28) Missbrauchte der Staatsanwalt Michael Jackson? Eine Anklage

Ab dem 18. Dezember 2003 erhob Staatsanwalt Sneddon mithilfe der Staatsanwälte Zonen und Auchincloss eine Anklage gegen Michael Jackson, von der nur sie selbst überzeugt waren. Vielleicht.

Vorherige und weiterer Artikel zur Anklage gegen Michael Jackson:

Teil III der Zeitschiene zur Anklage gegen Michael Jackson

2003.02.19.: Hamid Moslehi fährt die Arvizo-Familie zu Dreharbeiten für das „Video zur Gegendarstellung“ in sein Haus in Calabasas

„Und kurz bevor Hamid [Moslehi] sie für die Dreharbeiten in sein Haus in Calabasas bringt, werden sie in die [Neverland] Residenz gebracht und ein letztes Mal zeigt Dieter Weizner ihnen ein Skript, ein schriftliches Skript, und sagt ihnen, was sie über Michael Jackson zu sagen haben, die guten Dinge, die über Michael gesagt werden müssen. Ihnen wird gesagt – Janet wird von Tyson [Cascio] gesagt, dass die Familie die Ranch verlassen kann, wenn sie bei dem Interview wirklich gute Arbeit leistet und wenn sie wirklich gute Arbeit bei den Gesprächen mit den Sozialarbeitern leistet. „Machen Sie einen wirklich guten Job.“ Also gut. Was passiert also? Sie drehen das Video.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 1

Immerhin konnten wir so, da wir gerade mit den Dreharbeiten unserer TV-Gegendarstelllung beschäftigt waren, ein Interview mit [Janet Arvizo] aufnehmen, in dem sie Bashirs Darstellung nachdrücklich widerlegte. Zu diesem Zweck war der Besuch eigentlich gar nicht gedacht gewesen, wir hatten nicht explizit um eine Stellungnahme gebeten. Janet hatte es von sich aus angeboten. Sie gab sogar noch eine schriftliche Ehrenerklärung ab, aus der eindeutig hervorgeht, dass Michael sich absolut keines Fehlverhaltens schuldig gemacht hatte.

Dieter Wiesner, Michael Jacksons Manager vom 31. Januar 2003 bis November 2003. 2

2003.02.19.: Staatsanwalt Sneddon oder Die vielen Lügen der Arvizo Familie oder Das „Video zur Gegendarstellung“

„Während des Monats Februar 2003 bereiteten Frederic Marc Schaffel, Christian Robinson und ein unbekannter Anwalt ein Skript mit Fragen vor, die der Familie [Arvizo] während der Dreharbeiten zum „Video zur Gegendarstellung“ von Hamid Moslehi, Michael Joe Jacksons persönlichem Kameramann, gestellt werden sollten. […] Am oder um den 19. Februar 2003 wurden die Arvizo-Kinder von Hamid Moslehi von der Neverland Ranch zu Moslehis Haus im San Fernando Valley gebracht, und am selben Tag brachte Vinnie Amen [Janet Arvizo] zu Hamid Moslehis Dreharbeiten für das „Video zur Gegendarstellung“. […] Am oder um den 19. Februar 2003 filmten die Angestellten und Mitarbeiter von Michael Joe Jackson in Los Angeles County zwischen 23 und 1 Uhr das Video zur Gegendarstellung, ein Interview mit der Familie Arvizo, in Anwesenheit von Vinnie Amen und Bradley Miller, einem lizenzierten Privatdetektiv. Während der Aufzeichnung wurden der Familie Arvizo zuvor in einem Drehbuch festgelegte Fragen gestellt.

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 3

2003.02.19.: Das „Skript“ von Staatsanwalt Sneddon und Janet Arvizo

Dass der Angeklagte in diesem Fall und seine Mitverschwörer in der Lage waren, das wertvolle Interview, das sie von der Familie Arvizo benötigten, durch Erpressung zu erhalten […] Während dieses Zeitraums, vom 7. Februar bis zum 12. Februar, versuchten Ronald Konitzer und Dieter Weizner Janet Arvizo davon zu überzeugen, an den angekündigten Aufnahmen für die Produktion am 20. Februar teilzunehmen. Wir wissen dies nicht nur aus E-Mails, Aufzeichnungen und Dokumenten, sondern auch von Michael Jacksons persönlichem Videofilmer, Hamid Moslehi. Tatsache ist, dass sie versucht haben, sie zu ermutigen, so wie sie es in Miami getan haben. Und dann wurde es ziemlich konfrontativ. Sie hatten Skripte, die sie ihr zeigten. Sie versuchten, sie zur Teilnahme zu überreden, aber sie wollte nicht. Sie sagten ihr, dass Leute zu der Schule gingen, dass sie in Gefahr seien und dass Leute nach den Kindern in der Schule suchen würden. Sie erklärten ihr, dass sie die einzigen seien, die sie vor diesen fiktiven Mördern oder Leuten, die die ganze Gemeinschaft bedrohten, beschützen könnten, und dass sie auf der Ranch bleiben müssten, um von dieser Gefahr geschützt zu sein. Wie ich schon sagte, wurden ihnen Skripte vorgelegt. Nun, Sie müssen nicht und werden auch nicht den Aussagen der Familie Arvizo Glauben schenken, dass das Interview, das am 19. und 20. stattfand, nach einem bestimmten Skript ablief.

Staatsanwalt Tom Sneddon am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson. 4

2003.02.19.: Die „geskriptete“ Janet Arvizo in der Anklage des Staatsanwaltes gegen Michael Jackson

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: “ Sie sprechen über – entschuldigen Sie, in diesem Video sagen Sie Worte wie: „Wir wurden angespuckt, wir wurden verbrannt, wir wurden wegen unserer Rasse zurückgewiesen“ und eine Menge anderer Dinge, richtig? Sie beziehen sich nicht auf Davids Familie, wenn Sie das sagen?“
Antwort von Janet Arvizo: „Verstehen Sie nicht, dass das alles ein Skript war?“
F. Ich habe Ihnen eine Frage gestellt, Miss Arvizo. Könnten Sie sie bitte beantworten? A. Okay. Erinnern Sie sich an das erste Treffen in Miami, als ich eben alles über – zu den Deutschen erzählte? Nun, selbstverständlich hatten sie da schon am Skript gearbeitet.
F. Wenn Sie also in diesem Gespräch entsprechende Worte sagen – A. In diesem Gespräch. F. – das Brad-Miller-Interview und das Video zur Gegendarstellung, beziehen Sie sich nur auf Davids Familie? A. Das Tonband von Brad Miller und das hier beziehen sich auf Davids… hauptsächlich auf Davids Familie. Aber in dem Video zur Gegendarstellung, wie ich schon sagte, war alles geskriptet. Alles davon. Es waren die Informationen, die sie aus mir und meinen Kindern herausbekommen hatten. Und es ist ziemlich offensichtlich, dass die Erfahrungen, die ich mit meiner Ex-Familie, also Davids Familie, gemacht habe, sehr tief eingegraben sind. Und sie haben es in ihr kleines Skript eingebaut. […]
F. Nun, Frau Arvizo, Sie sagten, dass Sie und Ihre Kinder vernachlässigt und bespuckt wurden, richtig? A. Ja.
F.: Und auf wen bezogen Sie sich dabei? A. Sie nahmen Elemente meines Lebens und des Lebens meiner Kinder, die wahr waren, und bauten sie in ihr Skript ein. Und das passierte bei dem ersten Treffen in Miami. Sie hatten bereits – sie arbeiteten bereits daran. Es hat eine Weile gedauert, bis ich es herausgefunden habe. Und viele andere Leute haben auch gebraucht, um es später herauszufinden.
F. Wer hat Ihre Familie vernachlässigt? A. In diesem Skript, alles ist geskriptet. Aber wenn Sie eine allgemeine Frage stellen, haben Sie bereits die Einzelheiten dazu.
F. Als Sie sagten, Ihre Familie sei bespuckt worden, wen meinten Sie damit? A. Bei dieser Gegendarstellungssache ist alles geskriptet. Sie haben Elemente aus meinem Leben und dem meiner Kinder genommen, die wahr waren, und sie hier eingebaut.
F. Als Sie sagten: „Alle haben uns abserviert“, auf wen haben Sie sich da bezogen? A. Das alles hier ist geskriptet.
F. Als Sie sagten: „Wir waren nicht in der richtigen Gegend, und wir waren nicht die richtige Rasse“, worauf haben Sie sich bezogen? A. Das war alles geskriptet. Für diese Antworten müssen Sie Dieter fragen.
[…] All das in dem Video [Anm.: vom 19.02.2003] und die Outtakes, alles ist geskriptet. Michael hatte, als wir in Miami ankamen, hatte er für ungefähr 45 Minuten mit uns geturtelt.
F. Und sie begannen mit dem Drehbuch in Miami? A. Das müssen sie. Sie müssen mit all diesem Zeug angefangen haben, lange bevor ich überhaupt nach Miami gerufen wurde. Das müssen sie.
F. Sie haben Ihnen also in Miami ein Skript geschrieben, aber Sie wussten nicht, was sie taten, richtig? A. Wie ich schon sagte, wir werden Ronald, Dieter und alle anderen hier hoch rufen müssen, um herauszufinden, was sie vorhatten. Oder Michael, er könnte hier hochkommen.
F. Wurden Sie in Miami ohne Ihr Wissen geskriptet? A. Ich weiß es nicht. Ich weiß es nicht,

Janet Arvizo, Zeugenaussage am 15.04.2003. 5

2003.02.19.: Nach Widersprüchen in Aussage Janet Arvizo, wäre kaum Zeit für das Auswendiglernen des „Skriptes“geblieben

Am 16. Februar 2003 hatte Janet Arvizo mit ihren Kindern im Haus ihres Lebensgefährten Mayor Jay Jackson dem Privatermittler von Rechtsanwalt Mark Geragos ein Interview gegeben, dass dieser auf Tonband aufzeichnete. Auf diesem Tonband berichteten alle Mitglieder der Familie Arvizo nur Gutes über Michael Jackson. Unter Eid im Gericht versicherte Janet Arvizo, dass alles, was sie da gesagt hätte, „von ganzem Herzen gekommen wäre“ und nicht geskriptet worden war. Laut Sneddons Anklage lässt sich Janet Arvizo am 17.02.2003 wieder nach Neverland fahren, stellt bei Ihrer Ankunft fest, dass Dieter Wiesner sich dort noch immer aufhält. Janet Arvizo verlässt Neverland umgehend am 17.02.2003. Erst am 19.02. trifft sie sich mit ihren Kindern zu den Dreharbeiten des „Videos zur Gegendarstellung“ und behauptet gemeinsam mit Sneddon, die Lobpreisungen über Michael Jackson wären an diesem Tag unter Zwang entstanden. Und den Text hätte Dieter Wiesner „10-mal täglich“ mit ihr trainiert. Die Anklage ist unlogisch und lässt für dieses Training keinen Zeitraum. Janet verbrachte schließlich ihre Zeit mit ihrem Freund Major Jay Jackson.

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Frau Arvizo, erinnern Sie sich, den Geschworenen gesagt zu haben, dass Sie mit den Leuten, die Sie als die Deutschen bezeichnen, für das Interview vom 20. Februar trainiert haben?
Antwort Janet Arvizo: „Ja.“
F. Dieses Interview mit Brad Miller war am 16. Februar 2003, richtig? A. Ja.
F. Sie haben den Geschworenen gesagt, dass [Anm.: Das Interview mit Bradley Miller] nicht trainiert wurde, richtig? A. Das ist richtig.
F. Wollen Sie damit sagen, dass Sie in den nächsten vier Tagen für das Video vom 20. Februar geprobt haben? A. Vor Jesus [Anm.: Neverland-Angestellter] wurde es viele Male täglich in Neverland mit Dieter. Zuerst war es Ronald, Dieter, und dann wurde es Dieter persönlich. Und wie Sie sehen können, haben Sie es vielleicht – es wurde hier ungefähr fünf oder sechs Mal abgespielt, und ich bin sicher, es gibt viele Leute, die es jetzt auswendig können. Stellen Sie sich vor, ich arbeite täglich, Dieter persönlich, mit mir und meinen Kindern, viele Male an einem Tag, wie das möglich ist.
F.: Ich beantrage die Streichung.
Richter Rodney Melville: Ich bitte Sie nur, die Frage noch einmal zu beantworten. Die Frage lautete: „Behaupten Sie, dass Sie in den nächsten vier Tagen für das Video vom 20. Februar geprobt haben?“ Und wie lautet Ihre Antwort auf diese Frage?
Antwort Janet Arvizo: Das war schon vorher gemacht — schon vorher gemacht worden mit Dieter jeden Tag. […]
Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: Sie sagen, Sie hätten vorher mit Dieter geprobt, aber was Sie bei diesem Interview mit Brad Miller sagten, kam von Herzen, richtig? A. Ja.

Janet Arvizo, Zeugenaussage am 18.04.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau. 6

2003.02.19.: Laut Janet Arvizo begannen „die Deutschen“ „mit dem Drehbuch lange vor Miami“ (am 06.02.2003)

Antwort von Janet Arvizo im Kreuzverhör: „Erinnern Sie sich an das erste Treffen in Miami, als ich eben alles über – zu den Deutschen erzählte? Nun, selbstverständlich hatten sie da schon am Skript gearbeitet. […] Sie nahmen Elemente aus meinem Leben und dem Leben meiner Kinder, die wahr waren, und bauten sie in ihr Skript ein. Und das passierte bei dem ersten Treffen in Miami. Sie hatten bereits – sie arbeiteten bereits daran. Es hat eine Weile gedauert, bis ich es rausgefunden habe. Und viele andere Leute haben es später auch herausgefunden. […] All das in dem Video [Anm.: vom 19.02.2003] und die Outtakes, alles ist geskriptet. Michael hatte, als wir in Miami ankamen, hatte er für ungefähr 45 Minuten mit uns geturtelt.
F. Und sie begannen mit dem Drehbuch in Miami? A. Das müssen sie. Sie müssen mit all diesem Zeug angefangen haben, lange bevor ich überhaupt nach Miami gerufen wurde. Das müssen sie.
F. Sie haben Ihnen also in Miami ein Skript geschrieben, aber Sie wussten nicht, was sie taten, richtig? A. Wie ich schon sagte, wir werden Ronald, Dieter und alle anderen hier hoch rufen müssen, um herauszufinden, was sie vorhatten. Oder Michael, er könnte hier hochkommen.
F. Wurden Sie in Miami ohne Ihr Wissen geskriptet? A. Ich weiß es nicht. Ich weiß es nicht,

Janet Arvizo, Zeugenaussage am 18.04.2005. 7

2003.02.19.: Laut Janet Arvizo waren auch die Outtakes im Video zur Gegendarstellung „geskriptet“. Als sie glaubten, die Kamera würde nicht laufen

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Frau Arvizo, bevor wir mit dem Video fortfahren, möchte ich etwas klarstellen. Haben Sie den Geschworenen vorhin gesagt, dass sogar die Outtakes nach einem Skript aufgenommen wurden?“
Antwort von Janet Arvizo: „Ja. Alles. Die ganze Zeit – von dem Moment an, als wir in Hamids [Anm.: Moslehi, Kameramann] Haus ankamen, war Brad Miller da, Michaels Privatdetektiv.
F. Als Sie also über Gavin sagten: „Er hat Gang-Zeichen gemacht. Das war es, was er getan hat. Da hat er auf seine Freunde auf der West Side gezielt“, war das alles Bestandteil des Skriptes?
Antwort von Janet Arvizo: „Alles, alles war ein Skript.“

Janet Arvizo, Zeugenaussage am 18.04.2005. 8

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie gaben an, dass die schulische Betreuerin Sie darüber informierte, dass die Hausaufgaben der Kinder an die Arvizos geschickt wurden, richtig?“
Antwort von Sozialarbeiterin Irene Lavern Peters: „Ja, das hat sie.“
F. Sie haben das von einem Schulbetreuer erfahren, richtig? A. Ja.
F. Der Schulberater hat Ihnen gesagt, dass die Kinder nicht in der Schule waren, aber ihnen Hausaufgaben geschickt wurden, ist das richtig? A. Die Mutter war ständig in Kontakt mit der Schule.
F. Und das hat die Vertrauenslehrerin gesagt? A. Ja, das hat sie. Hm-hm.
F. Haben Sie diesen Umstand mit Janet Arvizo besprochen, als Sie sie befragten? A. Ja, ich fragte sie nach den Hausaufgaben und wie es in der Schule lief. Und sie sagte, dass sie Hausaufgaben aufgab und die Arbeiten einschickte. […]. Ich denke, die Zeitspanne, in der sie Hausaufgaben zugeschickt bekamen, wird eine Woche oder vielleicht zwei Wochen betragen haben.
F. Und schien die Vertrauenslehrerin zufrieden damit zu sein, dass dieser Prozess der Hausaufgabenübermittlung an die Arvizos funktionierte? A. Ja, das war sie.

Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005. 9

2003.02.19.: Janet Arvizo und das „Training“ zum Skript oder „Wie lange hat es gedauert, bis alle die Wörter auswendig gelernt haben?“

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wie lange haben Sie alle gebraucht, um all die Worte auswendig zu lernen, die die Geschworenen gerade von Ihnen gehört haben?
Antwort von Janet Arvizo: „Nun, sie arbeiteten – Dieter – während ich dort war, in meiner Gegenwart, arbeitete Dieter, nun ja, täglich mit uns, im Durchschnitt etwa zehnmal am Tag. Und dann, als ich hier drüben war, und die Kinder drüben waren, wer weiß, wie oft. Das müssten Sie von meinen Kindern herausfinden.“
F. Lassen Sie uns nur über Sie sprechen. Sie sagten, Sie haben sich zehnmal am Tag mit Dieter zusammengesetzt, richtig? A. Meine beste Schätzung.
F. Und wo haben Sie das getan? A. In einem der Gästehäuser, in dem, das wie ein Jungenzimmer aussah. In diesem.
F. Dies ist das erste Mal, dass Sie nach zahlreichen polizeilichen Befragungen und nach Ihrer Aussage vor der Grand Jury sagen: „Ich habe mich zehnmal am Tag mit Dieter getroffen, um meine Worte auswendig zu lernen“, richtig? A. Nein, ich sagte: „Viele Male täglich“. Das sind meine Worte, aber Sie wollen konkrete Antworten. F. Sie sagten also, dass Sie alles, was die Geschworenen gerade gehört haben, auswendig gelernt haben, und ich frage Sie jetzt, wie lange Sie gebraucht haben, um das alles auswendig zu lernen. A. Wie lange?
F. Denken Sie. A. Nun, ich habe das nicht so gut erledigt.
F. Was glauben Sie, wie lange Sie gebraucht haben, um das alles auswendig zu lernen? A. Das kann ich Ihnen nicht sagen.
F. Haben Sie alles Wort für Wort auswendig gelernt? A. Ich habe mein Bestes gegeben.
F. Und war das alles im Voraus aufgeschrieben? A. Ja, das war es.
F. Wie viele Seiten umfasste das Skript, soweit Sie wissen? A. Nun, am Ende des Videos können Sie sehen, dass Christian selbst das Skript hatte. Und wahrscheinlich hatte es auch Bradley Miller, denn er stand direkt neben dem Kameramann, direkt vor uns. Brad Millers Aufgabe war es, Dieter zu berichten, ob wir alles getan haben, was wir tun sollten.
F. Wurde alles Wort für Wort im Voraus aufgeschrieben? A. Ja. Sie waren sehr ausführlich.
F. Und Sie haben jede Seite auswendig gelernt, richtig? A. Ich habe mein Bestes getan. Und ich bin durchgefallen.

Janet Arvizo, Zeugenaussage am 15.04.2003. 10

2003.02.19.: Staatsanwalt Sneddon detailliert die vielen Lügen der Arvizos „gelogen … nicht wahr … Lüge“

Und jetzt möchte ich Ihnen ein wenig über das Video erzählen. Es gibt Teile des Videos, die Sie sehen werden, die übertrieben sind. Sie werden sehen, wie Janet Arvizo und die Kinder, besonders Gavin, sehr schmeichelnd, sehr überschwänglich, sehr untypisch für die Lage sind, in der sie sich befanden. Sie werden sehen, wie die Kinder Dinge über Michael Jackson erzählen, von denen sie Ihnen sagen werden, dass sie gelogen sind, dass sie nicht wahr sind. Sie werden Ihnen sagen, dass sie in dem Video erzählten, dass Michael Jackson – dass sie jederzeit seine Telefonnummer hatten und ihn Tag und Nacht erreichen konnten. Sie werden Ihnen sagen, dass das nicht stimmt, dass sie seine Telefonnummer nicht hatten, und dass sie seine Telefonnummer schon seit langer, langer Zeit nicht mehr hatten. Sie werden Ihnen erzählen, dass das eine Lüge ist. Dass Michael Jackson ihnen bei den Hausaufgaben geholfen hat. Sie haben nie Hausaufgaben gemacht, als sie dort waren. Tatsächlich wurden ihre Bücher während des Durchsuchungsbefehls in einem Videoraum gefunden, der an das Haus angrenzt. Sie haben nie Hausaufgaben gemacht, geschweige denn, dass Michael Jackson ihnen dabei geholfen hätte. Sie werden Ihnen sagen, dass Michael Jackson Gavin nie wirklich mit seinem Krebs geholfen hat. Tatsächlich hatte Michael Jackson nach kurzer Zeit nur noch sehr wenig Kontakt zu Gavin während seines Kampfes gegen den Krebs. Am Anfang unterstützte er Gavin und tat dies auch. Aber in den späteren Monaten war er nicht mehr da. Er wird Ihnen erzählen, dass das eine Lüge ist.

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 11

Im Widerspruch zur Anklage Janet Avizo schon am 06.02.2003 über Michael Jackson, der „geholfen habe, ihren Sohn zu heilen, ein Engel, ein großartiger Mann“

„[Rechtsanwalt Thomas Mesereau] spielte Gavin dann das gesamte Video zur Gegendarstellung vor und hielt alle paar Minuten an, um ihn zu fragen, ob das, was er und die anderen Arvizos gerade gesagt hatten, wahr oder eine Lüge sei. Der Junge bezeichnete sich selbst und seine Familie so oft als Lügner, dass sogar Richter Melville sichtlich angewidert von dem Zeugen war und Sneddons Einsprüche mit einer abweisenden Handbewegung abtat.“

Randall Sullivan, Autor. 12

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Hat Janet [Arvizo] Ihnen jemals gesagt, dass Michael Jackson ihrem Sohn geholfen hat, seine Krankheit zu überwinden?“
Antwort von Azja Pryor: „Sie erwähnte das nach der Bashir-Dokumentation.“ [Anm.: „Living with Michael Jackson“ gesendet am 06.02.2003]
F. Und was hat sie darüber gesagt? A. Genau das, was Sie gerade gesagt haben; dass Michael geholfen hat, ihren Sohn zu heilen, und dass sie eine wunderbare Freundschaft haben.
F. Haben Sie irgendwann erfahren, dass Janet und die Kinder für Video zur Gegendarstellung zur Bashir-Sendung interviewt werden sollten? A. Das ist – entschuldigen Sie, ja.
F. Und Sie sagten gerade, dass [Janet Arvizo] Michael dafür lobte, dass er ihrem Sohn geholfen hatte, seine Krankheit zu überwinden, richtig? A. Hm-hm.
F. Lobte [Janet Arvizo] Michael Jackson, bevor die Familie für das Video zur Gegendarstellung interviewt wurden? A. Ja.
F. Und hat sie das viele Male vor diesem Interview gesagt? A. Ich weiß nicht, ob „viele Male“, aber sie sagte es.
F. Mehr als einmal? A. Einmal ist mir klar im Kopf. Einmal. Während des ersten Gesprächs, das wir nach der Ausstrahlung der Dokumentation [Anm.: „Living with Michael Jackson“ gesendet am 06.02.2003] führten.
Antwort von Azja Pryor: „[…] Sie pries Michael [Jackson]
F. Was hat sie gesagt, als sie Michael lobte? A. […] Sie sagte so etwas wie: „Was für ein großartiger Mann er ist“, „Er ist ein Engel“, „Seine Liebe ist groß“. […]
F. Erinnern Sie sich daran, ob Janet gesagt hat, dass Michael Jackson Teil der Arvizo-Familie war oder nicht? A. Ich bin sicher, dass sie das während unserer dreijährigen Beziehung irgendwann einmal erwähnt hat. Ich kann mich nicht an ein bestimmtes Gespräch erinnern, aber ich bin mir sicher, dass sie es getan hat.
F. Können Sie sich daran erinnern, ob Janet im Februar 2003 Michael Jackson als Vaterfigur für die Arvizo-Familie bezeichnet hat? A. Ja.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 13

2003.02.19.: Wenn das Video zur Gegendarstellung so „wertvoll“ war wie Staatsanwalt Sneddon behauptete, warum wurde es dann von Jacksons Management nie verwendet?

Wenn das Video so wichtig war, warum wurde es dann nie verwendet? Ein von Jacksons Team erstelltes “ Gegendarstellungsvideo “ wurde zwar auf FOX TV ausgestrahlt, aber es enthielt dieses Video mit den Zeugenaussagen überhaupt nicht. Bis die Geschworenen das Video gestern sahen, hatte es niemand in Jacksons innerem Kreis gesehen. Die Staatsanwälte und jeder, der die Zeugenaussagen der Geschworenen in diesem Fall gelesen hat, kennt den Grund dafür, dass das Video nicht gezeigt wurde. Der Videofilmer behielt das Band, nachdem es fertiggestellt war, weil er meinte, Jackson schulde ihm Geld. Er weigerte sich einfach, es herauszugeben. Sein Preis lag bei 400.000 Dollar, aber niemand in Jacksons Lager, so wurde mir gesagt, hielt es für wichtig genug, um seine Forderungen zu erfüllen. Dies ist etwas, das die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage nicht berücksichtigt hat. Bis die Ermittler das Haus des Kameramanns stürmten, war das Band unauffindbar geblieben. Ein Insider in dem Fall sagt: „Wenn dieses so genannte Video mit Drehbuch so wichtig war, um Michaels Image aufrechtzuerhalten, wie es die Staatsanwaltschaft behauptet, hätte das Team die 400.000 Dollar zahlen und es verwenden können. Aber das taten sie nicht.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 7. März 2005. 14

2003.02.19.: Im Widerspruch zur Anklage erklärte Filmproduzent Robinson, Janet Arvizo war „überglücklich“ das Video zur Gegendarstellung drehen zu können

„Christian Robinson wird Ihnen sagen, dass [Janet Arvizo] zuvor überglücklich war, dass sie [die Dreharbeiten] unbedingt machen wollte, dass sie mit jemandem telefonierte, den [Robinson] für einen Anwalt hielt und dass sie davon redete, wie viel Geld sie damit verdienen könnte. Die Vorstellung, dass diese Familie fälschlicherweise mit einer Waffe am Kopf inhaftiert und zu all diesen Aussagen gezwungen wurde, ist absolut falsch. […]“

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 15

2003.02.19.: Im Widerspruch zur Anklage wollte Janet Arvizo „für MJJ Productions arbeiten“

„[Frank Cascio und Vincent Amen] werden die ständigen Beschwerden und Bitten der [Janet Arvizo] bezeugen und ihre Wut, wenn Jackson nichts tat, […] „um meine Kinder zu Stars zu machen“. Sie werden sie als eine hinterhältige Opportunistin und eine Blutsaugerin beschreiben. […] sie werden auch erzählen, wie die Mutter Neverland nicht mehr verlassen wollte, nachdem sie den beiden erlaubt hatte, sie aus ihrer verarmten Wohnung in East Los Angeles zu holen. Tatsächlich sagte sie den beiden mehrmals, dass sie der Meinung sei, Jackson solle ihr ein Haus in Solvang kaufen, nur einen Steinwurf von Neverland entfernt. Dieses Gespräch fand am 11. März 2003 statt. […] Sie wollte für MJJ Productions arbeiten […] Sie wollte Michael [Jacksons] PR machen, wegen all der schlechten Dinge, die die Leute über ihn sagten. Sie dachte, Michael würde ihre Kinder zu Stars machen.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 22.04.2004. 16

2003.02.19.: Im Widerspruch zur Anklage war Arvizo-Stiefvater Major Jay Jackson während der Dreharbeiten des Videos anwesend

„Meinen Quellen zufolge war der Freund der Mutter, [Anm.: Jay Jackson] ein Armeemajor, zu Beginn der Dreharbeiten anwesend. „Aber er hat sich so gelangweilt, dass er gegangen ist“, so die Quelle. „Er blieb nicht einmal, um die Familie nach Hause zu bringen.“ Den Major störte es nicht, dass die Familie von einem Jackson-Mitarbeiter chauffiert wurde. Offenbar hatte er nicht das Memo erhalten, dass sie gegen ihren Willen festgehalten würden.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 07.03.2005. 17

2003.02.19.: Janet Arvizo und ihre „unglaubliche Untreue gegenüber ihrem Freund und jetzigen Ehemann“ Major Jay Jackson: „Arvizo tat, als gäbe es ihn nicht“

„Am auffälligsten an [Janet] Arvizos Auftritt [in dem Video zur Gegendarstellung vom 20.02.2003] war jedoch ihre unglaubliche Untreue gegenüber ihrem damaligen Freund und jetzigen Ehemann, dem Major der US-Armee im Ruhestand Jay Jackson. Obwohl [Jay] Jackson sie und ihre Kinder zum Zeitpunkt des Videos zur Gegendarstellung unterstützte, tat Arvizo so, als gäbe es ihn nicht. Immer wieder lobten sie und ihre Kinder [Michael] Jackson in dem Video als eine Vaterfigur, die ihre Familie vervollständigt habe. Ihre Komplimente hätten nicht übertriebener oder einschmeichelnder sein können, und sie waren umso erschreckender, als sie eine echte Vaterfigur zu Hause hatten. Ganz zu schweigen davon, dass ihr leiblicher Vater ein verurteilter Missbrauchstäter war, den die Mutter wegen sämtlicher Delikte beschuldigt hat, außer dem Untergang der Andrea Doria. […] Vor den Augen der Geschworenen saß Sneddon oft mit dem Kopf in den Händen und schaute fragend auf das, was er angerichtet hatte. Sneddon hat die letzten zwölf Jahre damit verbracht, zu beweisen, dass Jackson ein Kinderschänder ist, aber er wählte den falschen Fall und die falschen Leute, um seinen Deal abzuschließen. Das wurde den Geschworenen am Freitag deutlich vor Augen geführt. Die ganze Sache ist völlig unfassbar. […] Seine einzige Chance auf Wiedergutmachung besteht darin, diesen Alptraum zu beenden, bevor er noch schlimmer wird. Das wird ihm ein besseres Erbe sichern, als das, das er sich selbst geschaffen hat.

Roger Friedman, Prozessbeobachter und Journalist am 16.05.2005. 18

2003.02.19.: Im Widerspruch zur Anklage verzögerte Janet Arvizo die Dreharbeiten, um Gage auszuhandeln

„Die Arvizos verlangten Geld von den Medien, genau wie sie Geld für eine gemeinsame Produktion mit Michael Jackson wollten. Wir werden Zeugen vorladen, die Ihnen sagen werden, dass Janet Arvizo die Vertriebsrechte haben wollte. Sie hat mit Anwälten telefoniert, um die Vertriebsrechte zu bekommen. Ihr Verlobter wollte Millionen von Dollar. Er sagte: „Ein Haus, die Ausbildung des Sohnes, nichts davon ist genug. Wir wollen ein Stück von dieser Action.“ […] [Janet Arvizo] wusste genau, was passierte, als ihre Kinder nach Neverland gingen und als Gavin in diesem Dokumentarfilm zu sehen war. Aber sie hatte ein Problem: Sie wollte Geld, und sie hat es nicht kommen sehen. Wir werden Ihnen während des gesamten Prozesses beweisen, dass ihre Reaktion auf diesen Film in erster Linie war: „Wie kann ich profitieren. Wie bekomme ich die Vertriebsrechte? Welche Dokumente soll ich unterschreiben? Wie verhandle ich die Dokumente?“ Ein Zeuge wird Ihnen sogar sagen, dass die Familie [Arvizo] vor den Dreharbeiten zu der so genannten Gegendarstellung, über die der Staatsanwalt mit Ihnen gesprochen hat, nicht nur sehr glücklich über die Dreharbeiten war, sondern dass sie diese sogar verzögerte, weil sie mit einem Anwalt telefonierte, um ihre Rechte zu klären. Und als man ihr ein so genanntes Musterdokument zur Regelung der Vertriebsrechte vorlegte, beschwerte sie sich, wollte es nicht unterschreiben und wollte sich beraten lassen. [Janet Arvizos) Hauptbeschwerde war, dass sie nicht von der Bashir-Dokumentation profitierte, die weltberühmt wurde. Sie wurde von den Medien verfolgt. Daran besteht kein Zweifel. Sie folgten ihr in ihr Haus. Sie folgten ihr überallhin. Es steht auch außer Frage, dass wir beweisen werden, dass sie Sicherheitskräfte dabei haben wollte, weil sie sagte, dass die Medien sie so sehr verfolgten. Und wir werden beweisen, dass die Behauptung, die Sicherheitskräfte von Michael Jackson seien da, um sie einzusperren, falsch ist. Sie wollte Sicherheit. Sie wollte nicht das die Medien sie einfach jagen, sondern sie wollte Geld von den Medien. Auch das werden wir beweisen. Ihr Verlobter, jetzt ihr Ehemann, hat ausgesagt, dass sie kein Geld wollten, aber wir haben einen Zeugen, der Ihnen sagen wird, dass er sie in ihrem Haus angesprochen hat und Jay Jackson 15.000 Dollar für ein Foto und einen Artikel wollte. Wir werden Ihnen auch beweisen, dass er die Aussage machte: „Michael Jackson kann uns ein Haus geben. Michael Jackson kann für das College bezahlen. Michael Jackson kann für Sozialleistungen aufkommen. Aber das ist nicht genug. Wir wollen viel Geld.

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 19

2003.02.19.: Im Widerspruch zur Anklage fühlten sich die Arvizos im Haus von Kameramann Moslehi „so wohl, man hätte meinen können, es sei ihr Haus“

Mitarbeiter des Filmteams Christian Robinson: „[Die Arvizo-Kinder] spielten Videospiele und zeigten mir eine [Video-] Produktion, die Michael auf der [Neverland] Ranch finanziert hatte, sie hieß „Neverland T.V.“ und das war eine Art Kindersendung.“
Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Und war Star [Arvizo] der Hauptdarsteller?“ A. „Ja, Star war der Star. Star wollte unbedingt ein Komiker werden.“
F. „[…] Sie haben Ihnen das Video gezeigt?“ A. „Richtig. Und, wissen Sie, [die Familie Arvizo] hat einfach nur herumgelungert. Ich habe versucht, nett zu ihnen zu sein und so, aber sie waren… sie waren in ihrer eigenen Welt, sozusagen. Sie haben nicht…“
F. […] Haben sich [die Arvizos] in Herrn Moslehis Haus wohl gefühlt? A. Man hätte meinen können, es sei ihr Haus.“

Christian Robinson, Filmproduzent, Zeugenaussage am 18.05.2005 über die Dreharbeiten mit der Arvizo Familie in Hamed Moslehis Haus.20

2003.02.19.: Im Widerspruch zur Anklage, war es Janet Arvizo, die sich für die Dreharbeiten besonders geschminkt und frisiert hatte

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Also gut. Nun, was ist mit Janet Arvizo? Erinnern Sie sich an ihr Benehmen?
Kameramann, Filmproduzent Christian Robinson: „Ja, ich habe mit Janet gesprochen. Aus irgendeinem Grund dauerte es lange, bis es losging, also hatte ich vor dem Interview eine halbstündige Unterhaltung mit Janet.“
F. Und was hat sie vor dem eigentlichen Beginn des Interviews gemacht, außer mit Ihnen zu reden? A. Mit mir gesprochen, mit Hamid gesprochen. Sie hat viel mit ihrem Handy telefoniert. Etwas gegessen. Sie fühlte sich einfach wohl.
F. Schien sie sich im Haus von Herrn Moslehi wohlzufühlen? A. Ja.
F. Sie sagten „Essen zu sich nehmen“. Wie kam sie an Essen? A. Oh, wissen Sie, es gab Getränke und andere Dinge. Aber ich weiß, dass — wir waren in der Küche, und sie öffnete gerade den Kühlschrank, und — wissen Sie, es war eine sehr gemütliche Umgebung. Es war nicht wie bei einer normalen Fernsehproduktion. Es gab keine riesigen Lichter und 50 Crewmitglieder. Es war ziemlich intim.
F. [Janet Arvizo] fühlte sich wohl dabei, einfach in seinen Kühlschrank zu gehen und… A. Ja, sie… ja.
F. Nun, Janet Arvizo schien in diesem Film Make-up zu tragen, ist das richtig?[…] Hatten Sie jemanden dabei, der sie geschminkt hat? A. Nein. Nein.
F. Hatten Sie jemanden, der ihr die Haare machte? A. Nein.
F. Und als sie ankam, sah sie da ungefähr so aus, wie sie auf dem Bildschirm aussah? A. Ich glaube schon, ja.
F. Sie kam also nicht dort an und jemand hat sie für die Show geschminkt? A. Nicht – nicht dass ich mich erinnere, nein.
F. Als Sie mit ihr sprachen, bevor die Dreharbeiten begannen, wissen Sie noch, was sie sagte? […] A. [Janet Arvizo] hat viel gesagt. Sie sprach davon, dass Michael eine großartige Vaterfigur für die Familie war. Sie sprach darüber, wie furchtbar es war, wie er in der [Martin Bashir Dokumentation „Living with Michael Jackson] dargestellt worden war. Sie war sehr erpicht darauf, das Interview zu geben. Sie wollte die Situation für Michael in Ordnung bringen, weil sie das Gefühl hatte, dass das, was im Fernsehen passiert war, eine wirklich schlimme Sache war. Sie hatte so viel Respekt. Und – wissen Sie, sie – sie ist eine sehr religiöse Frau. Sie sprach immer wieder von Gott und Jesus, und wie viel Glück sie gehabt hätten, dass Jesus ihnen geholfen und Michael in ihr Leben gebracht hat, und dass er ein Heiler sei. Sie hat Dinge gesagt, die ich für etwas verrückt hielt. […]

„Ich kann mich nicht daran erinnern, dass [Janet Arvizo] mit jemandem über eine Bezahlung gesprochen hatte, aber Hamid [Anm.: Michael Jacksons Kameramann] sagte mir, dass sie eine Gage haben wollte. […]
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Bevor Sie also ein Interview geben oder jemanden auf Band aufnehmen, um es ans Fernsehen zu senden, lassen Sie denjenigen eine Freigabeerklärung unterschreiben, ist das richtig? A. Ja, vor allem, wenn man mit Kindern zu tun hat. Das ist das… Ja.
[…] [Janet Arvizo] hatte die Freigabeerklärungen nicht unterschrieben und war dennoch so erpicht darauf, dieses Interview zu machen. Also dachte ich, es ginge um Geld, und das waren nur meine eigenen Gedanken, aber ich dachte, sie wollte Geld.
F. Hat sie, also Janet Arvizo, irgendwann mit jemandem am Telefon über die Freigabeerklärung gesprochen? A. Ja, sie sprach über die Freigabe, aber ich weiß nicht, was sie sonst noch sagte, sie antwortete mit „ja“ und „nein“.
F. Während Sie also versuchten, eine Freigabeerklärung zu bekommen, war sie am Telefon? A. Richtig. Richtig.
F. War das mehr als einmal? A. Ja, das passierte andauernd. Ich flippte regelrecht aus, als ich Herrn Schaffel anrief und sagte: „Wir werden das nicht schaffen. Sie will die Freigabeerklärungen nicht unterschreiben“, weil mir gesagt worden war, dass ich [Anm.: das Video zur Gegendarstellung] nicht ohne unterschriebene Freigabeerklärungen anfangen sollte.“

Christian Robinson, Kameramann, Zeugenaussage am 18.05.2005 über die Dreharbeiten mit der Arvizo Familie in Hamed Moslehis Haus. 21

2003.02.19.: Im Widerspruch zur Anklage war Janet Arvizos Freund Major Jay Jackson bei Dreharbeiten anwesend

„[…] Robinson tippte die Fragen so hastig ab, dass sie auf der Seite sogar falsch nummeriert sind. Die 15 Fragen an den Jungen lauteten unter anderem: Reist du mit Michael? Wie ist das so? Was gefällt dir an deiner Freundschaft mit Michael Jackson? Und: Was denkst du, ist das Besondere an deiner Freundschaft mit Michael Jackson? Fünfzehn weitere Fragen für die Mutter waren: Glauben Sie an Gott? Wie nahe stehen Sie und [der Ankläger] sich? Wenn also etwas mit [dem Ankläger] nicht in Ordnung wäre, glauben Sie, dass er mit Ihnen darüber sprechen würde… Meinen Quellen zufolge war der damalige Freund der Mutter, ein Armee-Major, anwesend, als die Dreharbeiten begannen. „Aber er hat sich so gelangweilt, dass er gegangen ist“, sagte die Quelle. „Der Major hatte nichts dagegen, dass die Familie von einem Jackson-Mitarbeiter chauffiert wurde. Offenbar hatte er nicht mitbekommen, dass sie gegen ihren Willen festgehalten wurden. Die Familie, so meine Quelle, unterschrieb auch eine Musterfreigabe, die die Mutter für sich und ihre Kinder verfasst hatte. „Ihre eigenen Worte!“, wiederholte meine Quelle.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 7. März 2005. 22

2003.02.19.: Im Widerspruch zur Anklage rief Janet Arvizo vom Drehort aus Azja Pryor an, „war glücklich“, holte Hamid Moslehi ans Telefon, stellte sie ihr vor

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wissen Sie, ob Sie am Tag vor diesem Gespräch mit Janet oder den Kindern gesprochen haben?“
Antwort von Azja Pryor: „Ja, ich habe am Abend zuvor [am 19.02.2003] mit ihnen gesprochen. Als sie das Video zur Gegendarstellung drehten.“
F. Und haben Sie mit Janet gesprochen? A. Ja. Sie hat mich angerufen.
F. Wissen Sie, von wo aus sie Sie angerufen hat? A. Von dem Ort aus, an dem sie das Video gedreht haben.

F. Und hat sie Ihnen jemals gesagt, dass sie das Video nicht machen will? A. Nein. […]
F. Sie sagen, Janet hat Sie angerufen? A. Ja.
F. Und hat sich Janet bei diesem Anruf jemals über etwas beschwert? A. Nein. Sie war – sie schien glücklich zu sein. Egal, in wessen Haus sie waren, sie hat jemanden ans Telefon geholt und uns vorgestellt. […]
F. Hat Janet bei diesem Telefonat noch jemanden ans Telefon geholt? A. Ja. […] Ich versuche, mich an den Namen zu erinnern. Es war ein interessanter Name. Ich kann mich nicht erinnern. Es war wie – ich möchte sagen, wie ein arabischer Name oder so. [Anmerkung: Hamid Moslehi? Michael Jacksons Kameramann?] Ich weiß es nicht mehr. […]
F. Aber [Janet Arvizo] rief Sie an und schien glücklich zu sein? A. Hm-hm.
F. Hat sie Sie jemals gebeten, die Polizei zu rufen, weil sie gegen ihren Willen festgehalten wurden? A. Nein.
F. Hat Janet Ihnen jemals gesagt, dass sie zu Unrecht in Gefangenschaft gehalten wurden; „Bitte hilf uns“? A. Nein.
F. Klang sie bei diesem Anruf so, als ob sie in Schwierigkeiten wäre? A. Nein.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 23

2003.02.19.: Im Widerspruch zur Anklage erwähnte Janet Arvizo in allen Telefonaten vom Drehort keine „Erpressung“ oder „Gefangenschaft“

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und hat [Janet Arvizo] Sie in dieser Zeit im Februar oft angerufen?“
Antwort von Azja Pryor: „A. Ja. […] Mehrmals pro Woche.[…]. Zu allen Stunden des Tages.“
F. Betrachteten Sie Janet zu dieser Zeit als Ihre Freundin? A. Ja, sie war eine Freundin.
F. Sie scheinen zu zögern. Gibt es dafür einen Grund? A. Ich meine, sie ist niemand, mit dem ich jemals auf einer persönlichen Basis zusammen war. […] – bei den meisten Gesprächen, die wir führten, war ich es, die ihr zu 95 Prozent zuhörte oder es ging um ihre Kinder.
F. Als Janet Sie im Februar 2003 anrief, hat sie Ihnen da jemals gesagt, dass sie gezwungen wurde, an einen bestimmten Ort zu gehen? A. Nein.
F. Hat Janet Ihnen jemals gesagt, dass sie gezwungen wurde, in ein Auto zu steigen und irgendwohin zu fahren? A. Nein.
F. Hat Janet Ihnen im Februar 2003 jemals gesagt, dass ihre Kinder gezwungen wurden, an verschiedene Orte zu fahren? A. Nein. F. – von irgendjemandem? A. Nein.
F. Hat Janet Ihnen jemals gesagt, dass sie gezwungen wurde, ein Interview über Michael Jackson zu geben? A. Niemals.
F. Hat Janet Ihnen jemals gesagt, dass ihre Familie gezwungen wurde, Sätze einzustudieren, die sie dann in einem Interview über Michael Jackson äußern sollten? A. Nein.
F. Hat Janet Ihnen jemals gesagt, dass ihr oder ihrer Familie Skripte gegeben wurden, die sie auswendig lernen sollten — A. Nein. F. — für ein Interview? A. Nein.
F. Hat sie sich jemals darüber beschwert, ein Interview für eine Gegendarstellung geben zu müssen? A. Nein. Tatsächlich war sie froh, das Video für die Gegendarstellung zu drehen.
F. Bitte erklären Sie, was Sie meinen. A. Sie war sehr verärgert über den Aufruhr, den diese Dokumentation [Anmerkung: „Living with Michael Jackson“ von Martin Bashir] verursacht hatte. Nicht nur, dass ihre Kinder ohne Erlaubnis gefilmt worden waren, sondern dass die Beziehung, die Freundschaft, die ihr Sohn [Gavin Arvizo] mit Michael [Jackson] hatte, völlig aus dem Zusammenhang gerissen und zu etwas Schlechtem gemacht wurde. Darüber war sie sehr verärgert.
F. Und das hat sie Ihnen gesagt? A. Sie hat mir das gesagt.
F. Wann hat sie Ihnen gesagt, dass sie gerne ein Interview für die Dokumentation zur Gegendarstellung [Anmerkung: „Veröffentlicht als „The Footage You Were Never Ment To See“ in 2003] geben würde? A. Ihre genauen Worte waren nicht: „Ich bin froh, das zu tun“, aber sie war sehr aufgeregt, es zu tun. Sie war sehr darauf bedacht, der Welt zu sagen, dass diese Freundschaft nicht mehr war als das, was man selbst gesehen hat, eine wunderbare Freundschaft, und das war’s.
F. Hat sie diese Worte Ihnen gegenüber benutzt? A. Sie hat das Wort “ wunderbare Freundschaft“ schon früher in Bezug auf Michael benutzt, ja. Ich weiß nicht, ob sie es in diesem speziellen Gespräch benutzt hat.“

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 24

2003.02.: Laut Anklage soll „Michael Jackson ausgenutzt haben, dass Gavin Arvizo keinen Vater in seinem Leben hatte“

„Und [in diesem Verfahren gegen den Angeklagten Michael Jackson] geht es darum, wie er das Wissen um die Tatsache ausnutzte, dass [Gavin Arvizo] keinen Vater in seinem Leben hatte […] Und es geht darum, wie er das Wissen um die Tatsache ausnutzte, dass das Kind keinen Vater in seinem Leben hatte, und zwar seit über einem Jahr, aufgrund der Trennung und Scheidung der Eltern und der Tatsache, dass es eine gerichtliche einstweilige Verfügung gab, die dem Vater verbot, die Kinder zu sehen. Er nutzte diese väterliche Beziehung aus und baute eine weitere Beziehung zu dem Kind als Ersatzvater auf, indem er sowohl das Kind Gavin Arvizo, als auch die Mutter und andere Familienmitglieder aufforderte, ihn als „Daddy“ oder „Michael Daddy“ zu bezeichnen.

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 25

(Laut Sneddon soll Michael Jackson also nicht nur Gavin Arvizo aufgefordert haben, ihn „Daddy“ zu nennen, sondern auch „die Mutter“ Janet Arvizo sollte ihn „Daddy“ nennen?)
Laut Sneddons eigener Anklage verschwand Michael Jackson aus Gavin Arvizos Leben, nachdem dessen Erkrankung sich besserte. Einen ersten Kontakt gab es laut Sneddon erst zu den Dreharbeiten zu Bashirs „Living with Michael Jackson“ – für einen Drehtag – und dann erst wieder Anfang Februar 2003. Zu dieser Zeit aber hatte Gavin einen Vater in seinem Leben: Major Jay Jackson. Der zukünftige Ehemann der Janet Arvizo. Mindestens seit November 2002 lebten die Arvizos bereits in seiner Wohnung.

Im Widerspruch zur Anklage hatte Gavin Arvizo bereits einen Stiefvater in seinem Leben: Major Jay Jackson

Am 2. Dezember desselben Jahres [2002] zogen die Arvizos in ein neues Haus am St. Andrews Place in Los Angeles, zusammen mit Mrs. Arvizos Verlobtem, den sie inzwischen geheiratet hatte. Sein Name ist Jay Jackson. Er ist bei der Armee.

