29) Missbrauchte der Staatsanwalt Michael Jackson? Eine Anklage

Ab dem 18. Dezember 2003 erhob Staatsanwalt Sneddon mithilfe der Staatsanwälte Zonen und Auchincloss eine Anklage gegen Michael Jackson, von der nur sie selbst überzeugt waren. Vielleicht.

Vorherige Artikel zur Anklage gegen Michael Jackson:

Teil IV der Zeitschiene zur Anklage gegen Michael Jackson

2003.02. – 03.: Die „Schweigepakte in der verbotenen Welt und dem verbotenen Treiben“ des Staatsanwalts in der Anklage gegen Michael Jackson

Zwischen Februar 2003 und März 2003 auf der Neverland Ranch, zeigte Michael Joe Jackson [Gavin und Star Arvizo] sexuell eindeutiges Material.“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 1

„Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 2

Anhand der Zeugenaussagen von Gavin Arvizo und Star Arvizo werden Sie sehen, wie […] sexuell eindeutiges Material verwendet wurde, um das aufblühende sexuelle Bewusstsein der Jungen zu schärfen, und […] Sie werden von den Schweigepakten in der verbotenen Welt und dem verbotenen Treiben hören.

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 3

„Nun, Herr Zonen hat gestern eine weit ausholende Aussage vor Ihnen gemacht, und Sie müssen seine weit ausholenden Aussagen im Geschworenenzimmer unter die Lupe nehmen. Er sagte: „Michael Jackson zeigt Kindern Material für Erwachsene“. Meine Frage an Sie ist: Wem? Macaulay Culkin hat nie gesagt, dass er ihm etwas gezeigt hat. Wade Robson hat nie gesagt, dass er ihm etwas gezeigt hat. Brett Barnes hat nie gesagt, dass er ihm etwas gezeigt hat. Jordie Chandler hat nicht ausgesagt. Und selbst Jason Francia, der sagte, er sei unangemessen gekitzelt worden, hat nie ausgesagt, dass Mr. Jackson ihm Material für Erwachsene gezeigt hat. Die einzigen Personen, die vor Ihnen ausgesagt haben, dass ihnen Mr. Jackson Material für Erwachsene gezeigt hat sind Hochstapler, Schauspieler und Lügner. Und die einzigen forensischen Beweise, auf die sie sich stützen können, sind Fingerabdrücke auf einigen Girlie-Magazinen, die Michael Jackson gehörten. Und Sie wissen, dass die Arvizo-Kinder überall, wo sie hinkamen, die Schubladen durchwühlten und das Haus durchwühlten. Sie taten es in der Zahnarztpraxis. Sie taten es im Haus von Vernee Watson Johnson. So benehmen sich [Gavin und Star Arvizo] eben. Und unglücklicherweise war Michael ziemlich nachlässig und großzügig, wie Kiki Fournier sagte, zu großzügig, indem er Leute durch sein Zimmer, durch sein Haus, durch Neverland laufen ließ. Und dafür zahlt er jetzt einen Preis. Aber es ist kein Verbrechen.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 4

2003.02. bis 03.12.: Juristen bezweifeln die Anklage gegen Michael Jackson hinsichtlich des „Zeigens von Zeitschriften für Erwachsene

Das Zeigen von Zeitschriften und Büchern für Erwachsene im Michael-Jackson-Prozess, darunter handelsübliche Magazine wie „Barely Legal“ und „Penthouse“, wird von mehreren Rechtsexperten in Frage gestellt. Die Staatsanwaltschaft hatte von Anfang an die Absicht, das Lesematerial vor die Geschworenen zu schleppen und damit zu unterstellen, dass Michael Jackson die Zeitschriften benutzte, um kleine Jungen zu erregen. Doch Jackson steht vor Gericht, weil er einen Teenager belästigt haben soll, nicht wegen seines Geschmacks für Zeitschriften.
Laurie Levenson, eine ehemalige Staatsanwältin und Professorin an der Loyola University LawSchool, erklärte: „Sie wollen, dass die Geschworenen den Eindruck bekommen, Michael Jackson sei ein Perverser, der sich nicht an die Regeln hält und von Sex besessen ist. Aber das könnte nach hinten losgehen.“ „Es klingt wie eine Ablenkung, aber als Prozessstrategie kann man die Geschworenen nicht ewig ablenken. Es mag sein, dass die stärksten Punkte in (Staatsanwalt Tom) Sneddons Fall noch kommen werden, aber es ist immer schwer, einen schwachen Ankläger zu überwinden.“ Die Geschworenen könnten sich auch fragen, warum ein Bataillon von Hilfssheriffs Michael Jacksons riesige Bibliothek nach Büchern durchforsten musste, die sein Ankläger wahrscheinlich nie gesehen hat. Der Ankläger und sein Bruder sagten, sie hätten diese Art von Zeitschriften gesehen, als sie in Jacksons Schlafzimmer waren. In einem Fall, so sagten sie, fanden sie die Publikationen selbst, als sie Jacksons Sachen durchwühlten.
Die Staatsanwaltschaft tut sich schwer damit, nachzuweisen, dass Jackson und der Junge die Zeitschrift gemeinsam in der Hand hatten – eine wichtige Voraussetzung für den Fall. Am Freitag wies die Verteidigung darauf hin, dass nur ein einziges Magazin, das dem Gericht vorgelegt wurde, jeweils einen einzigen Fingerabdruck von Jackson und seinem Ankläger aufweist. Und dieses Magazin wurde dem Jungen im Zeugenstand während der Anhörung der Grand Jury gezeigt und wurde erst nach der Anklageerhebung auf Fingerabdrücke untersucht. Außerdem hat die Verteidigung angeführt, dass viele der Bücher Geschenke von berühmten Fotografen waren, die einen Termin mit Jackson vereinbaren wollten.

AP am 21.03.2005. 5

Wie falsche behandelte Staatsanwalt Tom Sneddon angebliche Beweise für seine Anklage gegen Michael Jackson?

Während des Verfahrens vor der Grand Jury im Jahr 2004 behandelte Staatsanwalt Sneddon signifikante Beweise fahrlässig oder vorsätzlich falsch.
Laut Anklage von Staatsanwalt Sneddon soll Michael Jackson den jugendlichen Gavin Arvizo angeblich „desensibilisiert“ haben, indem er ihm „sexuell eindeutiges Material“ in Form von Zeitschriften gezeigt haben soll. Für diese Anklage beauftragte die Staatsanwaltschaft mehrere Experten für Fingerabdrücke. Die Fingerabdrücke, die von Gavin Arvizo auf einem der – handelsüblichen – Magazine für Erwachsene gefunden worden waren und von Sneddon als Beweisstück vorgelegt wurde, sollen aber erst in dem Moment auf das Magazin gekommen sein, als Sneddon Gavin Arvizo während der Vernehmung vor der Grand Jury 2004 das Magazin persönlich überreichte. Als Gavin Arvizo das Magazin in die Hand genommen hatte, trug der Jugendliche keine Handschuhe. Und die forensischen Untersuchungen auf Fingerabdrücke auf diesem bewussten Magazin, das später als Beweismittel gehandhabt wurde, erfolgt erst nach dieser Vernehmung vor der Grand Jury im März 2004.

Im Widerspruch zur Anklage kamen Gavin Arvizos Fingerabdrücke erst aufs Magazin, als Sneddon es ihm 2004 persönlich überreichte. Im Gericht

Ein Ermittler im Fall Michael Jackson hat zugegeben, dass die Polizei bei der Untersuchung der Vorwürfe wichtige Beweise falsch behandelte hatte. 2003 spielte der Ermittler Paul Zelis eine wichtige Rolle bei der Razzia auf der Neverland Ranch. Er sagte gestern vor Gericht, dass Gavin Arvizo, Michaels Ankläger, die von der Polizei beschlagnahmten pornografischen Zeitschriften durchsehen durfte, bevor die Gegenstände forensisch untersucht worden waren. Das heißt, bevor sie nach Fingerabdrücken abgesucht wurden. Gavin und sein Bruder Star hatten bereits im Zeugenstand ausgesagt, Michael hätte ihnen die pornografischen Magazine gezeigt. Die Verteidigung entgegnete, dass [Gavin und Star Arvizo] selbst gefunden hatten, als Michael nicht anwesend war.“

Contact Music am 17.03.2005. 6

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Sie trugen Handschuhe, als Sie diesen Gegenstand [Anm.: das Magazin für Erwachsene] beschlagnahmten, richtig?“
Antwort des leitenden Ermittlungsbeamten Paul Zelis: „Korrekt.“
F. Und Sie haben es in eine Plastiktüte gesteckt, richtig? A. Korrekt.
F. Sind Sie davon ausgegangen, dass die Spurensicherung sich das ansehen würde? A. Nun, ich war mir sicher, dass sie es tun würden.
F. Und Sie sind davon ausgegangen, dass sie es zu welchem Zweck tun würden? Vielleicht um Fingerabdrücke zu finden? A. Vielleicht.
F. Glauben Sie, dass das eine große Priorität haben würde? A. Möglicherweise.
F. Möglicherweise. Und im Jahr 2004, April – März und April 2004, in diesem Zeitraum, wurde dieser Aktenkoffer [mit Magazinen für Erwachsene] der Grand Jury in Santa Barbara vorgelegt, ist das korrekt? A. Korrekt.
F. Und Sie gingen davon aus, dass er bereits in der Forensik war, als Sie ihn brachten, richtig? A. Da bin ich mir nicht sicher.
F. Sie sind sich nicht sicher. Am Ende des Verfahrens vor der Grand Jury stellten Sie fest, dass niemand die Fingerabdrücke auf diesen Materialien im Asservat des Sheriffs Nr. 317 überprüft hatte; ist das richtig, Sir? A. Ja.
F. Das war ein ziemlicher Schocker, nicht wahr? War das nicht ein Schock? A. Nein, nicht für mich.
F. Sie lächeln etwas. Als das herausgefunden wurde, wurden Sie mit Handschuhen zu den Geschworenen geschickt, damit diese es nicht in die Hand nehmen und anfassen, um sich das Material anzusehen, ist das richtig? A. Korrekt.
F. Allerdings wurde der Inhalt dieser Aktentasche, Asservat 317 des Sheriffs, während der Verhandlung vor dem Geschworenengericht an Gavin Arvizo übergeben, damit er sie durchsehen konnte, um zu sehen, ob er [das Magazin] identifizieren konnte; ist das richtig?
Staatsanwalt Tom Sneddon: „Einspruch. Keine persönliche Kenntnis, keine Grundlage.“ Der Richter: „Er fragt ihn, ob das passiert ist, also werde ich den Einspruch abweisen.“
Der leitende Ermittlungsbeamte Paul Zelis: „Ich weiß es nicht.“
Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Sie waren also am Ende des Verfahrens vor der Grand Jury nicht darüber informiert, dass Gavin Arvizo den Inhalt dieses Asservates in die Hand genommen und es auf Wunsch des Staatsanwalts durchgesehen hatte?
Staatsanwalt Tom Sneddon: „Derselbe Einspruch“
Der leitende Ermittlungsbeamte Paul Zelis: „Nein.“ […]
Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Wissen Sie, ob die Mitarbeiter des Gerichts Handschuhe trugen, als sie das Material durchsuchten und inventarisierten, nachdem Sie die Geschworenen mit Handschuhen versorgt hatten?
Der leitende Ermittlungsbeamte Paul Zelis: „Ich weiß es nicht.“
F. Wissen Sie, wann dieses Material aus dem [dem Verfahren vor der] Grand Jury herausgenommen wurde, um eine Fingerabdruckanalyse durchzuführen? A. Ich weiß es nicht. Ich habe es nicht fortgeschafft.
F. Aber Sie waren einer der leitenden Ermittler in diesem Fall, ist das korrekt? A. Korrekt.
F. Und in dieser Funktion ist es Ihr Job, so ziemlich alles zu wissen, was in dem Fall vor sich geht, nicht wahr? A. Ja.
F. Und im Laufe Ihrer Tätigkeit als einer der leitenden Ermittler in diesem Fall hatten Sie festgestellt, dass die Fingerabdrücke erst abgenommen wurden, nachdem der Aktenkoffer irgendwann im Sommer 2004 aus der Asservatenkammer geholt wurde, ist das richtig? A. So habe ich das verstanden.

Paul Zelis, leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren gegen Michael Jackson im Kreuzverhör am 16.03.2005. 7

Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft räumen hinsichtlich Fingerabdrücke in der Anklage gegen Michael Jackson Fehler ein

Die Staatsanwaltschaft behauptet, dass auf einer Zeitschrift sowohl Michaels als auch die Fingerabdrücke der Ankläger zu finden sind. Die Verteidigung behauptet, dass die Fingerabdrücke auf dem Magazin erst nach einer Anhörung vor der Grand Jury im März/April 2004 festgestellt wurden, als der Ankläger die Gelegenheit hatte, das Magazin in die Hand zu nehmen. Der Verteidiger Thomas Mesereau behauptet auch, dass Michael den Jungen einmal beim Anschauen der Zeitschriften entdeckt hatte und sie ihm weggenommen hatte. Dies würde erklären, warum die beiden Abdrücke auf den Magazinen hinterlassen wurden. […] Ein Magazin weist angeblich einen einzigen Fingerabdruck des Anklägers und einen von Michael [Jackson] auf. Die Verteidigung weist darauf hin, dass dem Ankläger das Magazin während eines Grand Jury-Verfahrens zur Untersuchung gegeben wurde, bevor es einer Fingerabdruckuntersuchung unterzogen wurde.
Sanger [Anm.: Anwalt für die Verteidigung] fragte Cantu [Anm.: Fingerabdruckexperte], ob er davon ausgehe, dass die Analyse durchgeführt werde, nachdem das Material bereits an die Grand Jury übergeben worden sei. Cantu antwortete: „Man würde erwarten, dass die Analyse zuerst durchgeführt wird“. „Wussten Sie, dass die Analyse der Fingerabdrücke in diesem Fall erst nach der Beschlagnahme der Beweismittel durchgeführt wurde?“ fragte Sanger. „Das war mir nicht bekannt“, antwortete Cantu. Er räumte dann ein, dass der Test sofort hätte durchgeführt werden müssen. […]“

Associated press am 21.03.2005. 8

Der Beweis des Staatsanwalts – das „Magazin für Erwachsene“ – stammt von August 2003. Aber die Arvizos waren seit März 2003 nicht mehr auf Neverland

Eines der in die Beweisaufnahme genommenen „Magazine für Erwachsene“ war erst im August 2003 veröffentlicht und im November 2003 während einer Razzia auf Neverland im Verfahren zur Anklage gegen Michael Jackson beschlagnahmt worden. Die Arvizos aber hatten seit März 2003 keinen Zugang mehr zu Neverland.

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Hatten Sie das Datum des obersten Magazins, der Zeitschrift „Barely Legal“ festgestellt?“
Antwort des Ermittlungsbeamten Paul Zelis: „Das habe ich nicht.“
F. War Ihnen bewusst, dass es erst nach der Zeit, in der die Arvizos auf der Ranch waren, veröffentlicht worden ist?“ A: „Nein.“
D. Und das ist Ihnen nicht aufgefallen? A. Nein.
F. Sie wissen nicht – was die sichergestellten Unterlagen betrifft, wissen Sie nicht, wann diese tatsächlich dort platziert oder gelagert wurden oder wo immer Sie sie gefunden haben. Mit anderen Worten, Sie wissen nicht, wann sie dort hingekommen sind. Sie wissen nur, dass sie am 18. November 2003[dem Tag der Razzia] dort waren, ist das richtig? A. Korrekt.
F. Sie wissen also nicht, welche von diesen sichergestellten Gegenständen, auch im Februar oder März 2003 oder überhaupt dort war, richtig? A. Korrekt.

Leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren gegen Michael Jackson Detektiv Paul Zelis im Kreuzverhör am 16.03.2016. 9

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Und unter all den gesichteten Medien gab es kein Material für Erwachsene oder sexuell explizites Material, kein Material, dessen Besitz für sich genommen illegal wäre, oder?“
Antwort des leitenden Ermittlungsbeamten Paul Zelis: „Nicht, dass ich mich erinnere, nein.“
F. Und die Zeitschriften, die Sie sich herausgesucht haben -[…] und aus der Schublade gezogen haben, um sie zum Beispiel auf dem Bett zu fotografieren, das sind handelsübliche Zeitschriften. Man kann in ein Geschäft gehen und sie kaufen, richtig? A. Korrekt.“

Paul Zelis, leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren gegen Michael Jackson im Kreuzverhör am 16.03.2005. 10

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Nun, und noch einmal – und ich meine das nicht in einer beleidigenden Art und Weise, sondern nur – es gab eine Menge Detectives im Santa Barbara Sheriff’s Department, die zu dieser Zeit viel mehr Erfahrung in der Untersuchung von Sexualverbrechen hatten als Sie; ist das zutreffend, Sir?“
Antwort des leitenden Ermittlungsbeamten Paul Zelis: „Ja.“

Paul Zelis, leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren gegen Michael Jackson im Kreuzverhör am 16.03.2005. 11

2003.02. bis 03. : Im Widerspruch zur Anklage war es Star Arvizo, der „Magazine für Erwachsene“ nach Neverland brachte

Die Anklage stützte sich allein auf die Zeugenaussage von Star und Gavin Arvizo und behauptete, es sei Michael Jackson gewesen, der den Kindern „sexuell eindeutiges Material“ gezeigt haben soll. Aber nach der Vernehmung mehrerer Zeugen stellte sich heraus, dass es im Gegenteil Star Arvizo gewesen ist, der die „Magazine für Erwachsene“ nach Neverland gebracht hatte.

Hausangestellte Maria Gomez: In 11 Jahren auf Neverland sah ich nur einmal „Magazine für Erwachsene“, nämlich in Star Arvizos Rucksack

Maria Gomez war eine Hausangestellte für Michael Jackson seit 11 Jahren. Sie sagte aus, das einzige Mal, dass sie in ihrer jahrelangen Anstellung auf Neverland Magazine für Erwachsene gesehen habe, war im Rucksack des Star Arvizo, der das Magazin nach Neverland mitgebracht hatte:

Antwort der Hausangestellten Maria Gomez: „Diese Kinder [Star und Gavin Arvizo] waren unfassbar. Sie haben meistens eine Menge Sachen aus dem Kino mitgebracht, viele Süßigkeiten. Und sie verursachten ein großes Chaos. Es war fast so, als ob sie alles vergeuden wollten.“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „War es schwer, ihre Zimmer zu reinigen?“ A. Ja. […] A. Sie ließen sie – nun, ich glaube nicht, dass Gäste, die nur für eine Nacht bleiben, an nur einem Tag eine solche Sauerei hinterlassen würden.“
F. Haben sie oft Unordnung gemacht? A. Ja. […]
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau:: „Frau Gomez, können Sie sich daran erinnern, in Neverland Zeitschriften für Erwachsene gesehen zu haben?“

Antwort der Hausangestellten Maria Gomez: Ja, ein einziges Mal.“
F. Und können Sie sich daran erinnern, eine dieser Zeitschriften bei den Arvizo-Kindern gesehen zu haben? A. Nun, ich bin mir da ziemlich sicher, ja, denn im Gästehaus lag ein Rucksack mit dieser Art von Zeitschriften.
F. Und wer wohnte im Gästehaus 2? A. Davellin und Star [Arvizo].
F. Und was taten Sie, als Sie diese Zeitschriften in Gästehaus 2 sahen? A. Ich ließ sie dort liegen. […]
F. Wissen Sie, wem der Rucksack gehörte? A. Nun, ich vermute, er gehörte Star.

