davon abhalten, alle Glasscheiben im Haus zu zerschlagen. David sagte, dass Janet wütend auf ihre Eltern wurde und durch das Haus ging, um jedes Stück Kristall, Glas oder Porzellan zu zerschlagen. Dabei schnitt sie sich in den Fuß, wobei sie später angab, dass es David gewesen wäre, der ihr in den Fuß gestochen hätte.“

David Arvizo über die Kindheit seiner Ex-Frau Janet Arvizo. 164

Staatsanwalt Ron Zonen über Janet Arvizo: „unkontrollierbar“. Und er trennte die Kinder von ihrer Mutter

Bis zum 13. Juni 2005 hatte sich die Welt davon überzeugen können, wie unglaubwürdig Janet Arvizo und ihre Kinder tatsächlich waren. Sneddon und Zonen mussten das schon zwei Jahre zuvor gewusst haben. Staatsanwalt Ron Zonen beschrieb Janet Arvizo 2010 als „unkontrollierbar“:

„… die Mutter des Kindes war, offen gesagt, unkontrollierbar. Sie war unkontrollierbar. Sie war offen gesagt, instabil. Sie war eine Person, die alles sagen oder machen konnte zu jeder beliebigen Zeit. Sie war eine sehr schwierige Person, die für jeden schwer zu kontrollieren war. Wir hatten große Schwierigkeiten während des Prozesses mit ihr …“

Staatsanwalt Ron Zonen am 04.11.2010, nachdem er seinen Fall gegen Michael Jackson 2005 verloren hatte. 165, 166

Weil Zonen und Sneddon Probleme damit hatten, Janet Arvizo im Rahmen ihrer Anklage „zu kontrollieren“, behandelte die Staatsanwaltschaft sie exakt so, wie sie es in ihrer Anklage Michael Jackson vorwerfen: Janet Arvizo war für sie ebenso „unkontrollierbar“, wie sie es für Michael Jackson gewesen war. Die Staatsanwälte liefen Gefahr, dass Arvizo sich und ihre Kinder an die Presse verkaufte. Und das Porträt der Mutter Arvizo Risse bekam und die Anklage von Sneddon und Zonen gegen Michael Jackson noch schwächer machten. Der Fokus der Staatsanwalt auf die Kontrolle der Janet Arvizo war größer, als sie Michael Jackson in ihrer eigenen Anklage vorwarfen.
Gavin Arvizo und seine Geschwister Star und Davellin wurden vor und während des Prozesses gegen Michael Jackson von der Staatsanwaltschaft im Haus von Sergeant Robel untergebracht, der mit Sneddon und Zonen „alles daran setzte, damit dieser Fall funktionierte„. Sergeant Robel, der „versuchte, [Gavin Arvizo] dazu zu drängen, jene Aussagen zu machen, die sie von ihm hören wollten„. Sergeant Robel, in dessen Haus die Arvizo Kinder „auf ihre Aussage im Prozess vorbereitet wurden“.
Die Kinder wurden für die gesamte Zeit von ihrer Mutter getrennt. Reporterin Diane Dimond versuchte die Handlungen der Staatsanwälte Sneddon und Zonen wie folgt zu erklären:

„Als sich herausstellte, dass die Kinder von ihrer übermäßig besorgten Mutter getrennt werden mussten, um den Kopf frei zu bekommen und sich auf ihre Aussage vorzubereiten, nahmen die Robels sie bei sich zu Hause auf. Sie gaben ihnen zu essen, besänftigten ihre Ängste und ermutigten sie vor allem, die Wahrheit zu sagen. Um ihre Gedanken frei zu haben, für die Vorbereitungen ihrer Zeugenaussagen“, „um sie zu ermutigen, die Wahrheit zu sagen.“

Diane Dimond, Reporterin, die eine enge Beziehung zu Sergeant Robel und Staatsanwalt Zonen. 167

Janet Arvizo: „Bipolar“ und Evan Chandler: „Bipolar“

Vor Gericht im März 2005 behauptete Janet Arvizo, „die Killer“ aus Neverland hätten ihre Kinder ermorden wollen. 168, 169 Janet Arvizo beschimpfte Michael Jackson als „den Teufel“ und Richtung Jury schnipste sie mit den Fingern. Am Ende ihrer Aufführung legte sie im Zeugenstand den Kopf nieder und betete. Anschließend döste sie komplett ein. 170
Ausgerechnet die Zeugin der Anklage Louise Palanker und zukünftige Gattin von Staatsanwalt Ron Zonen hatte Janet Arvizo bereits vor Prozessbeginn als bipolar beschrieben:

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich daran, [den Polizeibeamten] gesagt zu haben: „Ich weiß, dass Janet psychisch instabil ist. Ich glaube, sie ist völlig bipolar“?
Antwort Louise Palanker: „Ich bin kein Psychiater, aber sie — sie ist sehr überspannt.“
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Aber können Sie sich daran erinnern, den Sheriffs Folgendes gesagt zu haben: „Ich weiß, dass Janet psychisch instabil ist. Ich glaube, sie ist völlig bipolar. Das Verhalten der Kinder aus der Familie war die ganze Zeit so übertrieben“? Erinnern Sie sich, das gesagt zu haben?“
Antwort Louise Palanker: „Ja.“

Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005 im Prozess gegen Michael Jackson. 171

Damit waren es also zwei bipolare Menschen, die 1993 bzw. 2003 Michael Jackson des Kindesmissbrauchs beschuldigten. Und beiden wurde eine große Bühne geboten. Janet Arvizo hat mit dieser Diagnose eine Menge Gemeinsamkeiten mit Evan Chandler, dem Mann der 1993 Michael Jackson des Kindesmissbrauchs beschuldigen ließ. Janet Arvizo und Evan Chandler forderten beide Geld von Michael Jackson, sie forderten ein Haus, seine Aufmerksamkeit und dass er für sie sorgen würde. Evan Chandler und Janet Arvizo teilten sich 1993 und 2003 denselben Rechtsanwalt Larry Feldman und die Diagnose bipolar.

„Mr. Sneddon, hat Ihnen die Mutter des Anklägers den Fall gekostet?“…
„Tatsache ist, man lässt nicht die Sünden der Eltern auf das Kind kommen.“

D.A. District Attourney und Bezirksstaatsanwalt Thomas Walter Sneddon im Juni 2005, als er versuchte, sich der Presse zu erklären.

Es war nicht Janet Arvizo, die den Staatsanwälten Tom Sneddon und Ron Zonen „den Fall gekostet hatte“. Die Jury hatte Gavin Arvizo und seinem Bruder Star Arvizo und seiner Mutter Janet kein Wort geglaubt. Und der Fall der Staatsanwälte Thomas Sneddon und Ron Zonen gegen Michael Jackson, den King of Pop, war niemals einer.

Verwandte Artikel:

Home » PaRt of History. Beiträge » Kategorie Anschuldigungen » 24) Michael Jackson und Janet Arvizo oder Die Sünden der Mutter