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“26

„Schließlich, etwa im November 2002, nachdem sie einen sehr anständigen Mann, Jay Jackson, Major Jackson aus der Armee, kennengelernt und mit ihm eine Beziehung begonnen hatte, begann sie schließlich, seine Adresse in seiner Wohnung zu benutzen […]. Sie begannen, mehr und mehr in seiner Wohnung zu leben, aber sie behielt – sie behielt ihre eigene Wohnung.[…]“

Staatsanwalt Ron Zonen am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 27

Ausserdem hatte Janet nach der Scheidung vom Vater der Kinder einen neuen Verlobten, der ganz gut verdiente. Aber Neverland, so mag sie sich gedacht haben, übertraf das bei Weitem. Sie lebte auf einem Anwesen mit allen nur erdenklichen Annehmlichkeiten, mit Personal und Fuhrpark, und ganz nebenbei war sie auch noch beim grössten Star der Welt zu Hause. […] Sie fühlte sich nicht mehr als Besucherin, sondern als Herrin des Hauses. Sie gab sich fast wie die Eigentümerin.“

Dieter Wiesner, Michael Jacksons Manager vom 31. Januar 2003 bis November 2003. 28

Im Widerspruch zur Anklage, versicherte auch das Jugendamt, Major Jay Jackson sei Vaterfigur für Gavin Arvizo

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Konnten Sie feststellen, ob Major Jay Jackson eine Vaterfigur in dieser Familie war?“
Antwort von Sozialarbeiterin Irene Lavern Peters: „[Die Arvizos] schienen eine hohe Meinung von ihm zu haben. Ich glaube, sie waren bei den Navy Seals aktiv. Sie haben eine Menge außerschulischer Aktivitäten unternommen. […]
F. Und hat Frau Arvizo Ihnen erzählt, dass Major Jay Jackson sich sehr für ihre Kinder eingesetzt hat? A. Ja, das hat sie. Sie sprach sehr gut von ihm, ja.
F. Hat sie Ihnen gesagt, dass sie einen großen Teil der Woche bei ihm zu Hause verbrachten? A. Ja. Sie haben viel Zeit dort verbracht, ja.
F. Und hat sie Ihnen gesagt, dass Major Jackson viel Zeit mit ihren Kindern verbrachte? A. Ja. Und wissen Sie was? Als ich bei ihnen war [Anm.: am 20.02.2003], ging ich davon aus, dass er nicht in den Vereinigten Staaten oder irgendwo anders im Dienst war.
F. Hat [Janet Arvizo] Ihnen erzählt, dass sie Major Jay Jackson durch ein Seals-Programm kennengelernt hat? A. Ja, das hat sie.
F. Hat sie Ihnen gesagt, dass ihre Kinder mit Major Jay Jackson an diesem Programm teilgenommen haben? A. Ja, das hat sie.
F. Haben Sie daraus geschlossen, dass Major Jackson eine Vaterfigur für die Arvizo-Kinder war? […] Basierend auf dem, was Sie über Janet Arvizos Beziehung zu Major Jay Jackson gehört haben. A. Oh ja, sie sprach in den höchsten Tönen von ihm, möglicherweise eine Vaterfigur.
F. Das klang nicht nach einem zerrütteten Elternhaus? A. Oh, nein. Es klang nicht nach einem zerrütteten Elternhaus.

Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005. 29

2003.03.19.: Im Widerspruch zur Anklage war Arvizo-Stiefvater Major Jay Jackson während der Dreharbeiten des Videos zur Gegendarstellung anwesend

„Meinen Quellen zufolge war der Freund der Mutter, [Anm.: Jay Jackson] ein Armeemajor, zu Beginn der Dreharbeiten anwesend. „Aber er hat sich so gelangweilt, dass er gegangen ist“, so die Quelle. „Er blieb nicht einmal, um die Familie nach Hause zu bringen.“ Den Major störte es nicht, dass die Familie von einem Jackson-Mitarbeiter chauffiert wurde. Offenbar hatte er nicht das Memo erhalten, dass sie gegen ihren Willen festgehalten würden.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 07.03.2005. 30

Vaterfigur Major Jay Jackson verhandelte schon im Februar 2003 mit der Boulevardpresse um $15 000 für ein Interview

„Die Vorstellung, dass diese Familie fälschlicherweise mit einer Waffe am Kopf inhaftiert und zu all diesen Aussagen gezwungen wurde, ist absolut falsch. Gavin Arvizo trat, wie Sie wissen, in dem Bashir-Film auf. Er wurde im Februar, am 3. Februar 2003, im Vereinigten Königreich, England, ausgestrahlt. Am nächsten Tag waren die Medien in heller Aufregung. Wie ich bereits sagte, begannen sie, die Familie Arvizo aufzuspüren und sie zu verfolgen. Sie kampierten sogar vor ihrem Haus. Das war der Tag, an dem Jay Jackson, ihr Freund [Anm.: Janet Jacksons Verlobter und Stiefvater der Kinder] 15.000 Dollar für ein Interview mit der Boulevardpresse verlangte.“

Rechtsanwalt Mesereau, Thomas am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 31

Staatsanwalt Sneddon widersprach seinen eigenen Argumenten aus dem Eröffnungsplädoyer. Die Familie Arvizo ist nicht „vaterlos“. In der Familie Arvizo gibt es seit längerer Zeit einen Stiefvater.

„Ein weiteres Mitglied des Teams der Mitverschwörer namens Vinnie Amen, […] holt Janet Arvizo aus einer Wohnung in West Los Angeles ab, in der sie mit ihrem zukünftigen Ehemann und Verlobten, Major Jay Jackson, wohnt.

Staatsanwalt Tom Sneddon am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson. 32

Im Widerspruch zur Anklage verlangte Janet Arvizo von Gavin, Michael Jackson mit „Daddy“ anzureden; Jackson „fühlte sich unbehaglich damit“

Janet [Arvizo] wurde Michael gegenüber immer distanzloser. Sie begriff sich und ihre Kinder zunehmend als Teil seiner Familie. Eines Morgens dann tauchte Janet tatsächlich mit ihren Kindern vor Michaels Schlafräumen auf, und als dieser herauskam, umarmten ihn Gavin, Star und Davellin und riefen wie auf Bestellung: «Daddy Michael!» Ich wusste, dass dies selbst Michael zu viel war. Endlich! Mir fiel ein Stein vom Herzen! Sie versuchte, ihn als den Vater ihrer Kinder zu vereinnahmen, sich ihm als Lebenspartnerin aufzudrängen, und das ging ihm eindeutig zu weit. Er fühlte sich in seinem eigenen Haus bedrängt. Michael rief mich zu sich, um unter vier Augen mit mir zu reden. Bedeutungsvoll sagte er: «You know what, Dieter, you have to do something …» [Anm.: “ Dieter, du musst etwas unternehmen…“]
Kurz darauf sprach ich mit Janet ruhig und höflich in einem kleinen Büro und machte ihr deutlich, dass ihr Aufenthalt mit den Kindern auf Neverland ein Urlaub war, der irgendwann einmal zu Ende gehen müsse, und dass diese Zeit nun gekommen sei. Sie solle mit ihren Kindern bitte nach Hause fahren. Ihre Augen funkelten, verengten sich zu Schlitzen, und scharfe, senkrechte Falten kerbten sich in ihre Stirn. Sie wurde rot und rastete dann komplett aus: «Du treibst einen Keil zwischen Michael und meine Familie!!! Ich werde das nicht zulassen!!! Das wirst du noch bereuen!!!» Für einen kurzen Moment, so schien es, zeigte sie mir ihr wahres Gesicht.

Dieter Wiesner, Michael Jacksons Manager vom 31. Januar 2003 bis November 2003. 33
Janet Arvizo Ventura Statement Michael Jackson 200302.07.

Janet Arvizo ist die Erklärung von Michael Jacksons Management nicht genug. Es ist Janet Arvizo, die das offizielle, juristische Schreiben mit „Daddy Michael“ ausschmückt.

STELLUNGNAHME VON JANET VENTURA GEGENÜBER DEM BRITISCHEN „SUNDAY TELEGRAPH“ „[…]DIE BEZIEHUNG, DIE MICHAEL MIT GAVIN STAR UND DAVELLIN HAT, IST EINE WUNDERSCHÖNE LIEBEVOLLE VATER-SOHN-TOCHTER-BEZIEHUNG. ER IST IHR DADDY MICHAEL: UND FÜR MICH UND MEINE KINDER IST ER UNSERE FAMILIE ER KÜMMERT SICH UM SIE WIE EIN GUTER, LIEBEVOLLER VATER: MICHAEL IST IHRE EINZIGE VATERFIGUR, DER SICH UM SIE KÜMMERT UND SIE LIEBT: SIE SIND NICHT SCHUTZLOS, WEIL SIE IHREN DADDY MICHAEL HABEN. MEINE FAMILIE BESTEHT AUS BEDINGUNGSLOSER LIEBE. […]
Janet Ventura-Arvizo Freitag, 7. Februar 2003

Schriftliche Erklärung der Janet Ventura-Arvizo vom 07.02.2003 aus Wiesner, Dieter. Michael Jackson: Die wahre Geschichte. Wiesner war Michael Jacksons Manager vom 31. Januar 2003 bis November 2003. 34

Rechtsanwalt Mark Geragos: „Als ich an diesem Tag [Anm.: 7. Februar 2003] dort oben [Anmerkung: zur Filmproduktion von CBS mit den Arvizos in Neverland] war, erzählte mir jemand, dass Gavin dazu aufgefordert worden war, Michael mit „Daddy“ anzusprechen, und dass Michael sich damit unbehaglich fühlte; dass die Person, die mir das erzählte, wahrscheinlich einer der Leute war, die – es war entweder Weizner oder Konitzer oder jemand, der dort oben war, und dass ihn das sehr beunruhigte. Das gab mir natürlich zu denken, und als Reaktion darauf beschloss ich, einige Datenbankrecherchen über die Arvizos durchzuführen.

Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 3. Februar 2003. 35

Maria Gomez: „Ich war in Gavins Zimmer [im Gästehaus auf Neverland], Einheit 3. Ich machte das Zimmer sauber, und [Janet Arvizo] kam herein, um [Gavin Arvizo] entweder zu suchen oder etwas aus dem Zimmer zu holen. Und sie begann zu sprechen und sagte, dass Michael Jackson wie ein Vater für ihre Kinder sei und dass sie wollte, dass sie ihn „Dad“ nennen.“

Maria Gomez, 11 Jahre Hausangestellte für Michael Jackson auf Neverland Zeugenaussage am 16.05.2005. 36

Im Widerspruch zur Anklage war es Gavin Arvizo, der Michael Jackson „Daddy“ nennen wollte

„Michael Jacksons jugendlicher Ankläger wollte ihn „Daddy“ nennen und bat sogar um die Erlaubnis des Popstars, dies zu tun. Diese Enthüllung findet sich auf Seite 369 der Zeugenaussage der Grand Jury im Fall Jackson, die gestern von thesmokinggun.com veröffentlicht wurde. „Frage: Gab es einen Zeitpunkt, an dem du Mr. Jackson tatsächlich ‚Daddy‘ genannt hast? Antwort: Ich wollte wissen, ob ich ihn Daddy nennen darf. Daddy Michael -„[…] Das ist sehr interessant, denn die Mutter der Anklägerin hatte den Anschein erweckt, dass Jackson wollte, dass ihre Kinder ihn so ansprechen. Es war genau das Gegenteil der Fall.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 18.02.2005. 37

Frage von Staatsanwalt Sneddon: „[…] gab es Zeiten, in denen du Mr. Jackson tatsächlich „Daddy“ genannt hast?“
Antwort von Gavin Arvizo: „Ja. Denn ich habe ihm gesagt, dass mein Vater ausgezogen ist, und als er wieder anrief, habe ich gesagt: „Mein Vater ist ausgezogen.“ Er war so ziemlich die einzige Vaterfigur, die ich hatte. Also wollte ich wissen, ob ich ihn Daddy nennen darf. Daddy Michael. Und —
F. Und hast du das getan? A. Ja.

Zeugenaussage Gavin Arvizo vom 30.03.2004 vor der Grand Jury, Seite 369. 38

Im Widerspruch zur Anklage war es Janet Arvizo, die ihre Kinder aufforderte, nicht nur Michael Jackson, sondern auch andere Prominente „Daddy“ oder „Mummy“ zu nennen

Liebesbriefe von Gavin und Star Arvizo an Komikerin Louise Palanker: „Ich denke jede Sekunde meines Lebens an dich…“

Staatsanwalt Tom Sneddon erwähnt im Eröffnungsplädoyer nicht, dass Janet Arvizo und ihre Kinder die Komikerin und „sehr reiche Frau“ Louise Palanker mit „Liebesbriefen“ überschüttet hatten. Palanker hatte zur Zeit des Prozesses eine Affäre mit Staatsanwalt Ron Zonen und wurde später seine Ehefrau.

„Danke, Louise, mein süßer Wheezy“, mit einem Herz über dem „Louise“ […]“Ich denke jede Sekunde meines Lebens an dich und bete jeden Abend und jeden Morgen für dich. Ich liebe dich. […] „unser Liebling Louise, Wheezy“ […] „Sobald ich dich sehe, ist mein Tag wundervoll Louise ich vermisse dich. Ich liebe dich. Jeden Tag will ich mit dir zusammen sein“ […] „Ich werde zu dir nach Hause kommen.

Briefe von Arvizo an Louise Palanker, 22.03.2005. 39
Liebesbriefe Love Letters Louise Palanker Gavin Arvizo Janet Arvizo Star Arvizo Michael Jackson DA Staatsanwalt Ron Zonen 2003

Bild: Die Briefe der Kinder Gavin, Star und Davellin Arvizo an Louise Palanker „Weezy“ aus dem Schriftsatz der Rechtsanwälte Mesereau pp. v. 04.02.2005, Quelle: 020405oppdamlieplidoefam.pdf, Exhibit G. 40

Liebesbriefe der Arvizos an Azja Pryor, Chris Tucker: „Ich liebe dich … dein kleiner Mann Gavin Arvizo … dein kleiner Bruder Gavin … „

„Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau:“ Miss Pryor, ich zeige Ihnen die Beweisstücke, die ich gerade beschrieben habe, und ich möchte, dass Sie sich zuerst das Beweisstück 5090 der Verteidigung ansehen, okay? Haben Sie dieses Foto schon einmal gesehen?“
Antwort von Azja Pryor: „Ja.“
F. Und wo haben Sie dieses Foto gesehen? A. Bei mir zu Hause.
F. Und wie kamen Sie in den Besitz dieses Fotos? A. Es wurde mir zusammen mit anderen Fotos per Post zugeschickt.
F. Und wissen Sie, wer es Ihnen zugeschickt hat? A. Das waren die Kinder [Star und Gavin Arvizo].
F. Würden Sie bitte vorlesen, was auf der Rückseite des Fotos steht? A. „Hallo, Azja. Ich schicke dir ein Bild von uns, damit du uns sehen kannst, wenn wir nicht bei dir sind. Ich liebe dich, Azja. Dein kleiner Mann, Gavin Arvizo.“
F. Wissen Sie, ob Gavin das an Sie geschickt hat? A. Ich nehme an, das hat er. […]
A. 5091. Das hier ist für Chris [Tucker]. Da steht: „Chris, das ist ein Bild für dich, damit du dich immer an uns erinnern kannst, und wenn du weit weg von uns bist, kannst du uns sehen. Ich liebe dich, Chris. Wir sehen uns bald, großer Bruder. Dein kleiner Bruder, Gavin Arvizo.“
A. 5092. „Hi, Boo-Boo.“ Das ist der Spitzname meines Sohnes. „Hallo, Boo-Boo. Das ist dein großer Bruder. Jetzt kannst du uns die ganze Zeit sehen. Ich liebe dich, Boo-Boo, und ich vermisse dich. Dein großer Bruder, Gavin Arvizo.“ 5093. „Liebe Azja. Ich gebe dir das mit Liebe. Ich liebe dich. In Liebe, dein kleiner Bruder, für immer, Star.“ 5094: „Lieber Chris. Ich liebe dich und vermisse dich von ganzem Herzen. In Liebe, Star David Arvizo.“
F. Das sind alles Fotos von den Arvizo-Kindern, richtig? A. Ja.
F. Und wurden sie Ihnen auf einmal zugeschickt oder haben Sie sie in regelmäßigen Abständen erhalten? A. Nein, sie wurden alle auf einmal verschickt.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 41

Janet Arvizo lobte alle ihre Gönner bis zu dem Punkt, an dem sie sich „unwohl fühlten“

Antwort von Azja Pryor: „Janet [Arvizo] erzählte mir dasselbe über Michael [Jackson] wie über Chris [Tucker] und mich. Sie pries Chris und mich bis zu einem Punkt, an dem ich mich unwohl fühlte, indem sie sagte, dass wir geschickt wurden – wir seien Engel und dass wir einfach so viel für ihre Familie getan hätten. Und obwohl ich glaube, dass wir die Kinder glücklich gemacht haben und ihnen vielleicht Liebe gegeben haben, die sie von dem anderen Elternteil nicht bekommen haben, fühlte ich mich als Frau unwohl, weil ich auch nur ein Mensch bin, wissen Sie. Und ich habe ihr immer wieder gesagt: „Janet, hör auf. Hör auf. Ich tue nur das, was jeder andere auch tun würde, wenn er ein Herz hätte“, weißt du. Sie pries Chris. Sie hat mich gelobt. Sie pries Michael [Jackson]
F. Was hat sie gesagt, als sie Michael lobte? A. […] sie sagte so etwas wie: „Was für ein großartiger Mann er ist“, „Er ist ein Engel“, „Seine Liebe ist groß“.
F. Hat sie Sie und Chris Tucker jemals als Teil ihrer Familie bezeichnet? A. Andauernd.
F. Was hat sie darüber gesagt? A. „Ihr seid unsere Familie.“ Sie sagte es immer und immer und immer wieder. Die Kinder sagten es. Ich sagte es. Ich nannte sie meine mexikanischen Brüder und Schwestern, weil sie wie meine kleinen Brüder und Schwestern waren.
F. Hatte Gavin gesagt, Sie gehörten zu seiner Familie? A. Ja.
F. Hat Star das gesagt? A. Sie nannten mich „große Schwester“.
F. Hat Star gesagt, Sie gehörten zur Familie Arvizo? A. Ja.
F. Hat Davellin gesagt, Sie gehörten zur Arvizo-Familie? A. Ja.
F. Erinnern Sie sich daran, ob Janet gesagt hat, dass Michael Jackson Teil der Arvizo-Familie war oder nicht? A. Ich bin sicher, dass sie das während unserer dreijährigen Beziehung irgendwann einmal erwähnt hat. Ich kann mich nicht an ein bestimmtes Gespräch erinnern, aber ich bin mir sicher, dass sie es getan hat.
F. Können Sie sich daran erinnern, ob Janet im Februar 2003 Michael Jackson als Vaterfigur für die Arvizo-Familie bezeichnet hat oder nicht? A. Ja.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 42

Die Liebesbriefe des Star Arvizo und seine verlogene Dankbarkeit für Michael Jackson

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Nun, „Blasloch“ war ein Spitzname für einen Fisch, richtig?“
Antwort Star Arvizo: „Ja.“
F. Hat deine Mutter dir geholfen, deine Briefe an Michael zu schreiben? A. Hm, nein.
F. Hast du sie selbst geschrieben? A. Ja.
F. Star, du hast einen Brief an Michael geschrieben, in dem du ihm dankst: „Denn selbst wenn dein Herz gebrochen und in winzig kleine Stücke zerschmettert wird, lieben, brauchen und sorgen wir uns immer noch mit jedem winzig kleinen Stück unseres Herzens um dich“, richtig?
A. Lesen Sie das von einer Karte ab? F. Ich frage dich, ob du dich daran erinnerst, so etwas geschrieben zu haben. A. Nein.
F. Du hast es nie geschrieben? A. Nein. F. Würde es deine Erinnerung auffrischen, wenn ich dir eine Karte zeige, die du an Michael geschickt hast? A. Ja.[…] Ich glaube, ich habe das von einer anderen Karte abgeschrieben.
F. Okay. Aber du hast sie geschrieben, richtig? A. Ja.
F. Hast du das schon einmal gesehen? A. Ich habe es schon lange nicht mehr gesehen.
F. Aber das ist doch deine Handschrift, nicht wahr? A. Ja, als ich noch sehr klein war. Ja. […]
F. Und du hast Michael Jackson unten deine Telefonnummer hinterlassen, richtig? A. Sieht so aus. […]
F. Du hast zu Michael Jackson geschrieben: „Mein super, super, bester, bester Freund“, richtig? A. Ja.
F. Du hast wiederholt geschrieben: „Ich liebe dich, ich liebe dich“, richtig? A. Ja.
F. Und du hast dich auf den Vatertag bezogen, richtig? […] „Alles Gute zum Vatertag.“ […]
F. Du schriebst Mr. Jackson: „Du heilst uns immer auf eine ganz besondere Weise“, richtig? A. Das habe ich von einer anderen Karte abgeschrieben. […] Es war eine Karte, auf der es schon stand. […] Wahrscheinlich aus einem Supermarkt […]. […] Es war eine Karte, die herumlag. Meine Großmutter bekam viele Karten von ihren Enkelkindern.
F. Du schriebst: „Michael, du bist etwas Besonderes für uns“, richtig? A. Okay.
F. „Wir lieben dich loyal und treu mehr“, richtig? A. Ja.
F. „Wir lieben dich bedingungslos, bis zur Unendlichkeit und darüber hinaus für immer“, richtig? A. Okay.
F. Und du sagtest: „Danke, Michael, dass du unsere Familie bist“, richtig? A. Okay.
F. „In Liebe, dein Blow Hole, Star Arvizo“, richtig? A. Okay. […]
F. Und ihr habt alle an Michael geschrieben und ihm erzählt, wie er eure Familie geheilt hat, richtig? A. Was meinen Sie? Wir haben nie… wir haben ihm wahrscheinlich etwa… […] Ich habe ihm nur etwa drei Mal geschrieben.
F. Aber du hast ihm geschrieben und ihm erzählt, wie er deine Familie geheilt hat, richtig? A. Daran kann ich mich nicht erinnern.
F. Hat deine Mutter dich gebeten, das zu tun? A. Nein.

Der dreizehnjährige Star Arvizo im Zeugenstand am 03.08.2005. 43

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Nun, “ Blasloch“ war ein Spitzname für einen Fisch, richtig?“
Antwort Star Arvizo: „Ja.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Dein Spitzname bezog sich auf einen Fisch, richtig?“
Antwort Star Arvizo: „Ich hatte ihn selbst erfunden. Ich wollte ihn Michael geben. Aber wir hatten ein Stein-Papier-Schere-Spiel, ich habe verloren, also blieb der Name an mir hängen.“

Der dreizehnjährige Star Arvizo im Zeugenstand am 03.08.2005. 44

2003.02.20.: Sozialarbeiter interviewen die Arvizos im Haus von Stiefvater Major Jay Jackson. Alle Arvizos loben Michael Jackson

„Wir haben jetzt den 20. Februar. Wir bringen diese Kinder jetzt zur Wohnung von Major Jay Jackson und wir sprechen jetzt darüber, dass die Sozialarbeiter am 20. Februar dort sein werden. Ich möchte Ihnen erzählen, was am Morgen des 20. in dieser Wohnung passiert. Zunächst einmal, bevor die Sozialarbeiter auftauchen, ist einer der ersten Leute, die ankommen, ein Security namens Asaf Vilchic. Ein großer, stämmiger Mann. Er ist als Vertreter des Jackson-Teams da. Und er ist als Sicherheitsbeamter ausgewiesen. Er ist in Wirklichkeit dafür da, um aufzupassen, was gemacht wird.

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 45

Nach dem Dreh für das „Video zur Gegendarstellung“ sagten alle Arvizos auch den Sozialarbeitern nur nette Sachen über Michael Jackson. Darauf angesprochen, ob sich Jackson möglicherweise unangemessen den Kindern gegenüber verhalten hätte, reagierte die gesamte Familie empört und räumte alle Verdächtigungen aus der Welt. Während des Besuchs der Sozialarbeiter waren die Arvizos nicht allein, denn ihre Freundin und Verlobte des Hollywood Schauspielers Chris Tucker war mit ihrem kleinen Sohn ebenfalls anwesend. Außerdem war ein Mitarbeiter von Michael Jacksons Sicherheitspersonals namens Asef vor Ort. Später gefragt, warum sie den Mitarbeitern nichts von ihrer angeblichen „Haft“ in Neverland erzählt hätten, erklärten die Arvizos das mit ihrer „Angst vor den Killern“. Warum Arvizo ihrer Freundin, der Verlobten von Chris Tucker, ebenfalls nichts erzählte, bleibt unklar.

„Antwort von Janet Arvizo: „Und während ich drüben war, in Jay Jacksons Apartment, da hatten sie ihre Krallen in meinen drei Kindern.“

Janet Arvizo Zeugenaussage am 15.04.2005.46

2003.02.20.: Im Widerspruch zur Anklage, erklärt Janet Arvizo den Sozialarbeitern, die „Security sei zu ihrer eigenen Unterstützung da“

Zu diesem Zeitpunkt sind auch einige Freunde der Arvizos im Raum. Eigentlich Chris Tuckers Freundin, die Miss Arvizo angerufen und gebeten hat, zur Unterstützung vorbeizukommen. Es gibt einen Moment im Zimmer, in dem der Sicherheitsbeamte Janet Arvizo mitteilt, dass er das Interview auf Band aufnehmen will, und sie bittet, das Band bei sich zu verstecken, und er geht sogar noch weiter und sagt ihr: „Schalten Sie es nicht aus, denn es ist noch jemand im Zimmer und wir werden sowieso hören, was passiert ist.“ Jetzt treffen die Sozialarbeiter ein und sind bereit für ihre Befragung. Und dann werden sie diesem Privatdetektiv vorgestellt, der im Auftrag von Michael Jackson dort ist. Und sie sagen zu den Anwesenden: „Sie müssen alle gehen, außer der Familie und der Mutter.“ Und Janet Arvizo sagt: „Nein, nein, ich möchte, dass sie bleiben.“ Und die Sozialarbeiter sagen nein, denn genau das hatte man ihr vorher gesagt. Nun wird ihnen gesagt, sie sollen gehen, und sie gehen, und dann wird das Gespräch fortgesetzt.

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 47

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie [Janet Arvizo] jemals gefragt, warum diese Sicherheitskräfte dort waren?“
Antwort von Sozialarbeiterin Irene Lavern Peters: „Sie sagte, sie seien zu ihrer Unterstützung da.
F. Hat sie sich jemals bei Ihnen über sie beschwert? A. Nein, das hat sie nicht.
F. Hat [Janet Arvizo] Ihnen gegenüber jemals angedeutet, dass sie sich von ihnen bedroht fühlten? A. Nein, das hat sie nicht. […]

F. Hat der Umstand, dass sie Ihnen gesagt hat, dass sie sich vor den Medien versteckt, für Sie den Eindruck erweckt, dass sie möglicherweise einen Sicherheitsdienst benötigt? A. Ja.
F. Hat die Tatsache, dass sie sich vor den Medien versteckt hat, darauf hingedeutet, dass sie vielleicht Mr. Jackson gefragt hat, ob er ihr mit etwas Security hilft? A. Ja.

Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005. 48

Janet Arvizo brachte ebenfalls zu „ihrer Unterstützung“, Freundin Azja Pryor, die Lebensgefährtin von Hollywood-Schauspieler Chris Tucker zum Termin mit dem Jugendamt mit.

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Nun, Janet [Arvizo] hatte Sie gebeten, zu dem Gespräch mit den Sozialarbeitern [am 20.02.2003] zu kommen, richtig?“
Antwort von Azja Pryor: „Ja.“

F. Hat sie Ihnen gesagt, warum? Warum sie wollte, dass Sie dabei sind?
A. Zur Unterstützung. Janet hat mich gebeten – nun, zunächst einmal, ich – Janet war schon einmal von Sozialarbeitern begutachtet worden, oder die Kinder waren schon einmal von Sozialarbeitern begutachtet worden, also hatte Janet große Angst, dass man ihr die Kinder wegnehmen würde. Ich glaube, das ist der Grund, warum sie mich gebeten hat zu kommen, zur Unterstützung.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 49

2002.02.20.: Janet Arvizo, „fitte Mutter“ und „Janets gängige Methode, jedem zu erzählen, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten steckte“

„Die Sozialarbeiter beginnen ihre Gespräche mit der Familie. Und diese Gespräche haben zwei Schwerpunkte. Der erste Aspekt besteht einfach darin, dass sie feststellen, ob die Kinder von der Mutter, in diesem Fall Janet Arvizo, gut betreut werden. Diese Frage ist fast sofort geklärt. Ich meine, das sind Sozialarbeiter aus Los Angeles. Sie sehen, dass diese Kinder gut versorgt sind. Sie haben keine blauen Flecken, keine Narben. Sie sind wortgewandt. Sie sind zufrieden. Und das schreiben sie in ihren Bericht. „Gut versorgt. Fitte Mutter.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 50

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und hat [Janet Arvizo] Ihres Wissens nach diese Adresse für das Interview gewählt?“
Antwort von Sozialarbeiterin Irene Lavern Peters: „Ja, das hat sie.“
F. Und haben Sie sich gefragt, warum sie diese Adresse wollte, oder war es für sie einfach in Ordnung, den Ort zu wählen, den sie wollte? A. Nein, sie sagte mir, dass sie sich wegen des Bashir-Interviews vor den Medien versteckte und dass die Kinder in eine Menge Streitereien und Dinge mit Leuten auf der Straße geraten waren. Sie würde in East Los Angeles in einer kleinen Wohnung leben, einer Einzimmerwohnung, und sie zahlte nur $700 Miete im Monat. Sie bezog Sozialhilfe und war der Meinung, dass dies zu diesem Zeitpunkt der beste Ort für sie war. […] Sie hätte nur um die $700. Das hob sie sehr hervor. Und dass sie auf dem Fußboden schlafen würden. Sie hätte kaum genug Geld, um über die Runden zu kommen.“ […]
F. Hat [Janet Arvizo] irgendetwas negatives über Michael Jackson gesagt?“
A.: Nein, das hat sie nicht. […]
F. Antwortete sie spontan auf Ihre Fragen? […]
Sozialarbeiterin Irene Lavern Peters: „Ja, sie ist witzig.
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie ist witzig?“

Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005. 51

„Janet erzählte Frau Peters [Anm.: Sozialarbeiterin Jugendamt], dass sie finanzielle Probleme hatte. Dies schien Janets gängige Methode zu sein, denn sie erzählte jedem, den sie kannte, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten steckte. Daran ist an sich nichts auszusetzen, aber sie teilte das sehr vielen Leuten mit.“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die 2005 über Michael Jackson zu Gericht saß. 52

2003.02.20.: Janet Arvizo, „fitte Mutter“, die ihre Kinder „absichtlich nicht mit Essen versorgt“

„Frau LaMere sagte, Janet würde die Kinder zu verschiedenen Orten bringen und sie absichtlich nicht mit Essen versorgen oder für sie Essen mitbringen. Es war Janets Absicht, dass sie von demjenigen gefüttert wurden, den sie besuchten.“

Carol LaMere, bekannt mit den Arvizos seit Mitte der 1990er und Michael Jacksons Haarstylist, in einem Interview vom 11.12.2004. 53

2003.02.20.: Janet Arvizo, „fitte Mutter“, Ermittlungen des Jugendamtes und wie „fit“ ist es, die Kinder zwei Monate aus der Schule zu halten?

„Jay Jackson berichtete, dass er und Janet die Kinder, nachdem sie zu den Großeltern zurückgekehrt waren, in einer Sonderschule angemeldet hatten, weil sie zwei Monate lang nicht zur Schule gegangen waren! Mir kommt das ziemlich verdächtig vor. Wissen Sie, wenn jemand wirklich um die Bildung seiner Kinder besorgt ist, warum schickt man sie dann auf die Neverland Ranch, verbringt dort Zeit, amüsiert sich, macht alles Mögliche, reist mit Michael Jackson und [während dieser Zeit] sind die Kinder zwei Monate lang nicht in der Schule?! Kein Wunder, dass sie vom [Jugendamt] befragt wurden! Es scheint einfach nicht normal zu sein, dass Eltern ihren Kindern erlauben, so lange von der Schule fernzubleiben, vor allem, wenn sie das Gefühl haben, dass sie in irgendeiner Form in Gefahr sind. Ich fange an zu glauben, dass Janet vielleicht ein wenig paranoid ist, was bestimmte Dinge angeht, und dass diese ganze Verschwörungsgeschichte eine Art Hirngespinst von ihr ist […].“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die 2005 über Michael Jackson zu Gericht saß. 54

Kurz darauf sprach ich mit Janet ruhig und höflich in einem kleinen Büro und machte ihr deutlich, dass ihr Aufenthalt mit den Kindern auf Neverland ein Urlaub war, der irgendwann einmal zu Ende gehen müsse, und dass diese Zeit nun gekommen sei. Sie solle mit ihren Kindern bitte nach Hause fahren. Ihre Augen funkelten, verengten sich zu Schlitzen, und scharfe, senkrechte Falten kerbten sich in ihre Stirn. Sie wurde rot und rastete dann komplett aus: «Du treibst einen Keil zwischen Michael und meine Familie!!! Ich werde das nicht zulassen!!! Das wirst du noch bereuen!!!» Für einen kurzen Moment, so schien es, zeigte sie mir ihr wahres Gesicht. Ich versuchte ihr klarzumachen, dass ich schon mit Anwälten gesprochen hatte, nach deren Rat ihre Kinder unbedingt ein geregeltes Leben bräuchten. Abgesehen davon mussten sie der Schulpflicht nachkommen, sonst bestand die Gefahr, dass Michael ernste Probleme bekommen könnte. Sie meinte, dass Michael ihr und den Kindern doch ein Apartment in der Nähe kaufen könne. Um nicht näher darauf eingehen zu müssen, erwiderte ich vage, darüber liesse sich eventuell später reden. Nachdem die Familie mit ihren unzähligen Einkäufen in ein Fahrzeug gestiegen war, brachten Mitarbeiter sie nach L.A zurück zu Janets gut verdienendem Verlobten […]. Ich war erleichtert.

Dieter Wiesner, Michael Jacksons Manager vom 31. Januar 2003 bis November 2003. 55

2003.02.20.: Die Lügen der Arvizos vor dem Jugendamt. Oder die Sache mit der Wahrheit des Staatsanwalts und seine Vorwürfe gegen die Sozialarbeiter

„Und dann kommen [die Sozialarbeiter] zu dem Teil, in dem sie fragen, was auf der Neverland Ranch passiert, und sie fragen nach der Beziehung der Kinder zu Michael Jackson. Und die Familie wiederholt vieles von dem, was in der Nacht zuvor in dem Video gesagt wurde, aber sie fügen dieses Mal einige Dinge hinzu, weil sie jetzt zum ersten Mal gebeten werden, etwas zu sagen. Zum ersten Mal werden sie gebeten, Erklärungen dafür zu geben, warum die Jungen mit Michael Jackson in seinem Schlafzimmer und in seinem Bett schliefen, die in der Nacht zuvor auf dem Video nicht gefragt wurden. Die Mitarbeiter des Sozialamtes ihrerseits waren offensichtlich nicht beunruhigt über die Tatsache, dass ein Detektiv anwesend war, und sie waren auch nicht beunruhigt über die Tatsache, dass die Kinder, wenn sie sprachen, jedes Mal fast genau die gleichen Worte benutzten, um Michael Jackson zu beschreiben. Aber was dann geschah, war die Hinzufügung dieser Informationen, die sich speziell mit dem unangemessenen Verhalten befassten. Und hier fügte die Familie einige Dinge hinzu, die ziemlich absurd waren, wenn man etwas über die Arbeitsweise der Neverland Valley Ranch weiß, und sie hätten objektiv als unwahr erkannt werden können, wie die Protokolle und die Angestellten dieser speziellen Ranch.
Die Aussagen der Familie besagen, dass die Kinder nie allein mit Mr. Jackson waren. Es war immer ein Erwachsener bei ihnen.
Die Kinder haben nie ein Bett mit Michael Jackson geteilt. Frau Arvizo sagte den Sozialarbeitern ausdrücklich, dass sie normalerweise die ganze Nacht im Haus herumlief. Sie ist nicht nur nicht im Haus herumgelaufen, sie war auch nie im Haus. Sie war in einem Gästehaus. Und die Protokolle der Neverland Valley Ranch zeigen das.
Gavin Arvizo sagte aus, dass seine Mutter die ganze Zeit in Jacksons Schlafzimmer ein und aus ging und immer in der Nähe war, um zu wissen, was vor sich ging. Und Janet Arvizo war in der Tat nie in Jacksons Schlafzimmer, niemals.
Sowohl Star als auch Gavin bestreiten, jemals in Jacksons Bett mit Jackson geschlafen oder irgendeinen unangemessenen Kontakt mit ihm gehabt zu haben. Star fügte hinzu, dass seine Mutter immer in Michael Jacksons Schlafzimmer anwesend war.
Davellin Arvizo ihrerseits fügte hinzu, dass sie in dem Haus wohnte und dass ein Schulfreund von ihr dort im Haupthaus in einem Zimmer am Ende des Flurs wohnte, und dass ihre Mutter immer wusste, was vor sich ging. Nun, wie ich schon sagte, werden die Aufzeichnungen der Neverland Ranch und die Angestellten, die übrigens Jackson-Angestellte waren, bestätigen, dass die Wahrheit, wie so viele Dinge in diesem Fall, ganz anders aussieht. Die Wahrheit ist, dass sie nie in dem Haus wohnten. Die Wahrheit ist, dass Janet Arvizo selten das Gästehaus verließ, geschweige denn nachts im Haus herumlief. Und die Wahrheit ist, dass sowohl Janet Arvizo als auch Davellin die Jungen selten sahen, weil sie mit Michael Jackson zusammen waren. Und die Wahrheit ist, dass Janet Arvizo zwischen dem 17. und dem 20. und zwischen dem 10. und dem 12. März nicht auf der Ranch war. Und die Wahrheit ist, dass die Jungen aussagen werden, dass sie ständig die Nacht in Michael Jacksons Bett verbrachten, und Davallin wird Ihnen sagen, dass sie nicht im Gästehaus übernachteten.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 56

Eine Woche nach der Ausstrahlung der ABC-Sendung „Living with Michael Jackson“ am 6. Februar erhielt das Department of Children and Family Services (DCFS) von L.A. einen Anruf von einem Beamten des Los Angeles Unified School District bei seiner Hotline für Kindesmissbrauch. Der Schulmitarbeiter, der offenbar die Bashir-Sendung gesehen hatte, erstattete Anzeige wegen allgemeiner Vernachlässigung gegen die Mutter der Kinder und wegen sexuellen Missbrauchs gegen Jackson. Nahezu unverzüglich, Mitte Februar, nahmen DCFS-Mitarbeiter, die der Sensitive Case Unit der Behörde zugewiesen waren, Kontakt mit [Janet Arvizo] auf und arrangierten Interviews mit ihr und den Kindern in Major Jacksons Haus (zu diesem Zeitpunkt war die Familie bereits zwei Wochen in der angeblichen Gefangenschaft).
Einem Bericht des DCFS zufolge ging die Mutter, als drei Vertreter der Behörde zu den Gesprächen am 20. Februar im Haus ihres Freundes in L.A. eintrafen, „sofort zum Videorekorder und begann, ein Video abzuspielen“, das [Gavin Arvizo] mit Jackson zeigte. Die Sozialarbeiter sahen, wie Jackson und der Junge durch Neverland spazierten, mit dem Zug der Ranch fuhren, auf einer Decke saßen und Schwäne im See des Anwesens beobachteten. [Janet Arvizo] beschrieb Jackson als „eine Art Vater“ für ihre Kinder und sagte, dass er „ein bedeutender Teil für die Genesung [ihres Sohnes] von seiner Krebserkrankung“ war. In getrennten Interviews wiederholten auch die drei Geschwister die „wie ein Vater“-Formulierung, wobei [Gavin Arvizo] sich aufregte, als die Sozialarbeiterin Karen Walker ihn fragte, ob er jemals unangemessen berührt worden sei. „Die Leute denken, dass zwischen Michael und mir etwas Sexuelles passiert ist“, antwortete er. „Das ist nicht wahr.“ [Davellin Arvizo] bekam laut dem DCFS-Bericht „Tränen in den Augen“, als sie Jackson als „so freundlich und liebevoll“ verteidigte. Der jüngste Junge sagte, dass Ausflüge nach Neverland „mich wirklich glücklich machen. Wir haben Spaß mit Michael, wir geben uns alle gegenseitig Spitznamen. Mein Name ist Blowhole, wie der Fisch“.
Nachdem die Kinder und ihre Mutter mit Nachdruck bestritten hatten, dass es zu einem unangemessenen Umgang mit den Kindern gekommen war, stellten die Verantwortlichen des DCFS die Ermittlungen ein und stuften die Missbrauchsvorwürfe als „unbegründet“ ein (wie TSG im Dezember 2003 erstmals berichtete). Als sie später von Detektiven gefragt wurden, warum sie den Sozialarbeitern nicht von ihrer Gefangenschaft auf Neverland oder ihrer Misshandlung durch Jackson und seine Handlanger erzählten, sagten die Familienmitglieder, sie hätten zu viel Angst gehabt. Sie wiesen auch auf die einschüchternde Anwesenheit eines Jackson-Sicherheitsmannes namens Asef hin, der anwesend war, als die DCFS-Mitarbeiter eintrafen, aber von den Sozialarbeitern angewiesen wurde, zu gehen, als die vertraulichen Interviews begannen. Bevor die DCFS-Sitzung begann, warnte Asef sie, nichts Falsches über Michael Jackson zu sagen, weil „sie wüssten, wo ihre Eltern wohnten“, heißt es in einem Untersuchungsbericht. Sie sagte, dass Asef ein Aufnahmegerät im Haus platzierte und ihr ein anderes aushändigte, um ihr Interview aufzunehmen. Während sie das Aufnahmegerät, das ihr gegeben worden war, ausschaltete, glaubte [Janet Arvizo], dass Asef später das andere Gerät aus dem Wohnzimmer des Hauses holte, wo die DCFS-Interviews stattfanden.
Auf Empfehlung des DCFS (da Neverland in dessen Zuständigkeitsbereich lag) führte auch das Santa Barbara Sheriffs Department seine eigenen Untersuchungen zum Kindesmissbrauch durch. Detektiv Terry Flaa stützte sich dabei auf die Befragungen der Frau und ihrer Kinder durch das DCFS und ergänzte die Untersuchung in L.A. durch eine Befragung des Vaters der Kinder, David (von dem die Mutter im Oktober 2001 die Scheidung eingereicht hatte). Nach einer einmonatigen Überprüfung erklärte das Büro des Sheriffs Mitte April 2003 in einem internen Bericht, dass „die Voraussetzungen für kriminelle Handlungen nicht erfüllt waren. Keine weiteren Maßnahmen erforderlich“.
Innerhalb von drei Monaten überprüfte der Sheriff von Santa Barbara jedoch dieselben Missbrauchsvorwürfe erneut und kam zu einem deutlich anderen Ergebnis.“

The Smoking Gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun57

2003.02.20.: Dem Jugendamt gegenüber bestritten die Arvizos jeglichen Missbrauch

Sozialarbeiter Irene Lavern Peters, Jackkie Bowen und Karen Walker führen im Haus von Major Jay Jackson Gespräche mit der ganzen Familie Arvizo. 58 Und beschließen ihre Untersuchungen mit ihrem Bericht:

„Laut eines Memos wurde [Gavin Arvizo] im Februar von einem Sozialarbeiter der Abteilung für besondere Fälle des L.A. Department of Children & Family Services (DCFS) befragt, der „jegliche Form von sexuellem Missbrauch“ durch Jackson abstritt und sagte, dass [er] nie mit dem Entertainer in einem Bett geschlafen habe.“

Aus dem Bericht des Jugendamtes vom 27.02.2003. 59
2002.11.26. - Jugendamt Erklärung über Interview Arvizo vom 2002.02.14

Bild: Bericht des Jugendamtes vom 26.11.2003, der sich auf das Interview mit der Arvizo-Familie vom 20.02.2003 bezieht. [/efn_note]Webseite „The Smoking Gun“, thesmokinggun.com/documents/celebrity/early-probe-cleared-michael-jackson[/efn_note]

2003.02.20: Gavin Arvizo versicherte dem Jugendamt „er schläft nicht im Bett mit ‚dem Entertainer'“

Antwort von Sozialarbeiterin Irene Lavern Peters: „Ich fragte ihn ganz unverblümt, ob er jemals mit Michael Jackson in einem Bett geschlafen habe.“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: Und was hat er geantwortet?
Antwort von Sozialarbeiterin Irene Lavern Peters: „Er sagte mir: ‚Nein.‘ […] Ich fragte ihn, ob er jemals mit Michael Jackson in einem Bett geschlafen habe. Er sagte mir nein. Aber er habe in diesem Bett geschlafen.

Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005. 60

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: . „Und wie verhielt sich [Gavin Arvizo] als Sie ihn befragten?
Antwort von Sozialarbeiterin Irene Lavern Peters: Eher ausgelassen. Er schien die Aufmerksamkeit zu genießen. Sehr wortgewandt. Sehr cleverer Junge. […] Gavin wirkte sehr offen und gesprächsfreudig. Er schien sich zu keinem Zeitpunkt unwohl zu fühlen, als ich eine Frage stellte.

F. Stimmt es auch, dass Gavin keine Anzeichen von sexuellem Missbrauch zeigte, als Sie ihn befragten? A. Meiner Beobachtung nach zeigte er bei der Befragung an jenem Tag, dem 20. Februar, keinerlei Anzeichen von sexueller Belästigung.
F. Und würden Sie dasselbe über Star sagen, nachdem Sie ihn befragt hatten? A. Star ebenfalls.
F. Auch Star Arvizo] zeigte Anzeichen von sexuellem Missbrauch, richtig? A. Nein, das hat er nicht.“

Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005. 61

„[…] die Sozialarbeiter erklärten jedoch, dass es absolut keine Beweise für Nötigung gab. Sie sagen, dass sie „das schon lange machen“ und es für sie „klar“ war, dass diese Familie frei, ohne Zögern und ohne Drohung gesprochen hatte.

Harvey Levin am 23.02.2005, „Celebrity Justice“ Webseite, 62

2003.02: Janet Arvizo steht nach der Anhörung durch das Jugendamt in dauerndem Kontakt mit den Sozialarbeitern ohne „Gefangenschaft“ zu erwähnen

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Nach Ihrem Interview mit der Familie Arvizo am 20. Februar 2003 in Jay Jacksons Wohnung, hat Janet [Arvizo] Sie weiterhin auf dem Handy angerufen?“
Antwort von Sozialarbeiterin Irene Lavern Peters: „Sie rief mehrere Male im Büro an. Sie hat auch mit dem Vorgesetzten gesprochen. Ich habe vielleicht noch ein paar Mal mit ihr auf dem Handy gesprochen“.
F. Und hat Janet Arvizo Ihnen bei einem dieser Anrufe auf dem Handy gesagt: „Meine Familie ist Opfer eines Verbrechens“? […] A. Nein, das hat sie nicht.

F. Hat Janet Arvizo in irgendeinem dieser Handyanrufe nach dem 20. Februar gesagt: „Meine Familie wird gegen ihren Willen festgehalten“? A. Nein.
F. Hat Janet Arvizo in einem dieser Telefonate nach dem 20. Februar zu Ihnen gesagt: „Bitte rufen Sie die Polizei. Meine Familie wird zu Unrecht gefangen gehalten“? A. Nein, das hat sie nicht. […]

F. Was meinen Sie, wie lange nach dem 20. Februar hat [Janet Arvizo] Sie auf Ihrem Handy angerufen? A. Ein paar Mal. Sie rief auch häufig bei der Behörde an, und sie rief auch häufig meinen Vorgesetzten an.“

Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005. 63

2003.02.20.: Polizei, Jugendamt befreien Michael Jackson von Verdachtsmomenten. Aber Anruf von Santa Barbara Sheriff „verwirrt“ die Sozialarbeiter

„In einer verblüffenden Entwicklung hat „Celebrity Justice“ erfahren, dass das Santa Barbara Sheriffs Department seinen Fall gegen Michael Jackson abgeschlossen und ihn nur wenige Monate vor seiner Verhaftung wegen Kindesmissbrauchs vom Tatverdacht freigestellt hatte. Am 20. Februar 2003 um 10:00 Uhr morgens besuchten drei Sozialarbeiter des Los Angeles Department of Children and Family Services eine Wohnung in Los Angeles und befragten Jacksons Ankläger, seinen Bruder, seine Schwester und seine Mutter. Quellen berichten „CJ“, dass die Befragten alle unmissverständlich erklärten, dass Jackson den Jungen nicht belästigt hat. „CJ“-Produzent Harvey Levin berichtet, dass die drei Sozialarbeiter in ihr Büro zurückkehrten, nur um am selben Tag um 15.00 Uhr einen ungewöhnlichen Anruf zu erhalten. Levins Quellen zufolge rief ein Lieutnant des Santa Barbara County Sheriffs Department an und sagte: „Befragen Sie weder den Jungen noch seine Familie.“ Nach Angaben der Quelle waren die Sozialarbeiter verwirrt. Sie hatten „noch nie eine solche Anfrage erhalten“. „CJ’s“ Quellen zufolge leiteten die Sozialarbeiter ihre Informationen dann an das Santa Barbara County Sheriffs Department weiter. Ein Detektiv untersuchte die Angelegenheit und schloss im April 2003 den Fall gegen Jackson ab – und befreite ihn von allen Verdachtsmomenten. „CJ“ hat erfahren, dass das Sheriffs Department diesen Detektiv nicht mehr beschäftigt. Quellen der Staatsanwaltschaft sagen „CJ“, dass sie Beweise haben, die noch nicht veröffentlicht wurden, die zeigen, dass die Mutter von Jacksons Leuten genötigt und bedroht wurde, obwohl, so sagen sie, niemand vom Jugendamt dies bemerkte. Laut Levins Quellen sagen die Sozialarbeiter jedoch, dass es absolut keine Beweise für Nötigung gab. Sie sagen, dass sie „das schon lange machen“ und es für sie „klar“ war, dass diese Familie frei, ohne Zögern und ohne Drohung gesprochen hatte.