F. Erinnern Sie sich daran, gesehen zu haben… war der Rucksack offen? A. Ja.
F. Und können Sie sich daran erinnern, diese Zeitschriften in ein Hemd eingewickelt gesehen zu haben? […] Als Sie die Zeitschriften im Rucksack sahen, waren sie da gut sichtbar? A. Der Rucksack war leicht geöffnet, und ich sah diese Zeitschriften.“

Maria Gomez, 11 Jahre Hausangestellte für Michael Jackson auf Neverland, Zeugenaussage am 16.05.2005. 12

Neverland-Angestellter Julio Avila erwischte Star Arvizo, der „Magazine für Erwachsene“ im Kontrollraum der Karussells versteckte und von zu Hause mitgebracht hatte

Der Angestellte Julio Avila, der für die Fahrgeschäfte im Vergnügungspark Neverlands zuständig war, sagte unter Eid aus, dass er Star Arvizo mit einem „Magazin für Erwachsene“ im Kontrollraum des Karussells erwischt habe. Avila sagte aus, dass es Star Arvizo selbst gewesen ist , der solche Magazine mit nach Neverland brachte. Star Arvizo verteckte seine Magazine unter anderem im Kontrollraum eines Fahrgeschäftes und auf einem Karussell.

„[Julio Avila, Angestellter Neverlands] sagte, dass er Star [Arvizo] mit einer nicht jugendfreien Zeitschrift auf einem der Fahrgeschäfte gesehen habe und dass Star sagte, er hätte die Zeitschrift von zu Hause mitgebracht.“

Ray Hultman, Mitglied der Jury, die über die Anschuldigungen des Gavin Arvizo und seiner Mutter Janet Arvizo ab Februar 2005 über Michael Jackson zu Gericht saß. 13

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie Star [Arvizo] jemals mit einem Magazin für Erwachsene gesehen?“
Antwort von Julio Avila:“ Ja. [..] Einmal im Zipper Karussell, im Kontrollpult, das ist – das Fahrgeschäft ist hier. Das Kontrollpult ist direkt davor, um die Fahrt zu steuern. Da war ein Magazin drin. Und als Star kam und es sah, sagte er: „Oh, das ist meins“.
F. Und hat [Star Arvizo] Ihnen gesagt, woher er das Magazin hatte? A. Ja, er sagte, er hätte es von zu Hause mitgebracht.
F. Von zu Hause? A. Ja.
F. Was haben Sie gesehen, was er mit der Zeitschrift gemacht hat? A. Er hat sie sich nur angesehen. Und als er wegging, verstaute er sie einfach im Hosenbereich, steckte sie ein. F. Haben Sie jemals gesehen, dass er sie irgendwo versteckt hat? A. Nicht versteckt, aber ich habe sie gefunden – ich habe sie im Zipper gefunden und ich glaube, jemand anderes aus dem Park hat eine gefunden, etwa dort, wo die Schaukeln sind. […]
F. Nachdem [Star Arvizo] Ihnen gesagt hat, dass er es von zu Hause mitgebracht hat, was hat er mit der Zeitschrift gemacht?
A. Er hat es sich nur angesehen. Und dann sagte ich: „Nun, weißt du was? Leg es einfach weg, denn es sind“ — du weißt schon, „es sind noch andere Gäste hier, und nimm es nicht mit in den Park. […]
F. Und hat er zugegeben, dass es seins war? A. Ja, das hat er.
F. Hat er es dann aus diesem Bereich mitgenommen? A. Ja, er nahm es weg und fing an, es anzuschauen, und dann – als ich ihm sagte, er solle es weglegen – steckte er es einfach in seine Hose.“

Julio Avila, Angestellter auf Neverland für die Fahrgeschäfte, Zeugenaussage am 24.05.2004. 14

2003.03.: Star Arvizo zeigt dem Koch auf Neverland Zeitschriften für Erwachsene. Michael Jackson ist nicht anwesend.

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Erinnern Sie sich an eine Zeit, als Star Ihnen einige Zeitschriften zeigte?“
Antwort von Angel Vivanco: „Ja. […]
F. War das zu einer Zeit, als Mr. Jackson auf dem Grundstück war? A. Nein. Er war nicht auf dem Grundstück. […]
F. Als Star Ihnen das Magazin zeigte und Mr. Jackson nicht da war, war das vor oder nach der Bashir-Dokumentation? A. Es war danach.

Angel Vivanco, Koch auf Neverland, Zeugenaussage am 17.05.2005. 15

Im Widerspruch zur Anklage waren es Gavin und Star Arvizo, die sich „nackte Mädchen“ im TV ansahen und masturbierten. Und Michael Jackson bestehlen

Der 12-jährige Cousin von Michael Jackson, Rijo Jackson, sagte im Zeugenstand aus, dass Gavin und Star Arvizo 2003 in einem der Gästehäuser in Neverland masturbierten. Vor den Augen des damals 10-jährigen Rijo, der sich bei einem Besuch der Arvizos das Gästehaus mit Gavin und Star Arvizo teilte:

Rijo Jackson: „Ich habe gesehen, wie sie zum Fernseher gingen und einen Kanal einschalteten, auf dem nackte Mädchen zu sehen waren, und [Gavin und Star Arvizo] machten solche Sachen, so eklige Dinge.“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Was für eklige Dinge?“
Antwort von Rijo Jackson: „Sie haben sich einen runtergeholt und so.“
F. Haben sie das vor deinen Augen gemacht? A. (Nickt mit dem Kopf auf und ab.)
F. War Michael Jackson irgendwo in der Nähe dieses Raumes? A. Nein.
F. Was hast du getan, als du Gavin und Star beim Masturbieren gesehen hast? A. Ich sagte es meiner Schwester und sie sagte mir, ich solle in Michaels Zimmer gehen.
F. Und bist du zu Michaels Zimmer gelaufen, als du das gesehen hast? A. (Nickt mit dem Kopf auf und ab.)
F. Sind Gavin und Star im Gästezimmer geblieben? A. Ja.
F. Haben Gavin und Star irgendetwas zu dir gesagt, als sie die ekligen Dinge gemacht haben? A. Am anderen Tag taten sie es. Sie sagten: „Warum machst du das nicht mit?“
F. Und was hast du zu ihnen gesagt? A. Ich habe gesagt, dass ich das nicht will, weil es eklig ist, und es ist falsch.
Q. Als du dann zu Michaels Zimmer gerannt bist, hast du sie im Gästezimmer zurückgelassen? A. Ja.

Rijo Jackson, der Jahre 2003 zehnjährige Cousin von Michael Jackson in seiner Zeugenaussage am 18.05.2005. 16

Der damals 10-jährige Rijo rannte zu seinem Onkel Michael und erzählte ihm, was der Dreizehnjährige Gavin und der Elfjährige Star Arvizo im TV ansehen. Michael Jackson aber wollte Rijo nicht glauben, dass Gavin und Star Arvizo „so etwas tun würden„.

Rijo Jackson: „Er hielt sie für brav, und so etwas würden sie nicht tun.“

Rijo Jackson, der Jahre 2003 zehnjährige Cousin von Michael Jackson in seiner Zeugenaussage am 18.05.2005. 17

Rijo blieb den Rest der Nacht im Schlafzimmer seines Onkel Michaels und wollte nicht zu Gavin und Star Arvizo zurückkehren. Der Zehnjährige Rijo Jackson hatte seinem Onkel Michael nicht erzählt, dass die Arvizos vor seinen Augen masturbiert hätten: „Ich wollte es ihm nicht sagen, weil ich Angst hatte.“

Der zehnjährige Rijo Jackson erwischt Gavin und Star Arvizo beim Diebstahl und Michael Jackson „war oft weg“

„Rijo Jackson sagte auch aus, dass er sah, wie die Jungen Gegenstände aus Schubladen stahlen, darunter auch Geld, das einem Koch gehörte. Er sagte auch, er habe gesehen, wie sie mit gestohlenem Geld aus dem Büro des Managers der Ranch Jesus Salas rannten. Der Zeuge sagte, er habe Michael Jackson nichts von dem angeblichen Diebstahl erzählt, weil der Sänger oft weg war. Er sagte, er habe versucht, einem Hausmädchen zu sagen, dass Geld aus der Küche gestohlen worden sei.“

Billboard am 18.05.2005. 18

Wenn Staatsanwalt Zonen den 10jährigen Rijo Jackson malträtiert. Und der Versuch, das Image der „unschuldigen Lämmer“ Star und Gavin Arvizo zu bilden

„Die Arvizos, Gavin und Star, versuchten zu behaupten, Michael Jackson habe sie mit diesen Magazinen korrumpiert. Doch Star wurde zweimal mit seinen eigenen Magazinen erwischt. Julio Avila erwischte ihn mit einer Zeitschrift in seinem Rucksack. Er sagte: „Ich hatte die Zeitschrift zu Hause“, als er dabei erwischt wurde, wie er „Suck dick“ an die Wand geschrieben hatte. Das ist kein naives Kind in sexuellen Angelegenheiten, aber sie wollen, dass man denkt, es sei alles Michael Jackson, der diese unschuldigen kleinen Lämmer entführt und ihren Verstand verdirbt. Und das ist Blödsinn. Sie haben versucht, einem zu erzählen, dass Michael Jackson ihnen Masturbation beigebracht hat und sie die Dinge des Lebens gelehrt hat, und, noch einmal, sie waren einfach diese unschuldigen kleinen Kinder. Aber sie wurden beim Masturbieren von Rijo erwischt, der in den Zeugenstand ging und so ehrlich war, wie man nur sein kann, und von Mr. Zonen gründlich malträtiert wurde. Erinnern Sie sich, dass er sich die Augen wischte, weil er so viel Angst vor der ganzen Sache hatte?“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 19

Gavin und Star Arvizo „durchsuchten zahlreiche Räume“ in Neverland, wenn Michael Jackson nicht da war

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Ist Ihnen bekannt, dass die Arvizo-Jungen zahlreiche Räume in Mr. Jacksons Haus dursuchten, wenn Mr. Jackson nicht da war?“ […]
Antwort des leitenden Ermittlungsbeamten Paul Zelis: „Das wusste ich nicht.“

Paul Zelis, leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren gegen Michael Jackson im Kreuzverhör am 16.03.2005. 20

„[Azja Pryor] sagte, dass Star [Arvizo] die Code-Nummer für das Tanzstudio kannte, aber er hatte ihr gesagt, dass sich dort niemand aufhalten dürfe. Ich denke, dass Gavin und Star in vielen Fällen die Anstifter waren und dass es ihnen Spaß gemacht hat, geheime Zugangsdaten herauszufinden und in Sachen herumzuschnüffeln.“

Ray Hultman, Juror Nummer 1, der 2005 über Michael Jackson zu Gericht sitzen musste. 21

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Können Sie sich daran erinnern, jemals das Tanzstudio [von Michael Jackson in Neverland] betreten zu haben?
Antwort von Azja Pryor: „Ich bin nicht hineingegangen, aber ich habe hineingeschaut
.
F. Als Sie hineingeschaut hatten, war es da verschlossen? A. Ja.

F. Und hat jemand die Tür aufgeschlossen? A. Nein. Keiner hatte einen Schlüssel. Es gab so etwas wie ein Zahlenschloss an der Tür.
F. Und kannte jemand die Kombination? A. Ja, Star hat sie aufgemacht.
F. Haben Sie Star jemals andere Kombinationen in Neverland öffnen sehen? A. Nur das Tanzstudio und das Haupthaus.
F. Haben Sie jemals gesehen, dass Gavin irgendwelche Kombinationsschlösser in Neverland geöffnet hat? A. Nur das Haupthaus.
F. Haben Star und Gavin Ihnen gesagt, dass sie die Kombinationen kannten? A. Star nicht. Er öffnete die Tür des Tanzstudios. Er sagte, dass niemand da drin sein sollte.
F. Und hat er Ihnen gesagt, wie er die Kombination herausgefunden hat? A. Nein

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 22

2003.02.-03.: Das Material, das nur die Staatsanwälte als „sexuell eindeutig “ präsentierten

„Nun, meine Damen und Herren, hat die Staatsanwaltschaft versucht, Ihre Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was sie jetzt als Pornographie auf Neverland bezeichnet. Und sie fanden dort aus den letzten zehn Jahren „Hustler“, „Playboy“, „Penthouse“ und ähnliche Dinge. Alles legal. Alle heterosexuell. In einer Bibliothek mit Tausenden und Abertausenden von Büchern fanden sie ein paar Bücher, in denen es um Männer ging. Und sie wollten, dass man denkt, dass Mr. Jackson irgendwie ein – ich weiß nicht, ob sie versuchen zu sagen, dass er ein schwuler Mann ist, oder, wie Mr. Zonen in seinem üblen Verhör, versucht zu suggerieren, dass er asexuell ist. [Die Staatsanwälte] sind sich nicht sicher, in welche Richtung sie gehen. Aber im Wesentlichen haben sie dieses Haus durchsucht, in dem sich Tausende und Abertausende von Büchern angesammelt haben, in dem sich der Beweis befand, dass, wenn Fans aus der ganzen Welt Dinge an Mr. Jackson schicken, er alles wie ein Sammelwütiger aufbewahrt.
Und was haben [die Staatsanwälte] gefunden? Sie fanden dieses Buch, „Boys Will Be Boys“ [Übersetzung: Jungs sind Jungs]- okay? – das 1966 in New York veröffentlicht wurde. Ja, es enthält einige Nacktbilder von Jungen. Es gibt auch Bilder, auf denen sie nicht nackt sind, okay? Und was steht da, was steht in dem Buch? Da steht: „Seht euch den wahren Geist des Glücks und der Freude in den Gesichtern dieser Jungen an. Das ist der Geist der Jungenschaft, ein Leben, das ich nie hatte und von dem ich immer träumen werde. Das ist das Leben, das ich mir für meine Kinder wünsche, MJ.“ […] Ist dies das Zeichen eines Pädophilen? Eine derartige Anmerkung in ein veröffentlichtes Buch zu schreiben? In dem anderen Buch, „The Boy: A Photographic Essay“, steht „To Michael: From your fan, Rhonda“, mit einem kleinen Herz. „1983, Chicago“, steht da drin. Nun, Mr. Zonen wusste nicht, was er damit anfangen sollte, also deutete er in seinem Kreuzverhör an, dass es vielleicht jemand gefälscht hatte. Aber es gibt keinen Beweis dafür, dass jemand das gefälscht hat. Diese Bücher wurden in den frühen 90er Jahren beschlagnahmt. Und gab es irgendwelche Beweise dafür, dass diese Bücher jemals einem Zeugen gezeigt wurden? Nein. Kein einziger Zeuge kam in diesen Gerichtssaal und sagte: „Michael Jackson hat mir Bücher über Männer gezeigt.“ Nicht ein einziger.
Wir bitten Sie nun, Ihren gesunden Menschenverstand in diesem Bereich der angeblichen Pädophilie einzusetzen. Erstens haben [die Staatsawnälte] nie einen Pädophilie-Experten in den Zeugenstand gerufen, weil sie Angst hatten. Wenn man all diese heterosexuellen Bücher und Zeitschriften hat, kann man nicht von Pädophilie ausgehen, okay? Was findet man normalerweise? Man findet illegale Kinderpornografie, Websites im Überfluss, Bilder. Nichts davon ist aufgetaucht. Und ja, die Staatsanwaltschaft hat angedeutet, dass sie das beweisen würde, und nichts davon wurde in Neverland gefunden. Keine Websites mit Pädophilie. Keine Kindersexbilder auf Websites. Keine Fotos. Nichts von dem, was man typischerweise mit einem Pädophilen in Verbindung bringt. Und ihr größtes Problem ist, dass mehrere Ausgaben von „Hustler“ und „Playboy“ und „Penthouse“ und „Barely Legal“ nicht mit dem übereinstimmen, was sie zu beweisen versuchen. Ich sage nicht, dass es unbedingt lobenswert ist, dass man all diese Magazine hat, aber man kann sie an jedem Kiosk kaufen, und es gibt keinen Beweis dafür, dass irgendetwas illegal war. Und wenn Mr. Jackson diese Zeitschriften nachweislich jahrelang gelesen hat, wie passt das dann zur Theorie [der Staatsanwälte], dass er ein männliches Kind sexuell berühren wollte? Das tut es nicht. Es gibt ein Problem mit ihrem Fall. Und wie ich bereits sagte, wurde kein einziges dieser Bücher über Männer, die sie unter Tausenden anderen gefunden haben, auch nur einem einzigen Zeugen gezeigt. Keine illegale Kinderpornographie, weder auf einer Website noch sonst wo. Keine Websites, auf denen man versucht, Kinder zu treffen, wie es Pädophile oft tun, und der Rest. Dies ist nichts anderes als ein bösartiger Versuch, seinen Ruf zu schädigen und ihn in Verlegenheit zu bringen, indem man durch wiederholte Durchsuchungen mit 70 Beamten in seinem Privatleben wühlt und versucht, etwas zu finden, womit man ihn in den Schmutz ziehen kann. Sie haben ihn in den Schmutz gezogen, weil er ein Mensch ist. Aber sie haben ihren Fall nicht bewiesen. Das können sie nicht.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 23

2003.02. bis 03.12.: Laut Anklage soll Michael Jackson „persönlich“ die zahlreichen Telefongespräche der Janet Arvizo überwacht haben

„Zwischen Februar 2003 und März 2003 überwachte und kontrollierte Michael Joe Jackson die Aktivitäten auf der Neverland Ranch mittels mehrerer Innentürschlösser, Alarmsystemen mit Bewegungsmelder und einem Zahlenschloss sowie Video- und Telefonüberwachungsanlagen. Michael Joe Jackson überwachte persönlich Telefongespräche von [Janet Arvizo], ohne ihr Wissen oder ihre Erlaubnis.“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 24

2003.03.02.: Vinnie Amen, Reisepässe für die Arvizos, gibt den Behörde an, die Arvizos „gehen nach Italien oder Frankreich“

„Nun, die Mission war erfüllt und alle Vorbereitungen waren getroffen, um nach Brasilien zu gehen. Übrigens, sie wollten nicht nach Brasilien gehen. Das werden Sie noch erfahren. Es war nicht ihre Idee. Und sie werden zurück zur Ranch gebracht. Und das ist der 2. März. Und die Logbücher zeigen, dass sie zur Ranch zurückgebracht wurden. Ich glaube nicht, dass das angezweifelt werden kann.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 25

Ein paar Wochen später, so Pryor, schien die Mutter ebenfalls glücklich über die Pläne für die Reise nach Brasilien. Sie sagte, dass sie, Jackson und ihre drei Kinder den Karneval, das brasilianische Fest, besuchen würden und fragte Pryor, ob sie mitkommen wolle.“

Los Angeldes Time am 20.05.2005. Janet Arvizo. 26

Alle weiteren Widersprüche zum „Trip nach Brasilien“ siehe hier in Teil III.