Quellen

  1. Janet Arvizo, Zeugenaussage in dem Verfahren „Das Volk gegen Michael Jackson“ am 18.04.2005: „Q = Frage von Jackson Verteidiger Mesereau/A = Antwort von Janet Arvizo„Q. Now, you told the sheriffs at one point you thought your family might disappear in a hot air balloon from Neverland, correct? A. He’s taking it out of context. I had informed the police that — that Frank and Vinnie had expressed to me that they had many ways to — and also Ronald and Dieter, remember, and Ronald and Dieter were replaced by Frank and Vinnie, and that they had many various ways to make my children disappear. And I was expressing it, but he’s minimizing it. Q. Did you tell the sheriffs that you thought your family might disappear in a hot air balloon from Neverland? A. Again, he’s minimizing it. I told him what I told the police what Ronald and Dieter, Frank and Vinnie had said; that they had various ways to make — transporting my children and making them disappear. And what was most terrifying is when it was towards the end, now they had the passport, plus visa. Q. Did you ever mention a disappearance in a hot air balloon? Yes or no. A. I made them aware that they had a variety of ways of getting my children out and that was one of them. This isn’t me. This is what your Frank and Vinnie said, plus your Ronald and Dieter. So I’m just communicating to the police what I was told. Q. And some of them — somebody mentioned to you disappearance in a hot air balloon, right? A. This is one of a variety of ways. ,reflectionsonthedance.com/04-18-05_FINAL__Janet_Arvizo_Cross___Redirect_last_30_min_.txt
  2. Bezirksstaatsanwalt Sneddon, Thomas W., PLANTIFF’S SUPPLEMENTAL MOTION TO EXCLUDE HEARSAY TESTIMONY OF DEFENSE WITNESS ANGEL VIVANCO PURSUANT TO EVIDENCE CODE §352, 2005.05.12., abgerufen 2017.06.13.
  3. Louise Palanker, Zeugenaussage, 22.03.2005. Palanker ist die spätere Ehefrau von Staatsanwalt Ron Zonen, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  4. Scott Ross, Privatdetektiv, als Angestellter der Verteidigung der Rechtsanwälte Mesereau und Susan Yu in einem Interview mit David Arvizo am 27.10.2004, Anlage zum Schriftsatz vom 28.02.2005, 022805memojcp.pdf: „He described her as “schizophrenic and delusional“ and indicates that she hears voices. He cited several situations that she would say, „What’s that? Did you hear that?“ when there was nothing there.“, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2021/02/022805memojcp.pdf
  5. Chris Tucker, Hollywoodschauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005 im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson: „She had some mental problems. And I remember the kids always — you know, they was always ashamed to talk about her, and always –[…]„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  6. Sneddon, Thomas W., PLANTIFF’S SUPPLEMENTAL MOTION TO EXCLUDE HEARSAY TESTIMONY OF DEFENSE WITNESS ANGEL VIVANCO PURSUANT TO EVIDENCE CODE § 352, . 2005.05.12., abgerufen 13.06.2017
  7. Roger Friedman, FOX NEWS 411, Neverland Romance for Accuser’s Sister?, foxnews.com/story/neverland-romance-for-accusers-sister
  8. Chris Tucker, Hollywoodschauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005 im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson“: „Q. Okay. Now, before you went to the airport with them, do you recall having a discussion with Janet Arvizo at your home? A. Yes. Q. And what was that about? A. That’s the point that I was — I was going to give her this truck, the loaner, this truck to drive, but I got real uncomfortable when I was getting ready to loan the truck because she started frantically crying, like — not crying like something normal, but it was like something was wrong with her. And I got really, really — something in my spirit just didn’t feel right about it, and I felt — I said, „Oh, I’m going too far,“ because — and I knew she was — something mentally wasn’t right. So I gave her the keys. But then I didn’t feel — I didn’t feel comfortable about it at all. Q. So was it your impression that Janet was, in her own way, asking for a truck? A. No. I was just doing it as helping Gavin. I don’t think she was asking for it, no. Q. But you say she was acting kind of crazy? A. She started acting frantically, like mentally something wasn’t right. And then I was, like, — Q. Do you remember what she said? A. She was just, like, you know, „Chris,“ you know, „you like a brother,“ and the „brother“ thing again, and crying and — just frantically crying and stuff. And then I was, like, „Something“ — you know, „Something ain’t right,“ you know.“ . […] A. She started frantically crying, eyes got red, and shaking. […] A. Like she was possessed. F. Janet seemed excited about going to Florida to see Michael Jackson? A. Yes, she was excited. Everybody was excited, the kids. And everybody was excited to go down there to see Michael, yeah.“
  9. Janet Arvizo, Zeugenaussage am 15.04.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson, „Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „All right. Now, do you remember signing a document prepared by the sheriff’s department that said the following: “From time to time, between January 1st, and the present date, I consulted one or more of those lawyers concerning Michael Jackson’s interaction with me and my children at Neverland Ranch in Santa Barbara County and elsewhere, in this and other states, and concerning the return of some furniture stored by or in the name of Brad Miller at Dino’s Storage in North Hollywood, Los Angeles County.” Do you remember signing a document that had those words? JANET ARVIZO: Do you want me to have the document, like — we’ve had this discussion over since August. MR. MESEREAU: Object, Your Honor. THE WITNESS: Since August, the same thing — THE COURT: Just a moment. I want you to answer the question. The question is, do you remember signing that document? THE WITNESS: Yes. Yes. RECHTSANWALT THOMAS MESEREAU: And the document said that you had started investigating Michael Jackson sometime between January 1st, 2000, and the date you signed the document, which is December 18th, 2003, right? JANET ARVIZO: Yes. If that’s – those words are on there. RECHTSANWALT THOMAS MESEREAU: Why would you start investigating Michael Jackson around January 1st, 2000, if you didn’t meet him till August 2000? JANET ARVIZO: Okay. Let me explain something to you. And this has already been discussed, and he knows the answers. This was discussed at the end of September. MR. ZONEN: I’m going to object to this part of the answer as nonresponsive. THE COURT: Sustained. THE WITNESS: This – when the sheriffs were doing their investigation, they wanted to know every single detail about me. George Owen Feldman is – I think he’s associated in the same law firm of Rothstein. So the – the police department did an extensive, extensive search on me as a person, and so they want – they put everything in a general form so they can have access to everything about me and my past, because they wanted to verify and make sure that what they were going to do towards this goliath was going to be accurate and truthful. And that’s why this – this paper was made in such a general way. RECHTSANWALT THOMAS MESEREAU: Are you now telling the jury that George Owen Feldman did represent you? JANET ARVIZO: No, he didn’t represent me. RECHTSANWALT THOMAS MESEREAU: At any time? JANET ARVIZO: No, he didn’t represent me. He is one of the people inside the civil law firm. But my understanding – my understanding was that it was only the Rothstein – Rothstein and another attorney named Adler, another attorney named Ramieri. That was my understanding, and it still is today. RECHTSANWALT THOMAS MESEREAU: Let me try and ask the question again okay? — in a clearer form, because perhaps I was not clear. And I apologize if I wasn’t. You signed a document that said from time to time between January 1st, 2000, and the date you signed the document, you were investigating Michael Jackson through various lawyers, correct? JANET ARVIZO: Okay. There’s more information on that paperwork which he purposely has taken out of context. It’s – certain events are attached to specific attorneys. Certain situations are attached to certain attorneys. Like I said, the police wanted to do an extensive, thorough investigation on me prior to doing it on him. So they wanted everything about me. So they made it in a general form. But he keeps taking it out of context. MR. MESEREAU: I don’t want to offend the Court, Your Honor. I don’t think I actually got an answer to that, but I will leave it to the Court’s discretion. THE COURT: Ask your next question. MR. MESEREAU: Yes, Your Honor. RECHTSANWALT THOMAS MESEREAU: You did sign this document, correct? JANET ARVIZO: Yes, I did. 13 MR. MESEREAU: I would move it into evidence, Your Honor. THE COURT: It’s admitted.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  10. Auszug aus Zivilklage Arvizo, Janet ./. JC Penney im Schriftsatz 020405oppdamlieplidoefam.pdf vom 22.07.1999: „On August 27, 1998, Janet and David Arvizo were arrested on charges of burglary after. Gavin Arvizo was caught shoplifting at J .C. Penney. Rather than admit their culpability in using their children to shoplift, the Arvizos concocted an outrageous story that the security guards responsible for detaining the family assaulted them by using excessive force and she eventually claimed that they sexually assaulted her. Janet Arvizo testified to the grand jury that she witnessed J .C. Penney Security Guards beating her husband. She testified that she attempted to stop them and a security guard tumed around and „clobbered“ her.[…] As a result, she claimed they broke her hand and that she suffered bruising.[…] Ms. Arvizo testified that the security officers broke Gavin’s arm. She claims that Star suffered a concussion that resulted in „a cyst on his brain.
  11. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement (Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“) am 28.02.2005: „Janet Arvizo sued J.C. Penney in West Covina in Los Angeles County. She was living in Los Angeles with her family at various locations, which will become important, and I will tell you why. She claimed that she was the victim and her children were the victim of battery, false imprisonment and infliction of emotional distress. This was in July of 1999. Almost a year later, she amended that complaint to add sexual assault by a security officer. What did she say the security officer had one in the J.C. Penney public parking lot. She said her breasts were fondled, her nipple was squeezed 10 to 20 times, she was punched with a closed fist by a J.C. Penney security guard, she was molested in her vaginal area, and she was called racial slurs. That is the case where she was testifying under oath. That is the case where the prosecutor says she lied. She has admitted lying in that case. Her son was ill. The lawsuit was settled. The family got a total of $152,500. That’s the Arvizo family. Janet Arvizo’s ex-husband, David, says Janet coached her children in that case what to say. […] This is the first pattern I want to identify for you with respect to this family.„, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  12. Auszug aus der Zivilklage Arvizo, Janet ./. J.CPenney im Schriftsatz 020405oppdamlieplidoefam.pdf vom 22.07.1999: „Ms. Arvizo claimed that the security guards dragged her, beat her, and then handcuffed her. She stated that while being handcuffed, her „breasts were exposed“ and that her then 7 and 9 year old boys were the ones who put (her) breasts back in her bra and buttend (her) up.“ She and her family were charged with burglary and the charge was later dismissed. Ms. Arvizo stated that she filed the lawsit to obtain an „apology.“ but htat her lawyers forced her to seek monetary damages because they „don’t work for free“. On July 22, 1999, the Arvizo family filed a lawsuit agains J.C. Penney, and security officers Jessica Betancourt, Gary Weidemann and Dexter Mason, allegin, among other thing, she and her family was battered, falsely arrested and falsely imprisoned.“
  13. 020405oppdamlieplidoefam.pdf, Schriftsatz der Anwälte Thomas Mesereau pp.. vom 04.02.2005 mit der Erklärung des Sicherheitsbeamten Dexter Mason der Kaufhauskette J.C. Penney vom 31.12.2004, Exhibit A [Beweisstück A]: „Mason recalled that sometime later during that day, Janet Arviso retumed to the JC Penney Store, somewhat apologized for the incident and gave him a hug (which he did not retum). Mason stated that thinking back to the incident he now wonders if Janet set the whole thing up. During his contacts with her and David Arviso he got the feeling that she was in charge and all in the family listened to her and obeyed her. Mason advised that when he realized that the Arviso‘ s were involved in the Michael Jackson case, he called Mark Geregos and offered information about the Penny‘ s incident and Janet Arviso. He left several messages and his calls were never returned. Mason advised that he is very willing to testify for the defense in the case and feels that Janet may have engineered the situation with Michael Jackson.“
  14. 020405oppdamlieplidoefam.pdf., Exhibit Memorandum Interview Scott Ross vom 28.12.2004.
  15. Gerichtsprotokoll über das Gespräch vom 18.05.2022 zwischen dem Richter, der Staatsanwaltschaft und den Rechtsanwälten Mesereau und Sanger, Absatz 11087, Zeile 26 ff.: „And Dexter Mason was one of the security guards who was accused by Janet Arvizo of beating 28 her and sexually molesting her on the ground and while she was up against a wall, and there was all that detail that we believe ties into a pattern that on at least three occasions has been demonstrated by Miss Arvizo. Allegations are made, false imprisonment, and then months later you come up with some kind of sexual thing. She did that to her husband, she did it to the J.C. Penney’s people, and she did it to Mr. Jackson“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  16. Gerichtsprotokoll über das Gespräch vom 18.05.2022 zwischen dem Richter, der Staatsanwaltschaft und den Rechtsanwälten Mesereau und Sanger: „Paul Kruegman is a civilian. He’s an individual who was — just happened to be in the parking garage, and he saw the woman, which would be Janet Arvizo, striking the security guards, and saw them simply restrain her. There was no sexual molesting. There was no kicking, pounding or bruising or anything else. We feel that in light of the credibility issues involved and the significance of this family litigating in unison and being deposed in a choreographed fashion to make out a case against J.C. Penney’s, that it is relevant that we be allowed to at least bring in these two witnesses. Now, we had a bunch of other ones and we made the cut. And I’m assuming the Court wouldn’t punish us for doing that. We could have come in with 20 people and said, „Can we just call two?“ But we picked the two that we think are appropriate on those issues. They will not cause a great deal of consumption of time, but I think it will be of significance to the jury in seeing this same pattern and understanding the significance of that pattern in this case.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  17. Anthony Ranieri, Zivilanwalt, Zeugenaussage 24.05.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“: „Q.  BY MR. MESEREAU:  Do you recall in that deposition Janet Arvizo saying that she was fondled approximately 25 times by J.C. Penney’s security  guards on that particular day? THE WITNESS:  Yes, I recall that. Q.  BY MR. MESEREAU:  And had she ever told you  that before?  A.  She had not., […] How many times do you think you had discussed these alleged events with Janet before that deposition? A.  No less than 25.  I talked to her quite   often. Q.  And you’re saying that in those approximately 25 discussions, she never told you  about her being fondled 25 times by J.C. Penney  security guards? A.  Yes., „Court Transcript May 24 2005 Anthony Ranieri Direct , themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  18. Scott Ross, Privatdetektiv, als Angestellter der Verteidigung der Rechtsanwälte Mesereau und Susan Yu in einem Interview mit David Arvizo am 27.04.2004, Anlage zum Schriftsatz vom 28.02.2005, 022805memojcp.pdf: „Upon their return home, Janet ordered David and the boys, in their limited ability, to write out their version of what had happened. She then took the versions and typed out what she wanted from those. The typed versions were returned to the children, becoming required reading and study on a daily basis. According to David this was one of their daily tasks. He added this went on for a very long time. His recollection was at least one year before they were deposed. David was concerned that he used the word ‚coached‘ at some point, but then retracted that comment. He now holds fast to the story that they kids were, in fact, coached.“, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2021/02/022805memojcp.pdf
  19. David Arvizo, Ex-Ehemann von Janet Arvizo am 27.10.2004 im Interview mit Scott Ross, Privatdetektiv, als Angestellter der Verteidigung der Rechtsanwälte Mesereau und Susan Yu, Anlage zum Schriftsatz vom 28.02.2005, 022805memojcp.pdf: „After having been fired from the Von’s Grocery loss prevention unit, Janet attempted to fight the termination by getting people to testify on her behaf. There were 150 loss prevention persons, Janet becoming the only female. Janet was unable to obtain anybody willing to assist and as a result David claims she checked herself into and out patient center for addicts and depression, The clinic is sponsored by Kaiser, somewhere „above Chinatown.“ He claims she checked herself in to enhance and demonstrate her now, mental stress brought on by the termination. Von’s ultimately terminated the loss prevention program and Janet changed her plan. In an attempt to enhance her settlement with JC Penney, however, Janet never „worked a day“ at Oshman’s, claiming she was unable with the injuries sustained. Hence; a loss of earnings claim became part of the suit. The case ultimately settled for about $160,000 according to David. They had gone to a ‚“‚mediator“ where they were offered $300,000. He said upon Janet’s hearing this, she demanded S500,000, and that the kids be placed in a J.C. Penney’s (television) commercial. Gavin was ultimately deposed at the peak of his illness while still in a hospital bed. Janet orchestrated and timed the deposition to cause sympathy, in an attempt to force JC Penny to settle this matter. While Gavin was being deposed, David claims Janet had a nurse give him medication and instructed Gavin to “act” tired and fatigued. Although he confirmed Gavin was sick, this was actually one of his better days.“, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2021/02/022805memojcp.pdf
  20. Mary Elizabeth Holzer, Rechtsanwaltsgehilfin Büro Feldman (George Owen)&Rothstein„, Zeugenaussage am 26.05.2005: „Q. And did you talk to Janet Arvizo from time to time? A. Daily […] She would pretty much call several times aday, yes. Q. That was almost every day? A. Close, yes. A. She was a client. Q. Was she a friend? A. No. A. They [Janet und ihre Kinder Star und Gavin Arvizo] would come into the office. Usually they would pop in every once in a while and the children would come in my office, and sit on my lap, and draw me pictures, tell me how much they loved me, and write little notes and post it on my pin board, and say how great I was, and that I was helping their family. Q. Would Janet tell you how great you were? A. Yes. Q. How would she do that? A. She always would say when everything’s over, she [Janet Arvizo] wants to take me to Las Vegas and have a girls weekend, and things like that. […] Multiple, multiple times.I — more than I could count.“, http://www.reflectionsonthedance.com/05-24-05__LenoSulliKarPruEspRagKenTucker_et_al_.txt
  21. Mary Elizabeth Holzer, Rechtsanwaltsgehilfin, Zeugenaussage am 26.05.2005: „She [Janet Arvizo] threw herself down on the ground, started kicking and screaming, carrying on that the doctor was the devil, and the nurses were the devil, and they were all out to get her. And I explained to her that they were only asking her standard questions that they ask in an Independent Medical Examination; that — the history of her injuries and how she obtained the injuries. And she was very defensive. And they asked us to leave because she was so irate. Q. That was a lawsuit in which the Arvizo family were seeking money from J.C. Penney, correct? A. Correct Q. And the money they were seeking was allegedly based upon personal injuries they claim they had received from J.C. Penney security guards, right? […] The purpose of medical examinations was to determine the extent of injuries, correct? A. Correct. Q. Without injuries, there would be no claim for money, right? A.Correct.“, reflectionsonthedance.com/05-24-05__LenoSulliKarPruEspRagKenTucker_et_al_.txt
  22. Mary Elizabeth Holzer, Rechtsanwaltsgehilfin, Zeugenaussage am 26.05.2005: „Q. And was it your understanding that the photographs were supposed to show injuries inflicted on Ms. Arvizo by J.C. Penney security guards? A.Yes. […] Q. And what did [Janet Arvizo] tell you about those photographs while that lawsuit was going on? A. She told me that the bruises that were on her body were inflicted by David that night after the altercation at J.C. Penney’s. Q. And what was your response to her telling you that? A. Well, it scared me. Q.Why? A. Well, I represent my law firm, and when a client admits to fraud, it’s kind of scary. Q. What did you say to Ms. Arvizo about that? A. I told her that she couldn’t do that, that that was wrong, and that, you know, she needed to retract that, and that she needed to speak to Mr. Rothstein about it. […] A. She said, „Well, don’t say anything to anybody,“[…] A. She told me that David’s brother Ray is in the Mexican mafia and runs drugs between Los Angeles and Las Vegas, and that she knows where I live, because she had been to my house on several occasions, and they would come and kill me and my nine-year-old daughter. Q. Did this terrify you? A.Yes.[…]I tried to get her to speak to Mr. Rothstein about it. […] And she proceeded to call me daily and tell me she had told David, and David was raging mad, and that he was going to come after me, and that I better watch my back.Q.How many times do you think Janet Arvizo threatened you and your daughter? A. I’d say about eight, nine times.„, reflectionsonthedance.com/05-24-05, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  23. Mary Holzer, Angestellte im Rechtsanwaltsbüro, im Interview von Staatsanwalt Ron Zonen, Anlage zum Schriftsatz vom 28.02.2005, 022805memojcp.pdf: „[…] after the minor’s compromise deposit, she called me up one day and said she bad left her jacket in my car. And she said she wanted to come by and pick up hcer jacket and she-wanted to show me something. And I said ok. Come down, I’m at the office. So she came to the office and she closed the door and she came into my personal office, closed the door, she lifted up her shirt, proceeded to show me bruises all down her chest, her stomach, her legs, her arms, her neck, und I said, you know, what happened? And she said:  ”Oh David beat me up again and I have a divorce attorney and he’s right down the street from you and I really want you to meet him and he’s a really nice guy, bla. bla, bla.“ Ah, I told her, I said, you really need help, you need to go to a shelter, or you need to do something about his, you know, you can’t go on like this. And she said, you know, again, she said, „I just want to be sure for your safely and the safety of your beautiful daughter, that you don’t say anything, you’ve never said anything to anybody because they will come after you. This mafia, they’ll kill you, they don’t care who you are, they’ll kill your whole family.“, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2021/02/022805memojcp.pdf
  24. Mary Elizabeth Holzer, Rechtsanwaltsgehilfern im Büro Feldman (George Owen)&Rothstein, Zeugenaussage am 26.05.2005: „Q. Did Janet Arvizo ever tell you anything about her children being in acting classes? […] A.She told me she had them in comedy –stand-up comedy classes and acting classes. […] Q.BY MR. MESEREAU: What did Janet Arvizo tell19 you about her children learning to act? A. She said she wanted them to become good actors so she could tell them what to say and how to behave. Q. Did she ever say anything to you about Gavin getting his stories straight in the J.C. Penney case? A.Yes. Q. What did she say? A.She said she wasn’t worried. […].And when we were at the doctor’s office, she was very concerned about them completing general forms, you know, like, „Generally do you feel happy?““Generally do you feel sad?“You know, „What kind of days“ — „How do you feel when you wake up?“Those kind of forms. And she refused to have the children fill them out. And then she wanted to participate in the medical examinations with the doctor and the children. And I asked her, you know, I said, you know, „It doesn’t work that way.“You know, „The doctor sees the children on their own.“You know, „You can’t go in there.“ And she said, „Well, I’m pretty sure Gavin will get the story straight, but I’m not sure Star will remember what we practiced and what I told him to say.“, reflectionsonthedance.com/05-24-05__LenoSulliKarPruEspRagKenTucker_et_al_.txt
  25. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger Michael Jackson Opening Statement am 28.02.2005: „Janet Arvizo wanted her children to be actors. She made no secret about that. And she took them to acting school in Los Angeles. They performed at The Laugh Factory. […] Janet wanted her children in films. She always said that. We have witnesses who will confirm that, and the children all went to acting schools. They wanted to be actors. In fact, while they were visiting Neverland, Michael tried to assist them. He let Star do his own video, called it „The Neverland Channel.“ They were trying to get him to help them break in. And he did help them.“ reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt, reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  26. Mary Elizabeth Holzer, Rechtsanwaltsgehilfern im Büro Feldman (George Owen)&Rothstein, Zeugenaussage am 26.05.2005: „A. Janet told me that David pushed Gavin and Star away from her when they tried to protect her –Q.At the time of their arrest on that date, back in 1998, and I believe this was on August 27th,21 1998, the date of the incident at J.C. Penney’s, both of them were arrested and taken to jail; is that right? A.Correct. A. She told me that when they got — she said when they got home — these were her words.When they got home, David was raging mad and accused her of creating the chaos at J.C. Penney’s and Tower Records.“ reflectionsonthedance.com/05-24-05__LenoSulliKarPruEspRagKenTucker_et_al_.txt
  27. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Okay. Now, you say she told you that Gavin had a broken arm? A. Yes. Q. And she said it was from baseball? A. Yes. He was playing — he was playing in a game. Q. Did she ever tell you he broke his arm because a security guard at J.C. Penney broke it? A. No. Q. Did Janet ever tell you about any incident at J.C. Penney? A. No.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  28. Mary Elizabeth Holzer,, Rechtsanwaltsgehilfern im Büro Feldman (George Owen)&Rothstein, Zeugenaussage am 26.05.2005: „A. [Janet Arvizo) called me, I would say, about three, four months ago. […] A.She wanted to be friends.[…] She asked me to call her. She’d like to get together and maybe have a girls‘ weekend. And that she had just had a baby and she was remarried. […] She proceeded to tell me that Michael Jackson was no longer her savior. He was now the devil. Q. Did that remind you of her calling the doctor the devil?[…]BY MR. MESEREAU: Was that the first time you heard her use the word „devil“? A. No.“ reflectionsonthedance.com/05-24-05__LenoSulliKarPruEspRagKenTucker_et_al_.txt
  29. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt des Michael Jackson im Opening Statement- Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.02.28.,“Let’s go to the second example of this pattern. On December 18th, in the year 2000, in the deposition in the J.C. Penney case, Janet Arvizo said her husband David never assaulted her. She now says she was assaulted for 17 years, every year of their marriage. On September 29th, 2001, Janet Arvizo told the Los Angeles Police Department she was assaulted by David Arvizo, her husband. Less than a month later, she filed for divorce. Exactly a month after she filed for divorce, she filed a welfare application that said her husband had assaulted her. And incidentally, we will prove the 152,000 I just talked about never appeared on her welfare application, and that application was under penalty of perjury. On November 26th, 2001, Janet Arvizo told the LAPD, the Los Angeles Police Department, for the first time that David Arvizo, her soon-to-be ex-husband, molested her daughter years earlier. She had never raised that allegation before. Again, she claimed false imprisonment. She said she was the victim of terrorist threats. And she claimed that her ex-husband had willfully harmed her children. The allegations against Michael Jackson are the third claim of false imprisonment she has made. They are, by our count, approximately the fourth claim for sexual assault she has made. On November 26th, 2001, Davallin Arvizo, parroting her mother, claims her father physically abused her brothers and threatened to kill her mother. Ladies and gentlemen, we will call witnesses who will tell you that Mrs. Arvizo in the past often says people are trying to kill her.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt, reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  30. Davellin Arvizo, Tochter von Janet Arvizo, Zeugenaussage am 04.03.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“: Q= Frage von Michael Jacksons Verteidiger Tom Mesereau/A= Antwort von Davellin Arvizo: „Q. Do you recall your mother ever telling the Los Angeles Police Department that David had molested you? A. Yes.“, https://michaeljacksonallegations.com/full-court-transcripts-of-michael-jacksons-2005-trial/
  31. Mary Elizabeth Holzer, Rechtsanwaltsgehilfin, Zeugenaussage am 26.05.2005: „What did Janet Arvizo tell you about her children learning to act? She said she wanted them to become good actors so she could tell them what to say and how to behave. Did she ever say anything to you about Gavin getting his stories straight in the J.C. Penney case? Yes. What did she say? She said she wasn’t worried. This was at the Independent Medical Examination for psychiatric of all three, Gavin, Star and Janet. And when we were at the doctor’s office, she was very concerned about them completing general forms, you know, like, “Generally do you feel happy?” “Generally do you feel sad?” You know, “What kind of days” — “How do you feel when you wake up?” Those kind of forms. And she refused to have the children fill them out. And then she wanted to participate in the medical examinations with the doctor and the children. And I asked her, you know, I said, you know, “It doesn’t work that way.” You know, “The doctor sees the children on their own.” You know, “You can’t go in there.” And she said, “Well, I’m pretty sure Gavin will get the story straight, but I’m not sure Star will remember what we practiced and what I told him to say.”, reflectionsonthedance.com/05-24-05__LenoSulliKarPruEspRagKenTucker_et_al_.txt
  32. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt und Verteidiger Michael Jackson im Opening Statement, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „On October 31st, 2001, Chris Tucker took them to Knott’s Berry Farm. They had asked him for help because of Gavin and their being destitute. On that same day, Janet Arvizo went on disability so she could receive $104 per week, didn’t disclose the money she’d raised, didn’t disclose the J.C. Penney settlement. And as I said before, she never disclosed the disability that she was receiving to the welfare authorities who were paying her as well. That’s the 31st, 2001. She starts getting $104 a week, and almost ten days later, November 9th, 2001, she buys a new car for $23,000. A week after she buys the car for $23,000, she applies for welfare and food stamps. She reports no assets. She omits her disability income. She never mentioned her Washington Mutual Bank account, her City National Bank account or the $152,000 J.C. Penney settlement, and those applications are under penalty of perjury. We’ll call this the second act of perjury.On November 20th, 2001, five days after she applied for welfare and food stamps, she filed her arrest report on her husband with L.A. welfare to help her get expedited public assistance. And in December of that year, the LAPD, the Los Angeles Police Department, had a drive to get Christmas presents for the Arvizos because they were destitute and can’t pay their medical bills. In January of 2002, Michael Jackson continued to give gifts to the Arvizos, all kinds of gifts. Meanwhile, back at the ranch, on January 12th, Janet receives a welfare check. On January 31st, she receives a welfare check. December 8th, she gets a welfare check. March 20th, she gets a welfare check. April 6th, she gets a welfare check. In October of 2002, she reapplies for welfare, falsely claimed she has not received any assistance in the prior three years and has no assets. This is the person making these claims against Michael Jackson. On December 2nd, excuse me, of that year, the Arvizos moved into a new home on St. Andrews Place in Los Angeles with Mrs. Arvizo’s fiance, who she has since married. His name is Jay Jackson. He is in the Army. He has paid her rent, she has not disclosed the rent, and she was taking her welfare checks and depositing them into his account to hide them. On December 22nd, moving along that year, she signed an income and expense statement under penalty of perjury in her divorce action, and she omitted any assistance her boyfriend/fiance was giving her from that declaration, which was under penalty of perjury. […] On January 3rd, moving along, her boyfriend paid her back rent at the Soto Street address, which is the studio apartment I described to you before where she brought people to show them how poor they were living. She kept it for that purpose. The family wasn’t living there at all. On January 10th, 2003, she signed a welfare eligibility report under penalty of perjury. She falsely claimed she had not received cash or other benefits, and as I’ve just told you, we will prove she most certainly had. It goes on and on.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt, reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  33. Stuart Pfeifer and Christine Hanley, Jackson Accuser’s Mother Charged, Los Angeles Times am 24.08.2005, abgerufen 15. Juli 2022, www.latimes.com/archives/la-xpm-2005-aug-24-me-jackson24-story.html
  34. David K. Li, JACKO-KID MOM IS CHARGED – HIT WITH RAP ON ‘WELFARE FRAUD’, New York Post vom 24.04.2005, abgerufen 15. Juli 2022, nypost.com/2005/08/24/jacko-kid-mom-is-charged-hit-with-rap-on-welfare-fraud/
  35. Peter Y. Hong, Los Angeles Times: „Mother in Jackson case accepts plea“ am 14.11.2006, abgerufen am 10.10.2022, latimes.com/archives/la-xpm-2006-nov-14-me-arvizo14-story.html
  36. the smoking gun, Jackson Accuser’s Mom Hit With Fraud Rap, Prosecutors: Woman repeatedly lied to secure welfare handouts vom 23.08.2005, abgerufen 22. August 2022, thesmokinggun.com/documents/crime/jackson-accusers-mom-hit-fraud-rap
  37. Louise Palanker, The Mother of the Young Accuser — My Thoughts, „She was under a tremendous amount of pressure when she filled out those forms.“ vom 29.08.2005, abgerufen 15. Juli 2022, louisepalanker.blogspot.com/2005/08/
  38. LA Times, Stuart Pfeifer, Christine Hanley, „Jackson Accuser’s Mother Charged“ vom 24.08.2005, abgerufen 01.10.2022: „Los Angeles prosecutors learned of Arvizo’s alleged fraud in January, shortly before jury selection began in the molestation case, when a lawyer hired by Jackson, Carl A. “Tony” Capozzola of Redondo Beach, sent them a package of evidence, including her welfare application and records of the civil lawsuit award.in order to help the family win a potentially lucrative civil lawsuit. […] The prosecution’s case against Jackson was troubled from the start, but seemed to unravel when Arvizo took the stand, legal analysts said. Before she answered a single question from prosecutors, the judge informed the jury that she had invoked her 5th Amendment right to avoid testifying about the alleged welfare fraud. “In many ways, it seemed to cut the heart out of their case,” said Craig Smith, a former Santa Barbara County prosecutor who followed the trial closely. “You never want to have one of your witnesses take the 5th Amendment because it makes them look guilty of something, or like they’re hiding something. […] “Not only did she torpedo the Jackson prosecution, she ended up getting charged herself,” said Laurie Levenson, a professor at Loyola Law School in Los Angeles who followed the case closely. “It’s the ultimate irony.” According to prosecutors, Arvizo received the fraudulent benefits between 2001 and 2003. She probably would not have been prosecuted were it not for the allegations she and her son made against Jackson. “Not only did she torpedo the Jackson prosecution, she ended up getting charged herself,” said Laurie Levenson, a professor at Loyola Law School in Los Angeles who followed the case closely. “It’s the ultimate irony.” According to prosecutors, Arvizo received the fraudulent benefits between 2001 and 2003. She probably would not have been prosecuted were it not for the allegations she and her son made against Jackson.„, latimes.com/archives/la-xpm-2005-aug-24-me-jackson24-story.html
  39. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger Michael Jacksons, Opening Statement, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „First of all, ladies and gentlemen, I am going to prove to you in this case that there is a pattern by Janet and her children of ensnaring people for money.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  40. Thomas Mesereau, Verteidiger Michael Jacksons, Opening Statement, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  41. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger Michael Jacksons, Opening Statement, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „You have heard a description from the prosecutor about that little apartment in East Los Angeles, where that furniture allegedly came from, that he says Michael Jackson somehow wanted to arrange to steal through others. I guess the implication is that Michael Jackson needed her furniture. That was a studio apartment in East Los Angeles where her family had lived from time to time, but generally not often. That was a studio apartment which had a few furnishings, was sparsely decorated, looked like it really hadn’t been used because, for the most part, it wasn’t. For the most part, she lived with her parents in El Monte. And when she became engaged to her current husband, she moved in with him and the family. But when she wanted celebrities to contribute money to her, after she told them her son had cancer, and they were destitute, and they needed money for medical bills, guess where she took them. The studio apartment in East Los Angeles. She kept it even when she was living in other locations.„, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  42. Louise Palanker, Komikerin Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Did you see the Arvizos’ apartment. A. Yes, I did. Q. Would you describe it for us, please. A. You walk in. And it’s one room. And I remember there was a mattress on the floor on the left, and a mattress on the floor on the right. And the kitchen area was within the same room. And they had a couple of pictures of the kids drawn, just taped up on the walls.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  43. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage am 17.03.2005: „Q. Do you have a recollection of what the apartment looked like? A. Yes, it was very small. Very clean. And I remember that the room was partitioned with sheets, because there were — with the three children and the two adults, five people, living in a very small space. I was just stricken with how small it was. Q. And the small space you’re describing, was it more than one room? A. I didn’t take a tour of the home. It seemed like it was one room. Again, partitioned by these sheets that they had set up to sort of divide areas of the room.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  44. Jamie Masada, Zeugenaussage am 29.03.2005: „A. The time we went up there for Christmas. I went up there to see them, give them something for Christmas. I saw the kid, half of his face was swollen up. He had a lot of scar on his face, and they were sleeping on the floor. I felt bad. I went and told them immediately, “Buy them a bunk bed. At least get them something going.” They were living on the floor. God!“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  45. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger Michael Jacksons, Opening Statement, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „[Janet Arvizo] approached the Mid Valley News, an El Monte newspaper. She said she couldn’t pay her son’s medical bills. She told them it was $12,000 per chemo treatment. Those treatments were being paid by the insurance company. She asked them to help her raise money. She wanted an ad in the newspaper. They did put an ad in the newspaper. But she was kind of squirrelly about the account, because the people at the newspaper said, „If it’s for your son, and we are raising money for your son, you have to have an account in your son’s name.“ And she said We will prove that she went to one woman to help her set up the account. This woman’s sister was an attorney and offered to help. This woman wanted Gavin’s Social Security number. Janet said she wanted an account with her name on it, and we will prove to you eventually she found a 16 clever mechanism for doing this. She set up an account in her name, with she being the signatory, and she said it was for Gavin’s benefit, and she put money in the account and she withdrew money from the account. The people at the newspaper will tell you that they were so moved by the story of Janet and Gavin, that they brought her a turkey on Thanksgiving day, thinking they were engaging in an act of goodwill, good fortune. They knocked on the door. Janet answered, and was upset. She didn’t want a turkey; she wanted money. […]She was very angry at the publisher, because the ad about her family needing money didn’t mention the Washington Mutual bank account. She expressed her anger on numerous occasions that they hadn’t put the name of the account to deposit money into. That’s the account where she had the argument about Gavin’s Social Security number. On November 29th, 2000, the El Monte newspaper reported that it was costing the Arvizos $12,000 for treatment of chemotherapy. All of that was being paid by the Teamsters insurance. In late 2000, you had the fund-raiser at The Laugh Factory. You had a number of fund-raisers at The Laugh Factory. Where the money went, nobody knows.“ reflectionsonthedance.com/02-28-05, 03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  46. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger Michael Jacksons, Opening Statement, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „Janet and Gavin called Comedian Jay Leno and tried to get money from Mr. Leno. Mr. Leno has told the Santa Barbara police, „Something was wrong. They were looking for a mark. It sounded scripted. The mother was in the background, and I terminated the conversation.“ „In the fall of 2000, just as they were visiting Neverland, they hustled Jay Leno […] in Los Angeles. I’ve explained to you the approach to Jay Leno, who, by the way, doesn’t associate with Michael Jackson at all. And he told the Santa Barbara police something was wrong. The conversation was recorded. They got on the phone. Mr. Leno says, „I’m actually easier to reach than a lot of people think, particularly if I hear somebody’s in need.“ It was Gavin calling him, not Janet. But he said, „I could hear the mother in the background. And the way he approached me, saying, ‚I love you, I watch you late at night,'“ suggested to him something was wrong. And he terminated the conversation fairly quickly. He told the police they were looking for a mark.“ reflectionsonthedance.com/02-28-05, 03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  47. Jay Leno, Talkmaster, Komiker, Zeugenaussage am 25.04. 2005: „Q. Now, how did you learn about Gavin? A. I had gotten a number of voice mails from him. […] The voice mails I got were, „Oh, I’m a big fan. You’re the greatest.“ Overly effusive for a 12-year-old. […]And this was — sounded — very adult-like conversation. […]“Jay Leno, you’re the greatest.“ You know, „I think you’re wonderful. You’re my hero,“ this type of thing, which seemed a little odd to me at the time, for someone so young. Why a comedian in his mid-50s would be — you know, I’m not Batman. You know what I mean? It just seemed a little unusual, but okay. […]Q. Okay. At some point, did you complain to Louise Palanker about messages you were getting from Gavin? A. It wasn’t so much a complaint. I just said to her, „What’s the story here? This“ — „This doesn’t sound like a 12-year-old. This sounds like an adult person.“ It seemed — I — I think the words I used was, „It seemed a little scripted in his speech.“ And then she said to me, you know, „That’s just the way he is. He wants to be a comic, so he writes everything out before he says it, and then he kind of reads it.“ A. I asked Louise, I said, you know, „I’ve been getting a lot“ — I don’t think I said, „Stop calling.“ But I said, you know, „I’ve been getting a lot of these calls.“ And she said, „Oh, I’ll take care of it. Don’t worry about it.“ […] Q. When you said that to Louise, was it your desire that those calls stop? A. Yes. Q. And why was that? A. Um, because it was kind of the same call, sort of over and over again. Q. Did the child seem to call more than most do? A. Well, most children don’t call. You call them, and you do follow-ups, and things like that. Every now and then I will give a child a private number if it seems especially — I didn’t do that in this case. But I’m not saying I never get calls directly from children, but this was a little unusual. Q. Do you recall the mother being in the background of your call to Gavin? A. I remember someone in the background, but again, I couldn’t say it was the mother. It could have been a nurse. I just remember hearing someone talking as he was talking. […] Q. Do you remember when the police asked you if they were looking for money, you said, „I think so“? A. Yeah, I probably did say that. But they never asked me for any money. But at the time when I got the phone calls, originally, it sounded — as I said, it sounded suspicious. When a young person that overly effusive, and, „Oh, Mr. Leno, you’re the greatest. And you’re“ — I thought, really? Why would — it just didn’t quite click for me, you know. Q. And you thought they were looking for money, right? A. No, I didn’t know, because, as I said, it was unusual to have a 12-year-old child leave you a long voice message. In the kind of business I’m in, you hear from a lot of crazy people, you know. And things — and you’re reluctant sometimes to follow up. But whenever it’s a child, I always do follow up. You kind of drop all your guard, and go, okay, let me just — because this might be real, you know. So that’s what I did here.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  48. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt, Frühling 2007, Rede vor Cumberland School of Law, American Journal of Trial Advocacy, Volume 31.:1, Abschrift unter https://mesereaulaw.com/random-thoughts-on-trial-practice.
  49. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt, Frühling 2007, Rede vor Cumberland School of Law, American Journal of Trial Advocacy, Volume 31.:1, Abschrift unter https://mesereaulaw.com/random-thoughts-on-trial-practice:

    1999: Arvizo und George Lopez, amerikanischer TV-Moderator, Komiker, Regisseur, Drehbuchschreiber

    Janet Arvizo wandte sich 1999 an den US-amerikanischen Schauspieler, TV-Moderator, Drehbuchautor, Filmproduzent und Komödiant George Lopez in Hollywood und verschafften sich eine Einladung in sein Haus. 1999 traten ihre Kinder Davellin (15), Gavin (11) und Star (9) im „Comedy Camp“ auf. Eins der prominenten Opfer weigerte sich, zu zahlen. Das war Schauspieler George Lopez. Kurz darauf beschuldigten die Arvizos ihn des Diebstahls von $300 aus Gavins Tasche.

    George Lopez: „[Janet Arvizo erzählte], sie sei mit den Kindern ins Einkaufszentrum gegangen, und in der Mitte des Einkaufszentrums gab es einen Brunnen, in den die Leute Münzen warfen. Sie hatte sich weggedreht, und als sie sich wieder umdrehte, waren alle drei Kinder im Wasser und sammelten Münzen ein. […] Zu diesem Zeitpunkt zeigten alle Leute auf die Kinder und fragten: ‚Wessen Kinder sind das?‘ Und sie sagte den Kindern, sie sollten das Geld zurücklegen. […]“

