10) Anwalt Larry Feldman 1993 mit Evan Chandler gegen Michael Jackson

Rechtsanwalt Larry Feldman verklagte im September 1993 in einem amerikanischen Zivilverfahren Michael Jackson und forderte von ihm Schadenersatz in Höhe von $30 Millionen. Der Zivilanwalt Feldman forderte die Geldsumme von Michael Jackson im Namen seines Mandanten Evan Chandler, dessen Ex-Frau June Chandler und im Namen des 13-jährigen Jungen Jordan Chandler. Jordan Chandler war in dieser Zivilklage als angebliches Opfer von Kindesmissbrauch benannt worden.
Larry Feldman führte 1993 den Prozess gegen Michael Jackson zur Befriedigung einer Geldforderung in einem Zivilverfahren. Und in den Medien.
Zur Begründung der Schadenersatzforderung behauptete Rechtsanwalt Larry Feldman, Entertainer Michael Jackson habe sich des sexuellen Übergriffs, der Verführung, mutwillig unsittlichem Verhalten, seelischem Leid und des Betruges schuldig gemacht.
Der Vater des 13-jährigen Jungen, Evan Chandler hatte ab Juli 1993 gemeinsam mit seinem ersten Anwalt Barry K. Rothman dafür gesorgt, dass über „komplizierte Wege“ die Vorwürfe von Kindesmissbrauch gegen Michael Jackson formuliert worden waren. Evan Chandlers Beschuldigung hatte umgehend den Weg in die Medien gefunden. Evan Chandler zeigte aber kein Interesse an einem ordentlichen Strafverfahren gegen den Mann, den er der „sexuellen Übergriffe“ beschuldigte.
2018 beschrieb sich Larry Feldman auf seiner Webseite als „Super-Anwalt“ für die Durchsetzung von „hochkarätigen Geldforderungen„, der seine Schwerpunkte auf „hohe Einsätze im Entertainment“ setzt.

Evan Chandler Forderungen gegen Michael Jackson ab 1993

Was bis dahin geschehen war: 1993 erhoffte sich Drehbuchschreiber Evan Chandler eine Hollywood-Karriere mithilfe Michael Jackson. Chandler bekam nicht, was er wollte, entwickelte mit Anwalt Rothman („hungrig auf Publicity“) einen bestimmten „Plan“, drohte Jackson “zu ruinieren“ und ein „Massaker“ (in den Medien) anzurichten. Chandler forderte 4 Drehbücher zu je $5 Millionen. Jackson ignorierte Chandler. Die Sache eskalierte und Chandler ließ über komplizierte Wege, „Jackson: Kindesmissbrauch“ verkünden. Die Medien gerieten über die Vorwürfe gegen Michael Jackson in Ekstase.
Mehr dazu in vorherigen Artikeln:
2) June Chandler, „Hey, vielleicht heiratest du Michael?“
3) Evan Chandler im Jackson-Missbrauch 1993: “Es gibt ein Massaker, wenn ich nicht kriege, was ich will“
4) Jackson Missbrauch 1993: Rothman, Anwalt und „hungrig auf Publicity“
5) Die Evan Chandler Inszenierung im Michael-Jackson-Missbrauch 1993
6) Anthony Pellicano und Michael Jackson in Chandlers „Schachspiel der Hölle“
7) Michael Jackson, Tabloid Junkie: Wenn die Wahrheit keine Rolle spielt
8) Michael Jackson: Zeugen der Tabloids „sahen, hörten, wussten alles!“
9) Michael Jackson, „Money“ und „Sehnsucht der Anwälte nach Publicity“

Am 25. Januar 1994 einigten sich die Zivilanwälte Larry Feldman (für Chandler) und Johnny Cochran (für Michael Jackson) auf einen Vergleich, in dem gerichtlich festgehalten wurde, dass der in diesem Zivilprozess beklagte Jackson die Hälfte der geforderten $30 Millionen zahlen würde.

„Es ist vorbei, Evan. Es ist ein gemachter fucking Deal!“

Larry Feldman zu seinem Mandanten Evan Chandler im Dezember 1993. 1

Anwalt Larry Feldman beschreibt als „fucking Deal“, wozu ihn sein Mandant Evan Chandler beauftragt hatte:

„raffinierte, hinter den Kulissen ausgeklügelte Verhandlungen Richtung eines schnellen, stillen und höchst profitablen Vergleichs zu dirigieren.“

Chandler. 2

Für den von Larry Feldman „raffiniert ausgeklügelten“, „höchst profitablen Vergleich“ rechnete der Anwalt seine Gebühren nach einem Wert in Höhe von $15 Millionen ab. So hatte er es vor der Klage mit Evan Chandler vereinbart. Das war den Rechtsanwalt ein höchst lukratives Geschäft.
Noch 2017 machte Larry Feldman auf seiner Webseite Werbung mit der „Beschuldigung“ des Michael Jackson von 1993:

„seine vielfältige Erfahrung ist am besten durch die Tatsache veranschaulicht, dass er einen 13-jährigen Jungen repräsentierte, der Michael Jackson wegen Kindesmissbrauchs beschuldigte …“. 

Larry Feldman Webseite. 3

Doch wie hatte Feldman es geschafft, Michael Jackson 1994 dazu zu bringen, in dem Zivilverfahren 15 Millionen Dollar zu zahlen?

Larry Feldman Michael Jackson 1993

We‘ve fucked ‘em, Evan!“ ist über Anwalt Larry Feldman zu lesen, nachdem dieser den Zivilprozess über 30 Millionen Dollar auf amerikanische Art erfolgreich in den Medien und im Gericht der öffentlichen Meinung gegen Michael Jackson geführt hatte.

Anwalt Larry Feldman und die Presse. („Tabloid Truth“ Bildquelle hier auf YouTube) Quelle: 4

Larry Feldman gegen Michael Jackson: “Ich hatte totale Kontrolle, wie es sich abspielen sollte“ (im Gericht der öffentlichen Meinung)

Formuliert von Larry Feldman: Evan Chandlers zivilrechtliche Klagegründe gegen Michael Jackson

Larry Feldman Michael Jackson 1993 Evan Chandler suit Klage

Am 14. September 1993 erhob Anwalt Feldman im Namen von Evan Chandler, dessen Ex-Frau June Chandler-Schwartz und ihrem dreizehnjährigen Sohn Jordan Chandler eine Schadenersatzklage in Höhe von $30 Millionen vor einem amerikanischen Zivilgericht (nicht Strafgericht!) gegen Michael Jackson. In dieser Klage formulierte und behauptete Anwalt Larry Feldman die Gründe für den finanziellen Schadenersatz, den Michael Jackson an die drei Chandlers zahlen sollte:
sexuelle Übergriffe, Verführung, mutwillig unsittliches Verhalten, seelisches Leid und Betrug.

1993.08. – Feldmans Aktenvermerk zu Evan Chandlers zunächst angestrebter eigener Schadenersatzforderung gegen Michael Jackson
„EC’S (Evan Chandlers) CIVIL CAUSES OF ACTION AGAINST MJ“
Quelle: vindicatemj.wordpress.com

Feldmans Strategie, „sensationelle … sexuell grafische“ Anschuldigungen für die Medien produzieren

Angeblichen sexuellen Missbrauch eines Kindes in „unglaublich detaillierte Details“, „exquisit“ bis „ins kleinste Detail“

Nach der Einreichung seiner Zivilklage bei Gericht produzierte Zivilanwalt Larry Feldman Schriftsätze, die Anschuldigungen gegen Michael Jackson enthielten. Beschuldigungen, die der Anwalt Feldman später beschrieb als „unglaublich“, „sensationell“, „sexuell grafisch“. Und jede einzelne dieser „sensationellen“ Anschuldigungen gegen den King of Pop wurde veröffentlicht. Die Presse verarbeitete Larry Feldmans Schriftsätze zur Schlagzeile über Michael Jackson und die Tabloids liebten das ebenso wie ihre Leser. 5
Jacksons Anwälte hielten schriftlich dagegen, aber wen interessiert ein zu erwartendes Dementi? Hörensagen, Vermutungen, Gerüchte? Wahrheit oder Lügengespinst? Die Wahrheit spielte keine Rolle. Die Anschuldigungen waren schlimm genug, dass die Wahrheit keine Rolle spielte. Feldman benutzte die Presse, um die Meinung der Öffentlichkeit zu manipulieren. Zur Prozessstrategie des Entertainment Anwalts Larry Feldman gehörte, öffentlichen Druck auf Michael Jackson auszuüben, auf dessen Firma, auf Sponsoren. Und auf die Anwälte des Michael Jackson, die ebenso im Rampenlicht standen, wie der Entertainer selbst. Dazu Anwalt Larry Feldman 1993 über seinen beruflichen Konkurrenten und Anwaltskollegen Bert Fields, der zu dieser Zeit Michael Jackson vertrat:

„Und wir knüpfen Mr. Fields gleich mit auf. […] Damit die Welt diesen kleinen Widerling sehen wird […] Um die Öffentlichkeit zu beeinflussen. Die öffentliche Wahrnehmung […] ist wichtig […]. Letztendlich, um Jackson zu zwingen, diesen Trottel aufzugeben. Wir müssen zeigen, dass er das nicht überleben kann […].“

Anwalt Larry Feldman 1993 über den Anwalt des Michael Jackson namens Bert Fields. 6

Im Oktober 1993 gab unter der Regie von Larry Feldman der 13-jährige Jordan Chandler dem Psychiater Gardener ein Interview. Die Abschrift der Bandaufnahme fand kurze Zeit später „irgendwie“ seinen Wege in die Klatschpresse und unterstrich Feldmans Prozessführung. Noch 2010 schwärmte der Anwalt begeistert auf einem Seminar für Juristen von dem Interview des Jungen:

unglaublich detaillierte Details“, wirklich „exquisit“ bis „ins kleinste Detail“.

Larry Feldman 2010 über die Beschreibungen eines angeblichen Missbrauchs eines Kindes.7

Und auch Jordan Chandlers Onkel und Bruder seines Vaters Evan, namens Raymond, verkaufte 2004 die Geschichte um seinen Neffen und Feldmans Strategie in einer Art Roman. In diesem Roman ist zu lesen, die Erklärungen des Jungen von 1993 seien von den Behörden beschrieben worden als

„möglicherweise die besten, die sie jemals von einem Kinderopfer hatten.“

Chandler. 8, 9

Den detaillierten Vortrag des Kindes von 1993 über den angeblichen sexuellen Missbrauch hielt die Familie des Kindes für derartig gelungen, dass Jordans Onkel Raymond Chandler ihn noch ein Jahrzehnt später für $4,95 zum Download auf seiner Webseite zum Verkauf anbot. 10
Das Videoband über Jordan Chandlers Interview mit Dr. Gardener gab Larry Feldman an Dr. Stanely Katz, Psychiater, weiter. Dr. Katz ist die Verbindung zu „einer der berüchtigtsten Untersuchungen von sexuellem Kindesmissbrauch in der amerikanischen Geschichte“, „einem Katalog von entsetzlichen beruflichen Fehlern“. Feldman beauftragte Dr. Katz „diese Bänder, diese Videobänder, zu überprüfen, und sie anzusehen und zu analysieren, um Herrn Feldman Rückmeldung zu geben.11. Feldman beauftragte Dr. Stanley Katz auch 2003, um sich mit Gavin Arvizo und Star Arvizo zu befassen.

Feldman lässt den 13-Jährigen einem Psychologen die Psychologie eines Erwachsenen erklären

Im Oktober 1993 gab also das Kind Jordan Chandler als Mandant seines Anwaltes Larry Feldman ein „exquisites“ Interview, das auf Video aufgezeichnet worden war. [/efn_note]Dr. Stan Katz am 30.03.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Jackson„, im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „A. Let me help you out by telling you what my work was. My work was to review the videotapes that were made between the victim –Q. No, I’m — go ahead. A. — and Dr. Richard Gardner. Q. Okay. A. And to review those tapes, those videotapes, and to view them and analyze them to give my feedback to Mr. Feldman.“, 03-30-05_FINAL__Bell_Katz_Dicker_Klap_.txt[/efn_note] Ein Protokoll wurde über dieses Interview angefertigt. Darin ist zu lesen, wie der Junge dem Psychiater die Psyche des Michael Jackson und dessen komplizierte Beweggründe für sein Handeln erklärt. Der 13-Jährige über Michael Jackson:

„Er ist gut darin. Er ist ein Schauspieler. Er weiß, wie er auf Kindmachen spielen muss, um zu kriegen, was er will. Weil er ein Erwachsener ist und er seine Erfahrung nutzt, die seines Alters, um jüngere Leute zu manipulieren und zu nötigen, die nicht so viele Erfahrungen haben wie er und die nicht die Möglichkeit haben, Nein zu sagen zu jemandem so Mächtigen. Er nutzt seine Power, seine Erfahrung, sein Alter – seine Überwältigung – um zu kriegen, was er will. […] Weil er ein Erwachsener ist, er ist überwältigend, er ist berühmt, er ist mächtig.“

Jordan Chandler, im Alter von 13 Jahren. 12

Wir werden nie erfahren, wie die Aussage des 13-Jährigen vor Gericht, im Kreuzverhör, gelautet hätte, aber das, was da über den 13-Jährigen zu lesen ist, war den Worten seines Vaters Evan Chandler in einem aufgezeichneten Telefongespräch einige Monate zuvor im Juli 1993 erstaunlich ähnlich:

„Alter an sich ist keine schädliche Sache […] Aber es könnte zum Vorteil genutzt werden, und irgendwie nutzt Michael sein Alter und seine Erfahrung und sein Geld und seine Power Jordie gegenüber aus […] Er ist nicht der altruistische, nette Mensch, der er vorgibt zu sein. […] Er hat Power, er hat Geld, er hat die Verführungsmöglichkeiten …“

So Evan Chandler, der Vater des Jordan Chandler wörtlich in einem Telefongespräch, einige Monate bevor der Junge das Interview mit dem Psychiater führte. 13

Und weiter mit Jordans Ausführungen bei dem Psychiater Gardener im Oktober 1993, in denen der Junge dann doch ins Schleudern geriet, sobald die Fragen in unvorhergesehene Richtungen gehen:

„Hattest du Ehrfurcht vor ihm? Weißt du, was ich mit Ehrfurcht meine?“
„Nein. […]“
„Wie siehst du das, wie konnte es (Anm.: die angeblichen sexuellen Handlungen) dich verletzen?“
„Weil … das ist eine heikle Angelegenheit, denke ich. Es isoliert dich von anderen.“
„Wie?“
„Ich weiß nicht.“
„Nur deine eigene Einschätzung?“
„Es könnte mich depressiv machen oder so, ich weiß nicht.“
„Nun, das ist wichtig. Du sagst, es ist ein Verbrechen. Warum ist es ein Verbrechen?“
„Weil, wie ich schon gesagt habe, er nutzt seine Erfahrung, Macht, Alter …“

Jordan Chandler, 13 Jahre alt. 14

Eine Abschrift des „Interviews“ des Kindes Jordan Chandler sorgt seit Jahrzehnten im Internet für Aufruhr. Raymond Chandler verkaufte sie gemeinsam mit seinem Bruder und Vater des Kindes 2004 auf seiner Webseite. Einen Nachweis über die Echtheit, des Protokolls, also eine Authentifizierung findet man nicht. Das teilte Raymond Chandler 2004 anwaltlich mit, weil die Anwälte des Michael Jackson ihn im Rahmen eines anderen Gerichtsverfahrens dazu aufgefordert hatten. 15 Der Öffentlichkeit hat man bis heute professionelle Gutachten in Sachen Glaubwürdigkeit der „exquisiten“, „jemals von einem Kinderopfer“ gemachten Ausführungen vorenthalten. Würden solche gutachterlichen Ergebnisse im Sinne der Chandlers existieren, wären diese auf ihrer Webseite 2004 für ihr Buch wohl gleich mit verkauft worden.

Larry Feldman und sein Umfrage-Problem von 1993: die Sympathie der Öffentlichkeit war auf der Seite des Michael Jackson

Chandler und Feldman prozessieren gegen Jackson im „Gericht der öffentlichen Meinung“

1993 hatte Larry Feldman mit seiner Millionenforderung in seinem Zivilprozess gegen Michael Jackson ein großes Problem: Laut einer repräsentativen Umfrage hielt eine Mehrheit von 66 %, die stellvertretend für die amerikanische Öffentlichkeit abstimmte, Michael Jackson für unschuldig. Nur 12 % trauten Jackson das zu, was Evan Chandler ihm in seinem Zivilprozess, den Larry Feldman für ihn anführte. Feldmans Problem war, dass aus dieser Öffentlichkeit jene Jury gewählt werden sollte, die über Feldmans Klage in einem Gerichtsverfahren entscheiden sollte. In amerikanischen Zivilverfahren entscheidet eine 12-köpfige Jury. Die Mitglieder dieser Jury sind juristische Laien aus dem Volk, die vor einem Prozess ausgewählt werden. Wie jeder Bürger werden sie vor dem Prozess mit Schlagzeilen gefüttert und von der Boulevardpresse informiert. Eine amerikanische Jury wird also vor Urteilsfindung durch die Medien beeinflusst. Amerikanische Zivilprozesse gegen Prominente werden deshalb bevorzugt in den Medien ausgetragen. Feldmans Aussichten, den Prozess gegen Michael Jackson zu gewinnen, standen also zunächst schlecht und seine Strategie, „hart“ zu prozessieren, erklärte er 2010 in einem Seminar:

„Für einen Anwalt im Gericht sind das richtige Probleme, mit denen du umgehen musst […] egal was die Juroren sagen, diese Juroren haben darüber gelesen, sie werden damit überflutet. Wir hatten unseren Fall zu führen, während all das in der Presse war. Das ist ein wichtiger Faktor, den ein Anwalt bedenken muss … da war Elizabeth Taylor im Fernsehen, die davon sprach, wie unschuldig Michael Jackson war und was für eine Schande das ist … wir mussten herausfinden, wie wir damit umgehen. Letztendlich kamen wir zu dem Schluss, dass wir den Fall auf eine Art extrem hart zu prozessieren hatten […].“

Larry Feldman, 2010, im kämpferischen Rückblick. 16

Larry Feldman also prozessierte 1993 „extrem hart“ und führte mit seinem Mandanten Evan Chandler den Prozess gegen Michael Jackson in der Presse. Es war nicht länger von Relevanz, das Zivilverfahren gegen den King of Pop in einem ordentlichen Verfahren vor Gericht zu führen.
Grundsätzlich wird in jedem Zivilverfahren viel behauptet, und ganz besonders viel behauptet wird in Zivilverfahren gegen Prominente. Diese Behauptungen liest die Öffentlichkeit und im Fall Michael Jackson die ganze Welt. Sie wird mit Schlagzeilen gefüttert. Wie also kann hieraus eine Jury gewählt werden, die unvoreingenommen im anschließenden Strafverfahren gegen den Angeklagten neutral und objektiv von vorne anfängt? Kann überhaupt einem prominenten Angeklagten wie Michael Jackson in diesem amerikanischen Justizsystem das Recht auf ein faires, unvoreingenommenes Verfahren vor Gericht gewährt werden?

Der Anwalt Larry Feldman und die „Verbündete“ Evan Chandlers in der Klatschpresse

Larry Feldman musste ab September 1993 die öffentliche Meinung gegen den King of Pop aufbringen, um sein Zivilverfahren gegen Michael Jackson vor Gericht und vor der Jury zu gewinnen. Und nicht nur die Jury wollte Feldman gegen Jackson einnehmen, sondern er wollte auch Druck auf das Image des Entertainers ausüben. Feldman wollte negative Schlagzeilen produzieren, die sich auf die Verkaufszahlen des Musikers niederschlagen sollten. Feldmans Mandant Evan Chandler hatte schon im Juli 1993 Ähnliches angekündigt:

„Michael Jacksons Karriere […]. Dieser Mann wird unvorstellbar gedemütigt werden. Sie werden es nicht glauben. Er wird nicht glauben, was mit ihm geschehen wird. Jenseits seiner schlimmsten Albträume. (Bandstörung) Er wird keine einzige Platte mehr verkaufen. Das steht fest. […] Und das muss nicht passieren, wenn […].“

Evan Chandler, der bereits im Juli 1993 Michael Jackson damit drohte, Einfluss auf die öffentliche Meinung zu nehmen. 17

Nachdem Feldman für Chandler die Klage gegen Jackson eingereicht hatte, tauchte strategisch gut platziert -(oder mit den Worten Raymond Chandlers: „Die Bühne war jetzt errichtet und die Darsteller auf ihren Plätzen.“)- zur selben Zeit in TV-Shows Ex-Zimmermädchen und Ex-Wachleute mit gruseligen Dienstbotenstorys aus Neverland auf. Diese Leute wurden bezahlt für die erfundenen Geschichten, die sie bei ihren Auftritten zum Besten gaben. Die Gage für ihre Auftritte lag in fünfstelliger Höhe. Diese Leute traten in TV-Shows auf, die auf Kosten von Prominenten ihre Einschaltquoten erhöhen und damit ihr Geld verdienen. Eine führende Rolle in den Shows über die angeblichen Skandale aus dem Leben Prominenter im Allgemeinen und um das Leben des Michael Jackson im Besonderen, spielte die Reporterin Diane Dimond.

„Sie war ein Clown in diesem Zirkus und spielte die Rolle bis zum Gehtnichtmehr. […] Ihre Performance im Jackson Fall beendete ihre Hoffnungen, jemals als Journalistin ernst genommen zu werden […].“

Burt Kearns über Diane Dimond. 18

„Diane Dimond, Reporterin … von zweifelhaftem Ruf …“

Howard Rosenberg, Kritiker, 1993. 19

Diane Dimond war 1993 Reporterin der Sendung „Hard Copy“. Ein Journalist beschrieb die Show von allen amerikanischen TV-Produktionen der 1990er als

„eine der aggressivsten, schäbigsten und unehrlichsten Programme“

Howard Rosenberg, Politikwissenschaftler, Pulitzer Preisträger, Kritiker 1993. 20

Diane Dimonds aggressive Performance in der Skandalpresse in Bezug auf Michael Jackson hat sich tief in das öffentliche Bewusstsein eingegraben. Zivilanwalt Larry Feldman, der „extrem hart prozessierte“, der Michael Jackson in der Öffentlichkeit den Prozess machen wollte und die Jury seines Zivilverfahrens beeinflussen wollte. („diese Juroren haben darüber gelesen, sie werden damit überflutet„) erklärte seinem Mandanten Evan Chandler die Rolle diese Tabloid-Reporterin: 

„Diane Dimond, die tatsächlich deine nächste Verbündete ist!“

Larry Feldman über Diane Dimond. 21

Michael Jackson seit 1993 verurteilt im Gericht der öffentlichen Meinung

Seit 1993 wurde Michael Jackson im „Gericht der öffentlichen Meinung“, das in den Medien tagte, über die Vorwürfe des Drehbuchschreibers Evan Chandler verurteilt. Verurteilt über Vorwürfe, die in einem ordentlichen Gericht nie Bestand hatten. Die „Zeugen der Anklage“ wurden in den TV-Shows vernommen, ihre Aussage wurde für Einschaltquoten gekauft.
Evan Chandler hatte „ausgeklügelte Verhandlungen hinter den Kulissen“ angepeilt. Bis heute ist nicht nachzuvollziehen, dass er, als der Vater des damals 13-jährigen Jordan Chandler, sich vehement gegen ein ordentliches Strafverfahren gegen Michael Jackson wehrte. Dass Chandler Geld und Drehbücher von Jackson forderte und sich noch 2004 öffentlich wunderte, warum Jackson Chandler das Geld nicht gezahlt hatte, bevor die Vorwürfe veröffentlicht worden waren. Evan Chandler erklärt damit, das er, als der Vater des Kindes, das angeblich missbraucht worden sein soll, den angeblichen Täter nicht vor Gericht und ins Gefängnis gebracht hätte. Chandler machte deutlich, dass er wissentlich und sogar vorsätzlich in Kauf nahm, dass ein Pädophiler weitere Kinder verletzt und ihnen Schaden zufügt?
Doch warum wollte ausgerechnet Evan Chandler ein Strafverfahren unbedingt verhindern, in dem Michael Jackson vor Gericht gestellt worden wäre?

Michael Jackson antwortet auf seine aRt 1995 auf seine Verurteilung im „Gericht (in „Court“) der öffentlichen Meinung“

Michael Jackson Scream Court of Public opinion

Michael Jackson im „Court von 1995“. Ein Tennis-„Court“ scheint in seinem Kurzfilm SCREAM zum Gerichts-„Court“ zu mutieren. Zu einem „Gerichtssaal der öffentlichen Meinung“. Die Plätze der „Jury“ in diesem Spektakel erinnern an Kinoplätze. Die imaginäre „Jury“ ist gesichtslos. Sie urteilt in diesem rein weißen Umfeld über den Afroamerikaner Jackson.

Michael Jacksons „Aufschrei“ 1995 im „Gericht der öffentlichen Meinung“, das nur in den Medien über ihn das Urteil bereits gefällt hatte.