Harvey Levin am 23.02.2005, Celebrity Justice“ Webseite, 64

Wenn der leitende Bezirksstaatsanwalt eine andere Meinung vertritt

„[…] Die Mitarbeiter des Sozialamtes ihrerseits waren offensichtlich nicht beunruhigt über die Tatsache, dass ein Detektiv anwesend war, und sie waren auch nicht beunruhigt über die Tatsache, dass die Kinder, wenn sie sprachen, jedes Mal fast genau die gleichen Worte benutzten, um Michael Jackson zu beschreiben. Aber was dann geschah, war die Hinzufügung dieser Informationen, die sich speziell mit dem unangemessenen Verhalten befassten. Und hier fügte die Familie einige Dinge hinzu, die ziemlich absurd waren, wenn man etwas über die Arbeitsweise der Neverland Valley Ranch weiß, und sie hätten objektiv als unwahr erkannt werden können, wie die Protokolle und die Angestellten dieser speziellen Ranch. […]“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 65

2003.02.20.: Der TV-Sender NBC bietet Raymond Chandler, Bruder von Evan Chandler, eine Bühne für die Anschuldigungen von 1993

„Wir befinden uns jetzt an dem Punkt, meine Damen und Herren, an dem die Fernsehsendung 20/20 stattgefunden hat. Wir sind jetzt an dem Punkt, an dem das Jackson-Team die Netzwerkproduktion plant, die schließlich für 3 Millionen Dollar an FOX T.V. verkauft wurde und am 20. Februar ausgestrahlt werden soll. Zwischen diesem Zeitpunkt und dem 20. Februar wird die Krise nicht besser, sondern schlimmer. Und das liegt nicht an Bashir oder dem Dokumentarfilm. Was passiert, ist in etwa das, worüber Herr Mesereau in seinen Ausführungen in seinem Eröffnungsplädoyer gesprochen hat. Die Medien greifen das heiße Thema auf. CBS, das sich von ABC nicht in den Schatten stellen lässt, bringt eine Ed Bradley-Sendung und ein Interview mit dem Angeklagten [Anm.: Dieses Interview mit Jackson wird erst im Dezember 2003 gesendet]. NBC, das den beiden nicht nachsteht, hat eine Sendung namens Dateline, bei der es sich ebenfalls um einen sehr, sehr, sehr schlechten Beitrag über den Angeklagten handelt.

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 66

„NBCs „Dateline“ widmete sich zwei Stunden lang dem Thema „Michael Jackson Unmaskiert“ und erreichte in der letzten Stunde am Montagabend eine Einschaltquote von 17,2 Millionen Zuschauern. Der größte Teil der Sendung drehte sich um Jacksons Veränderungen im Gesicht, seit er 1969 als Leadsänger der Jackson Five den Durchbruch auf der Popszene schaffte. „Unmasked“ zeigte Interviewmaterial von Ed Breslin, der als Autor des Buches „Freak: Inside the Twisted World of Michael Jackson“. In der „Dateline“-Sendung wird nicht erwähnt, dass Breslin ein Reporter für das Boulevardblatt „The National Enquirer“ ist, welches das Quellenmaterial für das Buch lieferte.
„Unmasked“ enthielt auch Interview-Kommentare von Ray Chandler, dessen richtiger Name Ray Charmatz ist, dem Onkel des 13-jährigen Jungen, der Jackson vor 10 Jahren sexuelles Fehlverhalten vorwarf. Trotz einer 8-monatigen Untersuchung und zweier Geschworenengerichte wurde nie Anklage gegen Jackson erhoben. In Mary A. Fishers Titelstory in GQ vom Oktober 1994, „Wurde Michael Jackson hereingelegt?“, deutet sie an, dass Charmatz sich mit dem Vater des Jungen, Evan Chandler, verschworen hat, um Millionen von Jackson zu erpressen. Dem Artikel zufolge (der vollständig auf der Website der MJUnity, www.mjfanclub.net/history/articles/gq_article.html, zu finden ist), war Charmatz auch bei seinen angeblichen Versuchen, einen millionenschweren Buchverlagsvertrag zu bekommen, erfolglos.“

NBC Dateline, 20.02.2003. 67

2003.02.20.: Wenn die Anklage es nicht so genau nimmt oder Nach dem Jugendamt-Termin lassen sich die Arvizo-Kinder von Azja Pryor nach Neverland fahren

„Nachdem die Sozialarbeiter gegangen waren, stiegen die Kinder ins Auto und wurden zurück zur Neverland Ranch gebracht. Und Mrs. Arvizo war bei Vinnie Amen. Und Vinnie Amen rief Frank Tyson [Cascio] an, um herauszufinden, ob das Video akzeptabel sei und ob das Interview mit den Sozialarbeitern in Ordnung sei. Und man sagte ihr, nein, es sei nicht genug. Es war nicht gut genug. „Und jetzt geht ihr nach Brasilien.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 68

2003.02.20.: Azja Pryor fährt mit Gavin, Star und Davellin Arvizo nach Neverland „weil Janet Arvizo und die Kinder nach Neverland wollten“

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie irgendwann nach dem Gespräch mit den Sozialarbeitern die Wohnung am St. Andrews Place verlassen?
Antwort von Azja Pryor: „Ja. „

F. Und wohin gingen Sie? A. Ich fuhr nach Neverland.
F. Warum sind Sie nach Neverland gefahren? A. Die Kinder baten mich – die Kinder [Gavin, Star und Davellin Arvizo] und ihre Mutter [Janet Arvizo] baten mich, sie mitzunehmen.
F. Und Sie stimmten zu, das zu tun? A. Ja.
F. Und haben Sie die drei Kinder nach Neverland gefahren? A. Ja. Und meinen Sohn.
F. Hatte Janet Sie gebeten, sie nach dem Interview nach Neverland zu fahren? A. Ja.
F. Hat sie Sie gebeten, sie nach Neverland zu bringen, während sie in der Wohnung am St. Andrews Place war? A. Ja.
F. Hat sie Ihnen gesagt, warum sie wollte, dass Sie die Kinder nach Neverland bringen? A. Ich nahm an, dass sie sich dort aufhalten würden.
F. Hat Janet Ihnen zu diesem Zeitpunkt jemals gesagt, dass sie gezwungen war, der Gefangenschaft in Neverland zu entkommen? A. Nein.
F. Hat Janet Ihnen zu diesem Zeitpunkt jemals gesagt, dass sie jemals aus Neverland geflohen ist? A. Nein.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 69

2003.02.20.: Azja Pryor bleibt bei Gavin, Star, Davellin in Neverland, spielt mit ihnen, fährt Karussel. Bleibt über Nacht. Michael Jackson ist nicht anwesend

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und danach sind Sie nach Neverland gefahren?“
Antwort von Azja Pryor: “ Hm-hm.“
F. Nahmen die Kinder mit nach Neverland? A. Hm-hm.
F. Und um wie viel Uhr, schätzen Sie, kamen Sie in Neverland an? A. Ungefähr um drei Uhr.
F. Und was taten Sie, als Sie gegen drei Uhr in Neverland ankamen? A. Was macht man, wenn man nach Neverland geht? Man macht alles. Ich meine, ich bin wahrscheinlich mit dem Autoscooter gefahren. Ich weiß es nicht. Ich verwandle mich in ein Kind. Ich verwandle mich in ein Kind, wenn ich ins Nimmerland gehe. Ich bin vielleicht mit dem Riesenrad gefahren. Ich weiß es nicht. Ich war überall unterwegs.
F. An diesem bestimmten Tag? A. Ja.
F. Sie haben also im Wesentlichen mit den Kindern in Neverland gespielt, richtig? A. Ja. […]
F. Wann sind Sie an diesem Tag gegangen? A. Ich übernachtete dort, und das war ein Donnerstag. Ich bin nicht vor zehn oder elf Uhr am Freitagabend abgereist.
F. Donnerstagabend blieben Sie also im Neverland, richtig? A. Ich blieb dort über Nacht, ja.
F. Haben Sie Michael Jackson dort gesehen? A. Nein.
F. Haben Sie Michael Jackson am nächsten Tag gesehen? A. Nein.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 70

2003.02.20.: Star und Gavin Arvizo fragen Angestellten Joe Marcus, in Michaels Zimmer übernachten zu dürfen, Antwort: „Nein.“ Michael Jackson ist nicht anwesend

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Nun, als Sie in Neverland waren, direkt nach dem Interview mit den Sozialarbeitern, das ist der Tag, an dem Sie die Kinder [Star, Gavin und Davellin Arvizo] nach Neverland gefahren haben, als Michael nicht da war, erinnern Sie sich daran, ob die Arvizo-Kinder irgendwann darum gebeten haben, in Michael Jacksons Zimmer bleiben zu dürfen oder nicht?
Antwort von Azja Pryor: „Ja.“
F. Und haben Sie gehört, dass sie diese Bitte geäußert haben? A. Ja, das habe ich. […]
F. Wissen Sie, wen sie gefragt haben, ob sie in Michael Jacksons Zimmer bleiben können, als Michael nicht da war? A. Ich glaube, sein Name ist Joe. Er ist der Mann, der immer da war. F. Und können Sie sich erinnern, was er gesagt hat? A. Er sagte nein.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 71

„[Azja Pryor] hörte, wie die Arvizo-Kinder Joe fragten, ob sie in Michael Jacksons Schlafzimmer bleiben könnten, obwohl Michael nicht auf der Ranch war. Joe, der Manager der Ranch, sagte: „Nein, das dürften sie nicht“. Das bringt mich zu der Annahme, dass die Kinder es einfach genossen haben, in Michael Jacksons Schlafzimmer zu sein und… naja, sie haben es eben genossen, im Schlafzimmer von Michael Jacksons zu sein.“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die 2005 über Michael Jackson zu Gericht saß. [/efn_note]Ray Hultman, Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily, (S.52). Kindle-Version.[/efn_note]

Die Anklage des Staatsanwalts: „Und jetzt geht ihr nach Brasilien“…

„Und jetzt geht ihr nach Brasilien.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 72

„Als die unerfreulichen Nachwirkungen des Bashir-Interviews anhielten, hielten wir es für sinnvoll, Urlaub zu machen. Wir würden uns alle am Strand entspannen, bis sich alles beruhigt hatte. Marc Schaffel hatte Zugang zu einer Wohnung in Brasilien, und so beschlossen wir, dorthin zu fahren. Ich persönlich freute mich schon auf die Reise. Strände … Mädchen … ein zweiwöchiger Urlaub. Ich konnte es kaum erwarten, abzureisen. „

Frank Cascio, dessen Eltern und gesamte Familie langjährig mit Michael Jackson seit Kindertagen und bis ins Erwachsenenalter befreundet ist. 73

„Dies dürfte wie ein großer Moment in einer Seifenoper sein, in der viele Geheimnisse gelüftet und alte, schwärende Lügen aus der Welt geschafft werden. Die größte Enthüllung könnte sein, dass Jackson im März 2003 plante, einen Jungen und ein Mädchen aus Brasilien zu adoptieren, etwa zur gleichen Zeit, als er plante, die Familie seines damals 13-jährigen Anklägers für einen längeren Urlaub dorthin zu schicken. Meinen Quellen zufolge [Anm.: Frank Cascio?] wollte Jackson ein Konzert im Maracana-Stadion in Rio geben und ein Video für den nun ironisch betitelten Song „One More Chance“ drehen. Ein großer Fernsehsender war bereit, das Konzert zu sponsern und es später zu übertragen. Aus dem Konzert/Video wurde nichts, ebenso wenig wie aus dem Brasilien-Urlaub der Familie Arvizo. Gestern vor Gericht sagte Janet Arvizo den Geschworenen, dass Jackson beabsichtigte, sie in einen abgelegenen Teil Brasiliens zu schicken, wo es „keine Amerikaner gab“. Aber das war nur eine der Falschaussagen, die Arvizo in den letzten zwei Tagen unter Eid gemacht haben mag. In Wirklichkeit, so wurde mir gesagt, war der Plan, dass die Familie nur so lange in Brasilien bleiben sollte, wie Jackson zu bleiben gedachte. „Sie sollten direkt in Rio de Janeiro in einem großen Hotel untergebracht werden“, sagt meine Quelle, die darauf hinweist, dass es – im Gegensatz zu Arvizos Aussage – kein unbewohntes Gebiet gibt, in dem die Familie hätte untergebracht werden können.“

Roger Friedman, FOX NEWS 411, Journalist, Prozessbeobachter am 10.02.2005. 74

2003.02.20.: Im Widerspruch zur Anklage war Janet Arvizo „eifrig daran interessiert“ auf öffentlichen Ämtern Geburtsurkunden für Pässe und Visa für Reise nach Brasilien zu besorgen

„Am oder um den 20. Februar 2003 brachte Vinnie Amen [Janet Arvizo] nach Norwalk in Los Angeles County, um die Geburtsurkunden der Familie [Arvizo] zu besorgen, damit sie Pässe und Visa für die Reise nach Brasilien erhalten konnte.“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 75

„Nun, am selben Tag, dem 20., zeigen die Aufzeichnungen, dass Vinnie Amen Janet Arvizo nach Norwalk brachte, um Duplikate der Geburtsurkunden zu besorgen und das Geld dafür und für das Expressverfahren dafür zu bezahlen. Diese Urkunden, Geburtsurkunden, wurden am 20. abgeholt. Detective Craig Bonner vom Santa Barbara Sheriffs Department wird in diesem Fall aussagen, und er wird Ihnen erzählen, wie er bei der Vollstreckung des Durchsuchungsbefehls bei Marc Schaffel anwesend war. Und er wird Ihnen erzählen, was er dort gefunden hat. Und er wird Ihnen sagen, dass er einen schwarzen Ordner gefunden hat. Und in dieser schwarzen Mappe fand er Informationen über die – und das bin nicht ich – das ist der Arvizo „Urlaub“, in Anführungszeichen, Ausgaben. Es gibt auch eine Diskette. Und die Diskette enthält einen kompletten Ausdruck von wahrscheinlich sieben oder acht Seiten mit allen Ausgaben […] Es ist eine sieben- oder achtseitige Spesenabrechnung. Sie werden sie sehen. Ich brauche Ihnen das nicht zu erzählen, aber ich kann Ihnen sagen, dass darin praktisch jede Bewegung, jede Bewegung dieser Familie mit Frank Tyson [Cascio] und Vinnie Amen beschrieben wird, die von Marc Schaffels Wohnsitz im nahe gelegenen Calabasas aus geleitet wurde.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 76

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Hatten Sie eine Ahnung, wo Janet hingehen würde?“
Antwort von Azja Pryor: „Ja. Ein junger Mann [Anmerkung: Vinnie Amen?] kam zum Haus, und Janet sagte mir, dass sie einige Geburtsurkunden abholen würden, um ihre Pässe zu bekommen.“
F. War das für die Reise nach Brasilien? A. Ich nahm an, dass es so war.
F. Hat [Janet Arvizo] sich jemals bei Ihnen über die Brasilienreise beschwert? [—] Hat sie an diesem Tag etwas Negatives über die Brasilienreise gesagt? A. Nein. Sie schien eifrig daran interessiert zu sein, die Geburtsurkunden zu besorgen, um die Sache mit den Pässen zu regeln. Und sie sagte mir, dass sie danach nach Neverland kommen würde.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 77

„Als sie beim Passamt ankamen, durchbrach [Janet Arvizo] eine lange Schlange und erklärte: „Wissen Sie nicht, wer wir sind? Wir sind Freunde von Michael Jackson!““

Roger Friedman, FOX NEWS 411, Journalist, Prozessbeobachter am 10.02.2005. 78

„Gavin Arvizo war zu Mr. Jackson befragt worden: „Hat Mr. Jackson jemals etwas über eine Reise nach Brasilien zu dir gesagt? „Ja. „Was hat er gesagt?“ „Er sagte, dass wir nach Brasilien gehen würden und dass wir eine schöne Zeit haben würden. „Erinnerst du dich noch an etwas, was Mr. Jackson über die Reise gesagt hat? „Dass er eine Woche später kommen würde, nachdem wir dort angekommen waren.“
Wenn das wahr ist und sie alle eine Reise nach Brasilien planen, warum können sie sie nicht absagen? Und wurde sie nicht auch abgesagt? Die Tickets waren nicht gekauft worden. Die Reise wurde abgesagt. Niemand hat das Land verlassen. Die Arvizos sind nach Hause gefahren. Wo ist das Verbrechen? Bitte sagen Sie es mir. Wo ist das Verbrechen? Ist es ein Verbrechen, eine Auslandsreise zu planen und sie abzusagen? Wenn man der Staatsanwaltschaft zuhört, war es ein Verbrechen, als Mr. Jackson eine Pressekonferenz in Florida plante und sie dann absagte. Großer schändlicher Teil eines Verschwörungsplans. Unsinn.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 79

2003.02.21.: Azja Pryor weiter in Neverland mit Arvizo-Kindern. Mit Marlon Brandos Sohn, dessen drei Kindern. Michael Jackson ist nicht anwesend.

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Was haben Sie nach dem Frühstück gemacht? […]
Antwort von Azja Pryor: “ Wir fütterten – wir fütterten Elefanten und die Vögel und solche Sachen“
F. Waren die Arvizo-Kinder bei Ihnen? A. Ja, das waren sie. F. Haben sie Sie im Haupthaus getroffen? A. Ich glaube, sie haben mich gerufen. Und sie waren diejenigen, die mir sagten: „Beeil dich, steh auf und komm hierher.“ F. Glauben Sie, dass Sie sie im Haupthaus getroffen haben? A. Ja. F. Haben sie mit Ihnen gefrühstückt? A. Ja, das haben sie. F. Okay. Und das ist – nach dem Frühstück haben Sie alle die Elefanten gefüttert? A. Hm-hm. F. Okay. Wie lange waren Sie an diesem Tag in Neverland? A. Bis ich gegangen bin, das war so gegen 22 oder 23 Uhr an diesem Abend. F. Okay. Und haben Sie Janet an diesem Tag jemals gesehen? A. Nein. F. Okay. Waren Sie den ganzen Tag über bei den Arvizo-Kindern? A. Ja. F. Waren Sie an diesem Abend bei ihnen, bevor Sie abreisten? A. Ja. F. Okay. Haben Sie mit ihnen zu Mittag und zu Abend gegessen? A. Ich glaube schon, ja. F. Und haben Sie Michael Jackson jemals dort gesehen? A. Nein. Er war nicht da. F. Okay. Wie haben Sie das herausgefunden? A. Es waren auch andere Kinder dort. Es waren andere Gäste da, die sagten, dass er nicht da war. F. Wussten Sie, wie die Namen der anderen Gäste lauteten? A. Marie Nicole, Baby Rubba, und ich erinnere mich nicht an den Namen des älteren Bruders. Und der Sohn von Marlon Brando und seine drei Kinder.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 80

2003.02.21: Vinnie Amen chauffiert Janet Arvizo zu Zivilanwalt William Dickerman, der Geld für Auftritt der Kinder in „Living with Michael Jackson“ fordern soll. Arvizo erwähnt keine „Gefangenschaft“

Janet Arvizo trifft sich mit ihrem Rechtsanwalt William Dickerman. Dickerman erzählt, Arvizo habe ihm Vollmacht erteilt, eine Bezahlung für die Auftritte ihrer Kinder in Martin Bashir Film „Living with Michael Jackson“ gerichtlich durchzusetzen. Janet Arvizo forderte auch, dass bei der Verwendung von Fotos von Gavin Arvizo in Magazinen und TV-Sendungen, sie und ihre Kinder bezahlt werden sollen.

„Ich vertrete die Arvizos seit Februar [2003].“

Zeugenaussage des Zivilanwaltes William Dickerman am 30. März 2005. 81

„[…] Tatsächlich gab Dickerman an, dass seine ersten beiden Treffen mit der Familie am 21. und 25. Februar 2003 stattfanden. Am letztgenannten Tag fuhr Amen die Mutter zu dem Gespräch. Am selben Tag nahmen er und [Frank Cascio] Tyson die Familie mit auf ihre siebentägige Einkaufstour in Calabasas. Zu keinem Zeitpunkt während der Treffen mit Dickerman deuteten die Mutter oder ihre drei Kinder an, dass es irgendwelche Probleme gab. Sie waren einfach nur da, erinnerte sich Dickerman, um zu sehen, ob sie irgendwelche Rechte für einen Auftritt in der Martin Bashir-Dokumentation „Living with Michael Jackson“ hatten. Sie hatten keine.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobacher am 31.03.2005. 82

„Janet Arvizo] war verärgert, dass ihre Kinder in dem Bashir-Beitrag gezeigt wurden, ohne dass sie eine Freigabe unterschrieben hatte, und wütend darüber, dass sie nie dafür bezahlt wurden. Sie wollte eine Art Entschädigung. Sie sagte Jackson, sie wolle, dass er ihr ein Apartment in Solvang kauft, das in der Nähe von Neverland liegt […]. „

Roger Friedman, FOX NEWS 411, Journalist, Prozessbeobachter am 10.02.2005. 83

Rechtsanwalt William Dickermann oder „Komiker gefallen mir besser“ (Richter Rodney Melville)

Seit Februar 2003 stand Janet Arvizo in Kontakt mit ihrem Anwalt William Dickerman. Rechtsanwalt Dickermans unterhält regen Schriftverkehr und telefonische Kontakte zu Michael Jacksons Anwalt Mark Geragos. Diese Kontakte dauern bis Juni 2003, nachdem die Arvizos das letzte Mal am 12.03.2003 aus Neverland flüchteten. Nie erwähnte Rechtsanwalt Dickerman in seinen Kontakten zu Rechtsanwalt Geragos Gefangenschaft, sexuellen Missbrauch, Erpressung oder Bedrohung. Nach Dickermans Aussage soll der sexuelle Missbrauch auch erst zum Thema gemacht worden sein, als Dickerman die Arvizos an Rechtsanwalt Larry Feldman im Mai/Juni 2003 weitergab. Nach Dickermans Aussage hieße das, die Arvizos hätten ihm nie von Gefangenschaft, Missbrauch, Erpressung, Bedrohung usw. erzählt. Aber in seiner Zeugenaussage vor Gericht erzählt Rechtsanwalt William Dickerman dann Folgendes, was, von welcher Seite aus auch betrachtet, keinen Sinn machte:

„Mesereau fragte Dickerman wiederholt, warum in keinem seiner Briefe an Geragos die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs oder der Freiheitsberaubung erwähnt wurden.
Ein aufgewühlter Dickerman unterbrach Mesereau schließlich. „Ich glaube, ich kann das kurzschließen“, sagte er knapp. „Ich habe in keinem dieser Briefe Belästigung, Entführung, Alkohol oder falsche Inhaftierung erwähnt. Das war nicht der Zweck. Der Zweck war, die Belästigung zu stoppen.
„Wissen Sie, ich dachte mir so, im Vergleich zwischen den Komikern und den Anwälten gefallen mir die Komiker irgendwie besser.“, stichelte Richter Rodney S. Melville, nachdem Dickerman den Zeugenstand verlassen hatte.

Kimberly Edds, The Washington Post 84

„Übrigens ging sie am 21. Februar 2003 zum ersten Mal zu Bill Dickerman. Zwei Tage danach gingen sie zu verschiedenen Bundesgebäuden, um dort ihre Visa und Pässe zu beantragen. Und die Staatsanwaltschaft sagt Ihnen, dass sie nicht versucht hat, einen Prozess gegen Michael Jackson zu führen? Sie haben die Visumsanträge als Beweismittel. Sie haben die Passanträge. Sie haben Dokumente, die zeigen, dass sie zum brasilianischen Konsulat gehen, sie gehen zum Bundesgebäude in Los Angeles. Sie war bereits bei Bill Dickerman. Was glauben Sie, was hier los ist?“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 85

2003.02.21.: Janet Arvizo kauft Haarprodukte, BH und Bikinis. Auf Kosten von Michael Jackson

„Bedenken Sie, dass Frau Arvizo und ihre Kinder behaupten, dass sie zu Unrecht gefangen gehalten wurden, dass Mr. Jackson eine Verschwörung angezettelt hat, um die gesamte Familie zu Unrecht auf Neverland einzusperren, wo er lebt und wo er ungefähr 40 oder 50 Angestellte hat, viele von ihnen ehemalige Polizeibeamte, andere mit einer Lizenz für Kinderbetreuung und dergleichen. Sie sagt, sie sei rechtswidrig auf einem Flug nach Florida mit Chris Tucker und nicht mit Michael Jackson gefangen gehalten worden. Sie sagt, sie wurde rechtswidrig im Turnberry Resort in Florida gefangen gehalten, einem Luxushotel, in dem sich Michael Jackson aufhielt. Sie sagt, sie sei zu Unrecht im Calabasas Inn, einem sehr schönen Hotel in Calabasas, gefangen gehalten worden, und sie sagt, sie sei dreimal zu Unrecht auf Neverland gefangen gehalten worden und jedes Mal zurückgekehrt. Sie hat dies unter Androhung von Meineid ausgesagt. Schauen wir uns an, was sie gekauft hat und was Michael Jackson während dieser schrecklichen Zeit der unberechtigten Gefangennahme letztendlich in Rechnung gestellt wurde:
14. Februar 2003: Beinenthaarung im Bare Skin Salon für $50; Lippenenthaarung; Bikini-Enthaarung. Sie lässt ihr Gesicht im Aromatherapie Day Spa behandeln. Der Gesamtbetrag beläuft sich auf $140.
21. Februar, Lisa’s Beauty, Haarprodukte für Janet Arvizo werden für 28,91 $ gekauft. Am selben Tag kauft sie bei Robinson-May BHs und Jockey-Bikinis im Gesamtwert von 92,24 $, die Michael in Rechnung gestellt werden. […]
Die Gesamtsumme dessen, was ich Ihnen gerade vorgelesen habe, beträgt 3.312,05 $ für Janet Arvizo, während sie zu Unrecht in Luxushotels und Neverland gefangen gehalten wird.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 86

2003.02.21.: Janet Arvizo lässt sich von Vinnie Amen zurück nach Neverland fahren

2003.02.22.: Davellin Arvizo telefoniert von Neverland aus mit Azja Pryor

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wann sprachen Sie das nächste Mal mit einem Mitglied der Familie Arvizo, wenn Sie sich erinnern?
Antwort von Azja Pryor: „Am nächsten Tag oder so. [Anm.: Nachdem Azjy Pryor mit den Arvizo- Kindern den gesamten 20.02.2003 auf Neverland verbracht hatte, dort übernachtete und erst am 21.02.2003 abends um 22. Uhr Neverland verlassen hatte] Vielleicht Samstag oder Sonntag.

F. Mit wem haben Sie gesprochen? A. Davellin. F. Hat Davellin Sie angerufen? A. Ja.
F. Wissen Sie, wo Davellin war, als sie Sie anrief? A. In Neverland.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 87

Im Widerspruch zur Anklage, betonte Michael Jackson stets die Wichtigkeit schulischer Ausbildung. Die Arvizos nicht

„Für die Jungen gab es keine Schule. Es gab keine Hausaufgaben. Sie hatten in Neverland freie Bahn. […]“ Dass Michael Jackson ihnen bei den Hausaufgaben geholfen hat. Sie haben nie Hausaufgaben gemacht, als sie dort waren. Tatsächlich wurden ihre Bücher während des Durchsuchungsbefehls in einem Videoraum gefunden, der an das Haus angrenzt. Sie haben nie Hausaufgaben gemacht, geschweige denn, dass Michael Jackson ihnen dabei geholfen hätte. […] „

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 88

Im Widerspruch zur Anklage legte Michael Jackson großen Wert auf Bildung. Hier ein Beispiel von Frank Cascio, der als Schulkind mit seinem Bruder Anfang der 1990er Jahre Michael Jackson auf seiner Welttournee begleitete:

Zurück im Hotel mussten Eddie und ich die Schularbeiten erledigen, die uns zugeschickt worden waren. Wir sollten die Aufgaben ausfüllen und sie in der Schule abgeben. Die Lehrer hatten den Eindruck, dass uns ein Nachhilfelehrer zur Verfügung gestellt worden war, und tatsächlich hatten wir einen … aber wir hielten seine Identität unter Verschluss. Wir waren uns ziemlich sicher, dass die Schule uns die Idee von Michael Jackson als reisenden Nachhilfelehrer nicht abkaufen würde. Die Wahrheit war, dass er sich aufrichtig für den Job engagierte. Sicher, wir hatten nicht gerade regelmäßige Schulstunden – der Unterricht fand manchmal mitten in der Nacht statt -, aber Michael war derjenige, der sich regelmäßig mit mir und meinem Bruder zusammensetzte und mit uns die Aufgaben durchging. Wenn wir Bücher lesen mussten, las er uns Kapitel daraus vor und ließ uns dann das Gehörte rekapitulieren, indem er uns fragte: „Wer waren die Hauptfiguren? Was haben sie gewollt? Was bedeutet das?“ So wie er uns mit den Filmen, die er uns ansehen ließ, den Kopf öffnete, ermutigte er uns auch, anders über unsere Hausaufgaben nachzudenken als wir es gewohnt waren und sie ernst zu nehmen. Zusätzlich zu den Aufgaben, die uns die Schule gab, bestand Michael darauf, dass wir Tagebücher über unsere Reise führten. […] Ich liebte es, die Fans vom Bühnenrand aus zu beobachten, ein Meer von Menschen, die schrien, weinten, in Ohnmacht fielen und an jeder Bewegung ihres Idols hingen. Ich saß da und dachte: Dieses gottgleiche Wesen, das sie anbeten, ist der Typ, der mir bei den Hausaufgaben hilft. […]
Am liebsten erinnere ich mich an diese Besuche, weil Michael mir die Freude an Büchern näher brachte. Ich war Legastheniker, und das Lesen fiel mir schon immer schwer, aber als ich mich beklagte, dass ich nicht gerne lese, sagte er: „Nun, dann wirst du für den Rest deines Lebens dumm und unwissend sein. Frank, du kannst in dieser Welt alles tun, was du willst, aber wenn du kein Wissen hast, bist du nichts. Wenn ich dir jetzt eine Million Dollar geben würde, würdest du sie nehmen? Oder würdest du das Wissen haben wollen, wie du diese Million selbst verdienen kannst?“ Ich wusste die korrekte Antwort auf diese Frage. „Ich würde das Wissen nehmen.“ „Stimmt genau. Denn mit dem Wissen kannst du aus der ersten Million gleich zwei machen.“[…]
In der Buchhandlung sagte Michael: „Nimm, was du willst. Es ist eine Investition.“ Also kauften wir alle einen Haufen Bücher und gingen dann zurück zu Trump [Anm.: Trump-Tower], wo jeder Junge einen Platz fand, um sich mit seinen Büchern, Stiften und Notizbüchern auszubreiten. Wir nannten das unser „Training“. Wir sagten zueinander: „Zeit zum Trainieren“, suchten uns einen bequemen Platz und lasen stundenlang am Stück. Michael sagte uns, wir sollten unsere Bücher in Ehren halten. Er brachte uns bei, jede Ecke eines neuen Buches zu küssen, so wie er es tat. Wenn er etwas Unglaubliches las, fing er an, in die Hände zu klatschen, zu lachen und das Buch zu küssen. „Was hast du gelesen?“, fragten wir dann alle. „Was hast du gelernt?“ “ Keine Sorge“, sagte er dann. „Ihr sollt nur wissen, dass es vorbei ist. Ihr solltet euch vorsehen. Ich werde die Welt erobern.“ Wir versuchten, ihm das Buch aus den Händen zu reißen, aber er hielt es außer Reichweite und stichelte: „Nein, nein. Das dürft ihr noch nicht lesen.“ Ich bin mir sicher, wenn man den Durchschnittsamerikaner fragen würde, wie es ist, eine Nacht in einem Hotelzimmer mit Michael Jackson, seinen drei Neffen und ein paar Freunden zu verbringen, würde er sich diese Szene sicher so nicht vorstellen. […]
Es gab Momente, in denen Michael streng mit mir war. Das war keine radikale Veränderung – er war schon immer streng in bestimmten Bereichen: sich selbst zu bilden, seine Eltern zu respektieren, keine Drogen zu nehmen usw. […]
Er wollte, dass seine Kinder gut erzogen sind. Michael sah in jeder Situation eine Möglichkeit für seine Kinder etwas zu lernen. Wenn etwas kaputt ging, erklärte er, wie es funktionierte. Wenn es regnete, sprach er über den Wasserkreislauf. Er liebte es, ihnen kleine Vorträge zu halten. […]
Von Michael selbst habe ich gelernt, die Welt durch Bücher zu erkunden […]

Frank Cascio, befreundet mit Michael Jackson seit Kindertagen (Ende der 1980er) bis ins Erwachsenenalter. 89

Schulische Ausbildung und Michael Jackson 1993, der Aufsatz des Jordan Chandler und ein „gleichgültiger Narzisst“ namens Evan Chandler

Michael Jackson kümmerte sich 1993 auch um die Schulaufgaben des 13-jährigen Jordan Chandler bei einem Besuch im Haus von dessen Vater Evan Chandler:

Gary Hearne: „Ich erinnere mich, dass Mr. Jackson einmal bei Jordans Vater [Evan Chandler] zu Besuch war und Jordan dort war. Der Grund dafür war, dass Jordan einen Schulaufsatz schreiben musste, in dem es um Primaten ging. Michael wollte ihm dabei helfen, weil Michael eine gewisse Erfahrung hatte. Wissen Sie, er besaß einen Haufen Affen.
Frage von Rechtsanwalt Finaldi: „Yeah, Bubbles? Bubbles? Yeah? „
Antwort von Gary Hearne: „Nein. Das war… Bubbles war schon lange weg, bevor ich… Wenn ein Schimpanse ein bestimmtes Alter erreicht, kann man ihn nicht mehr als Haustier halten, also muss man ein neues Zuhause für ihn finden…Michael wollte Jordan bei diesem Schaulaufsatz helfen, und ich war entweder dorthin gekommen, um etwas abzuliefern, oder sie hatten mich gebeten, zu kommen. Das hatte zur Folge, dass ich losgeschickt wurde, um in Buchläden einige Bücher über Primaten zu kaufen, damit sie einige Referenzen für ihren Bericht hatten. Und ich erinnere mich, dass ich auf dem Weg dorthin… und der Vater Evan Chandler, ich glaube, das war sein Name. Er war dort. Und er – ich erinnere mich – er sagte mir, ich solle mich nicht mit den Büchern abgeben. Er wollte einen bestimmten Basketball von Big 5 Sporting Goods unten in Santa Monica. Er sagte, ich solle diesen Basketball für ihn besorgen. Das Wohlergehen seines Sohnes schien ihm in dieser Hinsicht völlig gleichgültig zu sein; dass er seinen Wunsch nach einem Basketball über den Schulaufsatz seines Sohnes stellen würde.
Und dass ich über die Missbrauchsvorwürfe aufgrund meines Eindrucks vom Vater nicht so überrascht war, hat zum Teil mit meinem eigenem Eindruck zu tun, den ich von diesem Vater [Evan Chandler] hatte. [Evan Chandler] wirkte wie ein Kind im Körper eines Mannes. Ja, das tat er. Er war – meiner Meinung nach – ganz eindeutig ein Narzisst.“

Gary Hearne, Michael Jacksons Chauffeur über 15 Jahre, Zeugenaussage 02.09.2016. 90

Im Widerspruch zur Anklage machte Gavin Arvizo im Gericht deutlich, dass er es war, der von Schule nichts hielt

2005 machte Gavin Arvizo der Jury im Zeugenstand deutlich, dass er von Schulausbildung nicht hielt. Und seine Besuche in Neverland hatten – im Widerspruch zur Anklage – nichts damit zu tun.

Gavin Arvizo: „Bevor wir nach Neverland gegangen sind, war es, glaube ich, so etwas wie der Black History Monat, und dann wollte unser Lehrer, dass wir über eine schwarze Person schreiben, einen Aufsatz oder so etwas.
Frage von Staatsanwalt Tom Sneddon: „Hast du das jemals gemacht?2
Antwort von Gavin Arvizo: „Ich hatte nie Zeit dafür. Ich habe es nie wirklich getan, weil wir hierher kamen, nach Neverland kamen.“
F. Sie haben die Aufgabe also nicht gemacht, als Sie in Neverland waren? A. Nein.

Gavin Arvizo Zeugenaussage am 10.03.2005 im Gericht für den Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 91

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Erinnern Sie sich daran, dass man Ihnen [in den vorangegangenen Jahren in der Schule] vorwarf, Ihre Schulaufgaben nicht zu erledigen?“
Antwort von Gavin Arvizo: Ja, ich habe nie meine Hausaufgaben oder ähnliches nie gemacht.
F. Du hast sie nie gemacht? A. Okay. Ich habe sie manchmal gemacht. In der achten Klasse habe ich sie zum Beispiel für den Naturwissenschaftsunterricht gemacht, weil ich das irgendwie mochte.
F. Sie haben letzte Woche ausgesagt, dass Mr. Jackson Ihnen nicht bei Ihren Hausaufgaben geholfen hat, richtig? A. Nein. Ich sagte, dass er mir vielleicht bei der einen kleinen Hausaufgabe geholfen hat, die ich gemacht habe, aber er hat mir nicht wirklich viel geholfen.
F. Aber er hat Ihnen ein bisschen geholfen, richtig? A. Bei diesem einen kleinen Teil der Aufgabe.
F. Soweit Sie wissen, hat sich [Gavin Arvizos damalige Lehrerin] über Ihr Verhalten beschwert, richtig? A. Das hat sie sicherlich. Weil das viele Lehrer gemacht haben. […]
F. Als Sie an der John Burroughs Schule [im Jahr 2001] waren, was für Noten haben Sie da im Allgemeinen bekommen? […] Waren sie schlecht? A. Ja.[ ….]
F. Und Sie wurden beschuldigt, in dieser Klasse gestört zu haben, nicht wahr? A. Wahrscheinlich. […]
[Anmerkung: Gavin Arvizo über den Wechsel zu einer anderen Schule] F. Hatten Sie jemals disziplinarische Probleme an dieser Schule? A. Ja, wahrscheinlich.“

Gavin Arvizo Zeugenaussage am 14.03.2005 im Gericht für den Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 92

2003.02.20. – Der Missbrauch des Staatsanwaltes, der damit wartete bis die Arvizos das „Video zur Gegendarstellung“ gedreht hatten

Dass der Angeklagte in diesem Fall und seine Mitverschwörer in der Lage waren, das wertvolle Interview, das sie von der Familie Arvizo benötigten, durch Erpressung zu erhalten […] Nun, eines der anderen Dinge, die Sie über die von Star beschriebenen Vorfälle und die von Gavin Arvizo im Zeugenstand geschilderten Vorfälle wissen sollten, ist, dass diese beiden Vorfälle, eigentlich alle diese Vorfälle nach – nach dem Video zur Gegendarstellung bei Hamid Moslehi, das ich Ihnen beschreiben werde, stattfanden, und sie fanden statt, nachdem – nachdem diese Kinder vom Jugendamt befragt worden waren und gesagt hatten, dass der Angeklagte sie nie unangemessen berührt hatte. Und interessanterweise geschah dies auch, nachdem alle Vorbereitungen getroffen worden waren, um diese Familie nach Brasilien zu bringen und von den Medien zu isolieren. […]

Staatsanwalt Tom Sneddon am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson. 93

Die Theorie des Staatsanwalts lautet – für die wenigen, die ihr zu folgen vermögen – dass die Ausstrahlung (von „Living with Michael Jackson“) eine finstere Verschwörung in Gang setzte, die letztendlich dazu führte, dass Michael Jackson eine Hand in die Unterhose eines Jungen steckt.“ […] Gemäß der Staatsanwaltschaft hatte Jackson den Jungen nicht missbraucht, bevor die Dokumentation gesendet wurde (Anm.: „Living with Michael Jackson“). Aber er war so sehr besorgt, dass der Junge möglicherweise solche Anschuldigen machen würde, dass er und eine Bande von Neverland Höflingen eine ausgeklügelte Verschwörung in Gang setzten, um den Jungen und seine Familie für annähernd fünf Wochen der „Freiheit zu berauben“ (in luxuriösen Hotels, auf der Neverland Ranch und anderen Orten), während sie die Familie zwangen, vor laufender Kamera zu bestreiten, dass irgendetwas Ungehöriges jemals zwischen Jackson und dem Jungen passiert wäre […] In jedem Falle geschah es erst nach der Aufnahme des Gegenbeweis-Videos (Anm.: die Janet Arvizo Performance)- das Jackson zufälligerweise dem Fernsehsender Fox für 3 Millionen Dollar verkaufte-und nachdem Autoritäten eine Untersuchung in Jacksons Beziehungen zu dem Jungen eingeleitet hatten, dass Jackson angeblich den Jungen Anfang März sexuell missbrauchte.
Der staatsanwaltliche Fall läuft demnach auf Folgendes hinaus: In Panik über schlechte Publicity konspiriert Jackson, einen Jungen zu entführen und zwingt ihn, jedweden Akt sexuellen Missbrauchs zu bestreiten, der tatsächlich nicht passiert war, um dann seine Panik lange genug zu überwinden, um den Jungen tatsächlich sexuell in genau jenem Augenblick zu belästigen, in dem die ganze Welt zusieht.
Es ist ein fantastisches Argument, ätzendes Vorgehen in kreisender staatsanwaltlicher Logik: Verschwörung, um Verschwörung zu begehen, Freiheitsberaubung der Ordnung halber, gefolgt von einem plötzlichen Akt blanken, selbstzerstörerischen Wahnsinns.
Und nichts davon macht Sinn, bis man tatsächlich Sneddon im Gericht operieren sieht.“

Matt Taibbi. Prozessbeobachter. 94

„Wenn man jemanden missbrauchen will, würde man sich da nicht sicher fühlen, wenn man bereits ein Video hätte, in denen sie dich preisen bis zum geht nicht mehr und erklären, dass nichts passiert sei? Es scheint mir, dass man – dass man sich sozusagen vor zukünftigen Anschuldigungen immunisiert hätte.“

Tom Sneddon am 14.06.2005. 95

„Es ist absurd. Es ist unrealistisch.“ Und „der ganze Fall ergibt keinen Sinn“

„Warum haben sie diese Daten gewählt? Weil Janet und ihre Familie so lobend, so überschwänglich über Michael Jackson gesprochen hatten und ihn auf jede erdenkliche Weise gelobt haben. „Er ist eine Vaterfigur. Er ist großzügig. Er ist fürsorglich. Er ist einfühlsam. Er ist immer für sie da. Er hat Gavin bei seiner Krankheit geholfen.“ Die Termine wurden sorgfältig ausgewählt, um diesen Aussagen zu entsprechen. Sie konnten nicht von diesen Aussagen abrücken. Sie mussten etwas dagegen tun. Aber denken Sie darüber nach, meine Damen und Herren: Wie absurd ist es, zu behaupten, Michael Jackson habe Gavin Arvizo zwischen dem 20. Februar und dem 12. März missbraucht? Was passierte zu diesem Zeitpunkt? […] Die internationalen Medien nehmen Michael Jackson unter Beschuss. Er ist unter dem Mikroskop, die Arvizos sind unter dem Mikroskop, wegen der Bashir-Dokumentation. Jeder redet darüber. Alle Arten von Medien überschlagen sich. Sie verfolgen die Arvizos. Sie versuchen, Michael Jackson zu verfolgen. Dafür gibt es reichlich Beweise. Den Arvizos gefällt das nicht. Mr. Jackson ist natürlich daran gewöhnt. Er scheint in seiner ganzen Karriere für Publicity gesorgt zu haben. Aber um es kurz zu machen, es steht außer Frage, dass es international einen Medienrummel gibt. Das Jugendamt führt ebenfalls eine Untersuchung durch. Mr. Jackson weiß es, Janet Arvizo weiß es, jeder weiß es. Erinnern Sie sich an die Beweise für undichte Stellen im DCFS, die der Staatsanwaltschaft nicht gefallen haben? Jeder weiß über die Ermittlungen Bescheid. Mr. Geragos führt seine eigenen Nachforschungen über die Arvizos durch, weil er sich Sorgen darüber macht, wer sie sind, mit wem sie sich treffen, was ihre Motive sind und was sie vorhaben. […] Er fand die J.C. Penney-Klage. Das ließ ihn aufhorchen, wie es sich für jeden Anwalt gehört, der sich dem Schutz seiner Klienten verschrieben hat, und er begann seine eigenen Nachforschungen mit Brad Miller, einem lizenzierten Privatermittler. Das geht also weiter. Die Beweise haben gezeigt und bewiesen, dass der Aufwand, eine Gegendarstellung zu produzieren, gewaltig war. Es gab Produzenten, Verleiher, Agenten, Anwälte und verschiedene Sender, die sich darum bewarben. Sie haben bereits davon gehört, dass CBS in Neverland war. Janet Arvizo war an diesem Tag dort. Mr. Geragos war an diesem Tag dort. Um es kurz zu machen: Man bemühte sich intensiv darum, diese Gegendarstellung zu produzieren, in der die Arvizos nie erschienen sind und auch nicht erscheinen mussten. Der Staatsanwaltschaft zufolge begann diese kriminelle Verschwörung am 1. Februar, 19 Tage vor der angeblichen Belästigung. Wenn man all dies zusammennimmt, was sagt uns das über die Daten des angeblichen Missbrauchs? Es ist absurd. Es ist unrealistisch. Und es ergibt keinen Sinn. Denn der ganze Fall ergibt keinen Sinn.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 96

2003.02.20.: Das verdächtige Timing der Staatsanwälte und der Arvizos, eine „rein manipulative Maßnahme“

„Ich erwähnte bereits den zweifelhaften Zeitpunkt dieses so genannten Missbrauchs.
6. Februar, Ausstrahlung der Bashir-Dokumentation. Am 10. Februar wird beim Jugendamt ein Verdacht auf Kindesmissbrauch gemeldet. Am 19. und 20. Februar finden die Aufnahmen zur Gegendarstellung und das Interview mit dem Jugendamt statt. All diese Dinge laufen hier ab. Jetzt sehen Sie sich an, wann der angebliche Missbrauch stattgefunden haben soll. Ergibt das für irgendjemanden von Ihnen einen Sinn? Wie kann das sein?
Das Problem [der Staatsanwälte und der Arvizos] war, was sie am 19. und 20. getan hatten. Meine Damen und Herren, erinnern Sie sich, als Janet [Arvizo] am 16. Februar Fragen zu dem Interview mit Brad Miller gestellt wurden, in dem sie Michael Jackson als Vaterfigur lobte, als jemanden, der in ihr Leben trat, der ihre Kinder unterstützte, der freundlich und rücksichtsvoll war, und sie sagte, das wäre alles die Wahrheit. […] Sie sagte, es sei alles wahr. Aber dann kommt sie zum 20. und sagt, es sei alles nur ein Skript, und sie sagt im Wesentlichen das Gleiche. [Die Staatsanwälte und die Arvizos] mussten nach dem 20. den Vorwurf des Missbrauchs erheben, wegen all der Aussagen, die [die Arvizos] vor diesem Datum gemacht hatten. Das ist eine rein manipulative Maßnahme. Und ich bin überzeugt, dass Sie das durchschauen werden.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 97

Die Beweislast liegt bei der Staatsanwaltschaft. Und alles was sie haben ist eine unglaubwürdige Familie Arvizo

Anhand der Zeugenaussagen von Gavin Arvizo und Star Arvizo werden Sie sehen, wie Gavin missbraucht wurde. […] Sie werden aus den Aussagen von Gavin Arvizo und Star Arvizo erfahren, dass es sich bei diesen Handlungen um Masturbation und Berührungen von Gavin handelte. Die Anklageschrift bezieht sich auf den Zeitraum vom 20. Februar bis zum 12. März.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 98

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Du erzählst also dieser Jury, dass du nach ein paar Fluchten und der darauffolgenden Rückkehr nach diesen Fluchten, behauptest, du wärest unsittlich berührt worden? Das ist es, was du erzählst, richtig?“
Staatsanwalt Thomas Sneddon: “Einspruch als argumentativ, Euer Ehren.“
Der Richter: „Abgewiesen. Du mögest antworten.“
Gavin Arvizo: „Ja.“

Gavin Arvizo im Kreuzverhör am 10.03.2005. 99

„Wieder einmal schien es seltsam, dass diese Belästigungen, die im Mittelpunkt dieses ganzen Prozesses stehen, nur eine Woche bevor Gavin und die Familie Arvizo die Neverland Ranch [Anm.: endgültig] verließen, stattfanden. Und was es noch bizarrer erscheinen lässt, ist, dass die Belästigungen erst stattfanden, nachdem Gavin mit zwei seiner Anwälte gesprochen hatte. […] Larry Feldman war maßgeblich an der Klage [Anm.: Evan Chandler] gegen Michael Jackson in den frühen 1990er Jahren beteiligt. Larry Feldman empfahl Gavin, einen Psychologen namens Stan Katz aufzusuchen. Es war also nach diesen Ereignissen, den Besuchen bei den Anwälten und dem Psychologen, dass die angeblichen Belästigungen in jener einen Woche stattfanden, bevor die Arvizos die Neverland Ranch für immer verließen und nie wieder zurückkehrten.“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die 2005 über Michael Jackson zu Gericht saß. [/efn_note]Ray Hultman, Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily, (S.52). Kindle-Version.[/efn_note]

Das Gericht hat drei Zeugen vernommen, die nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Opfer sind. […] Es steht außer Frage, dass die Aussagen aller drei Zeugen mit Problemen übersät sind. Alle haben zugegeben, dass sie wiederholt gelogen haben. Alle wurden beim Lügen im Zeugenstand erwischt. Alle wurden bei notorischen und wiederholten Ungereimtheiten ertappt und alle haben sich wiederholt widersprochen. Jeder Zeuge war ein Problem. Wenn das Gericht nun zustimmt, dass es beträchtliche Glaubwürdigkeitsprobleme bei Gavin Arvizo, Star Arvizo und Davellin Arvizo gibt – und ich bin davon überzeugt, dass das Gericht das tut, denn ich wüsste nicht, wie jemand, der das Kreuzverhör verfolgt hat, dem widersprechen könnte. Wenn das Gericht der Meinung ist, dass es Anlass zur Sorge gibt, möchte ich das Gericht bitten, diese Sorge um Folgendes zu erweitern: Gavin behauptet, dass er in zwei Fällen angeblich missbraucht wurde. Es gibt keinen Augenzeugen für irgendeinen der beiden Fälle. Und es gibt auch keine DNA, die das bestätigen würde. Tatsächlich gibt es überhaupt keine forensischen Beweise, die dies belegen.
[Bei] Star, zusammen mit seinen Glaubwürdigkeitsproblemen, […]ändert sich, die Anzahl. […] Es gibt keinen Augenzeugen. Es gibt keine DNA. Es gibt keine forensischen Beweise, die das belegen. Wenn sich das Gericht also die bisherigen Beweise ansieht, was haben Sie dann wirklich? Sie haben es mit einem sehr problematischen Fall zu tun, und ich behaupte, die Staatsanwälte wissen das. Er ist äußerst problematisch. Er ist voll von Glaubwürdigkeitsproblemen. […].