„Und an einem anderen Tag geht er [Anm.: Vinnie Amen] runter und besorgt Pässe für die Familie. Er muss extra Geld bezahlen, um die Pässe schneller zu bekommen. Und als er die Pässe ausfüllte, erklärte er den Regierungsbeamten, den Regierungsbeamten der Vereinigten Staaten, den Zollbeamten, dass die Familie nach Italien oder Frankreich reisen würde.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 27

„Arvizo führte auch einen Passantrag als Beweis dafür an, dass Jacksons Helfer sie belogen hätten. Sie hätten ihr gesagt, sie würde nach Brasilien reisen, aber auf dem Antrag seien „Italien und Frankreich“ als Reiseziele angegeben. Arvizo sagte dem Staatsanwalt Ron Zonen, sie habe nie etwas von diesen Ländern gehört. Mir wurde jedoch gesagt, dass die Angabe von europäischen Ländern als mögliche Reiseziele als schnelle Lösung für die rasche Beschaffung von Pässen erklärt wird.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 18.04.2005. 28

2003.03.01.: Im Widerspruch zur Anklage war es Janet Arvizo, die ihre Habseligkeiten im Warenlager auf Kosten anderer einlagern lassen wollte. Wegen ihres Umzug zu Major Jay Jackson

Am oder um den 1. März 2003 zahlte Vinnie Amen die Miete für den Wohnsitz der Familie [Arvizo] in Los Angeles County und brachte ihr Hab und Gut in ein Warenlager.

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 29

„Und Sie werden diese Aufzeichnungen sehen. Sie müssen nicht auf mein Wort vertrauen. Sie werden herausfinden, dass in diesem Zeitraum die Besitztümer der Familie, das Wenige, was sie besaßen, eingelagert wurden. Sie wurden zu Dino’s Storage gebracht. Sie wussten nicht, wo sie hingebracht wurden. Sie wussten nur, dass sie mitgenommen worden waren. Sie wurden mit Sack und Pack aus ihrer Wohnung gebracht und die Miete, die für zwei Monate fällig war, wurde von Vinnie Amen bezahlt, die Gelder, die von Marc Schaffel aus dem Neverland Valley Entertainment Geschäftskonto der Partnerschaft zwischen dem Angeklagten in diesem Fall und Marc Schaffel vorgestreckt wurden.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 30

Rechtsanwalt Geragos Privatermittler Miller zahlte Kosten für Arvizos Warenlager „um in ihrer Gunst zu bleiben, um Informationen zu bekommen, was sie vor hatten

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie erwähnten, dass Janet Arvizos Besitztümer in einem Lagerraum untergebracht waren. Wie ist das passiert?“
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „[…] Brad [Miller, Privatermittler von Rechtsanwalt Geragos] hat mir später erzählt, dass [Janet Arvizo] zu ihrem Freund [Anmerkung: Major Jay Jackson] gezogen ist, der…
Staatsanwalt Ron Zonen: „Ich erhebe Einspruch […] .“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Hatten Sie irgendetwas mit der Lagerung von Janet Arvizos Besitztümern zu tun?“
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „Ich habe Brad irgendwann gesagt: „Wenn du das machst, dann filme es, damit du später nicht beschuldigt wirst, etwas genommen zu haben.“
F. Und wussten Sie, warum Brad diese Sachen [Anm.: die Habseligkeiten der Janet Arvizo] einlagern wollte? A. Ich glaube…
Staatsanwalt Ron Zonen: „Ich erhebe Einspruch wegen Hörensagen.“

Richter Rodney Melville: „Abgelehnt. Sie dürfen antworten.“
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „Ich glaube, das tat er, weil er versuchte, in der Gunst der Leute [Anm.: der Arvizos] zu bleiben, um so viele Informationen wie möglich darüber zu bekommen, was sie vorhatten.“ […]
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: Hat Janet Ihrer Meinung nach gewollt, dass Brad ihre Besitztümer aufbewahrt?[…] Wie haben Sie erfahren, wie sie gelagert wurden?
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „Im Gespräch mit Mr. Miller“
F. Hat er Ihnen gesagt, warum sie gelagert wurden? A. Ja. […]
F. Wurden diese Besitztümer [Anm.: der Janet Arvizo] auf Ihren Wunsch hin gelagert? A. Nein.

Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 3. Februar 2003. 31

„[Rechtsanwalt Mark Geragos] sagte aus, dass Janet [Arvizo] in Wahrheit deshalb aus dem Apartment ausziehen wollte, weil sie bei [ihrem Lebensgefährten] Jay Jackson einziehen wollte; aber wie ich weiß, traf Janet zu dieser Zeit Vorbereitungen, um nach Brasilien zu gehen! Also weiß ich nicht… zumindest hat Mr. Geragos das gesagt… der Grund, warum sie [aus ihrer Wohnung] ausziehen wollte, war, dass sie in Jay Jacksons Wohnung einziehen wollte. […] Bei der erneuten Befragung durch die Verteidigung sagte er, dass er wusste, dass Janet aus ihrer Wohnung ausziehen wollte, damit sie bei Jay Jackson einziehen konnte. Mark Geragos sagte, dass Brad Miller sich bereit erklärt hatte, Janet zu helfen, ihre letzten paar Monatsmieten zu bezahlen und auch für die Lagerung ihrer Sachen in einem Lagerhaus zu zahlen.“

Ray Hultman, Juror Nummer 1, der 2005 über Michael Jackson zu Gericht sitzen musste. 32

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Waren Sie es, der anordnete, dass der Umzug auf Video aufgezeichnet wurde?“
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „Ich war es, der Brad [Privatermittler Brad Miller] gesagt hatte: „Wenn du das machst, solltest du den Umzug besser auf Video aufnehmen. Ich denke, das habe ich zu ihm gesagt. Es waren fast genau diese Worte.“
F. Und hat er Ihnen jemals gesagt, dass Janet wollte, dass er die Sachen wegräumt? A. Ja.
F. Wann hat er Ihnen gesagt, dass Janet wollte, dass er die Sachen umzieht? Wahrscheinlich in demselben Gespräch, in dem ich sagte: „Wenn du es machst, solltest du es auf Video aufnehmen.“

Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 3. Februar 2003. 33

2003.03.01.: Die Blumentöpe der Janet Arvizo oder in ihren „Blumentöpfen wuchsen doch keine Briefe des Michael Jackson“

„Was [Janet Arvizo] seltsam fand, war, dass sich das Interesse am Umzug ihrer Sachen manifestierte, als sie herausfanden, dass sie die Notizen aufbewahrt hatte, die Michael Jackson an Gavin geschickt oder geschrieben hatte. Sie hatte einige der Notizen in einem bepflanzten Tontopf versteckt. Andere Notizen und die Zulassungspapiere für den Bronco befanden sich in ihrer Wohnung, bevor Michaels Leute ihre Sachen einlagerten.“

Aus dem Schriftsatz der Staatsanwaltschaft vom 17.11.2003: 111703stmtpc.pdf zur Begründung des Durchsuchungsbefehls. 34

„Während der Zeit, in der die Familie in Neverland ein- und ausging, wurden ihre spärlichen Habseligkeiten – die kaum das füllten, was [Janet Arvizo] als ihr „Junggesellenapartment“ bezeichnete – von Privatdetektiv Bradley Miller in ein Lager gebracht. Laut einer eidesstattlichen Aussage erzählte die Frau den Ermittlern, dass „das Interesse, ihre Sachen umzulagern, sich manifestierte“, als Jackson Repräsentanten herausfanden, „dass sie die Zettel aufbewahrt hatte, die Michael Jackson [ihrem Sohn] geschickt oder geschrieben hatte.“ Diese Notizen seien in einem „bepflanzten Tontopf“ versteckt gewesen, der zu den Gegenständen gehörte, die schließlich von Miller bei Dino’s Moving & Storage in Nord-Hollywood gelagert wurden. Nachdem sie sich Mitte März 2003 von Jackson & Co. getrennt hatte (die Ermittler ziehen es vor, von „entkommen“ zu sprechen), bat die Frau wiederholt um die Rückgabe ihres Hausrats. Als sie abgewiesen wurde, beauftragte sie den Anwalt William Dickerman, der sich mit dem Jackson-Anwalt Mark Geragos einen langwierigen und streitigen Kampf um die Rückgabe ihres Besitzes lieferte. Erst als sie begann, die Ermittler des Sheriffs zu unterstützen, konnte die Frau ihre Sachen aus dem Dino’s zurückholen. In der Topfpflanze wuchsen jedoch keine Briefe, und die Ermittler beschuldigten Miller, das betreffende Material unrechtmäßig an sich genommen zu haben.“

The Smoking Gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun35

2003.03.02.: Vinnie Amen besorgt Visa für die Arvizos beim Brasilianischen Konsulat. Reiseziel: „Brasilien“

„Vinnie Amen brachte [Janet Arvizo] zu öffentlichen Ämtern in Los Angeles County, wo Pässe mit den Zielorten Italien und Frankreich sowie Visa für die Einreise nach Brasilien für die Familie [Arvizo] beschafft wurden. Frederic Marc Schaffel, Geschäftspartner von Michael Joe Jackson und Präsident von Neverland Valley Entertainment, hat im Zusammenhang mit dieser Tätigkeit Ausgaben getätigt.“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 36

„Und als er dann später zum brasilianischen Konsulat geht, sagt er ihnen natürlich, dass sie nach Brasilien fliegen werden. Und tatsächlich stellte das brasilianische Konsulat ihnen kein Visum für die Reise nach Brasilien aus, ohne bestätigte Flugtickets, die von MJJ Productions über MJJ Productions‘ Heir Apparent, die Firma, mit der sie immer Geschäfte machen, beschafft wurden.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 37

2003.03.03.: Die Arvizos auf Neverland. Michael Jackson ist anwesend

Frage von Staatsanwalt Ron Zonen: „Wussten Sie im März 2003, dass die Familie Arvizo noch in Neverland war?“
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „Ich glaube, im März 2003 sind sie gekommen und gegangen, so habe ich es damals verstanden.[…]“

Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 3. Februar 2003. 38

Siehe Zeugenaussage Polizeibeamter Brian Barron vom 20.04.2005 und Aufzeichnung der Sicherheitsdetails in Neverland. 39

2003.03.03.: Janet Arvizo auf Neverland. Shopping in Höhe von $100. Auf Kosten von Michael Jackson

„Bedenken Sie, dass Frau Arvizo und ihre Kinder behaupten, dass sie zu unrecht gefangen gehalten wurden, dass Mr. Jackson eine Verschwörung angezettelt hat, um die gesamte Familie zu Unrecht auf Neverland einzusperren, wo er lebt und wo er ungefähr 40 oder 50 Angestellte hat, viele von ihnen ehemalige Polizeibeamte, andere mit einer Lizenz für Kinderbetreuung und dergleichen. […] und sie sagt, sie sei dreimal zu Unrecht auf Neverland gefangen gehalten worden und jedes Mal zurückgekehrt. Sie hat dies unter Androhung von Meineid ausgesagt. Schauen wir uns an, was sie gekauft hat und was Michael Jackson während dieser schrecklichen Zeit der unberechtigten Gefangennahme letztendlich in Rechnung gestellt wurde: […] 3. März, Anchor Blue, mehr Kleidung für Janet, $29,23. Dann gehen wir zu Robinson’s-May, Kosmetik für Janet, $71,86.
Die Gesamtsumme dessen, was ich Ihnen gerade vorgelesen habe, beträgt $3.312,05 für Janet Arvizo, während sie zu Unrecht in Luxushotels und Neverland gefangen gehalten wird.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 40

Michael konnte nichts abschlagen, er konnte einfach nicht Nein sagen. Und so pflegten die Arvizos den Bentley zu nehmen, um zum Shoppen zu fahren. […] Sie fuhren täglich stundenlang zum Einkaufen in die Stadt. Sie fuhren zur Maniküre und Pediküre, sie kauften Unmengen Designerklamotten, Markensportschuhe, teuerste Kosmetika, Unterhaltungselektronik aller Art und schliesslich auch Schmuck bei den führenden Juwelieren. Die Rechnungen, die Michael zu begleichen hatte, wurden immer gewaltiger. Janet verhielt sich wie die ungekrönte Königin von Neverland. Das war nicht komisch, ich spürte, dass sie gefährlich werden konnte.[…]
Ausserdem hatte Janet nach der Scheidung vom Vater der Kinder einen neuen Verlobten, der ganz gut verdiente. Aber Neverland, so mag sie sich gedacht haben, übertraf das bei Weitem. Sie lebte auf einem Anwesen mit allen nur erdenklichen Annehmlichkeiten, mit Personal und Fuhrpark, und ganz nebenbei war sie auch noch beim grössten Star der Welt zu Hause. […] Sie fühlte sich nicht mehr als Besucherin, sondern als Herrin des Hauses. Sie gab sich fast wie die Eigentümerin.
Ich hatte angenommen, dass sie etwa eine Woche bleiben würde – aber die war längst vorbei. «Ungebetener Gast ist eine Last», dachte ich. Wir mussten sie loswerden, und ich ahnte, dass das nicht einfach werden würde. […]“

Dieter Wiesner, Michael Jacksons Manager vom 31. Januar 2003 bis November 2003. 41
42

2003.03.04.: Die Arvizos auf Neverland. Michael Jackson ist anwesend

Siehe Zeugenaussage Polizeibeamter Brian Barron vom 20.04.2005 und Aufzeichnung der Sicherheitsdetails in Neverland. 43

2003.03.05: Die Arvizos auf Neverland. Michael Jackson ist anwesend

44

2003.03.06.: Die Arvizos auf Neverland. Michael Jackson ist nicht anwesend

45

2003.03.06: Der „internationale Exodus“ der Arvizos oder Vinnie Amen meldet Gavin, Star von der Schule ab, weil sie „nach Phoenix, Arizona umziehen“

„Am oder um den 6. März 2003 ging Vinnie Amen zur John Burroughs Middle School in Los Angeles County und meldete [Gavin und Star Arvizo] von der dortigen Schule ab, wobei er den Schulbehörden mitteilte, dass die Kinder nach Phoenix, Arizona, umziehen würden.“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 46

„Ich möchte Ihnen kurz ein paar Dinge erzählen, die zwischen dem 25. [Anm.: Februar] und dem 2. März [Anm.:?] bei der Vorbereitung der Reise der Arvizos nach Brasilien passiert sind, denn ich denke, Sie werden einiges davon recht interessant finden. Unter anderem geht Vinnie Amen in die Schule, in die John Burroughs School, und checkt die Kinder aus. Und er zahlt $123 für fehlende Bücher. Und er schreibt auf das Abmeldeformular, dass die Familie nach Arizona umzieht.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 47

Auch wenn viele Aspekte der Geschichte von der falschen Inhaftierung der Familie zweifelhaft erscheinen, kann man kaum bestreiten, dass der Plan, die Familie des mutmaßlichen Opfers verschwinden zu lassen, das Schuldbewusstsein von irgendjemandem und für irgendetwas widerspiegelt. Unabhängig davon, ob Jacksons Mitarbeiter etwas wussten – oder nur das Schlimmste annahmen – ist vieles von ihrem gut dokumentierten Verhalten höchst verdächtig. Zum Beispiel haben die Ermittler einen gefälschten Brief, der der Schule vorgelegt wurde, die das angebliche Opfer und sein Bruder besuchten. Während des Zeitraums, in dem das Team Jackson den internationalen Exodus des Brüderpaares arrangierte, reichte jemand ein gefälschtes Dokument ein, das vorgab, die Entlassung des Paares von der Schule in L.A. zu genehmigen, damit sie auf eine Schule in Arizona gehen konnten.

the smoking gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun48

In polizeilichen Vernehmungen erzählte [Janet Arvizo] die Frau von ihrer Enttäuschung über Jackson und seine Helfer und behauptete, dass sie ihre Versprechen gebrochen hätten, ihre Kinder in einer Privatschule unterzubringen und ein Haus und eine Wohnung zu kaufen (damit ihre Familie zwei Orte hätte, zwischen denen sie hin- und herpendeln könnte, damit niemand sie findet).

The Smoking un, „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005. 49

2003.03.07.: Die Arvizos auf Neverland. Michael Jackson ist nicht anwesend

Frage von Staatsanwalt Ron Zonen: „Wussten Sie im März 2003, dass die Familie Arvizo noch in Neverland war?“
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „Ich glaube, im März 2003 sind sie gekommen und gegangen, so habe ich es damals verstanden.[…]“
F. Gibt es einen Grund, warum Sie Michael Jackson nicht direkt angerufen haben, da er Ihr – Ihr Klient war – und ihm gesagt haben, dass er die Familie Arvizo nach Hause schicken soll? Gibt es einen Grund, warum Sie das nicht getan haben? A. Weil ich glaube, dass Michael zu der Zeit, als ich dieses Gespräch führte, überhaupt nicht in Neverland war. Ich glaube nicht, dass Michael damals dort war.
F. Haben Sie sich bemüht, herauszufinden, wann Michael Jackson in Neverland sein würde? A. Nun, wenn Sie sagen „sich bemühen, es herauszufinden“, glaube ich, dass er zu einem bestimmten Zeitpunkt im März außerhalb des Staates war und das war die Grundlage für meine Meinung. […]

Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 3. Februar 2003. 50
51

2003.03.08.: Die Arvizos auf Neverland. Michael Jackson ist nicht anwesend

52

2003.03.: Die Brasilien-Reise der Arvizos findet nicht statt: „Gavin hatte Arztermine … also sagten wir die Reise ab“

„Als die unerfreulichen Nachwirkungen des Bashir-Interviews anhielten, hielten wir es für sinnvoll, Urlaub zu machen. Wir würden uns alle am Strand entspannen, bis sich alles beruhigt hatte. Marc Schaffel hatte Zugang zu einer Wohnung in Brasilien, und so beschlossen wir, dorthin zu fahren. Ich persönlich freute mich schon auf die Reise. Strände … Mädchen … ein zweiwöchiger Urlaub. Ich konnte es kaum erwarten, abzureisen. Aber Gavin hatte Arzttermine, und es wurde klar, dass die Arvizos nicht mitfahren wollten, also sagten wir die Reise ab.“

Frank Cascio, dessen Eltern und gesamte Familie langjährig mit Michael Jackson seit Kindertagen und bis ins Erwachsenenalter befreundet ist. 53

„[…] Wenn das wahr ist und sie alle eine Reise nach Brasilien planen, warum können sie sie nicht absagen? Und wurde sie nicht auch abgesagt? Die Tickets waren nicht gekauft worden. Die Reise wurde abgesagt. Niemand hat das Land verlassen. Die Arvizos sind nach Hause gefahren. Wo ist das Verbrechen? Bitte sagen Sie es mir. Wo ist das Verbrechen? Ist es ein Verbrechen, eine Auslandsreise zu planen und sie abzusagen? Wenn man der Staatsanwaltschaft zuhört, war es ein Verbrechen, als Mr. Jackson eine Pressekonferenz in Florida plante und sie dann absagte. Großer schändlicher Teil eines Verschwörungsplans. Blödsinn.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 54

2003.03.09.: Gavin, Star, Davellin Arvizo in Neverland. Janet Arvizo nicht anwesend. Michael Jackson ist anwesend

55

2003.03.10: Im Widerspruch zur Anklage ist es Janet Arvizo, die Gavins Urinprobe zerstört. Wollte sie vertuschen, dass ihr Sohn „sich heimlich über die Weinvorräte“ hergemacht hatte?