    George Lopez, Zeugenaussage am 28.03.2005. 49George Lopez, Schauspieler, Komiker, Zeugenaussage am 28.03.2005: „Q by Prosecutor Ron Zonen: „Q. Now, the story about the kids diving into the fountain, was that a story that was given to you by Janet? A. Yes. Q. And was that in the presence of her children? A. They might have been in the room, around the room, yeah. It was kind of more of a joke than an actual admonishment. Q. The kids were laughing at the story, weren’t they? A. Yeah. Q. What was it that she said about it? A. She said she had taken the kids to the mall, and in the center of the mall there was a fountain that people would throw coins in. And she had turned her back, and when she turned back, all three kids were in the water getting coins. Q. What did she do? A. She told them to get out. And, you know, at that time everybody was pointing at the kids, like, „Whose kids are these?“ And she told the kids to put the money back. Q. And they did so? A. They did.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  50. George Lopez, Schauspieler, Komödiant, Zeugenaussage am 28.03.2005: „Q. by Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „[…] you told the sheriffs Janet asked you if you would come spend time with Gavin in the hospital? A. Well, in a sense, that’s what that is. […] Q. Would it refresh your recollection if I just show you a police report where it says you told the police „Janet asked George if he would come spend time with Gavin“? A. It could.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  51. Thomas Mesereau, Verteidiger Michael Jacksons, Opening Statement, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „Comedian George Lopez was approached by Gavin and Janet. He was asked for money. He didn’t want to give money, and then they accused him of stealing $300 from Gavin’s wallet. […] hey accused George Lopez of ripping off 300 bucks from Gavin’s wallet.“ reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  52. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger Michael Jacksons, Opening Statement, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „Fritz Coleman is a newscaster, a weatherman in Los Angeles, very well known. He was approached by Janet and Gavin Arvizo. Janet told him her son was seriously ill with cancer. He arranged a fund-raiser at The Laugh Factory. And we will prove to you that as you entered The Laugh Factory for the fund-raiser, there was Gavin with his hand out in the lobby, with Janet prodding him on. […] Fritz Coleman doesn’t know where the money went either. It has disappeared in thin air. Where do you think it went?„, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement__.txt, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  53. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage auf Befragen von Staatsanwalt Ron Zonen am 17.03.2005: „The Christmas after the summer when I was the instructor there, my good friend, Louise Palanker, and I decided that we would, for lack of a better term, adopt this family for Christmas. They were, to our learning, in dire financial straits. […] So my friend Louise and I went to Best Buy, and bought several hundred dollars worth of Christmas gifts – video game equipment, movies – and wrapped them. And then my sons and I and Louise took them down to their home in East L.A., and I was in their home for a total of 20 minutes, just to drop the gifts off, and get hugs from the kids, and we were out of there. […] Q. Would you describe the mother’s reaction to your bringing the gifts? A. Very thankful. The children, very thankful. I got the feeling that this might have been the only Christmas they were going to have. It just seemed like it was the right thing to do, and perhaps it was — it saved Christmas for them. That was my feeling. They never expressed that, but it was my feeling.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  54. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage auf Befragen von Staatsanwalt Ron Zonen am 17.03.2005: „And so I was happy to be involved. I was happy to make an announcement on my television station about it. My station was very liberal in allowing me to do community outreach charity events like that, as long as I didn’t benefit from them personally. And so I made an announcement inviting our viewers to come, and also made an announcement about the need for blood for Gavin. He needed transfusions at that time. And so we did this benefit, as we’ve done for many other people.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  55. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage auf Befragen von Staatsanwalt Ron Zonen am 17.03.2005: „A. No. Check that. I heard in conversation afterwards that it was a couple thousand dollars. Just in talk amongst the comics and Jamie. But it was an unofficial thing. I saw no bookwork, I saw no cash exchange hands. I wasn’t involved in that at all.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  56. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage auf Befragen von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „A. No. The conversation after it was over was, a couple of thousand dollars. We did pretty well. It was a couple of thousand dollars. It was really just to raise awareness about Gavin’s condition.
  57. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage auf Befragen von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 17.03.2005: „A. I want to say — I’ll be honest with you, the timeline that we’ve discussed since this investigation started seems to be about October 2000. Q. Okay. Now, at some point, did you learn the Arvizo family had obtained over $100,000 in a lawsuit with J.C. Penney? A. No, I hadn’t. MR. ZONEN: Your Honor, I’m going to object to information that would be hearsay. Move to strike. THE COURT: Overruled.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  58. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage auf Befragen von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 17.03.2005: „Q. Did you ever learn that she had told the Los Angeles Police Department, „Fritz Coleman, Kobe Bryant, and Michael Jackson are going to help me in my case against my husband“? A. Yes, I did. Q. Where did you learn that? A. I learned it from a New York Daily News reporter who was calling me to get comments about this particular case. […] Q. You never authorized her to use your name, correct? A. No. Q. Have you ever authorized Janet Arvizo to use your name in any lawsuit? A. No.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  59. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage auf Befragen von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 17.03.2005: „Q. Okay. Were you aware of any efforts by the Arvizos to obtain automobiles from other celebrities? A. No. […] Q. Were you ever aware of any attempt by Janet Arvizo to obtain cash money from any celebrity? A. No. […] 10 Q. Were you ever aware of Gavin Arvizo calling Jay Leno on the phone to ask for money? A. No. […] Q. Did you know of any newspaper ads saying chemotherapy costs $12,000 a session? Do you know anything about that? A. No. Q. Okay. And did you ever have a discussion with any of the Arvizos about whether they had insurance coverage that was paying all the medicalbills? A. No. Q. Okay. Did you know anything about efforts to solicit funds or benefits from Los Angeles police officers? A. No. […] Were you part of any effort to put together a blood drive for Gavin? A. I wasn’t part of putting it together. I made an announcement on television about this benefit, which I’m allowed to do unofficially all the time. And in the context of that announcement, I mentioned that „We’re also trying to find some blood for this child.“ But I wasn’t part of the organizing of the drive, or the location, or the times, or the official carrying out of the event at all. Q. Were you ever aware of Michael Jackson putting together a blood drive for Gavin? A. No. Q. Okay. So you never participated with Michael Jackson — A. No. […]“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  60. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage auf Befragen von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 17.03.2005: Frage von Staatsanwalt Ron Zonen: „Mr. Coleman, I have one last question. Are we expecting rain this weekend? Fritz Coleman: A. Well, you know, I should be back there trying to figure that out right now.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  61. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger Michael Jackson, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „A comedian named Louise Palanker was 20 approached by Janet, told they needed money for medical bills and living expenses. She was not told that insurance was covering all the medical bills.She gave them $20,000, two $10,000 checks. She then went to the home to check out the room she thought she was contributing to, to redo for Gavin when he came home to heal. She knew of a builder who had gone to the home and redid the room. She found out the builder had been stiffed, not paid, and the money had been used for a huge T.V. and DVD player. And she was upset. This kind of behavior, we will prove to you, went on and on and on. […]On June 15th, the year 2000, Janet received $10,000 from Mrs. Louise Palanker. I mentioned her. She’s a comedian and an actress who used to hang out at a place called The Laugh Factory in Los Angeles. […] The check that they — that Mrs. Arvizo received from Louise Palanker was then deposited into Janet’s mother’s account, so she didn’t have to disclose it to welfare authorities and didn’t have a paper trail that they actually had money as she made and pursued her efforts to con people out of funds. On June 10th, 2000, David Arvizo, her husband, received $10,000 from Mrs. Palanker again. Mrs. Palanker will testify that she was told they were destitute. They needed it for medical bills and living expenses.„“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  62. Jamie Masada, Zeugenaussage am 23.03.2005, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  63. Louise Palanker befragt von Staatsanwalt Gordon Auchincloss in ihrer Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. What is the goal of the comedy camp in working with these children. A. To give the children self-esteem, confidence, creative thinking, things of that nature. Q. Is it effective. A. Yes. I believe it is.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  64. Frank Cascio, My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man, 2011.11.15., „I have to say that the Arvizos were a handful to have around. They were rude and disrespectful. The children drove golf carts wildly around the property, crashing them into things. (I guess they mistook Neverland for the bumper car pavilion.) The behavior of Gavin’s mother, Janet, was erratic. She was either demanding to be chauffeured somewhere or locked up in her room all day, ordering various services from the staff. It was like babysitting, and because I was working on other projects, Vinnie was stuck with the thankless task of dealing with it. Janet Arvizo’s bizarre behavior soon became a subject of concern for me and Vinnie. T[…] Another time, I was at an Outback Steakhouse with Janet and her three kids when the two boys announced that they wanted to be in the movies when they grew up. “Do well in school,” I told them, “and one day we’ll help you fulfill your dreams.” Then Davellin, their sister, declared, “I want to be a dentist.” Janet leaned over and whispered in the girl’s ear, and suddenly Davellin started to cry. Then, in a somewhat less than convincing manner, she announced, “I want to be an actress, too.” I had no idea how soon all the Arvizo children would be practicing their acting skills.„, HarperCollins. Kindle-Version., HarperCollins. Kindle-Version., Seite 268
  65. Louise Palanker, befragt von Staatsanwalt Gordon Auchincloss: in ihrer Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Do you recall about how much you spent. A. Well, a microwave and a Play Station would be $500, $600, perhaps.“ themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  66. Louise Palanker, befragt von Rechtsanwalt Thomas Mesereau in ihrer Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Do you remember telling the Santa Barbara sheriffs when you were talking about letters you received from the Arvizos, “You don’t just get one letter from them. You get five letters from them. You don’t get one phone call. You get five phone calls. A message from Janet on your answering machine can last five minutes.’ She mimics types of messages on the phone.” You mimicked for the sheriffs her messages on the machine. Do you remember that. A. Yes, I do. Q. Is that something you said. A. Yes. I was exaggerating. I didn’t know I was being taped. […]„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  67. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: “Thank you, Louise, my Sweetie Wheezy,” with a heart over the “Louise.”, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  68. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: “Thank you, Louise, my Sweetie Wheezy,” with a heart over the “Louise”, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  69. 020405oppdamlieplidoefam.pdf, Exhibit G, Schriftsatz Rechtsanwälte Mesereau, Yu, Oxman pp. vom 04.02.2005: “I think of you every second of my life and pray for your every night, every morning. I love you. […] “our darling Louise, Wheezy” […] „Once I see you my day is wunderful Louise I miss you. I love you. Every Day I want to be with you“ […] „I will go to your house“
  70. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005 „Q. Did you remember telling the Santa Barbara sheriffs, “I don’t know who’s putting the kids up to all the phone calls”. A. Yes, I do. Q. And did you say that because you knew that the Arvizo children were calling celebrities by phone. A. I did know they were calling. I didn’t know it was Gavin’s initiative – Gavin likes to pick up the phone and call people – or if they were being asked by their parents to do it.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  71. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. You’ve had some meetings with the prosecutors before you came in to testify, true. A. Over the phone. Q. And you talked to some Santa Barbara sheriffs over the phone as well, correct. A. I talked to the sheriffs in person. Q. Did — at any time, did any of them tell you that your conversation with the sheriffs had been recorded. A. I don’t believe so. Q. Okay. Is today the first time you ever realized that they had recorded you without your knowledge. A. No, I found out a couple days ago. Q. Who told you. A. Ron. Q. Prosecutor Zonen. A. Yes.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  72. Louise Palanker, Facebookeintrag vom 03.06.2022: „Wonderful kids“ […] Someone introduced Gavin to Michael Jackson. I should have been more concerned but I thought Gavin was going to die. Let him go to Neverland. Michael Jackson doesn’t molest the sick kids. They provide the smoke screen for the kid he’s dating that year. […] following my testimony, Ron Zonen walked me back up to the waiting area and sat with me until crowds dispersed. He then walked me and my cousin Trish under his umbrella to the sheriff’s car. […] I stayed in touch with the handsome prosecutor who walked me to my car. […] We danced at Gavin’s wedding. He danced at ours.“, deutsche Übersetzug: „Wunderbare Kinder“ […] Jemand stellte Gavin Michael Jackson vor. Ich hätte mir mehr Sorgen machen sollen, aber ich dachte, Gavin würde sterben. Lass ihn doch nach Neverland gehen. Michael Jackson belästigt die kranken Kinder nicht. Sie sind nur ein Vorwand für das Kind, welches er in dem Jahr dated […] Nach meiner Aussage begleitete mich Ron Zonen zurück in den Wartebereich und setzte sich zu mir, bis sich die Menschenmenge zerstreute. Dann begleitete er mich und meine Cousine Trish unter seinem Schirm zum Auto des Sheriffs. […] Ich blieb in Kontakt mit dem gut aussehenden Staatsanwalt, der mich zu meinem Auto begleitete. […] Wir tanzten auf Gavins Hochzeit. Er tanzte auf unserer.“ facebook.com/LouisePalanker und louisepalanker.tumblr.com/post/686065079568957440/how-did-you-two-meet-my-husband-and-i-did-not, louisepalanker.tumblr.com/
  73. Ron Zonen, Prosecutor, in Weezy and The Swish episode 014 – (016) – Staatsanwalt Ron Zonen gibt der Zeugin im Jackson Verfahren, Louise Palanker („Weezy“) ein Interview über den Prozess für ihre Sendung. Palanker und Zonen werden später heiraten., 2015.12.08., abgerufen 2017.09.18., Gastgeber: Palanker, Louise. Gäste: Ron Zonen., Addeddate 2015-07-26 09:31:56.627891, External_metadata_update, 2019-03-13T02:03:59Z, Identifier „WeezyAndTheSwishEpisode016 Identifier WeezyAndTheSwishEpisode014“https://archive.org/details/WeezyAndTheSwishEpisode016
  74. Fritz Coleman, Facebook Comment Louise Palanker, June 2022: „This is a whole barrel of conflicted feelings for us. But, You all would have no idea what an advocate Weezie was for Gavin and his siblings. Heroic….without question.
  75. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. BY MR AUCHINCLOSS: So you believe [Gavin Arvizo] is an honest person. A. Yes, I do.„themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  76. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.02.2005: „Q. How would you characterize your relationship with Janet Arvizo. Without saying what you think about her, how would you characterize your relationship. A. We’re friends.“ themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  77. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. BY MR. MESEREAU: Did you know that Gavin Arvizo and Janet Arvizo sued J.C. Penney stores when Gavin was caught with unpaid merchandise in the parking lot, and that both claim that security guards at J.C. Penney’s pulled Janet’s breasts out of her blouse, squeezed her nipple 10 to 25 times –Q. BY MR. MESEREAU: Miss Palanker, did you know that in the J.C. Penney lawsuit, Gavin Arvizo claimed that at the age of eight he had taken merchandise out of J.C. Penney that was not paid for, and run into the parking lot so he could trick his father into purchasing it. A. No. […] Q. Did you ever learn how much money, if any, was recovered by the Arvizo family in that case. A. No, I didn’t.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  78. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Okay. And you visited Gavin at the hospital approximately 50 times, right. A. That might be kind of high. It might be somewhere between 20 and 50, depending on whatever an average of two times a week would be over the course of a year. Q. And you maybe saw Janet there twice; is that correct. A. Two or three times, yeah. Q. Okay. Now, it was your — you were told that Janet was working, right. A. Yes. Q. But you never confirmed that, right. A. No. Q. Okay. Did you used to visit Gavin at different times of day. A. Yes, I did. Q. Like what times would you visit Gavin typically. A. Sometimes at 2:00. Sometimes after dinner. Sometimes at 4:00. Whenever I could make it over there. Q. And you’d see David there quite often, correct. A. Yes, I would.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  79. Louise Palanker,, Zeugenaussage, 22.03.2005, michaeljacksonvindication2.wordpress.com/2012/08/09/march-22nd-2005-trial-analysis-louis-palanker-direct-cross-examination-part-1-of-2/comment-page-1/
  80. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Do you remember telling the Santa Barbara sheriffs, when you didn’t realize that you were being recorded, “Janet would sell them at the benefits, then sell them at the hospital, and David was never at The Laugh Factory when the children were coming”. A. “Sell them”. I don’t remember saying that, no.Q. Do you recall telling the officer, “Janet would sell them at the benefits, then sell them at the hospital, and David was never at The Laugh Factory when the children were coming”. […] THE WITNESS: I believe that the first portion of that statement is mistyped. […] Q. Do you remember telling them that Janet was never at the hospital. A. Yes, I do. I think it may have been “seldom,” now that I’m thinking of how they would have mistyped it. […] Q. In that interview on January 7th, 2005, with the Santa Barbara sheriffs, do you remember being asked if Janet had ever personally approached you or asked you for money. A. I told them she hadn’t. Q. No, you have to answer my question, please. A. Okay. Q. Do you remember being asked that question. A. Yes, I do. Q. Do you remember responding, “It was always David or it was the children being coached to ask me for a laptop”. A. I felt that Gavin had been coached to ask me for a laptop. Q. Did Gavin ask you for the laptop. A. He would go like this (indicating), because I had promised him one, so he was reminding me. Q. So you were asked by the officer, “What do you mean by coached.” Do you remember that. A. Yes. Q. And you said, “being coached to tell me that they hadn’t gotten any Christmas presents (inaudible)”. A. Star had told me that, yes. Q. Did you believe Star when he told you they hadn’t gotten any Christmas presents. A. I didn’t, really. I wasn’t sure. A lot of people were giving them gifts at that time. Q. Did you think Star was being coached. A. I did. Q. And how do you know a lot of people were giving them gifts around the same time that Star said, “We don’t have any Christmas presents”. A. I don’t know. I just know that people visited them, comedians visited them, and it was Christmastime, so I felt that he — they probably would have gotten something. Q. And in discussing Gavin asking for a laptop, you told the sheriffs, “But he’s right next to David asking for things. The father should say, ‘Honey, don’t ask for anything. She’s being very generous.’” Do you remember saying that. A. Yes, I do. Q. What did you mean by that. A. I had just given David a second check for $10,000 within a three-week period of time, and I felt that David should have told Gavin, “We’ll get you the laptop, Honey. It’s taken care of.” Q. And this is when you thought Gavin was being coached to ask you for the laptop. A. Because David was right there and he didn’t stop him. Q. But you don’t know if his mother coached him at all, do you. A. His mother wasn’t there.[…]“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  81. Louise Palanker, Eintrag auf ihrer eigenen Wikipedia-Seite: „In March 2005, Palanker made headlines while testifying in the trial of Michael Jackson as a witness for the prosecution. The prosecution called Palanker to testify about a call she received from the accuser’s mother, and to rebut defense suggestions that the family tried to dupe celebrities, including Palanker, George Lopez and Jay Leno, into giving them money. Despite Palanker’s testimony, pop superstar Jackson was found not guilty on all charges.“, https://en.wikipedia.org/wiki/Louise_Palanker“, abgerufen 27.08.2022.