Kurzfilm SCREAM, 1995, Album HIStory-Past, Present and Future hier auf YouTube

Chandler will nur das Zivilverfahren gegen Jackson, die Behörden ermitteln von Amts wegen

1993 existierten zwei gerichtliche Verfahren:
1. Das Zivilverfahren Chandler gegen Jackson: Die Zivilklage war im September 1993 von Zivilanwalt Larry Feldman beim Zivilgericht eingereicht worden, in der er für Evan Chandler, für June Chandler-Schwartz und für das gemeinsame Kind Jordan $30 Millionen Dollar Schadenersatz von Michael Jackson forderte.
2. Das Ermittlungsverfahren der Staatsanwalt betreffend Michael Joe Jackson: In dem die zu den Ermittlungen verpflichtete Staatsanwaltschaft, zum Ende ihrer Ermittlungen zu entscheiden hatte, ob gegen Jackson überhaupt eine Anklage in einem Strafverfahren zu erheben wäre oder nicht.
Eines vorneweg: Die Staatsanwaltschaft und die Polizei waren in ihren Ermittlungen von August 1993 bis September 1994 in der Sache Chandler/Jackson zu dem Ergebnis gekommen, dass noch nicht einmal eine Anklage gegen Michael Jackson zu erheben sei. Eine Anklage wird erst dann bei Gericht eingereicht, wenn die Staatsanwaltschaft davon ausgeht, genügend Beweise gesammelt zu haben, die das strafbare Verhalten des Angeklagten belegen. Das ist der Staatsanwaltschaft nicht gelungen. Zwei Jurys befassten sich 1993 und 1994 intensiv mit dem Fall und fanden keine Beweise. Erst die Erhebung einer bloßen Anklage hätte zu einem anschließenden Strafverfahren gegen Michael Jackson geführt, in dem es zu einem Strafprozess mit Zeugenaussagen vor einem Gericht gekommen wäre. Und erst in einer öffentlichen Strafverhandlung wäre ein Urteil gesprochen worden, ob Michael Jackson im Sinne dieser Anklage schuldig oder nicht schuldig ist. 1993 bis 1994 aber kamen zwei unterschiedliche Jurys in einem Vorverfahren, das sich mit den reinen Ermittlungen befasste, zu dem Ergebnis, das noch nicht einmal die bloße Anklage gegen Michael Jackson zu erheben wäre.
Aber Evan Chandler, der in den Medien ein „Massaker“ um Michael Jackson anrichten ließ, verhinderte seit 1993 vehement ein Strafverfahren gegen den Mann, dem er Kindesmissbrauch hatte vorwerfen lassen. Es überrascht, dass 1993 ausgerechnet Evan Chandler und sein Anwalt Larry Feldman überzeugt davon waren, dass kein Staatsanwalt Anhaltspunkte für die von ihnen erhobenen Vorwürfe der „sexuellen Übergriffe“ gegen Michael Jackson finden würde. Chandler und Feldman wollten in ihrem Zivilverfahren gegen den King of Pop die Zahlung von $30 Millionen erzielen. Larry Feldman und Evan Chandler wollten unter allen Umständen verhindern, dass vor dem Abschluss ihres auf Geldzahlung ausgerichteten Zivilverfahrens, die Staatsanwaltschaft und eine Jury das Strafverfahren gegen Jackson beenden würden, weil sich keine Anhaltspunkte für die erhobenen Vorwürfe hatten finden lassen. Evan Chandler und Larry Feldman wollten keine Anklage gegen Michael Jackson und sie gerieten über die Aussicht wie diese in Panik. So steht es ausgerechnet in dem Buch zu lesen, das Evan Chandler 2004 verkaufen lässt.
Außerdem existierte 1993 noch ein drittes Verfahren, in dem die Staatsanwaltschaft gegen Chandler selbst ermittelte: Michael Jackson hatte bei der Staatsanwaltschaft gegen Evan Chandler Strafanzeige wegen Erpressung erstattet. 22

Anwalt Larry Feldman in Panik: Ausgerechnet Michael Jackson will Fortgang des Strafverfahrens

Aber entgegen der Strategie von Larry Feldman und Evan Chandler, beantragte Michael Jackson Ende Oktober 1993 bei Gericht das Ruhen des Zivilverfahrens Chandler gegen Jackson. Ausgerechnet Michael Jacksons Seite war es also, die – im Gegensatz zu Evan Chandler, den Ermittlungen im parallel laufenden Strafverfahren den Vorzug geben wollte.
Warum sollte also Michael Jackson den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft den Vorzug geben? Und widerspricht nicht auch sein Verhalten der öffentlich geprägten Meinung, dass Michael Jackson sich 1993 von den Vorwürfen „freigekauft“ habe? Doch für den Antrag Jacksons, den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn den Vorzug zu geben und bis zum Ergebnis dieser Ermittlungen, das Zivilverfahren Chandlers mit den $30 Millionen Schadenersatzforderungen Ruhen zu lassen, also zu pausieren, gibt es nur eine Erklärung: Michael Jackson wusste um seine Unschuld. Er war ganz offensichtlich überzeugt davon, dass nach den Untersuchungen der Staatsanwaltschaft eine Anklage gegen ihn gar nicht erst erhoben werden würde.
Und Evan Chandler teilte Michael Jacksons Meinung.
Larry Feldman und Evan Chandler waren verblüffenderweise mit Michael Jackson einer Meinung, dass die Staatsanwaltschaft keine Anhaltspunkte für den behaupteten Kindesmissbrauch finden würde und über diese Aussichten, verfielen der Anwalt und sein Mandant 1993 in helles Entsetzen.

Larry Feldman:„So weit gibt es keinen Schalter, den ich nicht betätigt hätte. Das Einzige, was wir tun müssen, ist, das Strafverfahren hinter uns zu lassen. Ich will nicht, dass sie eher dran sind.
Evan Chandler: „Du meinst, wenn sie Anklage erheben, läuft das Strafverfahren automatisch vor unserem?
Larry Feldman: „Yeah.“
Evan Chandler: „Jesus Christus!“
Larry Feldman: „Genau! Deshalb wollen wir das nicht.“

Zivilanwalt Larry Feldman 1993 im Gespräch mit seinem Mandanten Evan Chandler. 23

„[Nach Michael Jacksons Freispruch 2005 in dem zweiten von Staatsanwalt Sneddon geführten Strafverfahren] kam eine Frau auf mich zu und sagte: „Herr Mesereau, ich bin ein sehr konservativer Mensch. Ich bin sehr für Recht und Ordnung, und ich war 1993 Mitglied der Grand Jury, die diese Chandler-Behauptungen untersuchte, und sie sagte, es gab mit den Zeugen große Probleme. [Die Mitglieder der Grand Jury] waren sehr misstrauisch gegenüber diesen Anschuldigungen. Und wie man weiß, gab es 1993 keine Anklage und zwei Geschworenengerichte in Santa Barbara und Los Angeles. [Die Frau] gehörte der Jury in Los Angeles an. Und [Staatsanwalt Sneddon] behauptete später, dass es sich nur um Untersuchungsjurys handelte, was eine bequeme Art war, sich aus der Sache herauszureden. Es gibt Leute, die behaupten, man hätte [1993/1994] nicht versucht, Anklage zu erheben, und das ist eine Lüge. Aber [diese Frau] sagte, ‚ich bin ein sehr konservativer Mensch. Ich bin normalerweise sehr für die Strafverfolgung.‘ Aber sie sagte, dass ihr diese Zeugen sehr verdächtig vorkamen, sie erschienen ihr nicht glaubwürdig.“

Thomas Mesereau, Rechtsanwalt, in einem Interview über Sneddons Ermittlungen von 1993/1994 24

„Die Sitzung der Grand Jury in Santa Barbara wurde am Montag um weitere 90 Tage verlängert, um dem Bezirksstaatsanwalt von Santa Barbara, Thomas Sneddon, die Möglichkeit zu geben, zusätzliche Beweise zu sammeln. […] Während die Aussagen vor der Grand Jury nicht veröffentlicht werden, sagten Quellen, dass keiner der Zeugen bisher etwas ausgesagt habe, was den Sänger direkt belasten würde. „Das Einzige, wofür Jackson zum jetzigen Zeitpunkt verurteilt werden könnte, ist schlechtes Urteilsvermögen“, sagte eine Ermittlungsperson.“

Adam Sandler, Journalist, 12.04.1994. 25

Keine Anklage gegen Michael Jackson gleich null Anwaltsgebühren für Larry Feldman

Michael Jackson „Nicht-Schuldig“ im Strafverfahren bedeutet Feldman und Evan Chandler kriegen keine Millionen

Die Geldforderungen von Evan Chandler und Larry Feldman im Zivilverfahren hatten nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn die Staatsanwaltschaft in ihren Ermittlungen zu dem Ergebnis gekommen wäre, das wenigstens zunächst eine Anklage gegen Michael Jackson erhoben werden sollte. Chandler und Feldman hätten dann mit ihren Geldforderungen noch mehr Aussicht auf Erfolg, wenn diese evtl. Anklage dann anschließend auch zu einer Verurteilung Jacksons geführt hätte. Aber Evan Chandler und sein Anwalt gingen davon aus, dass zu wenig Anhaltspunkte vorlagen, um eine Anklage gegen Jackson überhaupt erst zu erheben. Aber ohne eine Anklage standen Chandlers Aussichten auf seine geforderten $30 Millionen gleich null, denn wo keine Anklage, da auch kein Schaden. Und damit null Schadenersatz. Und keine Gebühren in Millionenhöhe, die auch der Anwalt Larry Feldman beabsichtigte für sich in diesem Zivilprozess zu verdienen. Der Anwalt und sein Mandant hatten also kein Vertrauen in ihren eigenen Fall.
Das also waren die Kalkulationen eines Vaters, der behauptete, Gerechtigkeit für seinen Sohn zu wollen.

Chandlers „ausgeklügelte Verhandlungen hinter den Kulissen Richtung eines höchst profitablen Vergleichs“

Während Evan Chandler 1993 den Vorwurf „Jackson: Kindesmissbrauch“ in seiner Millionen Dollar Zivilklage behauptete, ein Strafverfahren vor Gericht gegen Michael Jackson verhinderte und stattdessen „hinter den Kulissen ausgeklügelte Verhandlungen Richtung eines schnellen, stillen und höchst profitablen Vergleichs“ dirigierte, 26 brachte der King of Pop zum Ende des Jahres 1993 seine DANGEROUS-Tournee auf der anderen Seite der Erde Abend für Abend auf höchstem Niveau über die Bühnen dieser Welt. Seit sieben Monaten tobten um den Entertainer die Strategien jener Anwälte, die sich nach Publicity sehnten, die Ermittlungen der Staatsanwälte, die sich über den „Fall Michael Jackson“ eine Karriere erhofften, es gab Pressekonferenzen mit Privatdetektiven aus Hollywood und Reporter, für die die „Michael-Jackson-Story“ der Höhepunkt ihrer Karriere bedeutete.

„Es war ein Alptraum, ein entsetzlicher Alptraum. Aber wenn es das ist, was ich ertragen muss, um meine Unschuld zu beweisen, meine völlige Unschuld, so soll es denn sein […] Ich bin jeglichen Fehlverhaltens völlig unschuldig und ich weiß, dass diese fürchterlichen Anschuldigungen sich als falsch herausstellen werden […] Zusammen werden wir diese Sache bis zum bitteren Ende durchziehen. […]“

Michael Jackson, 22.12.1993. 27

Durchziehen wollte Michael Jackson die Sache also, das hatte er persönlich öffentlich angekündigt, im TV zur Hauptsendezeit. In einer Ansprache, die im Dezember 1993 rund um den Globus gesendet wurde. Seine Erklärungen waren wie eine Kampfansage zu verstehen und wie passen sie in die „öffentliche Meinung“, die glaubt, Michael Jackson hätte sich mit „Schweigegeld“ von den Vorwürfen „freigekauft“? Jackson hatte LIVE angekündigt, die Sache bis zum „bitteren Ende“ durchzuziehen. Michael Jackson hatte nicht via Satellit angekündigt, „Schweigegeld“ zu zahlen.
Das heißt aber auch, dass noch zwei Tage vor Weihnachten Michael Jackson davon überzeugt gewesen sein muss, dass die Gerechtigkeit in der Justiz siegen wird.

„Mein Onkel hatte sich darauf vorbereitet, das Strafverfahren durchzuführen.“

Taj Jackson, Enkel von Michael Jackson, 2019.

Ein Gericht und ein Strafverfahren gegen Jackson aber wollte Evan Chandler, entgegen aller Erwartungen an seine Rolle „Vater des Jungen“ unter allen Umständen vermeiden. Chandler und Feldman wollten nur den Zivilprozess und ihre Millionen-Dollar-Forderung vorantreiben. Und doch: Auf welche objektive Jury in einem Gerichtssaal, die mit „Schlagzeilen überflutet“ worden war, durfte Michael Jackson überhaupt hoffen? Auf welche objektive Jury in einem evtl. anstehenden Strafverfahren durfte Michael Jackson hoffen, um dessen Zivilprozess monatelang Schlagzeilen kreiert worden waren?

Anwalt Larry Feldman der seinen Zivilprozess in der Presse führte und Fotos der Leibesvisitation Michael Jackson

Trotz aller Anstrengungen von Anwalt Larry Feldman, seinen Millionen $ Zivilprozess gegen einen Prominenten in den Medien zu führen und Michael Jackson zur Zahlung von Chandlers Forderung innerhalb des Zivilverfahrens zu zwingen, dümpelten im November 1993 Feldmans zivile Prozessstrategien erfolglos dahin. Michael Jackson zahlte nicht und dann verweigerte sogar sein Anwalt Bert Fields die Kommunikation mit Evan Chandlers Seite. Jeglicher Schriftverkehr erfolgte demonstrativ nur unter dem Namen vom Junior Mitarbeiter im Büro Bert Fields. 28

Um sein Verfahren voranzutreiben und den Gegner in seinem Zivilverfahren unter Druck zu setzen, ließ Anwalt Feldman am 14. Dezember 1993 die Hautkrankheit des Michael Jackson, die man Vitiligo nennt, buchstäblich Punkt für Punkt in die Beweisaufnahme einfließen. 29 Während des Zivilprozesses gegen Michael Jackson entstand unter Larry Feldmans Leitung in mühevoller Kleinarbeit eine von Jordan Chandler unterschriebene Beschreibung von depigmentierten Genitalien, die von Michael Jackson gewesen sein könnten. Doch ob diese Beschreibungen akkurat waren oder nicht, spielte keine Rolle und es kam auch nicht darauf an, denn Vitiligo verändert ständig das Hautbild des Betroffenen, der in diesem Falle Michael Jackson hieß. Die stetige Veränderung des Hautbildes war ein Umstand, über den Evan Chandler auch von den Untersuchungsbehörden hingewiesen wurde.

Vitiligo, die Hautkrankheit des Michael Jackson
Im Februar 1993 hatte Michael Jackson zum ersten Male einem Millionenpublikum in einem Live-Interview seine fehlende Hautfarbe erklärt, weil das Publikum ihn nicht länger als dunkelhäutigen Afroamerikaner identifizieren konnte. Vitiligo, bringt er den Zuschauern in diesem Interview die Diagnose bei. 30 Depigmentierung seiner Haut. Fleckenweise. Und überall.