Mehr dazu, dass sich Gavin und Star Arvizo „heimlich über die Weinvorräte“ in Neverland hergemacht hatten und mehrfach dabei erwischt wurden: Siehe in Teil II hier

„Am oder um den 9. März 2003 wurde Michael Joe Jackson von [Gavin Arvizo] mitgeteilt, dass [Gavin Arvizo] am nächsten Tag einen Arzttermin habe, bei dem er seinem medizinischen Personal eine 24 stündige Urinprobe zur Laboranalyse geben solle. Michael Joe Jackson teilte [Gavin Arvizo] in Santa Barbara County mit, dass er den Termin absagen solle, da die Probe ergeben würde, dass [Gavin Arvizo] während seines Aufenthalts auf der Neverland-Ranch alkoholische Getränke konsumiert habe. Am oder um den 10. März 2003 und nachdem [Janet Arvizo] sich geweigert hatte, den Arzttermin abzusagen, vernichtete Vinnie Amen in Los Angeles County auf dem Weg zum Arzttermin den größten Teil von [Gavin Arvizos] gesammelter Urinprobe, die für eine Laboranalyse im Zusammenhang mit [Gavin Arvizos] Folgebehandlung der Krebserkrankung bestimmt war.“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 56

„Und ich denke, dass Sie sich im Zusammenhang mit den Behauptungen in der Anklageschrift, wonach der Alkohol bei der Begehung dieser Straftaten verwendet wurde, unter anderem die Frage stellen werden, warum ein Erwachsener einem Minderjährigen Alkohol geben würde. Aber noch wichtiger ist die Frage, warum ein Erwachsener einem überlebenden Krebspatienten mit einer Niere Alkohol geben sollte. Und ich denke, die Antwort ist ziemlich offensichtlich, basierend auf dem, was ich Ihnen angedeutet habe und was die Zeugenaussagen und Beweise zeigen werden, die auf der Ranch zwischen den Jungen und Michael Jackson stattgefunden haben, und was der letztendliche Effekt und die Auswirkung davon auf ihr Leben war, in Bezug darauf, dass sie belästigt wurden, oder dass Gavin belästigt wurde. Eine letzte Krise ereignete sich auf der Ranch, sofern man das annehmen kann. Am 9. [März 2003] als alle wieder auf der Ranch sind, sagt Gavin dem Angeklagten: „Ich mache mir Sorgen.“ „Warum?“ „Weil ich morgen einen Termin beim Arzt habe. Und ich muss dem Arzt eine dieser Zwei-Viertel-Urinproben mitbringen, damit er überprüfen kann, ob meine Nieren gut funktionieren.“
Ich bin sicher, Sie denken, was er gedacht hat. Nun, wenn Sie eine Urinprobe abgeben und sie Tests durchführen, könnte sich herausstellen, dass er Alkohol in seinem Körper hatte. Und sowohl der Angeklagte in diesem Fall als auch Gavin waren besorgt, dass diese Urinprobe zeigen könnte, dass das Kind mit Alkohol versorgt wurde. Der Angeklagte versucht, Gavin zu überreden, nicht zu seinem Arzttermin zu gehen, und Gavin sagt: „Das wird nichts nützen. Meine Mutter ist unerbittlich. Ich werde zu diesem Termin gehen.“
[Gavin] ist besorgt. Also wendet er sich an seine Mutter und beichtet ihr den Alkoholkonsum. Sie ist wütend. Einfach wütend. Und sie schickt Davallin rüber, um die Jungs aus Jacksons Zimmer zu holen. Davallin geht zur Tür und hämmert an die Tür und hämmert an die Tür, aber niemand antwortet. Sie geht zurück und sagt der Mutter, dass sie nicht weiterkommt oder niemand da ist.
Am nächsten Morgen [Also am 10. März 2003] erhält Vinnie Amen den Auftrag, Gavin, Janet Arvizo und die Urinprobe ins Kaiser-Krankenhaus zu bringen. Als sie unterwegs anhalten und zum Auto zurückkommen, stellt Vinnie Amen fest, dass die Urinprobe umgekippt ist, der Deckel sich gelöst hat und verschüttet wurde. Und jetzt ist nur noch eine kleine Menge des Urins in der Flasche. Natürlich glaubt Janet das nicht, denn sie hat diese Gläser schon gesehen und weiß, wie die Deckel aufgesetzt werden, und so fallen sie nicht ab. Wenn du schon einmal in einem Krankenhausbett gelegen hast, weißt du, dass die Deckel an der Seite angebracht werden. Das ist nicht etwas, das abfällt.

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 57

Im Widerspruch zur Anklage erklärte Vincent Amen 2020: Es war Janet Arvizo, die die Urinprobe von Gavin Arvizo verschüttete

„Bestrittene Darstellung. Vincent Amen’s Bericht.
Näher an Santa Barbara als an L.A., ergoss sich die Urinprobe im Auto auf den Boden des Beifahrersitzes, wo Janet [Arvizo] die Flasche in der Hand gehalten hatte. Janet bat darum, dass das Auto angehalten wird, damit der Urin aufgewischt werden konnte. Das Auto hielt an der nächsten Raststätte an, wo es eine Tankstelle gab. Janet stieg aus dem Auto aus, um Papiertücher zu holen. Sie kam dann zurück, wischte den verschütteten Urin auf und fuhr dann mit allen ins Krankenhaus. Motive für das Verschütten von Urin durch Janet: Aus Versehen/Wissen, dass Gavin Alkohol getrunken hat und es im Test auffallen könnte/Verzögerung der Brasilienreise/Unbekanntes Motiv.“

Vincent Amen 2020. 58

„Ich möchte Ihnen etwas vortragen. [Gavin Arvizo] gibt zu, dass er seiner Mutter [Janet Arvizo] um 4:00 Uhr morgens sagte, er habe Wein getrunken. Seine Mutter gibt im Zeugenstand zu, dass dem so war und dass sie wusste, dass er Wein getrunken hatte. Sie hatten an diesem Morgen einen Termin im Kaiser-Krankenhaus. Janet nimmt die Urinprobe entgegen. Vinnie fährt.
Nun, will Gavin diesen Test, obwohl er Wein getrunken hatte? Will Janet diesen Test, obwohl sie weiß, dass er Wein getrunken hatte? Wollen sie wirklich zu Kaiser gehen und ihn diesen Test nicht bestehen lassen?
[Janet Arvizo hatte vor Gericht ausgesagt]: „Mir ist aufgefallen, dass plötzlich Urin fehlte und den Test haben wir nie gemacht.“
Glauben Sie ihr? Glauben Sie Gavin? Sollte man ihnen glauben? Ist es möglich, dass die beiden den Test nicht machen wollten? Sie haben den Termin wahrnehmen wollen, weil dies ihr behandelnder Arzt war. Glauben Sie wirklich, dass Vinnie etwas damit zu tun hat? Denken Sie [hinsichtlich der Arvizos] an den Mangel an Glaubwürdigkeit, ihre Lügen unter Eid, ihre manipulativen Betrügereien und Machenschaften. Sind Sie sicher, dass [die Arvizos] Opfer sind, wenn es um diese Urinprobe und den fehlenden Test geht? Was meinen Sie dazu?
Lassen Sie mich zurück [zur Zeugenaussage von Gavin Arvizo] gehen: „Was hast du zu deiner Mutter gesagt? „Nun, ich rief sie an und sagte ihr: ‚Nun, Mama, weißt du, wie Jesus Saft getrunken hat? Ich meine, Jesus hat Wein getrunken?‘ „Und dann sagte sie mir – ich weiß nicht. Ich weiß nicht mehr genau, was sie sagte. Sie sagte: ‚Yeah.‘ Und dann habe ich versucht, ihr zu sagen, dass… Ich bin mir nicht ganz sicher, was in diesem Gespräch passiert ist. Ich weiß nur, dass ich meine Mutter angerufen und es ihr gesagt habe.“
Man geht also davon aus, dass man alles glauben muss, was Janet über das plötzliche Verschwinden von Urin aussagte und dass sie Opfer sind. Warum sollte man das glauben? Ich weiß nur eines: Michael Jackson hat mit all dem nichts zu tun.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 59

2003.03.10.: Janet Arvizo im Schönheitssalon zur Maniküre, Pediküre für $115. Auf Kosten von Michael Jackson

„Bedenken Sie, dass Frau Arvizo und ihre Kinder behaupten, dass sie zu unrecht gefangen gehalten wurden, dass Mr. Jackson eine Verschwörung angezettelt hat, um die gesamte Familie zu Unrecht auf Neverland einzusperren, wo er lebt und wo er ungefähr 40 oder 50 Angestellte hat, viele von ihnen ehemalige Polizeibeamte, andere mit einer Lizenz für Kinderbetreuung und dergleichen. […] Schauen wir uns an, was sie gekauft hat und was Michael Jackson während dieser schrecklichen Zeit der unberechtigten Gefangennahme letztendlich in Rechnung gestellt wurde: […] Und schließlich, am 10. März, Lovely Nails, Maniküre und Pediküre für Janet Arvizo, $115.
Die Gesamtsumme dessen, was ich Ihnen gerade vorgelesen habe, beträgt $3.312,05 für Janet Arvizo, während sie zu Unrecht in Luxushotels und Neverland gefangen gehalten wird.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 28.02.2005, Eröffnungsplädoyer im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 60

2003.03.10.: Laut Anklage hat Janet Arvizo genug“, lässst sich vom Schönheitssalon von Mayor Jay Jackson abholen. Und ihre Kinder in Neverland

„Sie hat also genug. Sie nehmen ihr das Kind weg – und vielleicht hätte es Ihnen, oder einigen von Ihnen, schon längst gereicht. Aber zumindest bei ihr war es so weit, dass sie nach dem Besuch bei Kaiser im Krankenhaus Vinnie Amen fragte – eigentlich fragte sie nicht. Sie bestand darauf, dass Vinnie Amen sie in den Schönheitssalon mitnahm. Nicht, weil sie eine Maniküre oder Pediküre oder etwas anderes wollte. Aber es war ein Schönheitssalon, der sich ganz in der Nähe des Ortes befand, an dem Major Jay Jackson für die Armee der Vereinigten Staaten arbeitete. Und das erste, was sie tat, war, dass sie dort ankam, zum Telefon griff und ihn anrief und ihn bat, sofort herunterzukommen. Und das tat er auch. Und sie weigerte sich, zurück zur Ranch zu gehen. Und sie wollte nicht, dass Gavin zur Ranch zurückging. Zu dieser Zeit gab es eine Reihe von Telefonaten zwischen Frank Tyson und Vinnie Amen. Und ich kann Ihnen ganz offen und ehrlich sagen, dass Gavin zurück auf die Ranch gehen wollte. Und es wurde schließlich beschlossen, dass Gavin zurückgehen würde und sie selbst nicht. Und es wurde beschlossen zwischen – wie Sie durch die Zeugenaussagen und die Beweise hier erfahren werden – dass zu diesem Zeitpunkt der Plan gemacht und besprochen wurde, um zu versuchen – wie man die Kinder dauerhaft von der Ranch wegbekommt. Und das wird sich in den nächsten Tagen hier abspielen.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 61

Nach einer Pediküre und Maniküre (auf Rechnung der Neverland-Verwaltung), lässt sich Janet Arvizo von ihrem Lebensgefährten Mayor Jay Jackson abholen

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Warum haben Sie zugestimmt, dass Gavin zurück nach Neverland geht?“
Antwort von Janet Arvizo: “ Nun, weil. Als Vinnie zurückkam, sagte ich: „Vinnie, Vinnie, ich möchte einfach etwas Zeit mit Jay allein verbringen. Du weißt schon, so was in der Art. Das ist alles. Sie wissen schon, wir werden“ — „Wir werden uns wiedersehen im“ — „Familiengericht.“ Du bringst einfach alle meine Kinder mit und ich gehe zurück. Ich möchte einfach ein wenig Zeit mit Jay verbringen, eine schöne Zeit. Als er dann sah, dass ich mich so verhielt, sagte er: „Okay.“ Er hat dem zugestimmt.“

Janet Arvizo Zeugenaussage am 14.04.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau. 62

2003.03.10.: Janet Arvizo zu Vinnie Amen: „Hör zu: Ich habe morgen einen Termin bei Gericht, bringst du die Kinder morgen zum Gericht?“ „Sicher“

„Nun, die andere Sache, die am 10. nach dem Besuch geschah, nachdem Vinnie Amen Gavin zurück zur Ranch gebracht hatte, ist, dass Janet Arvizo, bevor sie aufbrechen, sagt und ihn daran erinnert: „Hör zu, ich habe morgen einen Gerichtstermin. Ich habe einen Gerichtstermin in meiner Scheidungssache gegen meinen früheren Ehemann. Ich brauche die Kinder im Gericht. Bringst du die Kinder zum Gericht.“ Er sagt: „Sicher.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 63

Antwort von Janet Arvizo: „Die Bedingung war, dass Vinnie mich abholen und dorthin bringen würde.
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Ist Vinnie am nächsten Morgen angekommen? „
A. Er kam. Er fuhr den ganzen Weg nach Neverland und kam früh am Morgen an.

Janet Arvizo Zeugenaussage am 14.04.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau. 64

2003.03.11.: Janet Arvizo trifft sich mit ihrem Rechtsanwalt Michael Manning vor Gericht

„Als sie am nächsten Morgen, dem 11., vor Gericht erscheinen, ist er da, aber die Kinder sind nicht da. Jetzt ist sie wirklich hartnäckig. Obwohl die Kinder immer noch auf der Ranch sind und die gleichen Dinge vor sich gehen, und einige der Ereignisse, die ich Ihnen zuvor beschrieben habe, genau zu diesem Zeitpunkt stattfinden, ist es ihnen ernst damit, was sie jetzt unternehmen werden. Janet Arvizo ruft Frank Tyson [Cascio] an und sagt: „Hören Sie, ich bin damit einverstanden, nach Brasilien zu gehen. Ich bin bereit zu kooperieren. Ich werde die Sache für euch alle einfach machen. Aber mein Vater ist krank und die Kinder müssen ihren Großvater vor dieser Reise sehen. Wenn ihr also zustimmt, die Kinder für eine Nacht zu ihrem Großvater kommen zu lassen, werde ich zustimmen, zurück zur Ranch zu kommen, und wir werden nach Brasilien gehen, und die Angelegenheit wird eine beschlossene Sache sein.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 65

Zum Gerichtstermin trifft Janet Arvizo sich mit einem weiteren Rechtsanwalt namens Michael Manning. Seit dem Jahr 2001 vertritt Rechtsanwalt Michael Manning Janet Arvizo in ihren Familienstreitigkeiten gegen Ex-Mann David Arvizo. Janet Arvizo meldet weder dem Anwalt gegenüber oder dem Gerichtspersonal gegenüber, dass ihre Kinder gerade in „Gefangenschaft“ auf Neverland gehalten werden.

2003.03.: Im Widerspruch zur Anklage beklagt sich Janet Arvizo, dass „die Deutschen“ sie selbst und ihre Kinder „nicht in Michael Jackson Nähe lassen“

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „In dem Gespräch mit Janet [Arvizo] im März, das Sie gerade beschrieben haben, hat sie Ihnen da jemals gesagt, dass ihre Familie gegen ihren Willen auf Neverland festgehalten wurde?
Antwort von Azja Pryor: „Nein“
F. In diesem Gespräch mit Janet im März, hat sie jemals gesagt, dass ihre Familie Opfer einer Erpressung war? A. Nein.
F. Und in diesem Gespräch mit Janet im März 2003, hat sie jemals gesagt, dass sie oder ihre Familie [Gavin, Star und Davellin Arvizo] gezwungen wurden, aus Neverland zu fliehen? A. Nein. Tut mir leid.
F. Warum lächeln Sie? A. Ich meine, das ist Neverland. Ich wüsste wirklich nicht, wer aus Neverland fliehen wollte. Es ist einfach ein schöner Ort. Aber, nein, das hat sie nie gesagt.
F. Sie haben angedeutet, dass Janet über eine lange Zeitspanne mit Ihnen gesprochen hat, richtig? A. Ja.
F. Und was… wenn Sie sagen, über einen langen Zeitraum, was meinen Sie damit? A. Manchmal eine Stunde oder zwei.
F. Und ist das im Jahr 2003? A. Das ist so ziemlich vom Beginn unseres Telefongesprächs bis zum letzten Gespräch, das wir hatten.
F. Hat Janet sich jemals bei Ihnen darüber beschwert, dass Michael Jackson ihre Kinder [Gavin und Star Arvizo] belästigt hat? A. Nein.
F. Und wann, glauben Sie, war das letzte Gespräch, das Sie mit Janet hatten? A. Im März 2003.
F. Haben Sie eine Ahnung, wann im März das war? A. Ich schätze, Anfang März.
F. Anfang März erzählte [Janet Arvizo] Ihnen also, dass die Deutschen [Anmerkung: Dieter Wiesner und Ronald Konitzer] ihren Kindern [Gavin und Star Arvizo] nicht erlauben würden, Michael Jackson zu sehen?
MR. SNEDDON: Euer Ehren, ich erhebe Einspruch. […]

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 66

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie im März 2003 mit einem der Arvizo-Kinder gesprochen?“
Antwort von Azja Pryor: „Ja.“
F. Mit wem haben Sie im März 2003 gesprochen? A. Ich habe mit allen drei Kindern gesprochen. […]
F. Hat sich eines der Kinder Ihnen gegenüber jemals über Michael Jackson beschwert? A. Nein.

Azja Pryor, Assistentin für Casting im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005. 67

2003.03.11.: Janet Arvizo wünscht, dass Michael Jackson ihr „ein Haus kaufen sollte … nur einen Steinwurf von Neverland entfernt“

„[Frank Cascio und Vincent Amen] werden die ständigen Beschwerden und Bitten der [Janet Arvizo] bezeugen und ihre Wut, wenn Jackson nichts tat, […] „um meine Kinder zu Stars zu machen“. Sie werden sie als eine hinterhältige Opportunistin und eine Blutsaugerin beschreiben. […] sie werden auch erzählen, wie die Mutter Neverland nicht mehr verlassen wollte, nachdem sie den beiden erlaubt hatte, sie aus ihrer verarmten Wohnung in East Los Angeles zu holen. Tatsächlich sagte sie den beiden mehrmals, dass sie der Meinung sei, Jackson solle ihr ein Haus in Solvang kaufen, nur einen Steinwurf von Neverland entfernt. Dieses Gespräch fand am 11. März 2003 statt. […] Sie wollte für MJJ Productions arbeiten […] Sie wollte Michael [Jacksons] PR machen, wegen all der schlechten Dinge, die die Leute über ihn sagten. Sie dachte, Michael würde ihre Kinder zu Stars machen.“

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 22.04.2004. 68

2003.03.12.: Laut Anklage ruft Janet Arvizo Frank Cascio an, stimmt Brasilien Reise zu, aber bittet Cascio, ihre Kinder zum kranken Großvater zu fahren

„Janet Arvizo ruft Frank Tyson an und sagt: „Hör zu, ich bin damit einverstanden, nach Brasilien zu gehen. Ich bin bereit zu kooperieren. Ich werde die Sache für euch alle einfach machen. Aber mein Vater ist krank und die Kinder müssen ihren Großvater vor dieser Reise sehen. Wenn ihr also zustimmt, die Kinder für eine Nacht zu ihrem Großvater kommen zu lassen, werde ich zustimmen, zurück zur Ranch zu kommen, und wir werden nach Brasilien gehen, und die Angelegenheit wird eine beschlossene Sache sein.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 69

„Eines Tages rief Janet an und sagte, dass der Großvater der Kinder krank sei und sie ihn besuchen wollten, und so schickten wir sie im März 2003 auf die Reise. Sie waren weniger als einen Monat auf der Ranch, und jeder in Neverland – sowohl die Bewohner als auch das Personal – war froh, sie gehen zu sehen.“

Frank Cascio, dessen Eltern und gesamte Familie langjährig mit Michael Jackson seit Kindertagen und bis ins Erwachsenenalter befreundet ist. 70

2003.03.12.: Arvizos treten dritte, endgültige „Flucht“ aus Neverland an . Und lassen sich von Vinnie Amen nach Hause chauffieren

Janet Arvizo fragte Vinnie Amen, ob er ihre Kinder nach Hause zu den Großeltern chauffieren könnte. Vinnie Amen kam der Bitte von Janet Arvizo nach. Janet Arvizo und die Staatsanwälte bevorzugen die Abreise als dritte „endgültige Flucht“ zu bezeichnen.