  82. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  83. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Okay. In this interview with the police, which you didn’t know was being recorded, do you remember telling them, “I didn’t know what was going on with the family. They were always kind of strange”. A. I might have said words to that effect. Q. Do you know if you did. A. Yes, but by “strange,” I didn’t mean them as individuals. I meant the family as an entity. Q. You didn’t mean them as individuals. You just meant when they all get together, they’re strange. Is that the idea. A. I couldn’t really put my finger on what was out of balance within this family structure. Certainly not the children. Never the children. Q. Okay. But clearly you were — you were suspicious these children are being coached to lie, correct. A. I was. Q. Okay. When did you begin to be suspicious that this family was being — excuse me, that these children were being coached to lie. A. Not to — oh, did you say “to lie”. I didn’t hear the word “to lie.” I thought you said, “Coached along.” Q. Coached to lie. A. “To lie.” I wouldn’t make that statement. Q. You certainly told the sheriffs words to that effect. A. Well, that they would stretch the truth as it — you know, when it came to presents or what they had received; that they would say, “We got love.” “What did you get for Christmas.” “We got love.” That sounds coached to me. Q. But you thought the children were also being coached by the parents to, in effect, plead poverty. A. No, just that they hadn’t received a Christmas gift. Q. Hadn’t received Christmas presents when you knew they had. A. Yeah. Yes.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  84. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Und was Sie den Sheriffs sagten, war, dass Sie dachten, Janet und die Familie versuchten, sich an eine Berühmtheit zu klammern, um aus ihrer Situation herauszukommen, richtig. A. Sie klammerten sich an jeden, der ihnen helfen könnte.Q. Okay. So you told the sheriffs, “They would go over to his house anytime they encountered a celebrity if they felt to be important. They would go over the top with cards and phone calls. And at first I thought, after I found out what — maybe they saw celebrities as a lifeline to get out of her situation — to get her out of her situation that she had gotten into at 16.” Do you remember saying that. A. Yes, I do. Q. You’re referring to Janet Arvizo, correct. A. Yes. Q. You were referring to the fact that Janet Arvizo became — got married at the age of 16 right. A. Yes, I was. Q. And what you were telling the sheriffs was you thought Janet and the family were trying to latch on to a celebrity to get out of their situation, true. A. Latch on to anyone who could help them.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  85. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Okay. Now, with respect to Janet, you told the Santa Barbara sheriff that anytime the Arvizos got someone’s phone number, they would use it, right. A. They liked making phone calls. Q. And who do you know that they used to call besides yourself. A. They called Jamie. Chris Tucker. George Lopez. And they called Jay Leno. […] You told the sheriffs, “I have people call me at home and say, ‘What do you want me to do with these people.’ They won’t stop calling,” correct. A. That was concerning the Jay Leno incident. Q. Did Jay Leno tell you they won’t stop calling him. A. He told me they had left about three messages on his voice mail. Q. Okay. And you told the sheriffs you took David aside and said, “Stop calling all these people,” right. A. I said specifically, “I’ve been asked by Jay for you to stop calling Jay.” […] Q. Okay. Now, when you told the sheriffs,“People call me at home and say, ‘What do you want me to do with these people. They won’t stop calling,’” that sounds like it’s more than just Jay Leno, doesn’t it. A. But I wouldn’t have said that, because I was specifically talking about Jay. Q. Would it refresh your recollection if I just show you what is in the transcript. A. Okay.[… ]Q. BY MR. MESEREAU: Have you had a chance to look at that passage. A. Yes, I have. Q. Does it refresh your recollection about what you told the Santa Barbara sheriffs. A. Yes, it does. Q. And you said “people” call you. You didn’t just limit it to Jay Leno, right. A. No. I said, “Jay called me at home.” So that’s a mistype. Q. That’s a mistype. A. Yeah.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  86. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Okay. Do you remember saying to the sheriffs, “Janet always put him up to it, and he had to do what she told him to do”. A. No. Q. Remember saying those words. A. No, I don’t. Q. Would it refresh your recollection if I show you the transcript. A. Okay. MR. MESEREAU: May I approach, Your Honor. THE COURT: Yes. THE WITNESS: All right. Q. BY MR. MESEREAU: Have you had a chance to look at that portion of transcript. A. Yes, I have. Q. Does it refresh your recollection about what you said. A. No. I think it’s a very inaccurate depiction of what would have been said. Q. So you don’t think you said, “Janet always put him to it, and he had to do what she told him to do”. A. No, I don’t., „themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  87. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „You talked about Jamie Masada and David, and you said that Jamie told you David wanted to set up a committee to get more money, right. A. Yes. Q. And you said, with respect to Jamie and David, “One of them is telling the truth. The truth is somewhere in the middle,” right. A. Yes, I did. Q. And the officer said, “Who do you believe to be the truth.” And your response was, “I think Jamie is a pathological liar,” right. A. Well, it’s difficult to say in that situation. I still don’t know the truth, so it’s difficult to say. Q. Well, let me ask you this, if you recall the conversation. I know you didn’t know they were recording you. You could have responded, “I think David is a pathological liar,” but you didn’t. You said, “I think Jamie’s a pathological liar,” right. A. Right. Q. And then the officer said, “Jamie is.” And you said, “Yes.” Now, that’s not just hyperbole, is it. A. Sometimes he confuses incidents. Q. Do you remember after you said, “I think Jamie is a pathological liar,” the officer said, “Jamie is.” And you said, “Yes”. Do you remember that. A. Yes. Q. Okay. So you did say that, right.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  88. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „F. You also told the sheriffs you think Jamie Masada is a pathological liar, right. A. It was hyperbole. I had a falling-out with him, and his English is difficult to understand and sometimes he doesn’t recall events correctly. F. But you told them, “I think Jamie is a pathological liar,” correct. Die Zeugin: I — I said something along those lines, because he sometimes doesn’t recall things. But I’m a comedian, so — F. Well, but just not recalling things doesn’t make you a pathological liar, right. A. I’m not in a place to really make that diagnosis, so — F. Well, you told them, “I think Jamie’s a pathological liar,” right. A. I may have said those words. Q. Would it refresh your recollection to look at the transcript. A. No, I may have said those words.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  89. Jamie Masada, Zeugenaussage am 29.03. 2005: „She’s — she’s one of those ladies, she want to be a comic and you try to help her. And sometimes being — trying to help them, you got to give them bad news. (Laughter.) Like if I tell them they’re not funny, they take it very personal. Q. I gather you told her she’s not very funny. A. Well, I — let me tell you. I find you are more funny than she is. (Laughter.)“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  90. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „[…]Q. And you said, “I didn’t really want something about the Arvizos.” You were afraid of David [Arvizo],” And “I just didn’t want them at my house.” Do you remember that. A. Right. Q. [Janet Arvizo] wanted you to take them to your house. A. Yes, she did. Yeah. […]“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  91. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. You did tell the sheriffs that, in your opinion, David had made some inappropriate remarks to you, right. A. Yes. Yes. Q. And you told the sheriffs that you were asked to take Davellin and Gavin [Arvizo] to a movie set, right. A. I was asked to accompany Gavin and David to a movie set because Jamie had another appointment after the meeting he had set up between Gavin and Adam Sandler. So I was asked to drive David there and drive David and Gavin back to The Laugh Factory. Q. And you were uncomfortable with Janet making comments to the effect, “You’re David’s Sweetheart,” right. A. She said something to that effect to me at one point. Q. And you didn’t like that comment. A. No. They were married. Q. Okay. And you told the sheriffs that David made inappropriate comments to you about Gavin [Arvizo] starting to get erections, right. A. Yes, he did.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  92. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „And I discussed that I was in a position to give them some money so that David could take some time off work and be with Gavin, and so that they could fix up a cleanroom for Gavin. […]„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  93. Jamie Masada, Zeugenaussage am 29.03.2005: „Q. When did you learn Louise Palanker had donated $20,000 to the Arvizo family? A. I think I told you about it. At the time I find out, I was going to find an apartment for Gavin, because he was coming out of the hospital and he needed a sanitated — meaning the room, it had to be sanitation room, and I find out Louise went and wrote the check. She’s a very rich woman. She wrote the check.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  94. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Okay. Now, you told the sheriffs the following, when you were discussing giving the Arvizos $10,000, okay. You said, “I gave him a check,” “him” being David, “a check for $10,000, and he accepted that. But the thing was, that a few weeks later, he was asking for more money, so that’s when I started going” — and you said, “That was the thing where I went out of balance with this family.” Sound right. A. I felt the family was out of balance. Q. Yes. A. Yeah. Q. And then you mentioned Janet, and you talked about what was happening, and you said, “I believe the kid — and the kids collaborated in what she was saying. I just wanted to be out of it.” Clearly when you talked to the sheriffs, you were including Janet in your problems with the Arvizo family, weren’t you.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  95. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Okay. Now, at some point you learned that both of these checks were deposited into Janet’s mother’s bank account, right. A. I only learned that after the private investigator informed me of that. Q. And that was an investigator for the defense, right. A. For — yes. Yes.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  96. Fritz Coleman, auf Befragen von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 17.03.2005: „Q. And was it your understanding that Louise Palanker was donating money to the Arvizos? A. Yes., Q. Did you ever learn how much? A. Yes. MR. ZONEN: I’m going to object as hearsay, unless he was personally present. THE COURT: As to the question and the answer that were given, the objection is overruled.„, „themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  97. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „They told me that Gavin needed a room. And I had seen their apartment and I know they live in one room. And together we — we determined that possibly Janet’s parents could provide such a room, but that it would have to be fixed up, and the rugs ripped out and tile — tile floor put down, and some other changes. I don’t remember exactly, but to make sure that dust couldn’t get in, et cetera. […] Q. Okay. After you made that charitable gift to the Arvizos, did any member of the Arvizo family start asking you for money. A. Yes. Q. Who was that. A. David. Q. How often did that occur. A. Within two weeks of having given him the first check, and very often from that point forward. […] He would say — I don’t remember the exact words, but it would be along the lines of, you know, “We’re really strapped and we’re not going to be able to make rent.” And he would — he would — I don’t know if this is hearsay or not, but he would tell me that Janet had spent all the money. […] he kept telling me they didn’t have any money to live on. They didn’t have any food and clothing. Q. As far as your contractor goes, do you know if he required to be paid for his services. A. He charged them $800, which was just his bare costs. He did the labor for free, as a gift to the family, and he charged them $800. Q. Do you know if David ever paid him that money. A. I don’t believe he did. […] I just couldn’t believe that he hadn’t been paid, based on the amount of money that I had given them. And I said, “Would you like me to call them.” He said, “No, just — let’s just let this be my gift to Gavin.” Q. So he decided that he would just donate his work at that point. A. Yes. Q. But your understanding was that when he did the work, he was expected to be paid, correct. A. Oh, yes. Yes. Q. After you gave David the second check for $10,000, did he make any further requests of you. A. Yes. Q. More requests for money. A. Continuously. Q. Did this cause you some concern. A. Yes, it did. […], „themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  98. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. And you did tell the sheriffs, in referring to the — what the Arvizos had done with your money, “They bought him a giant, like, flat-screen picture and picture T.V. and DVD player. You know, a kid at that point, five years ago, doesn’t really need more than a VHS.” Do you remember that. A. Yes, I did say that. Q. And were you upset that your money had been spent that way. A. I wouldn’t use the word “upset.” I was concerned that they weren’t going to be very good at budgeting their money. Q. So you weren’t complaining that they should have spent it on a VHS. A. No, it was just a thought in my head. Q. Well, your thought in your head was, “Why spend the money on a flat-screen picture T.V. and a DVD player,” right. A. That was my thought. I didn’t articulate that to them. Q. You didn’t articulate that to the Arvizos. A. No, I didn’t. Q. You didn’t think it was your place to tell them how to spend it, right. A. I really didn’t, no.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  99. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Okay. Do you know anything about Gavin’s behavior at his school before the year 2003. A. Yes. One of the teachers came to the hospital to visit him, and she joked about it. Q. Do you know, for example, whether or not Gavin was repeated disciplined by virtually every teacher at school. A. I think he was chatty. You know, we joked about that he was — he talked a lot. And — Q. Did you ever look at his school records. A. No, I didn’t. Q. Do you know anything about him fighting in school. A. No, I don’t. Q. Do you know anything about him getting up in the middle of class and starting to sing. MR. AUCHINCLOSS: Objection; relevancy. MR. MESEREAU: I think it’s been opened, Your Honor. MR. AUCHINCLOSS: Has no bearing on credibility. THE COURT: The objection is overruled. THE WITNESS: I don’t know anything about that, no.Q. BY MR. MESEREAU: Do you know how many teachers disciplined Gavin at his school, if any. A. No, I don’t, other than it had been discussed in a joking manner by a teacher that came to visit him at the hospital. Q. Do you know whether Gavin was often sent to detention at his school. A. No, I don’t. Q. Do you know whether he called teachers names. A. No, I don’t.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  100. Louise Palanker, Facebookeintrag vom 03.06.2022, abgerufen am 29.06.2022: „Wonderful kids.
  101. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „[Janet Arvizo] started by saying, “Wheezy, if you have caller I.D., this is not a safe line. Don’t call me back here. They’re listening to everything I say.” Q. BY MR. AUCHINCLOSS: Did she go on to tell you more. A. She said, “These people are evil. They’re keeping us.” I would say, “Where are the children.” “The children are with me.” I said, “Are the children in school.” She said, “No,” and that’s when she started crying. I said, “Can I come and see you.” She said, “No.” She wanted me to come and get them and meet them at — […] A. Yes, I was concerned enough to call my lawyer immediately following the phone call. Q. Why were you concerned. A. She told me they were going to send her — MR. MESEREAU: Objection —
    21 MR. AUCHINCLOSS: Offered to explain this witness’s conduct. MR. MESEREAU: — hearsay. THE COURT: The objection is sustained. Q. BY MR. AUCHINCLOSS: Did you do anything.
    26 Did you take any action after this phone call. A. I told her to, “Call me tomorrow at noon,” and I would meet her at a location that we had predetermined. Q. And did you ever receive the phone call. A. No, I didn’t. Q. I should say from Janet the following day or any other day after that — A. No, I didn’t. Q. — during that time period. Did you take her remarks seriously. A. Yes, I did. Q. Did you call anybody after this phone call. A. Just my lawyer. Q. Why did you call your lawyer. A. I felt that they were being held against their will.“
  102. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily, Now why she called her lawyer, I’m not sure. If there was really any danger involved here she probably should have called the police.„, (S.83) Kindle-Version.
  103. Jamie Masada, Zeugenaussage am 29.03.2005: „A. [Janet Arvizo] was — that [phone call] was from Neverland. She said, “They are holding me here with my kid against my will. I need to get out of here. Please do something.” I said, “Why don’t you call the police?” We talked about all kind of stuff like that.““ ,themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  104. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. Do you remember telling our investigator that, with regard to Janet’s claims of David’s abuse, a lot of things said by Janet didn’t seem to match up. A. I don’t think I meant it in terms of the abuse. Q. Okay. But you certainly told our investigator a lot of things Janet told you just didn’t seem to match up, correct. A. There are some inconsistencies in things that she has said.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  105. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: „Q. You’ve made several statements about Janet’s emotional state, her mental state. There’s some words like “bipolar,” “whacky,” “over the top.” A. Right. Q. Can you explain that. A. She’s very emotional. Q. What do you mean by that. A. She’s very emotional, very excitable, very gregarious. And I — I didn’t know how to interpret her nonpresence at the hospital. I may know more about that now, but it’s all just speculation. But that was unusual behavior for a mother. Q. Okay. You feel like you understand more about that now. A. I do, yes. Q. And why is that. A. I’ve been told that David was beating her up, and threatening her if she would come down there, that he was going to kill her.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  106. Roger Friedman, FOX NEWS, Jacko Accuser’s Testimony ‚Shaky‘ am 18.04.2004, abgerufen 10.10.2022: „This comes at a time when, I am told, the boy’s mother — who in 1998, according to statements made by her ex-husband in court papers, spent time in a mental hospital — is again having similar problems. “She was hospitalized again,” a source tells me.“, www.foxnews.com/story/jacko-accusers-testimony-shaky
  107. Louise Palanker, Eintragung auf ihrer Webseite von August 2005, abgerufen 22.06.2022: „The Mother of the Young Accuser — My Thoughts“,“What I do know: [Janet Arvizo] is a good, kind, loving woman. She is an excellent mother. She has raised three of the most spectacular children I have ever known.“, http://louisepalanker.blogspot.com/2005/08/
  108. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily, My overall impression of Louise Palanker is that she’s a very kind warmhearted giving person and that there could be some naivety on her part, I guess, in all of this. […]it just seems to me like Louise Palanker is a person that could be easily taken in by somebody who is, let’s say, out to get something.“ (S.83). Kindle-Version.
  109. Rosenberg, Howard, Forget the Facts–We Want the Story!, Media: Allegations surrounding Michael Jackson set off a whirlwind of tabloidesque reports from dubious and so-called legitimate news sources alike., 1993.08.27., abgerufen 2017.09.08., „ […]Diane Dimond, star reporter of dubious distinction […]“, LA TIMES, http://articles.latimes.com/1993-08-27/entertainment/ca-28605_1_michael-jackson
  110. Louise Palanker, Kommentar zum Eintrag der Reporterin Diane Dimond auf Facebook von Juni 2022, aberufen 26.06.2022: „You were our biggest cheerleader“, facebook.com/LouisePalanker
  111. „Blogging From Weezy“ by Louise Palanker on Tue 14 Jun 2005 03:08 PM PDT, am 14.06.2005: „My heart belongs to D.A. Ron Zonen…„, abgerufen am 25.06. 2022.