Michael Jackson und die Hautkrankheit Vitiligo.
l.: 1995 im Making of zu THEY DON’T CARE ABOUT US und r.: Aus „My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man“ von Frank Cascio

„Scheiße, diese Kerle scheinen eine Antwort auf alles zu haben.“

Evan Chandler 31

Worauf sein Anwalt Larry Feldman entgegensetzte:

„Nein, das ist gut für uns!“
„Warum?“
„Weil er (Anm.: Jordan Chandler) Recht hat, wenn er Recht hat. Und wenn er falsch liegt, haben wir dafür eine Erklärung!“
„Ha!“
„Yeah, das ist für uns ein No-loser (Anm.: unmöglich zu verlieren).“
„Das ist sehr gut.“
„Gut? Das ist großartig! Bleib du bei den Zähnen, Junge. Ich bleib beim Gesetz.“

Larry Feldman im Gespräch mit seinem Mandanten Evan Chandler über seine Taktik im Zivilprozess gegen Michael Jackson.

Eine korrekte Beschreibung durch Jordan Chandler war 1993 auch gar nicht wichtig, denn Michael Jacksons intimste Hautverfärbungen konnten Millionen Zuschauer vermuten, die sein Interview mit Oprah Winfrey Live im Februar gesehen hatten. 32 War Larry Feldmans eigentliches Ziel die bloße Existenz einer solchen Beschreibung über den King of Pop?
Im Dezember 1993 zwang die Staatsanwaltschaft im Rahmen einer gerichtlichen Anordnung, Michael Jackson zu einer Leibesvisitation. Während dieser körperlichen Untersuchung, zu der Michael Jackson sich nackt ausziehen und begutachten lassen musste, fertigten die Beamten des Staatsanwalts Fotos von Jacksons Genitalien an. Nach Abschluss der körperlichen Untersuchung, die Jackson als „Albtraum“ bezeichnete, verlangte Anwalt Larry Feldman die Herausgabe der Fotos. Larry Feldman beabsichtigte, die Nacktfotos als „gewaltiges Druckmittel“ in seinem Zivilprozess gegen Michael Jackson einzusetzen. In den Medien?

„Ein gewaltiges Druckmittel, einzusetzen bei Verhandlungen gegen diesen ungemein privaten Mann – Bilder seines Geschlechtsteils.“

aus dem Buch der Chandlers von 2004. 33

„Und es spielte fast keine Rolle, ob wir gewannen oder verloren …“

Anwalt Larry Feldman, der Anwalt des Evan Chandler in einem Seminar für Juristen im Jahre 2010. 34.

Michael Jackson galt als der geheimnisvolle Mann hinter der Maske, der kaum zu Interviews zu bewegen war. Die Beschreibungen seines Geschlechtsteilsund evtl. Fotos davon würde der Zivilanwalt Larry Feldman in seine Schriftsätze für seinen Zivilprozess mit aufnehmen, von denen er wusste, sie würden über das Gericht an die Öffentlichkeit gelangen.

„Und die Presse liebte das, und holte es ab.“

Larry Feldman, der Anwalt des Evan Chandler.

Larry Feldman will die Finanzen des Michael Jackson in die Öffentlichkeit

1993 setzte Larry Feldman seine Prozessstrategie fort und krönte Evan Chandlers Millionen Dollar Zivilverfahren, in dem eigentlich „sexuelle Übergriffe“ an einem dreizehnjährigen Jungen behauptet worden waren, mit den Einkünften des Weltstars. Feldman beantragte, der King of Pop sollte seine Finanzen offenlegen. Den Grund für diesen Antrag, kann nur Feldman wissen, aber hätte der Rechtsanwalt mit Michael Jacksons Vermögensverzeichnis auch die Presse gefüttert?

Als Feldman begann, in Michaels Finanzen herumzuschnüffeln, hatte er eine Grenze überschritten […] das Spiel ist aus […] Du kannst Fotos von Michaels Penis machen, und er wird es nicht mögen. Aber wenn du anfängst, herausfinden zu wollen, wie viel Geld er hat, spielt er nicht mehr mit.“

Taraborrelli, J. Randy 35

Die Aussichten des Michael Jackson auf das üblicherweise Jahre andauernde Zivilverfahren

Michael Jackson: „Meine Anwälte rieten mir … erledige das Verfahren“, das Zivilverfahren

Michael Jacksons eigene Anwälte sollen ihn 1994 zum Abschluss des gerichtlichen Vergleichs über die Geldforderungen im Zivilverfahren des Evan Chandler überredet haben. In diesem Vergleich verpflichtete sich Michael Jackson am 25.01.1994 zur Zahlung der Hälfte der von Chandler und Feldman geforderten Geldsumme in Höhe von $30 Millionen. Auch jene, die in der Firma „Michael Jackson Produktion“ etwas zu sagen hatten sowie Werbeträger und Beteiligte aus der Musikfirma SONY, sollen den King of Pop zum Abschluss dieses gerichtlichen Vergleichs. Jene, die finanziell vom King of Pop abhängig waren, wollten ihn auf der Bühne und im Aufnahmestudio und nicht im Gerichtssaal sehen. Auch Jacksons Versicherung soll für den Vergleich gestimmt haben, nachdem man Gerichtskosten und Verdienstausfall ihres Kunden gegenüber einem langwierigen, teuren Zivilverfahren kalkuliert hatte. Es war sicher günstiger für die Versicherung, ihren Anteil an der Forderung im Zivilverfahren zu zahlen, als die langjährigen Kosten von Anwälten, sonstigen Kosten des Zivilgerichtsverfahrens und womöglich etwaigem Verdienstausfall von Michael Jackson übernehmen zu müssen.

„Insurance? Where do your loyalties lie? Is that you’re alibi?
I don’t think so.“

Michael Jackson, 1995. MONEY. 36

Jacksons Anwälte stellten ihm einen sieben Jahre andauernden Zivilprozess in Aussicht und das hieß, der Entertainer wäre für Jahre außer Gefecht gesetzt. Für die Angestellten im Konzern Michael Jackson bedeutete das sicher ein kommerzielles Desaster. Und das weltweit. Und auch Michael Jackson erklärte, er sei über Aussichten wie diese erst in Katatonie und dann in Rage verfallen. „Totale Rage„. 37

„Ich muss etwas unternehmen, um aus diesem Alptraum herauszukommen. All diese Lügen und all diese Leute, die auftauchten, um bezahlt zu werden, und all diese Tabloid-Shows, nur Lügen, Lügen, Lügen. Wir kamen also zusammen mit meinen Beratern und sie gaben mir den Rat – es war eine übereinstimmende Entscheidung – das Verfahren zu erledigen. Das hätte für sieben Jahre so weitergehen können … Wir sagten, lasst es uns hinter uns bringen.“

Michael Jackson 1995 zur Frage, warum er 1994 den Geldforderungen des Drehbuchschreibers Evan Chandlers nachgab.

1994.01. Evan Chandler bestätigt Michael Jackson vor Gericht, dass dieser „ausdrücklich jede Schuld ablehnt“

Michael Jackson zahlt aufgrund der Vergleichsvereinbarung im Rahmen gerichtlicher Verhandlungen zum Abschluss des Zivilverfahrens an Chandler wegen „fahrlässiger Pflichtverletzung“

1994 wollte Michael Jackson „diesen Alptraum“ aus Anwälten und Tabloid-Zeugen („all diese Lügen im TV“) beenden. 38

„Der Prozessvergleich (auch gerichtlicher Vergleich) wird zum Zwecke der gütlichen Beilegung eines bei Gericht anhängigen Rechtsstreits geschlossen … Der Vergleich muss geschlossen werden … im Wege beiderseitigen Nachgebens.“
Quelle Wikipedia
Michael Jackson gab nach, indem er die Hälfte der Forderung der Chandlers zahlte.
Evan Chandler gab nach, indem er unterschrieb und anerkannte dass Michael Jackson nur wegen „fahrlässiger Pflichtverletzung“ „für angebliche persönliche Verletzungen, entstanden wegen angeblicher Vernachlässigung“ auf die Klageforderung zahlte und „ausdrücklich jede Schuld ablehnt„. Jede Schuld.

Anwalt Larry Feldman beschrieb den gerichtlichen Vergleich von Januar 1994 im Rückblick von 2010 (Evan Chandler hatte sich kurz nach Michael Jacksons Tod selbst umgebracht) wie folgt:

„Eine Million für Mama, eine Million für Papa“. 

Anwalt Larry Feldman über den gerichtlichen Vergleich, den Evan Chandler und seine Ex-Frau June Chandler für sich selbst und im Namen ihres Sohnes mit Michael Jackson geschlossen hatten.

Im Januar 1994 entließ die gesamte Familie Chandler Michael Jackson von jeder Schuld und unterschrieb in diesem Zivilprozess vor einem Zivilgericht, dass Michael Jackson sich weder Evan Chandler, noch June Chandler und auch nicht dem dreizehnjährigen Jordan Chandler gegenüber „unrechtmäßig“ verhalten hätte. Und laut Evan Chandler und Larry Feldman spielte auch der zuvor behauptete sexuelle Missbrauch an dem dreizehnjährigen Jungen keine Rolle mehr:

„Michael Jackson lehnt ausdrücklich jede Schuld ab, und bestreitet jegliches unrechtmäßiges Verhalten gegenüber dem Minderjährigen, Evan Chandler oder June Chandler oder jeder anderen Person. Die Parteien erkennen an, dass die Vergleichszahlungen wie in Paragraf 3 dargelegt, zum Ausgleich der Ansprüche von Jordan Chandler, Evan Chandler und June Chandler wegen angeblicher Schäden aufgrund behaupteter Personenschäden auf fahrlässiger Pflichtverletzung beruhen und nicht für Ansprüche wegen vorsätzlichen oder fahrlässigen sexuellen Missbrauchs.

Auszug aus dem gerichtlichen Vergleich der Parteien von 1994. 39

Wie lukrativ Larry Feldman seine eigenen Gewinne kalkulierte, als er gegen Michael Jackson Zivilklage erhob

Michael Jackson Anwalt Larry Feldman  Evan Chandler Kostenrechnung Millionen

Im Januar 1994 hatte Larry Feldman mit seiner Prozessführung gegen Michael Jackson eine Zahlung in Höhe von $15 Millionen Dollar erwirtschaft. Feldman hatte allerdings interessanterweise schon mit dem Tag der Übernahme des Mandats, ganze vier Monate vor dem Abschluss des Vergleichs mit Michael Jackson auf den Dollar genau seinen eigenen Gewinn an diesem Verfahren schriftlich festgesetzt:

„[…] um benannten Rechtsanwalt aus jedem Vergleich wie folgt zu kompensieren: 25% aus den ersten $5,000,000.00; 20% aus den nächsten gewonnen $5,000,000.00, rund 15% aus den nächsten gewonnen $5,000,000.00 und 10 % der gewonnen obigen Gesamtsumme von $15,000,000.00, wenn besagte Angelegenheit vor einem Prozess verglichen wird.“

aus der Honorarvereinbarung des Anwalts Larry Feldman mit Evan Chandler und seiner Ex-Frau June Chandler von 8. September 1993. 40

$15,331,250 lautete dann auch exakt am 25.01.1994 im Zivilprozess die vier Monate vorher von Larry Feldman kalkulierte Vergleichssumme. Ein Schelm, wer dabei denkt, Michael Jackson habe nicht Chandler die Millionen gezahlt, sondern buchstäblich dem Anwalt Larry Feldman.
Die eigenen Anwälte wie Cochran, Douglas, Weizman pp. hätte Michael Jackson sich ersparen können. Was genau hatten seine Anwälte eigentlich ausgehandelt, wenn Jackson doch exakt die Summe im Zivilverfahren vor Gericht zahlte, die Feldmann schon am 08.09.1993 mit Evan Chandler schriftlich angepeilt hatte? Die $15 Millionen sind exakt die Hälfte von Feldmans Klageforderung und der exakte Betrag, mit dem der Anwalt schon bei Mandatsübernahme kalkuliert hatte.

1993.08. Feldmans Gebührenvereinbarung mit Evan Chandler über die noch zu erhebende Zivilklage i.H.v. $15 Millionen. Die Vereinbarung wiederum verkaufte Raymond Chandler 2004 auf seiner Webseite www.atg.com. Für $4,95.