„Am 12. wurden die Kinder aufgefordert, ihre Taschen zu packen, und sie packten ihre Taschen. Es ist etwa 12 Uhr mittags, ein paar Minuten mehr oder weniger, 15 oder 20 Minuten, aber es ist etwa 12 Uhr mittags, und die Kinder warten darauf, ins Auto zu steigen und loszufahren. Aber eine letzte Sache passiert noch. Frank Tyson kommt heraus und sagt zu Gavin: „Ihr könnt euren Koffer nicht mitnehmen.“ Und sie fragen: „Warum?“ Er sagt: „Ihr nehmt euren Koffer nicht mit. Wir geben ihn dir später.“ Die Kinder steigen ins Auto und werden zurück zu den Großeltern in Los Angeles gebracht. Als der Koffer später wieder auftaucht, fehlen alle seine Unterhosen und seine Stepptanzschuhe.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 71

Kurz darauf sprach ich mit Janet ruhig und höflich in einem kleinen Büro und machte ihr deutlich, dass ihr Aufenthalt mit den Kindern auf Neverland ein Urlaub war, der irgendwann einmal zu Ende gehen müsse, und dass diese Zeit nun gekommen sei. Sie solle mit ihren Kindern bitte nach Hause fahren. Ihre Augen funkelten, verengten sich zu Schlitzen, und scharfe, senkrechte Falten kerbten sich in ihre Stirn. Sie wurde rot und rastete dann komplett aus: «Du treibst einen Keil zwischen Michael und meine Familie!!! Ich werde das nicht zulassen!!! Das wirst du noch bereuen!!!» Für einen kurzen Moment, so schien es, zeigte sie mir ihr wahres Gesicht. Ich versuchte ihr klarzumachen, dass ich schon mit Anwälten gesprochen hatte, nach deren Rat ihre Kinder unbedingt ein geregeltes Leben bräuchten. Abgesehen davon mussten sie der Schulpflicht nachkommen, sonst bestand die Gefahr, dass Michael ernste Probleme bekommen könnte. Sie meinte, dass Michael ihr und den Kindern doch ein Apartment in der Nähe kaufen könne. Um nicht näher darauf eingehen zu müssen, erwiderte ich vage, darüber liesse sich eventuell später reden. Nachdem die Familie mit ihren unzähligen Einkäufen in ein Fahrzeug gestiegen war, brachten Mitarbeiter sie nach L.A zurück zu Janets gut verdienendem Verlobten […]. Ich war erleichtert.

Dieter Wiesner, Michael Jacksons Manager vom 31. Januar 2003 bis November 2003. 72

Frage von Rechtsanwalt Sanger: „Erinnern Sie sich an den Zeitpunkt, an dem [die Arvizos] zum letzten Mal abgereist sind?“
Antwort von Shane Meridith: „[…] Eine der Limousinen stand hinter dem Haus, und Jesus Salas half ihnen mit dem Gepäck, und da es eine Menge Gepäck war, das eingepackt werden musste, half ich ihnen, das Gepäck einzupacken. […] Die Kinder haben sich nicht körperlich betätigt. Sie machten sich gerade für die Heimfahrt fertig. Sie haben uns sozusagen bei der Arbeit zugesehen. […]

F. Wirkten die Kinder aufgeregt? A. Nein, ganz und gar nicht. […] Sie waren ziemlich gut gelaunt. Ich meine, trotz der Tatsache, dass… Es war schon ziemlich spät. Ich weiß, dass es wahrscheinlich ein oder zwei Uhr nachts war. Aber sie schienen ziemlich gut gelaunt zu sein. Ich meine, sie sagten – sie verabschiedeten sich und sagten, sie würden mich beim nächsten Besuch wiedersehen. […]
F. Als Sie ihnen halfen, ihr Gepäck in das Fahrzeug zu laden, was haben Sie da eigentlich in das Fahrzeug geladen? A. Seesäcke. Es waren, Sie wissen schon, Sporttaschen, so eine Art großer Seesäcke. Ich habe beim Einladen geholfen. Ich kam erst ganz am Ende der Verladung an, also waren vielleicht noch drei oder vier Taschen übrig. Ich weiß, dass es auch ein paar Spielsachen und andere Dinge gab. Aber das meiste waren Seesäcke.“

Shane Meridith, Security auf Neverland, Zeugenaussage am 16.05.2005. 73

2003.03.12.: Rechtsanwalt Mark Geragos Privatermittler Brad Miller zeichnet Arvizo Aktivitäten per Video auf. Telefonate mit Cascio

„Wie aus einem Überwachungsvideo hervorgeht, das am 18. November 2003 im Büro des Privatdetektivs Bradley Miller gefunden wurde, hat ein unbekannter Co-Verschwörer [Gavin Arvizo] und verschiedene Mitglieder von [Gavin Arvizos] Familie, einschließlich seiner Großmutter und seines Großvaters, seiner Mutter, des Freundes seiner Mutter, seines Bruders und seiner Schwester, an und in der Nähe ihrer jeweiligen Wohnorte und an anderen Orten videoüberwacht, und zwar zwischen Februar 2003 und März 2003 in Los Angeles County.“

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 74

Zu diesem Zeitpunkt hat sich die Familie von der Ranch zurückgezogen. Und sie werden nicht zurückgehen und sie gehen auch nicht zurück. Aber das ist noch nicht alles. In den nächsten Tagen werden Privatdetektive losgeschickt, Telefonanrufe werden getätigt. Die Kinder werden auf dem Weg zur und von der Schule videoüberwacht. Wegen dieser Aktivitäten mussten sie den Sicherheitsbeauftragten von Devallins Highschool einschalten. Es werden Zettel unter der Tür durchgeschoben: „Ruf Vinnie an“, all diese Maßnahmen und Verhaltensweisen in den folgenden Tagen. Aber Janet war unnachgiebig: „Sie gehen nicht zurück auf die Ranch.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 75

Privatermittler Bradley Miller arbeitete für Rechtsanwalt Mark Geragos, der für Michael Jackson arbeitete. Rechtsanwalt Geragos ließ die Arvizo-Familie überwachen. Fürchtet er, sie verkauften sich über den Namen Michael Jackson an die Medien?

2003.03.12.: „Überwachung von Personen ist Teil der Ermittlungen und vollkommen rechtmäßig“, „Staatsanwälte tun es … Strafverfolgungsbehörden tun es“

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie jemals veranlasst, dass die Arvizos unter Beobachtung gestellt werden?“
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „Ich sagte [Privatermittler Bradley Miller] irgendwann, dass ich wissen wollte, wo [die Arvizos] sind, was sie tun, mit wem sie sich treffen, und dass er mir Bericht erstatten sollte.
F. Und soweit Sie wissen, ist die Überwachung von Personen ein Teil der Ermittlungen und vollkommen rechtmäßig, richtig? A. Ich habe das mehr als einmal gemacht. Ich weiß, dass die meisten Anwälte es sehr häufig tun. Ich weiß, dass Staatsanwälte es tun. Und die Strafverfolgungsbehörden tun es auch.
F. Und wissen Sie, ob die Arvizos zu irgendeinem Zeitpunkt tatsächlich überwacht wurden? A. Ich weiß es jetzt, und ich wusste es damals.
F. Hat Ihrer Kenntnis nach jemand mit Mr. Miller bei Ihren Ermittlungen gegen die Arvizos zusammengearbeitet? A. Ich weiß jetzt, dass dies der Fall war. Er hat mir vielleicht erzählt, dass ein Herr namens Asaf bei einer Gelegenheit etwas für ihn getan hat. Ich weiß jetzt, dass jemand namens Johnny für ihn gearbeitet hat. Damals wusste ich das noch nicht.
F. Und wie lange dauerten Ihre Ermittlungen gegen die Arvizos, soweit Sie das wissen? A. Wenn es irgendwann nach dem 7. Februar begonnen hat, würde ich vermuten, dass sie bis Mitte oder Ende März gedauert haben.

Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 3. Februar 2003. 76

2003:03.13.: Frank Cascios „Drohungen auf Anrufbeantworter“, aber das Band hat Janet Arvizo nicht mehr

Er [Frank Cascio] rief wiederholt bei ihren Eltern an und hinterließ Drohungen auf dem Anrufbeantworter. Frau Arvizo wurde gefragt, ob sie das Band des Anrufbeantworters noch habe, und sie sagte nein.

Aus dem Schriftsatz der Staatsanwaltschaft vom 17.11.2003: 111703stmtpc.pdf zur Begründung des Durchsuchungsbefehl. 77

Jemand steckte einen Zettel unter die Haustür ihrer Eltern, auf dem stand, dass Gavin und Star sofort in Neverland anrufen sollten. Darüber hinaus klopften Frank und Vinnie an ihre Wohnungstür. Als sie nicht antwortete, begannen sie, ihre Wohnung mit Steinen zu bewerfen.

Aus dem Schriftsatz der Staatsanwaltschaft vom 17.11.2003: 111703stmtpc.pdf zur Begründung des Durchsuchungsbefehl. 78

2003.03.: Nach „Flucht“ aus Neverland Davellin Arvizo zu ihrer Romanze Neverland-Koch Vivanco: „Janet Arvizo und Jay Jackson planen „etwas Großes“ in das Michael Jackson verwickelt ist

„Nachdem die Familie Neverland verlassen hatte, rief Davellin Arvizo Mr. [Angel] Vivanco weiterhin jede Nacht an. Sie informierte Mr. Vivanco, dass Janet Arvizo und Jay Jackson „etwas Großes“ planten, in das Mr. Jackson verwickelt sei. Dies unterstützt die Auffassung der Verteidigung, dass die Arvizos diese Behauptungen als Teil eines Plans aufstellten, um Geld von Mr. Jackson zu erhalten.“

Aus dem Schriftsatz vom 12.05.2005 der Rechtsanwälte Mesereau, Reddock & YU . 79

2003.03.24: Janet Arvizo und Rechtsanwalt William Dickerman und Geldforderungen, Verwertungsrechte, eingelagerte Möbel …

Seit Februar 2003 stand Janet Arvizo in regem Kontakt mit Rechtsanwalt William Dickerman, um eine Bezahlung für die Verwertung des Auftritts ihrer Kinder in Martin Bashirs „Living with Michael Jackson“ durchzusetzen.

„Ich vertrete die Arvizos seit Februar [2003].“

Zeugenaussage des Zivilanwaltes William Dickerman am 30. März 2005. 80

„Sie werden auch Korrespondenz sehen, aus der hervorgeht, dass Mr. Dickerman unter anderem daran interessiert war, dass Janet Arvizo wütend war, aber nicht auf den Angeklagten. Sie war wütend auf Martin Bashir. Sie war wütend, weil ihr Junge ohne ihre Erlaubnis in der ganzen Welt gezeigt wurde. Und sie wollte, dass etwas dagegen unternommen wird.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 81

„Janet Arvizo] war verärgert, weil ihre Kinder in dem Bashir-Beitrag gezeigt wurden, ohne dass sie eine Freigabe unterschrieben hatte, und wütend darüber, dass sie nie dafür bezahlt wurden. Sie wollte eine Art Entschädigung. Sie sagte Jackson, sie wolle, dass er ihr ein Apartment in Solvang kauft, das in der Nähe von Neverland liegt […]. „

Roger Friedman, FOX NEWS 411, Journalist, Prozessbeobachter am 10.02.2005. 82

Zusätzlich zu Janets Arvizos Auftrag an Rechtsanwalt William Dickerman, eine Bezahlung für den Auftritt ihrer Kinder sowie für Abbildung von Gavin Arvizo in TV-Sendungen und Magazinen durchzusetzen, beauftragte sie ihn am 24. März 2003, ihre Forderungen hinsichtlich ihre Möbel in dem Warenlager durchzuzusetzen, die „Jacksons Leute“ eingelagert hatten.

Sie werden später in meinen Ausführungen erfahren, dass es einen Zeitpunkt gab, an dem die Besitztümer der Arvizos weggebracht und eingelagert wurden, und zwar an einen Ort, von dem sie nichts wussten. Als sie schließlich die Ranch verlassen konnten, versuchten sie, ihre Habseligkeiten zusammenzusuchen. Und Jamie Masada, der Freund der Familie, kam ihnen wieder zu Hilfe. Jamie Masada sagte zu Janet Arvizo: „Warum kontaktierst du nicht meinen Anwalt, Bill Dickerman. Und warum bittest du Bill Dickerman nicht, zu versuchen, dein Eigentum zurückzubekommen.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 83

Warum sollte Masada Janet Arvizo am 24. März 2003 seinen Anwalt Dickerman empfehlen, wenn doch Janet Arvizo Rechtsanwalt Dickerman seit Februar 2003 engagiert hatte?

Und Sie werden eine Reihe von Korrespondenzen zwischen Mr. Dickerman und dem Anwalt, der den Angeklagten in diesem Fall, Michael Jackson, vertritt, Mark Geragos, sehen, die versuchen, ihr persönliches Eigentum zurückzubekommen.“

Staatsanwalt Tom Sneddon im Eröffnungsplädoyer seiner Anklage gegen Michael Jackson am 28.02.2005. 84

Aus dem intensiven Schriftwechsel zwischen Dickerman und Jacksons Anwalt Mark Geragos ergibt sich, dass Streit darüber bestand, dass Arvizo verlangte, die Kosten für die Einlagerung sollten von Jackson übernommen werden. Ein weiterer Punkt bestand darin, wie die eingelagerten Habseligkeiten zurück zu Arvizo gelangen sollten.

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wurden Ihres Wissens nach diese [eingelagerten Sachen der Janet Arvizo] jemals an Mr. Dickerman zurückgegeben?“
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „Wissen Sie, ich nehme das an. Aber ich weiß, dass es einen Moment gab, in dem ich so genervt war von dem, was vor sich ging, dass ich tatsächlich sagte… „
Staatsanwalt Ron Zonen: „Ich erhebe Einspruch […]“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Wissen Sie, ob die Sachen jemals an Mr. Dickerman zurückgegeben worden sind?“
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: „Ich weiß genau, dass ich einmal veranlasst habe, dass alles einfach in seiner Anwaltskanzlei [Anm.: Rechtsanwalt William Dickerman] abgeladen wird, damit er es annimmt, und das Büro wollte es nicht annehmen.“
F. Das geschah auf Ihre Bitte hin?
Antwort von Rechtsanwalt Mark Geragos: Um alles zurückzugeben? Ja. Ich habe immer gesagt: „Gebt das Zeug zurück.“

Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 3. Februar 2003. 85

Rechtsanwalt William Dickerman erwähnte während der persönlichen Kontakte und dem intensiven Schriftwechsel mit Rechtsanwalt Mark Geragos weder eine angebliche Gefangenschaft oder Erpressung oder Flucht der Arvizos. Diese Behauptungen wurden von Janet Arvizo erst aufgestellt, nachdem Rechtsanwalt William Dickerman mit den Forderungen der Janet Arvizo nach einer Bezahlung für den Auftritt ihrer Kinder keinen Erfolg hatte. Und nachdem Rechtsanwalt Dickerman Janet Arvizo an Rechtsanwalt Larry Feldman weiterleitete.

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „In diesem Brief vom 26. März, den Sie im Namen der Arvizos an Mr. Geragos geschrieben haben, wird nirgends Alkohol erwähnt, richtig?“ Antwort Rechtsanwalt William Dickerman: „Richtig.“
F. „Nun, in diesem Brief vom 26. März an Herrn Geragos wird nicht erwähnt, dass die Familie Arvizo jemals zu Unrecht festgehalten wurde, korrekt? A. „Ich glaube, das ist richtig.“
F. Und in diesem Brief vom 26. März an Rechtsanwalt Mark Geragos wird nicht erwähnt, dass die Familie Arvizo jemals entführt wurde, richtig? A. Das ist richtig.
A. In diesem Brief vom 26. März 2003 an Mr. Geragos, den Sie geschrieben haben, wird keine Erpressung erwähnt, richtig? A. Ich glaube, das ist korrekt. Ich habe das nicht Wort für Wort gelesen, aber es klingt richtig.
A. Als Sie diesen Brief am 26. März 2003 an Mr. Geragos schickten, zwei Tage nachdem Sie von den Arvizos engagiert worden waren, haben Sie da jemals die Polizei angerufen, um sich über falsche Inhaftierung, Entführung, Missbrauch oder Alkohol zu beschweren? F. Nein.
F. In diesem Brief haben Sie nie etwas über Missbrauch erwähnt, richtig? Ja, das ist richtig. Der einzige Zweck des Briefes war es, die Sachen zurückzubekommen, über die ich zuvor geschrieben hatte.
F. In dem Brief vom 3. April 2003 erwähnen Sie nichts über Alkohol, richtig? A. Ja, das ist richtig.
F. Sie erwähnen auch nichts über falsche Inhaftierung, korrekt? A. Ja, das ist richtig.
F. Sie erwähnen nichts über eine angebliche Erpressung, korrekt? A. Richtig.

Zivilanwalt William Dickerman im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 30. März 2005. 86

Auch in persönlichen Gesprächen mit Jacksons Rechtsanwalt Mark Geragos, machte William Dickerman keine Andeutungen in Richtung der späteren Anschuldigungen von Kindesmissbrauch.

Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „In all diesen Gesprächen, die Sie mit Mark Geragos im Namen der Arvizos geführt haben, haben Sie ihm gegenüber zu keinem Zeitpunkt etwas über Kindesmissbrauch erwähnt, richtig?“
Antwort Rechtsanwalt William Dickerman: „Nun, ich glaube, ich hatte nicht mehr als ein oder zwei Gespräche.“
F.: Und Sie haben nie etwas über Kindesmissbrauch erwähnt, korrekt? A. Das ist richtig. Das war nicht der Zweck der Kommunikation.
Fr. Sie haben auch nie erwähnt, dass einem der Arvizo-Kinder Wein verabreicht worden sein soll, richtig? A. Es gab keinen Grund, dies zu tun.

Zivilanwalt William Dickerman im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 30. März 2005. 87

„Während der Zeit, in der die Familie in Neverland ein- und ausging, wurden ihre spärlichen Habseligkeiten – die kaum das füllten, was die Mutter als ihr „Junggesellenapartment“ bezeichnete – von dem Privatermittler Bradley Miller in ein Lager gebracht. Laut einer eidesstattlichen Aussage erzählte [Janet Arvizo] den Ermittlern, dass „das Interesse, ihre Sachen umzulagern, sich manifestierte“, als Jackson Repräsentanten herausfanden, „dass sie die Zettel aufbewahrt hatte, die Michael Jackson [ihrem Sohn] geschickt oder geschrieben hatte.“ Diese Notizen seien in einem „bepflanzten Tontopf“ versteckt gewesen, der zu den Gegenständen gehörte, die schließlich von Miller bei Dino’s Moving & Storage in Nord-Hollywood gelagert wurden. Nachdem sie sich Mitte März 2003 von Jackson & Co. getrennt hatte (die Ermittler ziehen es vor, von „entkommen“ zu sprechen), bat die Frau wiederholt um die Rückgabe ihres Hausrats. Als sie abgewiesen wurde, beauftragte sie den Anwalt William Dickerman, der sich mit dem Jackson-Anwalt Mark Geragos einen langwierigen und streitigen Kampf um die Rückgabe ihres Besitzes lieferte.
Erst als sie begann, die Ermittler des Sheriffs zu unterstützen, konnte die Frau ihre Sachen aus dem Dino’s zurückholen. In der Topfpflanze wuchsen jedoch keine Briefe, und die Ermittler beschuldigten Miller, das betreffende Material unrechtmäßig an sich genommen zu haben.“

the smoking gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun88

2003.03.31: Michael Jackson weist Marc Schaffel an, Frank Cascio $1 Million aus „Portokasse“ von Neverland Valley Entertainment auszuzahlen

Am oder um den 31. März 2003 wies Michael Joe Jackson Frederic Marc Schaffel an, Frank Cascio, auch bekannt als Frank Tyson, im Namen von Michael Joe Jackson die Summe von einer Million Dollar aus der „Portokasse“ von Neverland Valley Entertainment zu zahlen.