  112. Lesslie Dean Wraggs, Zeugenaussage am 24.05.2005, „A. She came up to me and asked me about classes for her kids, but she wanted free classes, and I told her that she would have to talk to the owner.[…] They were there like about maybe three years.Q. Do you ever recall whether or not Janet asked anyone for money at the school? A. Yes. Mr. Kennedy. Paul Kennedy. Q. And can you describe the mother’s demeanor? A. She — she had control of the kids. She controlled the kids very well. The father, he didn’t have control like she did. Q. And when you say „control,“ what do you mean? A. Okay. We had advanced classes and beginner classes and intermediate classes, and she wanted her kids in the advanced class and they wasn’t ready, and she would tell her kids to go on and go into the classes anyway. And I would tell them that they couldn’t go, but when I would turn away, she would try to send them in. After sending them in, Miss Kennedy would have to go and pull them out. Q. Okay. Did that happen often? A. Quite a few times. Q. Were the kids well behaved, to your knowledge?[…] Q. Do you recall whether or not Janet ever said that her family was homeless? A. Yes. Q. Did she say that? A. Yes. Q. Do you know approximately when Janet said that her family was homeless? A. It was after that incident. Q. Did you believe her? A. No.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  113. Arlene Kennedy, Inhaberin der Tanzschule, die den Arvizo Kindern über Jahre kostenfreien Unterricht ermöglichte, Zeugenaussage, 24.05.2005, „Q. BY MR. MESEREAU: Did you ever learn whether or not the Arvizos obtained money from J.C. Penney? A. Yes, I did. Q. When was that? A. Janet told me that the last time. I think it was after the — when they came back to dancing school, she said that she had a lot — they got a large settlement, and she said that the only thing that they really got was these bicycles. That’s the way she put it. Q. All they got was the bicycles from J.C. Penney? A. That’s what she said. „We got a lot of money, but the only thing that we got that we can show for it was the bicycles.“ Q. And did you continue to give the children free lessons after that? A. I did. I did„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  114. Thomas Mesereau, Opening Statement, „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28, „An actress named Vernee Watson, who has appeared on Fresh Prince of Bel Air and the movie Antoine Fisher, met this family at a dance school. As soon as she met Janet and Gavin, they wanted to move into her house and wanted money. She refused.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  115. Vernee Watson, Schauspielerin, Schauspiellehrerin, Zeugenaussage am 18.05.2005: „I was teaching acting at a place called The Los Angeles Academy of Fine Arts. And her children were in my acting class. […] Back in about 1997. […] I think they were there for maybe a session, a session and a half, „a session“ being six months to a year. […] A. Q. Okay. Did you ever learn at some point that Gavin was ill? A. Yes. And the director called me and said that, „Vernee, do you remember Gavin?“ I was like, „Hmm, okay. Yeah, I think so.“ And she said, „Well, his mother called me and said that, „You know, you used to be very“ — „you were very nice to him, and he’s very sick right now, and she wants you to come and visit him in the hospital. […][…] we were trying to get some money together to — you know, a fund-raiser for them. And I had — but I was a little suspicious of, because of some other things that had happened, where the money was going. So anyway, we — I asked Janet to open an account. I said, „We’re going to do a fund-raiser but we need Gavin to have his own account, a trust account.“ Myself and Carol Lamir and — me and Carol were going to put a fund-raiser together for her. […] I told her that we were going to try to do a fund-raiser for her, but we needed a separate account opened up for Gavin. […] A. She said, „Don’t worry about it. You can put it in my account.“ [….] I didn’t trust her. REchtsanwalt Mesereau: And I believe you said Janet said she would take the money, right? A. Right. Q. Did you then continue efforts to put together a fund-raiser? A. No. […] I didn’t trust her […] I feel like if you want to raise money for someone, and the person that’s doing the fund-raiser feels that it should be in an account for your child, and you tell me to put it in your account, then something is wrong. […]Q. And how many times do you think you visited Gavin at the hospital? A. Many times. I went there two, three times a week for his — the extent of his hospitalization, yes. […]Q. Do you know whether or not Janet herself ever asked you for money? A. Um, I gave them money. […] THE WITNESS: But I’m not sure — […] THE WITNESS: — if it was, you know, because she directly asked me for it or because I just felt that they needed some help, and she didn’t refuse it when I gave it to her. […]Q. BY MR. MESEREAU: Did Janet ever say anything to you that suggested that she wanted money from you? […] Yes. A. She would — I mean, whenever I would talk to her, it would be a lot of what they needed and how they didn’t have anything, and how they were struggling, and didn’t have a place to live really, and, you know, all that kind of stuff. So it was heavy-handing there going on. Q. And how often did you give the Arvizos money? A. I gave David money a couple of times. I didn’t have much money, so it wasn’t like I was — you know, so — I just gave him money a couple of times, yes. Gavin would get out of the hospital sometimes and then he’d have to go back, you know. And when he got out, they would want to come over to my house. And I would — you know, Star would call me and I could hear Janet in the background prompting him, you know. Q. Did the family ever come to your house? A. Yes. Q. And on how many occasions? A. I didn’t allow it after the first time — well, they came there once, and it was just ridiculous. You know, they were just all over my house. And I couldn’t stand the energy that they had. And I wouldn’t allow all of them to come at one time. It was just, „Okay. If you want to come visit me, just David and Gavin.“ Q. Now, you say you didn’t like the energy. What do you mean? […] 15 THE WITNESS: They were not ruly kids. They were very unruly. And they were all into my stuff. They would walk around my house, they would be all in the other rooms. They were jumping on my son’s bed. Just very disruptive. Q. BY MR. MESEREAU: Did the family ever spend the evening at your house? A. Do you mean like spend the night? Q. Yes. A. No. Q. Were you ever asked if they could? A. Yes. Q. By who? A. By them. Q. Who is „them“? Well, I — Star would call me. I could hear Janet in the background, „Tell her you love her, Star. Tell her you love her.“ And I was like, „O-kay.“ […] 9 Q. BY MR. MESEREAU: Who in the family asked you if the family could spend the night? Just give the name. A. The children would ask me. Q. All right. So this happened more than once? A. Yes. Q. Okay. Did you ever hear Janet directly ask you if the family could spend the night at your house? A. I heard her telling Star to ask me.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  116. Vernee Watson, Schauspiellehrerin, Zeugenaussage am 18.05.2005: „Now, at some point in time, did you learn that the Arvizos were visiting Neverland? […] A. Well, when I was visiting Gavin in the hospital, I had been to Neverland, and I knew, you know, what a nice — what a wonderful place it was and that Michael would have kids come out there, especially children who were sick. And I asked my friend Carol [Lamire] if she could possibly set it up for Gavin to go out there. […] Q. And did you ever learn whether or not Carol Lamir had helped arrange for the Arvizos to go to Neverland? A. Oh, yeah, she did. She did that — with a little reluctancy, but she did it.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  117. Thomas Mesereau, Opening Statement, „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28, „In late 2000, there was a fund-raiser at The Laugh Factory, which is a comedy club in Los Angeles owned by Jamie Masada. On December 22nd, the year 2000, the Arvizos  successfully hustled $2,000 out of Actor Chris Tucker — […] December 22nd, 2000, the Arvizos obtained $2,000 from actor and comedian Chris Tucker, claiming they were destitute and needed the money for medical bills. I think you know who Actor Chris Tucker is. He was in Rush Hour 1 and Rush Hour 2, the movies. […] On October 31st, 2001, Chris Tucker took them to Knott’s Berry Farm. They had asked him for help because of Gavin and their being destitute.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  118. Chris Tucker, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005 im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson“: „Q. Now, you said you bought clothes for the Arvizo children at a mall; is that correct? A. Yeah. Yeah. Yeah. […] We went to, like, a sports store. They liked the Raiders, and bought them Raiders stuff, shirts and hats and shoes and stuff like that.„,themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  119. Chris Tucker, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005 im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson“, „Q. Okay. So the father told you there was going to be a benefit to raise money for medical bills for Gavin? A. Yes. […] I was asked a few days later to give some money, because they didn’t raise any money. They didn’t make any money. So I did. I wired some money to their foundation. Q. Who told you they hadn’t raised any money at the benefit? A. Gavin told me, and his father — well, Gavin told me. Gavin told me. Q. So Gavin told you they didn’t make a dime at that fund-raiser? A. Yeah, they said they didn’t make any money, and they needed some money. They couldn’t — you know, they needed some money. So — Q. And you then wired them some money? A. Yeah, I wired them some money. […][…]A. It was just — he was just real sad-looking and said he didn’t — they didn’t raise any money, and they needed some money. Q. Now, you saw people at that fund-raiser, right? A. Yes. Q. Were you a little suspicious when Gavin made that statement to you? A. Yes. Yes, but I was always thinking I was helping him, so I just did it.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  120. Fritz Coleman, Wettermann im US-TV, Zeugenaussage auf Befragen von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „A. No. The conversation after it was over was, a couple of thousand dollars. We did pretty well. It was a couple of thousand dollars. It was really just to raise awareness about Gavin’s condition.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  121. Tucker, Chris, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005 im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson“, „Q. Do you recall whether or not any member of the Arvizo family asked your fiancee Azja — A. Yes. Q. — to try and get a car? A. Yes.[…]A. Well, they was calling to get some keys to a truck that I own, and I told her not to give them to her. But it was — you know, we talked about it. And they kept calling, the kids kept calling, asking her for these keys for the truck.[…]A. Because — because the kids was telling me they needed a ride around town. They needed a car. So I offered to give them the truck. Q. Okay. A. But then I said „No,“ because I got a little nervous.[…]Q. BY MR. MESEREAU: Did you ever decide not to give a truck to the Arvizos? A. Yes. Q. Why? A. Because I got a little suspicious and nervous, and I thought I was doing too much. I said — I said, „No.“ Q. Who did you say „No“ to? A. I said it to my son’s mother after the fact that I offered it. But then I changed my mind. Q. Okay. And you never gave any member of the Arvizo family any automobile? A. No.[…]“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  122. Chris Tucker, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson“,“Q. Okay. Now, what did you say to Gavin when he told you the media was hounding his family after the airing of the Bashir documentary? A. I told him, you know, I felt sorry for him and I told him if there was anything I could do, I’d try to do something, but — Q. And did he make any request of you? A. You know, he was always complaining aboutthey couldn’t get around. And that’s what made me say, „Okay. I’ll try to do what I can to try to get them transportation.“ But — I was very cautious with that, but — that’s when I was like, „They can’t get around. The media’s around them.“ So that’s what made me say, „I’ll try to give them a car or something.“ Q. You think you made that offer in the year 2003? A. I think so, yes. Q. Because they said they had no way to drive around? A. Yes. Q. Did you know whether or not Michael Jackson had lent them an automobile at that point? A. Yes. Q. But they still were saying they couldn’t get around? A. Yes. Q. Did that make you suspicious? Yes. Q. Did anything else that they did make you suspicious? A. Well, I think they did a lot of things that I didn’t see that my people were telling me to watch out. […]„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  123. Chris Tucker, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005 im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson“, „[Im Jahr 2001] I invited them to the [film] set. […]Q. And they came to the lot, right? A. Yes. Q. You met them there? A. Yes. Q. To your knowledge, did they stay very long? A. To my knowledge, I heard they stayed a while, and they was — they was trying to get them to leave, but I didn’t know because I was so busy. That they did stay a couple of — a week or two. I don’t know. Q. And you say they were trying to get them to leave. Who are you talking about?„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  124. Chris Tucker, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005, „Q. Now, after that Las Vegas trip, did you see the Arvizos again? A. After that, I seen them — I think it was at the house that time. And any other time I can’t think of it, but it was at the house that time. Q. Is this at your house? A. My house. Q. Was this in Los Angeles? A. In Los Angeles, yes. Q. Okay. Now, why were they at your house in Los Angeles? A. Well, they called me, because they wanted to go out of town, and they wanted to — and they wanted to find out where Michael was, because they always wanted to find out — they wanted to find out where Michael [Jackson] was, and they wanted to go out of town. […] Q. And who in the Arvizo family was at your home? A. Gavin, Davellin, Star and Janet, the mother. […] F. Janet seemed excited about going to Florida to see Michael Jackson? A. Yes, she was excited. Everybody was excited, the kids. And everybody was excited to go down there to see Michael [Jackson] , yeah.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  125. Chris Tucker, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005 im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson“, „Q. Okay. Now, before you went to the airport with them, do you recall having a discussion with Janet Arvizo at your home? A. Yes. Q. And what was that about? A. That’s the point that I was — I was going to give her this truck, the loaner, this truck to drive, but I got real uncomfortable when I was getting ready to loan the truck because she started frantically crying, like — not crying like something normal, but it was like something was wrong with her. And I got really, really — something in my spirit just didn’t feel right about it, and I felt — I said, „Oh, I’m going too far,“ because — and I knew she was — something mentally wasn’t right. So I gave her the keys. But then I didn’t feel — I didn’t feel comfortable about it at all. Q. So was it your impression that Janet was, in her own way, asking for a truck? A. No. I was just doing it as helping Gavin. I don’t think she was asking for it, no. Q. But you say she was acting kind of crazy? A. She started acting frantically, like mentally something wasn’t right. And then I was, like, — Q. Do you remember what she said? A. She was just, like, you know, „Chris,“ you know, „you like a brother,“ and the „brother“ thing again, and crying and — just frantically crying and stuff. And then I was, like, „Something“ — you know, „Something ain’t right,“ you know.“ . […] A. She started frantically crying, eyes got red, and shaking. […] A. Like she was possessed.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  126. Chris Tucker, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005 im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson“: „A. Later on I did. I just told [Michael Jackson] to watch out for Janet [Arvizo] because I felt suspicious about her. Q. And did you tell Michael Jackson why you were suspicious about Janet Arvizo? A. Yeah, because — and she even made me more suspicious later on. But first, like I said, I gave her the keys. I — at that point I knew something wasn’t right. And then I was trying to talk to Michael. She kept interrupting, like — and I was like — I didn’t know why she was doing it. And then I just — I tried to pull Michael in the room, and I said, „You need to watch out. Just be careful.“ And then — that was really brief, and then I left. Q. Now, why was that conversation brief? A. Because the phones was ringing, the kids was all over the place, and it was — you know, Michael’s very busy, so it was always somebody pulling at him. Q. Do you recall whether or not Michael responded when you said, „Be careful of these people“? A. Yes, he did. He was listening. And we talked about other stuff and then I left.“ , themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  127. Chris Tucker, Schauspieler, Zeugenaussage am 24. und 25.05.2005 im Prozess „The people of the state of california vs. Michael Joe Jackson“: „Q. Do you recall Janet saying anything about Michael Jackson being a father to their family? A. Oh, yes. Oh, yes. That was right before we went in the room. She was frantically — the same thing. Michael’s the father. I’m the brother. And that’s when — that’s when I told Michael. I took him in the room, and I was trying to talk to him. I said, „Something ain’t right.“ Because I was never around her that much until that point. They came to the house and then in Miami. And I said, „Mike, something ain’t right.“ Q. Do you recall in Miami whether Gavin was saying anything about Michael Jackson being a father? A. Yes. Q. And what was Gavin saying? A. He was repeating the same thing. It was — it was — she was saying „father,“ and Gavin was saying „father,“ and he was saying I was a brother, and it was just getting to be a little bit too much. Q. Okay. Now, when you were in — did you go to Orlando at some point?„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  128. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer, „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 2005.02.28: „On October 1st, 2001, Janet Arvizo reported her husband to the police claiming assault, terrorist threats, et cetera. She told the police in Los Angeles that Michael Jackson, Kobe Bryant and Fritz Coleman will help her in her suit against her ex-husband. Kobe Bryant doesn’t know who she is. On the same day that she made that statement to the police and they put it in a report, the Arvizos convinced police in Los Angeles that they were destitute and had nothing. On October 4th, 2001, Janet Arvizo brought a video and photos of celebrities she knew to show the police. The police then tried to raise money for she and her family. And they did. […] On November 20th, 2001, five days after she applied for welfare and food stamps, she filed her arrest report on her husband with L.A. welfare to help her get expedited public assistance. And in December of that year, the LAPD, the Los Angeles Police Department, had a drive to get Christmas presents for the Arvizos because they were destitute and can’t pay their medical bills.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt, reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  129. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „In January of 2002, Michael Jackson continued to give gifts to the Arvizos, all kinds of gifts. Meanwhile, back at the ranch, on January 12th, Janet receives a welfare check. On January 31st, she receives a welfare check. December 8th, she gets a welfare check. March 20th, she gets a welfare check. April 6th, she gets a welfare check. In October of 2002, she reapplies for welfare, falsely claimed she has not received any assistance in the prior three years and has no assets. This is the person making these claims against Michael Jackson.“, reflectionsonthedance.com, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  130. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „Michael Tyson was approached. Efforts were made to reach Adam Sandler. Jim Carey. A number of celebrities. And we will prove to you that the best-known celebrity and the most vulnerable celebrity became the mark: Michael Jackson.“ reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  131. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „Michael Jackson met the Arvizo family because he was contacted and told a young boy had cancer and wanted to meet him and needed his help. And unlike others who spelled the ruse, he didn’t. He contacted the child. They talked on the phone. He sent toys and favors to the family. The mother was extremely eager to meet Michael Jackson. Because we will prove to you, the mother, with her children as tools, was trying to find a celebrity to latch on to. They were trying to find a celebrity to create their life and give them advantages they didn’t have. And they were looking far and wide for that celebrity. And unfortunately, for Michael Jackson, he fell for it. That’s where it all begins.“ reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  132. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „In October of 2000, Janet, through Gavin, approached Michael Jackson, and said, „We have no means of transportation. We’re poor. We can’t do it.“ And Michael gave them an SUV. […] Janet didn’t want her name on the registration, because she never disclosed it in her welfare applications and other requests for public assistance, including disability. Nor did she itemize her disability income on her welfare application as required. When she met with the police at a later date, one of her major complaints was she wanted her car back. The car was severely damaged. No one knows exactly how. There are varying stories about it. It went back to Neverland for repairs. And one of the first things she said to the police were words to the effect, „Where’s my SUV.“Janet Arvizo never directly went to Michael Jackson and asked for money. She always used Gavin and the children. They were always coming to him and saying, „We need this, we need that. Can you help us.“ And they were helped. […] he had concern for what they had told him and he had concern for Gavin’s health.“ reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  133. Cascio, Frank, My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man, 2011.11.15., „Michael, who always had a hard time saying no to kids, replied, “Sure, no problem.” But then he came to me. „“She’s pushing her kids onto me,” he said, visibly concerned. He had a strange, uncomfortable feeling about it. “Frank, they can’t stay. […] But Michael didn’t know how to say no to Gavin, so he asked me to handle the situation. I went to the kids and said, “Michael has to sleep. I’m sorry, you can’t stay in his room.” Gavin and Star kept begging, I kept saying no, and then Janet said to Michael, “They really want to stay with you. It’s okay with me.” Michael relented. He didn’t want to let the kids down. His heart got in the way, but he was fully aware of the risk. He said to me, “Frank, if they’re staying in my room, you’re staying with me. I don’t trust this mother. She’s fucked up.“ Dte. Übesetzung: “Ich vertraue dieser Mutter nicht. Sie ist fucked up.“ … “Sie drängt mir ihre Kinder auf,“ sagte er, deutlich besorgt. Er hatte ein merkwürdiges, unbehagliches Gefühl dabei. „Frank, sie können nicht bleiben.“, HarperCollins. Kindle-Version., Seite 269/270
  134. Roger Friedman’s Showbiz 411- Hollywood to the Hudson, Michael Jackson: 10 Years Since The Court Acquittal That Eventually Killed Him am 12.06.2015: „Gavin Arvizo had cancer. His mother, Janet, used the cancer as leverage to worm her way into Michael’s life. Michael Jackson was naive about one thing since his “We are the World” hit project– that he could save the world, and “save the children who are destined to die,” as Marvin Gaye once sang. Michael, after selling 100 million records, and being dubbed the “King of Pop,” saw himself as a savior. Saving Gavin was just part of his duties.„, showbiz411.com/2015/06/12/michael-jackson-10-years-since-the-court-acquittal-that-eventually-killed-him, showbiz411.com/2015/06/12/michael-jackson-10-years-since-the-court-acquittal-that-eventually-killed-him
  135. Wiesner, Dieter, Michael Jackson. Die wahre Geschichte, Heyne Verlag, München 2011.