Rechtsanwalt Thomas Mesereau vor Gericht am 28.03.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Jackson“. 100

Gavin Arvizo: „clever, unehrlich, hinterlistig“, „mochte das Rampenlicht“, „wütend, weil Michael Jackson ihn verlassen hatte“

Für mich war [Gavin Arvizo] ein dreizehnjähriger Junge „um die dreißig“. Meiner Meinung nach war dieser Zeuge clever, unehrlich, hinterlistig, cool und hatte ganz offensichtlich ein Ziel. Er hatte Schauspielunterricht genommen und schien es zu mögen, im Rampenlicht zu stehen. Das spürte ich sofort, als er im Zeugenstand erschien. Ich glaubte, dass dieser Kinderankläger [Gavin Arvizo]wütend auf Michael Jackson war, aber nicht, weil er jemals belästigt worden war. Ich war überzeugt, dass [Gavin Arvizo] und seine Familie Berühmtheiten wie Chris Tucker, George Lopez und andere abgezockt hatten und dass seine Familie dachte, sie hätten im Lotto gewonnen, als sie Michael Jackson trafen. Es handelte sich um eine einkommensschwache Familie, die Michael zu verschiedenen Zeiten nach Neverland ziehen ließ. Weil der dreizehnjährige Junge an Krebs litt, nahm Michael sie auf Reisen mit, veranstaltete eine Blutspende und tat alle möglichen wunderbaren Dinge für die Familie. Der Bruder des Klägers [Star Arvizo] war ein Jahr älter [Anm.: jünger] und wollte Filmproduzent werden. Michael half ihm bei der Produktion eines Videos in Neverland und tat ständig nette Dinge, um diese Familie zu unterstützen. Aber dann hatte Michael genug von ihnen. Er hatte es satt, dass sie sich an ihn klammerten und begann, sich zurückzuziehen.
Die Kinder fingen an, Michael „Daddy“ zu nennen. Die Mutter fing an, ihn „Daddy“ zu nennen. Ich glaube, dass diese falschen Belästigungsvorwürfe begannen, als die Familie merkte, dass sie auf dem Weg nach draußen war. So schlau dieser dreizehnjährige Junge auch war, er war nicht schlau genug. Er hatte bereits in einer zivilrechtlichen Aussage gelogen, in der seine Mutter fälschlicherweise behauptete, sie sei von Sicherheitsleuten in JC-Penny-Filialen belästigt worden.
In meinem Kreuzverhör habe ich viel Zeit damit verbracht, den Geschworenen zu zeigen, wer dieser Dreizehnjährige wirklich war. Das hätte ich nicht tun können, wenn ich ihn auf „Ja“ oder „Nein“ Antworten beschränkt hätte. Man erfährt nur, wer die Menschen wirklich sind, wenn sie reden und sich offenbaren. Ich war der Meinung, dass die Selbstoffenbarung den Preis für die Aufgabe der Kontrolle über den Zeugen wert war. Ich wärmte diesen Zeugen für die Schlüsselfrage auf. Meine Fragen gingen etwa so: „Sie und Ihre Familie wollten in Neverland bleiben, richtig?“ „Sie wollten mit Michael Jackson Ausflüge machen und haben das auch getan, richtig? „Sie sind mit Michael Jackson auf Vergnügungsfahrten gegangen, nicht wahr? „Michael Jackson hat dich mit Leuten bekannt gemacht, von denen du nur träumen konntest, sie zu treffen, richtig?“
„Und irgendwann wurdest du sehr wütend auf Michael Jackson, nicht wahr?“ „Warum?“
Dieser Kinderankläger [Gavin Arvizo] begann zu schimpfen, wie Michael ihn und seine Familie ihn verlassen hatte. Er erwähnte nie etwas über Kindesmissbrauch!

Rechtsanwalt Thomas Mesereau 2007. 101

Die Staatsanwaltschaft kann sich nicht auf die Mutter [Janet Arvizo] als Zeugin berufen. Es liegt auf der Hand, dass ihre Glaubwürdigkeit völlig angezweifelt werden wird. Sie müssen andere Zeugen aufbieten, die bezeugen, dass dem Minderjährigen Alkohol verabreicht worden ist. Sie müssen andere Zeugen über das Thema Pornographie vorladen. Sie können sich nicht auf die Mutter berufen. Sie können sich auch nicht auf den Bruder [Star Arvizo] als Zeugen berufen. Sie haben die Beweislast.

Rechtsanwalt Howard Weitzman 2005. 102

Die Widersprüche zum Anklagevorwurf des Missbrauchs

Widersprüche in der Aussage von Star und Gavin Arvizo: mit jedem Interview ändern sie die Anzahl der angeblichen Missbräuche

Aufgrund der Schilderungen von Star Arvizo wurde Michael Jackson wegen angeblichen Kindesmissbrauchs in zwei Fällen angeklagt.

Star Arvizo 2003.20.02. mit Gavin Arvizo Michael Jackson

Bild: Die Arvizo-Brüder am 20.02.2003. Star Arvizo (hinter Bruder Gavin) Quelle: Larry Nimmer „Michael Jackson – A Case for Innocence“ – nimmer.net/michael-jackson.html

Die Anzahl der angeblichen Missbrauchsfälle, die von Gavin Arvizo behauptet worden waren, änderten die Beteiligten mehrere Male. Im Antrag der Staatsanwaltschaft vom 17.11.2003 auf Erlass eines Haftbefehls gegen Michael Jackson vermerkte Paul Zelis als Mitarbeiter von Staatsanwalt Sneddon zunächst fünf angebliche Fälle auf, die zu diesem Zeitpunkt zwischen dem 7. Februar und 10. März 2003 passiert worden sein sollen:

„Gavin beschreibt mindestens fünf Fälle […], die zwischen dem 7. Februar und dem 10. März 2003 stattfanden. Es gibt mindestens zwei weitere in der eidesstattlichen Erklärung aufgeführten Vorfälle, die sich in diesem Zeitraum ereigneten und und die von Star beobachtet worden waren […].“

Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, 111703stmtpc.pdf. 103

Am 7. Juli 2003 wird Gavin Arvizo von Sergeant Steve Robel vernommen und jetzt ist nur noch die Rede von „weniger als fünf“ angeblichen Vorfällen:

„Auf Nachfrage sagte [Gavin Arvizo], dass dies weniger als fünf Mal vorgekommen sei.

Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, 111703stmtpc.pdf. 104

Am 13. August 2003 wird Gavin Arvizo erneut von Sergeant Steve Robel vernommen und die Zahl der angeblichen Vorfälle beträgt nun „insgesamt fünf Mal“:

„Auf die Frage, wie oft Michael ihm [Gavin Arvizo] das angetan habe, antwortete er: „Jedes Mal, wenn mein Bruder nicht da war, also insgesamt fünf Mal.“

Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, 111703stmtpc.pdf. 105

Im selben Antrag der Staatsanwalt vom 17.11.2003 und im selben Interview mit Sergeant Steve Robel behauptete Gavin Arvizo, die Vorfälle wären sieben Mal passiert.

„Er sagte, das sei etwa sieben Mal passiert.“

Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, 111703stmtpc.pdf. 106

Am 24. April 2004, in seiner berichtigten Anklage gegen Michael Jackson formulierte Staatsanwalt Sneddon nur noch drei angebliche Missbrauchsfälle und einen Versuch. Während des eigentlichen Prozesses 2005 sprachen Staatsanwalt Sneddon und Gavin Arvizo dann von nur noch zwei Vorfällen:

Staatsanwalt Sneddon: „[…] das zweite Mal […] Gab es noch andere Gelegenheiten, bei denen Mr. Jackson versucht hat, etwas mit dir zu machen, was du als unangemessen empfunden hast, an die du dich erinnern kannst?“
Gavin Arvizo: „Nein.“
Staatsanwalt Sneddon: „Keine weiteren Fragen, Euer Ehren.“

Gavin Arvizo, Zeugenaussage am 10.03.2005. 107

Staatsanwalt Sneddon hatte am 18.12.2003 eine Anklage verkündet, die er am 21. April 2004 durch eine zweite Anklage abänderte: Sneddon änderte den Tatzeitraum von ursprünglich 7. Februar 2003 bis 10. März 2003 auf den 20. Februar 2003 bis 12. März 2003. Im eigentlichen Prozess 2005 gegen Michael Jackson behaupteten Gavin und Star Arvizo und auch ihre Mutter Janet, sie könnten deshalb keine genauen Angaben zu den Zeitpunkten der Taten machen, weil Michael Jackson sie von „Uhren und Kalendern ferngehalten“ hätte:

Widersprüche der Arvizos: Jackson habe sie auf Neverland „von Uhren und Kalendern ferngehalten“. Neverland, ein „hermetisch abgeriegelter Casino Flur“?

Während [Janet, Gavin und Star Arvizo] den Ermittlern oft sehr genaue Schilderungen von Jacksons Fehlverhalten lieferten, sind der Junge und seine Familie einheitlich unsicher, wenn es um die genauen Daten und Zeiten dieser angeblichen Übergriffe geht, was verschiedene Aspekte ihrer zu erwartenden zukünftigen Zeugenaussagen untergraben könnte. Die Ankläger, die von den Ermittlern des Sheriffs von Santa Barbara getrennt befragt wurden, sagten, dass sie keine Notizen über ihre individuellen Berichte verglichen hätten. Die beiden Jungen und die Mutter der Kinder erklärten ihre zeitlichen Unzulänglichkeiten jedoch fast identisch: Das Trio behauptete, dass sie, da es in Neverland keine Uhren oder Kalender gab, einfach den Überblick über die Termine verloren. Der jüngere Junge [Star Arvizo] behauptete, dass Jackson ihn und seinen Bruder von „Uhren und Kalendern“ fernhielt. Der ältere Bruder [Gavin Arvizo] erzählte den Ermittlern, dass es ihm auf der Ranch des Entertainers „nicht erlaubt“ war, auf Daten und Zeiten zu achten.
Wenn man einen Moment lang außer Acht lässt, dass offenbar kein Familienmitglied eine Armbanduhr besaß, klingt die Beschreibung von Neverland eher wie ein hermetisch abgeriegelter Casino-Flur in Las Vegas.

Es ist sogar noch seltsamer, wenn man bedenkt, dass das Herzstück von Jacksons Anwesen aus einer gigantischen Uhr im Freien besteht, die in eine Böschung gegenüber dem Haupthaus von Neverland, in dem die Jungs wohnten, eingebaut ist. Auf dem Ziffernblatt der funktionstüchtigen Uhr sind Zahlen in Form von Blumen und Sträuchern abgebildet, und das Wort „Neverland“ ist in gepflegten gelben Sträuchern geschrieben. Die Uhr ist sogar so groß, dass die Uhrzeit auf Luftaufnahmen von Jacksons Wohnsitz leicht zu erkennen ist. Darüber hinaus schenkte Jackson dem älteren Jungen Anfang Februar 2003 eine Uhr, kurz bevor die angebliche Inhaftierung der Familie begann. Der Junge behauptete, Jackson habe ihm die Rado-Uhr geschenkt, um ihn davon abzuhalten, irgendjemandem zu erzählen, dass er von dem Entertainer Weißwein (versteckt in einer Cola-Dose) bekommen hatte. Obwohl der Wert der Uhr nur einen Bruchteil der von Jackson angegebenen 75.000 Dollar beträgt, zeigte sie wahrscheinlich die Zeit an (und hatte wahrscheinlich sogar eine dieser revolutionären neuen Datumsfunktionen).“

Webseite „The smoking gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005. 108

„[Gavin Arvizo] erinnert sich in seiner Aussage an alles Mögliche, z. B. an die Zeiten, in denen er Neverland besucht hat, an die Spiele, die er gespielt hat, usw. Aber er kann keine Daten für die beiden Male nennen, an denen er sagt, Jackson habe ihn belästigt. Er kann nicht einmal einen Parameter angeben, wie zum Beispiel: „Es war der Tag, nachdem wir Autoscooter gespielt hatten.“ Oder: „Ich erinnere mich, weil wir an diesem Tag die Lamas fütterten.“ Oder: „Ich werde es nie vergessen, weil mein Bruder mich von der Schaukel schubste.“ Nichts.
Richter Rodney Melville scheint mit dieser Situation halbwegs zufrieden zu sein. Er sagte gestern vor Gericht zu Verteidiger Robert Sanger: „Wir haben bei dieser Art von Fällen gesehen, dass Kinder keine Zeiten und Daten angeben.“ Ich bin ein Fan von Richter Melville, aber in diesem Fall trifft das nicht zu.
Die Arvizo-Jungen waren keine Kleinkinder – sie waren 12 und 13, körperlich und charakterlich ausgewachsen. Der Komiker Chris Tucker sagte aus, dass es der Ankläger war, der ihn Jackson vorstellte, als der Junge 10 oder 11 war. Derselbe Junge pflegte auch eine Freundschaft mit dem Komiker Jay Leno und stand auch mit vielen anderen Komikern in regelmäßigem Kontakt. Er rief sie alle regelmäßig an und wurde von Tucker als „gerissen“ und von Leuten wie George Lopez und Louise Palanker als äußerst wortgewandt bezeichnet. Er war nur wortkarg, wenn es darum ging, sich an genaue Details seiner intimen Erfahrungen mit Jackson zu erinnern. Morgen werden wir uns mit der Zeitschiene befassen, die in einem Fall voller Irrungen und Wirrungen immer noch keinen Sinn ergibt.“

Roger Friedman, FOX NEWS 411, Journalist, Prozessbeobachter am 02.06.2005. 109

Star Arvizo, der Zeuge der Anklage, „außer Kontrolle“, macht „boshaften Eindruck“ auf die Jury im Prozess gegen Michael Jackson

„[Sneddons] Kronzeugen jedenfalls – der Ankläger und seine Familie – sind ein erstaunlicher Haufen. Jeder vernünftige Staatsanwalt hätte sich eher ertränkt, bevor er ein Verfahren um Zeugen wie diese aufgebaut hätte, aber sie waren alles, was Sneddon hatte.“

Matt Taibi, Journalist und Prozessbeobachter 2005. 110

Ich glaube nicht, dass [Star Arvizo] ganz ehrlich ist, und das kam im Gerichtssaal zum Vorschein. [Star Arvizo] ist nicht jemand, dem ich glauben würde, wenn ich gebeten würde, das zu beurteilen. […] auf mich wirkt [Star Arvizo] wie ein Kind, das außer Kontrolle geraten war, weil er sich immer in Dinge eingemischt hat.
[Star Arvizo] gestand ein, viele persönliche Dinge von Michael Jackson in dessen Schlafzimmer durchwühlt zu haben, und er gab zu, mindestens einmal in die Küche gegangen zu sein und seine eigenen Mahlzeiten zubereitet zu haben, weil er mit der Art und Weise, wie die Köche die Mahlzeiten zubereiteten, nicht wirklich zufrieden gewesen war. Meiner Meinung nach ist das nichts, was Kinder tun sollten oder dürfen, wenn sie das Haus eines anderen betreten, insbesondere das Haus von Michael Jackson […].
[Eine Angestellte] hatte Star Arvizo einmal dabei erwischt, wie er in der Küche sein eigenes Essen zubereitete, und dass er sie tatsächlich mit einem Messer bedroht und ihr in den Rücken gedrückt hatte.“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die aufgrund der Aussagen des Star Arvizo über Michael Jackson zu Gericht saß. 111

„[Im Zeugenstand begann Star Arvizo] „mit dem Laserpointer über das gesamte Foto auf der Leinwand zu zeigen. Der Staatsanwalt war etwas überrascht […] „Nun, ich unterbreche dich nur ungern, Star, aber wenn du mir bitte deine Aufmerksamkeit schenken könntest, wäre ich dir sehr dankbar“.

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die aufgrund der Aussagen des Star Arvizo über Michael Jackson zu Gericht saß. 112

„[das Zimmer von Gavin und Star Arvizo] im Gästehaus war ein totales Durcheinander und es war wirklich verwüstet und sie hatten Gläser zerbrochen und wirklich ein unglaubliches Durcheinander im Zimmer angerichtet.“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die aufgrund der Aussagen des Star Arvizo über Michael Jackson zu Gericht saß. 113

Stars Benehmen wurde im weiteren Verlauf des Kreuzverhörs immer arroganter und abfälliger. Er verlor sichtlich die Sympathie der meisten Geschworenen, als er zugab, Michaels teures, in Leder gebundenes Gästebuch zerschnitten zu haben, in dem sich alle seine berühmtesten Hausgäste eingetragen hatten. Jessica Simpson schien der einzige Gast zu sein, an den sich Star erinnern konnte, und der Junge schien alles andere als zerknirscht über seine Tat.

Randall Sullivan, Autor. 114

„Star machte auf mich einen boshaften Eindruck. Er hat sich offenbar in viele persönliche Dinge von Michael Jackson eingemischt.“

Juror Nummer 1 im Prozess „Das Volk gegen Michael Jackson“, 2005. [/efn_note]Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.41). Kindle-Version.[/efn_note]

Star Arvizo, „ein geiler Neunjähriger“, der „Ärger macht“, wird zornig, weil „die Kellnerin sich weigerte, Star ihre Telefonnummer zu geben“

„[Carol] Lamere wollte nicht, dass Star [Arvizo] bei ihr wohnte, weil er „Ärger“ machte und ein „geiler Neunjähriger“ war. Star [Arvizo] kaufte Lamere Geschenke und war in sie verknallt. Lamere erzählte, wie sie mit den drei Arvizo-Kindern in ein Restaurant ging und Star, der damals neun Jahre alt war, versuchte, die Kellnerin anzumachen, die dachte, Star sei nur ein frühreifes Kind. Als die Kellnerin sich weigerte, Star ihre Telefonnummer zu geben, wurde Star zornig […] Frau LaMere war auch über das Verhalten von Star beunruhigt und wies darauf hin, dass Star mit erwachsenen Frauen in einer „unnatürlichen Weise“ flirte. Sie erzählte von einem Besuch im Restaurant Claim Jumpers, wo Star einer Kellnerin ein Trinkgeld von 5,00 Dollar gegeben hatte. Seine letzten 5,00 Dollar. Star verlangte die Telefonnummer der Kellnerin und wurde lautstark wütend, als sie sich weigerte, und er forderte sein Geld zurück.“.

Carol LaMere, bekannt mit den Arvizos seit Mitte der 1990er und Michael Jacksons Haarstylist, in einem Interview vom 06. und 11.12.2004. 115

Star Arvizo, das Image eines schwachen Kindes und die Realität eines „225 Pfund schwerer Mittelfeldspieler“

Lassen Sie mich einen Moment innehalten und ein wenig über Gavin Arvizos Bruder Star sprechen. Star ist ein Jahr jünger. Er wurde am 9. Dezember 1990 geboren. Aber ich denke, eines der Dinge, die Ihnen auffallen werden, wenn Sie Star in diesem speziellen Fall aussagen sehen, und auch wenn Sie Fotos von Star sehen, die zeigen, wie er aussah, als er neun Jahre alt war und wie er aussah, als er 12 Jahre alt war, als er die Ranch in den Jahren 2002 und 2003 besuchte, ist, dass Star überhaupt nicht wie der Junge auf diesen Bildern aussieht oder wie der Junge, der die Ranch zu der Zeit dieser speziellen Ereignisse besuchte. Denn Sie werden sehen, wie Star Arvizo hier reinkommt, ein 225 Pfund schwerer Mittelfeldspieler aus dem Footballteam der Erstsemester. Er ist ein Junge, der seit diesen Ereignissen erheblich gewachsen ist. Er ist auch ein Junge, der, genau wie sein Bruder Gavin, in der Navy Explorer Abteilung aktiv war.

Staatsanwalt Tom Sneddon am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson. 116
Star Arvizo 2005

Bild: Star Arvizo 2003, „ein 225 Pfund schwerer Mittelfeldspieler aus dem Footballteam“

Frage von Staatsanwalt Gordon Auchincloss: „Ist es nicht verständlich, dass die meisten Kinder, die Neverland besuchen, eine Menge Süßigkeiten essen?“
Antwort von Maria Gomez: „Aber diese Kinder waren wirklich sehr speziell. Sie aßen mehr, als normal war.“

Maria Gomez, 11 Jahre Hausangestellte für Michael Jackson auf Neverland Zeugenaussage am 16.05.2005. 117

„Frau LaMere sagte, Janet würde die Kinder zu verschiedenen Orten bringen und sie absichtlich nicht mit Essen versorgen oder Essen mitbringen. Es war Janets Absicht, dass sie von demjenigen gefüttert wurden, den sie besuchten.“

Carol LaMere, bekannt mit den Arvizos seit Mitte der 1990er und Michael Jacksons Haarstylist, in einem Interview vom 11.12.2004. 118
Michael Jackson Star Arvizo Neverland 2003 Living with Michael Jackson

Bild: Star Arvizo im Neverland des Michael Jackson 2002.

Star Arvizo, Zeuge der Anklage, „ausschließlich aufgrund seiner Aussage wurde Michael Jackson in zwei Fällen der sexuellen Belästigung angeklagt.“

Michael Jacksons Schlafzimmer war ein doppelstöckiger Komplex von der Größe eines Appartements. In Jacksons Schlafzimmer war eine Alarmanlage installiert. Das war eine Art Klingel, die ausgelöst wurde, wenn jemand die Tür zum unteren Komplex öffnete. Star Arvizo behauptete, er habe die zwei angeblichen Missbrauchstaten an seinem Bruder mit eigenen Augen angesehen. Und zwar als er die Tür zum Schlafzimmer öffnete und die Treppen zur obersten Etage hinaufging. Michael Jackson hätte diese Klingel hören müssen. Zwei Mal. Dafür ist die Alarmanlage da. Larry Nimmer produzierte für das Gericht und für die Jury eine Video über die Funktion dieser Alarmanlage. Und nahm mit diesem Video der Aussage des Star Arvizo alle Glaubwürdigkeit.

„Zum Beispiel sagte [Star Arvizo], dass die beiden Belästigungen zwischen 1:00 und 2:00 Uhr nachts stattfanden – als es in Jacksons Haus vermutlich ruhig war. Das Kind sagte aus, dass er, als er zum Schlafzimmer des Sängers ging, welches sich im zweiten Stock des Haupthauses von Neverland befindet, zwei Alarme verursachte, die durch versteckte Sensoren ausgelöst wurden. Der Junge behauptete, dass das Auslösen der Sensoren zwei laute „ding-ding“-Töne auslöste.
Auf die Frage, ob Jackson die Töne hätte hören können, verneinte dies [Star Arvizo] zunächst, da eine Tür, die zur Treppe zum Schlafzimmer des Sängers führte, geschlossen war. Später änderte er diese Behauptung und stellte fest, dass man den Warnalarm tatsächlich von Jacksons Schlafzimmer aus hören kann, wenn die Tür unten geschlossen war. Aber, so behauptete der Junge, der Alarmton war „wirklich leise“. Was, so scheint es, den Zweck eines Sicherheitssystems zunichtemachen würde, von dem die Ermittler behaupten, dass es seit mehr als einem Jahrzehnt von Jackson benutzt wurde, um ihn zu warnen, wenn sich jemand der Treppe zu seinem Schlafzimmer näherte. Die Schlussfolgerung ist natürlich, dass diese „Ding-Ding“-Warnungen Jackson Zeit geben würden, mit dem Belästigen eines Jungen aufzuhören, bevor jemand – Dienstmädchen, Helfer, Polizei – sein Zimmer erreicht.
[Star Arvizo], der behauptete, die Belästigungen seines Bruders von einem Aussichtspunkt auf der Treppe aus gesehen zu haben, sagte aus, dass er jeden Vorfall „etwa eine Minute lang“ beobachtete, bevor er die Treppe hinunter und aus dem Haupthaus ging. In seinem Eröffnungsplädoyer erklärte Staatsanwalt Tom Sneddon den Geschworenen, dass das Kind von seinem Sitzplatz im Treppenhaus aus „wie erstarrt“ war. Der Junge bot den Ermittlern (oder der Grand Jury) jedoch nie eine solch dramatische Erklärung für seinen verweilenden Blick.
[Update vom 7. März [2005]: Während der Befragung [von Star Arvizo] heute Nachmittag sagte der Junge zu Sneddon, dass er die erste Belästigung vier Sekunden lang und den zweiten Übergriff drei Sekunden lang beobachtet habe. Sneddon hinterfragte nicht die Erklärung des Kindes vor der Grand Jury [Anm.: im Jahr 2004], er habe jede Episode „etwa eine Minute lang“ gesehen.
Als Sneddon außerdem fragte, ob er während des ersten Missbrauchs Alkohol in Jacksons Schlafzimmer gesehen habe, antwortete der Junge: „Ich glaube nicht. Während seiner Aussage vor der Grand Jury am 29. März 2004 sagte der Junge jedoch: „Da war Wodka auf dem kleinen Nachttisch mit zwei Gläsern an der Seite.“]
Ausschließlich aufgrund der Aussage des jüngeren Bruders wurde Jackson in Verbindung mit diesen beiden angeblichen Vorfällen in zwei Fällen der sexuellen Belästigung angeklagt.

The Smoking Gun am 07.03.2005. 119

Die Vernehmung des Star-Zeugen durch Staatsanwalt Sneddon vor Gericht 2005 beobachtete Journalist Matt Taibbi wie folgt:

„Sneddon geifert praktisch, wenn der Junge endlich sagt, was er sah, was Jackson gemacht hat:
„Er, ähm, masturbierte.“
„Kannst du das demonstrieren?“, sagt Sneddon.
„Kannst du uns zeigen, was du sahst?“
„Was meinen Sie damit?“, flüstert der Junge.
„Kannst du uns zeigen, wie er masturbierte?“, wiederholt Sneddon. Der Junge windet sich, aber Sneddon drängt. Endlich bewegt der Junge seine Hand auf und ab.
„Kannst du das noch mal machen?“, fragt Sneddon.
Der Junge zögert, gibt dann eine weitere kurze Demonstration. Es ist noch immer nicht genug für Sneddon.
„OK“, schnappt er. „Fürs Protokoll, du bewegst deine Hand auf und ab, öffnest und schließt gewissermaßen deine Handfläche.“


[…] [Star Arvizo] ist in seiner Aussage sehr speziell darüber, wie lange er beide Sexakte beobachtete: Das erste Mal, sagt er, waren es vier Sekunden. Das zweite Mal?
„Drei Sekunden – es war kürzer“, sagt er. […]“

Matt Taibbi, Journalist und Prozessbeobachter. 120

Star Arvizo änderte sechs Mal seine widersprüchlichen Aussagen über das, was er gesehen haben will

Star Arvizos änderte seine Aussagen über das, was er angeblich zweimal gesehen haben will, jedes Mal grundlegend. Star Arvizo änderte sechs Mal seine Aussage über das, was er gesehen haben soll:

im Mai 2003 gegenüber Psychologe Dr. Stan Katz,
am 13. August 2003 gegenüber Polizeibeamten,
während seiner Aussage vor der Grand Jury im März 2004,
während seiner Aussage im April vor der Grand Jury
in seiner Zeugenaussage im März 2005

The Smoking Gun am 07.03.2005 in „Jungs lügen nicht?“121

Star Arvizo änderte seine Aussage vor Gericht im Beisein der Jury von einem Tag auf den anderen:

„Star sagte aus, er sei bei zwei Gelegenheiten Zeuge gewesen […], und ich betone zwei Gelegenheiten, weil es am Dienstag, dem 8. März, ziemlich offensichtlich wurde, dass Star seine Aussage änderte und behauptete, die Belästigungen bei drei verschiedenen Gelegenheiten wirklich beobachtet zu haben, was er zuvor niemandem gegenüber erwähnt hatte; nicht der Grand Jury, nicht dem Sheriff Department oder sonst jemandem, bis der Fall vor Gericht gebracht wurde. Warum er seine Geschichte auf drei statt zwei Mal änderte, ist mir noch nicht ganz klar.

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die aufgrund der Aussagen des Star Arvizo über Michael Jackson zu Gericht saß. 122

„Er schien heute ziemlich nervös zu sein und schien besorgt darüber zu sein, dass einige seiner Antworten nicht mit dem übereinstimmten, was er zuvor dem Sheriff oder der Grand Jury gesagt hatte. Als die Fragen jedoch wirklich schwierig wurden, sagte er, vielleicht aus Faulheit oder was auch immer, einfach: „Daran kann ich mich nicht erinnern“. Wahrscheinlich war er darauf trainiert worden, das zu sagen.“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die aufgrund der Aussagen des Star Arvizo über Michael Jackson zu Gericht saß. 123

„Sie wissen, dass Gavin Sie ansah und unter Eid sagte: „Mr. Jackson hat mir gesagt, dass Männer vergewaltigen, wenn sie nicht masturbieren“, und dabei vergaß, dass er vor der Grand Jury gesagt hatte: „Meine Großmutter hat mir das gesagt.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 124

Star Arvizo und „die meisten Treppen haben 17 Stufen“

„[…] paradoxerweise, wusste er, wie viele Stufen es nach oben in den zweiten Stock waren, wo sich Michaels Bett befand. Er sagte, es seien 17 Stufen, und er sagte, er wisse, dass es 17 Stufen seien, weil die meisten Treppen 17 Stufen hätten, und das war für mich ziemlich irritierend.“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die aufgrund der Aussagen des Star Arvizo über Michael Jackson zu Gericht saß. [/efn_note]Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.41). Kindle-Version.[/efn_note]

Star Arvizo und seine „unglaublichen“ Aussagen

Die Schilderungen des [Star Arvizo] über die Erlebnisse seiner Familie mit Jackson und den Helfern des Stars sind bemerkenswert für ihre Detailgenauigkeit und die unheimliche Fähigkeit des Kindes, Jackson direkt zu zitieren, wie er es in dem Fall tat, als er beschrieb, wie der Sänger während eines Fluges von Miami vom Flugzeug aus Telefonanrufe tätigte und diejenigen, die ans Telefon gingen, fragte: „Stinkt deine Pussy?“ Seine genaue Erinnerung daran, welche Porno-URLs von Jacksons Schlafzimmer aus aufgerufen wurden – ganz zu schweigen von dem „Got Milk?“-Zitat des Stars – ist frappierend (und wird von den Verteidigern wahrscheinlich als unglaublich angesehen).

The Smoking Gun in „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun125

[Star Arvizo] […] wollte Filmproduzent werden. Michael half ihm bei der Produktion eines Videos in Neverland und tat ständig nette Dinge, um diese Familie zu unterstützen. Aber dann hatte Michael genug von ihnen. Er hatte es satt, dass sie sich an ihn klammerten und begann, sich zurückzuziehen.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau 2007. 126

Der Jury wurde im Gerichtssaal dieses Video vorgespielt. Das Video wurde in Michael Jacksons Neverland gedreht. Star Arvizo war der Moderator in diesem Video und für die die Jury blieb der Eindruck, dass der Junge sich in Neverland ausgezeichnet amüsierte und außergewöhnliche Annehmlichkeiten genoss, die sein Gastgeber ihm geboten hatte.

„Damals war Star [Arvizo] wahrscheinlich 10 Jahre alt war. Er bestreitet, dass Michael ihm angeboten habe, dieses Video zu drehen. Die Geschworenen sollten den Eindruck gewinnen, dass er ein Video machen wollte und einfach loszog, und ein Video drehte. Auf jeden Fall ist es ein ziemlich aufwändiges Video, und Star scheint sich auf dem Video prächtig zu amüsieren, während er zahlreiche Leute interviewt und einfach eine tolle Zeit hat…. […] Star schien eine wirklich gute Zeit zu haben, als er in den Golfwagen durch Neverland fuhr, die ihnen allen zur Verfügung gestellt worden waren.“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die aufgrund der Aussagen des Star Arvizo über Michael Jackson zu Gericht saß. [/efn_note]Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.45 und 471). Kindle-Version.[/efn_note]

Star Arvizo und seine Versionen der Anschuldigung „Fummeln im Golfwagen“. Die Staatsanwalt Sneddon dann ignorierte

Ursprünglich behaupteten die Arvizo-Brüder während ihrer Sitzung beim Psychologen Dr. Stanley Katz, sie seien beide belästigt worden. Die von Star Arvizo behauptete Belästigung durch Michael Jackson ließ der Staatsanwalt aber einfach fallen. 127

„FUMMELN IM GOLFWAGEN. Während seines Interviews mit Katz [Anm.: Juni 2003] behauptete der jüngere Bruder, dass er einmal in einem Golfwagen mit Jackson unterwegs war, als der Entertainer angeblich seine Hand auf den Penis des Kindes legte – wieder über die Kleidung. Zum Zeitpunkt dieses angeblichen Vorfalls im März 2003 – der sich nach Aussage des Jungen in den Tagen, bevor er Jackson dabei beobachtete, wie er seinen Bruder belästigte, ereignete – fuhr das Kind den Golfwagen, wobei Jackson zu seiner Rechten saß.
In seiner ersten Befragung durch die Polizei am 7. Juli [2003] behauptete der Junge, dass Jackson, während er fuhr, mit seiner linken Hand den „Penis und die Hoden“ des Jungen über dessen Kleidung berührte.
Als der Junge jedoch am 29. März 2004 vor der Grand Jury in Santa Barbara erschien, hatte sich seine Geschichte geändert. Während einer Fahrt durch Neverland, so sagte er aus, „legte Jackson seine Hand – er war nicht nahe an meinem Intimbereich, aber er legte seine Hand auf mein Bein, bis wir den Bahnhof erreichten, dann bewegte er seine Hand“.
Während seines zweiten Auftritts vor der Grand Jury am 15. April [2004] sagte der Junge, Jackson habe seine Hand auf seinen rechten Oberschenkel gelegt. Auf die Frage von Staatsanwalt Ronald Zonen: „Wie nah an deinem Schritt?“ antwortete das Kind: „Etwa ein paar Zentimeter. Aber er hat ihn nicht berührt.“
Jackson wurde in Verbindung mit dem angeblichen Golfwagenvorfall nicht angeklagt.“

„Jungs lügen nicht?“, The Smoking Gun am 07.03.2005. 128

Und dann gibt es Star Arvizos Version derselben Geschichte dekoriert „mit Schlaftabletten“:

„[Star Arvizo] behauptete auch, dass er bei einem frühen Besuch in Neverland von Jackson betatscht wurde, während die beiden in einem Golfwagen unterwegs waren. Das Kind, das angab, zu dieser Zeit gefahren zu sein, erzählte den Ermittlern, dass Jackson mit seiner linken Hand hinüberreichte und seine „Hoden und seinen Penis“ über seiner Kleidung berührte. Nach Angaben des Jungen fuhr er weiter und sagte nichts zu Jackson. In einem Gespräch mit den Ermittlern im Juli 2003 behauptete das Kind auch, dass Jackson ihm und seinem Bruder bei einer Gelegenheit Schlaftabletten geben wollte und den jüngeren Jungen anwies, die Tabletten von einem Koch in Neverland zu holen. Einem Untersuchungsbericht zufolge wurde jedoch „irgendwie das Thema gewechselt und die Pillen wurden vergessen“. Das Kind behielt jedoch die „Schlaftablette“ und übergab sie später dem Zivilanwalt seiner Familie. Eine spätere Analyse der Pille durch die Regierung ergab, dass es sich um eine rezeptfreie Tablette gegen Erkältung handelte.“

The Smoking Gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun129, 130

Löste die Staatsanwaltschaft mit ihrer Anklage von 2003 und der Aussage von Star und Gavin Arvizo ihr Vitiligo-Problem mit Michael Jackson?

Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon behauptete 2005 in seiner Anklage gegen Michael Joe Jackson fünf Akte angeblichen Missbrauchs am angeblichen Opfer Gavin Arvizo durch den an der Pigmentstörung Vitiligo erkrankten Angeklagten. 131. Prozessbeobachter erwarteten über diese Anklageformulierung eine Bestätigung etwaiger Pigmentstörung am Körper des Michael Jackson, die schon 1993 in den staatsanwaltlichen Ermittlung Mittelpunkt der Beweisaufnahme gewesen war und zu Jacksons entwürdigender Leibesvisitation geführt hatte. Aber Vitiligo ist flüchtig. Und 2003 lag ein ganzes Jahrzehnt zwischen beiden behaupteten Taten. Und überhaupt ist ein Jahrzehnt ein zu langer Zeitraum für a) das Profil eines klassischen Pedophilen und b) für das sich stets ändernde Erscheinungsbild von Jacksons Hautkrankheit Vitiligo. Und doch hätte nicht Sneddons Opfer Gavin Arvizo 2003 zumindest eine ähnlich vage Beschreibung wie Jordan Chandler 1993 abgeben können? Hätte Staatsanwalt Sneddon also nach einem Jahrzehnt eine erneute Leibesvisitation Michael Jacksons anvisieren können, um Gavin und Star Arvizos Beschreibung in die Beweisaufnahme einfließen zu lassen? Staatsanwalt Sneddon aber betonte ausdrücklich in seinem Eröffnungsplädoyer im Februar 2005, dass der Angeklagte wiederholt und jedes Mal, während der von der Staatsanwaltschaft behaupteten Missbrauchsvorfälle bekleidet gewesen war. Das war ein glücklicher Umstand für den Staatsanwalt, der über das außergerwöhnliche, durch Pigmentstörung geprägte Hautbild des Michael Jackson nicht wieder in dieselbe Falle des verunglückten Ergebnisses der Leibesvisitation von 1993 fallen wollte. In Sneddons Anklage von 2003, die er 2004 berichtigte, sollte der Angeklagte jedes Mal angezogen gewesen sein.

„Nach Aussage des Teenagers hat er […] den Penis des Entertainers während dieser angeblichen Neverland-Begegnungen nicht gesehen.“

The Smoking Gun, „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005. 132

Sneddon brauchte also 2003 keine Beschreibung, keine Fotos, keine Aussage des angeblichen Opfers. Die Beschreibung von Genitalien, die 1993 angeblich jene von Michael Jackson gewesen sein sollten und die sich durch Sneddons Vermächtnis ziehen, konnte in der Beschuldigung von 2003 von niemandem bemängelt werden. 2003 konstruierte Sneddon seine Anklage anders.

Star Arvizo in der Rolle des Augenzeugen, der schweigsam bis zur Anklage war und seine Mutter, die kein Risiko der Falschaussage einging

Star Arvizo galt als Zeuge der Anklage. Aber Augenzeugen bringen für die Anklage auch Komplikation mit sich, die es vor Anklageerhebung zu bedenken galt.
Direkt nach der Tat könnte sich die Aussage des Augenzeugen erheblich unterscheiden von jener Aussage, die er später vor Gericht zu machen hat. Wie leicht kommt es da in der Zwischenzeit zu Widersprüchen in den Berichten des Augenzeugen an Dritte.
Außerdem besteht die Gefahr der Aussagen der Dritten über das, was der Augenzeuge ihnen erzählt haben mag, und zwischen dem, woran sich die Dritten noch erinnern, was ihnen der Augenzeuge möglicherweise erzählte. Wie schnell kann da ein kompliziertes Gespinst gewoben werden und im Kreuzverhör in sich zusammenbrechen.
Aber in Tom Sneddons, Ron Zonens und Gordon Auchincloss Anklage gegen Michael Jackson hatte der jugendliche Augenzeuge Star Arvizo und Bruder des behaupteten Opfers niemandem erzählt, was er gesehen haben will. Und das hatte Star Arvizo gleich zweimal hintereinander getan. Oder vielleicht sogar dreimal nichts erzählt, wie er vor Gericht dann aussagte.
Obwohl das so auch nicht stimmte, weil in einer Version der Beschuldigungen von Janet Arvizo, sollen Star und Gavin Arvizo ihr zwar im März 2003 vom angeblichen Missbrauch erzählt haben, aber sie wurden mit dem Rat ihrer Mutter zurückgelassen, sie „sollten vergeben und vergessen“ und alles „einem Priester erzählen“. Diese Version der Ereignisse wurde von Janet Arvizo dann allerdings wieder geändert und übrig blieb, dass sie erst von Staatsanwalt Sneddon im September 2003 vom Missbrauch ihres Sohnes erfahren haben soll.
Vom juristischen Standpunkt aus gesehen, erinnert das an die Lage des Vaters Evan Chandler und seinem Plan mit Rechtsanwalt Rothman von 1993: Auch Evan Chandler soll nach dem angeblichem „Geständnis“ seines Sohnes Jordan, diesen nur umarmt und mit seinem Sohn „nie wieder darüber gesprochen“ haben. Details will Evan erst eineinhalb Monate später aus der Klatschpresse erfahren haben. Mit dieser Fallkonstellation ging Evan Chandler kein Risiko einer Falschaussage unter Eid ein. Weil er ja nicht nach Einzelheiten gefragt hatte. Juristisch gesehen besetzten der Vater Evan Chandler 1993 ebenso wie die Mutter Janet Arvizo 2003 dieselbe abgesicherte Position.
Beide Versionen der Geschichte waren allerdings nicht nachvollziehbar. Und das Verhalten der Eltern ebenso.
Das Schweigen des Star Arvizo 2003 rettete auch den Ruf der Janet Arvizo und damit konnte erklärt werden, warum sich die Mutter nicht an die Polizei, sondern an einen Rechtsanwalt für Zivilprozessverfahren gewandt hatte, dessen Aufgabe es war, Geldforderungen durchzusetzen. Mit dieser Version musste Staatsanwalt Sneddon auch keine Vorwürfe gegen Janet Arvizo rechtfertigen, nach denen allein das Geld die Motivation ihrer Anschuldigungen sei.

2003.02.22.: Janet Arvizo in Neverland

Siehe Zeugenaussage Polizeibeamter Brian Barron vom 20.04.2005 und Aufzeichnung der Sicherheitsdetails in Neverland.

2003.02.23.: Janet Arvizo in Neverland

Siehe Zeugenaussage Polizeibeamter Brian Barron vom 20.04.2005 und Aufzeichnung der Sicherheitsdetails in Neverland.

2003.02.23: Marc Schaffel zahlt an Vinnie Amen $500 für Kosten wegen brasilianischer Visa

„Am oder um den 23. Februar 2003 zahlte Frederic Marc Schaffel an Vinnie Amen die Summe von $500 in bar für die Kosten im Zusammenhang mit den brasilianischen Visa der Familie (Arvizo).“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 133

2003.02.23.: Im Widerspruch zur Anklage wird Michael Jacksons filmische Antwort: „The Footage You Were Never Meant To Sea“ von Öffentlichkeit gut aufgenommen

„Wir befinden uns jetzt an dem Punkt, meine Damen und Herren, an dem die Fernsehsendung 20/20 stattgefunden hat. Wir sind jetzt an dem Punkt, an dem das Jackson-Team die Netzwerkproduktion plant, die schließlich für 3 Millionen Dollar an FOX T.V. verkauft wurde und am 20. Februar [Anm.: ist hier der 23. gemeint?] ausgestrahlt werden soll. Zwischen diesem Zeitpunkt und dem 20. Februar [Anm.: ist hier der 23. gemeint?] wird die Krise nicht besser, sondern schlimmer. Und das liegt nicht an Bashir oder dem Dokumentarfilm. Was passiert, ist in etwa das, worüber Herr Mesereau in seinen Ausführungen in seinem Eröffnungsplädoyer gesprochen hat. Die Medien greifen das heiße Thema auf. CBS, das sich von ABC nicht in den Schatten stellen lässt, bringt eine Ed Bradley-Sendung und ein Interview mit dem Angeklagten. NBC, das den beiden nicht nachsteht, hat eine Sendung namens Dateline, bei der es sich ebenfalls um einen sehr, sehr, sehr schlechten Beitrag über den Angeklagten handelt.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 134

„Es war nicht die erste PR-Krise in der Kariere des Michael Jackson“ Das ist „lächerlich …“

Meine Damen und Herren, schalten Sie an einem beliebigen Abend in der Woche den Fernseher ein. Haben Prominente keine Probleme mit der Öffentlichkeitsarbeit? Werden Prominente nicht verhaftet, angeklagt, in kompromittierenden Positionen gefilmt, aufgenommen und fotografiert? Melden sich nicht Leute, die sie gekannt haben und ein Hühnchen mit ihnen zu rupfen haben, und erzählen Geschichten? Wenn [Prominente] Probleme mit der Öffentlichkeitsarbeit haben, gehen sie damit um. Die Probleme mit der Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit Bashir wurden gelöst. Sie hatten einen Dokumentarfilm [„The Footage You Were Never Ment To See“] von Maury Povich, der sich damit befasste. Es war eine erfolgreiche Dokumentation. All diese verschiedenen Faktoren kamen zusammen, um sie am 20 zu produzieren. Das ist die Art und Weise, wie Prominente mit PR-Problemen umgehen. Sie werden immer damit konfrontiert, und ihre Pressesprecher sagen ihnen immer: „Das ist eine Krise. Das ist das größte Problem deines Lebens. Wir werden uns darum kümmern. So gehen wir damit um.“ Die Vorstellung, dass der Dokumentarfilm von Bashir ein derartiges Problem für die Öffentlichkeitsarbeit war, dass [Michael Jackson] solche Verbrechen begehen würde, ist lächerlich. Ist lächerlich. […]. Ich meine, [die Staatsanwaltschaft] hat Hinweise vorgelegt, dass ein Stein auf das Haus der Arvizos geworfen wurde. Ich meine, Michael Jackson ist nicht mal in der Nähe davon, wenn das passiert ist. [Die Arvizos] haben ausgesagt, dass die Deutschen sozusagen gemein zu Janet waren, obwohl Angel Vivanco sagt, dass [Janet Arvizo] mit Dieter Champagner getrunken hat und sie sich beim ersten Mal zu verstehen schienen und beim nächsten Mal nicht mehr. Wenn sich jemand übertrieben verhalten hat, dann nicht Michael Jackson. Er ist nirgends zu sehen. Und er hatte nicht die Absicht und würde nie mit einer PR-Krise umgehen – es war übrigens nicht die erste PR-Krise in seiner Karriere. Er steht seit seiner Kindheit unter einem Mikroskop, einem Beobachtungsglas. Er lässt sich nicht auf eine Verschwörung ein, um eine Familie nach Brasilien zu kidnappen. Die Reaktion darauf war der Dokumentarfilm, der erfolgreich war.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 135

Dass der Angeklagte aktiv an dieser Gegenoffensive beteiligt ist. Ich glaube, ich habe bereits die Aussage von Rudy Provencio erwähnt, dass er bei Gesprächen zwischen Marc Schaffel und dem Angeklagten anwesend war. Es gibt noch weitere Hinweise darauf. Die Tatsache, dass der Angeklagte selbst derjenige war, der seine Ex-Frau und Leihmutter seiner Kinder, Debbie Rowe, anrief. Und es war Michael Jackson, der Debbie Rowe bat, an einem Teil des FOX Network Interviews teilzunehmen. Chris Carter, Jacksons eigener Wachmann, und Davallin Arvizo werden Ihnen sagen, dass sie während dieser Zeit den Angeklagten, Michael Jackson, Dieter Weizner und Ronald Konitzer oft bei Besprechungen in Michael Jacksons Büro beobachtet haben. Und dass dies während dieser Zeit, in der die Krise unkontrolliert wütete, ständig geschah.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 136

Warum der Anruf Michael Jacksons an seine zweite Ex-Ehefrau Debbie Rowe teil der Anklage wird, ist nicht ganz schlüssig. Warum durfte Jackson Rowe nicht bitten, etwas Nettes über ihn zu sagen?
Während der Dreharbeiten zu Bashirs „Living with Michael Jackson“ hatte Jackson darauf bestanden, zusätzlich seinen eigenen Kameramann vor Ort zu haben. Dessen Filmaufnahmen zeigen, wie Martin Bashir Jackson über alle Maßen als Vater und als Wohltäter lobt. Bashir ist zu sehen, wie er zu Michael Jackson sagt, dass er „zu Tränen gerührt sei“ über Jacksons Qualitäten als Vater und als sensibler Mensch, der sich für das Wohlergehen der Kinder einsetzt. Jacksons eigene Filmaufnahmen wurden als „The Footage You Were Never Ment To See“ (Die Filmaufnahmen, die niemand sehen sollte) im TV ausgestrahlt.