Drei Richter überwachen den Vergleich Chandler/Jackson, aus dem die Presse dann „Schweigegeld“ macht

„Whereas, Evan Chandler has made claims against Jackson for bodily injuries resulting from negligent infliction of emotional distress

Evan Chandler 1994
1994.01.25. – Gerichtlicher Vergleich Chandler/Jackson Seite 1 source: thesmokinggun.com
Evan Chandler 1994
1994.01.25. – Gerichtlicher Vergleich Chandler/Jackson Seite 8 source: thesmokinggun.com

Die Vergleichsverhandlungen der Anwälte von Januar 1994 wurden von drei pensionierten Richtern überwacht und von Michael Jackson, vertreten durch die Anwälte Johnnie Cochran und Carl Douglas, sowie Evan Chandler für sich, seiner Ex-Frau June Chandler für sich selbst und beide für ihren Sohn aus geschiedener Ehe, vertreten durch Anwalt Larry Feldman, geführt.
Michael Jacksons Zahlung – gedeckt durch seine Versicherung 41 – erfolgte unter der Bedingung, dass Chandler von jeglichen Vorwürfen sexueller Belästigung Abstand nimmt. Michael Jackson zahlte Evan Chandler, June Chandler und Jordan Chandler einen „Schadenersatz für angebliche persönliche Verletzungen, entstanden wegen angeblicher Vernachlässigung“. 42

„Schadenersatz … wegen angeblicher Vernachlässigung“ für Evan Chandler und seine Ex-Frau June Chandler von Michael Jackson

Evan Chandler erhielt im Januar 1994 aufgrund des im Rahmen des Gerichtsverfahrens geschlossenen Vergleichs mit Michael Jackson einen Geldbetrag in Millionenhöhe, weil er laut Vortrag seines Anwaltes Larry Feldman von Michael Jackson vernachlässigt worden war. Die Zahlung des Geldbetrag sollte in Ratenzahlungen über die nächsten Jahre erfolgen. Diese Art der Zahlung war für Evan Chandler auch sicher steuerlich günstiger. Das Gefühl, dass Michael Jackson sich nicht mehr länger um ihn, Evan, kümmerte, und ihn, Evan, also vernachlässigt haben sollte, war also der eigentliche Auslöser und Evan Chandler Hauptproblem mit Michael Jackson 1993?
Evan Chandler versicherte 1994 in diesem gerichtlichen Vergleich schriftlich, über seine Verbindung zu Michael Jackson keine Interviews zu geben, keine Filme zu drehen, keine Bücher zu schreiben, keine Lieder zu singen, und was sich sonst noch alles kommerzialisieren ließe. Alle Verpflichtungen wollte Evan Chandler später brechen und hat es auch getan.

Larry Feldman und Chandler verhinderten ausdrücklich Strafermittlung in Sachen Michael Jackson

Mit der Annahme des Geldes aus den Vergleichsvereinbarungen waren die Eltern des Kindes Evan und June Chandler und auch Jordan Chandler selbst, 1993/1994 ausdrücklich nicht daran gehindert, an einer Strafverfolgung gegen Michael Jackson teilzunehmen und gegen ihn auszusagen. Das bestätigte Chandlers Zivilanwalt Larry Feldman noch einmal 2010:

„Wir waren nicht daran gehindert, mit der Polizei zu sprechen …„[…] die Eltern waren verpflichtet durch den Vergleich, damit die Eltern nicht reden würden, damit die Eltern kein Buch schreiben würden, damit die Eltern nicht – Ich will damit sagen, wir waren nicht daran gehindert, mit der Polizei zu reden. Wir waren nur – sie waren nicht in der Lage ein Buch zu schreiben. Sie waren nicht in der Lage ins TV zu gehen […].“ „

Larry Feldman, der Anwalt Evan Chandlers 2010 im Rückblick auf den mit Michael Jackson geschlossenen gerichtlichen Vergleich von 1994. 43, 44

Entgegen hartnäckiger Medienberichte wollte Michael Jackson das Zivilverfahren hinter sich bringen, um Raum zu haben für ein ansatzweise objektives Strafverfahren:

„Er bereitete sich darauf vor, das Strafverfahren durchzuführen.“

Taj Jackson, Michaels Neffe, 2019.

Im Januar 1994 aber nahmen die Chandlers das Geld und zogen sich nicht nur hinter die Kulissen, sondern auch vollkommen aus der Strafverfolgung Jacksons zurück. Die Staatsanwaltschaft ermittelte noch weitere acht Monate gegen Michael Jackson und das tat sie äußerst erfolglos. Wir wissen heute, dass ‚erfolglos‘ bedeutet, dass Beweise für Chandlers Vorwürfe nie existierten.
Rechtsanwalt Thomas Mesereau fasste 2005 rückblickend auf den Vergleich im Chandler-Zivilprozess von 1994 zusammen:

Talkmaster Larry King: „Sie haben gesagt, dass Michael in der Vergangenheit ein Opfer von schlechter Beratung war, dass die Beilegung der früheren Belästigungsklagen zu Profitgier führte, die wiederum zu Profitgier führte. Wollen Sie damit sagen, dass er keinen Vergleich hätte schließen sollen?“
MESEREAU: „Das ist richtig. Ich denke, wenn wir zurückblicken […] wenn Michael zurückgehen könnte, hätte er niemals diesen Zivilprozess verglichen. Er hätte ihn bis zum Ende durchgekämpft und die Botschaft wäre angekommen: Erhebt keine falschen Behauptungen gegen Michael Jackson oder ihr kommt vor Gericht.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau im Interview mit Larry King am 14.06.2005 über Reporter wie Diane Dimond. 45

Michael Jacksons Rechtsanwalt Bertram Fields war derselben Überzeugung:

„Ich war der festen Überzeugung, dass dies ein schwerer Fehler war, aber niemand schien mir zuzustimmen. Ungefähr zu dieser Zeit schrieb ich Michael, dass ich als sein Anwalt zurücktrete. Er hatte gute Strafverteidiger, aber er schien sich auf den Rat von Elizabeth Taylor zu verlassen. Er war im Begriff, einen Vergleich zu schließen und eine riesige Summe zu zahlen, was meiner Meinung nach katastrophale Folgen für seine Karriere haben könnte. Vielleicht war ich dumm, aber ich wollte nichts damit zu tun haben. Kurz darauf wurde der Vergleich abgeschlossen. Man könnte sicherlich argumentieren, dass Elizabeth Taylors Rat unter den gegebenen Umständen vernünftig war. Michael konnte sich die Zahlung sehr wohl leisten, und es würde den öffentlichen Zirkus eines Zivilprozesses und natürlich eine mögliche Verurteilung und Inhaftierung vermeiden. Aber ich stimme dem nicht zu. Ich war von Michaels Unschuld überzeugt, und ich hielt die hohe Zahlung für einen schweren Fehler. Die Zahlung einer großen Summe, die bald weithin bekannt wurde (wie die meisten derartigen Zahlungen), erweckte in der Öffentlichkeit den Eindruck, dass Michael des sexuellen Missbrauchs eines kleinen Jungen „schuldig“ gewesen sein musste („Warum hätte er sonst so viel Geld gezahlt?“). Ich glaube immer noch, dass die öffentliche Wahrnehmung dieser riesigen Zahlung Michaels Karriere schwer geschadet hat.
[2003] erhob ein [Gavin Arvizo] ähnliche Anschuldigungen gegen Michael. Dieses Mal wehrte sich Michael vor Gericht gegen die Behauptungen, wie er es meiner Meinung nach schon beim ersten Mal hätte tun sollen. Nach einem hart umkämpften Prozess wurde Michael für nicht schuldig befunden, was meiner Überzeugung nach auch beim ersten Mal das Ergebnis gewesen wäre. Natürlich könnte ich mich irren. Aber ich glaube es nicht, und ich trauere sehr um Michael, einen einmalig talentierten und in seinen letzten Jahren sehr unglücklichen Mann. Dennoch bin ich dankbar, dass ich in einer viel glücklicheren Zeit an seinem Leben teilhaben durfte.“

Rechtsanwalt Bertram Fields, 2020. 46

„Meine Anwälte […] rieten mir …“

Michael Jackson 1995, nachdem er ein Jahr zuvor 15 Millionen Dollar im Zivilverfahren an die Gegenseite gezahlt hatte. 47

Und wo bleiben die Werte und die Würde von Anwalt Larry Feldman?

Mit Werten lässt sich bei vielen Anwälten nur punkten, wenn sie lohnenswert materieller Art sind. Anwälte übernehmen Mandate, weil sie Geld verdienen wollen und Feldmans kalkulierte Anwaltsgebühren über $3 Millionen sind ein verlockendes Einkommen. Und trotzdem: Wenn Feldman von der Schuld des Michael Jackson 1993 überzeugt gewesen sein sollte, ein Kind missbraucht zu haben, wie vereinbarte der Anwalt es mit seinem Gewissen, das Strafverfahren vor Gericht nicht stattfinden zu lassen? 48

Frage von Staatsanwalt Tom Sneddon: „Herr Feldman, erkennen Sie die auf dem Foto abgebildete Person?“
Antwort von Rechtsanwalt Larry Feldman: „Ich erkenne sie.“
F. Wer ist das? A. Jordie Chandler.
F. Ist das ein genaues Abbild von Jordie Chandler, wie er aussah? A. Er sah viel besser aus, das kann ich Ihnen sagen, in diesem Alter. Er war hinreißend. Das ist etwas unscharf. Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Einspruch; ich beantrage, die unnötigen Äußerungen zu streichen.“
Der Richter: „Gestrichen.“

Rechtsanwalt Larry Feldman im Gericht am 01.04.2005 auf Befragen von Staatsanwalt Thomas Sneddon im Prozess gegen Michael Jackson. 49

Michael Jacksons Millionen für die Kinder der Welt flossen 1994 in die Taschen der Anwälte

Michael Jacksons Philosophie war Wohltätigkeit. Seine Hilfe und seine Millionen hatten Leben gerettet. Zivilanwalt Feldman hatte aus Chandlers Anschuldigungen einen Skandal kreiert, über den Jacksons Sponsoren sich von ihm abwandten. Jacksons Verdienstmöglichkeiten waren für immer geschmälert und damit auch seine Möglichkeiten, die Welt zu heilen, wie er es immer propagiert hatte.
HEAL THE WORLD wurde auch durch Larry Feldman zunichtegemacht. 1994 flossen Millionen Dollar Jacksons auf das Konto des Anwalts Larry Feldman. Jackson hatte das Geld den Kindern dieser Welt und nicht einem „Top-Anwalt“ geben wollen. Mandate lassen sich ablehnen, wenn sie nicht mit dem Gewissen zu vereinbaren sind. Feldman hatte sich für Geld und Publicity entschieden. 50

„Wir bitten, dass die Mitglieder der Presse den Parteien erlauben, dieses Kapitel ihres Lebens in Würde zu beschließen […]“

Larry Feldman 1994, der Anwalt des Hollywood Drehbuchschreibers Evan Chandler, nachdem sie Michael Jackson über Monate aller Würde beraubt hatten.

„Ich bekomme immer noch einen Kick, wenn sich jemand an mich erinnert, und weiß, wer ich bin.“

Rechtsanwalt Larry Feldman 2007 in „Wie man eine amerikanische Ikone zu Fall bringt“. 51

Anwalt Larry Feldman und sein „gegnerischer“ Anwalt Johnnie Cochran, der Michael Jackson vertrat

Noch 2010 blickte Feldman schwärmerisch auf die Teamarbeit mit Jacksons Anwalt Cochran zurück, der 1993 nur formal sein Gegner gewesen war. Nach dem profitablen Millionen Dollar Geschäft auf Michael Jacksons Kosten entwickelten beide Anwälte eine weitere Zusammenarbeit über die nächsten Jahre:

„Johnnie [Anm.: Cochran, Jacksons Anwalt, der den Vergleich mit Feldman aushandelte] und ich haben einen langen Weg zurückgelegt. Ich hatte das Privileg, Johnnie viele Male in seinem Leben zu vertreten, und wir waren in der Lage uns zu vertrauen […] Und wir waren […] in der Lage, den Fall zu vergleichen […] Sie vertrauten mir, und ich vertraute ihnen […].“

Larry Feldman, im Vortrag 2010. 52, 53

„Wie kommst du auf die Idee, Michael würde vergleichen wollen? Ich denke nicht, dass er das macht.“
„Sein Anwalt erzählte es uns. Er sagte, ’Du sorgst dafür, dass das verschwindet und wir werden alle eine Menge Geld machen.“

Ein Auszug aus einer anwaltlichen Konversation von 1993 im Umfeld des Evan Chandler. 54,

„[…] Und ich erinnere mich, nur ein Jahr später […] fuhren wir in meinem Auto, dass ich mir nach dem ‚Michael Jackson Fall‘ kaufen konnte. Ich hatte etwas Geld zur Seite legen können …[Gelächter des Publikums].“

Carl Douglas, einer von Michael Jacksons Anwälten, der 1993 mit Johnnie Cochran zusammenarbeitete. 55

„Du also nennst es Vertrauen. Ich aber sage, es ist nur Teil des teuflischen Spiels von Gier und Lust. (Es ist ihnen egal. Sie benutzen mich für Geld.)“

Michael Jackson, 1995, MONEY. 56

„Meine Anwälte […] rieten mir …“

Ein Auszug aus Michael Jacksons Interview 1995. 57

„Es war schließlich [Johnnie] Cochran, der Jackson dazu überredet hatte, den schrecklichen und bleibenden Fehler zu begehen, den Fall Jordan Chandler für Millionen von Dollar beizulegen. „Michael hat Johnnie Cochran das nie verziehen“, erinnerte sich [Marc] Schaffel.“

Randall Sullivan,, Autor. [/efn_note]Randall Sullivan, Untouchable: The Strange Life and Tragic Death of Michael Jackson . Atlantic Books. Kindle-Version.[/efn_note]

Der Staatsanwaltschaft 1994: „Keine Vereinbarung in der Zivilsache beeinflusst Kooperation in Kriminaluntersuchung“