  136. Angel Vivanco, Koch auf Neverland, Zeugenaussage am 16.05.2005: „Q. Did you see her there with Dieter? 2 A. Yes. Q. Okay. Now, let me ask you what you recall 4 about her being there with Dieter. Okay. I want you to get a mental picture of 6 what was going on. As best you can, try to remember what happened. You see Janet Arvizo coming into the area. What do you call that area where the counter is? A. The bar. Q. The bar. Okay. You see her coming into the bar. „You see her coming into the bar. And were you there when she arrived the first time, or do you recall? A. Yes. Q. Where was Dieter? A. He was sitting at the bar. Q. Okay. And were they sitting next to each other to begin with? A. No. Q. What do you recall happened after that? A. They started talking. Q. Okay. A. And they got — they asked for a bottle of champagne. Q. Okay. Now, did — was Dieter talking to Janet, or Janet to Dieter, or were they both talking to each other? A. Well, I don’t know who started the conversation. But it seemed Janet started talking to Dieter. Q. Okay. Did they remain at their places at the bar? A. No, they got closer together. Q. Okay. How long did they sit at the bar together that first time? A. For a couple hours. Q. Okay. Do you recall Janet Arvizo’s demeanor, how she was acting? A. Flirtatious. Q. Okay. After they sat at the bar for that period of time, did they go anyplace else? A. They went to the living room. […] Q. Did they go to the family room or the living room? A. The family room. Q. And are there couches there in the — A. Yes. Q. Where did they sit? A. They sat next to each other in front of the T.V. Q. Okay. And what were they doing? A. They kept on talking. Q. All right. Were they drinking anything? A. Yes. Q. What were they drinking? A. The champagne they ordered. Q. All right. Do you recall how long they sat there in the family room area? A. A couple more hours. Q. And then during that period of time what was Janet Arvizo’s attitude? A. Flirtatious. Q. So just continued on the entire time? A. Yes. Q. And did they seem to be having a good time? A. Yes. Q. Did they eventually leave? A. Yes. Q. And did they leave together or separately that first time? A. The first time, together. Q. And do you recall them saying anything on the way out? A. No. […] So they went out the door together? A. Yes. Q. Okay. Did you see them again that night? A. No. Q. Now, did you see them again the next day? A. Yes. Q. And what happened that day? A. The same thing. They ordered champagne again, and they were talking together after dinner. Q. And when they — when they left the area, was — how did Janet seem? What was her attitude? A. Different. It was more, like, serious. Q. Okay. A. They just talked. They didn’t really flirt as much as they did the other day. Q. Did she seem to be happy or unhappy? A. More — MR. ZONEN: I’m going to object as speculative. […] Q. BY MR. SANGER: Were you able to determine by observing her whether or not she seemed to be happy or unhappy? […] Were you able to determine, by looking at her, whether she seemed to be happy or unhappy? A. She seemed more serious. […]“
  137. Wiesner, Dieter, Michael Jackson. Die wahre Geschichte, Heyne Verlag, München 2011.
  138. Cascio, Frank, My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man, 2011.11.15., „I have to say that the Arvizos were a handful to have around. They were rude and disrespectful. The children drove golf carts wildly around the property, crashing them into things. (I guess they mistook Neverland for the bumper car pavilion.) The behavior of Gavin’s mother, Janet, was erratic. She was either demanding to be chauffeured somewhere or locked up in her room all day, ordering various services from the staff. It was like babysitting, and because I was working on other projects, Vinnie was stuck with the thankless task of dealing with it. Janet Arvizo’s bizarre behavior soon became a subject of concern for me and Vinnie. The first cause of alarm came when she approached Vinnie and accused one of Michael’s business advisers of sexual harassment. “He wanted to sleep with me,” she told Vinnie. “He was all over me, ask anyone.” Vinnie came to me, deeply concerned. It was a shocking and upsetting accusation, and he and I took it very seriously. When we started to investigate, however, talking to the accused and to the people who Janet claimed had seen the adviser’s behavior, it quickly became evident that nothing had happened. Another time, I was at an Outback Steakhouse with Janet and her three kids when the two boys announced that they wanted to be in the movies when they grew up. “Do well in school,” I told them, “and one day we’ll help you fulfill your dreams.” Then Davellin, their sister, declared, “I want to be a dentist.” Janet leaned over and whispered in the girl’s ear, and suddenly Davellin started to cry. Then, in a somewhat less than convincing manner, she announced, “I want to be an actress, too.” I had no idea how soon all the Arvizo children would be practicing their acting skills. Soon thereafter, Vinnie was at a mall with Janet and her three children, Gavin, Star, and Davellin. They saw some celebrity pass by and suddenly Janet was galvanized into action. “Gavin!” she called. “Gavin, go up to him and tell him who you are. Tell him you’re the kid in the Michael Jackson video.” Gavin wasn’t especially eager to do this, and turning to Vinnie, he said, “I don’t want to go up to someone I don’t know and tell him I’m friends with Michael Jackson.” He successfully stalled until the celebrity had disappeared into a store. But Vinnie told me the story later. Janet clearly liked her children to cultivate friendships with celebrities. All I can say is that it was gross.“, HarperCollins. Kindle-Version.,HarperCollins. Kindle-Version., Seite 268
  139. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „The reality is, ladies and gentlemen, she did her own makeup. She had a little curl over the top of her head so she’d look like Michael’s well-known sister, Janet Jackson. She wanted to be on film.„, reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  140. Larry Nimmer, Fotograf/Videograf für den Prozess „People vs. Michael Joe Jackson“ 2005, aus Michael Jackson: A Case for Innocence, DVD, https://youtu.be/pUAwwnwI85Y via https://nimmer.net/
  141. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „Christian Robinson will tell you that she was happy as a lark before it, was eager to do it, was on the phone with someone he thought was a lawyer talking about how much money she could make from it. The notion that this family was falsely imprisoned with some gun to their head and forced to make all those statements is absolutely false. Gavin Arvizo, as you know, appeared in the Bashir film. It aired in the United Kingdom, England, in February, on February 3rd, 2003. The next day, the media were in a frenzy. As I said before, they began to track down the Arvizo family to follow them around. They were actually camped in front of their home. That was the day Jay Jackson, her boyfriend, demanded $15,000 for a tabloid interview.„, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  142. Roger Friedman, FOX NEWS 411, Accuser’s Family Set Up Jackson: „According to my sources, the mother’s boyfriend, an Army major, was present when the filming began. “But he got so bored, he left,” the source said. “He didn’t even stay to take the family home.” The major didn’t mind that the family would be chauffeured by a Jackson staffer. Apparently he hadn’t gotten the memo that they were being held against their will.“
  143. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement, „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28, „And the Arvizos were asking for money from the media, just like they wanted money to do a production with Michael Jackson. We will bring in witnesses who will tell you Janet Arvizo wanted distribution rights. She was on the phone with attorneys trying to get distribution rights. Her fiance wanted millions of dollars. He said, „A house, a son’s education, none of this is enough. We want a piece of this action.“ And when they weren’t going to get it, the molestation allegations started to form, just like the pattern I outlined to you before at J.C. Penney and with the ex-husband David. […] She knew exactly what was happening when her children went to Neverland and when Gavin was in that documentary. But she had one problem: She wanted money, and she didn’t see it coming. We will prove to you, throughout this trial, that her reaction to this film was primarily, „How do I profit. How do I get distribution rights. What documents should I sign. How do I negotiate the documents.“ In fact, one witness will tell you that before the family filmed what has been called the rebuttal show that the prosecutor talked to you about, she not only appeared happy as can be about filming it, but she delayed it because she was on the phone with a lawyer trying to figure out what her rights were. And when presented with what is called a model document to deal with distribution rights, she complained, didn’t want to sign it, wanted to get advice. Her main complaint was she didn’t profit from the Bashir documentary that became world famous. She did have media following her around. There is no question about that. They did follow her to her house. They followed her everywhere. There also is no question that we will prove she wanted security with her because she said the media were hounding them so badly. And this stuff about security from Michael Jackson somehow being there to imprison her we will prove is false. She wanted security. She didn’t want the media just hounding them, but she did want money from the media. That we will prove also. Her fiance, now her husband, has testified that they didn’t want money, but we have a witness who will tell you that he approached them at their home, and Jay Jackson wanted $15,000 for a photo and article. We will also prove to you that he made the statement, „Michael Jackson can give us a house. Michael Jackson can pay for college. Michael Jackson can pay for benefits. That’s not enough. We want big money.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  144. Roger Friedman, FOX NEWS 411, Neverland Romance for Accuser’s Sister?,As if things weren’t already going badly for the prosecution in Michael Jackson’s case. Motions filed in the last 24 hours indicate that Jackson’s teen accuser’s sister, who was 16 at the time, had some kind of romantic affair with a 20-year-old Neverland worker. And to make matters worse, this worker, named Angel Vivanco, is being summoned as a defense witness. He apparently will testify that the girl told him her mother and her mother’s then-boyfriend, now husband, meaning Janet Arvizo and Jay Jackson, were „planning something big.„, https://www.foxnews.com/story/neverland-romance-for-accusers-sister“.
  145. Weezy and The Swish episode 014 – (016) am 12.08.2005, Staatsanwalt Ron Zonen gibt der Zeugin im Michael Jackson Prozess, Louise Palanker („Weezy“) für ihre Sendung ein Interview über den Prozess. Palanker und Zonen werden später heiraten, abgerufen 2017.09.18., Minute 23:48 – Zonen über Janet Arvizo: „She’s the only one (only mother), who never took a penny from him.
  146. Cascio, Frank, My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man, 2011.11.15., „Michael, who always had a hard time saying no to kids, replied, “Sure, no problem.” But then he came to me. „“She’s pushing her kids onto me,” he said, visibly concerned. He had a strange, uncomfortable feeling about it. “Frank, they can’t stay. […] But Michael didn’t know how to say no to Gavin, so he asked me to handle the situation. I went to the kids and said, “Michael has to sleep. I’m sorry, you can’t stay in his room.” Gavin and Star kept begging, I kept saying no, and then Janet said to Michael, “They really want to stay with you. It’s okay with me.” Michael relented. He didn’t want to let the kids down. His heart got in the way, but he was fully aware of the risk. He said to me, “Frank, if they’re staying in my room, you’re staying with me. I don’t trust this mother. She’s fucked up.“ Dte. Übesetzung: “Ich vertraue dieser Mutter nicht. Sie ist fucked up.“ … “Sie drängt mir ihre Kinder auf,“ sagte er, deutlich besorgt. Er hatte ein merkwürdiges, unbehagliches Gefühl dabei. „Frank, sie können nicht bleiben.“, HarperCollins. Kindle-Version., Seite 269/270
  147. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „Davellin told a friend of Michael Jackson, „We’re getting a home in the Hollywood Hills.“ The statements designed to get something of a financial benefit are endless […]“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  148. Roger Friedman, „Jacko Mystery Witness: Accuser’s Family Planned It„, 2005.03.01., „A close friend of the family involved in the Michael Jackson child-molestation case has a startling statement ready for when she’s called by the defense.„She will say that the daughter told her they would own Michael Jackson’s home.“ So says H. Russell Halpern, attorney for the father of the children involved in the case. What Halpern says is interesting, because it goes to the heart of the relationships in the family. These stories could come out when the defense presents its case.„, abgerufen 2017.09.03
  149. Roger Friedman, Jacko Case: Did DA Contact Family Early On?, FOX NEWS 411 vom 22.04.2004 abegerufen 22.10.2022: „They will testify, if it goes that far, to the mother’s constant complaints and requests, and to her anger when Jackson did nothing, as they remember her saying it, „to make my kids stars.“ They will describe her as a conniving opportunist and a leech. According to my sources, they will also recount how the mother did not want to leave Neverland once she had allowed the pair to move her in from her impoverished flat in East Los Angeles. In fact, she told them each on numerous occasions that she thought Jackson should buy her a house in Solvang, a stone’s throw from Neverland. This conversation took place on March 11, 2003, the day Amen drove the mother to family court so she could fight her ex-husband for more child support. Amen told friends that when the judge ruled in the mother’s favor that day he thought she’d be happy. She wasn’t. „She said she’d been promised all kinds of things. She wanted to work for MJJ Productions,“ my source reports. „She told Frank and Vinnie that she wanted to do Michael’s PR because of all the bad things people said about him. She thought Michael was going to make her kids into stars.“ https://www.foxnews.com/story/411-jacko-case-did-da-contact-family-early-on
  150. Roger Friedman, Jacko May Be Saved by ‚Lost‘ Interview am 03.03.2005, abgerufen am 14.10.2022: „A long forgotten newspaper interview may save Michael Jackson’s bleached hide in his child molestation case. The interview by reporter David Gardner in London’s Daily Mail was conducted with the mother of the boy featured in the Martin Bashir documentary „Living with Michael Jackson.“ Gardner also interviewed comedy club owner Jamie Masada, who had brought the boy to Jackson’s attention three years earlier. Because the documentary aired in Britain three days sooner that it did in the U.S., Gardner was able to catch the mother before she and her kids were whisked off to meet Jackson in Miami on Chris Tucker’s private jet. The interview was published in London on Feb. 8 and in Sydney on Feb. 9, but never made it to our shores. Both the mother and Masada wax enthusiastic about Jackson in the interview. This was before the mother’s claims that she was being manipulated or her comments were scripted by Jackson’s team. In fact, my sources say she received $4,000 for her story from the Daily Mail, which she turned over to her own mother. […] The mother of the boy — widely portrayed as a scheming, Machiavellian grifter looking for a payday — arguably sinks her own ship in the Daily Mail story. She boasted to Gardner about her hopes that Jackson would include her kids in his entourage „when he travels around the world.„. Deutsche Übersetzung: “ Das Interview des Reporters David Gardner in der Londoner Daily Mail wurde mit der Mutter des Jungen geführt, der in der Martin Bashir-Dokumentation „Living with Michael Jackson“ zu sehen ist. Gardner interviewte auch den Comedy-Club-Besitzer Jamie Masada, der Jackson drei Jahre zuvor auf den Jungen aufmerksam gemacht hatte. Da die Dokumentation in Großbritannien drei Tage früher als in den USA ausgestrahlt wurde, konnte Gardner die Mutter noch erwischen, bevor sie und ihre Kinder in Chris Tuckers Privatjet nach Miami geflogen wurden, um Jackson zu treffen. Das Interview wurde am 8. Februar in London und am 9. Februar in Sydney veröffentlicht, kam aber nie bei uns an. Sowohl die Mutter als auch Masada schwärmen in dem Interview von Jackson. Das war vor den Behauptungen der Mutter, dass sie manipuliert wurde oder ihre Kommentare von Jacksons Team geschrieben wurden. Tatsächlich sagen meine Quellen, dass sie 4.000 Dollar für ihre Geschichte von der Daily Mail erhalten hat, die sie an ihre eigene Mutter weitergab.[…]“, foxnews.com/story/jacko-may-be-saved-by-lost-interview
  151. Arvizo, Janet, Zeugenaussage in dem Verfahren „Das Volk gegen Michael Jackson“, 2005.04.18., abgerufen 2017.06.14., „Q = Frage von Jackson Verteidiger Mesereau/A = Antwort von Janet Arvizo„Q. Now, you told the sheriffs at one point you thought your family might disappear in a hot air balloon from Neverland, correct? A. He’s taking it out of context. I had informed the police that — that Frank and Vinnie had expressed to me that they had many ways to — and also Ronald and Dieter, remember, and Ronald and Dieter were replaced by Frank and Vinnie, and that they had many various ways to make my children disappear. And I was expressing it, but he’s minimizing it. Q. Did you tell the sheriffs that you thought your family might disappear in a hot air balloon from Neverland? A. Again, he’s minimizing it. I told him what I told the police what Ronald and Dieter, Frank and Vinnie had said; that they had various ways to make — transporting my children and making them disappear. And what was most terrifying is when it was towards the end, now they had the passport, plus visa. Q. Did you ever mention a disappearance in a hot air balloon? Yes or no. A. I made them aware that they had a variety of ways of getting my children out and that was one of them. This isn’t me. This is what your Frank and Vinnie said, plus your Ronald and Dieter. So I’m just communicating to the police what I was told. Q. And some of them — somebody mentioned to you disappearance in a hot air balloon, right? A. This is one of a variety of ways.“, reflectionsonthedance.com/04-18-05_FINAL__Janet_Arvizo_Cross___Redirect_last_30_min_.txt
  152. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement- Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“,  2005.02.28., „20 The allegations against Michael Jackson are 21 the third claim of false imprisonment she has made. 22 They are, by our count, approximately the fourth 23 claim for sexual assault she has made.
  153. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement- Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28, Now, keep in mind Ms. Arvizo and her children are claiming that they were falsely imprisoned, that Mr. Jackson masterminded a conspiracy to falsely imprison the entire family at Neverland, where he lives and where he has approximately 40 or 50 employees, many of them ex-police officers, others licensed in day care and things of that sort. She says she was falsely imprisoned on a flight to Florida with Chris Tucker, not with Michael Jackson. She says she was falsely imprisoned at the Turnberry Resort in Florida, a luxury hotel where Michael Jackson was staying. She says she was falsely imprisoned at the Calabasas Inn, a very nice hotel in Calabasas, and she says that she was falsely imprisoned three times at Neverland and went back every time. She has said that under penalty of perjury. Let’s go through what she was buying and what was ultimately billed to Michael Jackson during this terrible period of false imprisonment: 3 February 14th, 2003: Full leg wax at Bare Skin Salon for $50; a lip wax; a bikini wax. Has her face done at Aromatherapy Day Spa. The total is $140. 7 February 21st, Lisa’s Beauty, hair products for Janet Arvizo are purchased for $28.91. The same day, she buys bras and Jockey bikinis at Robinson-May, a total of $92.24, all billed to Michael. On February 25th at Anchor Blue, she buys clothing for $448.04 for she and her children. She also goes to Robinson’s-May, buys bras, thongs and bikinis for $115.83 in care of Michael Jackson. She buys cosmetics at Lisa’s Beauty for $34.29. On February 26th, during this period of alleged false imprisonment, she buys clothing at Pacific Sunwear for $26.80. She buys socks, bras, and underwear at the Jockey store for $454.64. At Banana Republic, she buys shirts and boxers for a total of $416.18. She spends $64.32 on clothing at Gap. She spends $436.77 at the Levi’s outlet, same day, during this period of alleged false imprisonment. She spends $74.69 at Abercrombie & Fitch; $88.06 at Robinson’s-May for junior clothes; $160.58 at Robinson’s-May, again for bras and shorts; and she goes to Foot Locker and spends $91.44 for shoes for her son Star. The next day, February 27th, another day of alleged false imprisonment by this grand conspirator called Michael Jackson, Robinson’s-May cosmetics, day-wear treatment, $129.36; cosmetics, facial soap and lotion for Janet, $30.85; slippers, $28.12. Spends over $63, care of Michael Jackson. She goes to Rite-Aid during this period of false imprisonment. She buys a mechanical pencil, body spray, feminine hygiene products, Chap Stick and gum for $62.09. She goes to Anchor Blue and spends $92.01. Gavin gets a haircut the next day at Hsong’s Barber Shop for $20. She gets a manicure and a pedicure for $51. March 3rd, Anchor Blue, more clothing for Janet, $29.23. Then we go to Robinson’s-May, cosmetics for Janet, $71.86. And finally on March 10th, Lovely Nails, a manicure and pedicure for Janet Arvizo, $115.The total of what I just read to you is $3,312.05 for Janet Arvizo while she’s falsely imprisoned at luxury hotels and Neverland.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  154. Roger Friedman, Fox News. FOX NEWS 411, Accuser’s Mother to Face Tough Questions vom 18.04.2005, abgerufen 14.10.2022, www.foxnews.com/story/accusers-mother-to-face-tough-questions: „Mesereau will trot out all the receipts for the spending she did during her „kidnapping“ in Calabasas, Calif., in February 2003. Yesterday, Arvizo claimed under oath that using Jackson associate Marc Schaffel’s credit card, she shopped once for replacement clothes. But as I wrote in this column on February 10, 2005, the truth is that Arvizo shopped ‚til she almost dropped during her Calabasas run. To wit: On the day they arrived in Calabasas, the Arvizos‘ „kidnapping“ began with dinner at the Outback Steak House ($131). The next day, Feb. 26, 2003, this welfare mother, who also received food stamps, hit the Banana Republic ($415), Wilson’s House of Leather ($127), Pacific Sunwear, The Gap, Jockey, Anchor Blue ($454), Robinsons-May Company, Abercrombie & Fitch, Jeans Outlet ($430) and a Ralph’s supermarket ($127 for cosmetics and liquor). The family dined at the tony Black Angus steak restaurant in Woodland Hills ($175). The next day Arvizo continued to eat her way through Jackson’s money at Foot Locker ($85), stopped again at Robinsons-May and made one more trip to Anchor Blue. On Feb. 28, she had a manicure and pedicure ($51) and she and all three kids also got haircuts. The next day was March 1, and she hit the Topanga Canyon Mall and Anchor Blue again before taking in a showing of the movie „Old School“ (concessions $32, dinner at Johnny Rockets $26). The family also consumed quantities of Baskin-Robbins ice cream that day. On March 2, she returned to Robinson-May ($71 for „night repair and lipstick“), spent $171 at Champs Sports and grabbed a Starbucks coffee. By the time the family was returned to Neverland, their „captors“ must have been broke and exhausted. Arvizo told the jury yesterday that as she was „held hostage“ at the Country Inn & Suites in Calabasas, she made only a few phone calls and spoke in code, quickly, „dropping clues“ about her situation. In truth, she made 12 calls on Feb. 27 from her room. Four of them were to her kids‘ school, three were to her best friend, Azja Pryor — fiancée of comic Chris Tucker — two were to her parents and one was to her then-boyfriend, now her husband, U.S. Army Maj. Jay Jackson. On Feb. 28, she called Pryor twice. She spoke to her boyfriend three times. She spoke to her parents once and called Neverland once. On March 1, Arvizo managed to get seven calls out to the boyfriend, one call out to Pryor and two to her parents. And on March 2 there were three calls to the boyfriend, two more to the parents and one to a local skin-care specialist named Elizabeth Murray. […] But Mesereau knows that Arvizo met with at least one realtor in the Woodland Hills area and looked at several apartments. „She liked the area because of the schools,“ but couldn’t pick a place, a source says. Her real interest was in moving to Solvang, the recreated Danish village in Santa Barbara County near Neverland, but Jackson would not agree to fund that project. There are plenty of other holes in Arvizo’s story, and Mesereau is sure to explore them. For one thing, she admitted yesterday to having a longtime family court attorney, Michael Manning, on retainer. But when she appeared in family court on March 11, 2003, she didn’t bother to tell Manning that her three children were being „held“ at Neverland. Later in the day, she testified she planned a complicated ruse so the kids could escape. She didn’t call the police, she said, because she didn’t think anyone would believe her. Mesereau may ask why she didn’t call Manning to help her. Ironically, no one believes her now, especially since Arvizo’s actions don’t match those of a desperate or terrified mother. For example, she told the court that when she thought she couldn’t escape from Neverland, she set up a rendezvous with her boyfriend in West Los Angeles to tell him what was going on. She chose a beauty salon as a cover, but then stopped to have her legs waxed while she was there. That’s not how panicked moms usually react to missing kids. […] In court, Arvizo also claimed that she didn’t see her kids at Neverland for eight days, from March 2-10, 2003, and kept to herself out of fear. But sources at the ranch say that that was her own choice, and that she refused to come out of her room despite often being entreated to do so. Arvizo has had at least two stays in hospitals for mental problems, and that may come out in cross-examination, too. On Wednesday, she was manic on the stand, while she was subdued yesterday. Today, Mesereau has the right to ask her what kind of medication she may be taking.“