„Drei Tage später, am 23. Februar 2003, wurde unsere Gegendarstellung ausgestrahlt, nur drei Wochen nach der Ausstrahlung von Bashirs Dokumentation. Sie wurde gut aufgenommen, und es gab eine Flut von Presseberichten, die Bashirs journalistische Taktik verurteilten.“

Frank Cascio, dessen Eltern und gesamte Familie langjährig mit Michael Jackson seit Kindertagen und bis ins Erwachsenenalter befreundet ist. 137

2003.02.24.: Janet Arvizo in Neverland

Siehe Zeugenaussage Polizeibeamter Brian Barron vom 20.04.2005 und Aufzeichnung der Sicherheitsdetails in Neverland.

2003.02.24.: Joseph Marcus chauffiert von Neverland aus die Arvizos zum Kieferorthopäden. Janet lässt Zahnspangen entfernen. Auf Rechnung Michael Jackson

Am Abend des 24.02.2003 lässt sich Janet Arvizo von einem Neverland Angestellten mit ihren Kindern zum Kieferorthopäden fahren. Star und Gavin Arvizo genießen den Vorzug als „High-Profile“ -Patient angemeldet zu werden und bekommen einen Extra-Termin nach Praxisschluss um 18.00 Uhr.
Die Rechnung für die Zahnspange, die sie entfernen lassen wollte, war an Janet Arvizo gegangen. An einer neuen, besseren war sie „sehr interessiert“. Die Rechnung für die „neue, bessere“ wäre dann an die Neverland Verwaltung gegangen. Und letztendlich auf Kosten von Michael Jackson.

Antwort von Kieferorthopädin Jean Seamount: „[Janet Arvizo] war ärgerlich über einen anderen Kieferorthopäden, der die Zahnspangen [Star und Gavin Arvizo] eingesetzt hatte, und wollte, dass die Zahnspangen entfernt werden, damit sie sie mit der Post an den Kieferorthopäden zurückschicken konnte. Sie behauptete, dass der Kieferorthopäde, als er herausfand, wer sie war [Anmerkung: mit ihren Kontakten zu Michael Jackson], mehr Geld verlangte, und deshalb war sie sehr wütend und wollte die Spangen einfach entfernen lassen. Und sie wollte sie persönlich per Post an ihn zurückschicken.“
Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Entspricht das Ihrem medizinischen Rat? […] A. Nein. Ich verbrachte einige Zeit damit, ihr die Notwendigkeit der Behandlung zu erklären, […]

F. Fragte [Janet Arvizo] speziell nach Optionen, die teurer wären als die, die sie hatte? […] Sie erwähnten „Zahnspange hinter den Zähnen“. Ist das eine Art unsichtbare Zahnspange? A. Ja.
F. Und hat [Janet Arvizo] Sie um einen Kostenvoranschlag für diese Art von Zahnspange gebeten? A. Sie schien interessiert zu sein.

Jean Seamount, Kieferorthopäde, Zeugenaussage am 16.05.2005. 138

Die Arvizos betreten die Praxis ohne Begleitung ihres Chauffeurs Jesus Salas. Niemand der Arvizos erzählt dem Personal der Arztpraxis, dass sie in „Gefangenschaft“ gehalten werden. Und die Möglichkeit der „Flucht“ aus der Praxis, vom Neverland Angestellten Joseph Marcus unbemerkt, nutzen sie ebenfalls nicht.

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Und haben Sie während dieses Zeitraums irgendjemand [in Begleitung der Arvizos] gesehen?
Antwort von Kieferorthopädin Jean Seamount: „Nein.“ […]
F.: Nun, wenn man hier hinten [Anmerkung: aus dem Raum der Zahnarztpraxis] rauskommt, wenn jemand weggehen wollte und zu anderen Leuten gehen wollte, in die Zivilisation, um Hilfe zu bekommen oder was auch immer, könnte er durch diese Hintertür gehen? A. Ja. Da gibt es wirklich keine Hindernisse. […]
F. Wenn Mr. Marcus also überhaupt dort war, hat er nie… Sie haben ihn nie gesehen, er ist nie nach hinten gekommen? A. Das ist richtig.
F. Gab es noch andere Leibwächter oder irgendjemand anderes in dieser Art? A. Ich habe niemanden gesehen.
F. Gab es ein PR-Filmteam, das der Gruppe folgte und Fotos von Ihnen bei der kieferorthopädischen Behandlung machte? A. Nein.
F. Als sie gegangen sind, haben sie… wie sind sie gegangen? Mit anderen Worten — A. Sie sind einfach gegangen.
F. Sie haben sich von Ihnen verabschiedet und sind alleine gegangen, ist das richtig? A. Ja.
F. Niemand kam und brachte sie hinaus? A. Ich habe niemanden gesehen.
F. Gibt es außer dem Telefon im Empfangsbereich noch andere Telefone in Ihrem Bürogebäude? A. Ja.
F. Wenn ein Patient oder Klient das Telefon benutzen möchte, erlauben Sie ihm dies? A. Auf jeden Fall. F. Passiert das ziemlich regelmäßig? A. Ja.
F. Hat irgendjemand in dieser Familie während dieser zwei Stunden darum gebeten, das Telefon benutzen zu dürfen? A. Nein.
F. Gab es irgendwelche Anzeichen dafür, dass sie gegen ihren Willen festgehalten wurden? A. Überhaupt nicht.
F. Hat irgendjemand in dieser Gruppe um Hilfe oder Unterstützung gebeten? A. Nein.
F. Hat jemand versucht, durch die Hintertür zu gehen und auf diesem Weg zu verschwinden? A. Nein.
F. Was hat Mrs. Arvizo in der Zeit, in der Star in dem einen Raum und Gavin in dem anderen Raum waren, gemacht? […] A. Ich erinnere mich nicht wirklich. Es stand ihr frei zu gehen, wohin sie wollte, wann sie wollte. […]
F. Wirkte Frau Arvizo eingeschüchtert oder verängstigt? A. Ganz und gar nicht.

Jean Seamount, Kieferorthopäde, Zeugenaussage am 16.05.2005. 139

2003.02.24.: Gavin und Star Arvizo in der Praxis des Kieferorthopäden „undiszipliniert“, „unhöflich“, „durchwühlen die Schubladen“, „er dachte wohl, er sei was Besseres“

Antwort von Kieferorthopädin Jean Seamount: „[Gavin Arvizo] war undiszipliniert und fing an, meine Schubladen mit meinen Einwegartikeln zu durchwühlen.
Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Stellt das ein Gesundheitsrisiko dar? A. Ja, ich musste alles wegwerfen.
F. Haben Sie versucht, ihn daran zu hindern, das zu tun? A. Ja. Und ich sagte zu Tiffany: „Lass die Jungs bitte nicht alleine.“
F. Schien [Gavin Arvizo] zu irgendeinem Zeitpunkt eingeschüchtert zu sein oder Angst zu haben? A. Ganz und gar nicht.

Jean Seamount, Kieferorthopäde, Zeugenaussage am 16.05.2005. 140

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Wissen Sie – als die Büroleiterin – wem die Arbeit der Kieferorthopädin für diese Familie in Rechnung gestellt wurden?
Antwort von Tiffany Haynes: „Ich bin mir völlig sicher, dass die Rechnung an die Neverland Ranch ging.“
F. Und haben die die Rechnung dann auch bezahlt? A. Ja.

Tiffany Haynes, Arzthelferin in der Praxis der Kieferorthopädin, Zeugenaussage am 16.05.2005. 141

Über das Benehmen des 13-jährigen Gavin Arvizo berichtete Arzthelferin Tiffany Haynes Folgendes:

Antwort von Tiffany Haynes: „Der ältere Junge, bei dem ich schließlich assistierte, war sehr, man könnte sagen, ziemlich unhöflich. […] Die Art und Weise, wie er sich uns gegenüber verhielt. Er dachte wohl, dass er besser sei als wir. […] Nun, wir haben versucht, sie davon zu überzeugen, in der Behandlung zu bleiben, wissen Sie, zum Wohle ihrer Zähne, und er war einfach sehr unfreundlich und sagte: „Nein, ich will das so. Das wird so gemacht.“ Und so taten wir am Ende, was er wollte. […]
Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Hatte einer der beiden Jungen vor irgendetwas Angst? Gab es irgendetwas, das… A. Nein.
F. Abgesehen von einem großen Bohrer oder so? A. Nein.
F. Aber sie schienen keine Angst vor irgendjemandem zu haben, sie haben nicht angedeutet… A. Nein.

Tiffany Haynes, Arzthelferin in der Praxis der Kieferorthopädin, Zeugenaussage am 16.05.2005. 142

2003.02.24.: Die Arvizos in der Praxis des Kieferorthopäden und niemand von ihnen deutet an, dass sie in „Gefangenschaft“ gehalten werden

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Und hat einer der Arvizos darum gebeten, das Telefon benutzen zu dürfen?“
Antwort von Tiffany Haynes: „Nein, das haben sie nicht.“
F. Hat jemand um Hilfe gerufen? A. Nein.
F. Hat jemand in irgendeiner Weise angedeutet, dass er gegen seinen Willen festgehalten wird? A. Nein.
F. Haben Sie Anzeichen dafür gesehen, dass jemand sie gegen ihren Willen festgehalten hat?A. Nein.
F. Haben sie sich in irgendeiner Weise verhalten, die darauf schließen lässt, dass sie nicht frei waren, zu tun, was sie wollten? A. Nein.
F. Es gibt einige Hintertüren -[…]. Waren diese unverschlossen, so dass die Leute im Notfall das Haus verlassen konnten? A. Sie sind verschlossen, aber man kann sie sehr leicht aufschließen. Man braucht keinen Schlüssel oder so etwas.
F. Man dreht also den Knopf und kann hinausgehen? A. Ja.
F. Hat jemand versucht zu fliehen? A. Nein.
F. Gab es irgendwelche Anzeichen dafür, dass jemand von diesen Leuten fliehen wollte? A. Nein.

Tiffany Haynes, Arzthelferin in der Praxis der Kieferorthopädin, Zeugenaussage am 16.05.2005. 143

2003.02.24.: Die „Aktion Zahnspange“ in der Version der Janet Arvizo

„Antwort von Janet Arvizo auf die Fragen von Staatsanwalt Ron Zonen: „Erinnern Sie sich, wie ich Ihnen gesagt habe, dass ich immer wieder versucht habe —, Wege — Wege zu finden, um da rauszukommen? Und ich hatte ihnen gesagt, dass wenn ich nicht – wenn ich nicht die Zähne – die Zahnspange – vom Kieferorthopäden entfernen lassen würde, dass sie – die Sozialarbeiter die Polizei rufen würden. Und ursprünglich hatten Ronald und Dieter, also als die Deutschen dabei waren, gesagt, dass es für die Polizei schlechte PR sei, wegen Mr. Jackson involviert zu werden. Also habe ich das genutzt und ihnen gesagt, dass sie – wenn ich die Zahnspange nicht entfernen lassen würde – die Sozialarbeiter anrufen würden. Das habe ich gemacht, weil ich zu meinem Kieferorthopäden gehen wollte, so dass es jemand war, den ich kannte und der mir möglicherweise glauben würde.
Frage von Staatsanwalt Ron Zonen: Und wessen Idee war es, zu einem anderen Kieferorthopäden zu gehen? A. Ihre Idee.
F. Und sind Sie dann tatsächlich zu einem anderen Kieferorthopäden gegangen? A. Ja. Und jetzt kommt’s: Nachdem der Kieferorthopäde geschlossen war, war kein anderer Patient mehr dort. Es war nach Feierabend, und mit diesem unheimlichen Kerl Joe, und ich wurde darauf hingewiesen, dass ich abgehört und überwacht wurde. Also habe ich, die Mutter, wieder einmal versagt.
F. Wurde die Zahnspange zu diesem Zeitpunkt abgenommen? A. Ja, sie nahmen die Zahnspange ab.
F. Waren es tatsächlich soweit, die Zahnspange entfernen zu lassen? A. Sie waren nicht soweit, die Zahnspange abzunehmen. […]
F. Warum haben Sie es sich nicht einfach anders überlegt und gesagt: „Nein, wir werden sie nicht abnehmen“? A. Dann hätten sie gewusst, dass ich versuche zu fliehen. Denn jedes Mal, wenn ich versucht habe zu fliehen, hatte das große Konsequenzen.
F. Haben Sie mit jemandem in Neverland über den Auszug aus Ihrer Wohnung in der Soto Street gesprochen? A. Das war – es war eine Entwicklung von verschiedenen Dingen. Die erste Entwicklung war, dass ich ausziehen musste, weil die Mörder in meiner Wohnung waren, und andere Dinge. Aber das geschah erst, nachdem sie herausgefunden hatten, dass ich in meiner Wohnung Michaels Brief hatte, ein Kaninchen, das er meinem Sohn geschenkt hatte und von dem er wollte, dass er es „Michael“ nennt, nur mit anderen Bildern. Meine Wohnung war also bedeutungslos für sie, bis sie herausfanden, dass Michaels Sachen dort waren. […]“

Janet Arvizo auf Befragen von Staatsanwalt Ron Zonen, Zeugenaussage unter Eid am 14.04.2005.144

2003.02.25.: Janet Arvizo trifft sich erneut mit ihrem Anwalt William Dickerman zur Durchsetzung ihrer Forderungen

Janet Arvizo trifft sich erneut mit ihrem Rechtsanwalt William Dickerman, um finanziellen Forderungen gegen Michael Jackson und Martin Bashir aufgrund des Auftritts ihrer Kinder in „Living with Michael Jackson“ durchzusetzen. In keinem dieser Besuche bei ihrem Anwalt erwähnt Janet Arvizo, dass sie und ihre Kinder gerade „gekidnapt“ wurden und in „Gefangenschaft“ gehalten werden.

2003.02.25.: Vinnie Amen chauffiert die Arvizos zu einem Arztermin

Janet Arvizo lässt sich mit ihrem Sohn Gavin Arvizo zu einem Arzt fahren. Bei diesem Termin erwähnt sie weder dem Arzt noch dem Personal gegenüber, dass sie und ihre Kinder auf Neverland in „Gefangenschaft“ gehalten werden und „Angst um ihr Leben“ haben.

2003.02.25.: Vinnie Amen chauffiert die Arvizos zum Komödienaten-Club „Laugh Factory“ zu einem Besuch bei Eigentümer Jamie Masada

Nach dem Arzttermin lässt sich die gesamte Familie Arvizo zu Jamie Masada fahren, dem Inhaber der „Laugh Factory“, einem Club für Komödianten, in dem auch die Arvizo-Kinder vor einiger Zeit Schauspielunterricht genommen hatten. Jamie Masada bezeichnet sich als Freund von Gavin Arvizo. Keiner der Arvizos erwähnt Masada oder einem der anderen Leute gegenüber, dass sie in „Gefangenschaft“ auf Neverland gehalten werden.
Nach Jamie Masadas Aussage, soll Janet Arvizo ihn eines Tages aus Neverland angerufen haben:

Sie war… der [eine Anruf von Janet Arvizo] kam aus Neverland. Sie sagte: „Sie halten mich hier mit meinen Kindern gegen meinen Willen fest. Ich muss hier raus. Bitte tun Sie etwas.“ Ich sagte: „Warum rufst du nicht die Polizei?“

Jamie Masada, Inhaber der Laugh Factory, der die Familie Arvizo emotional und finanziell unterstützte. 145

Janet Arvizo: „Das ist der Teil, wo meine — wo ich jetzt weiß, dass meine Anrufe, auch wenn sie es nicht zugeben, dass meine Telefonate überwacht wurden. Also versuche ich, mit allen in einer Geheimsprache zu sprechen.“

Janet Arvizo Aussage vor der Grand Jury am 07.04.2004. 146

2003.02.25.: Marc Schaffel bucht Tickets für eine Woche Urlaub in Brasilien ab 01.03.2003 aus der der Staatsanwalt eine „Deportation“ machte

„Unerlaubte Handlung Nr. 16: Am oder um den 25. Februar 2003 buchte Frederic Marc Schaffel Flugtickets für die Familie [Arvizo] für eine Reise nach Brasilien für den 3. März 2003.“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 147

„[Janet Arvizo] wies auch auf den hektischen und aggressiven Versuch hin, die Familie nach Südamerika zu verfrachten, in eine abgelegene brasilianische Stadt, „in der es keine Amerikaner gibt, so dass niemand sie erkennen würde und die Mörder dorthin schicken könnte“. Sie erzählte den Ermittlern, dass sie dachte, wenn Jacksons Helfer sich wirklich um ihre Kinder sorgten, würden sie wollen, dass ihr ältester Sohn in L.A. ist, um von seinem Arzt behandelt zu werden. „Sie konnte die Dringlichkeit, mit der die Familie das Land verlassen sollte, nicht verstehen“, heißt es in einem eidesstattlichen Protokoll. Am Ende eines Interviews wurde die Frau gefragt, warum sie glaube, dass Jackson und seine Mitstreiter über die Existenz von Todesdrohungen gegen ihre Familie (und die damit verbundene Notwendigkeit der Brasilienreise) gelogen hätten. „Weil sie falsch gehandelt haben“, sagte sie. „Wegen der Dinge, von denen sie wussten, dass sie sie [ihren Kindern] angetan haben“. Sie kam zu dem Schluss, dass der wohlhabende Künstler und seine Angestellten „dachten, weil sie [Janet Arvizo] in East Los Angeles lebte, würde sich niemand um sie kümmern oder sie vermissen“, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

the smoking gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun148

Bleibt die Frage, wie Janet Arvizo und die Staatsanwälte glaubten, die „Abschiebung“ der Familie nach Brasilien für Jacksons „Komplizen“ Erfolg haben sollte, wenn ihr zukünftiger Ehemann Major Jay Jackson sich doch wundern müsste, wo seine Familie bleibt? Oder Janets Eltern? „Sie wollten die Familie auslöschen“ versuchte Staatsanwalt Ron Zonen die Öffentlichkeit zu überzeugen.

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Frau Arvizo, als der Staatsanwalt Ihnen Fragen über die Brasilienreise stellte, zeigte er Ihnen einen Reiseplan, der als Beweismittel vorliegt. Können Sie sich daran erinnern?
Antwort von Janet Arvizo: „Ja.“
F. Es ist ein maschinengeschriebener Reiseplan mit Abfahrts- und Ankunftszeiten, richtig? A. Das ist richtig. […]
F. Und Sie haben ihn als etwas identifiziert, das Ihnen bekannt war, richtig? A. Ich habe es danach herausgefunden.
F. Nun, auf dem Reiseplan steht, dass Sie Los Angeles am 1. März 2003 in Richtung Sao Paulo, Brasilien, verlassen, richtig? A. Okay.
F. Hier steht, dass Sie am 6. März 2003 von Sao Paulo, Brasilien, nach Miami zurückkehren, richtig? A. Hm-hm.
F. Und hier steht, dass Sie Miami am 7. März 2003 in Richtung Los Angeles verlassen, richtig? A. Hm-hm.

F. Das war die Reiseroute, die Ihnen gezeigt wurde, richtig? A. Ja.
F. Haben Sie jemals Flugtickets gesehen, die tatsächlich für die Reise gekauft wurden? A. Nein. Nur mein Visum und meine Pässe.
F. Und Sie haben über diese Reise nie mit jemand anderem als Frank [Cascio] und Vinnie [Amen] gesprochen? A. Das ist richtig. Frank, Vinnie und das erste Treffen, das 45-minütige Treffen, bei dem Michael sagte, dass wir das Land verlassen müssten, wenn die Dinge so schlimm würden.
F. Und Sie haben Jay Jackson nie von der Brasilienreise erzählt? A. Ich habe Jay erst etwas erzählt, als ich Neverland endgültig verlassen hatte. Erst dann habe ich es Jay erzählt.
F. Haben Sie Jay Jackson erzählt, dass Sie Pässe besorgt hatten? A. Ich erzählte Jay alles, nachdem wir aus — endgültig aus Neverland herauskamen. F. Haben Sie Jay Jackson erzählt, dass Sie ein Visum erhalten haben? A. Ich erzählte Jay alles, nachdem wir Neverland endgültig verlassen hatten. Das ist das Beste, woran ich mich erinnern kann.“

Janet Arvizo im Kreuzverhör am 18.04.2005. 149

„Sie müssen nachweisen, dass [Michael Jackson] die Kinder nach Brasilien entführen wollte, nehme ich an. Wie absurd ist das denn? Es wurden nie Flugtickets für die Reise nach Brasilien gekauft. Als [Janet Arvizo] nicht nach Brasilien gehen wollten, gingen [die Arvizos] nach Hause. Und sie gingen nach Hause, als sie merkten, dass Michael Jackson nicht nach Brasilien gehen würde, weil Janet alle Register zog, wie so viele andere Leute um Michael Jackson. Sie wollte Teil von Michael Jacksons Welt sein. Sie wollte von den finanziellen Vorteilen, der Berühmtheit und der Öffentlichkeitsarbeit profitieren, die sie durch Michael Jackson genoss.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 150

2003.02.: Wer braucht Tickets zur Entführung der Arvizos nach Brasilien, wenn die Entführung doch im Heißluftballon staffinden sollte?

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie sagten den Sheriffs einmal, dass Sie dachten, Ihre Familie würde in einem Heißluftballon aus Neverland verschwinden, richtig?“
Antwort von Janet Arvizo, die sich direkt an die Jury wendet: „Er reißt das aus dem Zusammenhang. Ich hatte die Polizei darüber informiert, dass Frank und Vinnie mir gegenüber geäußert hatten, dass sie viele Möglichkeiten hätten, um – und auch Ronald und Dieter, erinnern Sie sich, und Ronald und Dieter wurden durch Frank und Vinnie ersetzt, und dass sie viele verschiedene Möglichkeiten hätten, meine Kinder verschwinden zu lassen. Und ich habe das zum Ausdruck gebracht, aber er spielt es herunter.“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau:
Haben Sie den Sheriffs gesagt, dass Sie dachten, Ihre Familie könnte in einem Heißluftballon aus Neverland verschwinden?“
Antwort von Janet Arvizo, die sich direkt an die Jury wendet:Auch hier verharmlost er es. Ich habe ihm gesagt, was ich der Polizei gesagt habe, was Ronald und Dieter, Frank und Vinnie gesagt hatten; dass sie verschiedene Möglichkeiten hatten, meine Kinder zu transportieren und verschwinden zu lassen. Und was am erschreckendsten war, war, dass sie am Ende den Pass und das Visum hatten.“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau:Haben Sie jemals ein Verschwinden in einem Heißluftballon erwähnt? Ja oder nein.
Antwort von Janet Arvizo: „Ich habe sie darauf hingewiesen, dass sie eine Reihe von Möglichkeiten haben, meine Kinder zu befreien, und das war eine davon. Das bin nicht ich. Das ist das, was Ihr Frank und Vinnie gesagt haben, plus Ihr Ronald und Dieter. Ich teile der Polizei also nur mit, was mir gesagt wurde.“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau:Und einige von ihnen – jemand hat Ihnen gegenüber das Verschwinden in einem Heißluftballon erwähnt, richtig?
Antwort von Janet Arvizo: „Das ist eine der vielen Möglichkeiten, die es gibt.

Janet Arvizo, Zeugenaussage am 18.04.2005. 151

„Der Gerichtssaal heulte auf. Richter Melville knallte seinen Hammer. Das war die Krönung einer verheerenden Aussage […] Jedermann wusste, dass die Jury Sneddons Anklage nicht abkaufen würde. Jeder, außer Sneddon.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 18.04.2005. 152,

2003.03.: Im Widerspruch zur Anklage erzählt die „glückliche“ Janet Arvizo Azja Pryor „Michael Jackson lädt uns alle zum Karneval nach Brasilien ein“

Von den Sorgen der Janet Arvizo über ihre bevorstehende „Abschiebung“ nach Brasilien gab es keine Spur, als sie der Lebensgefährtin des Hollywoodschauspielers Chris Tucker, der in Jacksons YOUR ROCK MY WORLD Kurzfilm von 2001 mitwirkte, Azja Pryor, glücklich erregt mitgeteilt hatte, Michael Jackson würde alle Arvizos zum Karneval nach Brasilien einladen. Erst später wurde daraus eine „Entführung nach Brasilien“, die niemand aus der Jury im Gerichtssaal glaubte.

Ein paar Wochen später, so Pryor, schien die Mutter ebenfalls glücklich über die Pläne für die Reise nach Brasilien. Sie sagte, dass sie, Jackson und ihre drei Kinder den Karneval, das brasilianische Fest, besuchen würden und fragte Pryor, ob sie mitkommen wolle.“

Los Angeles Time am 20.05.2005. Janet Arvizo. 153

2003.03.: Im Widerspruch zur Anklage lädt Janet Arvizo Azja Pryor zum Karneval nach Brasilien ein, woraus der Staatsanwalt eine „Abschiebung“ macht

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Hat Janet Ihnen gegenüber jemals eine Reise nach Brasilien erwähnt?“
Antwort von Azja Pryor: „Ja.
F. Was hat sie gesagt? A. Sie sagte, dass sie…
Staatsanwalt Thomas Sneddon: „Ich erhebe Einspruch wegen Hörensagen.“
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Unzulässig, Euer Ehren. „
Der Richter: „Der Einspruch ist abgelehnt.“
Antwort von Azja Pryor: „Sie sagte, dass sie nach Brasilien zum Karneval fahren würden.
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Und was bedeutet Karneval Ihrer Meinung nach? A. Schöne Kostüme, Perlen. Ich schätze, es ist so etwas wie Mardi Gras. F.: Eine Art Feiertagsfest, richtig? A. Eine Feiertagsfeier.
F. Hat sie Sie jemals gefragt, ob Sie mit ihr hingehen wollen? A. Ja, das hat sie.
F. Und wann hat Janet Sie gebeten, mit ihr nach Brasilien zu gehen, um den Karneval zu besuchen? A. Während eines Telefongesprächs. Das war irgendwann im Februar.
F. Und haben Sie irgendetwas auf ihre Einladung geantwortet? A. Ich sagte: „Sicher, ich würde gerne gehen.“
F. Und haben Sie jemals wieder mit ihr über Brasilien gesprochen? A. Ja, wir haben ein paar Mal über Brasilien gesprochen. […] Ich habe ihr gesagt, dass ich nicht so lange bleiben kann. Ich war zu der Zeit in der Schule, also würde ich nur für drei oder vier Tage dort sein können.
F. Hat sie gesagt, das sei in Ordnung? A. Ja.
F. Schien sie begeistert davon zu sein, dass Sie mit ihr nach Brasilien gingen? A. Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht, ob sie begeistert war. Janet ist immer aufgeregt. Sie ist aufgeregt – entweder ist sie aufgeregt oder sie ist traurig. Es war also schwer einzuschätzen, ob sie sich über meine Mitreise gefreut hat oder ob dies nur eine dieser Phasen war, in denen sie einfach nur glücklich war.
F. Aber Sie hatten eine Reihe von Gesprächen darüber, dass Sie und sie nach Brasilien gehen würden? A. Nicht mehr als zwei, vielleicht drei. Gelegentlich.
F. Und waren alle diese Gespräche am Telefon? A. Ja.
F. Hat sie Sie angerufen oder haben Sie sie angerufen, wenn Sie sich erinnern? A. Ich vermute, dass sie mich während dieser Zeit angerufen hat. Ich wusste nicht wirklich, wo sie sich aufhielten, also vermute ich, dass sie mich angerufen hat.
F. Und Sie gehen davon aus, dass das im Februar 2003 war? A. Ich weiß, dass es Februar 2003 war. […] Sie sagte, dass Michael und ich schätze auch, seine Familie und ihre Familie, sie würden alle zum Karneval fahren. Das ist alles, was sie sagte.
F. Meinen Sie Michael Jackson? A. Ja. F.
Sie sagte also, dass Michael Jackson und seine Familie mit ihr zum Karneval gehen? A. Ja.
F. Und das war im Februar 2003? A. Das ist im Februar.
F. Hat sie Ihnen jemals gesagt, dass sie erfahren hat, dass Michael Jackson nicht nach Brasilien reisen wird? A. Ja, ich glaube, das hat sie.
F. Wissen Sie ungefähr, wann das war? A. Es muss Anfang März gewesen sein.

F. War sie darüber verärgert? A. Nein.
F. Hatte sie, soweit Sie wissen, immer noch vor, nach Brasilien zu gehen? A. Ich glaube nicht, dass sie zu diesem Zeitpunkt gehen wollte.
F. Hat sie Ihnen gesagt, dass sie nicht gehen wollte, weil sie herausfand, dass Michael nicht gehen würde?
Der Staatsanwalt: „Einspruch …“

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 154

Im Widerspruch zur Anklage telefonieren die Arvizos regelmäßig mit Azja Pryor, erwähnen aber nie „Gefangenschaft“ oder „Abschiebung nach Brasilien

Janet Arvizo und Gavin und Davellin Arvizo telefonierten in ihrer angeblichen Gefangenschaft in Neverland regelmäßig, fast täglich mit Azja Pryor. Nicht einmal erwähnte ein Mitglied der Familie Pryor gegenüber, dass sie in „Gefangenschaft“ gehalten werden.

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie sind sich sicher, dass Sie das letzte Mal im März 2003 mit Janet gesprochen haben?“
Antwort von Azja Pryor: „Ja.“
F. Und wo waren Sie, als Sie im März 2003 mit ihr gesprochen haben? A. Bei mir zu Hause.

F. Hat Janet Ihnen jemals gesagt, dass Michael Jackson sie widerrechtlich in Gefangenschaft genommen hat? A. Nein.
F. Hat Janet Ihnen jemals gesagt, dass Michael Jackson ihre Familie gegen ihren Willen festgehalten hat? A. Nein.
F. Hat Janet Ihnen jemals gesagt, dass Michael Jackson ihre Familie erpresst hat? A. Nein.
F. Hat Janet Ihnen jemals gesagt, dass Michael Jackson an einer Verschwörung beteiligt war, um Verbrechen gegen ihre Familie zu begehen? A. Auf keinen Fall.
F. Und Sie haben im Februar 2003 regelmäßig mit ihr gesprochen, richtig? A. Ja.
F. Und das war täglich? A. Ich erinnere mich nicht, ob es täglich war. Und noch einmal, wenn ich Anrufe bekam, kamen sie manchmal von Davellin und manchmal von Janet.
F. Hat Davellin Ihnen jemals gesagt, dass die Familie gegen ihren Willen festgehalten wurde? A. Nein.
MR. SNEDDON: Einspruch als Hörensagen, Euer Ehren.
Der Richter: „Abgelehnt. Die Antwort war „Nein“. Nächste Frage.“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Hat Davellin Ihnen jemals gesagt, dass die Familie fälschlicherweise von Michael Jackson gefangen gehalten wurde?“
Antwort von Azja Pryor: „A. Nein.“
F. Hat Davellin Ihnen jemals gesagt, dass ihre Familie Opfer einer Erpressung durch Michael Jackson war? A. Nein.
F. Hat Davellin Ihnen jemals gesagt, dass es eine Verschwörung gab, um ihre Familie zu schädigen? A. Nein.
F. Führten Sie im Februar 2003 einige Gespräche mit Gavin? A. Ja.
F. Und hatte er Sie angerufen oder hatten Sie ihn angerufen? A. Wenn seine Schwester mich anrief, kam er ans Telefon. Wenn Davellin anrief, kamen sie normalerweise alle ans Telefon. Einer nach dem anderen.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 155

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Hat [Janet Arvizo] Ihnen jemals gesagt, sie würde gezwungen nach Brasilien zu gehen?“
Antwort von Azja Pryor: „Nein.“

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 156

2003.03.: Im Widerspruch zur Anklage wollte Janet Arvizo „unbedingt nach Brasilien“. Sie bestand darauf, dass ihre Kinder mitkamen

„[Simone Jackson] erinnerte sich an ein Gespräch mit Davellin [Arvizo], in dem es darum ging, dass ihre Mutter [Janet Arvizo] nach Brasilien gehen wollte und dass sie für etwa einen Monat verreisen würden. Sie erinnerte sich, dass Janet [Arvizo] unbedingt gehen wollte, aber die Kinder nicht, sie wollten auf der Ranch bleiben. Simone war mit Janet zusammen, als die Jungen [Star und Gavin Arvizo] MJJ fragten, ob sie bei ihm auf der Ranch bleiben könnten, anstatt nach Brasilien zu gehen. Simone erinnert sich, dass [Michael Jackson] sagte, sie könnten solange bleiben, wie sie wollten, und Janet ihnen sagte: ‚Nein, ihr geht mit mir.‘ […]“
„Simone sagte, dass MJJ den Jungen sagte, wenn sie nicht gehen wollten, könnten sie auf der Ranch bleiben könnten, „solange sie wollten“, was [Michael Jackson] zu allen Kindern sagte, einschließlich Rio und Simone.“

Simone Jackson, die 2003 vierzehnjährige Cousine Michael Jackson. 157

War Janet Arvizo womöglich die treibende Kraft hinter der Brasilien- Reise? Eine Tante von Michael Jackson, Michelle Henriette Jackson, befand sich ebenfalls im Februar und März 2003 in Neverland. Zur selben Zeit, als die Arvizos dort in angeblicher „Haft“ gehalten wurden. Michelle Henriette Jacksons Enkelin, Simone, stellte ihrer Großmutter in Neverland den 13-jährigen Gavin Arvizo vor und unterhielt sich mit ihm:

Gavin [Arvizo] sagte zu mir: „Wir wollen nicht nach Brasilien gehen. Nur meine Mutter will gehen. Wir wollen hier bleiben.“

Michelle Jackson, die Tante von Michael Jackson in ihrer Zeugenaussage am 18.05.2005. 158

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Hat sie etwas darüber gesagt, ob ihre Mutter nach Brasilien gehen wollte oder nicht?“
Antwort von Simone Jackson: „[Davellin Arvizo] Sie sagte mir eines Tages aus heiterem Himmel, dass sie nach Brasilien gehen müsse und ich sie wahrscheinlich nicht wiedersehen würde.
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: Hat sie etwas darüber gesagt, ob ihre Mutter nach Brasilien gehen wollte oder nicht? A. Ja. Sie sagte, ihre Mutter wolle gehen. Staatsanwalt Ron Zonen: Ich erhebe Einspruch wegen Hörensagen.
Richter Rodney Melville: Abgelehnt. Sie dürfen antworten. […]
Antwort von Simone Jackson: Ihre Mutter wollte gehen.
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: Davellin sagte, ihre Mutter [Janet Arvizo] wollte nach Brasilien? A. Ja.
F. Hat Davellin gesagt, ob Davellin nach Brasilien gehen wollte oder nicht? A. [Davellin] sagte, sie wolle nicht gehen.

Simone Jackson, die 2003 vierzehnjährige Cousine des Michael Jackson in der Zeugenaussage am 17.05.2005. 159

2003.02.25.-02.03.: Die Arvizos „gefangen“ im Urlaub im Hotel Calabassas Inn mit Schönheitssalon, Shopping, Kino, Restaurant, Wohnungssuche. Ohne Michael Jackson

„Am und zwischen dem 25. Februar 2003 und dem 2. März 2003 brachte Vinnie Amen die Familie [Arvizo] von der Neverland Ranch zum dem Country Inn and Suites in Calabasas, Los Angeles County.

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. [. 160

„Diese Familie wurde am 25. Februar von der Ranch geholt und im Calabasas Inn untergebracht, unter den wachsamen Augen von Amen und Tyson [Frank Cascio], und ein Sicherheitsmann wurde in der Lobby postiert, um sicherzustellen, dass sie nirgendwo hingehen. Dieser Wachmann ist derselbe Wachmann, der anwesend war, als die DSS-Mitarbeiter [Anm.: die Sozialarbeiter vom Jugendamt vom 20.02.2002] aus L.A. am 20. bei Jay Jackson ankamen.

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. efn_note]Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „Because you see what happens was, this family was taken from the ranch on the 25th of February, and they were put up in the Calabasas Inn, and they were put up under the watchful eye of Amen and Tyson, and a security guard was placed in the lobby to make sure they didn’t go anywhere. That security guard is the same security guard that was present when the DSS workers from L.A. arrived on the 20th at Jay Jackson’s place.“[/efn_note]

„[Janet Arvizo] sagte Jackson, sie wolle, dass er ihr ein Apartment in Solvang kauft, das in der Nähe von Neverland liegt […] Aber Jackson hatte eine andere Idee. […] er zog es vor, die ganze Familie abreisen zu lassen, und bat seinen Videofilmer Marc Schaffel, mit der Mutter nach Wohnungen in der Nähe von L.A. zu suchen.
Schaffel, der weder die Mutter noch die Kinder je getroffen hat, beauftragte Frank Tyson und Vincent Amen, zwei leicht gebaute und liebenswürdige 22-Jährige, sie herumzufahren und ihnen zu kaufen, was sie brauchten. (Soweit bekannt, wurde keine Anzeige oder Anklage erhoben, die besagt, dass einer der beiden Männer eine Waffe bei sich trug – nur eine Kreditkarte).
Den akribisch geführten Quittungen zufolge wurde der größte Teil der Woche außerhalb des Hotels verbracht. Aus den Quittungen geht hervor, dass die Gruppe tagsüber ständig in Bewegung war und dass sich die Immobiliensuche mit Essen und Einkaufen vermischte – Aktivitäten, die im Allgemeinen nicht mit Entführung in Verbindung gebracht werden.
Aber selbst die Gefangenschaft wäre nicht so schlimm gewesen. Zimmer 300 des Country Inn, in dem die Familie wohnte, ist ein Doppelzimmer mit zwei Schlafzimmern, einem Loft und einer Küche. Es verfügte auch über einen Großbildfernseher, auf dem die Familienmitglieder drei kostenpflichtige Filme sahen. Während ihres Aufenthalts rief die Mutter mehr als ein Dutzend Mal in der Schule ihrer Kinder an, fünf Mal bei ihren Eltern und weitere Male bei ihrem Freund (einem Major der US-Armee, der im 30 Minuten entfernten Westwood arbeitete). Es handelte sich auch nicht um kurze Anrufe. Mehrere von ihnen – alle in den Großraum L.A. – kosteten 24 Dollar oder mehr, einer sogar 46 Dollar. […]
Der Zeitplan der Familie war während ihrer „Entführung“ sehr eng. Am Nachmittag des 1. März bestand der Tag beispielsweise aus einer Mahlzeit um 16 Uhr bei Johnny Rockets (33 $), gefolgt von einem Besuch um 17:14 Uhr bei Anchor Blue, um Strickoberteile zu kaufen (zwei für 24 $). Nach einem Zwischenstopp um 17:55 Uhr in der Topanga Canyon Mall (Kaffee, Wasser, Snapple) ging es um 18:40 Uhr zu Baskin-Robbins (9 Dollar). Und um 19 Uhr sahen sich die Mutter und ihre Kinder den Film „Old School“ im Kino gegenüber dem Hotel an, wobei sie 32 Dollar in Eintrittskarten umsetzten. Sie beendeten den Abend mit einem weiteren Besuch bei Johnny Rockets (26 Dollar).[…]“

Roger Friedman, FOX NEWS 411, Journalist, Prozessbeobachter am 10.02.2005. 161

Während all dieser Einkäufe haben sie nie jemanden darauf aufmerksam gemacht, dass sie angeblich gefangen gehalten wurden.
Dazu Staatsanwalt Ron Zonen, der im Juni 2005 versucht, seine Anklage noch zu retten:

„Und [Janet Arvizo] kämpfte heldenhaft, um die Kinder zum Teufel nochmal da rauszuholen.“

Staatsanwalt Ron Zonen am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 162

2003.02.25.-02.03.: Janet Arvizo gefangen im Schönheitssalon, „um das zu tun, was ihr lieblichen Damen in Schönheitssalons tut“ (Staatsanwalt Sneddon)

„Wenn Sie dieses Dokument sehen, werden Sie auch erfahren, dass die Familie zu einigen Kinofilmen eingeladen wurde. Sie wurden zum Essen eingeladen. Dass Janet Arvizo in einen Schönheitssalon gebracht wurde, um das zu tun, was ihr reizenden Damen in Schönheitssalons tut. Und dass den Jungen, Davallin und Janet Kleidung gekauft wurde, weil sie keine Kleidung hatten, weil alle ihre Sachen eingelagert worden waren. Und außerdem wurden über 2.000 Dollar für Koffer ausgegeben, weil sie keine Koffer hatten, und neue Kleidung für die Reise nach Brasilien. Während der ganzen Zeit, in der sie im Calabasas Inn waren, mit dem Wachmann in der Lobby und Vinnie Amen und Frank Tyson dort.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 163

2003.02.25.-02.03.: Kinobesuche, Restaurant oder Gavin Arvizo vor der Grand Jury, „wir waren nicht in der Lage das Hotel zu verlassen“

Die Familie wurde im Hotel untergebracht, von wo aus sie einkaufen gingen und ausgiebig in öffentlichen Restaurants aßen und von ihrem Zimmer aus Dutzende von Anrufen tätigten. Eine Polizeistation war nicht weit von ihnen entfernt. Im Zeugenstand gab die Mutter zu, ihre Eltern, ihren Cousin, ihren Freund und sogar die Freundin des Schauspielers Chris Tucker angerufen zu haben. Zu keinem Zeitpunkt erwähnt sie gegenüber einem von ihnen, dass sie Angst habe, sich Sorgen mache oder gegen ihren Willen festgehalten werde. Auf die wohlwollende Befragung durch den Staatsanwalt hin gibt sie keine vernünftige Erklärung dafür ab.
Seite 1107: „Frage: Es wurden viele Anrufe von diesem Zimmer aus getätigt? Wen haben Sie angerufen? Antwort von [Janet Arvizo]: „Eltern, meinen Cousin, [meinen Ehemann]. Ich hatte seit einigen Tagen nicht mehr mit [meinem Mann] gesprochen.“

Und es kommt noch schlimmer: [Gavin Arvizo] erzählte dem Staatsanwalt, dass er und seine Familie nicht in der Lage waren, das Hotel zu verlassen.
Seite 408: „Sie haben uns nicht aus dem Zimmer gelassen. Ich glaube, sie haben uns nicht einmal die Schlüssel für das Zimmer gegeben.“ […] Sollte der Fall vor Gericht verhandelt werden, wird [Gavin Arvizo] den Besuch des Kinofilms „Old School“ und seine zahllosen Besuche in Fast-Food-Filialen und Outlet-Shopping-Märkten erklären müssen.

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 18.02.2005. 164

Janet Arvizo: „Das ist der Teil, wo meine — wo ich jetzt weiß, dass meine Anrufe, auch wenn sie es nicht zugeben, dass meine Telefonate überwacht wurden. Also versuche ich, mit allen in einer Geheimsprache zu sprechen.“

Janet Arvizo Aussage vor der Grand Jury am 07.04.2004. 165

2003.02.25.-02.03.: Die zahlreichen Restaurantbesuche der Arvizos oder Janet Arvizo, „wie bekamen nur eine Mahlzeit pro Tag“

„Unter [Janet Arvizos] absurden Behauptungen: Während ihrer angeblichen „Entführung“ durch Jackson-Angestellte wurde sie auf „eine Mahlzeit pro Tag“ beschränkt. Restaurantquittungen belegen das Gegenteil – und zwar in Form einer hohen Kalorienzufuhr. Sie behauptete auch, dass es ihr und ihrer Familie nicht erlaubt war, das Calabasas Country Inn and Suites zu verlassen, obwohl Aufzeichnungen zeigen, dass sie fast nie dort waren und sogar ins Kino gingen, wenn sie nicht gerade einkauften oder auswärts aßen. Es gab weitere Aussagen von Arvizo über ihre „Entführung“, unter anderem, dass sie sich nie die Mühe gemacht hat, den Notruf anzurufen, dass sie niemandem in den zahlreichen Regierungsgebäuden, die sie durchlaufen hatte, gesagt hat, dass sie entführt worden ist, und dass sie weder ihren eigenen Anwalt noch ihre Freundin Azja Pryor, die Freundin des Komikers Chris Tucker, informiert hat. Stattdessen beharrte Arvizo erneut darauf, dass sie mit all diesen Leuten „verschlüsselt“ gesprochen und Andeutungen gemacht habe, damit ihre Eltern nicht von Jacksons Team ermordet würden. Mesereau wies darauf hin, dass Arvizo die letzten beiden Nächte dieser Saga nicht auf Neverland, sondern bei ihrem Verlobten in dessen Wohnung verbrachte. Auch dem Major der U.S. Army habe sie nichts gesagt, sagte sie, sondern auch mit ihm verschlüsselt gesprochen.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 19.04.2005. 166

Ein anderes Mal war ich mit Janet und ihren drei Kindern in einem Outback Steakhouse, als die beiden Jungen ankündigten, dass sie später einmal beim Film mitspielen wollten. „Seid gut in der Schule“, sagte ich ihnen, „dann werden wir euch eines Tages helfen, eure Träume zu verwirklichen.“ Dann erklärte Davelin, ihre Schwester: „Ich will Zahnärztin werden.“ Janet beugte sich vor und flüsterte dem Mädchen ins Ohr, und plötzlich begann Davelin zu weinen. Dann verkündete sie auf wenig überzeugende Weise: „Ich will auch Schauspielerin werden.“ Ich hatte ja keine Ahnung, wie bald alle Arvizo-Kinder ihre Schauspielkünste unter Beweis stellen würden.

Frank Cascio. 167

2003.02.25. – 02.03.: Urlaub im Hotel Calabassas Inn und die Spesenabrechnung der Arvizos

„Detective Craig Bonner vom Santa Barbara Sheriff’s Department wird in diesem Fall aussagen, und er wird Ihnen erzählen, wie er bei der Vollstreckung des Durchsuchungsbefehls bei Marc Schaffel anwesend war. Und er wird Ihnen erzählen, was er dort gefunden hat. Und er wird Ihnen sagen, dass er einen schwarzen Ordner gefunden hat. Und in dieser schwarzen Mappe fand er Informationen über die – und das bin nicht ich – das ist der Arvizo „Urlaub“ in Anführungszeichen, Ausgaben. Es gibt auch eine Diskette. Und die Diskette enthält einen kompletten Ausdruck von wahrscheinlich sieben oder acht Seiten mit allen Ausgaben […] Es ist eine sieben- oder achtseitige Spesenabrechnung. Sie werden sie sehen. Ich brauche Ihnen das nicht zu erzählen, aber ich kann Ihnen sagen, dass darin praktisch jede Bewegung, jede Bewegung dieser Familie mit Frank Tyson und Vinnie Amen beschrieben wird, die von Marc Schaffels Wohnsitz im nahe gelegenen Calabasas aus geleitet wurde.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 168

2003.02.25.: Urlaub im Hotel Calabasas Inn, Shopping-Events der Arvizos. Auf Kosten von Michael Jackson i. H. v. $600, der nicht anwesend ist

„Bedenken Sie, dass Frau Arvizo und ihre Kinder behaupten, dass sie zu unrecht gefangen gehalten wurden, dass Mr. Jackson eine Verschwörung angezettelt hat, um die gesamte Familie zu Unrecht auf Neverland einzusperren, wo er lebt und wo er ungefähr 40 oder 50 Angestellte hat, viele von ihnen ehemalige Polizeibeamte, andere mit einer Lizenz für Kinderbetreuung und dergleichen. […] Sie sagt, sie sei zu Unrecht im Calabasas Inn, einem sehr schönen Hotel in Calabasas, gefangen gehalten worden, und sie sagt, sie sei dreimal zu Unrecht auf Neverland gefangen gehalten worden und jedes Mal zurückgekehrt. Sie hat dies unter Androhung von Meineid ausgesagt. Schauen wir uns an, was [Janet Arvizo] gekauft hat und was Michael Jackson während dieser schrecklichen Zeit der Gefangennahme am Ende in Rechnung gestellt wurde: […]
Am 25. Februar kauft sie bei Anchor Blue Kleidung für 448,04 $ für sich und ihre Kinder. Sie geht auch zu Robinson’s-May und kauft auf Kosten von Michael Jackson BHs, Tangas und Bikinis für 115,83 Dollar. Sie kauft Kosmetika bei Lisa’s Beauty für 34,29 Dollar. […]
Die Gesamtsumme dessen, was ich Ihnen gerade vorgelesen habe, beträgt 3.312,05 $ für Janet Arvizo, während sie zu Unrecht in Luxushotels und Neverland gefangen gehalten wird.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 169

2003.02.: Janet Arvizo schickt Gavin Arvizo zu einem Prominenten auf die Straße: „Sag ihm, du bist der Junge aus dem Michael Jackson Video“

Bald darauf war Vinnie mit Janet und ihren drei Kindern Gavin, Star und Davelin in einem Einkaufszentrum. Sie sahen einen Prominenten vorbeigehen, und plötzlich war Janet wie elektrisiert und musste handeln. „Gavin!“, rief sie. „Gavin, geh zu ihm hin und sag ihm, wer du bist. Sag ihm, dass du der Junge aus dem Michael-Jackson-Video bist.“ Gavin war nicht besonders erpicht darauf, und als er sich an Vinnie wandte, sagte er: „Ich will nicht zu jemandem gehen, den ich nicht kenne, und ihm sagen, dass ich mit Michael Jackson befreundet bin.“ Er hielt sie so lange hin, bis der Prominente in einem Laden verschwunden war. Aber Vinnie erzählte mir die Geschichte später. Janet mochte es offensichtlich, dass ihre Kinder Freundschaften mit Berühmtheiten pflegten. Ich kann nur sagen, dass es abstoßend war.