Aus der Anklage des Bezirksstaatsanwalts Thomas W. Sneddon vom 21.04.2004 gegen Michael Joe Jackson. 89

2003.04.: „Die Ermittler der Polizei schlossen den Fall gegen Jackson ab und befreiten ihn von allen Verdachtsmomenten“

„In einer verblüffenden Entwicklung hat „Celebrity Justice“ erfahren, dass das Santa Barbara Sheriff’s Department seinen Fall gegen Michael Jackson abgeschlossen und ihn nur wenige Monate vor seiner Verhaftung wegen Kindesmissbrauchs vom Tatverdacht freigestellt hatte.
Am 20. Februar 2003 um 10:00 Uhr morgens besuchten drei Sozialarbeiter des Los Angeles Department of Children and Family Services eine Wohnung in Los Angeles und befragten Jacksons Ankläger, seinen Bruder, seine Schwester und seine Mutter. Quellen berichten „CJ“, dass die Befragten alle unmissverständlich erklärten, dass Jackson den Jungen nicht belästigt hat. „CJ“-Produzent Harvey Levin berichtet, dass die drei Sozialarbeiter in ihr Büro zurückkehrten, nur um am selben Tag um 15.00 Uhr einen ungewöhnlichen Anruf zu erhalten. Levins Quellen zufolge rief ein Leutnant des Santa Barbara County Sheriffs Department an und sagte: „Befragen Sie weder den Jungen noch seine Familie.“ Nach Angaben der Quelle waren die Sozialarbeiter verwirrt. Sie hatten „noch nie eine solche Anfrage erhalten“.
„CJ’s“ Quellen zufolge leiteten die Sozialarbeiter ihre Informationen dann an das Santa Barbara County Sheriffs Department weiter. Ein Ermittler untersuchte die Angelegenheit und schloss im April 2003 den Fall gegen Jackson ab – und befreite ihn von allen Verdachtsmomenten. „CJ“ hat erfahren, dass das Sheriff’s Department diesen Detektiv nicht mehr beschäftigt.
Quellen der Staatsanwaltschaft sagen „CJ“, dass sie Beweise haben, die noch nicht veröffentlicht wurden, die zeigen, dass [Janet Arvizo] von Jacksons Leuten genötigt und bedroht wurde, obwohl, so sagen sie, niemand vom Jugendamt dies bemerkte. Laut Levins Quellen sagen die Sozialarbeiter jedoch, dass es absolut keine Beweise für Nötigung gab. Sie sagen, dass [die Mitarbeiter des Jugendamtes] „das schon lange machen“ und es für sie „klar“ war, dass diese Familie frei, ohne Zögern und ohne Drohung gesprochen hatte.

Harvey Levin am 23.02.2005, Celebrity Justice“ Webseite, 90

Innerhalb von drei Monaten überprüfte der Sheriff von Santa Barbara jedoch dieselben Missbrauchsvorwürfe erneut und kam zu einem bemerkenswert anderen Ergebnis

„[…] Nachdem die Kinder und ihre Mutter[Anm.: am 20.02.2003] mit Nachdruck bestritten hatten, dass es zu einem unangemessenen Umgang mit den Kindern gekommen war, stellten die Verantwortlichen des DCFS [Jugendamt] die Ermittlungen ein und stuften die Missbrauchsvorwürfe als „unbegründet“ ein (wie The Smoking Gun im Dezember 2003 erstmals berichtete). Als sie später von Detektiven gefragt wurden, warum sie den Sozialarbeitern nicht von ihrer Gefangenschaft auf Neverland oder dem Missbrauch durch Jackson und seine Handlanger erzählten, sagten die Familienmitglieder, sie hätten zu viel Angst gehabt. Sie wiesen auch auf die einschüchternde Anwesenheit eines Jackson-Sicherheitsmannes namens Asef hin, der anwesend war, als die DCFS-Mitarbeiter eintrafen, aber von den Sozialarbeitern angewiesen wurde, zu gehen, als die vertraulichen Interviews begannen. […] Auf Empfehlung des DCFS [Jugendamtes] (da Neverland in dessen Zuständigkeitsbereich lag) führte auch das Santa Barbara Sheriff’s Department seine eigenen Untersuchungen zum Kindesmissbrauch durch. Detective Terry Flaa stützte sich dabei auf die Befragungen der [Janet Arvizo] und ihrer Kinder durch das DCFS [Jugendamt] und ergänzte die Untersuchung in L.A. durch eine Befragung des Vaters der Kinder, David [Arvizo] (von dem die Mutter im Oktober 2001 die Scheidung eingereicht hatte). Nach einer einmonatigen Überprüfung erklärte das Büro des Sheriffs Mitte April 2003 in einem internen Bericht, dass „die Voraussetzungen für kriminelle Handlungen nicht erfüllt waren. Keine weiteren Maßnahmen erforderlich“.
Innerhalb von drei Monaten überprüfte der Sheriff von Santa Barbara [Anm.: unter der Leitung von Staatsanwalt Sneddon] jedoch dieselben Missbrauchsvorwürfe erneut und kam zu einem bemerkenswert anderen Ergebnis.

The Smoking Gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun91

2003.04.21.: Zivilanwalt William Dickerman übergibt Janet Arvizo an „Top-Anwalt der Vereinigten Staaten“ Zivilanwalt Larry Feldman

Wegen der „Habseligkeiten“ der Janet Arvizo aus dem Lagerhaus?

Rechtsanwalt William Dickerman übergibt die Arvizos im Mai 2003 an Zivilanwalt Larry Feldman. Noch immer ist der angebliche Kindesmissbrauch keine Thema unter den Anwälten, die nur zivilprozessuale Forderungen vertreten.
Nach der Hintergrundgeschichte der Staatsanwälte soll die Übergabe der Arvizos an Larry Feldman, der von Sneddon als „Top-Anwalt“ der vereinigten Staaten vorgestellt wurde, nur deshalb stattfinden, damit die Habseligkeiten der Janet Arvizo aus dem Warenlager zurückgeholt werden.
Laut Anklage und den Ausführungen von Staatsanwalt Sneddon, Zivilanwalt Larry Feldman und dem Psychologen Dr. Stan Katz soll zu diesem Zeitpunkt von angeblichem Kidnapping und sexuellem Missbrauch noch immer keine Rede gewesen sein.
Da heißt also, die Aufgabe des „Top-Anwalts der Vereinigten Staaten“ Larry Feldman sollte allein darin bestehen, die Habseligkeiten der Janet Arvizo aus dem Warenlager zurückzubekommen?

„Am 21. Februar trifft [Janet Arvizo] sich mit Rechtsanwalt Bill Dickerman in der ‚Laugh Factory‘. Sie haben eine Reihe von Treffen mit Masada [Anm.: Jamie Masada, dem Inhaber des Clubs ‚Laugh Factory‘]. Am 3. April trifft [Janet Arvizo] Rechtsanwalt Larry Feldman. Er lässt sie am 15. Mai mit Stan Katz, seinem Geschäftspartner, zusammentreffen. Feldman geht im Juni zur Polizei. Gavins erste Vernehmung findet im Juli statt. Und die ganze Zeit über trifft [Janet Arvizo] sich mit Masada, Dickerman, Feldman und Katz, und die Anschuldigungen werden immer umfangreicher und umfangreicher.
Erinnern Sie sich an den Briefwechsel, den [Rechtsanwalt] Dickerman an [Rechtsanwalt] Geragos geschickt hat? Nichts über Freiheitsberaubung, nichts über Alkohol, nichts über Missbrauch. Er beginnt mit: „Stellen Sie sicher, dass niemand die Rechte an unserem Filmmaterial hat. Geben Sie uns unser eingelagertes Eigentum zurück. Hört auf, uns zu schikanieren.“ Es entwickelt sich, es entwickelt sich, es entwickelt sich. Und man fragt sich, was das soll: Gavin behauptet, er habe [Anm.: vom angeblichen Missbrauch] seiner Mutter [Janet Arvizo] nie erzählt, und er ging zur Polizei und sagte schließlich im Juli: „Ich wurde missbraucht“. Warum sind sie im April zu Feldman gegangen? Warum geht jemand in einer solchen Situation zu Feldman? Glaubt jemand von Ihnen wirklich, dass sie nicht an einen Fall von Missbrauch dachten, als sie zu Feldman gingen? Und noch etwas. Drei Anwälte in diesem Gerichtssaal, Feldman, Dickerman und ein Anwalt von Blanca Francia, haben Ihnen alle erklärt, dass Gavin, Star, Davellin bis zum Alter von 18 Jahren Zeit haben, bis die Zeit für eine Zivilklage anfängt abzulaufen. Feldman erklärte Ihnen, dass Janet [Arvizo] noch Zeit hat, Michael Jackson zu verklagen. Und er sagte Ihnen, dass er eine Klageschrift gegen den Bezirk Los Angeles eingereicht hat, und dass Star und Gavin noch Zeit haben, eine Klage gegen den Bezirk Los Angeles einzureichen. Und Janet versuchte im Zeugenstand zu widersprechen, ob der Anwalt sie noch vertritt. Sie haben all diese Spielchen gespielt. Aber Tatsache ist, dass [Rechtsanwalt Larry Feldman] in letzter Zeit mit [Janet Arvizo] telefoniert hat, er hat mit Jay Jackson telefoniert, er hat ihr mit Vorladungen geholfen. Was glauben Sie, was hier los ist? Wenn die Zeit für eine Zivilklage noch nicht abgelaufen ist und eine Verurteilung hier dazu führt, dass man die Klage automatisch gewinnt und der Anwalt immer noch in Kontakt mit den angeblichen Opfern steht, was glauben Sie, was hier vor sich geht?
Übrigens, erinnern Sie sich an die Aussage von Janet [Arvizo] im Fall J.C. Penney: „Anfangs wollte ich nur eine Entschuldigung, und ich sagte, dass ich keine Zivilklage einreichen würde.“ Können Sie sich daran erinnern? Hat sie ihr Wort gehalten? Hat sie letztendlich eine Zivilklage eingereicht, als sie merkte: „Ich kann aus diesem Geschäft Kapital schlagen“? Haben sich die Vorwürfe der sexuellen Nötigung dann später weiterentwickelt? Ja. Dasselbe Muster. Dieselben Motive. Dieselben Lügen. Genau wie hier. Genau wie hier. Sie braucht nur noch eine Sache: Sie [die Jury], um Michael zu verurteilen. Das ist alles, was diese Gruppe will. Masada, Dickerman, Feldman, Katz und die Arvizos. Das ist alles, was sie brauchen. Und Sie [die Jury] haben die Macht, sie reich zu machen, und sie werden niemals mehr einen Tag in ihrem Leben zu arbeiten haben. Sie haben die Macht.
[…] Wenn Sie [Michael Jackson] wegen irgendetwas verurteilen, werden [die Arvizos] durch die Anwälte Feldman und Dickerman zu Multimillionären. Es ist alles arrangiert. Sie warten nur darauf. Warten darauf zu feiern. Warten darauf, vors [Zivil-] Gericht zu gehen. Sie warten auf den größten Betrug ihrer Karriere, genau hier. Sie brauchen nur noch Ihre Hilfe. Das ist alles.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 92

Und als ich mich mit Herrn Feldman traf, war es bereits Anfang Mai. In dieser Zeit hatte ich eine Menge Dinge gelernt. Es wurden viele Anschuldigungen erhoben, und ich erkannte, dass es für meine Klienten und für mich persönlich als ihr Anwalt am besten war, wenn ich mir Expertenmeinungen in Sachen Michael Jackson einholte. Anfangs dachte ich nicht, dass ich das wirklich tun müsste, aber als sich die Dinge entwickelten, wollte ich etwas Input bekommen. […] Natürlich wusste ich über den Fall von 1993 [Anm.: Evan Chandler] Bescheid, also traf ich mich mit ihm, eigentlich mit der Idee, ihn zu befragen, aber nicht, um ihn mit irgendwelchen Angelegenheiten zu betrauen. Und danach traf [Larry Feldman] sich mit [den Arvizos], und sie – wir arbeiteten alle zusammen. Die Arvizos stellten sowohl ihn als auch mich ein.“

Zeugenaussage des Zivilanwaltes William Dickerman am 30. März 2005. 93

„Im Jackson-Prozess bestand eines meiner Hauptthemen darin, dass die Mutter des Anklägers eine Betrügerin war. Ich hatte eine Menge Beweise, um dies zu belegen. Ich sagte den Geschworenen, dass ich beweisen würde, dass die Mutter ihre Kinder darauf trainiert hatte, Prominente um Geld anzugehen. Ich argumentierte, dass diese Familie wusste, dass eine strafrechtliche Verurteilung in einem parallelen Zivilverfahren automatisch zu Schadensersatz in Millionenhöhe führen würde. Man nimmt einfach die strafrechtliche Verurteilung und reicht sie vor einem Zivilgericht ein. Dann geht es nur noch darum, wie viel Geld als Schadenersatz zugesprochen wird.“

Thomas Mesereau, Rechtsanwalt 2007. 94

Mit Dickermans Aussage „I learned a lot of things“ bis zum Monat Mai, mit der der Anwalt andeutete, dass sich angebliche Freiheitsberaubung, Erpressung oder Kindesmissbrauch herauskristallisierte, widerspricht er Larry Feldmans Aussage und auch der Anklage selbst. Feldman, wie auch Sneddon in seiner Anklage tragen eine Geschichte vor, nach der der angebliche Kindesmissbrauch erst bekannt wurde, nachdem Larry Feldman Gavin und Star Arvizo zum Psychologen Dr. Stan Katz geschickt hatte.
Larry Feldman bediente sich mit der Übernahme der Klientin Janet Arvizo derselben anwaltlichen Winkelzüge, die für ihn 1993 mit seinem Mandanten Evan Chandler schon zum finanziellen Erfolg geführt hatten:

  • die Arvizos kontaktieren Anwalt Larry Feldman. Von angeblichen „sexuellem Missbrauch“ spricht zu diesem Zeitpunkt niemand aus der Familie
  • in dem Moment, in dem die Arvizos zu Mandanten des Anwaltes Larry Feldman werden, fällt dem Anwalt und der Familie ein, dass Kindessmissbrauch passiert sein könnte.

„sehr vage Dinge. Sehr vage darüber, dass vielleicht etwas passiert ist. Sehr, sehr vage.“

95

„vage Dinge“, „sehr vage“, „vielleicht“, „sehr, sehr vage“ Anschuldigungen, die in zukünftigen, lukrativen Zivilprozessen von Anwalt Feldman gegen Michael Jackson münden könnten.
Mit der Übernahme der Klientin Janet Arvizo im Mai 2003 engagierte Zivilanwalt Larry Feldman den TV-Psychologen Dr. Stan Katz und schickte Gavin Arvizo, dessen Geschwister und Janet Arvizo zu ihm. Interviews beginnen am 29.05.2003. Es passiert in diesen Interviews mit diesem Psychologen, dass Gavin Arvizo und Kindesmissbrauch zum Thema gemacht werden.
Der Psychologe führte mit Gavin Arvizo zwei Interviews und war der Meinung, die Behörden am 13. Juni 2003 informieren zu müssen.

Seltsamerweise sind es immer dieselben Fachleute aus früheren Jackson-Skandalen, die die neuen Skandale aufdecken. Sie müssen einen sechsten Sinn dafür haben, Michael-Jackson-Fehltritte zu erschnüffeln. Keine anderen Anwälte oder Psychiater scheinen die gleichen Fähigkeiten zu haben.“

Roger Friedman Journalist und Prozessbeobachter im Juni 2004.

2003.05.: „Seltsam“ und „bizarr, dass die Belästigungen erst stattfanden, nachdem Gavin mit zwei seiner Anwälte gesprochen hatte“

„Wieder einmal schien es seltsam, dass diese Belästigungen, die im Mittelpunkt dieses ganzen Prozesses stehen, nur eine Woche bevor Gavin und die Familie Arvizo die Neverland Ranch verließen, stattfanden. Und was es noch bizarrer erscheinen lässt, ist, dass die Belästigungen erst stattfanden, nachdem Gavin mit zwei seiner Anwälte gesprochen hatte. An den ersten [Bill Dickerman] kann ich mich nicht mehr erinnern; der zweite war Larry Feldman. Larry Feldman war maßgeblich an der Klage gegen Michael Jackson in den frühen 1990er Jahren beteiligt. Larry Feldman empfahl Gavin, einen Psychologen namens Stan Katz aufzusuchen. Es war also nach diesen Ereignissen, den Besuchen bei den Anwälten und dem Psychologen, dass die angeblichen Belästigungen in jener einen Woche stattfanden, bevor die Arvizos die Neverland Ranch für immer verließen und nie wieder zurückkehrten.“

Ray Hultman, Juror Nummer 1, der 2005 über Michael Jackson zu Gericht sitzen musste. 96

„Ich möchte anmerken, meine Damen und Herren, dass das größte Problem bei diesen Vorwürfen darin besteht, dass Janet Arvizo und Gavin Arvizo sowie Star Arvizo und Davellin Arvizo zu Anwälten gehen, bevor sie zur Polizei gehen.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 97

Frage Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Nachdem Sie sich also mit einem Anwalt getroffen hatten, kamen Sie plötzlich mit der Geschichte, dass Sie von Michael Jackson masturbiert worden seien, richtig?“
Staatsanwalt Thomas Sneddon: „Einspruch. […]
Antwort von Gavin Arvizo: „Nein, denn ich habe dem Anwalt nichts darüber erzählt, was Michael getan hat.“
F. Aber Sie sagen, es fing an, nachdem… A. Ja, ich habe dem Anwalt nichts über Alkohol oder so etwas erzählt. […]
F. Und nicht lange nach Ihrem Treffen mit dem Anwalt sagen Sie, dass Mr. Jackson Sie unangemessen masturbiert hat, stimmt das? A. Nein, denn ich habe es nicht direkt nach dem Treffen mit ihm gesagt. Das habe ich nicht.
F. Das war eine Weile nachdem Sie ihn getroffen haben, richtig? A. Ja.
F. Das war der Zeitpunkt, an dem die unangemessenen Berührungen losgingen? A. Ich habe nicht… Die einzige Person, der ich davon erzählt habe, war mein Psychologe, Dr. Katz, und der Beamte Steve Robel und Paul Zelis, das ist…
F. Dazu kommen wir noch. Sie gingen erst im Anschluss an Rechtsanwalt William Dickerman zu Rechtsanwalt Larry Feldman, richtig? A. Ja. […]
F. Erst nachdem Sie sich mit Larry Feldman getroffen hatten, begannen Sie über unangemessene Berührungen zu sprechen, richtig? A. Ich habe nicht – ich habe nicht einfach so mit Leuten darüber gesprochen.
F. Nun, ich habe nicht gefragt, ob Sie einfach so darüber gesprochen haben. Ich habe gefragt, ob Sie darüber gesprochen haben. A. Wen meinen Sie speziell, mit wem ich darüber gesprochen habe?
F. Larry Feldman, von dem Sie wussten, dass er Michael Jackson in den frühen 90er Jahren verklagt hatte, richtig? A. Nein, ich habe Larry Feldman nichts dergleichen erzählt. Die einzige Person, der ich irgendetwas erzählt habe, das auch nur andeutungsweise damit zu tun hatte, war Dr. Katz. Und die ganze Geschichte habe ich Steve Robel und Paul Zelis erzählt.
F. Aber nein, Sie sind zuerst zu den beiden Anwälten und einem Psychologen gegangen, bevor Sie zu einem Polizeibeamten gegangen sind, richtig?
Staatsanwalt Thomas Sneddon: „Ich werde Einspruch erheben […]“
Frage von Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Sie gingen zu zwei Anwälten und einem Psychologen, an den Larry Feldman Sie verwiesen hatte, bevor Sie zu einem Polizeibeamten gingen, richtig?“
Antwort von Gavin Arvizo: „Ja.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau zum Ankläger Gavin Arvizo am 10.03.2005. 98

2003.04.: Das Problem des Zivilanwaltes Larry Feldman „kein Zivilverfahren vor Ende des Strafverfahrens“

Staatsanwalt Sneddon: „Der praktische Effekt ist, dass sie mit den Staatsanwälten in dem Strafverfahren kooperieren“

Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon erwirkte persönlich seit 1994 eine Gesetzesänderung:
1993 im Zivilprozess Chandler gegen Jackson konnte noch das Zivilverfahren mit Geldforderungen zeitlich vor dem Strafverfahren verhandelt und erledigt werden. Nach der Gesetzänderung ist aber eine Geldforderungen in einem Zivilverfahren erst möglich, wenn über die Schuld oder Unschuld des Angeklagten entschieden worden ist. Das Verhalten der Chandlers, die 1994 ihre Geldforderungen im Zivilverfahren befriedigt hatten und im Strafverfahren nicht kooperativ waren, war der Anlass für diese Gesetzesänderung. 2003 konnte Staatsanwalt Sneddon in seinem zweiten Fall gegen Michael Jackson den Zivilanwalt Larry Feldman zurückstellen und sich volle Kontrolle im Rahmen des Strafverfahrens verschaffen. 99 Und dieses Strafverfahren hatten die Arvizos von 2003 bis 2005 zu meistern, bevor sie sich etwaigen Millionen-Dollar-Forderungen zuwenden durften.