  155. Roger Friedman, Fox News. FOX NEWS 411, Accuser’s Mother to Face Tough Questions vom 10.02.2005, abgerufen 14.10.2022: „[Janet Arvizo] was incensed that her kids were featured in the Bashir piece without her signing a release, and angry that they were never paid for it. She wanted some kind of remuneration. She told Jackson she wanted him to buy her an apartment in Solvang, which is near Neverland and far from the grubby East Los Angeles flat the family had abandoned. But Jackson had a different idea. My source says that he preferred to have the whole family leave, and asked his videographer Marc Schaffel to take the mother hunting for apartments closer to L.A. Schaffel, who still has never met the mother or the children, assigned Frank Tyson and Vincent Amen, two slightly built and amiable 22-year-olds, to chauffeur them around and buy them whatever they needed. (As far as anyone knows, no complaint or accusation has been filed alleging that either of these men carried a weapon of any kind — just a charge card.) According to the meticulous receipts kept during the adventure, most of the week was spent outside the hotel. The receipts show the group moved constantly during the day, and that real-estate hunting was mixed with eating and shopping, activities not generally associated with kidnapping. But even confinement wouldn’t have been so bad. Room 300 of the Country Inn, where the family stayed, is a duplex with two bedrooms, a loft and a kitchen. It also had a big-screen TV, on which family members watched three pay-for-view movies. While there, the mother made more than a dozen calls to her children’s school, five to her parents and others to her boyfriend (a U.S. Army major who worked in Westwood, about 30 minutes away). They were not short calls, either. Several of them — all to the L.A. area — cost $24 or more, with one hitting the $46 mark. Presumably, if the mother had mentioned that she and the children were being held hostage or against their will, someone might have alerted the authorities. The family’s schedule was a tight one during their „kidnapping.“ On the afternoon of March 1, for example, the day consisted of a meal at 4 p.m. at Johnny Rockets ($33), followed by a 5:14 p.m. stop at Anchor Blue to buy knit tops (two for $24). Later, a 5:55 p.m. snack stop at the Topanga Canyon Mall (coffee, water, Snapple) was followed by a 6:40 p.m. appearance at Baskin-Robbins ($9). And at 7 p.m., the mother and her kids took in the movie „Old School“ at the theater across from the hotel, racking up $32 in concessions. They topped the night off with another visit to Johnny Rockets ($26). […]Apparently, once they got to the passport office, the mother cut a long line, declaring, „Don’t you know who we are? We’re friends of Michael Jackson!„, https://www.foxnews.com/story/kidnapped-by-michael-jackson.
  156. Roger Friedman, Fox News. FOX NEWS 411, Jacko’s Rich Protégé? vom 02.06.2005, abgerufen 22.10.2022: „They never got to hear about the benefits of being „kidnapped“ by Jackson.
  157. Arvizo, Gavin, Zeugenaussage am14.03.2005, Q = Frage von Jacksons Verteidiger Thomas Mesereau; A = Antwort von Gavin Arvizo „Q. It was only after you met with Larry Feldman 1hat you started talking about inappropriate touching, true?“ „Yes, it wasn’t until I saw two lawyers until I told the police what really happened.“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  158. Hultman, Ray, „Diary of Juror No. 1, The Michael Jackson Trial: Thoughts& Opinions Recorded Daily, „Gavin is apparently out to get something, I guess, from Michael Jackson for his alleged molestation.[…](S.49), „Once again, it seemed a little bit odd that these molestations that are the focal point of this whole trial would occur just one week before Gavin and the Arvizo family left Neverland Ranch. And what makes it seem even more bizarre is that the molestations didn’t occur until after Gavin had talked with two of his attorneys. I can’t remember the first one [Bill Dickerman]; the second one was Larry Feldman. Larry Feldman was instrumental in suing Michael Jackson in the early 1990’s. Larry Feldman recommended that Gavin see a psychologist by the name of Stan Katz. So it was after these events, visitations to the attorneys and the psychologist that the alleged molestations took place in that one week before the Arvizo’s left Neverland Ranch for good, and would never again return. Gavin said that on the first [molestation]“, (S.52), „Gavin’s answer to Mr. Alpert [Anm.: einem Lehrer] was interesting in that he apparently told Mr. Alpert that he had never been inappropriately touched by Michael Jackson. So at this point I’m thinking — you know, why are we even here? That’s the whole reason for this case, what’s going on? Of course the defense questioning continued and I do not understand [what’s happening]. I’m really somewhat confused at this point because if Gavin has never been inappropriately touched then why are we here talking about criminal charges of molestation? I don’t understand. Something is not clear and it’s going to have to be cleared up relatively soon or I’m going to be totally confused and blown away by this whole thing. […] It is true, as will be seen, the allegation of molestation did not occur until after the Arvizo’s had met with their two attorneys and the psychologist.“, (S.53), (S. 56/57). Kindle-Version.
  159. Larry King, amerikanischer Talkshowmaster, Zeugenaussage am 19.05.2005 im Prozesss „The people vs. Michael Joe Jackson“: „Have you ever discussed this case with Attorney Larry Feldman? A. Yes. Q. When did that happen? A. Last year sometime, I think. I don’t know the date. Q. And approximately what month do you think it was? A. Gee, I, you know — I’d be — it would be a wild guess. It was sometime before this trial started. Q. Okay. A. Quite some time. Q. And where did this meeting take place? A. Took place at Nate ’n Al’s Restaurant in Beverly Hills. Q. Who else was present? A. One of my producers, Nancy Baker, and three friends, Sid Young, Asher Dan and Michael Viner. Q. And who arranged the meeting? A. We contacted him — I contacted Larry Feldman in order to try to convince him to come on our show. Q. And did Mr. Feldman show up at Nate ’n Al’s? A. He did. Q. Did he show up with anyone else? A. No. Q. Did he sit down with you? A. We were in adjoining booths. He sat here. The booths only hold four. So — I have breakfast there every morning. So I was sitting here, and Asher was sitting there, and Sid was sitting there, and Michael over here, and Nancy over there, and Larry Feldman was sitting right next to me. Q. Did Mr. Feldman express any interest in working with your show? A. Very much. Q. How long did the meeting last? A. About minutes. Q. Okay. Did Mr. Feldman say anything to you about the Michael Jackson case? A. He did. Q. What did he say? A. He said that — that the case of ten years ago, when he represented the other person when there was a settlement, that was a definite good case. But he thought the woman in this case, the mother, was a whacko, was the term he used, and he thought she was in it for just the money. He had met with her. He didn’t want to represent her. He advised her to see someone else and he informed the authorities. He didn’t tell me which authorities. Q. Did he say that this woman told him she wanted money? A. No, I think he said he thinks she wants money. Q. Did he say what he based that opinion on? A. No. Q. Did you ask him? A. No. He just said she was a whacko. That — he said „whacko“ a couple of times, and he said, „She’s in this for the money.“ Q. When he said she was a whacko, did you ask Mr. Feldman what he meant? A. No, I think that’s self-explanatory. Q. Okay. Did he say anything else about Janet Arvizo? A. Other than he refused to take her case. Q. Okay. Did he give any other reasons why he refused to take her case? A. He thought that it was — she was just in it for the money, and she was a little erratic, or whacko, as he said, and he didn’t want to represent her.“, reflectionsonthedance.com/05-19-05__King_Viner_Azja_Nimmer_.txt
  160. Janet Arvizo, verheiratetete Jackson, Janet, Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“,  2005.04., „Since she is now known as Mrs. Jackson, are we going to refer to her mainly, for the most part, as “Mrs. Arvizo” for the purposes of the examination, or — MR. ZONEN: She’s requesting that I address her as “Mrs. Jackson.” THE COURT: Well, that’s fine. I didn’t ask you what she wanted. (Laughter.) THE COURT: I said, are we going to address her as “Miss Arvizo,” “Mrs. Arvizo”? MR. MESEREAU: We would request that, Your Honor. THE COURT: The reason being, there’s so many documents, tapes and things, and I’m concerned about the confusion to the jury of the names. That’s all. MR. ZONEN: Whatever is the Court’s direction. THE COURT: I’ll allow you to address the issue with the witness in front of the jury, so that they understand that I’m not going to require that people address her as “Mrs. Jackson” in the trial“,  reflectionsonthedance.com/04-14-05_FINAL__Janet_Arvizo_.txt
  161. SHOWBIZ 411, Hollywood to the Hudson, Michael Jackson: 10 Years Since The Court Acquittal That Eventually Killed Him, Friedman, Roger. 2015.06.12., abgerufen 2015.06.13., „There are just a couple of things you need to know about that trial. Gavin Arvizo’s mother, proved in court to be a scammer and a schemer, was crazy. Sneddon found in her a perfect collaborator. She said and did whatever he wanted. It didn’t matter that her so called “kidnappers” had a full record of their time with her including receipts for spa treatments, movie dates, fast food restaurant meals and shopping safaris. When those guys — Frank Cascio and Vinnie Amen– came to me in 2004 with a huge metal briefcase filled with records of what had gone on, the first thing I remember saying to them was, “Are you sure the Arvizos didn’t kidnap you?” https://www.showbiz411.com/2015/06/12/michael-jackson-10-years-since-the-court-acquittal-that-eventually-killed-him
  162. Roger Friedman, SHOWBIZ 411, Jacko Case: Time To Stop the Madness am 16.05.2005, abgerufen am 14.10.2022: It’s now time to stop the madness and declare a mistrial in California vs. Jackson. What happened on Friday in the Santa Maria courthouse should not have happened at all. Whether or not Michael Jackson is guilty of child molestation is no longer the issue. The Santa Barbara District Attorney’s office is now potentially guilty of exploiting a disturbed woman’s condition to get a conviction. It’s wrong, and it’s not going to achieve anything but tarnishing the reputations of their well-intentioned staff. The testimony on Friday of Janet Arvizo, mother of Michael Jackson’s teenage accuser, was alternately maddening and heart breaking. She came across on the stand during her cross-examination by Thomas Mesereau as a compulsive and pathological liar, a shrewd manipulator and a real operator. But she was also quite sad, and unable to control her emotions. At one point she declared in an aside, „I now know that Neverland is a place for booze, pornography, and sex with little boys.“ The statement was immediately stricken from the record. In fact, Arvizo may have really alienated an already shell-shocked jury. Mesereau played a video made by Jackson’s associates in February 2003 in which Arvizo and her three children sang the pop star’s praises as a father figure. Arvizo’s appearance in the video was in stark contrast to the woman on the stand. In the film she is glamorous, with a winning smile and laugh. She resembles a darker complected version of Meg Ryan. But the woman on the stand now, who had to take questions every few minutes, is about 25 pounds heavier and stripped of her bubbly determination. Two years and two different people. It was startling. Then again, neither of these two Janet Arvizos resembles the one on a police interview tape leaked to a TV show last winter. That makes three Janets, and there are probably more to come. The Janet Arvizo who testified on Friday was close to the one described to me a year ago, and about whom I’ve been reporting on since then. She was feisty and obnoxious, manipulative and cunning. She did not shrink from fights with Mesereau. She often addressed the jury directly instead of answering Mesereau’s questions, and didn’t seem to care how Judge Rodney Melville instructed her. Her hubris was her undoing, and it was magnificent and tragic. She had sharp recollections of things that interested her and no memories of dates, times, or places that could undermine her case. She couldn’t recall, for example, how much money her children or ex-husband received in their settlement from JC Penney. She also could not remember how she met a Los Angeles police officer, how they became friends, or if he once gave her a ride in his car. She couldn’t remember how many times she’d discussed the current case with her lawyer, Larry Feldman, the same man who secured a $20 million settlement for another Jackson accuser in 1993. Building on a theme she started Thursday concerning Jackson’s group as „masters of choreography,“ Arvizo nearly stopped court entirely when Mesereau brought up a visit she made to a Los Olivos salon while staying at Neverland. First they tussled over whether she received a „body wax“ or a „leg wax.“ She insisted it was the latter, and also claimed she’d paid for it. That was a mistake. Mesereau, of course, had the receipt for $140, which showed multiple beauty treatments including leg, bikini and lip waxing, and a manicure. „Do you want to see the receipt?“ Mesereau offered. Arvizo refused, claiming that he’d somehow changed it. It was another example of what she termed the Jackson team’s masterful „choreography.“ „Who paid for it?“ Mesereau demanded. Arvizo refused to answer several times, finally claiming: „I don’t know.“ She also said it was all a plot to enhance Jackson’s P.R. There was more. It seemed endless, and painful. Mesereau walked her through the „rebuttal video,“ an interview with her and her three children that wasn’t finished in time to be included in a Jackson TV special. Even though all four members of the family seem relaxed and spontaneous, Arvizo insisted over and over again it was scripted. When this position became ludicrous to maintain, she refused to back down. Instead, she embellished the story. „Dieter [Wiesner] worked with me on it ten times a day so I could memorize the lines. I was acting!“ she declared continuously, speaking of Jackson’s former manager. Wiesner, she said, wrote every word of it, despite the fact that he’s German, has a poor command of English, and had no contact with Arvizo — by her admission — after about a week. There wasn’t a single person in the room who believed her. The rebuttal video may also have proven her a liar. On it, she makes reference several times to the Martin Bashir special, „Living with Michael Jackson.“ In an outtake, she instructs the video director to „make it like in Bashir,“ i.e. showing her clasping hands with her son: a very specific image. But Arvizo, her new husband and her kids have insisted in all their testimony thus far that she has never seen the documentary. What was most striking, though, about Arvizo’s video performance was her incredible disloyalty to her then boyfriend, now husband, retired US Army Major Jay Jackson. Even though Jackson was supporting her and her kids at the time of the rebuttal video, Arvizo pretended he didn’t exist. Over and over in the video she and her children praised Jackson as a father figure who’d completed their family. Their compliments could not have been more effusive or sycophantic, and they were all the more creepy considering they had a real father figure at home. Never mind that their biological father was a convicted abuser whom the mother has accused of everything short of sinking the Andrea Doria.The worst moment came right before court was recessed for the weekend. It was then that Arvizo, who’d shown us high and low moments of great extremes, finally burst into tears, though not because she thought her son had been molested by Michael Jackson. It was because she conceded that she did not accompany her husband to Army functions. „I’m not smart enough to be with those people,“ she said, and sobbed. Even Jackson and his mother, Katherine, must have felt for this woman. Abused, destroyed, mentally broken, there is nothing left to her. More cross-examination on Monday seems almost beside the point. She needs help. And then there was District Attorney Tom Sneddon, who sat not with the other prosecutors during this brutal performance, but on a bench behind them. In full view of the jury, Sneddon sat with his head often in his hands, looking askance at what he’s wrought. Sneddon has devoted the last twelve years to proving Jackson is a child molester, but he chose the wrong case and the wrong people to close his deal. That was clearly conveyed to the jury on Friday. The whole thing is mind-boggling. But for Sneddon to continue the public torture of this battered soul would be worse than trying to finish the case. His one chance for redemption is to call a halt to this nightmare before it gets worse. That will ensure him a better legacy than the one he may have created for himself.“, foxnews.com/story/time-to-end-the-jacko-trial.
  163. David Arvizo am 27.10.2004 im Interview mit Scott Ross, Privatdetektiv, als Angestellter der Verteidigung der Rechtsanwälte Mesereau und Susan Yu, Anlage zum Schriftsatz vom 28.02.2005, 022805memojcp.pdf: „He described her as “schizophrenic and delusional“ and indicates that she hears voices. He cited several situations that she would say, „What’s that? Did you hear that?“ when there was nothing there. David described Janet as coming from an abused childhood and abusive parents. He was not certain of the sexual abuse, but indicated she would accidentally injure herself and  not cry or make a noise. He said her parents would lock her behind a door and sit outside telling her stories that scared her. They held her under water for periods of time and constantly telling her “ugly things. David said when they got married and started going to his family’s house, Janet saw how close the siblings were and would no longer allow David to go over there. Janet had issues with her own
    Family, constantly fighting. He cited one occasion where he bad to stop her from breaking every piece of glass in the house. David said Janet became enraged at her parents and went through the house breaking every piece of crystal, glass or china. In this process, cut her foot, which she later reported as David stabbing her in the foot.“
    , themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2021/02/022805memojcp.pdf
  164. Ron Zonen, Staatsanwalt, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 4, David Edwards/Niederschrift. 2010.11.04., abgerufen 2017.03.05., Vindicate Michael „Why keep them away from the press? Because they wanted to control the information that was coming out, and because the mother of the child, frankly, was uncontrollable. She was uncontrollable. She was somewhat, frankly, unstable. She was a person who could say or do anything at any particular time. She was a very difficult person for anyone to control. We dealt with significant issues with her during the course of the trial, and of course she was the principal feature for the defense. Essentially, when the trial came along that it was really nothing more than a shakedown in an effort to extort money. In fact, we of course were of the belief that no such thing happened, and as I describe a little bit more about how these things unfolded, and then you’ll be able to make your own decisions one way or another“, https://vindicatemj.wordpress.com/frozen-in-time-seminar-2/4-ron-zonen-2/
  165. Zonen, Ron, Staatsanwälte Sneddon und Zonen im Interview nach Jacksons Freispruch – „What DID happen to Michael Jackson? part 83 „More from Sneddon and Zonen“, 2003.06.14., https://www.youtube.com/watch?v=5V2uYRqYC64
  166. Dimond, Diane, Be Careful Who You Love: Inside the Michael Jackson Case, 2005.11.07., „When it was determined the children needed to get away from their overly anxious mother, to really clear their minds in preparation for their testimony, it was the Robels who took them into their home. They fed them, soothed their fears, and most of all encouraged them to tell the truth.“, Seite 315, Atria Books. Kindle-Version.
  167. Janet Arvizo, Zeugenaussage vor der Grand Jury im Verfahren „Das Volk gegen Michael Jackson“, 2004.04.07., abgerufen 2017.06.14., Grand Jury Aussage, https://www.thesmokinggun.com/file/jane-doe-part-2
  168. Arvizo, Janet, Zeugenaussage vor der Grand Jury im Verfahren „Das Volk gegen Michael Jackson“, 2004.04.07., 2017.06.14.,  https://www.thesmokinggun.com/file/jane-doe-part-2?page=49
  169. Friedman, Roger, Cracking Jacko Accuser’s Mom’s ‚Code‚, 2005.04.19., abgerufen 2017.06.17., FOX NEWS, https://www.foxnews.com/story/2005/04/19/cracking-jacko-accuser-mom-code.html
  170. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, „Q. Do you remember telling them that, „I know that Janet’s unbalanced. I think she’s totally bipolar“? […] THE WITNESS: I’m not a psychiatrist, but she — she’s very excitable. Q. BY MR. MESEREAU: But do you remember telling the sheriffs the following: „I know that Janet’s unbalanced. I think she’s totally bipolar. Something — the behavior from the children from the family was so over the top all the time“? Do you remember saying that? A. Yes.“, michaeljacksonallegations.com

Schreibe einen Kommentar

5 × 5 =