Frank Cascio. 170

2003.26.: Urlaub im Hotel Calabasas Inn, Shopping-Events der Arvizos. Auf Kosten von Michael Jackson i.H.v. $1800, der nicht anwesend ist

„Schauen wir uns an, was [Janet Arvizo] gekauft hat und was Michael Jackson während dieser schrecklichen Zeit der Gefangennahme am Ende in Rechnung gestellt wurde: […]
Am 26. Februar, während der Zeit der angeblichen Freiheitsberaubung, kauft [Janet Arvizo] bei Pacific Sunwear Kleidung für 26,80 Dollar. Sie kauft Socken, BH und Unterwäsche bei Jockey für 454,64 Dollar. Bei Banana Republic kauft sie Hemden und Boxershorts für insgesamt 416,18 $. Bei Gap gibt sie 64,32 $ für Kleidung aus. In der Filiale von Levi’s gibt sie während des Zeitraums der angeblichen Freiheitsberaubung am selben Tag 436,77 $ aus. Sie gibt 74,69 Dollar bei Abercrombie & Fitch aus; 88,06 Dollar bei Robinson’s-May für Jugendkleidung; 160,58 Dollar bei Robinson’s-May, wiederum für BHs und Shorts; und sie geht zu Foot Locker und gibt 91,44 Dollar für Schuhe für ihren Sohn Star aus. […]
Die Gesamtsumme dessen, was ich Ihnen gerade vorgelesen habe, beträgt 3.312,05 $ für Janet Arvizo, während sie zu Unrecht in Luxushotels und Neverland gefangen gehalten wird.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 171

Während ihrer Einkäufe nimmt niemand aus der Familie Arvizo Kontakt zum Personal auf und deutet an, dass sie in „Gefangenschaft“ gehalten werden.

2003.02.26: Das Arvizo-Budget wird knapp oder Jackson-Manager Marc Schaffel zahlt an Frank Cascio $1000 „Urlaubs“-Kosten für die Arvizos

Am oder um den 26. Februar 2003 zahlte Frederic Marc Schaffel an Frank Cascio, auch bekannt als Frank Tyson, $1.000 im Zusammenhang mit „Urlaubs“-Kosten der Familie [Arvizo].

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 172

2003.02.27.: Urlaub der Arvizos im Hotel Calabasas Inn und Frank Cascio kehrt von Calabassas nach Neverland zurück

Siehe Zeugenaussage Polizeibeamter Brian Barron vom 20.04.2005 und Aufzeichnung der Sicherheitsdetails in Neverland.

2003.02.27.: Urlaub der Arvizos im Hotel Calabasas Inn und Shopping-Events. Auf Kosten von Michael Jackson i.H.v. $560, der nicht anwesend ist

„Schauen wir uns an, was sie gekauft hat und was Michael Jackson während dieser schrecklichen Zeit der unberechtigten Gefangennahme letztendlich in Rechnung gestellt wurde: […]
Am nächsten Tag, dem 27. Februar, einem weiteren Tag der angeblichen Freiheitsberaubung durch diesen großen Verschwörer namens Michael Jackson, kauft [Janet Arvizo] bei Robinson’s-May Kosmetika, Tageskleidung, $129,36; Kosmetika, Gesichtsseife und Lotion für Janet, $30,85; Hausschuhe, $28,12. Gibt mehr als $63 aus, die von Michael Jackson bezahlt werden. Während dieser Zeit der falschen Inhaftierung geht sie zu Rite-Aid. Sie kauft einen Druckbleistift, Körperspray, Damenhygieneprodukte, Chap Stick und Kaugummi für $62,09. Sie geht zu Anchor Blue und gibt $92,01 aus. […]
Die Gesamtsumme dessen, was ich Ihnen gerade vorgelesen habe, beträgt $3.312,05 für Janet Arvizo, während sie in Luxushotels und Neverland gefangen gehalten wird.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 173

Während ihrer Einkäufe nimmt niemand aus der Familie Arvizo Kontakt zum Personal auf und deutet an, dass sie in „Gefangenschaft“ gehalten werden.

2003.02.28.: Urlaub der Arvizos im Hotel Calabasas Inn und Frank Cascio ist zurück in Neverland

Siehe Zeugenaussage Polizeibeamter Brian Barron vom 20.04.2005 und Aufzeichnung der Sicherheitsdetails in Neverland.

2003.02.28.: Urlaub der Arvizos im Hotel Calabasas Inn, Janet Schönheitssalon, Gavin Friseur, Shopping. Auf Kosten Michael Jackson, der nicht anwesend ist

„Schauen wir uns an, was [Janet Arvizo] gekauft hat und was Michael Jackson während dieser schrecklichen Zeit der unberechtigten Gefangennahme letztendlich in Rechnung gestellt wurde: […] Am nächsten Tag lässt sich Gavin in Hsong’s Barber Shop für $20 die Haare schneiden. Sie bekommt eine Maniküre und Pediküre für $51 […]
Die Gesamtsumme dessen, was ich Ihnen gerade vorgelesen habe, beträgt $3.312,05 für Janet Arvizo, während sie zu Unrecht in Luxushotels und Neverland gefangen gehalten wird.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 174

Während ihrer Einkäufe oder Besuche beim Friseur nimmt niemand aus der Familie Arvizo Kontakt zum Personal auf und deutet an, dass sie in „Gefangenschaft“ gehalten werden.

„Wenn man an Michael Jackson denkt und an die Leute, die für ihn arbeiten, die sich durch die Ausbeutung dieser Familie Millionen von Dollar erhoffen, dann muss man sich die Frage stellen, ob sie ihr missgönnen, dass sie einen Truthahn bekommt und ihr nicht die gebührende Anerkennung zuteil werden lässt. Denken Sie daran, dass sie ihr missgönnen, dass sie eine Körperenthaarung für 100 Dollar annimmt, oder eine Beinenthaarung, oder wo auch immer sie enthaart wird.[…] .“

Staatsanwalt Ron Zonen am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 175

2003.03.01.: Frank Cascio in Neverland

Siehe Zeugenaussage Polizeibeamter Brian Barron vom 20.04.2005 und Aufzeichnung der Sicherheitsdetails in Neverland.

2003.03.01.: Urlaub der Arvizos im Hotel Calabasas Inn. Mit Vinni Amen. Auf Kosten von Michael Jackson, der nicht anwesend ist

Während ihrer Einkäufe nimmt niemand aus der Familie Arvizo Kontakt zum Personal auf und deutet an, dass sie in „Gefangenschaft“ gehalten werden.

2003.03.02. – Frank Cascio verlässt Neverland und kehrt mit den Arvizos zurück

Siehe Zeugenaussage Polizeibeamter Brian Barron vom 20.04.2005 und Aufzeichnung der Sicherheitsdetails in Neverland.

2003.03.02.: Die Arvizos kehren zurück nach Neverland

„Zwischen Februar 2003 und März 2003 beherbergte Michael Joe Jackson auf der Neverland Ranch [Janet und Davellin Arvizo] in einem Gästehaus auf der Neverland Ranch, in dem Janet und Davellin Arvizo schliefen.“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 176

„Lassen Sie mich ein wenig ausholen, denn ich denke, Sie werden es interessant finden, was die Beweise in dieser Hinsicht zeigen werden. Am 28. Februar ist der Angeklagte, Michael Jackson, in der Gegend von Los Angeles und auf der Ranch. Er fliegt tatsächlich am 28. Februar nach Miami, Florida. Jetzt sind es nur noch 28 Tage, also sprechen wir jetzt über den 1. März. Am 1. März flog seine Familie mit dem Sicherheitsbeamten Chris Carter von Los Angeles nach Miami, okay. Wir haben Unterlagen, die das beweisen. Wir können zeigen, wer in dem Flugzeug saß. Wir können die stornierten Tickets zeigen. Wir können zeigen, dass all diese Tickets über MJJ Productions gebucht wurden. Das Interessante daran ist jedoch, dass Chris Carter, der Sicherheitsbeamte, der am 1. mit der Familie flog und am 2. gegen sechs Uhr morgens in Miami ankam, anderthalb Stunden später mit dem Angeklagten Michael Jackson in ein Flugzeug steigt und zurück nach L.A. fliegt und sie zur Neverland Ranch gehen, wo die Arvizos sind. Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 177

Vorherige und weitere Artikel zur Anklage gegen Michael Jackson:

Verwandte Artikel:

Home » PaRt of History. Beiträge » Kategorie Anschuldigungen » 28) Missbrauchte der Staatsanwalt Michael Jackson? Eine Anklage