Weder Evan Chandler noch June Chandler noch Jordan Chandler waren je daran gehindert, mit der Staatsanwaltschaft zu kooperieren. Allen Chandlers stand es ausdrücklich frei, im noch parallel laufenden Strafverfahren gegen Michael Jackson vor Gericht auszusagen. 58.
Jordan Chandlers Aussage zu Lasten des Michael Jackson in einem Strafverfahren vor Gericht, wäre kein Verstoß gegen den gerichtlichen Vergleich der Chandlers im Zivilverfahren gewesen. 59
Auch die Staatsanwaltschaft war durch den Vergleich im Zivilverfahren nicht in ihren Ermittlungen gehindert. Feldman gab ausdrücklich dem Staatsanwalt sein Wort, dass es

„dass es dem angeblichen Opfer erlaubt ist, auszusagen und dass keine Vereinbarung in der Zivilsache die Kooperation in der Kriminaluntersuchung beeinflusst.“

Gil Garcetti, der Staatsanwalt, der ab 1993 zusammen mit Thomas Sneddon für die Ermittlungen gegen Michael Jackson zuständig war. 60,61

Nach dem Erhalt der verlangten Millionen aber machten alle Chandlers auch der Öffentlichkeit deutlich, dass sie nie an der Strafverfolgung Jacksons durch ein ordentliches Gericht interessiert waren. Evan Chandler hatte mit seinen Anwälten einen finanziell erfolgreichen Zug durch die Presse veranstaltet und mit Michael Jacksons Geld auf dem eigenen Konto verkündete dann sein Anwalt Larry Feldman Chandlers „Heilungsprozess“.
Die dann tatsächlich durch ein Gericht durchgeführten strafrechtlichen Ermittlungen gegen Michael Jackson zogen sich zwar noch Monate dahin, aber Staatsanwalt Gil Garcetti „tat sich nicht schwer mit der Entscheidung, dass es ihm reichte und er nicht weiter machen wollte.“ Larry Feldman, rückblickend, 2010. 62
Evan Chandler, der sich vorab Mitte 1993 mit Anwalt Rothman das Sorgerecht über Sohn Jordan im Rechtsstreit gegen June Chandler sicherte und zum Zeitpunkt der Abschlusses des Vergleichs im Januar 1994 auch die Sorge über das Vermögen seines Kindes Jordan Chandler besaß, hatte seinen Sohn in seinen Haushalt geholt. Da Jacksons Zahlungen aber über die nächsten Jahre in einen extra angelegten Fond flossen und nicht auf Chandlers Konto, ging wohl Evan Chandlers Rechnung nicht auf. Und Evan Chandler ließ kurz nach dem Abschluss des Vergleichs seinen Sohn Jordan bei Ehefrau Nummer zwei zurück. Und die hatte das Scheidungsverfahren gegen Evan schon eingereicht.

1996 verklagte Evan Chandler Michael Jackson in einem Zivilverfahren ein zweites Mal. Dieses Mal forderte Chandler von Jackson $60 Millionen. Und außerdem forderte Evan Chandler einen prozentualen Anteil an Michael Jacksons Gewinn am HISTory Album. Evan Chandler forderte auch, über die Vorwürfe und den Prozess von 1993 einen Film drehen zu dürfen. Und Evan Chandler forderte von Michael Jackson die Erlaubnis, über den Zivilprozess von 1993 singen zu dürfen und ein Musikalbum darüber zu veröffentlichen.


Verwandte Beiträge:

Home » PaRt of History. Beiträge » Kategorie Anschuldigungen » 10) Anwalt Larry Feldman 1993 mit Evan Chandler gegen Michael Jackson