„Der praktische Effekt ist, dass sie mit den Staatsanwälten in dem Strafverfahren kooperieren“, sagte [Staatsanwalt Tom Sneddon].“

Linda Deutsch, Journalistin. 100

„Im Fall Jackson wusste ich, dass die Hauptankläger der Staatsanwaltschaft von einem der besten Anwälte für Zivilrecht [Larry Feldman] in Los Angeles und dem Staatsanwalt vorbereitet worden waren.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau 2007. 101

Und Sneddon und Zonen versuchten in ihrem Strafverfahren Janet Arvizo ein besseres Image zu geben, indem sie sie beschrieben als die „einzige Mutter, die nie einen Penny von Michael Jackson nahm“ …
Mai 2004. Das Strafverfahren gegen Michael Jackson hatte noch nicht richtig begonnen, aber Larry Feldman reichte schon schriftlich eine Absicherung für seine zukünftige Klage auf Schadenersatz im Namen der Arvizos an den Bezirk Los Angeles und des zuständigen Jugendamtes ein.

Staatsanwalt Ron Zonen: „Haben Sie zu diesem Zeitpunkt eine Klage im Namen der Arvizos oder einer anderen Person eingereicht?“
Rechtsanwalt William Dickerman: „Nein.“

Zivilanwalt William Dickerman am 30. März 2005. 102

Zivilanwalt William Dickerman und Zivilanwalt Larry Feldman „haben Vereinbarung, dass wir uns das Honorar teilen“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Haben Sie sich mit Herrn Feldman darauf geeinigt, dass, sollte es in der Zukunft zu einem Rechtsstreit kommen, dass – […] Gibt es eine Vereinbarung, dass, sollte es in der Zukunft zu einem Rechtsstreit [Anm.: der Arvizos gegen Michael Jackson] kommen, es eine Entschädigung für Sie in irgendeiner Form eines Vergleichs geben würde, auch wenn Sie nicht an diesem Rechtsstreit beteiligt sind?
Rechtsanwalt William Dickerman: „Nun, wir haben eine Vereinbarung. Darin steht nichts über Teilnahme oder Nichtteilnahme. [Zivilprozessanwalt Larry Feldman und ich] wurden zusammen beauftragt und ich habe eine Vereinbarung mit Mr. Feldman, dass wir uns das Honorar teilen. [..] Das bedeutet, dass ich – sollte es irgendwann in der Zukunft einen solchen Prozess geben, eine Teilgebühr bekomme, je nachdem, ob es zu einem Vergleich oder einem Urteil kommt.
Rechtsanwalt Thomas Mesereau: „Mit welcher Art von Rechtsstreit rechnen Sie?“
Rechtsanwalt William Dickerman: „Ich rechne nicht mit einem Zivilprozess. Soweit ich weiß, ist auch keiner in Planung. Niemand redet darüber. Und ich nehme an, wenn es einen gäbe – nun, das wäre reine Spekulation.“

Zivilanwalt William Dickerman im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 30. März 2005. 103

Dazu die Erklärung des Leitenden Bezirksstaatsanwalts Thomas Walter Sneddon Jr., „die Rechtsexperten verblüfft“

Ich hörte viele Leute sagen, es sei ein Déjà-vu, ich hörte viele Leute sagen, es sei eine weitere Abzocke durch eine Familie, um Geld zu bekommen. Ich möchte einige Dinge klarstellen, warum dies anders ist als die letzte Untersuchung. Nr. 1: Es ist anders, weil sich die Gesetze in Kalifornien geändert haben. Und es wurde speziell wegen der Michael Jackson-Untersuchung von 1993, 1994 geändert. Das damalige Gesetz in Kalifornien sah vor, dass das Opfer eines Kindes nicht gezwungen werden konnte, in einem Verfahren wegen Kindesmissbrauchs ohne seine Erlaubnis, Zustimmung und Mitarbeit auszusagen. Infolge des Falles Michael Jackson änderte der Gesetzgeber dieses Gesetz, so dass es in Kalifornien nicht mehr gilt[…] Zur Zeit der Untersuchung in den Jahren 1993 und 1994 gab es, wie diejenigen von Ihnen wissen, die die Sache verfolgt haben, einen gleichzeitigen Zivilprozess, der von dem Anwalt Larry Feldman in Los Angeles eingereicht wurde. Dieser Fall wurde fast unmittelbar zu dem Zeitpunkt eingereicht, als unser Büro und das Büro des Bezirksstaatsanwalts von Los Angeles von den Anschuldigungen in Kenntnis gesetzt wurden und wir mit unseren Untersuchungen begannen. Dieser Zivilprozess endete vor dem Abschluss unserer Ermittlungen. Ich sage „Abschluss“, weil das Opfer zu dem Zeitpunkt, als der zivilrechtliche Vergleich geschlossen wurde, uns mitteilte, dass es nicht mehr an einer strafrechtlichen Zusammenarbeit interessiert sei. In diesem Fall wurde keine Zivilklage eingereicht und es ist auch nicht zu erwarten, dass eine Zivilklage eingereicht wird.

Staatsanwalt Thomas Sneddon in seiner Pressekonferenz am 19.11.2003. 104

„Der Staatsanwalt im Fall Michael Jackson lobte ein Gesetz, das Zivilklagen während damit verbundener Strafverfahren stoppen kann. Er sagte, es würde ein Szenario verhindern, in dem der Ankläger des Sängers einen Vergleich akzeptiert und sich dann weigert, im Strafprozess auszusagen. Das Gesetz wurde verabschiedet, weil ein anderes Kind 1993 [Jordan Chandler] im September 1994] von einem Missbrauchsverfahren gegen Jackson zurücktrat, nachdem der Sänger ihm angeblich eine millionenschwere Abfindung gezahlt hatte, sagte der Staatsanwalt von Santa Barbara, Tom Sneddon. „Es ist eine Ironie. Die Geschichte des Gesetzes ist, dass das Büro des Bezirksstaatsanwalts von L.A. die Gesetzgebung als direkte Folge der zivilrechtlichen Einigung in der ersten Untersuchung durchführte“, sagte Sneddon in einem Interview mit The Associated Press.“
Sneddon hatte am Mittwoch Rechtsexperten verblüfft, als er auf einer landesweit im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz anzudeuten schien, dass das neue Gesetz es Staatsanwälten ermöglicht, Minderjährige zur Aussage zu zwingen. „Das damalige kalifornische Gesetz sieht vor, dass ein kindliches Opfer nicht gezwungen werden kann, in einem Verfahren wegen Kindesmissbrauchs auszusagen, wenn es nicht seine Erlaubnis, sein Einverständnis und seine Kooperation gegeben hat“, sagte Sneddon. „Infolge des (ersten) Michael-Jackson-Falles änderte der Gesetzgeber dieses Gesetz, und das ist jetzt nicht mehr das Gesetz in Kalifornien.“
Sneddon sagte später gegenüber der AP, er beziehe sich auf eine Änderung, die es Staatsanwälten ermöglicht, in ein Zivilverfahren einzugreifen, wodurch der finanzielle Anreiz für jemanden entfällt, den Ausgang eines Zivilverfahrens abzuwarten, bevor er sich entscheidet, ob er in einem Strafverfahren aussagt. „Der praktische Effekt ist, dass sie mit den Staatsanwälten in dem Strafverfahren kooperieren„, sagte er. Sneddon sagte, er sei sich bewusst, dass Kinder nicht zu einer Aussage gezwungen werden können, und dass Reporter und andere Anwälte seine Äußerungen auf der Pressekonferenz falsch interpretiert hätten.
Die Juraprofessorin Laurie Levenson von der Loyola University sagte, sie habe den ganzen Tag über Anrufe von Juristen und anderen Fachleuten erhalten, die mit Missbrauchsopfern zu tun haben und über die Äußerungen des Staatsanwalts verblüfft waren. „Ich denke, er hat sich falsch ausgedrückt und er war verwirrend“, sagte Levenson. „In einem Fall dieser Größenordnung und mit so viel Medienaufmerksamkeit ist man verpflichtet, präziser zu sein. Dies könnte sich auf andere potenzielle Opfer auswirken, die sich fragen, ob sie, wenn sie sich melden, gezwungen werden, auszusagen. Das ist eine schlechte Botschaft und kein guter erster Eindruck. … Jeder hat ihn so interpretiert, dass er jetzt Zeugen zur Aussage zwingen kann. Damit hat er anderen Opfern einen schlechten Dienst erwiesen, denn was er gesagt hat, könnte andere Opfer abschrecken.“

Linda Deutsch, Journalistin. 105

2003.04.: Laut Anwalt Feldman macht Janet Arvizo bei ihm noch nicht einmal ihre „Gefangenschaft“ in Neverland zum Thema? Ihre „Flucht“, die „Entführung“…?

Der „praktische Effekt“ der von ihm angestoßenen Gesetzesänderung war laut Sneddon, dass Feldman jetzt mit ihm im Strafverfahren „kooperierte“. Und das taten beide Juristen im Fall Jackson. Aber warum sollen weder Janet Arvizo noch ihre Kinder während ihrer Gespräche mit Larry Feldman nicht einmal ihre „furchtbare Gefangenschaft“, ihre „Entführung“, ihre „Fluchten“ erwähnt haben?

„Und dann, nachdem [William Dickerman] ein wenig mit mir gesprochen hatte, brachte er [Janet Arvizo] und die Kinder mit. Und dann habe ich, glaube ich, mehrmals mit [Janet Arvizo] gesprochen, und vielleicht auch mehrmals mit den Kindern […] „

Zivilanwalt Larry Feldman in der Zeugenaussage vor der Grand Jury am 29.03.2004. 106

Frage von Staatsanwalt Sneddon: „Der Schwerpunkt der Gespräche zwischen Ihnen und [Janet Arvizo] lag also im Wesentlichen auf den Leuten von Bashir, ist das korrekt?“
Antwort von Zivilanwalt Larry Feldman: „Das war richtig.“
F: Nicht auf Michael Jackson? A. Nein. Zu diesem Zeitpunkt lag der Schwerpunkt nicht auf Michael Jackson. Der dominierende Teil, ich kann nicht ausschließen, dass [Michael Jackson] erwähnt wurde, aber der Hauptteil des Gesprächs drehte sich eindeutig um die nicht authorisierten Filmaufnahmen von [Gavin Arvizo] in diesem Special [„Living with Michael Jackson“].
F: Irgendwann trafen Sie dann die Entscheidung, die Jungen zu Dr. Katz zu schicken? A. Die gesamte Familie. […] Und ich wusste das [Gavin Arvizo] — Ich hatte einfach einen sechsten Sinn dafür, dass ich nicht gehört habe, was wirklich passiert ist. „

Zivilanwalt Larry Feldman in der Zeugenaussage vor der Grand Jury am 29.03.2004. 107

„Zu diesem Zeitpunkt lag der Schwerpunkt nicht auf Michael Jackson“? „Ich kann nicht ausschließen, dass er mal erwähnt wurde“? Rechtsanwalt Larry Feldmans Erklärung steht im Widerspruch zu Rechtsanwalt Dickermans Erklärung, der die Arvizos nur deshalb zu Feldman geschickt haben wollte, weil Feldman „der einzige Ansprechpartner in Sachen Michael Jackson“ war:

„Und ich wusste, dass er [Larry Feldman] der einzige Ansprechpartner in Sachen Michael Jackson war. Natürlich wusste ich über den Fall von 1993 Bescheid, also traf ich mich mit ihm, mit der Idee, ihn zu befragen, aber eigentlich nicht, um ihn mit irgendwelchen Angelegenheiten zu beauftragen.“

Rechtsanwalt William Dickerman über Rechtsanwalt Larry Feldman, Zeugenaussage am 30.03.2005. 108

Zivilanwalt Larry Feldman war nur mit einem einzigen Verfahren in Sachen Michael Jackson befasst und das waren 1993 die Anschuldigungen des Evan Chandler wegen Kindesmissbrauchs, um in einem Zivilverfahren Schadenersatz in Höhe von $30 Millionen zu fordern. Es gibt keine anderen Angaben darüber, dass Feldman „der einzige Ansprechpartner in Sachen Michael Jackson“ ist. Aber Dickerman, Feldman und die Staatsanwälte schildern es so, als ob Dickerman Feldman nur kontaktierte, um Janet Arvizos alte Sachen aus einem Lager zu holen. Für einen geringfügen Streitwert, über den beide Anwälte auch noch eine Honorarvereinbarung trafen? Oder um einen Brief an die Medien zu schreiben, um Lizenzrechte auszuhandeln, die keine Aussicht auf Erfolg hatte?
Denn die Geschichte der mit den Staatsanwälten „kooperierenden“ Zivilanwälte wird so vorgetragen, dass zum Zeitpunkt der Übergabe von dem angeblichen sexuellen Missbrauch noch keine Rede war.

2003.05.15.: Zivilanwalt Larry Feldman reicht Gavin Arvizo an den Psychologen Dr. Stan Katz weiter

Der Psychologe Dr. Stan Katz ist bekannt über seine Verbindung zu „einem Katalog von entsetzlichen beruflichen Fehlern“, zu einer Massenhysterie. Und zu Kindern, die in Interviews manipuliert wurden. Dr. Stan Katz war 1993 zur Beurteilung von Jordan Chandler von Zivilanwalt Larry Feldman engagiert worden, der seinen Zivilprozess über Millionen Dollar Forderungen gegen Michael Jackson in den Medien geführt hatte. Dr. Stan Katz war auch 2003 zur Beurteilung von Gavin Arvizo von Zivilanwalt Larry Feldman engagiert worden, der beabsichtigte, einen weiteren Zivilprozess mit Millionen Dollar Forderungen gegen Michael Jackson zu führen.
In allen Fällen reichte die bloße Anschuldigung, und die Wahrheit spielte keine Wolle.

Mehr zum Psychologen Dr. Katz und dessen Vergangenheit in folgendem Artikel:

Bei [Dr. Stan Katz] handelt sich um jemanden, der sich seit vielen Jahren mit diesem Thema befasst und den Ruf hat, bei der Feststellung, ob eine sexuelle Belästigung stattgefunden hat, konservativ zu sein.

Staatsanwalt Ron Zonen am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 109

Rechtsanwalt Thomas Mesereau 2005: „Ich werde Dr. Katz befragen, Euer Ehren. Es ist definitiv relevant, weil Dr. Katz eine finanzielle Motivation hatte, ein prominenter Psychologe zu sein. Kürzlich bekam er sogar eine Fernsehsendung. Es ist eine Reality-Show auf einem Fernsehsender.
Dr. Katz will bei einem Prominentenfall dabei sein. Dr. Katz hat einen Weg gefunden, bei einem berühmten Fall dabei zu sein, nämlich bei diesem. Und laut seinem ehemaligen Patienten, […] sagte [Dr. Stan Katz] immer wieder zu ihm: „Ich will Prominente treffen. Ich will bei einem Prominentenfall dabei sein.“ Das deutet auf eine Motivation hin, diese Sache voranzutreiben. […] Das würde auf ein finanzielles Motiv hindeuten, Euer Ehren. Und der Umfang eines Kreuzverhörs zu finanziellen Motiven ist sehr groß. Es geht hier um einen Psychologen aus Beverly Hills, der seit langem verzweifelt versucht, mit Prominenten zu arbeiten. Und er hat seinem Patienten, Brad Miller, sehr deutlich gesagt, dass er sich mit Prominenten treffen und in Prominentenfälle verwickelt werden wollte. Das ist es, worauf es in Wirklichkeit hinausläuft.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Verteidiger im Prozess gegen Michael Jackson am 29.03.2005 110

Die verschiedensten Versionen wie Janet Arvizo vom behaupteten Missbrauch an ihrem Sohn erfahren haben will:

1. Version wie Janet Arvizo vom behaupteten Missbrauch erfahren haben soll: „Im Mai/Juni 2003“ von Zivilanwalt Larry Feldman

Laut Anklage soll Star Arvizo, der zwei Jahre jüngerer Bruder, im Februar/März2003 zweimal Augenzeuge des behaupteten Missbrauchs gewesen sein. Niemandem soll er davon erzählt haben. Deshalb soll Janet Arvizo auch erst im Büro des Zivilanwaltes Larry Feldman davon erfahren haben. Im Juni 2003.

„Star ging zurück ins Schlafzimmer. […] Und wieder rannte er weg. Star erzählte niemandem von dem, was er gesehen hatte. Er hat es seiner Mutter nicht erzählt. Er erzählte es nicht seinem Bruder. Und er sagte es nicht seiner Schwester. Er erzählte es niemandem. Die erste Person, der Star Arvizo von dem erzählte, was er gesehen hatte, war Dr. Stanley Katz, ein Psychologe, den ein Anwalt dem Kind – den Arvizo-Kindern – empfohlen hatte.“

Staatsanwalt Tom Sneddon am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson. 111

Frage von Staatsanwalt Thomas Sneddon. „Haben Sie zu irgendeinem Zeitpunkt einen Bericht von Dr. Katz über seine ersten Gespräche mit der Familie erhalten?“
Antwort von Rechtsanwalt Larry Feldman: „Mündlich. Ich bekam einen mündlichen Bericht – ich hatte ein mündliches Gespräch mit ihm.“
F. Erinnern Sie sich, ob es persönlich oder telefonisch war? A. Ich glaube, es war persönlich, um ehrlich zu sein. Ich glaube, er kam in mein Büro.
F. Haben Sie etwas unternommen, nachdem Sie diesen Bericht erhalten hatten? A. Ja.
F. Was haben Sie dann getan? A. Ich habe die Familie Arvizo, Frau Arvizo und die drei Kinder, zu einer Besprechung in mein Büro gerufen.
F. Und was war das Thema dieses Treffens? […] A. Nur das Thema. Es ging um die Optionen – nun, was Dr. Katz mir erzählt hatte, und ihre – die Optionen, die zu diesem Zeitpunkt für die Familie bestanden. Verschiedene Handlungsmöglichkeiten, die ihnen zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung standen.