Quellen

  1. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And shortly before Hamid takes them to his house in Calabasas for the filming, they are brought into the residence and one last time Dieter Weizner shows them a script, a written script, and tells them what they have to say about Michael Jackson, the good things that need to be said about Michael. They’re told — Janet is told by Tyson that if the family does a really good job in the interview, and if they do a really good job in talking to the social workers, that the family can leave the ranch. „Do a really good job.“ All right. So what happens. They do the video.
  2. Wiesner, Dieter. Michael Jackson: Die wahre Geschichte (German Edition). Friedrich Reinhardt Verlag. Kindle-Version.
  3. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 11: During the month of February 2003, Frederic Marc Schaffel, Christian Robinson and an unknown attorney did prepare a script of questions to be asked of the Doe family during the filming of the „rebuttal“ video by Hamid Moslehi, Michael Joe Jackson’s personal videographer. Overt Act Number 12: On or about February15 19th, 2003, the Doe children were transported by Hamid Moslehi from Neverland Ranch to Moslehi’s home in the San Fernando Valley, and on the same date, Vinnie Amen did transport Jane Doe to Hamid Moslehi’s filming of the „rebuttal“ video. Overt Act Number 13: On or about February 19th, 2003, in Los Angeles County between 11:00 p.m. and 1:00 a.m., the employees and associates of Michael Joe Jackson did tape the „rebuttal“ video, an interview of the Doe family, in the presence of Vinnie Amen and Bradley Miller, a licensed private investigator. During the taping, previously scripted questions were asked of the Doe family.“
  4. Tom Sneddon, Bezirksstaatsanwalt am 28.02.2005 im Eröffnungsplädyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson: „Now, one of the other things that you should know about the incidents that were described by Star and the incidents that were described by Gavin Arvizo from the witness stand that will be described is that both of those incidents, all of those incidents actually occurred after — after the rebuttal video at Hamid Moslehi’s place that I’m going to describe to you, and they occurred after — after these children had been interviewed by the Department of Social Services and had said that the defendant had never inappropriately touched them. And interestingly enough, they occurred after all of the preparations had been made for this family to be taken to Brazil and isolated from the media. […] During this time period, from the 7th of February till the 12th of February, Ronald Konitzer and Dieter Weizner were trying to convince Janet Arvizo to participate in the promised footage for the February 20th production. We know this not only from e-mails and records and documents, but we know it from Michael Jackson’s own personal videographer, Hamid Moslehi. The fact of the matter is, they attempted to try to encourage her, much as they did in Miami. And then it became quite confrontational. They had scripts that they showed her. They tried to convince her to participate, and she would not. They told her that people went out to the school, that they were in danger, and people were looking for the children at the school. They went out and said that these were the only people who could protect them from these fictitious killers or people who were threatening throughout the community and that they needed to stay at the ranch to be isolated from that danger. As I said, they were presented with scripts. Now, you don’t need, and you will not have to take the word of the Arvizo family that the eventual interview that took place on the 19th and 20th was scripted., reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  5. Janet Arvizo, Zeugenaussage am 15.04.2005, Kreuzverhör durch Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Q. You talk about — excuse me, in that tape, you say words to the effect, „We’ve been spit on, we’ve been fried, we’ve been rejected because of our race,“ and a whole bunch of things, right? You’re not referring to David’s family when you say that? A. Are you missing the point that it was all scripted? Q. I’m asking you a question, Miss Arvizo. Could you please answer it? A. Okay. Remember in the initial meeting in Miami how I was just telling everything about — to the Germans? Well, obviously they were in the works in doing the script since back then. Q. So when you say words to that effect in this conversation — A. This conversation. Q. — the Brad Miller interview and the rebuttal video, you’re only referring to David’s family? A. Brad Miller audiotape and this is referring to David’s — David mostly, with his family. But in the rebuttal, like I said, it was all scripted. All of it. It was the information that they had extracted from me and my children. And it’s pretty obvious that it’s very ingrained, the experiences that I have felt and gone through with my ex family, which is David’s family. A. And they put it in with their little script. […] Q. BY MR. MESEREAU: Now, Ms. Arvizo, you said that you and your children were neglected and spit on, right? A. Yes. Q. And who were you referring to? A. They took elements of my life and my children’s life which were truthful and incorporated it into their script. And this happened in the initial meeting in Miami. They already had — they were already in the works on this. It took me a while to find out. And it’s taken many other people to find out later, too. Q. Who neglected your family? A. In this script, everything is scripted. But if you’re making a general question, you already have the specifics on that. Q. When you said your family was spit on, who were you referring to? A. On this rebuttal thing, everything is scripted. They took elements of mine and my children’s life which were true and incorporated in here. Q. When you said, „Everybody tossed us aside,“ who were you referring to? A. This is all scripted here. Q. When you said, „We weren’t in the right zip code, and we weren’t the right race,“ what were you referring to? A. This was all scripted. For those answers, you need to ask Dieter. Q. But wouldn’t you agree that on numerous other occasions you said exactly the same thing? A. That’s correct. Q. You even said words to that effect on that phone call you had with Frank when you didn’t know you were being recorded. A. That’s correct. Q. And your answers weren’t scripted there, were they? A. No, they weren’t. They — like I said, they took elements of mine and my life — mine and my children’s life and put it into this script.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/ themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  6. Janet Arvizo Zeugenaussage am 18.04.2005: „Q. Ms. Arvizo, do you remember telling the jury that you were rehearsing with the people you refer to as the Germans for the February 20th interview? A. Yes. Q. This interview with Brad Miller is February 16th, 2003, correct? A. Yes. Q. You’ve told the jury it wasn’t rehearsed, correct? A. That’s correct. Q. Are you saying in the next four days you rehearsed for the February 20th video? A. Prior to Jesus, it was many times daily in Neverland with Dieter. First it was Ronald, Dieter, and then it became Dieter hands on. And as you can see, maybe you’ve — it’s been played approximately five or six times here, and I’m sure there’s many people that can recite it now. Imagine me working daily, Dieter hands on, with me and my kids, many times in one day, how that’s possible. MR. MESEREAU: Move to strike. THE COURT: I’ll ask you just to answer the question again. The question was, „Are you saying in the next four days you rehearsed for the February 20th video?“ And what’s your answer to that 14 question? THE WITNESS: It had already done — been done prior with Dieter on a daily basis. THE COURT: All right. I’ll strike her other answer. Next question. Q. BY MR. MESEREAU: You’re saying you’d rehearsed with Dieter before, but what you said on this interview with Brad Miller was from the heart, right? A. Yes.„, reflectionsonthedance.com/04-14-05_FINAL__Janet_Arvizo_.txt
  7. Janet Arvizo, Zeugenaussage am 15.04.2005, Kreuzverhör durch Rechtsanwalt Thomas Mesereau, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  8. Janet Arvizo, Zeugenaussage am 15.04.2005, Kreuzverhör durch Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Q. Miss Arvizo, before we continue with the tape, I’d like to clarify something. Did you tell the jury earlier that even the outtakes were scripted? A. Yes. Everything. The whole entire — from the moment we got to Hamid’s house, Brad Miller there — was there, Michael’s P.I. Q. So when you said about Gavin, „He was doing gang signs. That was what he was doing. He’s — he shot out to his friends on the west side,“ was that all scripted? A. Everything; everything was scripted.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  9. Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005: „Q. You indicated that the counselor at school informed you that homework was being sent to the Arvizos for the children, right? A. Yes, she did. […] You learned that from a counselor at school, right? A. Yes. Q. The counselor told you that they hadn’t been attending school, but homework is being sent to them; is that correct? A. The mother was constantly in contact with them. Q. And that’s what the counselor said? A. Yes, she did. Uh-huh. Q. Did you discuss that fact with Janet Arvizo when you interviewed her? A. Yes, I asked them about the homework, how was school going. And she said that she was giving homework and sending the work in. So I don’t know over what period of time we were talking about, if it was one week, two weeks. But at the particular time when I went to the school, it was fresh. […]. So I’m thinking the time span might have been a week or maybe two weeks that they were getting homework sent to them. Q. And did the counselor appear to you to be satisfied that this process of sending homework to the Arvizos was working? A. Yeah, she did.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  10. Janet Arvizo, Zeugenaussage am 15.04.2005, Kreuzverhör durch Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Q. How long did it take all of you to memorize all the words that the jury just heard you say? A. Well, they worked — Dieter — while I was there, in my presence, Dieter worked, well, with us daily, and about on the average of ten times a day. And then when I came over here, and the children were over there, who knows how many times. That you would have to get from my children. Q. Let’s talk about you only. You said you sat down with Dieter ten times a day, correct? A. My best estimate. Q. And where did you do that? A. In one of the guesthouses, the one that looked like the little boy’s room. That one. Q. This is the first time, after numerous police interviews and after going to the grand jury, that you’ve ever said, „I met with Dieter ten times a day to memorize my words,“ right? A. No, I said, „Many times daily.“ Q. Okay. A. That’s my words, but you want specific answers. Q. So you said everything the jury just heard was memorized, and I’m just asking you how long it took you to memorize all of it. A. How long? Q. Do you think. A. Well, I didn’t do a good job. Q. How long do you think it took you to memorize all of this? A. I couldn’t give you an answer. Q. Was it all memorized word for word? A. I did my best. Q. And was it all written out in advance? A. Yes, it was. Q. So how — how many pages were in this script, if you know? A. Well, at the end of the video right here, you can see Christian have the script himself. And probably Bradley Miller also had it, because he was standing right next to the cameraman right in front of us. Brad Miller’s job was to report to Dieter if we did everything we were supposed to do. Q. Was everything written out word for word in advance? A. Yes. Q. Okay. A. They’re very detailed. Q. And you just memorized every page, true? A. I did my best. Q. Okay. A. And I failed.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/ themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  11. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And let me tell you a little bit about the video right now. There are parts of the video that you can see are over the top. You will see Janet Arvizo and the children, particularly Gavin, very flattering, very bubbly, very out of character for the situation they’re in. You will see the children say things about Michael Jackson that they will tell you are lies, that are not true. They will tell you that they said on the video that Michael Jackson — that they had his phone number at all times and could contact him any day or night. They’ll tell you that’s not true, they didn’t have his phone number, and hadn’t had his phone number for a long, long, long time. They’ll tell you that’s a lie. That Michael Jackson helped them do their homework. They never did any homework when they were there. In fact, their books were found, during the search warrant, up in a video room which is adjacent to the house. They never did any homework, much less have Michael Jackson help them with it. They will tell you that Michael Jackson never really helped Gavin with his cancer. That, in fact, Michael Jackson, after a short time period, had had very little contact with Gavin during his fight with cancer. In the beginning he was and did support Gavin. But in the later months, he wasn’t around. He’ll tell you that’s a lie.“
  12. Randal Sullivan, Untouchable: The Strange Life and Tragic Death of Michael Jackson, Atlantic Books. Kindle-Version.
  13. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Okay. Did Janet ever tell you words to the effect that Michael Jackson had helped her son overcome his illness? A. She mentioned that after the Bashir documentary. Q. And what did she say about that? A. Exactly what you just said; that Michael had helped cure her son, and this is what a beautiful friendship they have. Q. Now, do you recall — excuse me, let me rephrase that. Did you learn at some point that Janet and the children were going to be interviewed for a rebuttal documentary to the Bashir program? A. That’s — excuse me, yes. Q. And you just said that she praised Michael for helping her son overcome his illness, right? A. Uh-huh. Q. Now, to your knowledge, was that praise that she gave to Michael Jackson before the family was interviewed for a rebuttal program? A. Yes. Q. And did she say that many times before that interview? A. I don’t know about „many times,“ but she said it. Q. More than once? A. One time is clear in my head. Once. Q. Okay. A. During the initial conversation that we had after the documentary aired. […] Q. Is there anything else she told you about Michael and her family, that you remember? A. Janet told me the same thing about Michael as she said about Chris and I. […] She praised Michael. Q. When she praised Michael, what did she say? A. I don’t remember exact words, but she — it was something to the effect of, „What a great man he is,“ „He’s an angel,“ „His love is great.“ […] Q. Do you recall whether or not Janet said Michael Jackson was part of the Arvizo family? A. I’m sure over the three-year relationship we’ve had she’s mentioned that at some point in time. I don’t remember any specific conversation, but I’m sure she has. Q. Now, during February of 2003, do you recall whether or not Janet ever referred to Michael Jackson as a father figure to the Arvizo family? A. Yes.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  14. Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter, am 07.03.2005: „If the video was so important, why was it never used? A „rebuttal video“ made by Jackson’s team did air on FOX TV, but it didn’t include this testimonial at all. Until the jury saw the tape yesterday, no one in Jackson’s inner circle had seen it. The prosecutors, and anyone who’s read the grand jury testimony in this case, know the reason for the video’s lack of play. The videographer kept the tape after it was completed because he said Jackson owed him money. He simply refused to turn it over. His price was $400,000, but no one in Jackson’s camp, I am told, thought it was important enough to meet his demands. This is something the D.A.’s office has managed to omit from its prosecution. Until investigators raided the cameraman’s house, the tape had remained dormant. An insider in the case says, „If this so-called scripted video was so vital to maintaining Michael’s image which is what the D.A. says the team could have paid the $400,000 and used it. But they didn’t.“ […] „The whole thing is crazy.“ via: mjjcommunity.com/threads/the-michael-jackson-anti-defamation-of-legacy-law-group-initiative-thread-july-3-2012.123352/
  15. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „Christian Robinson will tell you that she was happy as a lark before it, was eager to do it, was on the phone with someone he thought was a lawyer talking about how much money she could make from it. The notion that this family was falsely imprisoned with some gun to their head and forced to make all those statements is absolutely false. Gavin Arvizo, as you know, appeared in the Bashir film. It aired in the United Kingdom, England, in February, on February 3rd, 2003. The next day, the media were in a frenzy. As I said before, they began to track down the Arvizo family to follow them around. They were actually camped in front of their home. That was the day Jay Jackson, her boyfriend, demanded $15,000 for a tabloid interview.„, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  16. Roger Friedman, Jacko Case: Did DA Contact Family Early On?, FOX NEWS 411 vom 22.04.2004 abegerufen 22.10.2022: „They will testify, if it goes that far, to the mother’s constant complaints and requests, and to her anger when Jackson did nothing, as they remember her saying it, „to make my kids stars.“ They will describe her as a conniving opportunist and a leech. According to my sources, they will also recount how the mother did not want to leave Neverland once she had allowed the pair to move her in from her impoverished flat in East Los Angeles. In fact, she told them each on numerous occasions that she thought Jackson should buy her a house in Solvang, a stone’s throw from Neverland. This conversation took place on March 11, 2003, the day Amen drove the mother to family court so she could fight her ex-husband for more child support. Amen told friends that when the judge ruled in the mother’s favor that day he thought she’d be happy. She wasn’t. „She said she’d been promised all kinds of things. She wanted to work for MJJ Productions,“ my source reports. „She told Frank and Vinnie that she wanted to do Michael’s PR because of all the bad things people said about him. She thought Michael was going to make her kids into stars.“ https://www.foxnews.com/story/411-jacko-case-did-da-contact-family-early-on
  17. Roger Friedman, FOX NEWS 411, Accuser’s Family Set Up Jackson: „According to my sources, the mother’s boyfriend, an Army major, was present when the filming began. “But he got so bored, he left,” the source said. “He didn’t even stay to take the family home.” The major didn’t mind that the family would be chauffeured by a Jackson staffer. Apparently he hadn’t gotten the memo that they were being held against their will.“
  18. Roger Friedman, SHOWBIZ 411, Jacko Case: Time To Stop the Madness am 16.05.2005, abgerufen am 14.10.2022: It’s now time to stop the madness and declare a mistrial in California vs. Jackson. […] [Janet Arvizo] came across on the stand during her cross-examination by Thomas Mesereau as a compulsive and pathological liar, a shrewd manipulator and a real operator. There wasn’t a single person in the room who believed her. […] What was most striking, though, about Arvizo’s video performance was her incredible disloyalty to her then boyfriend, now husband, retired US Army Major Jay Jackson. Even though [Mayor Jay] Jackson was supporting her and her kids at the time of the rebuttal video, Arvizo pretended he didn’t exist. Over and over in the video she and her children praised [Michael] Jackson as a father figure who’d completed their family. Their compliments could not have been more effusive or sycophantic, and they were all the more creepy considering they had a real father figure at home. Never mind that their biological father was a convicted abuser whom the mother has accused of everything short of sinking the Andrea Doria. […] And then there was District Attorney Tom Sneddon, who sat not with the other prosecutors during this brutal performance, but on a bench behind them. In full view of the jury, Sneddon sat with his head often in his hands, looking askance at what he’s wrought. Sneddon has devoted the last twelve years to proving Jackson is a child molester, but he chose the wrong case and the wrong people to close his deal. That was clearly conveyed to the jury on Friday. The whole thing is mind-boggling. But for Sneddon to continue the public torture of this battered soul would be worse than trying to finish the case. His one chance for redemption is to call a halt to this nightmare before it gets worse. That will ensure him a better legacy than the one he may have created for himself.“, foxnews.com/story/time-to-end-the-jacko-trial.
  19. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer am 28.02.2005 „The people vs. Michael Joe Jackson“: „And the Arvizos were asking for money from the media, just like they wanted money to do a production with Michael Jackson. We will bring in witnesses who will tell you Janet Arvizo wanted distribution rights. She was on the phone with attorneys trying to get distribution rights. Her fiancé wanted millions of dollars. He said, „A house, a son’s education, none of this is enough. We want a piece of this action.“ And when they weren’t going to get it, the molestation allegations started to form, just like the pattern I outlined to you before at J.C. Penney and with the ex-husband David. […] She knew exactly what was happening when her children went to Neverland and when Gavin was in that documentary. But she had one problem: She wanted money, and she didn’t see it coming. We will prove to you, throughout this trial, that her reaction to this film was primarily, „How do I profit. How do I get distribution rights. What documents should I sign. How do I negotiate the documents.“ In fact, one witness will tell you that before the family filmed what has been called the rebuttal show that the prosecutor talked to you about, she not only appeared happy as can be about filming it, but she delayed it because she was on the phone with a lawyer trying to figure out what her rights were. And when presented with what is called a model document to deal with distribution rights, she complained, didn’t want to sign it, wanted to get advice. Her main complaint was she didn’t profit from the Bashir documentary that became world famous. She did have media following her around. There is no question about that. They did follow her to her house. They followed her everywhere. There also is no question that we will prove she wanted security with her because she said the media were hounding them so badly. And this stuff about security from Michael Jackson somehow being there to imprison her we will prove is false. She wanted security. She didn’t want the media just hounding them, but she did want money from the media. That we will prove also. Her fiancé, now her husband, has testified that they didn’t want money, but we have a witness who will tell you that he approached them at their home, and Jay Jackson wanted $15,000 for a photo and article. We will also prove to you that he made the statement, „Michael Jackson can give us a house. Michael Jackson can pay for college. Michael Jackson can pay for benefits. That’s not enough. We want big money.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  20. Christian Robinson, Kameramann, Zeugenaussage am 18.05.2005: „So they were playing video games, and they showed me a production that Michael funded at the ranch called „Neverland T.V.“ and it was like a kids‘ show. Q. And did that star Star? A. Yes, Star was the star. Star was really adamant he was going to be a comedian. Q. All right. And so you talked with them. They showed you that video there? A. Right. And, you know, they were just kind of lounging. You know, I would try to be nice to them and stuff, but they were — they were kind of in their own world, in a way. They didn’t — Q. Did they feel — I’m sorry. Let me withdraw that. Did they appear to be comfortable there in Mr. Moslehi’s house? A. You would have thought it was their house.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/[
  21. Christian Robinson, Kameramann, Produzent, Zeugenaussage am 18.05.2005: „Q. All right. And so you talked with them. They showed you that video there? A. Right. And, you know, they were just kind of lounging. You know, I would try to be nice to them and stuff, but they were — they were kind of in their own world, in a way. They didn’t — Q. Did they feel — I’m sorry. Let me withdraw that. Did they appear to be comfortable there in Mr. Moslehi’s house? A. You would have thought it was their house. Q. All right. Now, what about Janet Arvizo? Do you remember her demeanor? A. Yeah, I probably talked with Janet. For some reason, it took a long time to get going, so I had about probably a half-an-hour conversation with Janet before the interview. Q. All right. And what was she doing before the interview actually started, besides talking with you? A. Talking with me, talking with Hamid. She was on her cell phone a lot. You know, eating food. Just being comfortable. Q. Did she appear to be comfortable in Mr. Moslehi’s house? A. Yes. Q. You say „eating food.“ How did she get food? A. Oh, you know, there was probably drinks and stuff out. But I know that — you know, we were in the kitchen, and she was just opening the fridge, and — you know, it was a very comfortable setting. It wasn’t like a normal T.V. production. It wasn’t huge lights and 50 crew members. It was pretty intimate. Q. She felt comfortable just going in his refrigerator and getting — A. Yeah, she — yeah. Q. All right. Now, Janet Arvizo appeared to have makeup on in this film; is that correct? A. I don’t know. Q. Okay. Did you have anybody there doing makeup? A. No. No. Q. Did you have anybody there to do her hair? A. No. Q. And when she arrived, did she look pretty much the way she looked when she was on the screen? A. I think so, yes. Q. So she didn’t get there and then somebody made her up for the show? A. Not — not that I remember, no. Q. Okay. Now, when you were talking with her before the shooting started, do you recall what she was saying? MR. AUCHINCLOSS: Objection to any answer other than „yes“ or „no.“ Q. BY MR. SANGER: Start with that. A. Yes. Q. Okay. What was she saying? MR. AUCHINCLOSS: Objection; hearsay. MR. SANGER: Both for impeachment and state of mind, Your Honor. THE COURT: Overruled. You may answer. THE WITNESS: She was saying a lot. She talked about Michael being a great father figure to the family. She talked about how horrible it was, how he was portrayed in the video. She was very eager to do the interview. She wanted to make the situation right for Michael, because she felt like what had happened on television was, you know, like a really bad thing. She had so much respect. And — you know, she — and she’s a very religious woman. She kept talking about God and Jesus, and, you know, how lucky that they were to have, you know, Jesus help them and brought Michael into their lives, and that he was a healer. Like, she was saying things that I thought were a little nutty. You know, I — I thought she was a warm person, but at the same time, I didn’t want — you know, she was — she was warm, but I didn’t feel — MR. AUCHINCLOSS: Object to the narrative. […]“A. I don’t recall her talking to anybody about being compensated, but Hamid told me that she wanted to be compensated.[…] Q. So before you do an interview or you’re going to put somebody on tape to send to television, you have them do a model release; is that right? A. Yeah, especially when you’re dealing with kids. That’s the — yeah. Q. Was there anything unusual, as far as you were concerned, about the model release in this particular case? A. Yes. She wasn’t signing the model releases and she was yet so eager to do this interview. And so I just — I thought it was money, and I — that was purely my thought, but — you know, I thought she wanted money. 7 Q. All right. At some point, did she — did she, meaning Janet Arvizo, talk with somebody on the telephone about the model releases? A. Yes, she was talking about the model releases, but I don’t know what else — you know, she was answering „yes,“ „no.“ Q. So during the time you were trying to get a model release signed, she was on the phone? A. Right. Right. Q. Was it more than once? A. Yeah, it was ongoing. Like I was freaking out, because, you know, I was calling Mr. Schaffel and saying, „We’re not going to be able to do this. She won’t sign the model releases,“ because I was told not to do it without signed releases.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  22. Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter, am 07.03.2005: „[…] Robinson typed out the questions so hastily that they’re even numbered wrong on the page. The 15 questions for the boy included: Do you travel with Michael? What’s it like? What do you like about your friendship with Michael Jackson? And: What do you think is special about your friendship with Michael Jackson? Fifteen more questions for the mother included: Do you believe in God? How close are you and [the accuser]? So if there was something not right with [the accuser], you feel he would talk to you about it? According to my sources, the mother’s then-boyfriend, an Army major, was present when the filming began. „But he got so bored, he left,“ the source said. „He didn’t even stay to take the family home. „The major didn’t mind that the family would be chauffeured by a Jackson staffer. Apparently he hadn’t gotten the memo that they were being held against their will. The family, my source points out, also signed model releases written by the mother for herself and her kids. „Her own words!“ my source reiterated.“ via: mjjcommunity.com/threads/the-michael-jackson-anti-defamation-of-legacy-law-group-initiative-thread-july-3-2012.123352/
  23. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Do you know if you spoke to Janet or the children the day before that interview? A. Yes, I spoke to them the night before. Q. Okay. A. When they were doing the rebuttal video. Q. And did you talk to Janet? A. Yes. She called me. Q. Do you know where she called you from? A. From wherever they were doing the video. Q. And did she ever tell you she didn’t want to do the video? A. No. […] Q. You say Janet called you? A. Yes. Q. And did Janet ever complain about anything in that call? A. No. She was — she seemed happy. Whoever’s house they were at, she put them on the phone and introduced us. […] Q. BY MR. MESEREAU: In that phone call, did Janet put anyone else on the phone? A. Yes. Q. Do you know who it was? A. I’m trying to think of the name. It was an interesting name. I don’t remember. It was like — I want to say like an Arabic name or something. I don’t know. […] Q. But she called you and seemed happy? A. Uh-huh. Q. Did she ever ask you to call the police because they were being held against their will? A. No. Q. Did Janet ever tell you they were being falsely imprisoned; „Please help“? A. No. Q. Did she sound like she was in any kind of trouble in that call? A. No.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  24. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Okay. And was she calling you often during this particular part of February? A. Yes. […] Several times a week.[…]. All hours of the day. Q. Okay. And did you consider Janet to be your friend at the time? A. Yeah, she was a friend. Q. You seem to hesitate. Is there a reason? A. I mean, she’s not someone who I ever hung out with on a one-on-one basis. […] — you know, most of the conversations we had, about 95 percent I was listening to her or it would be about her children. Q. Now, when Janet called you in February of 2003, did she ever tell you she was being forced to go to any location? A. No. Q. Did Janet ever tell you she was being forced to get into anyone’s car and go anywhere? A. No. Q. Did Janet ever tell you in February of 2003 that her children were being forced to travel to various locations — A. No. Q. — by anybody? A. No. Q. Did Janet ever tell you that she was forced to do any interview about Michael Jackson? A. Never. Q. Did Janet ever tell you that her family was forced to rehearse lines that they were then to articulate in an interview about Michael Jackson? A. No. Q. Did Janet ever tell you that she or her family were given scripts to memorize — A. No. Q. — for an interview? A. No. Q. Did she ever complain about having to do any interview for a rebuttal documentary? A. No. As a matter of fact, she was happy to do the rebuttal video. Q. Please explain what you mean. A. She was very upset about the uproar that had been caused by this documentary. Not only that her children had been taped without permission, but that the relationship, the friendship that her son had with Michael was taken completely out of context and made — and made into something that was bad. She was upset about that. Q. And she told you that? A. She told me that. Q. Okay. Now, when did she tell you she was happy to do an interview for the rebuttal documentary? A. Her exact words were not, „I’m happy to do this,“ but she was very excited about doing it. She was very anxious to do it, to tell the world that this friendship was nothing more than what they saw, a beautiful friendship, and that’s it. Q. She used those words to you? A. She’s used the word „beautiful friendship“ before in regards to Michael, yes. I don’t know in this specific conversation if she used it. Q. Is there anything else she told you about Michael and her family, that you remember? A. Janet told me the same thing about Michael as she said about Chris and I. She praised Chris and I to the point where it made me uncomfortable, saying that we were sent — we were angels and how we just have done so much for her family. And while I believe that we did provide the children with happiness and maybe love that they were not receiving from the other parent, David, you know, me, as a woman, I feel uncomfortable because I’m only a human being, you know. And I would tell her all the time, „Janet, stop. Stop. I’m only doing what anyone else would do with a heart,“ you know. She praised Chris. She praised myself. She praised Michael. Q. When she praised Michael, what did she say? A. I don’t remember exact words, but she — it was something to the effect of, „What a great man he is,“ „He’s an angel,“ „His love is great.“ Q. Did she ever refer to you and Chris Tucker as part of her family? A. All the time. Q. What would she say about that? A. „You are our family.“ She said it over and over and over. The children said it. I said it. I would call them my Mexican brothers and sisters, because they were like my little brothers and sisters. Q. Would Gavin say you were part of his family? A. Yes. Q. Would Star? A. They called me — Q. I’m sorry. A. They called me „big sister.“ Q. Okay. Did Star say you were part of the Arvizo family? A. Yes. Q. Would Davellin say you were part of the Arvizo family? A. Yes. Q. Do you recall whether or not Janet said Michael Jackson was part of the Arvizo family? A. I’m sure over the three-year relationship we’ve had she’s mentioned that at some point in time. I don’t remember any specific conversation, but I’m sure she has. Q. Now, during February of 2003, do you recall whether or not Janet ever referred to Michael Jackson as a father figure to the Arvizo family? A. Yes.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  25. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And it’s about how he exploited the knowledge of the fact that the child had no father in his life, and had had no father in his life for over a year, because of the separation and divorce of the parents, and the fact that there was a court restraining order prohibiting the father from seeing the children.[…] And it’s about how he exploited the knowledge of the fact that the child had no father in his life, and had had no father in his life for over a year, because of the separation and divorce of the parents, and the fact that there was a court restraining order prohibiting the father from seeing the children. He exploited this paternal relationship and created another relationship with the child as a surrogate father, encouraging both the child, Gavin Arvizo, the mother, and other members of the family to refer to him as „Daddy“ or „Michael Daddy.““
  26. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt und Verteidiger Michael Jackson im Opening Statement, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „On December 2nd of that year, the Arvizos moved into a new home on St. Andrews Place in Los Angeles with Mrs. Arvizo’s fiance, who she has since married. His name is Jay Jackson. He is in the Army. He has paid her rent […] On January 3rd, moving along, her boyfriend paid her back rent at the Soto Street address, which is the studio apartment I described to you before where she brought people to show them how poor they were living. She kept it for that purpose. The family wasn’t living there at all. On January 10th, 2003, she signed a welfare eligibility report under penalty of perjury. She falsely claimed she had not received cash or other benefits, and as I’ve just told you, we will prove she most certainly had. It goes on and on.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt, reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  27. Staatsanwalt Ron Zonen am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“: „Finally at about November of ‘02, 2002, after she had met and became involved with a very decent man, Jay Jackson, Major Jackson from the Army, eventually started using his address at his apartment so that the kids could start attending John Burroughs Middle School, a much better school than the Hollenbeck District in East Los Angeles, where the kids were starting to be exposed to gang activity. That was with the understanding of the school, it was with the understanding of Jay Jackson, it was okay with them. They started living more and more at his apartment, but they maintained — she maintained her own apartment.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  28. Wiesner, Dieter. Michael Jackson: Die wahre Geschichte (German Edition). Friedrich Reinhardt Verlag. Kindle-Version.
  29. Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005: „Q. Did you determine whether or not Major Jay Jackson was a father figure in this family? A. They seemed to think highly of him. I think they were involved in the Navy Seals. They did a lot of extracurricular activities. […] Q. And did Ms. Arvizo tell you that Major Jay Jackson was very involved with her children? A. Yes, she did. She spoke very highly of him, yes. Q. Did she tell you they were living a good portion of the week at his home? A. Yeah. They spent a lot of time there, yes. Q. And did she tell you that Major Jackson was spending a lot of time with her children? A. Yes. You know what? When I went — when I went there, I’m going to assume that he was not in the United States or somewhere else, like on duty. Q. Did she tell you that she met Major Jay Jackson through a Seals program? A. Yes, she did. Q. Did she tell you her children were involved with Major Jay Jackson in that program? A. Yes, she did. Q. Did you conclude that Major Jackson was a father figure to the Arvizo children? […] Q. But certainly, based on what you heard of Janet Arvizo’s relationship with Major Jay Jackson — A. Oh, yeah, she spoke very highly of him, perhaps a father figure. Q. Didn’t sound like a broken home? A. Oh, no. Didn’t sound like a broken home.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  30. Roger Friedman, FOX NEWS 411, Accuser’s Family Set Up Jackson: „According to my sources, the mother’s boyfriend, an Army major, was present when the filming began. “But he got so bored, he left,” the source said. “He didn’t even stay to take the family home.” The major didn’t mind that the family would be chauffeured by a Jackson staffer. Apparently he hadn’t gotten the memo that they were being held against their will.“
  31. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Opening Statement/Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“ am 28.02.2005: „Christian Robinson will tell you that she was happy as a lark before it, was eager to do it, was on the phone with someone he thought was a lawyer talking about how much money she could make from it. The notion that this family was falsely imprisoned with some gun to their head and forced to make all those statements is absolutely false. Gavin Arvizo, as you know, appeared in the Bashir film. It aired in the United Kingdom, England, in February, on February 3rd, 2003. The next day, the media were in a frenzy. As I said before, they began to track down the Arvizo family to follow them around. They were actually camped in front of their home. That was the day Jay Jackson, her boyfriend, demanded $15,000 for a tabloid interview.„, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  32. Tom Sneddon, Bezirksstaatsanwalt am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson: „Hamid Moslehi, is commissioned to bring the children from the ranch to his Calabasas residence where the filming is going to take place. Another member of the co-conspirator’s team named Vinnie Amen, who also goes by the name of Vinnie Black, picks up Janet Arvizo at a West Los Angeles apartment where she’s staying with her future husband and fiance, Major Jay Jackson.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  33. Wiesner, Dieter. Michael Jackson: Die wahre Geschichte (German Edition). Friedrich Reinhardt Verlag. Kindle-Version.
  34. Wiesner, Dieter. Michael Jackson: Die wahre Geschichte (German Edition). Friedrich Reinhardt Verlag. Kindle-Version: „RECOMMENDET STATENMENT BY JANET VENTURA TO UK SUNDAY TELEGRAPH. „[…]THE RELATIONSHIP THAT MICHAEL HAS WITH GAVIN STAR AND DAVELLIN IS A BEAUTIFUL LOVING FATHER SONS AND DAUGHTER. HE ISTHEIR DADDY MICHAEL: AND TO ME AND MY CHILDREN HE IS OUR FAMILY HE CARES FOR THEM AS A GOOD LOVING FATHER: MICHAEL IS THEIR ONLY FAHTER FIGURE WHOM LOVES AND CARES ABOUT THEM: THEY ARE NOT FAHTERLESS BECAUSE THEY HAVE THEIR DADDY MICHAEL: MY FAMILY CONSISTS OF UNDONDITIONAL LOVE.“ Jane Ventura-Arvizo, Friday 7th Februar 2003″.
  35. Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 03.02.2003, Zeugenaussage am 13.05.2005: „I had — when I was up there, sitting up there that day, somebody had told me a story about Gavin being told to refer to Michael as „Daddy,“ and that — that Michael was uncomfortable with that; that the person that was telling me was probably one of the people who were — it was either Weizner or Konitzer or somebody, somebody who was up there, and that that concerned him greatly. That obviously gave me pause, and so in response to that, I decided to run some database searches on the Arvizos.„, themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/the-court-transcripts/
  36. Maria Gomez, Hausangestellte für Michael Jackson seit 11 Jahren, Zeugenaussage am 16.05.2005: „A. I was in Gavin’s room, Unit 3. I was doing the room, and she came in to either find him or get something from the room. And she began to speak to say that Michael Jackson was like a father to her children, and that she wanted them to call him „Dad.“
  37. Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 18.02.2005, Foxnews.com/story/0,2933,148015,00.html: „Michael Jackson’s teenage accuser wanted to call him „Daddy,“ and even asked for the pop star’s permission to do so. This revelation comes up on page 369 of grand jury testimony in the Jackson case published yesterday by thesmokinggun.com. „Question: Were there any times that you actually called Mr. Jackson ‚Daddy?‘ Answer: I wanted to know if I could call him Daddy. Daddy Michael -“ I told you about this one year ago, reported from sources whose other information holds up in the harsh light of the newly released testimony. The Daddy information was revealed when prosecutors questioned the now 15-year-old accuser last year. It’s very interesting, because the accuser’s mother had made it seem like Jackson wanted her kids to address him this way. It was just the opposite.
  38. The Smoking Gun, Inside The Grand Jury am 17.02.2005: „[…] were there any times that you actually called Mr. Jackson, „Daddy“? A.: Yeah. Because I told him my father left, so when he called again, I was like, „My father left.“ He was like the only, pretty much , father figure I had. So I like wanted to know if I could call him daddy. Daddy Michael. And — Q. And did you do that? A. Yes.“, thesmokinggun.com/michaeljackson/021505mjgrandjury.html
  39. Louise Palanker, Zeugenaussage am 22.03.2005: “Thank you, Louise, my Sweetie Wheezy,” with a heart over the “Louise”, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  40. 020405oppdamlieplidoefam.pdf, Exhibit G, Schriftsatz Rechtsanwälte Mesereau, Yu, Oxman pp. vom 04.02.2005: “I think of you every second of my life and pray for your every night, every morning. I love you. […] “our darling Louise, Wheezy” […] „Once I see you my day is wunderful Louise I miss you. I love you. Every Day I want to be with you“ […] „I will go to your house“
  41. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: Q. BY MR. MESEREAU: Miss Pryor, I’m showing you the exhibits I just described, and I’d like you to first look at Defense Exhibit 5090, okay? Q. Have you seen that photograph before? A. Yes. Q. And where have you seen that photograph? A. At my house. Q. And how did you ever see that photograph? A. It was mailed to me, along with other photographs. Q. Okay. And do you know who mailed it to you? A. The children did. Q. Okay. Would you please read what’s on the back of that photograph? A. „Hi, Azja. I am sending you a picture of us so when we are not with you, you can see us. I love you, Azja. Your little guy, Gavin Arvizo.“ Q. Do you know if Gavin sent that to you? A. I’m assuming he did. Q. And when did you receive it? A. I don’t know. Q. Okay. Do you know which year? A. I don’t remember. Q. Okay. Could you read the back of each exhibit in front of you? A. Sure.[…] 5091. This one is for Chris. It says, „Chris, this is a picture for you to remember us always and when you are far away from us you can see us. I love you, Chris. See you soon, big bro. Your little bro, Gavin Arvizo.“ A. 5092. „Hi, Boo-Boo.“ That’s my son’s nickname. „Hi, Boo-Boo. This is your big brother. Now you can see us all the time. I love you, Boo-Boo, and I miss you. Your big brother, Gavin Arvizo.“ 5093. „Dear, Azja. I give this to you with love. I love you. Love, your little brother, forever, Star.“ 5094: „Dear, Chris. I love you and miss you with all my heart. Love, Star David Arvizo.“ Q. Now, these are all photographs of the Arvizo children, right? A. Yes. Q. And were they mailed to you at once or did you get them periodically? A. No, they all were mailed at one time.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  42. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: Q. Is there anything else she told you about Michael and her family, that you remember? A. Janet told me the same thing about Michael as she said about Chris and I. She praised Chris and I to the point where it made me uncomfortable, saying that we were sent — we were angels and how we just have done so much for her family. And while I believe that we did provide the children with happiness and maybe love that they were not receiving from the other parent, David, you know, me, as a woman, I feel uncomfortable because I’m only a human being, you know. And I would tell her all the time, „Janet, stop. Stop. I’m only doing what anyone else would do with a heart,“ you know. She praised Chris. She praised myself. She praised Michael. Q. When she praised Michael, what did she say? A. I don’t remember exact words, but she — it was something to the effect of, „What a great man he is,“ „He’s an angel,“ „His love is great.“ Q. Did she ever refer to you and Chris Tucker as part of her family? A. All the time. Q. What would she say about that? A. „You are our family.“ She said it over and over and over. The children said it. I said it. I would call them my Mexican brothers and sisters, because they were like my little brothers and sisters. Q. Would Gavin say you were part of his family? A. Yes. Q. Would Star? A. They called me — Q. I’m sorry. A. They called me „big sister.“ Q. Okay. Did Star say you were part of the Arvizo family? A. Yes. Q. Would Davellin say you were part of the Arvizo family? A. Yes. Q. Do you recall whether or not Janet said Michael Jackson was part of the Arvizo family? A. I’m sure over the three-year relationship we’ve had she’s mentioned that at some point in time. I don’t remember any specific conversation, but I’m sure she has. Q. Now, during February of 2003, do you recall whether or not Janet ever referred to Michael Jackson as a father figure to the Arvizo family? A. Yes.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  43. Star Arvizo, 13 Jahre alt, im Zeugenstand am 08.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau.: „Q. Did your mother help you write your letters to Michael? A. Hmm, no. Q. Did you write them yourself? A. Yes. Q. You wrote a letter to Michael, Star, where you said — you thanked him, „Because even when your hearts get broken and shattered into tiny little pieces, we always still love, need and care about you with every tiny little piece of our hearts,“ right? A. Are you reading that from a card? Q. I’m asking you if you remember saying anything like that. A. No. Q. Never said it? A. No. Q. Would it refresh your recollection if I show you a card — that you sent to Michael? A. Yes.[…] A. I think I wrote this off another card. Q. Okay. But you did write it, right? A. Yes. Q. Have you seen that before? A. I haven’t seen this in a long time. Q. But that’s your handwriting, isn’t it? A. Yes, when I was really little. Yes. […] Q. And you gave Michael Jackson your phone number, right, at the bottom? A. Looks like it. Q. A. Wait. I don’t remember that being my phone number. But if it is, it was. […] Q. You said to Michael Jackson, „My super, super, best, best friend,“ right? A. Yes. Q. You said, „I love you, I love you,“ repeatedly, right? A. Yes. Q. And you referred to Father’s Day, right? A. I didn’t read the card. Q. Would it refresh your recollection if I show you the envelope? A. Sure.[…] „Happy Father’s Day.“ Q. BY MR. MESEREAU: Yeah, you said „Happy Father’s Day“ on the envelope, right? A. Wait. Can I see it one more time? […] Q. You told Mr. Jackson, „You always heal us in a very special way,“ right? A. I wrote that off another card. Q. What other card did you write that off of? A. It was a card that already had it written on there. Q. Where did you get that card? A. Probably from a supermarket […]. Q. So you took a card from a and wrote the words? A. It was a card lying around. My grandmother got a lot of cards from her grandchildren. Q. You said, „Michael, you are special to us,“ right? A. Okay. Q. „We loyally and faithfully love you more,“ right? A. Yes. Q. „We love you unconditionally, to infinity and beyond forever,“ right? A. Okay. Q. And you said, „Thank you, Michael, for being our family,“ right? A. Okay. Q. „Love, your Blow Hole, Star Arvizo,“ right? A. Okay. […] Q. And you all used to write to Michael and tell him about how he had healed your family, right? A. What do you mean? We never — we probably wrote to him like — […] I only wrote to him, like, three times. Q. Okay. But you would write to him and tell him how he had healed your family, true? A. I don’t remember that. Q. Your mother would ask you to do that, right? A. No.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  44. Star Arvizo, 13 Jahre alt, im Zeugenstand am 08.03.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau.: „Q. Now, „Blow Hole“ was a nickname for a fish, right? A. Yes. Q. Your nickname was based on a fish, right? A. I made it up. I was going to give it to Michael. We had a rock/paper/scissors, I lost, so I got stuck with that name.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  45. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „We’re now at February 20th. We’re now taking these children over to the residence of Major Jay Jackson and we’re now talking about a fact that the 1 social workers are going to be there on the 20th. Let me tell you what happens on the morning of the 20th at this apartment. First of all, before the social workers show up, one of the first people who arrived is a security guard named Asaf Vilchic. Big, hulking guy. And he’s there to represent the Jackson team. And he’s identified as a security guard. He’s really there to make sure what happens. „
  46. Janet Arvizo, Zeugenaussage am 15.04.2005: „And while I was over here, in Jay Jackson’s apartment they had their claws in my three kids.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  47. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „We’re now at February 20th. We’re now taking these children over to the residence of Major Jay Jackson and we’re now talking about a fact that the 1 social workers are going to be there on the 20th. Let me tell you what happens on the morning of the 20th at this apartment. First of all, before the social workers show up, one of the first people who arrived is a security guard named Asaf Vilchic. Big, hulking guy. And he’s there to represent the Jackson team. And he’s identified as a security guard. He’s really there to make sure what happens. Also in the room at that time are some friends of the Arvizos. Actually Chris Tucker’s girlfriend, who Miss Arvizo calls and asks to come over for support. There is a period of time in the room where the security guard tells Janet Arvizo that he wants the interview tape-recorded, and asks her to hide the tape on her person, and goes farther than that, and he tells her, „Don’t turn it off, because there’s another one in the room and we’re going to hear what went on anyhow.“ And you’re going to hear parts of that tape. Not very much. Enough to confirm and to corroborate what Janet Arvizo tells you about what happened in that room, and tells you about that investigator, and tells you about that tape-recorder. Now, the social workers arrive, and they’re ready for their interview. And at that point, they’re introduced to this private investigator, who’s there on behalf of Michael Jackson. And they 1 say to the people who are there, „All of you folks have to leave, except for the family and the mother.“ And Janet Arvizo says, „No, no, I want them to stay.“ And the social workers say no, because that’s what she was told to say beforehand. Now, they’re told to leave and they do leave, and then the interview proceeds.“
  48. Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005: „Q. Okay. Did you ever ask her why these security guards were there? A. She said for support. Q. Okay. Did she ever complain about them to you? A. No, she did not. Q. Okay. Did she ever suggest to you in any way they were a threat to her? A. No, she did not.[…]Q. Did the fact that she told you that she was hiding from the media suggest to you she might need security? A. Yes. Q. Did the fact that she was hiding from the media suggest that maybe she asked Mr. Jackson would he help her with some security? A. Yes.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  49. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Now, Janet asked you to come to the interview with the social workers, right? A. Yes. Q. Did she tell you why? A. Why — Q. She wanted you to be there. A. For support. Janet has asked me — well, first of all, I — Janet had been interviewed, or the children had been interviewed by social workers before, so Janet was very scared that her children were going to be taken away from her. So I believe that’s why she asked me to come, for support.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  50. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „The social workers begin their conversations with the family. And there are two aspects to the conversation. The first aspect is simply for them to determine whether these kids are being cared for properly by the mother in this case, Janet Arvizo. That is put to rest almost immediately. I mean, these are social workers from Los Angeles. They see that these kids are well kept. There’s no bruises, there’s no scars. They’re articulate. They’re satisfied. And they write that in their report. „Well taken care of. Fit mother.“
  51. Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005: „Q. And to your knowledge, did she choose that address to be interviewed at? A. Yes, she did. Q. Okay. And did you wonder why she wanted that address, or was it just okay for her to pick whatever location she wanted? A. No, she told me that she was hiding out from the media because of the Bashir interview, and the kids had been getting into a lot of squabbles and things with people on the streets. And she lived in East Los Angeles, and she lived in a small apartment, studio apartment, and she paid only $700 a month for rent. She was on welfare, and that she thought this was the best place for her to be at this time. […]She only has, like, $700. She was very emphatic about it. And that they were sleeping on the floor. She barely had enough money to make it. […] Q. Okay. Did she ever say anything negative about Michael Jackson? A. No, she didn’t.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  52. Ray Hultman, Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily, (S. 347). Kindle-Version.
  53. Carol LaMere, bekannt mit den Arvizos seit Mitte der 1990er, in einem Interview vom 11.12.2004, Schriftsatz der Rechtsanwälte Thomas Mesereau, Susan Yu, Robert Sanger, Brian Oxman vom 01.03.2005, 030105motadmevidgsa.pdf: „Ms. LaMere said Janet would take the children places and intentionally not feed them or bring food. It was Janet‘ s intent they would be fed by whomever they were going to visit.“
  54. Ray Hultman, Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily, (S. 180/181): „Jay Jackson said that once the children got back to the grandparent’s house he and Janet enrolled the kids in a special education school because they had been out of school for two months! Now to me, this seems kind of suspicious. You know, if somebody is really concerned about their children’s education, why would you be sending them to Neverland Ranch; spending time there; having a good time; doing all kinds of things; traveling with Michael Jackson and [during this time] the kids are out of school for two months?! No wonder they were being interviewed by the Department of Child and Family Services! his just seems really beyond normal for a parent to allow their children to be out of school for that amount of time and especially if they felt like they were in some kind of danger. I’m beginning to I’m beginning to think that maybe Janet has a little paranoia about certain things and that all of this conspiracy business was kind of dreamt up in her own mind“ […] Kindle-Version.
  55. Wiesner, Dieter. Michael Jackson: Die wahre Geschichte (German Edition). Friedrich Reinhardt Verlag. Kindle-Version.
  56. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: “ And then they get to the part where they ask about what happens at Neverland Ranch and they ask about the kids‘ relationship with Michael Jackson. And the family repeats a lot of the things that were said during the video the night before, but they add some things to it this time, because now for the first time they’re asked to give explanations for why the boys would be sleeping with Michael Jackson in his bedroom and in his bed that were never asked on the tape the night before. Now, for their part, the Department of Social Services workers apparently were not alarmed by the fact that there was an investigator there, and nor were they alarmed by the fact that when the children spoke, they spoke almost the same exact words each time in describing Michael Jackson. But then what happened was the addition of this information that dealt specifically with the inappropriate conduct. And here’s where the family added some things that were pretty preposterous, if you know anything about the way Neverland Valley Ranch operates, and they could have been objectively determined to be not true, like the logs and the employees of that particular ranch. Statements by the family were the children were never alone with Mr. Jackson. There was always an adult with them. The children never shared a bed with Michael Jackson. Mrs. Arvizo specifically told the social workers she was usually up walking around the house all night. Not only was she not walking 1 around the house, she was never in the house. She was in a guest cottage. And the Neverland Valley Ranch logs show that. Gavin Arvizo stated that his mother went in and out of Jackson’s bedroom all the time and was always around to know what was going on. And Janet Arvizo, in fact, has never been in Jackson’s bedroom, ever. Both Star and Gavin deny ever sleeping in Jackson’s bed with Jackson or ever having any inappropriate contact with him. Star added to this, that his mother was always present in Michael Jackson’s bedroom. Davallin Arvizo, for her part, added that she stayed in the house and that she had a friend of hers from school staying there in the main house in a room down the hall, and that her mother always knew what was going on. Well, as I said, the Neverland Ranch records and the employees who were Jackson employees, by the way, will confirm that the truth, like so many things in this case, is quite different. The truth is that they never stayed in the house. The truth is that Janet Arvizo rarely left the guest cottage, much less walked around the house at night. And the truth is both Janet Arvizo and Davallin rarely saw the boys, because they were with Michael Jackson. And the truth is that Janet Arvizo was off the ranch between the 17th and the 20th, and between the 10th and the 12th of March. And the truth is that the boys will testify that they were constantly spending the night in Michael Jackson’s bed, and Davallin will tell you they were not staying in the guest cottage.And the social workers say no, because that’s what she was told to say beforehand. Now, they’re told to leave and they do leave, and then the interview proceeds.“
  57. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,4 : „A week after ABC’s February 6 broadcast of „Living with Michael Jackson,“ L.A.’s Department of Children and Family Services (DCFS) received a call to its child abuse hotline from an official with the Los Angeles Unified School District. The school worker, who apparently watched the Bashir program, lodged charges of general neglect against the children’s mother and sexual abuse against Jackson. Almost immediately, in mid-February, DCFS workers assigned to the agency’s Sensitive Case Unit contacted the woman and set up interviews with her and the children at Major Jackson’s home (by this time, the family was two weeks into its purported captivity). According to a DCFS report, when three agency representatives arrived at her boyfriend’s L.A. home for the February 20 interviews, the mother „immediately went over to the VCR and started to play a video“ showing her older son with Jackson. The social workers watched as Jackson and the boy were seen walking through Neverland, riding on the ranch’s train, sitting on a blanket, and watching swan’s in the estate’s lake. The woman described Jackson as „like a father“ to her children and said he „was an important part of [her son]’s recovery from cancer.“ In separate interviews, the three siblings also repeated the „like a father“ line, with the older brother becoming upset when social worker Karen Walker asked if he had ever been touched inappropriately. „People think that something’s happened sexually between Michael and me,“ he answered. „That’s not true.“ His sister got „teary eye,“ according to the DCFS report, when she defended Jackson as „so kind and loving.“ The youngest boy said that trips to Neverland „make me real happy. We have fun with Michael, we all give each other nicknames. My name is Blowhole, like the fish.“ With strong, separate denials of impropriety from the children and their mother, DCFS brass closed the agency probe, categorizing the abuse allegations as „unfounded“ (as TSG first reported in December 2003). Asked later by detectives why they did not tell the social workers about their Neverland imprisonment or their mistreatment at the hands of Jackson and his henchmen, the family members said they were too scared. They also pointed to the intimidating presence of a Jackson security guard named Asef, who was present when the DCFS workers arrived, but was ordered to leave by the social workers as the confidential interviews commenced. Before the DCFS session began, an investigative report notes, „Asef warned her not to say anything wrong about Michael Jackson because they knew where her parents lived.“ She said Asef planted one recording device in the house and handed another to her to tape her interview. While she turned off the recorder she was given, the woman believed Asef later retrieved the other device from the home’s living room, where the DCFS interviews occurred. Acting on a referral from DCFS (since Neverland was in its jurisdiction), the Santa Barbara Sheriff’s Department also conducted its own child abuse probe. While relying on the DCFS interviews of the woman and her children, Detective Terry Flaa supplemented the L.A. review with an interview of the children’s father David (from whom their mother filed for divorce in October 2001). After a one-month review, the sheriff’s office declared in mid-April 2003, according to an internal report, that „the elements of criminal activity were not met. No further action required.“ Within three months, however, the Santa Barbara Sheriff would revisit those same abuse allegations and come to a markedly different conclusion.
  58. Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005.
  59. Department Of Children & Family Services, Police, Child Welfare Probers concluded Sex Abus Charges „Unfounded“, vom 27.02.2003, zitiert im Schreiben vom 26.11.2003, veröffentlicht am 09.12.2003, abgerufen 20.06.2017: „According to the memo, when the child was questioned in February by a social worker assigned to the Sensitive Case Unit of L.A.’s Department of Children & Family Services (DCFS), he „denied any form of sexual abuse“ by Jackson and said that he never „slept in the same bed as the entertainer.“, thesmokinggun.com/documents/celebrity/early-probe-cleared-michael-jackson.
  60. Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005: „A. I asked him very point-blankly, had he ever slept in the bed with Michael Jackson. Q. And what did he say? A. He told me, „No.“[…] I asked him if he ever slept in a bed with Michael Jackson. He told me no. But he had slept in the bed., themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  61. Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005: „Q. Okay. And what was his demeanor as you were interviewing him? A. Kind of playful. Appeared to enjoy the attention. Very articulate. Very smart kid. […] Gavin appeared to be very open, eager to talk. He didn’t seem at any point uncomfortable with — when I asked a question. Q. And isn’t it correct that Gavin showed no indication of having been sexually abused when you interviewed him? A. My observation at the time, when I interviewed them on that particular day, which was February 20th, he showed no indication of any signs of any sexual molestation. Q. And would you say the same about Star, after you interviewed Star? A. Star, also. Q. He also showed no indication of having been sexually abused, right? A. No, he did not.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  62. Harvey Levin am 23.02.2005, Celebrity Justice“ Webseite, Sheriffs Cleared Jackson Before Charging Him: celebrityjustice.warnerbros.com/news/0502/23a.html
  63. Irene Lavern Peters, Sozialarbeiterin beim Jugendamt, Zeugenaussage am 17.05.2005: „Q. Okay. Now, after your interview with the Arvizo family on the 20th at Jay Jackson’s apartment, did Janet continue to call you on the cell phone? A. She called the office several times. She also spoke to the supervisor. I talked to her maybe a few more times on the cell phone. Q. Okay. And in any of those calls on the cell phone, did Janet Arvizo tell you, „My family is the victim of crime“?[…] A. No, she did not. Q. In any of those cell phone calls after the 20th, did Janet Arvizo say, „My family is being held against their will“? […] A. No. Q. And in any of those cell phone calls after the 20th, did Janet Arvizo tell you words to the effect, „Please call the police. My family is being falsely imprisoned“? A. No, she did not. […] Q. For how long after February 20th do you think she called you on your cell phone? A. Just a few times. She also called the job a lot, and she was calling my supervisor a lot.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  64. Harvey Levin am 23.02.2005, Celebrity Justice“ Webseite, Sheriffs Cleared Jackson Before Charging Him:, celebrityjustice.warnerbros.com/news/0502/23a.html
  65. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „Now, for their part, the Department of Social Services workers apparently were not alarmed by the fact that there was an investigator there, and nor were they alarmed by the fact that when the children spoke, they spoke almost the same exact words each time in describing Michael Jackson. But then what happened was the addition of this information that dealt specifically with the inappropriate conduct. And here’s where the family added some things that were pretty preposterous, if you know anything about the way Neverland Valley Ranch operates, and they could have been objectively determined to be not true, like the logs and the employees of that particular ranch.“
  66. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And what’s happening is we’re now at the point in time, ladies and gentlemen, where the 20/20 program has occurred. We’re now at the program where the Jackson team is planning the network production that was sold eventually to FOX T.V. for $3 million to be aired on the 20th. Now, between that period and the 20th of February, the crisis continues to get worse, not better. And not because of Bashir or the documentary. What happens is kind of the things that Mr. Mesereau talked about in his statements to you during voir dire. The media sees the hot topic. CBS, not to be outdone by ABC, has an Ed Bradley program and an interview with the defendant. NBC, not to be outdone by either one of them, has a program called Dateline, which is another very, very, very bad piece about the defendant.“
  67. Jackson Fans Call For Objective Media Coverage am 20.02.2003: „NBC’s “Dateline” devoted two hours of coverage with “Michael Jackson Unmasked,” reaching a viewership of 17.2 million in its final hour on Monday night. Most of the broadcast centered on Jackson’s facial transformations since he first broke onto the pop scene in 1969 as lead singer of The Jackson Five. “Unmasked” featured interview footage by Ed Breslin, who is credited as authoring the book “Freak: Inside the Twisted World of Michael Jackson.” “Dateline’s” broadcast does not mention that Breslin is a reporter for the tabloid The National Enquirer, which provided the source material for the book. “Unmasked” also featured interview commentary from Ray Chandler, whose real name is Ray Charmatz, the uncle of the 13-year-old boy who accused Jackson of sexual misconduct 10 years ago. Despite an 8-month-long investigation and two grand juries, no charges were ever filed against Jackson. In Mary A. Fisher’s October 1994 GQ cover story, “Was Michael Jackson Framed?,” she suggests that Charmatz conspired with the boy’s father, Evan Chandler, to extort millions from Jackson. According to the article (featured in its entirety on the MJUnity’s web site, www.mjfanclub.net/history/articles/gq_article.html), Charmatz was also unsuccessful in his reported attempts of soliciting a multimillion-dollar book publishing deal.“ , popdirt.com/jackson-fans-call-for-objective-media-coverage/13210/ und popdirt.com/tag/michael-jackson/page/58
  68. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „After the social workers left, the children got in the car, and they were taken back to Neverland Ranch. And Mrs. Arvizo was with Vinnie Amen. And Vinnie Amen placed a call to Frank Tyson to find out whether the video was acceptable and whether the interview with the social workers was okay. And she was told no, it wasn’t enough. It wasn’t good enough. „And now you folks are going to Brazil.“
  69. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV, Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. At some point, did you leave that apartment on St. Andrews Place after the interview with the social workers? A. Yes. Q. And where did you go? A. I went to Neverland. Q. Why did you go to Neverland? A. The children asked me — the children and their mother asked me to take them. Q. And you agreed to do that? A. Yes. Q. And did you drive the three children to Neverland? A. Yes. And my son. Q. Okay. Now, did Janet ask you to take them to Neverland after the interview? A. Yes. Q. Did she ask you to take them to Neverland while she was in the apartment on St. Andrews Place? A. Yes. Q. Did she tell you why she wanted you to take the children to Neverland? A. I assumed that’s where they were staying. Q. At this point, had Janet ever told you that she was forced to escape imprisonment at Neverland? A. No. Q. At this point in time, had Janet ever told you she ever escaped from Neverland? A. No.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  70. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Okay. Now, you drove to Neverland after that? A. Uh-huh. Q. Took the children to Neverland? A. Uh-huh. Q. And about what time do you think you arrived at Neverland? A. About three o’clock. Q. And what did you do when you arrived at Neverland around three o’clock? A. What do you do when you go to Neverland? You do everything. I mean, I probably got on the bumper cars. I don’t know. I turn into, like, a child. I turn into a child when I go to Neverland. 2 I maybe got on the Ferris wheel. I don’t know. I was all over the place. Q. On that particular day? A. Yes. Q. So you were — so you were essentially playing with the children at Neverland, right? A. Yes. […] Q. What time do you think you left that day? A. I spent the night that day, and that was a Thursday. I did not leave until about ten or eleven o’clock Friday night. Q. Okay. So Thursday night you stayed at Neverland, right? A. I stayed overnight, yes. Q. Did you see Michael Jackson there? A. No. Q. Did you see Michael Jackson the next day? A. No..„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  71. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV, Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Now, when you were at Neverland, right after the interview with the social workers, — A. Uh-huh. Q. — this is the day you drove the children there when Michael wasn’t there, do you recall whether or not the Arvizo children ever asked to stay in Michael Jackson’s room? A. Yes. Q. And did you hear them make that request? A. Yes, I did. Q. Where were they when they made that request? A. Maybe in the kitchen. I can’t remember. Q. Do you know who they asked if they could stay in Michael Jackson’s room when Michael wasn’t there? A. I believe his name is Joe. He’s the guy who’s always there. Q. And do you recall what he said? A. He said no.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  72. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „After the social workers left, the children got in the car, and they were taken back to Neverland Ranch. And Mrs. Arvizo was with Vinnie Amen. And Vinnie Amen placed a call to Frank Tyson to find out whether the video was acceptable and whether the interview with the social workers was okay. And she was told no, it wasn’t enough. It wasn’t good enough. „And now you folks are going to Brazil.“
  73. Frank Cascio. My Friend Michael (S.270): „As the unsavory aftermath of the Bashir interview continued, we decided that it might be wise to take a vacation. We would all relax on the beach while everything died down. Marc Schaffel had access to an apartment in Brazil, so we decided to go there. Personally, I was looking forward to the trip. Beaches … girls … a two-week vacation. I couldn’t wait to leave.“, HarperCollins. Kindle-Version.
  74. Roger Friedman, Fox News. FOX NEWS 411, Accuser’s Mother to Face Tough Questions vom 10.02.2005, abgerufen 14.10.2022: „This should be like a great moment in a soap opera, where many secrets are revealed and old festering lies are put to rest. The biggest revelation could be that Jackson planned to adopt a boy and girl from Brazil in March 2003, around the same time he was planning to send the family of his then-13-year-old accuser there for an extended vacation. Jackson, my sources say, was going to put on a concert in Rio’s Maracana Stadium and create a video for the now-ironically titled song „One More Chance.“ A major TV network was all set to sponsor the concert and broadcast it later. The concert/video didn’t pan out, and neither did the Brazilian vacation for the Arvizo family. In court yesterday, Janet Arvizo told the jury that Jackson intended to send her to a remote part of Brazil where „there were no Americans.“ But that was only one of the false statements Arvizo may have given under oath during the last two days. In reality, I am told, the plan was for the family to remain in Brazil for only as long as Jackson expected to stay. „They were going to be right in Rio de Janeiro at a big hotel,“ says my source, who points out — contrary to Arvizo’s testimony — that there is no unpopulated area where the family could have been stashed.“, https://www.foxnews.com/story/kidnapped-by-michael-jackson.
  75. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 1133603: „Overt Act Number 14: „On or about February 20th, 2003, Vinnie Amen did transport [Janet Arvizo] to Norwalk, in Los Angeles County, to obtain birth certificates of the [Arvizo] family for the purpose of obtaining passports and visas to travel to Brazil.“
  76. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „After the social workers left, the children got in the car, and they were taken back to Neverland Ranch. And Mrs. Arvizo was with Vinnie Amen. And Vinnie Amen placed a call to Frank Tyson to find out whether the video was acceptable and whether the interview with the social workers was okay. And she was told no, it wasn’t enough. It wasn’t good enough. „And now you folks are going to Brazil.“ Well, on the very day, the 20th, records will show that Vinnie Amen took Janet Arvizo to Norwalk to get duplicates of birth certificates, and pay the money for that and pay for the expedited process of that. Those certificates, birth certificates, were picked up on the 20th. Detective Craig Bonner of the Santa Barbara Sheriff’s Department is going to testify in this case, and he’s going to tell you about being present during the execution of the search warrant at Marc Schaffel’s. And he’s going to tell you about what he found there. And he’s going to tell you that he found a black binder. And in that black binder, he found information about the — and this is not me — 1 this is the Arvizo „vacation,“ in quotes, expenses. There’s also a floppy disk. And the floppy disk contains a complete printout of probably seven or eight pages of all the money that was expended […] I’s a seven- or eight-page expense account. You’re going to see it. You don’t need me to tell you about it, but I can tell you that it outlines virtually every movement, every movement of this family with Frank Tyson and Vinnie Amen that was being directed from Marc Schaffel’s residence in nearby Calabasas.“
  77. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Did you have an understanding where Janet was going to be? A. Yes. A young man came to the house, and Janet told me that they were going to retrieve some birth certificates to get their passports. Q. Was that for the Brazil trip? A. I assumed it was. Q. Did she ever complain to you about the Brazil trip? […] Q. Did she say anything negative about the Brazil trip on that day? A. No. She seemed eager to go to get the birth certificates to take care of the passport situation. And she told me she’d come to Neverland after that.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  78. Roger Friedman, Fox News. FOX NEWS 411, Accuser’s Mother to Face Tough Questions vom 10.02.2005, abgerufen 14.10.2022: „Apparently, once they got to the passport office, the mother cut a long line, declaring, „Don’t you know who we are? We’re friends of Michael Jackson!„, https://www.foxnews.com/story/kidnapped-by-michael-jackson.
  79. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: He’s asked about Mr. Jackson: “Did Mr. Jackson ever say anything to you about going to Brazil? “Yeah. “What did he say? “He said that we were going to go to Brazil, that we were going to have a good time. “Do you remember anything else Mr. Jackson said to you about the trip? “That he was going to come a week later after we got there.” Now, assuming that’s true and assuming they are planning a trip to Brazil, all of them, why can’t you cancel it? And wasn’t it cancelled? The tickets weren’t purchased. The trip was cancelled. Nobody went out of the country. The Arvizos went home. Where’s the crime? Please tell me. Where’s the crime? Is it a crime to plan a trip abroad and cancel it? If you listen to the prosecution, it was a crime when Mr. Jackson thought of having a press conference in Florida and then cancelled it. Big nefarious part of a conspiracy. Nonsense.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  80. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. What did you do after breakfast? […] We fed — we fed elephants and the birds and things like that. Q. Were the Arvizo children with you? A. Yes, they were. Q. Did they meet you in the main house? A. I believe they called me. And they were the ones to tell me, kind of, „Hurry and get up and come over here.“ Q. Do you think you met them at the main house? A. Yes. Q. Did they have breakfast with you? A. Yes, they did. Q. Okay. And that’s — after breakfast, you all fed the elephants? A. Uh-huh. Q. Okay. How long were you at Neverland that day? A. Until I left, which was about 10:00 or 11:00 that night. Q. Okay. And did you ever see Janet that day? A. No. Q. Okay. Were you with the Arvizo children during the entire day? A. Yes. Q. Were you with them that evening before you left? A. Yes. Q. Okay. Did you have lunch and dinner with them? A. I believe so, yes. Q. And did you ever see Michael Jackson there? A. No. He wasn’t there. Q. Okay. How did you find that out? A. There were other children there. There were other guests there who said that he wasn’t there. Q. Did you know what the other guests‘ names were? A. Marie Nicole, Baby Rubba, and I don’t remember the older brother’s name. And Marlon Brando’s son and his three kids.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  81. William Dickerman, Zivilanwalt der Janet Arvizo, Zeugenaussage am 30. März 2005, F=Frage von Staatsanwalt Ron Zonen, A= Antwort Rechtsanwalt Dickerman: : „I began representing the Arvizos in February.„, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.ip
  82. Friedman, Roger, „Jacko Prosecution Witness May Have Flipped“, 2005.03.31., abgerufen 2017.04.23., „(…) In fact, Dickerman revealed that his first two meetings with the family were on Feb. 21 and 25, 2003. Amen drove the mother to the meeting on the latter date. On the same day, he and Tyson [Frank Cascio] took the family on their seven-day shopping trip in Calabasas. At no time during the meetings with Dickerman did the mother or her three kids indicate there was any trouble at all. They were simply there, Dickerman recalled, to see if they had any rights for appearing in the Martin Bashir documentary “Living with Michael Jackson.” They did not.“, https://www.foxnews.com/story/2005/03/31/jacko-prosecution-witness-may-have-flipped.html