Quellen

  1. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California, Seite 248
  2. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., „By the conclusion of the meeting, June and Dave, like Evan before them, had no doubts about switching from Gloria Allred to Larry Feldman. The choice came down to either waging an all-out media campaign to pressure the DA to seek a Grand Jury indictment, or conducting subtle, behind-the-scenes negotiations toward a quick, quiet and highly profitable settlement. Avoiding the trauma that a lengthy criminal or civil lawsuit would bring to the entire family, especially Jordie, was a no-brainer.“, Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California, Seite 21
  3. Feldman, Larry R., Liner Law Firm – Biography, abgerufen 2017.06.06., „Larry R. Feldman […]focuses on civil litigation, with primary emphasis in high-stakes entertainment, business, insurance, legal malpractice, real estate and personal injury tort litigation. […]. His diverse experience is best exemplified by the fact that he represented a 13-year-old boy who accused Michael Jackson of child molestation, as well as defending major entertainment and political personalities accused of wrongful conduct. …“, ;
  4. Beitragsbild zu diesem Artikel von Evan Chandlers Anwalt Larry Feldman 1994 aus „A Current Affair“. YouTube
  5. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15., abgerufen 2017.03.05., Vindicate Michael „[…] we would embark on a strategy that allowed us to say everything that we needed to say in court documents which are public records generally […] the press would run with it and love it and there would be declarations.“, https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/
  6. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., Larry Feldman: “And we’re gonna tie Mr. Fields right up in all of this, starting-by attaching the declaration he filed to take Jordie away from you, so the world will see this little creep. […] Evan Chandler: ‚What’s the end purpose of doing that?“ Feldman:“To influence the public. The public perception of you and your children is important no matter what money there is.“ Chandler: „For our safety.“ Feldman: „Right, that’s one thing. And ultimately to pressure Jackson to finish this sucker. We have to show he can’t survive this; that he has to get on another tack.“, Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California, Seite 249
  7. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15., 2017.03.05., Vindicate Michael „The young boy in that case, in the 93 case, had given an unbelievably detailed statement about his relationship with Michael Jackson, […] He detailed in great detail the start of the relationship, […] And he gave this whole history in exquisite detail.“, https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/
  8. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., „And according to Shapiro, the DA believed that Jordie’s testimony might be the best they’d ever had from a child victim.“, Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California, Seite 198
  9. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15., 2017.03.05., Vindicate Michael „The young boy in that case, in the 93 case, had given an unbelievably detailed statement about his relationship with Michael Jackson, […] He detailed in great detail the start of the relationship, […] And he gave this whole history in exquisite detail.“, https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/
  10. Chandler, Raymond, j-chandler-gardner-interview.pdf von der Webseite Chandlers aus dem Jahre 2004 zur Promotion seines Buches ALL THAT GLITTERS. 2004.04.16., abgerufen 2017.04.01., über http://web.archive.org und dort atgbook.net Auf seiner Webseite verkauft Chandler, Raymond Dokumente und Schriftverkehr aus dem Verhandlungen der Anwälte 1993. Jordan Chandlers Interview mit einem Dr. Gardener verkaufte Chandler ebenfalls. „[…]Because he’s a grown-up and he’s using his experience, of his age in manipulating and coercing younger people who don’t have as much experience as him, and don’t have the ability to say no to someone powerful like that. He’s using his power, his experience, his age – his overwhelmingness – to get what he wants. […] „Because he’s an adult, he’s overwhelming, he’s famous, he’s powerful.“ „Were you in awe of him? Do you know what I mean by awe?““No.“[…] As you see it, how could it hurt you?““Because – that’s a touchy subject, I guess. It separates you from any other people.““How?““I don’t know.““Just your own guess.““It could make me depressed or something, I don’t know.““Well, this is important. You say it’s a crime. Why is it a crime?““Because, like I said before, he’s using his experience, power, age – – „[…], http://web.archive.org und dort www.atgbook.net/jordie.html
  11. reflectionsonthedance.com/TrialTranscripts:03-30-05_FINAL__Bell_Katz_Dicker_Klap_.txt
  12. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., „He’s good at it. He’s an actor. He knows how to play the kid thing to get what he wants.“, Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California, Seite 219
  13. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS/www.atgbook.net/book – Buy The Documents; TRANSCRIPT OF A SECRETLY RECORDED CONVERSATION BETWEEN THE CHILD’S FATHER AND STEPFATHER: Chandler, Raymond. 1993.07.08., 2017.04.06., über http://web.archive.org und dort www.atgbook.net/book/agora.cgi?p_id=00012 „MR. CHANDLER: Well, you know, age in and of itself is not a harmful thing. MR. SCHWARTZ: Yeah. MR. CHANDLER: But it could have been used to advantage, and in some ways Michael is using his age and experience and his money and his power to great advantage to Jordie. The problem is he’s also harming him, greatly harming him, for his own selfish reasons. He’s not the altruistic, kind human being that he appears to be.“ […] MR. CHANDLER: […] I ask you this: If Michael Jackson were just some 34-year-old person, would this be happening? No. He’s got power, he’s got money, he’s got seduction.“, Auf Raymond Chandlers Webeite veröffentlicht 2004.09.06.
  14. Chandler, Raymond, Schriftsatz zur Begründung der Aussageverweigerung des Raymond Chandler im Strafverfahren gegen Jackson, Michael; Aktenzeichen: 1133603, Rechtsanwalt Herb Fox, Santa Barbara, vom 2004.11.10., abgerufen 2017.04.01., 1108043rdptyrcrepdftopp.pdf „3. The book and the Web site contain transcriptions from an audiotape interview between Jordan Chandler and a psychiatrist. THis tape can redily be obtained from Jordan Chandler or his former attorney, who can authenticitate that tape. Chandler cannot.“, Seite 6, 1108043rdptyrcrepdftopp.pdf unter www.sbscpublicaccess.org
  15. Chandler, Raymond, Schriftsatz zur Begründung der Aussageverweigerung des Raymond Chandler im Strafverfahren gegen Jackson, Michael; Aktenzeichen: 1133603, Rechtsanwalt Herb Fox, Santa Barbara, vom 2004.11.10., abgerufen 2017.04.01., 1108043rdptyrcrepdftopp.pdf „3. The book and the Web site contain transcriptions from an audiotape interview between Jordan Chandler and a psychiatrist. THis tape can redily be obtained from Jordan Chandler or his former attorney, who can authenticitate that tape. Chandler cannot.“, Seite 6, 1108043rdptyrcrepdftopp.pdf unter www.sbscpublicaccess.org
  16. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15., abgerufen 2017.03.05., Vindicate Michael „Now, for a trial lawyer, these are real issues that you have to deal with, I mean this isn’t some “Just forget it! We’re gonna have our day in court!” This is something that you’re confronted with because, no matter what the jurors say, those jurors have read about it, they’re deluged about it, we had our case on a fast track to get tried, it was gonna get tried while all this was in the press. And so, it’s a real factor that a lawyer has to consider […] you had Elizabeth Taylor on television talking about how innocent Michael Jackson was, and what a shame it was. You had Michael Jackson cancelling a worldwide tour, this is the King of Pop, and he is cancelling a worldwide tour, I think it was the Dangerous Tour at the time, because he was so upset about what this little boy was doing. And so fragile […] So we had to figure out how to deal with this. And ultimately, we figured that we would do this in a way in which we litigated the case extremely hard. […] Every time we did depositions, if one of the employees, and we took a lot of depositions in the case of people who had knowledge about Michael at Neverland, and his relationship with this young boy, the minute the lawyers would try to stop him from answering a question, we would be filing documents about that, and what the question was, and why it was relevant, and where it was leading to, and the press would run with it and love it and there would be declarations.“, https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/
  17. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS/www.atgbook.net/book – Buy The Documents; TRANSCRIPT OF A SECRETLY RECORDED CONVERSATION BETWEEN THE CHILD’S FATHER AND STEPFATHER: Chandler, Raymond. 1993.07.08., 2017.04.06., über http://web.archive.org und dort www.atgbook.net/book/agora.cgi?p_id=00012 „MR. CHANDLER: (Simultaneous, inaudible) Michael Jackson — Michael Jackson’s career, Dave. This man is gonna be humiliated beyond belief. You’ll not believe it. He will not believe what’s going to happen to him. MR. SCHWARTZ: Yeah. MR. CHANDLER: Beyond his worst nightmares. [tape irregularity] not sell one more record. MR. SCHWARTZ: Yeah. MR. CHANDLER: That’s for sure. And I mean I’m [tape irregularity] it just has to happen in order to get — to keep [tape irregularity] and it doesn’t have to happen if they show up tomorrow.
  18. Kearns, Burt, Diane Dimond’s book: Be careful who you trust, 2005.11.15., abgerufen: 2017.02.23., http://tabloidbaby.blogspot.de/2005/11/diane-dimonds-book-be-careful-who-you.html
  19. Rosenberg, Howard, Forget the Facts–We Want the Story!: Media: Allegations surrounding Michael Jackson set off a whirlwind of tabloidesque reports from dubious and so-called legitimate news sources alike., 1993.08.27., abgerufen 2017.09.08., „ […]Diane Dimond, star reporter of dubious distinction […]“, LA TIMES, http://articles.latimes.com/1993-08-27/entertainment/ca-28605_1_michael-jackson
  20. Rosenberg, Howard, Forget the Facts–We Want the Story! : Media: Allegations surrounding Michael Jackson set off a whirlwind of tabloidesque reports from dubious and so-called legitimate news sources alike., 1993.08.27., „The defining volley arguably came Wednesday when „CBS News This Morning“ anchor Paula Zahn was called upon to seek the real scoop about the ALLEGED scandal from Diane Dimond, star reporter of dubious distinction for the syndicated „Hard Copy.“ That’s right, the CBS News source list is now headed by one of the most aggressively shoddy and dishonest programs on the air.“, LA TIMES, https://articles.latimes.com/1993-08-27/entertainment/ca-28605_1_michael-jackson
  21. Chandler, Raymond, All That Glitters – The Crime and the Cover Up, 02.08.2004, „Right. Listen to this, Evan. Maureen Orth is writing this big Vanity Fair article.“ And when she went out to see Fields he said, we’re going to litigate this case hard and heavy, we’ve got nothing to hide. Now he wants a six-year stay! She’s fuckin‘ gonna see this and flip … and Diane Dimond too, you know, who’s really your closest ally. „„So, we need to decide if I’m going to do a couple of sophisticated interviews: ‚Mr. Chandler isn’t afraid to testify, he hasn’t hidden, he’s willing to tell all, why aren’t they willing?“ „I’d love to get up there myself!“ „I know!“, Chanadon Publications Limited, Seite 249
  22. Feldman, Larry, Zeugenaussage im Prozess „People vs. Jackson, Michael Joe“ – Aktenzeichen No. 1133603, 2005.04.01., abgerufen 2017.02.02., Anwalt Larry Feldman: „Rothman and Evan Chandler were accused of Extortion by the Jackson side. I don’t know who on the Jackson side.“ Q. And Attorney Barry Rothman has since been disbarred, correct?“ Feldman: A. I don’t know. Has he?“ Mesereau: Q. Yes.“ Deutsche Übersetzung: Frage des Jackson Verteidiger Mesereau:“Rothman und Evan Chandler wurden von der Jacksonseite wegen Erpressung beschuldigt. …Frage: Und Anwalt Barry Rothman ist seitdem die Anwaltslizenz entzogen worden, korrekt? Antwort: Ich weiß nicht. Ist sie? Frage: Ja.“, http://www.reflectionsonthedance.com/04-01-05_FINAL__Klap_Green_Feldman_Salas_.txt
  23. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., “So far there ain’t a button I’ve missed. The only thing w; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, Californiae gotta do is keep the criminal behind us. I don’t want them going first.“ Larry had said it before, but it hadn’t registered in Evan’s brain until now. Evan: “You mean if they indict, the criminal case automatically goes before us?” Larry: “Yeah.” Evan: “Jesus Christ!”Larry: “Right! So we don’t want that.”, Chanadon Publications Limited, Seite 258
  24. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt, Interview Oktober 2012: „“[Nach Michael Jacksons Freispruch 2005 in einem anderen von Sneddon geführten Strafverfahren] a woman came up to me and she said, Mr.Mesereau I want you to know I’m a very conservative person. I’m very pro-law and order and I was on the grand jury in 1993 that investigated these Chandler allegations, and she said, there were major problems with those witnesses. They were very suspicious of these claims. And as you know there was no indictment and 93 two grand jury’s  Santa Barbara and Los Angeles. She was on the Los Angeles one.  And they tried to claim they were just investigative juries  that was a convenient way of trying to argue your way around it  I see some people say they weren’t trying to indict  that’s a lie. But she said I’m a very conservative person. I’m very pro-law enforcement normally. But she said these witnesses were very suspicious to me, they didn’t seem credible.„, turningthetableonthechandlerallegations.wordpress.com/2014/05/13/the-interviews/
  25. Adam Sandler, D.A. Garcetti denies Jackson probe ended, Variety am 12.04.1994, variety.com/1994/biz/news/d-a-garcetti-denies-jackson-probe-ended-120071: „The grand jury session in Santa Barbara was extended Monday for an additional 90-day term to allow S.B. District Attorney Thomas Sneddon to gather additional evidence. […] While grand jury testimony is sealed, sources said that none of the witnesses so far have offered anything that would directly implicate the singer. “The only thing Jackson could be convicted of at this point is bad judgment,” said an investigation source.
  26. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., „Septemer 8 […] By the conclusion of the meeting, June and Dave, like Evan before them, had no doubts about switching from Gloria Allred to Larry Feldman. The choice came down to either waging an all-out media campaign to pressure the DA to seek a Grand Jury indictment, or conducting subtle, behind-the-scenes negotiations toward a quick, quiet and highly profitable settlement.”, Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California, Seite 216
  27. Jackson, Michael, LIVE from Neverland Valley, 1993.12.22., https://www.youtube.com/watch?v=inJCtfNKxig , CNN Live, http://www.truemichaeljackson.com/speeches/neverland-statement-1993/
  28. Dimond, Diane, Be Careful Who You Love: Inside the Michael Jackson Case, 2005.11.07., „Bert Fields’s junior associate, Bonnie Eskenazi, faxed a response to Feldman five days later on October 25: “Mr. Jackson is out of the country on an extended world tour…. We can tentatively make Mr. Jackson available in January.” Feldman had to have noticed that the communication came not from the lead attorney, but from an underling.“, Seite Atria Books. Kindle-Version, Seite 98
  29. Sneddon Jr., Thomas W., Plaintiff’s Motion to Admit Evidence that Jordan Chandler had Knowledge of, and Accurately Described Defendant’s Distinctively-Blemished Lower Torso and Penis in 1994; Declaration of Thomas W. Sneddon, Jr; Memorandum of Points and Authorities, 2005.05.25., 2017.04.25., „5. I have reviewed the statements made by Jordan Chandler in his interview on December 1, 1993. Seite 3 unter www.sbscpublicaccess.org/docs/ctdocs und dort unter 052505pltmotchandler.pdf
  30. Jackson, Michael, 1993.02. Interview mit Ophra Winfrey, LIVE von Neverland, zu sehen hier: https://www.youtube.com – Jackson erklärt seine Hautkrankheit Vitiligo
  31. Chandler, Raymond, All That Glitters – The Crime and the Cover Up, 02.08.2004, „Lauren Weis told me today that this disease Michael says he’s got, vitiligo, that it’s capable of changing anywhere you look, so that anything Jordie says is irrelevant. It can change very quickly with this disease.“ „Shit, these guys seem to have an answer for everything.“ „No, that’s good for us!“ „Why?“ „Because if he’s right, he’s right. And if he’s wrong, we’ve got an explanation!“ „Ha!“ 98 Several of Michael’s security guards sued the star, claiming they were wrongfully terminated because they knew too much „Yeah, it’s a no-loser for us.“ „That’s very good.“ „Good? It’s terrific! You stick with the teeth, kid. I’m stickin‘ with the law.“ , Chanadon Publications Limited, Seite 259-260
  32. Jackson, Michael, TALKS TO OPRAH – Live, 10.02.1993, Jackson erklärt im Interview, dass er an der Hautkrankheit Vitiligo leide, die „die Hautpigmente zerstört. Das ist etwas, was ich nicht kontrollieren kann. : „I have a skin disorder that destroys the pigmentation of my skin, it’s something that I cannot help, OK? …It’s a problem for me that I can’t control…..Oprah: So when did this start? When did your…when did the color of your skin start to change? Michael: Oh boy, I don’t….sometime after Thriller, around Off The Wall, Thriller, sometime around then…It’s in my family, my father said it’s on his side. I can’t control it, I don’t understand. I mean it makes me very sad. I don’t want to go into my medical history because that is private, but that’s the situation here. Oprah: So OK, I just want to get this straight, you are not taking anything to change the color of your skin? Michael: Oh God no, we tried to control it and using make-up evens it out because it makes blotches on my skin. I have to even out my skin.„, ABC Network; Harpo Productions, https://www.youtube.com/watch?v=9njcWsLEp0c
  33. Chandler, Raymond, All That Glitters – The Crime and the Cover Up, 02.08.2004, „And the DA now had in his possession a powerful bargaining chip to use against this intensely private man – pictures of his genitals.“, Chanadon Publications Limited, Seite 268
  34. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15., 2017.03.05., Vindicate Michael „When we wanted to have an exam of Michael Jackson, and take pictures of Michael Jackson because the young boy made allegations about his physical and private parts, we had to describe them in detail in order to show why we were entitled to these pictures. So we litigated it hard, but clearly within the rules of litigation. And it almost didn’t matter whether we won or lost, the fact is we were getting even by all these types of things.“, https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/, https://articles.latimes.com/1994-01-05/local/me-8514_1_michael-jackson
  35. Taraborrelli, J. Randy, Michael Jackson The Magic, the Madness, the Whole Story, 2010, Ein angeblicher Berater Jacksons zitiert in Taraborrelli: „When Larry Feldman began nosing into Michael’s finances, he had crossed a line. ‘A lot of terrible business had gone down for Michael, but once Feldman started demanding information about his bank accounts, we knew the game was over,’ said one of Michael’s advisers. ‘You can take pictures of Michael’s dick, and he’s not gonna like it. But once you start trying to figure out how much money he has, that’s where he stops playing around.’“ ,Pan Macmillan. Kindle-Version/ Bookwire GmbH., (Kindle-Positionen8902-8905
  36. Jackson, Michael, HIStory – Past, Present and Future Book I: MONEY, 14.06.1995, Dte. Übersetzung: „Versicherung. Wo liegen deine Loyalitäten? Ist das dein Alibi? Ich denke nicht. Es ist dir egal. Sagst, es ist gerecht. Du würdest sie verklagen für Geld.“, Sony Music, CD
  37. Jackson, Michael, ABC News’s PrimeTime Live Interview, Sawyer, Diane, 1995.06.14., https://youtu.be/5Mrk-F00hO4?t=1843Michael: Totally outraged. So what I said…I have got to do something to get out from under this nightmare. All these lies and all these people coming forth to get paid and all these tabloid shows, just lies, lies, lies. So what I did – we got together again with my advisors and they advised me, it was hands down, a unanimous decision – resolve the case. This could be something that could go on for seven years. Diane: How much money was… Michael: We said let’s get it behind us.
  38. Jackson, Michael, ABC News’s PrimeTime Live Interview mit Sawyer, Diane, 1995.06.14., https://youtu.be/5Mrk-F00hO4?t=1843 Interview mit Lisa Marie Presley-Jackson und Michael Jackson. „All these lies and all these people coming forth to get paid and all these tabloid shows, just lies, lies, lies….“
  39. The Smoking Gun, Michael Jackson’s $15 Million Payoff/Agreed to pay $15 million to settle boy’s 1993 sex abuse claim, 2004.06.16. abgerufen 2017.04.03., Vergleichsvereinbarung in gekürzter Form: „Jackson specifically disclaims any liability to, and denies any wrongful acts against, the Minor, Evan Chandler or June Chandler or any other persons.“, http://www.thesmokinggun.com/file/michael-jacksons-15-million-payoff
  40. VICTOR GUTIERREZ behind the scenes of Michael Jackson’s case 24.12.2016, abgerufen 2017.05.06., Feldmans Vereinbarung über sein Anwaltshonorar stammt aus dem Buch des Victor Gutierrez „Michael Jackson was my lover“. „to compensate said attorneys out of any settlement as follows: 25% of the first 5,000,000.00; 20% of the next $5,000,000.00 recovered and 15% of the next $5,000,000.00 recovered and 10 % of all sums recovered above $15,000,000.00 if said matter is settled before suit.“, https://vindicatemj.files.wordpress.com/2012/04/feldman-retainer3.jpg
  41. Mesereau, Thomas A., Strafverfahren „Volk des Staates Kalifornien gegen Michael Joe Jackson“ – Aktenzeichen Nr. 1133603 – Schriftsatz: „MR. JACKSON’S MEMORANDUM IN SUPPORT OF OBJECTION TO SUBPOENA TO LARRY FELDMAN FOR SETTLEMENT DOCUMENTS“, 2005.03.22., abgerufen 2017.10.09.: In Vertretung für Jacksons Verteidiger Mesereau erklärt Rechtsanwalt Brian Oxman, die Versicherung Michael Jacksons habe im Januar 1994 auf den Vergleich bestanden, die Vergleichsbedingungen ausgehandelt und entsprechende Zahlungen geleistet. „The 1993 Civil Settlement was Made by Mr. Jacksons’s Insurance Company and was Not Within Mr. Jackson’s Control … The insurance carrier negotiated and paid the settlement, over the protest of Mr. Jackson and his personal legal counsel.
  42. thesmokinggun.com, Michael Jackson’s $15 Million Payoff. 2004.06.14., abgerufen 2017.05.06., „damages for alleged personal injuries arising out of claims of negligence“, http://www.thesmokinggun.com/documents/celebrity/michael-jacksons-15-million-payoff#lightbox-popup-39
  43. Los Angeles Times, Jackson Settles Abuse Suit but Insists He Is Innocent : Courts: Singer will reportedly pay $15 million to $24 million to teen-ager. Criminal investigation will proceed, Newton, Jim. 1994.01.26., 2017.10.02., „The criminal investigation of singer Michael Jackson is ongoing and will not be affected by the announcement of the civil case settlement,” Garcetti said. “The district attorney’s office is taking Mr. Feldman at his word that the alleged victim will be allowed to testify and that there has been no agreement in the civil matter that will affect cooperation in the criminal investigation.”, https://articles.latimes.com/1994-01-26/news/mn-15478_1_michael-jackson
  44. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15., abgerufen 2017.03.05., „They told us that they wanted the parents to get the money so that the parents would be bound by the settlement agreement, so that the parents couldn’t talk, that the parents couldn’t write a book, the parents couldn’t go — I mean, we weren’t precluded from talking to the police. We were just — they weren’t able to write a book. They weren’t able to go on television. They weren’t able to do anything. And they wanted the parentsbound.“ Dte. Übersetzung: „[…] die Eltern waren verpflichtet durch den Vergleich, damit die Eltern nicht reden würden, damit die Eltern kein Buch schreiben würden, damit die Eltern nicht – Ich will damit sagen, wir waren nicht daran gehindert, mit der Polizei zu reden. Wir waren nur – sie waren nicht in der Lage ein Buch zu schreiben. Sie waren nicht in der Lage ins TV zu gehen […].“ Anmerkung zu Feldmans Aussage: Feldman stapelt tief im Rückblick. Feldman macht auch im Seminar von 2010 nicht deutlich, dass ursprünglich sogar Evan Chandler der alleinige Kläger gegen Jackson sein sollte/wollte, um Schadenersatz von Jackson in Millionenhöhe einzuklagen. Feldman „Sie wollten die Eltern binden“ ist nicht ganz korrekt, da er die Verantwortlichkeiten auf die Jackson-Anwälte schob und versuchte zu erklären, warum die Eltern das Geld überhaupt erst angenommen hatten.Und trotzdem bleibt Feldmans Argument unschlüssig, denn niemand hatte die Eltern gezwungen, das Geld aus dem Vergleich anzunehmen. https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/
  45. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt, Larry King Interview am 14.06.2005, CNN LARRY KING LIVE, Michael Jackson’s Attorney Speaks Out About Trial: „KING: You have said that Michael was a victim of bad advice in the past, that settling past molestation claims led to greed begetting greed. Are you saying he shouldn’t have settled anything? MESEREAU: That’s correct. I think, looking backwards — you know, we can all be Monday-morning quarterbacks in life and change things we’ve done, but I think if Michael could go back, he would never have settled those cases. He would’ve fought them to the end and the message would have got out, don’t make false claims against Michael Jackson or you’re going to trial.
  46. Bertram, Fields, Rechtsanwalt, Summing Up: A Professional Memoir, Seite 139: „I felt strongly that this was a serious mistake, but no one seemed to agree. So, at about this time, I wrote Michael resigning as his lawyer. He had good criminal lawyers, but he seemed to be relying on Elizabeth Taylor’s advice. He was about to settle and pay a huge amount of money, which I thought could be disastrous for his career. Perhaps, I was foolish; but I didn’t want to be a part of it. Shortly after that, the settlement was concluded. You could certainly argue that, given the circumstances, Elizabeth Taylor’s advice was sound. Michael could well afford the payment, and it would avoid the public circus of a civil trial and, of course, possible conviction and imprisonment. But I don’t agree. I was convinced of Michael’s innocence; and I thought the massive payoff was a serious mistake. Paying a huge sum that soon became widely known (as most such payments do) created the impression in the minds of the public that Michael “must have been” guilty of sexually abusing a young boy. (“Otherwise, why’d he pay that kind of money?”) I still believe that the public perception of this huge payment was severely damaging to Michael’s career.“ Marmont Lane. Kindle-Version.
  47. Jackson, Michael, ABC News’s PrimeTime Live Interview, Sawyer, Diane. 1995.06.14., https://youtu.be/H5xxK7ad-zg?t=1019, „Sawyer: Why did you settle the case […]?Jackson: […] I talked to my lawyers and I said:“Can you guarantee me that justice will prevail?“. And they said: „Michael we cannot guarantee you that a judge or a jury will do anything.“ And with that I was like catatonic. I was outraged…[…] totally outraged. […] we got together again with my advisors and they advised me, it was hands down, a unanimous decision – resolve the case. This could be something that could go on for seven years. […]“
  48. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., “So far there ain’t a button I’ve missed. The only thing w; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, Californiae gotta do is keep the criminal behind us. I don’t want them going first.“ Larry had said it before, but it hadn’t registered in Evan’s brain until now. Evan: “You mean if they indict, the criminal case automatically goes before us?” Larry: “Yeah.” Evan: “Jesus Christ!”Larry: “Right! So we don’t want that.”, Chanadon Publications Limited, Seite 258
  49. Larry Feldman, Zivilanwalt am 01.04.2005 auf Befragen von Staatsanwalt Thomas Sneddon: „Mr. Feldman, do you recognize the person depicted in that photograph? A. I do. Q. Who is that? A. Jordie Chandler. Q. Is that an accurate depiction of what Jordie Chandler looked like? A. He was much better looking, I can tell you, at that age. He was adorable. That’s kind of blurry. MR. MESEREAU: Objection; move to strike the gratuitous remarks. THE COURT: Stricken.“ , themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.ip
  50. Dimond, Diane, Be Careful Who You Love: Inside the Michael Jackson Case, 2005.11.07., „He cannot heal, he cannot get better, unless this matter is put behind him, and today is the first step in that regard[…] We jointly request that members of the press allow the parties to close this chapter of their lives with dignity so that the healing process may begin[…] “He has gained peace and hopefully everybody will leave him alone and he will get to repair some very, very deep wounds[…] He gets to go and turn on television and not have to worry about Michael Jackson and him being in the news. He doesn’t have to sign any more declarations under oath about things nobody wants to discuss in public.”, Atria Books. Kindle-Version, Seite 157-158
  51. Larry Feldman, Rechtsanwalt am 25.01.2007, abgerufen 10.04.2022, „Taking Down an American Icon“ von Larry Rosen in superlawyers.com : „Feldman took the case, and it would change his life. „I still get a kick if someone remembers me and knows who I am.”“,
  52. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15., abgerufen 2017.03.05., „Johnnie and I go back a long way. I had the distinct privilege of representing Johnnie a lot of times in his life, and we were able to trust one another along with the help of three judges who sat in on a very secretive settlement, and we were ultimately able to get the case settled, and work with all of the problems, and all of the details for their benefit. And they trusted me, and I trusted them, and it was able to get settled.”, https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/
  53. Feldman, Larry, Zeugenaussage im Prozess „People vs. Jackson, Michael Joe – Aktenzeichen No. 1133603, 2005.4.01., abgerufen 2017.09.06., „A. I did represent Johnnie Cochran for ten years in a legal matter from the day, or thereabouts, when he became involved in O.J. Simpson till the end of that. Till 2000 and — January 2004 I represented Johnnie.“, http://www.reflectionsonthedance.com/04-01-05_FINAL__Klap_Green_Feldman_Salas_.txt
  54. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., „Wait a minute,“ June cut in. „Where did you get the idea Michael would like to settle? I don’t think he does.““His lawyer told us,“ Richard Hirsch answered.“Really?“ June was skeptical. „Yes,“ Richard assured her. „He said, ‚You make this go away and we’ll allmake a lot of money.“ „He said hat to you?“ “Yeah.“ „That’s exactly what he said,“ Dave confirmed.“, Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California, Seite 214
  55. Douglas, Carl, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 3. CARL DOUGLAS, David Edwards/Niederschrift. 2010.11.04., abgerufen 2017.03.05., „But it can also be very rewarding on you as well because, in the Michael Jackson case, at its essence, Johnnie and I were plaintiff lawyers. And plaintiff lawyers, as I’m sure anyone can tell you, enjoy the opportunity to have their names in lights, or to have their faces in front of cameras, and the media. It is something that we relish, and that we yearn for many times. And we found that, particularly since I’ve had both a criminal and a civil experience, civil lawyers yearn for the publicity that criminal lawyers can enjoy, and criminal lawyers yearn for the money that civil lawyers make!“, https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/04/transcript-of-%e2%80%9cfrozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases%e2%80%9d-part-3/
  56. Jackson, Michael, MONEY – Album: HIStory – Past, Present and Future Book I, 1995.06.14., „So you call it trust/ but I say it’s just/ in the devil’s game/ of greed and lust/They don’t care /They’d do me for the money/They don’t care/They use me for the money.“, Sony Music
  57. Jackson, Michael, ABC News’s PrimeTime Live Interview, Sawyer, Diane. 1995.06.14., www.youtube.comSawyer: Why did you settle the case […]? Jackson: […] I talked to my lawyers and I said:“Can you guarantee me that justice will prevail?“. And they said: „Michael we cannot guarantee you that a judge or a jury will do anything.“ And with that I was like catatonic. I was outraged…[…] totally outraged. […] we got together again with my advisors and they advised me, it was hands down, a unanimous decision – resolve the case. This could be something that could go on for seven years. […]
  58. The Smoking Gun, „Michael Jackson’s $15 Million Payoff/Agreed to pay $15 million to settle boy’s 1993 sex abuse claim“, 2004.06.16., abgerufen 2017.03.04., „9. The Minor, by and through his Guardian ad Litem, Evan Chandler and June Chandler, and each of them individually and on behalf of their respective agents, attorneys, media representatives, partners, heirs, administrators, executors, conservators, successors and assigns, agree that they will not at any time in the future make any engagement, enter into any contract, agreement, commitment, understanding or other obligation, with any media, including, without limitation, any publishing, print, news, television, motion picture, cable, video, multimedia, software, recording, broadcast, radio or any other media, for purposes of or relating to the commercial exploitation by Jordan Chandler, Evan Chandler, June Chandler or the Minor´s attorneys of record in the Action of any story, documentary, docudrama, publication, magazine, tabloid, book, article, motion picture, television program or picture, “movie-of-the-week,” serial, miniseries, recording, record, audiotape, compact disc, videotape, program, television or other public or private appearance, interview or broadcast, related to Jackson in any capacity, any recreation or likeness of Jackson or his image, Jackson´s relationship with the Minor or Evan Chandler or June Chandler, the allegations made in the Action, any information revealed through discovery in the Action, or the Claims. In addition to any other legal or equitable remedy as may be available as a result of any breach of this paragraph, the Parties acknowledge that Jackson or his heirs, administrators, executors, conservators, successors and assigns, shall be entitled to recoup as recovery for unjust enrichment, or any other applicable cause of action, any sums as may be received by the breaching party as compensation for such commercial exploitation.“, http://www.thesmokinggun.com/file/michael-jacksons-15-million-payoff
  59. 1_Anmerkung: Chandler, Evan und June erhalten persönlich Millionen aus dem Vergleich, Larry Feldman, der Anwalt der Chandlers, versichert 2010 im Seminar „Frozen in Time“, dass die Millionen an die Eltern Chandler gezahlt worden wären, um diese zu verpflichten, keine Runden durch Talk-Shows zu drehen oder Bücher zu schreiben. Feldman schildert 2010, das wäre auf Drängen der Jackson Anwälte geschehen. In Raymond Chandlers Buch allerdings ist nicht die Rede davon, dass Evan und June Chandler die Millionen Zahlung quasi aufgezwungen worden wäre. Feldman, 2010: „They told us that they wanted the parents to get the money so that the parents would be bound by the settlement agreement, so that the parents couldn’t talk, that the parents couldn’t write a book, the parents couldn’t go — I mean, we weren’t precluded from talking to the police. We were just — they weren’t able to write a book. They weren’t able to go on television. They weren’t able to do anything. And they wanted the parentsbound.“
  60. Los Angeles Times, „Jackson Settles Abuse Suit but Insists He Is Innocent : Courts: Singer will reportedly pay $15 million to $24 million to teen-ager. Criminal investigation will proceed“, Newton, Jim. 1994.01.26., abgerufen 2017.10.02., „The criminal investigation of singer Michael Jackson is ongoing and will not be affected by the announcement of the civil case settlement,” Garcetti said. “The district attorney’s office is taking Mr. Feldman at his word that the alleged victim will be allowed to testify and that there has been no agreement in the civil matter that will affect cooperation in the criminal investigation.”, https://articles.latimes.com/1994-01-26/news/mn-15478_1_michael-jackson
  61. Los Angeles Times, Jackson Settles Abuse Suit but Insists He Is Innocent : Courts: Singer will reportedly pay $15 million to $24 million to teen-ager. Criminal investigation will proceed“, Newton, Jim, Times Staff Writer. 1994.01.26., abgerufen 2017.07.29., https://articles.latimes.com/1994-01-26/news/mn-15478_1_michael-jackson
  62. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15., abgerufen 2017.03.05., „And for this kid, who had to live his life, and was now financially taken care of, and you have a district attorney who wasn’t really aggressively doing anything, it wasn’t that hard for him to make the decision that he had enough of it, and didn’t want to go forward anymore.“ Dte Übersetzung: “Und für dieses Kind, das dieses Leben leben musste, und für das endlich finanziell gesorgt worden war, und du hast einen Bezirksstaatsanwalt, der nicht wirklich aggressiv irgendetwas machte, da war es nicht so schwer für ihn, die Entscheidung zu treffen, er hätte genug davon, und wollte nicht mehr weiter gehen.“ Dazu eine Bemerkung: Feldman, Chandlers Anwalt von 1993, den er nach seinen eigenen Worten „für die Abrechnung des Falles hatte“, betont noch 2010 auf dem Seminar vor anderen Anwaltskollegen, dass Jordan Chandler deshalb nicht ausgesagt und Jacksons Geld genommen habe, weil Staatsanwalt Garcetti „nicht wirklich aggressiv irgendetwas gemacht hatte“. Feldman also erklärt, Garcetti habe nicht zielgerichtet ermittelt, Jordan Chandler habe deshalb genug gehabt und nicht ausgesagt. Soll das im Umkehrschluss heißen, währen Garcettis Ermittlungen aggressiver ausgefallen, hätte Jordan Chandler ausgesagt? Feldman vergisst in seiner Rede, den anderen Staatsanwalt Tom Sneddon zu erwähnen, der am Seminar im Jahr 2010 – aus welchen Gründen auch immer- nicht teilgenommen hatte. Der Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon hatte 1993/1994 sehr ‚aggressiv‘ ermittelt. Aber Sneddons Problem war, dass er zunächst keine Beweise fand und dann kam ihm auch noch der Hauptbelastungszeuge abhanden. Im Umkehrschluss: Die Chandlers zogen sich mit ihren Behauptungen endgültig zurück, nachdem keine anderen Zeugen/Opfer gefunden worden waren. Feldman ist 2010 jedenfall mehr als bemüht, eine Erklärung für das Verhalten der Chandlers zu finden, das nicht schlüssig ist., https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/

Schreibe einen Kommentar

2 × 5 =