  83. Roger Friedman, Fox News. FOX NEWS 411, Accuser’s Mother to Face Tough Questions vom 10.02.2005, abgerufen 14.10.2022: „[Janet Arvizo] was incensed that her kids were featured in the Bashir piece without her signing a release, and angry that they were never paid for it. She wanted some kind of remuneration. She told Jackson she wanted him to buy her an apartment in Solvang, which is near Neverland and far from the grubby East Los Angeles flat the family had abandoned., https://www.foxnews.com/story/kidnapped-by-michael-jackson.
  84. Kimberly Edds, Jackson Lawyer Tangles With Psychologist Who Alerted Authorities, The Washington Post 2005: „Mesereau asked Dickerman repeatedly why none of his letters to Geragos mentioned the claims of sexual abuse or false imprisonment. An agitated Dickerman finally cut Mesereau off. „I think I can short-circuit this,“ he said tersely. „I never mentioned molestation, kidnapping, alcohol or false imprisonment in any of these letters. That wasn’t the purpose. The purpose was stopping the harassment.“ „You know, I was thinking between the comedians and the lawyers, I kind of like the comedians better,“ Judge Rodney S. Melville quipped after Dickerman left the stand.
  85. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „And by the way, she first went to Bill Dickerman on the 21st of February, 2003. Two days after that, they were continuing to go after their visas and passports at various federal buildings. And the prosecution tells you she was not trying to develop a lawsuit against Michael Jackson? You have
    14 in evidence the visa applications. You have the passport applications. You have documents showing they’re going to the Brazilian consulate, they’re going to the federal building in Los Angeles. She’s already been to Bill Dickerman. What do you think is going on?“
    , themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  86. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement- Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28: „Now, keep in mind Ms. Arvizo and her children are claiming that they were falsely imprisoned, that Mr. Jackson masterminded a conspiracy to falsely imprison the entire family at Neverland, where he lives and where he has approximately 40 or 50 employees, many of them ex-police officers, others licensed in day care and things of that sort. She says she was falsely imprisoned on a flight to Florida with Chris Tucker, not with Michael Jackson. She says she was falsely imprisoned at the Turnberry Resort in Florida, a luxury hotel where Michael Jackson was staying. She says she was falsely imprisoned at the Calabasas Inn, a very nice hotel in Calabasas, and she says that she was falsely imprisoned three times at Neverland and went back every time. She has said that under penalty of perjury. Let’s go through what she was buying and what was ultimately billed to Michael Jackson during this terrible period of false imprisonment: February 14th, 2003: Full leg wax at Bare Skin Salon for $50; a lip wax; a bikini wax. Has her face done at Aromatherapy Day Spa. The total is $140. February 21st, Lisa’s Beauty, hair products for Janet Arvizo are purchased for $28.91. The same day, she buys bras and Jockey bikinis at Robinson-May, a total of $92.24, all billed to Michael. […] The total of what I just read to you is $3,312.05 for Janet Arvizo while she’s falsely imprisoned at luxury hotels and Neverland.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  87. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. When do you next talk to any member of the Arvizo family, if you recall? A. The next day or so. Maybe Saturday or Sunday. Q. Who did you talk to? A. Davellin. Q. Did Davellin call you? A. Yes. Q. Do you know where Davellin was when she called you? A. At Neverland. Q. How long did you talk to Davellin on that occasion? A. I don’t remember.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  88. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „For the boys, there was no school. There was no homework. They had free rein at Neverland. […] That Michael Jackson helped them do their homework. They never did any homework when they were there. In fact, their books were found, during the search warrant, up in a video room which is adjacent to the house. They never did any homework, much less have Michael Jackson help them with it. […]
  89. Frank Cascio. My Friend Michael (S.56/57, 82/83, 134, 141, 323): „Back at the hotel, Eddie and I had to do the schoolwork that we’d been sent. We were supposed to complete the assignments and return them to the school. The teachers were under the impression that we had been provided with a tutor, and we did, in fact, have one … but we kept his identity under wraps. We were pretty sure that the school wouldn’t buy the idea of Michael Jackson as a traveling tutor. The truth was, he was genuinely committed to the job. Sure, we didn’t exactly keep regular school hours—lessons happened in the middle of the night sometimes—but Michael was the one who regularly sat down with me and my brother and went through our assignments with us. When we had to read books, he would read chapters of them aloud to us, then have us recap what we had heard, asking: “So who were the main characters? What did they want? What does it mean?” In the same way that he opened our minds with the movies he had us watch, he also encouraged us to think about our homework differently than we were used to and to take it seriously. In addition to the assignments our school gave us, Michael insisted that we keep journals of our trip. […] I loved watching the fans from the side of the stage, a sea of people screaming, crying, fainting, hanging on their idol’s every move. I’d sit there and think, This godlike being they’re worshipping is the guy who’s helping me with my homework.[…] what I remember most fondly about those visits was that Michael introduced me to the joys of books. I was dyslexic, and reading had always been tough for me, but when I complained that I didn’t like to read, he said, “Well, then you will be dumb and ignorant for the rest of your life. Frank, you can do anything you want in this world, but if you don’t have knowledge, you are nothing. If I gave you a million dollars right now, would you take it? Or would you want to have the knowledge of how to make that million on your own?” I knew the correct answer to this question. “I’ll take the knowledge.” “That’s right. Because with knowledge you can make the first million into two.”[…] At the bookstore, Michael would say, “Get whatever you want. It’s an investment.” So we’d all buy a bunch of books, then head back to Trump, where every boy would find a place to sprawl out with his books and pens and notebooks. We called this our “training.” We would say to one another, “Time to train,” find a comfortable spot, and read for hours at a time. Michael told us to cherish our books. He got us into the habit of kissing every corner of a new book, as he did. When he read something incredible, he’d start clapping his hands, laughing, and kissing the book. “What did you read?” we would all start asking. “What did you learn?” “Don’t worry,” he’d say. “Just know it’s over. You all better watch out. I’m going to take over the world.” We’d try to grab the book out of his hands, but he’d hold it out of our reach, teasing, “No, no. You don’t get to read this yet.” I’m sure that if you’d asked the average American what it was like to spend a night in a hotel room with Michael Jackson, his three musician nephews, and a few friends, they would never picture this scene. […] There were moments when Michael was strict with me. It wasn’t a radical shift—he’d always been strict in certain areas: educating oneself, respecting one’s parents, not doing drugs, and so on.[…] He wanted his children to be well educated. Michael saw a learning opportunity for his children in every situation. If something broke, he explained how it worked. If it was raining, he talked about the water cycle. He loved to give them little lectures. […] From Michael himself I learned to explore the world through books;„, HarperCollins. Kindle-Version.
  90. Gary Hearne, Michael Jacksons Chauffeur über 15 Jahre, Zeugenaussage 2016 im Zivilprozess Robson ./. MJJ Productions, INC – CASE NO.:BC508502.: „And I remember the occasion that Mr. Jackson was over at Jordan’s father’s house and Jordan was there. And the purpose of that was that Jordan had a school report to do that involved — it was a report about primates. Michael was going to help him with that because Michael had a certain experience. You know, he owned — he had a bunch of apes. BY MR. FINALDI: Q Yeah, Bubbles? Yeah? A No. This was — Bubbles was long gone before I — when a chimp gets a certain age, you can’t they’re not a good pet any more, so you have to find a new home for them […] Michael was going to help Jordan with this report and I had come over there either to deliver something or they had asked me to come over. The upshot of it was that I was sent out to buy some books at book stores about primates, so they could have some references for their report. Q Okay. A And I remember on my way out I was — and the father Evan Chandler, I think was his name. Q Yep. A He was there. And he — I remember he — he told me don’t bother with the books. He wanted a certain kind of basketball from Big 5 Sporting Goods down in Santa Monica. He said go get this basketball for me. He seemed to be totally uninterested in his son’s welfare in that way; that he would put his desire for a basketball ahead of his son’s report. And part of the reason that I did not feel so surprised about the abuse allegations because of my impression of the father has to do with just the feeling that I got from the father. He seemed like a child in a man’s body. Q The dad did? A Yes, he did. The — very definitely in my opinion, a narcissist.“
  91. Arvizo, Gavin, Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 10.03.2005, Q= Frage von Staatsanwalt Thomas Sneddon/A= Antwort von Gavin Arvizo: A. Before I left — it was an English class also. It was like Black Education Month. Q. I don’t think we can hear you. You’re going to have to turn around and — A. Before we had left to go to Neverland, I think it was like Black History Month, and then our teacher wanted us to write about a black person, to write an essay or something. Q. Did you ever do that? A. I never had time to. I never really did, because we came up here, came up to Neverland. Q. So you didn’t do the assignment while you were at Neverland? A. No.“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  92. Arvizo, Gavin, Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.03.14., Q= Frage von Jackson Verteidiger Tom Mesereau/A= Antwort von Gavin Arvizo: „Q. Okay. Do you recall being accused of not completing your school assignments and tasks? A. Yeah, I wouldn’t ever do my homework or anything. Q. You would never do it? A. Okay. I did it sometimes. Like in eighth grade I did it for my science class, because I kind of liked it. Q. Now, you testified last week that Mr. Jackson didn’t help you with your homework, right? A. No. I said that he might have helped me for that one little bit of homework that I did, but he didn’t really help me too much. Q. Okay. But he helped you a little bit, right? A. For that one little bit of the assignment. […] Q. To your knowledge, [die Lehrerin] she did complain about your behavior, true? A. She probably did. Because a lot of teachers did.[…] Q. Okay. When you were at John Burroughs School [im Jahr 2001], what kind of grades did you get, generally speaking? Were they good? A. No. Q. Were they poor? A. Yeah.[ ….] Q. And you were accused of being disruptive in that class, weren’t you? A. Probably. […] über den Wechsel zu einer anderen Schule Q. Did you ever have any disciplinary problems at that school? A. Yeah, probably.“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  93. Tom Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson: „Now, one of the other things that you should know about the incidents that were described by Star and the incidents that were described by Gavin Arvizo from the witness stand that will be described is that both of those incidents, all of those incidents actually occurred after — after the rebuttal video at Hamid Moslehi’s place that I’m going to describe to you, and they occurred after — after these children had been interviewed by the Department of Social Services and had said that the defendant had never inappropriately touched them. And interestingly enough, they occurred after all of the preparations had been made for this family to be taken to Brazil and isolated from the media. […] During this time period, from the 7th of February till the 12th of February, Ronald Konitzer and Dieter Weizner were trying to convince Janet Arvizo to participate in the promised footage for the February 20th production. We know this not only from e-mails and records and documents, but we know it from Michael Jackson’s own personal videographer, Hamid Moslehi. The fact of the matter is, they attempted to try to encourage her, much as they did in Miami. And then it became quite confrontational. They had scripts that they showed her. They tried to convince her to participate, and she would not. They told her that people went out to the school, that they were in danger, and people were looking for the children at the school. They went out and said that these were the only people who could protect them from these fictitious killers or people who were threatening throughout the community and that they needed to stay at the ranch to be isolated from that danger. As I said, they were presented with scripts. Now, you don’t need, and you will not have to take the word of the Arvizo family that the eventual interview that took place on the 19th and 20th was scripted., reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  94. Taibbi, Matt, Smells Like Dead Elephants: Dispatches from a Rotting Empire, 10.2007, Grove Press, Black Cat.
  95. Sneddon, Tom, CNN.com – Transcripts – Pressekonferenz, 2006.14.06., abgerufen 2016.05.19., „Second of all, if you were going to — and, again, I want to make it clear I’m talking generically — if you were going to molest somebody, wouldn’t you feel like you were home-free if you already had a video in which they praised you to the hilt and said that nothing happened? It seems to me, you’ve — you’ve immunized yourself in some respect from any future allegations.“, edition.cnn.com/TRANSCRIPTS/0506/14/pzn.01.html
  96. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „Now, why do they pick those dates? Because Janet and her family were so laudatory, so effusive about Michael Jackson, praising him every which way they could. “He’s a father figure. He’s generous. He’s caring. He’s sensitive. He’s always there for them. He helped Gavin with his illness.” The dates were carefully chosen to follow those statements. They couldn’t get away from those statements. They had to do something about them. But think about this, ladies and gentlemen: How absurd is it to say molestation by Michael Jackson occurred on Gavin Arvizo between February 20th and March 12th? What’s going on at that point in time? And I will show you a timeline as well. You’ve got international media scrutiny of Michael Jackson. He’s under a microscope, the Arvizos are under a microscope, because of the Bashir documentary. Everyone’s talking about it. All sorts of media are buzzing around. They’re following the Arvizos. They’re trying to follow Michael Jackson. There’s ample evidence to suggest that. The Arvizos don’t like it. Mr. Jackson, of course, is used to it. He seems to have generated publicity his whole career. But to make a long story short, there is no question you have a media frenzy going on internationally. You have a Department of Children & Family Services investigation going on as well. Mr. Jackson knows it, Janet Arvizo knows it, everyone knows it. Remember the evidence of leaks from DCFS that the prosecution didn’t care for? Everyone knows about the investigation.Mr. Geragos is doing his own investigation into the Arvizos because he’s concerned about who they are, who they meet with, what their motives are, what they’re up to. He told you that he did a quick litigation search. He saw the J.C. Penney suit. It raised some red flags, as it should have for any lawyer pledged to protect a client, and he started his own investigation with Brad Miller, a licensed private investigator. So that’s going on. The evidence has shown and proven that the effort to produce a rebuttal show was monumental. You had producers, you had distributors, you had agents, you had lawyers, you had different networks vying to do it. You’ve already heard about CBS being at Neverland. Janet Arvizo was there on that particular day. Mr. Geragos was there on that particular day. To make a long story short, you have an intense effort to produce this rebuttal that the Arvizos never appeared in and didn’t have to appear in. According to the prosecution, this criminal conspiracy is beginning on February 1st, 19 days before the alleged molestation. Put all this together, what does it say to you about the dates the so-called molestation occurred? It’s absurd. It’s unrealistic. And it makes no sense. Because the whole case makes no sense.“ themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  97. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „I talked about the questionable timing of this so-called molestation. February 6th, airing of the Bashir documentary. There’s a suspected child abuse report filed with DCFS February 10th. You have the rebuttal taping and the DCFS interview on the 19th and 20th. You got all these things going on. Look when they say the alleged molestation takes place. Does it make sense to any of you? How can it? Their problem was what they did on the 19th and 20th. Ladies and gentlemen, remember when Janet was asked questions about the Brad Miller interview on the 16th of February where she praised Michael Jackson as a father figure, someone who came into their life, mentored her children, kind, considerate, and she said it was all true. I’ll show you the transcript. She said it was all true. But then she got there on the 20th and said it was all scripted, and she said essentially the same things. They had to allege molestation after the 20th because of all the statements they’d been making before that date. It’s purely a manipulative gesture. And you’re going to see through it, I believe.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  98. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson:“You will learn from the testimony of Gavin Arvizo and Star Arvizo that these acts were acts of masturbation and acts of touching of the — of Gavin. The Indictment covers the time period from February 20th to March the 12th […] Through the testimony of Gavin Arvizo and Star Arvizo, you will see the molestations of Gavin. You will see it as the product of use of liberal doses of alcohol on a child with one kidney, the use of sexually explicit materials to whet the young boys‘ blossoming sexual awareness, and the defendant’s conversations encouraging them to masturbate and describing it as normal and natural, and manipulating the trust and the loyalty bond that had been created, and the pacts of silence that you will hear about in the forbidden world and the forbidden conduct.
  99. Arvizo, Gavin, Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.03.10.:“ Q. So what you are telling this jury is that after a couple of escapes, and following your return from those escapes, you claim you were inappropriately touched. That’s what you’re saying, right. MR. SNEDDON: Object as argumentative, Your Honor. THE COURT: Overruled. You may answer. Do you want the question read back. THE WITNESS: Yes. (Record read.) THE WITNESS: Yes.“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  100. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Statement vor Gericht am 28.03.2005 zum Antrag der Staatsanwälte Thomas Sneddon, Ron Zonen, Gordon Auchincloss sogenannte „Bad Prior Acts“ in diesem Prozess mitverhandeln zu dürfen: […]The Court has seen three witnesses who the Court — who the prosecution suggests are victims. And without going into a lot of the details, which I don’t think the Court wants me to give a closing argument at this point, but there is no question all three of those witnesses have been riddled with problems in their testimony. All have agreed they lied repeatedly. All were caught lying on the witness stand. All were caught in notorious and repeated inconsistencies and all contradicted themselves repeatedly. Every witness was a problem. Now, if the Court agrees there are significant credibility problems with Gavin Arvizo, Star Arvizo, and Davellin Arvizo — and I believe the Court does, because I don’t see how anyone watching the cross-examination could disagree with that. If the Court thinks there are issues to worry about, I would ask the Court to add to that concern the following: Gavin alleges two acts of alleged molestation. There is no eyewitness to either one. And there is no DNA to support it. In fact, there’s no forensic evidence at all to support it. Star, along with his credibility problems, alleges — it changes, the number. But he appears to allege two acts of molestation, separate from those of Gavin that he watched. There is no eyewitness. There is no DNA. There is no forensics to support it. So as the Court looks at the evidence so far, what do you really have? You have what, in effect, is a very problematic case, and I submit the prosecutors know that. It’s extremely problematic. It’s filled with credibility issues. .“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  101. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, American Journal of Trial Advocacy Random Thoughts on Trial Practice, Volum 31:1: „I thought I had a pretty good feel for this witness. To me, he was a thirteen-year-old boy “going on thirty.” In my opinion, this witness was clever, dishonest, deceitful, cool and with an obvious agenda. He had taken acting lessons and appeared to like being in the spotlight. I sensed this the moment he appeared in the witness box. I believed that this child accuser was angry at Michael Jackson, but not because he had ever been molested. I believed he and his family had hustled celebrities like Chris Tucker, George Lopez and others and that his family thought they had “hit Lotto” when they met Michael Jackson. This was a low-income family whom Michael let move to Neverland at various periods. Because the thirteen-year-old boy suffered from cancer, Michael took them on trips, had a blood-drive and did all sorts of wonderful things for the family. The accuser’s brother was one year older and wanted to be a producer. Michael helped him produce a video at Neverland and was constantly doing nice things to assist this family. But then, Michael got sick of them. He got tired of them leaning on him and began to pull away. The children started calling Michael “daddy.” The mother started calling him “daddy.” I believed that these false molestation claims began when the family realized they were on the way out. As clever as this thirteen-year-old boy was, he was not smart enough. He had lied previously in a civil deposition where his mother made false claims that she was molested by security guards at JC Penny stores. In my cross-examination, I spent a lot of time trying to reveal to the jury who this thirteen-year-old really was. I could not have done so if I confined him to “yes” or “no” answers. You only learn who people really are when they talk and reveal themselves. I believed self-revelation was worth the price of relinquishing witness control. I warmed up this witness for the key question. My questions went something like this: “You and your family wanted to stay at Neverland, correct?” “You wanted to take trips with Michael Jackson and did so, right?” “You went on amusement rides with Michael Jackson, didn’t you?” “Michael Jackson introduced you to people you could only dream about actually meeting, right?” “And at some point you became very angry at Michael Jackson, didn’t you?” “Why?” This child accuser began to ramble about how Michael had abandoned him and his family. He never mentioned anything about child molestation!.“ https://mesereaulaw.com/random-thoughts-on-trial-practice/
  102. Howard Weitzman, Rechtsanwalt, 2005 in „Michael Jackson Trial Reenactment: Opening Statements“: The Prosecution cannot rely on the mother. Clearly her credibility will be completely and totally impeached. They need to call other witnesses that testify to giving the minor alcohol. They have to call other witnesses about pornography. They cannot rely on the mother. They cannot rely on the brother. They got the burden of proof” via YouTube Kanaal TSCM, MJJRepository: Michael Jackson Repository https://www.youtube.com/watch?v=om299CfI4FQ&t=5s
  103. Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, Seite 3/4 in 111703stmtpc.pdf: “Gavin describes at least five instances […] occuring between February 7 and March 10, 2003. There are at least two other instances detailed in the affidavit, occurring within that period, in which Star observed Jackson […].” , themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/plugin-111703stmtpc.pdf
  104. Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, Seite 56 in 111703stmtpc.pdf: “ When asked, he said this occurred less than five times. He was not made to masturbate Michael and never saw Michael’s penis during these incidents. He did say that Michael once made him touch Michael’s “private part” over the clothes..” , themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/plugin-111703stmtpc.pdf
  105. Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, Seite 62 in 111703stmtpc.pdf: “Gavin said these incidents occurred toward the end of their last visit to Neverland before they stopped going to Neverland. When asked how many times Michael had done this to him, he replied, “Every time my brother wasn’t there, for a total of five times.”, themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/2016/12/27/the-changing-content-of-the-allegations-and-contradictions/ und themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/plugin-111703stmtpc.pdf
  106. Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, Seite 63 in 111703stmtpc.pdf: “He said this happened about seven times.”, themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/2016/12/27/the-changing-content-of-the-allegations-and-contradictions/ und themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/plugin-111703stmtpc.pdf
  107. Gavin Arvizo, Zeugenaussage Zeile 1685 am 20.03.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „Q [Sneddon]. […] the second time […] Were there any other occasions where Mr. Jackson tried to do something to you that you felt was inappropriate, that you remember? Gavin Arvizo: No. MR. SNEDDON: Nothing further, Your Honor..“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  108. The Smoking Gun Website „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,2 : „However, both boys and the children’s mother explained away their temporal deficiencies almost identically: the trio claimed that since there were no clocks or calendars at Neverland, they simply lost track of dates. The younger boy claimed that Jackson kept him and his brother away from „clocks and dates.“ The older brother told investigators that he was „not allowed“ to keep track of dates and times while at the entertainer’s ranch. Forgetting for a moment that no family member apparently owned a wristwatch, their description of Neverland sounds more like a hermetically sealed Vegas casino floor. It is even stranger considering that a centerpiece of Jackson’s estate is a gigantic outdoor clock built into a berm facing Neverland’s main house, where the boys stayed. On the working clock’s face, numbers are formed by flowers and shrubs and the word „Neverland“ is spelled out in neat yellow shrubbery. In fact, the clock is so large that the time is easily discernible in aerial photographs of Jackson’s residence. In addition, Jackson actually gave the older boy a watch in early-February 2003, right before the family’s supposed imprisonment began. Jackson provided the Rado timepiece, the boy claimed, to keep him from telling anyone that he had been given white wine (concealed in a Diet Coke can) by the entertainer. While actually valued at a fraction of the $75,000 Jackson claimed it was worth, the watch likely did tell time (and probably even had one of those revolutionary new date features).
  109. Roger Friedman, Fox News. FOX NEWS 411, Jacko’s Rich Protégé? vom 02.06.2005, abgerufen 22.10.2022: „The boy recalls all sorts of things in his testimony, such as the times he visited Neverland, the games he played, etc. But he can’t give dates for the two times that he says Jackson molested him. He can’t even give a parameter such as: „It was the day after we played bumper cars.“ Or, „I remember because we were feeding the llamas that day.“ Or, „I’ll never forget it because my brother pushed me off the swings.“ Nothing.“ Judge Rodney Melville seems satisfied with this situation, to a point. He said in court yesterday to defense attorney Robert Sanger: „We’ve seen in these kinds of case that children don’t give times and dates.“ I’m a fan of Judge Melville, but that doesn’t ring true in this case. The Arvizo boys were not toddlers — they were 12 and 13, large physically and in personality. Comedian Chris Tucker testified that it was the accuser who introduced him to Jackson when the boy was 10 or 11. The same boy also pursued a friendship with comedian Jay Leno and kept in regular contact with many other comics as well. He made regular phone calls to all of them and was considered „cunning“ by Tucker and articulate by people like George Lopez and Louise Palanker. He was only inarticulate when it came to recalling exact details of his intimate experiences with Jackson. Tomorrow we’ll address the timeline, which still doesn’t make sense in a case full of twists and turns.“
  110. Taibbi, Matt, „Smells Like Dead Elephants: Dispatches from a Rotting Empire – Jacko on Trial/Inside The Strangest Show On Earth“, 10.2007, Grove/Atlantic, Inc. Kindle-Version.
  111. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.46/47). Kindle-Version.
  112. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.45). Kindle-Version.
  113. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.72). Kindle-Version.
  114. Randal Sullivan, Untouchable: The Strange Life and Tragic Death of Michael Jackson, Atlantic Books. Kindle-Version.
  115. Carol LaMere, bekannt mit den Arvizos seit Mitte der 1990er, in einem Interview vom 06. und 11.12.2004, Schriftsatz der Rechtsanwälte Thomas Mesereau, Susan Yu, Robert Sanger, Brian Oxman vom 01.03.2005, 030105motadmevidgsa.pdf: „[Carol] Lamere did not want Star [Arvizo] to stay with her because he was „trouble,“ a „horny nine year old.“ Star [Arvizo] bought Lamere gifts and had a crush on her. Lamere recounted when she went to a restaurant with the three Arvizo children and Star, who was nine at the time, tried to pick up on the waitress, who thought Star was just being a precocious kid. When the waitress refused to give Star her telephone number, Star became irate. […] Ms. LaMere was also concerned about the behavior displayed by Star, indicating Star would flirt with grown women in an „unnatural manner.“ She related a story of being at the Claim Jumpers Restaurant, and Star offering a $5.00 tip to a waitress, his last $5.00. Star demanded the waitress‘ phone number, and became vocally angered when she refused, demanding his money back.“
  116. Tom Sneddon, Bezirksstaatsanwalt am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson: „Let me pause for just a second and talk to you a little bit about Gavin Arvizo’s brother, Star. Star is a year younger. He was born on December 9th of 1990. But I think one of the things that will strike you when you see Star testify in this particular case, and also when you see photographs of Star depicted of what he looked like when he was nine years old and what he looked like when he was 12 years old when he visited the ranch in the year 2002 and 2003; that Star doesn’t look anything like the boy in those pictures or the boy who visited the ranch at the time of these particular events. Because what you will see is Star Arvizo walk in here, who is a 225-pound center on the freshman football team. He’s a boy who’s grown considerably since these events occurred. He’s also a boy that has been active in the Navy Explorer unit, just like his brother Gavin.“
  117. Maria Gomez, Hausangestellte für Michael Jackson seit 11 Jahren, Zeugenaussage am 16.05.2005: „Q. Isn’t it fair to say that most children who come and visit at Neverland eat a lot of candy? A. But those children, they were even more special. They ate more than was normal.“
  118. Carol LaMere, bekannt mit den Arvizos seit Mitte der 1990er, in einem Interview vom 11.12.2004, Schriftsatz der Rechtsanwälte Thomas Mesereau, Susan Yu, Robert Sanger, Brian Oxman vom 01.03.2005, 030105motadmevidgsa.pdf: „Ms. LaMere said Janet would take the children places and intentionally not feed them or bring food. It was Janet‘ s intent they would be fed by whomever they were going to visit.“
  119. the smoking gun, Boy’s Don’t Lie? Discrepancies in the accuser and his brother’s molestation accounts will fuel Jackson defense, am 07.03.2005, abgerufen am 02.12.2022, webarchiv.org: „For example, the boy said that the two molestations occurred between 1:00 AM and 2:00 AM–when Jackson’s home was presumably quiet. The child testified that as he headed for the singer’s bedroom, which is on the second floor of Neverland’s main house, he set off two alarms, which were triggered by hidden sensors. The boy claimed that tripping the sensors triggered two loud „ding-ding“ sounds. Asked if Jackson could have heard the tones, the boy first said no, since a door leading to the stairs to the singer’s bedroom was closed. He later modified that claim, noting that you can, in fact, hear the warning alarm from Jackson’s bedroom if the downstairs door was closed. But, the boy claimed, the alarm sound was „really low.“ Which, it seems, would defeat the purpose of a security system that detectives have claimed, for more than a decade, was used by Jackson to alert him when someone was approaching the stairs to his bedroom. The inference being, of course, that those „ding-ding“ warnings would give Jackson time to stop molesting a boy before someone–maids, aides, police–reached his room. The boy, who claimed to have seen his brother’s molestation from a vantage point on the stairs, testified that he watched each episode for „about a minute“ before heading downstairs and out of the main house. In his opening statement, District Attorney Tom Sneddon told jurors that the child was „frozen by what he saw“ from his stairwell perch. The boy, however, never offered investigators (or the grand jury) such a dramatic explanation for his lingering look. [March 7 update: During the younger brother’s direct testimony this afternoon, the boy told Sneddon that he watched the first molestation for four seconds and the second assault for three seconds. Sneddon did not ask about the child’s grand jury claim to have watched each episode for „about a minute.“ Additionally, when Sneddon asked if he saw any liquor in Jackson’s bedroom during the first molestation, the boy answered, „I don’t think so.“ However, during his March 29, 2004 grand jury testimony, the boy said, „there was vodka on the, like there’s a little night table with two glasses on the side.“] Based solely on the younger brother’s account, Jackson has been charged with a pair of felony molestation counts in connection with these two alleged incidents.
  120. Taibbi, Matt, Smells Like Dead Elephants: Dispatches from a Rotting Empire, 10.2007, Grove Press, Black Cat, ISBN-13: 978-0802170415
  121. the smoking gun, Boy’s Don’t Lie? Discrepancies in the accuser and his brother’s molestation accounts will fuel Jackson defense, am 07.03.2005, abgerufen am 02.12.2022, webarchiv.org: „In an interview with detectives, Katz recalled that the boy told him of two instances in which he saw Jackson place his hand on his brother’s crotch, above the boy’s clothes. However, on July 7, during his first interview with sheriff’s investigators, the child’s story shifted considerably. This time, he claimed to have seen Jackson place his left hand under the front of his brother’s pajama pants during the first alleged incident. Jackson, he told cops, was „jacking off“ with his right hand. During the second molestation, the boy reported, Jackson’s erect penis was exposed and the performer was masturbating. The boy again tweaked his account in an August 13 police interview, saying that Jackson had placed his hand inside the front of his brother’s boxer shorts–the only mention that his brother wore that kind of underwear. The accuser has said he wore Hanes briefs during the molestations, and when investigators raided Jackson’s estate in November 2003, among the items they searched for were that brand of briefs, not boxers. During the younger boy’s initial grand jury appearance, he testified that his brother was wearing „underwear and a shirt“ during the first assault and „pants shorts“ during the second alleges molestation. Gone were any mentions of pajama pants, boxers, and, of course, inappropriate touching over his brother’s clothes. In a follow-up grand jury appearance on April 15, the boy also committed himself to other facts that will surely be called into question by Mesereau.
  122. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.41). Kindle-Version.
  123. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.46/47). Kindle-Version.
  124. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „You know that Gavin looked at you, under oath, and said, “Mr. Jackson told me that if men don’t masturbate, they’ll go out and rape,” forgetting that he had told the grand jury, “My grandmother told me that. themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  125. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,2 : The younger boy’s accounts of his family’s experiences with Jackson and the star’s aides are notable for their detail and the child’s uncanny ability to directly quote Jackson, as he did when describing how, during a flight from Miami, the singer made crank calls from the plane, asking those who answered the phone, „Does your pussy stink?“ His exact recollection of which porno urls were surfed from Jackson’s bedroom–not to mention the star’s „Got Milk?“ quip–is striking (and probably seen as incredible by defense lawyers).“
  126. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, American Journal of Trial Advocacy Random Thoughts on Trial Practice, Volume 31:1: „The accuser’s brother was one year older and wanted to be a producer. Michael helped him produce a video at Neverland and was constantly doing nice things to assist this family. But then, Michael got sick of them. He got tired of them leaning on him and began to pull away.https://mesereaulaw.com/random-thoughts-on-trial-practice/
  127. Antrag der Staatsanwaltschaft auf des Haftbefehls gegen Michael Jackson vom 17.11.2003 in Gerichtsdokument 111703stmtpc.pdf
  128. the smoking gun, Boy’s Don’t Lie? Discrepancies in the accuser and his brother’s molestation accounts will fuel Jackson defense, am 07.03.2005, abgerufen am 02.12.2022, webarchiv.org: GOLF CART GROPE. During his interview with Katz, the younger brother claimed that he was once traveling in a golf cart with Jackson when the entertainer allegedly reached over and placed his hand on the child’s penis–again over the clothes. At the time of this alleged March 2003 incident–which the boy said occurred in the days before he watched Jackson molest his brother–the child was driving the golf cart, with Jackson to his right. In his first interview with detectives, on July 7, the boy claimed that while he drove, Jackson reached over with his left hand and touched the boy’s „penis and testicles“ over his clothing. However, by the time the boy reached the Santa Barbara grand jury on March 29, 2004, his story had changed. During a drive through Neverland, Jackson, he testified, „put his hand–he wasn’t close to my private area, but he put his hand on my leg until we reached the train station, then he moved his hand.“ During his second grand jury appearance, on April 15, the boy said Jackson placed his hand on his right thigh. When prosecutor Ronald Zonen asked, „How close to your crotch?“ the child replied, „About a couple of inches. But he wasn’t touching it.“ Jackson has not been charged in connection with the alleged golf cart incident.“
  129. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,2 : „The younger boy also claimed that, during an early visit to Neverland, he was groped by Jackson while the two were in a golf cart. The child, who said he was driving at the time, told investigators that Jackson reached over with his left hand and touched his „testicles and penis“ over his clothes. According to the boy, he continued driving and said nothing to Jackson. In a July 2003 interview with detectives, the child also claimed that, on one occasion, Jackson wanted to give him and his brother sleeping pills, directing the younger boy to get the drugs from a Neverland chef. However, according to an investigative report, „somehow the subject changed and the pills were forgotten.“ The child, though, kept the „sleeping pill“ and later turned it over to his family’s civil attorney. A subsequent government analysis of the pill showed it to be an over-the-counter cold capsule.
  130. Schriftliche Antragsbegründung der Staatsanwaltschaft vom 17.11.2003 zum Erlass des Durchsuchungsbefehls von Neverland für die Razzia am 18.11.2003., Dokument: 111703stmtpc.pdf
  131. Anklageschrift 21.04.2004: “The People of the State of California versus Michael Joe Jackson, Defendant“ verlesen durch Richter Melville am 28.02.2005, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt, reflectionsonthedance.com/Indictment.txt
  132. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,2 : „According to the teenager, he did not […] see the entertainer’s penis during these alleged Neverland encounters.
  133. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 18: On or about February 23rd (sic), 2003, Frederic Marc Schaffel did pay Vinnie Amen the sum of $500 cash for costs related to the Brazilian visas of the [Arvizo] family.
  134. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And what’s happening is we’re now at the point in time, ladies and gentlemen, where the 20/20 program has occurred. We’re now at the program where the Jackson team is planning the network production that was sold eventually to FOX T.V. for $3 million to be aired on the 20th. Now, between that period and the 20th of February, the crisis continues to get worse, not better. And not because of Bashir or the documentary. What happens is kind of the things that Mr. Mesereau talked about in his statements to you during voir dire. The media sees the hot topic. CBS, not to be outdone by ABC, has an Ed Bradley program and an interview with the defendant. NBC, not to be outdone by either one of them, has a program called Dateline, which is another very, very, very bad piece about the defendant.“
  135. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „I want to refer you to the third one, because, you know, in their efforts to say there’s a conspiracy by Michael Jackson to abduct children, extort, falsely imprison, that because he was having a cash flow problem, despite the millions he makes every year, that he was going to engage in this scam to whisk this family off to Brazil, I’d like to refer you to the third item. Ladies and gentlemen, turn on the television any night of the week. Don’t celebrities have public relations problems? Don’t celebrities get arrested, get charged, get videotaped in compromising positions, get audiotaped, get photographed? Don’t people who’ve known them with an axe to grind come forward and tell stories? When they have public relations problems, they deal with them. The public relations problems associated with Bashir were dealt with. You had a Maury Povich documentary to deal with it. It was a successful documentary. All of these various factors came together to produce it on the 20th. This is the way celebrities deal with PR problems. They’re always faced with them, and their public relations spokespeople always tell them, “This is a crisis. This is the biggest problem of your life. We’ll deal with it. Here’s how we deal with it.” The idea that the Bashir documentary was such a public relations problem that he would commit felonies like this is ridiculous. Is ridiculous. Now, if some of the people around them are excessive — I don’t know if they were or not. I mean, they brought in evidence there was a rock thrown at the Arvizo house. I mean, Michael Jackson is nowhere near that if it happened. They brought in testimony that the Germans,so to speak, were mean to Janet, although Angel Vivanco says she was having champagne with Dieter, and they appeared to be getting along the first time and the next time they weren’t. If anybody acted excessively, Michael Jackson didn’t. He’s nowhere to be seen. And he had no intention and would never deal with a PR crisis — it wasn’t the first PR crisis in his career, by the way. He’s been under a microscope, a looking glass, since he was a child. He doesn’t engage in a conspiracy to kidnap a family to Brazil. The response was the documentary, which was successful.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  136. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „That the defendant is actively involved in this counteroffensive. I think I’ve mentioned to you already the testimony of Rudy Provencio about him being present during conversations between Marc Schaffel and the defendant. There are other indications of that. The fact that the defendant himself was the one who called his ex-wife and surrogate mother to his children, Debbie Rowe. And it was Michael Jackson that asked Debbie Rowe to participate in part of the FOX network interview. Chris Carter, Jackson’s own security guard, and Davallin Arvizo will tell you that during this period of time, often they observed the defendant, Michael Jackson, Dieter Weizner and Ronald Konitzer huddled up in meetings in Michael Jackson’s office. And that this was a consistent thing that was going on during this period of time when the crisis was raging uncontrolled.
  137. Frank Cascio. My Friend Michael (S.267): „Three days later, on February 23, 2003, our rebuttal aired, just three weeks after the telecast of Bashir’s documentary. It was well received, and there was a flood of press condemning Bashir’s journalistic tactics.“, HarperCollins. Kindle-Version.
  138. Jean Seamount, Kieferorthopäde, Zeugenaussage am 16.05.2005: „A. She was angry at another orthodontist who had placed the braces, and she wanted the braces removed so she could send the braces back in the mail to the orthodontist. She claimed that once the orthodontist found out who she was, he wanted more money, and so she was very angry and she just wanted them removed. And she wanted to personally send them back by mail to him. Q. Now, was that consistent with your medical advice? A. No. I spent quite some time explaining to her about the need for treatment, […] Q. Now, did she specifically ask about options that would be more expensive than the ones that she had? […] Q. Okay. You say „braces behind the teeth.“ Is that sort of an invisible braces procedure? A. Yes. Q. All right. And did she ask you for a quote to install those kinds of braces? A. She seemed interested. „, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  139. Jean Seamount, Kieferorthopäde, Zeugenaussage am 16.05.2005: „Q. And during that period of time did you ever see anybody with them? A. No.[…] Now, if you come out the back here, if somebody wanted to, you know, get away, and go to other people, to civilization to get help or whatever, could they leave by way of this back door? A. Yes. There really aren’t any barriers. […] Q. And during that period of time did you ever see anybody with them? A. No. […] 28 Q. So if Mr. Marcus was there at all, he never — you never saw him, he never came back in the back? A. That’s correct. Q. Were there any other bodyguards or anybody else like that? A. I didn’t see anybody. Q. Was there a positive PR film crew that was following this group around taking pictures of you doing this orthodontic work? A. No. Q. When they left, did — were they — how did they leave? In other words — A. They just left. Q. All right. Said goodbye to you and they walked out on their own; is that right? A. Yes. Q. Nobody came and took them out? A. I didn’t see anybody. Q. All right. Now, besides the telephone that’s located in the reception area, are there other telephones located in your suite of offices? A. Yes. Q. If a patient or client wants to use the telephone, makes a request, do you allow them to do so? A. Absolutely. Q. Does that happen on a fairly regular basis? A. Yes. Q. Did anybody in this family during that two-hour period ask to use the telephone? A. No. Q. Did they give any indication that they were being held against their will? A. Not at all. Q. Did anybody in this group make any request for help or assistance? A. No. Q. Did anyone attempt to go out the back door and leave that way? A. No. Q. Now, during the time that you had Star in one room and Gavin in the other room, what was Mrs. Arvizo doing? A. I don’t know. Q. Was she up and walking around or was she seated in one particular place? A. I don’t know where she was. […] A. I don’t really remember. She was free to go where she wanted to when she wanted to. I wasn’t really focusing on her […] Q. Did Mrs. Arvizo appear to be intimidated or in fear? A. Not at all.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  140. Jean Seamount, Kieferorthopäde, Zeugenaussage am 16.05.2005: „A. He was undisciplined, and he started to go through my drawers with my disposables. Q. All right. Does that pose a health hazard? A. Yes, I’d have to throw everything away. Q. Okay. Did you try to stop him from doing that? A. Yes. And I told Tiffany, „Please don’t leave the boys alone.“ Q. All right. Did he seem to be intimidated or in fear at any time? A. Not at all.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  141. Tiffany Haynes, Sprechstundenhilfe in der Praxis der Kiefernorthopädin, Zeugenaussage am 16.05.2005: „Q. All right. Do you — as the office manager, do you know who was billed for the services for this family? A. I’m positive it was Neverland Ranch’s bill. Q. And did they eventually pay the bill? A. Yes.“ themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  142. Tiffany Haynes, Sprechstundenhilfe in der Praxis der Kiefernorthopädin, Zeugenaussage am 16.05.2005: „The older boy I ended up assisting was very, could I say kind of rude. […] Just the way that he acted with us. He just thought that pretty much he was better than us. […] Well, we tried to convince them to stay in treatment, you know, for the better of their teeth, and he just was very abrupt and said, „No, this is what I want done. This is what’s going to be done.“ And so we ended up doing whatever he wanted. […] Did either of the boys appear to be afraid of anything? Was there anything that — A. No. Q. Other than having a big drill or something? A. No. Q. But they didn’t appear to be afraid of anybody around, they didn’t indicate — A. No.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  143. Tiffany Haynes, Sprechstundenhilfe in der Praxis der Kiefernorthopädin, Zeugenaussage am 16.05.2005: „Q. And did any of the Arvizos ask to use the telephone? A. No, they didn’t. Q. Did anybody cry out for help? A. No. Q. Did anybody indicate in any way that they were being held against their will? A. No. Q. Did you see any evidence that anybody was holding them against their will?A. No. Q. Did they behave in any fashion that suggested that they were not free to do as they pleased? A. No. Q. There are some back doors — we saw some pictures — I won’t put them up again, but we saw some pictures of some back doors that go out to the patio. Were those unlocked in the event that people could leave in the event of an emergency? A. They’re locked, but you can unlock them very easily. They don’t require a key or anything. Q. So you turn the knob and you can go out? A. Yeah. Q. Did anybody attempt to escape? A. No. Q. Was there any indication that any of these people wanted to escape? A. No.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  144. Janet Arvizo, Zeugenaussage am 14.04.2005:A. Remember how I told you I kept trying to do — do things, Mr. Zonen, about ways — ways of getting out of there? And so I had told them that if I didn’t get — if I didn’t get the orthodontist’s teeth — braces removed, that they will — the social workers were going to call the police. And originally, Ronald and Dieter, way when the Germans were involved, they had said that it was bad PR for the police to get involved for Mr. Jackson. So I used that, and I told them that they were going — if I didn’t get the braces removed, that they were going to call the social workers. So I used that, because what I was trying to do was go to my orthodontist, so this way it was someone I knew that could possibly believe me. Q. All right. Now, whose idea was it to go to a different orthodontist? A. Their idea. Q. And did you, in fact, go to a different orthodontist? A. Yes. And get this: After the orthodontist was closed, no other patient was there. It was after hours, and with that scary guy Joe, and being put on notice that I was being listened and monitored. So again, I, the mother, failed again. Q. All right. Now, did they take off the braces at that time? A. Yes, they took off the braces. Q. Were they, in fact, ready to have their braces removed? A. They were not ready to take off the braces. […] Q. Why didn’t you simply change your mind about it and say, „No, we won’t take them off“? A. Then they would have known then that I’m trying to escape. Because every time I tried to leave, there was huge consequences. Q. Did you have a talk with anybody at Neverland about moving out of your apartment on Soto Street? A. This was — it was an evolvement of different things. First evolvement was when — because the killers had gone to my apartment, I had to move out and different things. But this only came after — after they found out that I had in my home Michael’s letter, a rabbit that he had given my son, which he wanted him to call him „Michael,“ just different pictures. So my apartment was meaningless to them until they found out that Michael’s things were there.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  145. Masada, Jamie, Zeugenaussage am 29.03.2005: „A. She was — that one was from Neverland. She said, “They are holding me here with my kid against my will. I need to get out of here. Please do something.” I said, “Why don’t you call the police?”, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  146. The Smoking Gun am 17.02.2005: Inside The Michael Jackson Grand Jury – The Transcrip: Janet Arvizo: This is the part where my — where I know now my calls, even thoughthey don’t admit it, that my phone calls are being monitored. So I’m trying to talk to everybody in code.“, thesmokinggun.com/michaeljackson/021505mjgrandjury.html
  147. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 16: On or about February 25th, 2003, Frederic Marc Schaffel did make airline reservations for the [Arvizo] family to travel to Brazil on March 3rd, 2003.“
  148. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, Webseite The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,4 : „She also pointed to the frenzied and aggressive attempt to pack the family off to South America, to a remote Brazilian city „that would have no Americans, so nobody would recognize them and be able to send the killers there.“ She told detectives of thinking that if Jackson’s aides really cared about her children, they would want her oldest son to be in L.A. to receive treatment from his doctor. „She could not understand the urgency of them wanting the family to leave the country,“ noted one affidavit. At the conclusion of one interview, the woman was asked why she thought Jackson and his cohorts lied about the existence of death threats targeting her family (and the related need for the Brazil trip). „Because they did wrong,“ she said. „Because of the things they knew they did to [her children].“ She concluded, the affidavit reported, that the wealthy performer and his employees „thought because she lived in East Los Angeles that nobody would care or miss them.“
  149. Janet Arvizo, Zeugenaussage in dem Verfahren „Das Volk gegen Michael Jackson“ am 18.04.2005: „Q = Frage von Jackson Verteidiger Mesereau/A = Antwort von Janet Arvizo: „Miss Arvizo, when the prosecutor was asking you questions about the Brazil trip, he showed you an itinerary, which is in evidence. Do you remember that? A. Yes. Q. It’s a typed itinerary giving departure and arrival times, correct? A. This is correct. Q. And he showed it to you. Do you remember that? A. Yes. Q. And you identified it as something you were aware of, right? A. I came to find out after.Q. Well, the itinerary says you’re leaving Los Angeles for Sao Paulo, Brazil, on March 1st, 2003, right? A. Okay. Q. It says you’re returning from Sao Paulo, Brazil, to Miami on March 6th, 2003, correct? A. Uh-huh. Q. And it says you’re leaving Miami for Los Angeles on March 7th, 2003, correct? A. Uh-huh. Q. That was the itinerary you were shown about the trip, correct? A. Yes. Q. Did you ever see any plane tickets that were actually purchased for the trip? A. No. Just like my visa and passports. Q. And you never discussed that trip with anyone other than who, Frank and Vinnie? A. This is correct. Frank, Vinnie, and the initial meeting, in that 45-minute meeting where Michael said if things got so bad we would have to leave the country. Q. And you never told Jay Jackson about the Brazil trip? A. I didn’t tell Jay anything until when I permanently left Neverland. That’s when I told Jay. Q. Okay. Did you tell Jay Jackson you had gotten passports? A. I told Jay everything after we came out of — permanently out of Neverland. Q. Did you tell Jay Jackson you’d gotten a visa? A. I told Jay everything after we had left permanently out of Neverland. That’s the best I can remember. , reflectionsonthedance.com/04-18-05_FINAL__Janet_Arvizo_Cross___Redirect_last_30_min_.txt
  150. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „They have to prove that he wanted to abduct these children to Brazil, I guess. How absurd is that? No plane tickets were ever purchased for the trip to Brazil. When they didn’t want to go to Brazil, they went home. And they went home when they realized Michael Jackson was not going to Brazil, because Janet was playing all sides, like so many other people around Michael Jackson. She wanted to be part of Michael Jackson’s world. She wanted to benefit from the financial, the celebrity, the public relations advantages she had with Michael Jackson.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  151. Janet Arvizo, Zeugenaussage in dem Verfahren „Das Volk gegen Michael Jackson“ am 18.04.2005., Q = Frage von Jackson Verteidiger Mesereau/A = Antwort von Janet Arvizo: „Q. Now, you told the sheriffs at one point you thought your family might disappear in a hot air balloon from Neverland, correct? A. He’s taking it out of context. I had informed the police that — that Frank and Vinnie had expressed to me that they had many ways to — and also Ronald and Dieter, remember, and Ronald and Dieter were replaced by Frank and Vinnie, and that they had many various ways to make my children disappear. And I was expressing it, but he’s minimizing it. Q. Did you tell the sheriffs that you thought your family might disappear in a hot air balloon from Neverland? A. Again, he’s minimizing it. I told him what I told the police what Ronald and Dieter, Frank and Vinnie had said; that they had various ways to make — transporting my children and making them disappear. And what was most terrifying is when it was towards the end, now they had the passport, plus visa. Q. Did you ever mention a disappearance in a hot air balloon? Yes or no. A. I made them aware that they had a variety of ways of getting my children out and that was one of them. This isn’t me. This is what your Frank and Vinnie said, plus your Ronald and Dieter. So I’m just communicating to the police what I was told. Q. And some of them — somebody mentioned to you disappearance in a hot air balloon, right? A. This is one of a variety of ways.“ reflectionsonthedance.com/04-18-05_FINAL__Janet_Arvizo_Cross___Redirect_last_30_min_.txt
  152. SHOWBIZ 411, Hollywood to the Hudson, Michael Jackson: 10 Years Since The Court Acquittal That Eventually Killed Him, Friedman, Roger. 2015.06.12., abgerufen 2015.06.13., „My favorite moment sitting in that Santa Maria courthouse? When Tom Mesereau got Janet Arvizo to testify she thought Michael Jackson was going to steal her children by taking them away in a hot air balloon. The courtroom howled. Judge Melville banged his gavel. It was the culmination of a devastating testimony skillfully delived by Mesereau. Everyone knew at that moment the jury was not going to buy Sneddon’s prosecution. Everyone, that is, except Sneddon.“, https://www.showbiz411.com/2015/06/12/michael-jackson-10-years-since-the-court-acquittal-that-eventually-killed-him
  153. LA TIMES, Mother of Accuser Said to Have Praised Jackson, Chawkins, Steve. 2005.05.20., abgerufen am 2017.09.19., „[…] A few weeks later, Pryor [Anm.: Lebensgefährtin von Chris Tucker, Schauspieler, der auch in Jackson YOUR ROCK MY WORLD Kurzfilm von 2001 mitwirkte] said, the mother also seemed happy over plans for the trip to Brazil. She said that she, Jackson and their respective children would be attending Carnival, the Brazilian holiday celebration, and asked Pryor if she would like to come along.“[…]“, webadressse: articles.latimes.com/2005/may/20/local/me-jackson20
  154. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Did Janet ever mention a trip to Brazil to you? A. Yes. Q. What did she say? A. She said that they — MR. SNEDDON: I’ll object as hearsay. MR. MESEREAU: Impeachment, Your Honor. THE COURT: The bjection’s overruled. THE WITNESS: She said that they were going to Brazil for Carnivale. Q. BY MR. MESEREAU: And what is Carnivale, to your knowledge? A. Beautiful costumes, beads. I guess it’s kind of like Mardi Gras. Q. Kind of a holiday celebration, right? A. A holiday celebration. Q. Did she ever ask you to go with her? A. Yes, she did. Q. And when did Janet ask you to go to Brazil with her to attend Carnivale? A. During a phone conversation. It was sometime in February. Q. Okay. And did you say anything in response to her invitation? A. I said, „Sure, I’d love to go.“ Q. And did you ever talk to her about Brazil again? A. Yeah, we talked a couple of times about Brazil. Q. And did you talk about your going with her? A. I’m sure — I’m sure I did. I told her I couldn’t go for too long. I was in school at the time, so I would only be able to be there for, like, three or four days. Q. Did she say that was okay? A. Yes. Q. Okay. Did she seem excited about you going to Brazil with her? A. I don’t know. I don’t know if she was excited. Janet’s always excited. She’s excited — either she’s excited or she’s sad. So it was kind of hard to gauge whether she was excited about me going or this is just during one of the times that she was really happy. Q. But you had a number of discussions about you and she going to Brazil? A. No more than two, maybe three. On occasion. Q. And were all these conversations on the phone? A. Yes. Q. Did she call you or did you call her, if you remember? A. I would guess she called me during this time. I didn’t really know where they were staying, so my guess is that she called me. Q. Okay. And do you think this is February of 2003? A. I know it was February of 2003. Q. And did you have any discussions with her about going to Brazil in March of 2003, if you know? A. I don’t remember. Q. Okay. Did she tell you what she wanted to do in Brazil other than attend Carnivale? A. No, she didn’t say. […] Q. Did she tell you whether or not her family were going to be at Carnivale in Brazil? A. Yes. Q. And what did she say about that? A. Well, she said that Michael and I guess his family and their family, they were all going to go to Carnivale. That’s all she said. Q. Do you mean Michael Jackson? A. Yes. Q. So she said Michael Jackson and his family are going to Carnivale with her? A. Yes. Q. And this is in February of 2003? A. This is in February. Q. Okay. Did she ever tell you that she had learned that Michael Jackson was not going to Brazil? A. Yes, I believe she did. Q. Do you know approximately when that was? A. It would have been in early March. Q. Okay. Was she upset about that? A. No. Q. Okay. Did she still, as far as you know, plan to go to Brazil? A. By this time I don’t think she wanted to go. Q. Okay. Was that — did she tell you she didn’t want to go because she found out Michael wasn’t going?“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  155. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Okay. Now, do you think the last time you talked to Janet was in March of 2003? A. Yes. Q. And where were you when you talked to her in March of 2003? A. At my house. Q. Did Janet ever tell you that Michael Jackson had falsely imprisoned her? A. No. Q. Did Janet ever tell you that Michael Jackson had kept her family against their will? A. No. Q. Did Janet ever tell you that Michael Jackson had extorted her family? A. No. Q. Did Janet ever tell you that Michael Jackson was in a conspiracy to commit crimes against her family? A. Absolutely not. Q. And you were talking to her on a regular basis in February 2003, right? A. Yes. Q. And would that be daily? A. I don’t remember if it was daily. And again, if I got calls, sometimes they were from Davellin and sometimes they were from Janet. Q. Okay. Did Davellin ever tell you that the family was being held against their will? A. No. MR. SNEDDON: Object as hearsay, Your Honor. THE COURT: Overruled. The answer was „No.“ Next question. Q. BY MR. MESEREAU: Did Davellin ever tell you that the family was being falsely imprisoned by Michael Jackson? A. No. Q. Did Davellin ever tell you that her family were the victims of extortion by Michael Jackson? A. No. Q. Did Davellin ever tell you that there was some conspiracy to injure her family? A. No. Q. Did you have any discussions with Gavin during February of 2003? A. Yes. Q. And would he call you or would you call him? A. If his sister would call me, he would get on the phone. Normally if Davellin would call, they would all get on the phone. Q. Okay. A. One by one.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  156. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Did she ever tell you she was being forced to go to Brazil? A. No.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  157. 030105motadmevidgsa.pdf, Schriftsatz der Rechtsanwälte Thomas Mesereau, Susan Yu, Robert Sanger, Brian Oxman vom 01.03.2005: „[Simone Jackson] She recalled a conversation with Davellin [Arvizo] that her mother wanted to go to Brazil, that they were going for about a month. She recalled that Janet [Arvizo] wanted to go very badly, but the children did not, that they wanted to stay at the ranch. Simone was present with Janet when the boys [Star und Gavin Arvizo] asked MJJ if they could stay with him at the ranch rather than go to Brazil. Simone recalls MJJ saying they could stay as long as they wanted, and Janet telling them, “No, you are going with me.“ […] Simone said MJJ told the boys if they did not want to go they could stay at the ranch „for as long as they wanted“ something MJJ said to children, including Rio and Simone.“
  158. Michelle Henriette Jackson, Tante von Michael Jackson in ihrer Zeugenaussage am 18.05.2005: „Gavin told me, „We don’t want to go to Brazil. This is my mother who wants to go. We want to stay here.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  159. Simone Jackson, Cousine von Michael Jackson, Zeugenaussage am 17.05.2005: „Q. All right. Do you recall ever discussingwith Davellin a possible trip to Brazil? A. Yes. Q. How did that topic come up? A. She just told me one day out of the blue that she had to go to Brazil and I probably wouldn’t see her again. Q. Okay. Did she say anything about whether or not her mom wanted to go to Brazil? A. Yeah. She said her mom wanted to go. MR. ZONEN: I’m going to object as hearsay. THE COURT: Overruled. You may answer. Q. BY MR. MESEREAU: Excuse me, Simone, what did you say? A. Her mom wanted to go. Q. Davellin said her mom wanted to go to Brazil? A. Yes. Q. Did Davellin say whether or not Davellin wanted to go to Brazil? A. She said she didn’t want to go.“
  160. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 1133603: Overt Act Number 15: On and between February 25th, 2003, and March 2nd, 2003, Vinnie Amen did take the [Arvizo] family from Neverland Ranch to the Country Inn and Suites in Calabasas, Los Angeles County. Vinnie Amen did transport [Janet Arvizo] to public offices in Los Angeles County where passports showing the destinations of Italy and France and visas for entrance to Brazil for the [Arvizo] family were obtained. Frederic Marc Schaffel, business partner of Michael Joe Jackson and president of Neverland Valley Entertainment, did pay expenses in connection with this activity.“
  161. Roger Friedman, Fox News. FOX NEWS 411, Accuser’s Mother to Face Tough Questions vom 10.02.2005, abgerufen 14.10.2022: „[Janet Arvizo] was incensed that her kids were featured in the Bashir piece without her signing a release, and angry that they were never paid for it. She wanted some kind of remuneration. She told Jackson she wanted him to buy her an apartment in Solvang, which is near Neverland and far from the grubby East Los Angeles flat the family had abandoned. But Jackson had a different idea. My source says that he preferred to have the whole family leave, and asked his videographer Marc Schaffel to take the mother hunting for apartments closer to L.A. Schaffel, who still has never met the mother or the children, assigned Frank Tyson and Vincent Amen, two slightly built and amiable 22-year-olds, to chauffeur them around and buy them whatever they needed. (As far as anyone knows, no complaint or accusation has been filed alleging that either of these men carried a weapon of any kind — just a charge card.) According to the meticulous receipts kept during the adventure, most of the week was spent outside the hotel. The receipts show the group moved constantly during the day, and that real-estate hunting was mixed with eating and shopping, activities not generally associated with kidnapping. But even confinement wouldn’t have been so bad. Room 300 of the Country Inn, where the family stayed, is a duplex with two bedrooms, a loft and a kitchen. It also had a big-screen TV, on which family members watched three pay-for-view movies. While there, the mother made more than a dozen calls to her children’s school, five to her parents and others to her boyfriend (a U.S. Army major who worked in Westwood, about 30 minutes away). They were not short calls, either. Several of them — all to the L.A. area — cost $24 or more, with one hitting the $46 mark. Presumably, if the mother had mentioned that she and the children were being held hostage or against their will, someone might have alerted the authorities. The family’s schedule was a tight one during their „kidnapping.“ On the afternoon of March 1, for example, the day consisted of a meal at 4 p.m. at Johnny Rockets ($33), followed by a 5:14 p.m. stop at Anchor Blue to buy knit tops (two for $24). Later, a 5:55 p.m. snack stop at the Topanga Canyon Mall (coffee, water, Snapple) was followed by a 6:40 p.m. appearance at Baskin-Robbins ($9). And at 7 p.m., the mother and her kids took in the movie „Old School“ at the theater across from the hotel, racking up $32 in concessions. They topped the night off with another visit to Johnny Rockets ($26). […]„, https://www.foxnews.com/story/kidnapped-by-michael-jackson.
  162. Staatsanwalt Ron Zonen am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“: „And even given her limited sophistication and understanding, she still, more than any of the others, understood that Neverland was not the place for her children to be, and she battled valiantly to get those kids the heck out of there.”, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  163. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson:“You’ll also learn when you see this document that the family was treated to some movies. They were treated to meals. That, in fact, Janet Arvizo was taken to a beauty shop for whatever you lovely ladies do at beauty shops. And that the boys and Davallin and Janet were bought clothes, because they didn’t have any clothes because all their stuff had been put in storage. And there was probably over $2,000 in suitcases, because they didn’t have any suitcases, and new clothes for the trip to Brazil. All during this time that they were at the Calabasas Inn, with the security guard in the lobby and Vinnie Amen and Frank Tyson there
  164. Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 18.02.2005, „Jackson Accuser Wanted to Call Him Daddy“: „The family was put up at the hotel where they shopped and ate out extensively in public restaurants, and made dozens of phone calls from their room. A sheriff’s station was not far from them. On the stand, the mother acknowledges calling her parents, her cousin, her boyfriend and even the girlfriend of actor Chris Tucker. At no point does she mention to any of them that she’s scared, worried or being held against her will. Under benign questioning from the prosecutor, she gives no reasonable explanation for this. Page 1107: „Question: There were many calls made from that room? Who did you call? Answer: [name omitted], parents, my cousin, [my husband]. I hadn’t spoken to [my husband] for a spread of days.“ Even worse: The accuser tells the prosecutor that he and his family were powerless to leave the hotel. Page 408: „They didn’t let us leave the room. I don’t think they let us even have keys to the room.“ If the case makes it to trial, the accuser will have to explain going to see the movie „Old School“ and his countless visits to fast-food franchises and outlet shopping emporiums.“
  165. the smoking gun Webseite am 17.02.2005: Inside The Michael Jackson Grand Jury – The Transcrip: „Janet Arvizo: This is the part where my — where I know now my calls, even thoughthey don’t admit it, that my phone calls are being monitored. So I’m trying to talk to everybody in code.“, thesmokinggun.com/michaeljackson/021505mjgrandjury.html
  166. Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 19.04.2005, Cracking Jacko Accuser’s Mom’s ‚Code‘ : „[Janet] Arvizo did indeed suggest that Jackson’s people might have whisked her kids away in a hot-air balloon. She also contradicted her previous testimony several times, and left herself open to other witnesses coming in during the defense’s case and presenting opposite evidence. Not good. Among her preposterous claims: She was limited to „one meal a day“ during her alleged „kidnapping“ by Jackson employees. Restaurant receipts indicate otherwise — and a high caloric intake at that. She also claimed that she and her family were not allowed to leave the Calabasas Country Inn and Suites, despite records showing that they were hardly ever there and even went to the movies when they weren’t shopping or dining out. There was more testimony from Arvizo about her „kidnapping,“ including that she never bothered to call 911, didn’t tell anyone in the number of federal buildings she traversed that she had been kidnapped, and didn’t tell her own lawyer or her friend Azja Pryor, who is comedian Chris Tucker’s girlfriend. Instead, Arvizo insisted again that she was speaking to all these people „in code,“ dropping hints so that her parents wouldn’t be murdered by Jackson’s team. Mesereau pointed out that Arvizo spent the last two nights of this saga not trapped at Neverland, but with her fiancé in his apartment. She didn’t tell the U.S. Army major either, she said, but spoke to him in code as well.„, abgerufen 2017.06.17.,  https://www.foxnews.com/story/cracking-jacko-accusers-moms-code
  167. Cascio, Frank, My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man, 2011.11.15., HarperCollins. Kindle-Version.,HarperCollins. Kindle-Version, Seite 268
  168. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „After the social workers left, the children got in the car, and they were taken back to Neverland Ranch. And Mrs. Arvizo was with Vinnie Amen. And Vinnie Amen placed a call to Frank Tyson to find out whether the video was acceptable and whether the interview with the social workers was okay. And she was told no, it wasn’t enough. It wasn’t good enough. „And now you folks are going to Brazil.“ Well, on the very day, the 20th, records will show that Vinnie Amen took Janet Arvizo to Norwalk to get duplicates of birth certificates, and pay the money for that and pay for the expedited process of that. Those certificates, birth certificates, were picked up on the 20th. Detective Craig Bonner of the Santa Barbara Sheriff’s Department is going to testify in this case, and he’s going to tell you about being present during the execution of the search warrant at Marc Schaffel’s. And he’s going to tell you about what he found there. And he’s going to tell you that he found a black binder. And in that black binder, he found information about the — and this is not me — 1 this is the Arvizo „vacation,“ in quotes, expenses. There’s also a floppy disk. And the floppy disk contains a complete printout of probably seven or eight pages of all the money that was expended […] I’s a seven- or eight-page expense account. You’re going to see it. You don’t need me to tell you about it, but I can tell you that it outlines virtually every movement, every movement of this family with Frank Tyson and Vinnie Amen that was being directed from Marc Schaffel’s residence in nearby Calabasas.“
  169. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement- Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28: „Now, keep in mind Ms. Arvizo and her children are claiming that they were falsely imprisoned, that Mr. Jackson masterminded a conspiracy to falsely imprison the entire family at Neverland, where he lives and where he has approximately 40 or 50 employees, many of them ex-police officers, others licensed in day care and things of that sort. […] She says she was falsely imprisoned at the Calabasas Inn, a very nice hotel in Calabasas, and she says that she was falsely imprisoned three times at Neverland and went back every time. She has said that under penalty of perjury. Let’s go through what she was buying and what was ultimately billed to Michael Jackson during this terrible period of false imprisonment: February 14th, 2003: Full leg wax at Bare Skin Salon for $50; a lip wax; a bikini wax. Has her face done at Aromatherapy Day Spa. The total is $140. February 21st, Lisa’s Beauty, hair products for Janet Arvizo are purchased for $28.91. The same day, she buys bras and Jockey bikinis at Robinson-May, a total of $92.24, all billed to Michael. On February 25th at Anchor Blue, she buys clothing for $448.04 for she and her children. She also goes to Robinson’s-May, buys bras, thongs and bikinis for $115.83 in care of Michael Jackson. She buys cosmetics at Lisa’s Beauty for $34.29. […]The total of what I just read to you is $3,312.05 for Janet Arvizo while she’s falsely imprisoned at luxury hotels and Neverland.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  170. Cascio, Frank, My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man, 2011.11.15., HarperCollins. Kindle-Version.,HarperCollins. Kindle-Version., Seite 268/269
  171. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement- Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28:“Let’s go through what she was buying and what was ultimately billed to Michael Jackson during this terrible period of false imprisonment: […] On February 26th, during this period of alleged false imprisonment, she buys clothing at Pacific Sunwear for $26.80. She buys socks, bras, and underwear at the Jockey store for $454.64. At Banana Republic, she buys shirts and boxers for a total of $416.18. She spends $64.32 on clothing at Gap. She spends $436.77 at the Levi’s outlet, same day, during this period of alleged false imprisonment. She spends $74.69 at Abercrombie & Fitch; $88.06 at Robinson’s-May for junior clothes; $160.58 at Robinson’s-May, again for bras and shorts; and she goes to Foot Locker and spends $91.44 for shoes for her son Star. […] The total of what I just read to you is $3,312.05 for Janet Arvizo while she’s falsely imprisoned at luxury hotels and Neverland.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  172. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 17: On or about February 26th, 2003, Frederic Marc Schaffel and Frank Cascio, aka Frank Tyson — excuse me. On or about February 26th, 2003, Frederic Marc Schaffel paid Frank Cascio, aka Frank Tyson, $1,000 in connection with „vacation“ expenses of the [Arvizo] family.“
  173. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement- Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28: „Let’s go through what she was buying and what was ultimately billed to Michael Jackson during this terrible period of false imprisonment: […]The next day, February 27th, another day of alleged false imprisonment by this grand conspirator called Michael Jackson, Robinson’s-May cosmetics, day-wear treatment, $129.36; cosmetics, facial soap and lotion for Janet, $30.85; slippers, $28.12. Spends over $63, care of Michael Jackson. She goes to Rite-Aid during this period of false imprisonment. She buys a mechanical pencil, body spray, feminine hygiene products, Chap Stick and gum for $62.09. She goes to Anchor Blue and spends $92.01.[…] The total of what I just read to you is $3,312.05 for Janet Arvizo while she’s falsely imprisoned at luxury hotels and Neverland., reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt , reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  174. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement- Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28.: „Let’s go through what she was buying and what was ultimately billed to Michael Jackson during this terrible period of false imprisonment: […] Gavin gets a haircut the next day at Hsong’s Barber Shop for $20. She gets a manicure and a pedicure for $51. March 3rd, Anchor Blue, more clothing for Janet, $29.23. Then we go to Robinson’s-May, cosmetics for Janet, $71.86. […]The total of what I just read to you is $3,312.05 for Janet Arvizo while she’s falsely imprisoned at luxury hotels and Neverland.“, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  175. Staatsanwalt Ron Zonen am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“: „When you think about Michael Jackson and the people who work for him, who expect to make millions of dollars off the exploitation of this family, think about them begrudging her for receiving a turkey and for not demonstrating the proper level of appreciation. Think about them begrudging her because she accepts a body wax for $100, or a leg wax, or wherever they wax.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  176. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 20: On and between February 2003 and March 2003, at Neverland Ranch, Michael Joe Jackson did house [Janet und Davellin Arvizo] in a guest cottage on Neverland Ranch where [Janet and Davellin Arvizo] slept.“
  177. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „Now, let me just back up a bit, because I think you’re going to find it interesting what the evidence will show in this respect. On the — on the 28th of February, the defendant, Michael Jackson, is in the Los Angeles area, and the ranch. He actually flies on the 28th to Miami, Florida. Now, it’s only 28 days, so we’re now talking about March 1st. On March 1st, his family, with Security Guard Chris Carter, flew from Los Angeles to Miami, okay. We have records to prove it. We can show who went on the plane. We can show the cancelled tickets. We can show all these were booked through MJJ Productions. The interesting part about it, however, is that Chris Carter, the security guard who flew with the family on the 1st and arrived in Miami around six o’clock in the morning on the 2nd, an hour and a half later gets on a plane with the defendant, Michael Jackson, and flies back to L.A, and they go to Neverland Ranch where the Arvizos are. I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“

Schreibe einen Kommentar

neunzehn − 8 =