Zeugenaussage Zivilanwalt Larry Feldman am 01.04.2005 112

2. Version wie Janet Arvizo vom behaupteten Missbrauch erfahren haben soll: „Im Februar/März 2003“ von ihren Söhnen Gavin und Star Arvizo

Im Antrag der Staatsanwaltschaft auf den Erlass des Haftbefehls gegen Michael Jackson vom 17. November 2003 befindet sich ein Vermerk der Ermittlungsbehörde, dass Janet Arvizo den Beamten erklärt habe, ihr Söhne Gavin und Star Arvizo hätten ihr vom angeblichen Missbrauch bereits „nach Februar oder März in diesem Jahr“ 2003 erzählt. Sie, Janet, habe allerdings nichts unternommen, sondern ihre Söhne in ihrem Bericht „unterbrochen“ und ihnen den Rat gegeben, zu „vergeben und vergessen“ und „es einem Priester zu erzählen“.

Diese Enthüllungen [von Gavin und Star Arvizo] wurden [Janet Arvizo] nach Februar oder März dieses Jahres [2003] gemacht. [Janet Arvizo] erklärte, dass sie Star und Gavin dabei unterbrochen habe und ihnen gesagt habe, sie sollten „vergeben und vergessen“. Sie tat dies, weil sie dachte, dass sie das Richtige tat. Sie wollte, dass Star und Gavin sich bei einem Priester oder einer anderen Person über die Vorgänge äußerten. Inzwischen hat sie gemerkt, dass dies ein Fehler von ihr gewesen ist.

Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, 111703stmtpc.pdf. 113

„Aus einer eidesstattlichen Erklärung der Strafverfolgungsbehörden, die von [The Smoking Gun Webseite] eingesehen wurde, geht nicht hervor, wer oder was ihre verspätete elterliche Erleuchtung auslöste.“

the smoking gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun114

3. Version wie Janet Arvizo vom behaupteten Missbrauch erfahren haben soll: „am 30. September 2003“ von Staatsanwaltschaft Sneddon persönlich

Es ist wichtig anzumerken, dass Frau Arvizo während der beiden in dieser Eidesstattlichen Erklärung beschriebenen Befragungen nicht wusste, dass Gavin missbraucht worden war. Sie war der Meinung, dass der Schwerpunkt unserer Ermittlungen darauf lag, dass die Familie nach ihrer Rückkehr aus Miami gegen ihren Willen auf der Neverland Ranch festgehalten wurde und im März entkam. […] Sie betonte, dass sie nicht an Geld interessiert sei. […] durch ein Gespräch mit Sgt. Robel ist bekannt, dass am 30. September 2003 gegen 17.00 Uhr., Sgt. Robel, Lt. Klapakis und Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon mit Mrs. Arvizo und ihrer Familie in einem Hotel in Los Angeles zusammentrafen und sie darüber informierten, dass unsere Gespräche mit ihren Kindern ergeben hatten, dass Gavin missbraucht worden war. Dies war das erste Mal, dass sie von der Art der Enthüllungen ihrer Kinder gegenüber den Strafverfolgungsbehörden erfuhr.

Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, 111703stmtpc.pdf, 115

Stellten sich die Ermittlungsbeamten Paul Zelis und Steve Robel bei der Abfassung dieser Erklärung nicht die Frage, warum Janet Arvizo dann im Juni 2003 ihre Söhne Gavin und Star Arvizo zum Psychologen Dr. Stan Katz hatte schicken lassen? Und dass Stan Katz alle Arvizos im Mai 2003 interviewt hatte, weil es sich um evtl. Missbrauch handelt?

Q. Wie viele Interviews mit jedem dieser [Arvizo]-Kinder?
A. Jeweils zwei.
Q. Und wie lange dauerten diese Gespräche ungefähr?

A. Jedes Gespräch dauert in der Regel etwa eine Stunde, also waren sie an diesem Tag wahrscheinlich jeweils eine Stunde lang, jeden Tag.

Dr. Stan Katz, Psychologe im Kreuzverhör am 30.03.2005 im Prozess gegen Michael Jackson 116

Antwort von Dr. Stan Katz: „Ich sollte drei Kinder zu den Vorwürfen befragen, dass sie entweder misshandelt, missbraucht oder möglicherweise belästigt worden seien, dass sie ohne ihre Zustimmung an einer Fernsehsendung teilgenommen hätten, und dass es zahlreiche Vorwürfe gäbe, und er wollte, dass ich ihm helfe, das zu klären.“

Dr. Stan Katz, Psychologe im Kreuzverhör am 30.03.2005 im Prozess gegen Michael Jackson 117

Bleibt nur noch die Frage, wer braucht einen Psychologen bei der der Abklärung von Lizenrechten „an einer Fehsehsendung“?

Sneddon: Rechtsanwalt Feldman schickte „ohne jegliche Rücksprache mit der Familie“ die Kinder zum Psychologen Dr. Katz?

„Es war Dickermans Idee, die Familie an Feldman zu verweisen. Herr Feldman war wegen früherer Rechtsstreitigkeiten über seine Beziehung mit dem Beklagten informiert. Und es war Herr Feldman, der ohne jegliche Rücksprache mit der Familie [Anmerkung: gemeint ist Janet Arvizo] die Entscheidung traf, diese Kinder zu Dr. Katz zu schicken.

Staatsanwalt Tom Sneddon am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson. 118

Im Widerspruch zu Sneddons Anklage kam Janet Arvizo zeitlich vor ihren eigenen Kindern in die Sitzung des Psychologen Dr. Katz. Drei Mal:

Frage von Staatsanwalt Ron Zonen: „Haben Sie auch die Mutter der Kinder befragt?“
Antwort von Dr. Stan Katz: „Das habe ich.“
F. Wann wurde sie befragt? A. Sie wurde am 15. Mai 2003, am 16. Mai und am 11. Juni 2003 befragt.
F. Sie haben also drei verschiedene Gespräche mit der Mutter geführt? A. Das habe ich.
F. Und ist sie Janet Arvizo? A. Sie ist es.
F. Das Gespräch mit den beiden Jungen, Star und Gavin, wann war das?
A. 29. Mai und 11. Juni 2003.

Dr. Stan Katz, Psychologe im Kreuzverhör am 30.03.2005 im Prozess gegen Michael Jackson 119

Staatsanwalt Sneddon: „Zu keinem Zeitpunkt hat Janet Arvizo einen der Anwälte gebeten, irgendeine Art von Klage gegen Michael Jackson einzureichen oder …“

Im Verlauf dieser Gespräche erzählten sowohl Star als auch Gavin Arvizo Dr. Katz zum ersten Mal, was auf der Neverland Valley Ranch geschehen war, was Star Arvizo sah, was der Angeklagte seinem Bruder antat, und was Gavin Arvizo erlebte und dem Arzt erzählte, was der Angeklagte ihm antat. Zu keinem Zeitpunkt in dieser Zeitspanne hat Janet Arvizo einen der Anwälte gebeten, irgendeine Art von Klage gegen Michael Jackson einzureichen oder einen Rechtsstreit gegen Michael Jackson zu führen.

Staatsanwalt Tom Sneddon am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson. 120

„Im zweiten Fall hingegen war ich als Anwalt sozusagen hinter den Kulissen tätig, und genau das war ich auch, ich war hinter den Kulissen. […] Ich vermute, dass ich wahrscheinlich von dieser Verfügung wusste, aber sie hat mich nicht wirklich beeinflusst, oder vielleicht hat sie das zu der Zeit. […] „

Zivilanwalt Larry Feldman am 15.09.2010. 121

„Man geht nicht ständig zu all diesen Anwälten und ändert seine Aussagen, wenn man nicht ein finanzielles Motiv hat.““

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 122

2003.05.: Dr. Katz sprach mit den Arvizos über „Möglichkeit einer Zivilprozessklage“

Frage von Staatsanwalt Ron Zonen: „Haben Sie während dieser Gespräche mit einem der Kinder über die Möglichkeit einer Zivilprozessklage gesprochen?“
Antwort von Dr. Stan Katz: „Das habe ich. […]“

Dr. Stan Katz, Psychologe im Kreuzverhör am 30.03.2005 im Prozess gegen Michael Jackson 123

Zivilanwalt Feldman sichert für die Arvizos „Grundstein für eine zukünftige Zivilklage auf Schadensersatz.“

Rein vorsorglich hatte Rechtsanwalt Feldman im Namen der Familie Arvizo schriftlich einen Anspruch gegen den Bezirk Los Angeles geltend gemacht, um das Recht zu schützen, im Namen der Arvizo-Kinder bis zu ihrem 20. Lebensjahr den Bezirk zu verklagen. 124
Und Larry Feldman hatte sich vorab die Rechte gesichert, im Namen der Arvizos ein für ihn lukratives Millionen-Dollar-Zivilverfahren gegen den Bezirk Los Angeles zu führen. Und gegen Michael Jackson gleich mit.

„Rechtsanwalt Feldman gab an, dass er in diesem speziellen Fall mit den Arvizos eine Klage gegen den Bezirk Los Angeles eingereicht hatte. Die Erklärung, die die Verteidigung dafür gab, dass Herr Feldman die Klage eingereicht hatte, war, dass er das Recht von Star und Gavin Arvizo schützen konnte, den Bezirk von Los Angeles zu verklagen, bis sie 20 Jahre alt waren. Lesen Sie also hinein, was Sie wollen, aber es deutet darauf hin, dass Larry Feldman sich möglicherweise in Position bringt, um die Arvizos zu einem späteren Zeitpunkt in einem Verfahren gegen den Bezirk von Los Angeles und in einem weiteren Zivilverfahren gegen Michael Jackson zu vertreten.“

Ray Hultman, der als Jury Nummer 1 zu Gericht saß im Prozess „Das Volk gegen Michael Jackson. 125

„Der Junge, der im Mittelpunkt des Missbrauchsfalles gegen Michael Jackson steht, und seine Familie haben gestern eine Klage gegen den Bezirk Los Angeles eingereicht. Sie behaupten, dass sie durch das „Durchsickern“ eines vertraulichen Memos an The Smoking Gun geschädigt wurden, in dem detailliert beschrieben wird, wie eine Untersuchung des Jugendamtes zu dem Schluss kam, dass die Missbrauchsvorwürfe der Familie gegen den Sänger „unbegründet“ waren. Die formelle „Schadensersatzklage“ der Familie, von der man unten eine Kopie findet, wurde bei der Aufsichtsbehörde von L.A. eingereicht und legt den Grundstein für eine zukünftige Zivilklage auf Schadensersatz. Wenn eine Forderung nicht auf dem Verwaltungsweg beigelegt wird, kann der Antragsteller anschließend eine Klage gegen den Bezirk einreichen. Die Klage der Familie (wir haben die Namen geschwärzt, um die Identität des Kindes zu verbergen) wurde von Rechtsanwalt Larry Feldman eingereicht, der behauptete, dass das Department of Children & Family Services [Jugendamt] beim Schutz der Persönlichkeitsrechte des Anklägers, seiner beiden Geschwister und der Mutter des Jungen „völlig versagt“ habe. In der Klageschrift, in der keine Schadenssumme genannt wird, wird dem DCFS vorgeworfen, dass es „nicht einmal den menschlichen Anstand besaß, sich bei der Familie zu entschuldigen“

The Smoking Gun am 26.05.2004.126

Frage von Staatsanwalt Thomas W. Sneddon: „Haben Sie zu dem Zeitpunkt, als Sie die schriftliche Anzeige an den Bezirk Los Angeles gerichtet haben, Schadensersatz gefordert?“ Antwort Zivilanwalt Larry Feldman: „Wahrscheinlich stand da drin, wie hoch der Schadenersatz sein soll. Es stand keine Zahl dabei, das kann ich Ihnen sagen. Und es hatte – ich meine, man kann keine Klage einreichen ohne die Forderung. Ich meine, es gibt keine Klage für eine Entschuldigung. Also stand da etwas – wenn ich es gesehen hätte, wenn Sie es hätten, könnte ich es Ihnen sagen, aber es ging wirklich darum, einen – den Bezirk dazu zu bringen, etwas zu tun, für das nächste Kind.“

Zeugenaussage Zivilanwalt Larry Feldman am 01.04.2005 127
Michael Jackson Larry Feldman Janet Arvizo 2004 Claim Damages County LA Anzeige Schadenersatz

Bild: Der Antrag von Rechtsanwalt Larry Feldman zur Geltendmachung eines Anspruchs der Arvizos.

Und Rechtsanwalt Larry Feldman am 01.04.2005 im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau:

Und falls es in diesem Fall, der jetzt hier vor den Geschworenen verhandelt wird, zu einer Verurteilung käme, „wäre die einzige verbleibende Frage, wie viel Geld Sie bekommen, richtig?“ fragte Mesereau. „Wahrscheinlich. Ich denke, das ist ziemlich nahe dran“, antwortete Feldman und erlaubte sich ein leichtes Lächeln.

Randall Sullivan, Autor. 128

Über Janet Arvizo: „Betrügerin … trainiert ihre Kinder … gerissen … hinterhältig … unehrlich. Allerdings nicht sehr intelligent

„Im Prozess gegen Jackson bestand eines meiner Hauptthemen darin, dass die Mutter des Anklägers eine Betrügerin war. Ich hatte eine Menge Beweise, um dies zu belegen. Ich erklärte den Geschworenen, dass ich beweisen würde, dass die Mutter ihre Kinder darauf trainiert hatte, Prominente um Geld anzugehen. Ich argumentierte, dass diese Familie wusste, dass eine strafrechtliche Verurteilung in einem parallelen Zivilverfahren automatisch zu Schadensersatz in Millionenhöhe führen würde. Man nimmt einfach die strafrechtliche Verurteilung und reicht sie vor einem Zivilgericht ein. Dann geht es nur noch darum, wie viel Geld als Schadenersatz zugesprochen wird. Ich kam zu dem Schluss, dass die Mutter gerissen, hinterhältig und unehrlich war. Allerdings hielt ich sie nicht für sehr intelligent.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau 2007. 129

Nach den Gesprächen mit Zivilanwalt Larry Feldman, sprach Dr. Stan Katz mit Gavin Arvizo. In diesen Gesprächen soll Kindesmissbrauch zum ersten Mal zum Thema gemacht worden sein. Der Verdacht auf Kindesmissbrauch muss den Behörden mitgeteilt werden. Und die Formulierung dieser Anschuldigung den Behörden gegenüber reichte völlig aus. Und die Wahrheit spielte keine Rolle mehr. Und wieder hatte niemand der Erwachsenen bis dahin die Anschuldigung „Kindesmissbrauch“ auch nur formulieren müssen. Niemand der Erwachsenen schaltete die Polizei ein. Weder Evan Chandler 1993 noch Janet Arvizo 2003 setzte sich mit Strafverfolgungsbehörden in Verbindung. Und alle Wege führten über den Zivilanwalt Larry Feldman, der sich einen Namen mit Zivilprozessen in Millionenhöhe gemacht hatte.

„In einem Interview mit der Polizei im selben Monat beschrieb Katz den älteren Jungen als „sehr emotional und verängstigt“ und merkte an, dass er das Kind während der Sitzung absichtlich nicht zu sehr zur Rede gestellt habe.“

the smoking gun: „The Case Against Michael Jackson“ am 06.01.2005, The smoking gun130

2003.06.13.: Zivilanwalt Larry Feldman kontaktiert Staatsanwalt Tom Sneddon, „Rate mal, wer hier ist …“

„Und ich rief Sie, Tom Sneddon, an und sagte: ‚Rate mal, wer hier ist mit einem weiteren Michael Jackson Fall?'“

Larry Feldman, Zivilanwalt, Zeugenaussage in der Vernehmung von Staatsanwalt Tom Sneddon im Vorverfahren vor der Grand Jury am 29.03.2004. 131

2003.06: Zivilanwalt Larry Feldman geht mit seinem Zivilverfahren „hinter die Kulissen“

Rechtsanwalt Larry Feldman hatte 2003 ein Problem: In der zweiten Inszenierung gegen Michael Jackson im Abstand von exakt einem Jahrzehnt, hatte Feldman 2003 hinter die Kulissen des Strafprozesses zu treten und abzuwarten, dass Sneddon seinen Fall im Rahmen des Strafverfahrens überzeugend konstruierte. Rechtsanwalt Feldman musste 2003 im Gegensatz zu 1993, zunächst auf einen etwaigen Schuldspruch des noch anzuklagenden Michael Jackson warten, um erst danach den Fall für die „Abrechnung“ eines Zivilprozesses übernehmen zu dürfen. Mit Aussichten wie diesen, nämlich ein evtl. Strafverfahren, in dem die Schuld des Jackson überhaupt erst festzustellen wäre, zog sich Feldman – für die Öffentlichkeit – aus dem Mandat der Arvizos für einen amerikanischen Zivilprozess in Millionenhöhe zurück.

„Im zweiten Fall hingegen [Anm: „erster Fall“ Evan Chandler, „zweiter Fall“ Janet Arvizo] war ich als Anwalt sozusagen hinter den Kulissen tätig, da war ich wirklich, ich war hinter den Kulissen.“

Larry Feldman, Zivilprozessanwalt am 15.09.2010. 132

„Bill Dickerman vertritt [Janet Arvizo] eine Zeit lang und schickt sie dann zu Larry Feldman, einem sehr bekannten Anwalt in Los Angeles, der 1993 die Chandlers gegen Mr. Jackson vertreten hatte. Warum, glauben Sie, schickt er sie zu Larry Feldman? Warum denken Sie, dass er mit Larry Feldman eine Gewinnbeteiligung vereinbart hat? Warum glauben Sie, dass Mr. Feldman sich an Stanley Katz wendet, einen Psychologen, den er in den frühen 90er Jahren gegen Mr. Jackson einsetzte? Warum bringt Mr. Masada sie wohl zu all diesen Treffen mit? Deutet das nicht darauf hin, dass alle auf einen großen Zahltag gegen Michael Jackson aus sind? Es gibt nur eine Sache, die sie brauchen. Eine Verurteilung, durch Sie. Es wird in Los Angeles einen großen Jubel geben, wenn er auch nur in einem einzigen Anklagepunkt verurteilt wird. Sie haben gehört, was Mr. Feldman ausgesagt hat. Er hat in den frühen 90er Jahren eine enorme Summe Geld ausgegeben, um einen Prozess gegen Mr. Jackson zu führen und einen Vergleich zu erreichen. Er wollte das nicht noch einmal tun. Er sagte der Grand Jury in Santa Barbara, er wolle dieses Geld nicht noch einmal ausgeben. Er gab zähneknirschend zu, dass er, wenn Mr. Jackson in diesem Gerichtssaal verurteilt wird, keine Unsummen ausgeben muss, um die Schuld vor einem Zivilgericht festzustellen. Sie wird festgestellt werden. Nun versuchte er, dies zu umgehen, indem er behauptete, dass man, wenn die Schuld erst einmal feststehe, immer noch Böswilligkeit beweisen und vor Gericht gehen müsse, wenn man einen Strafschadenersatz beweisen wolle. Das ist richtig. Aber ist nicht gerade die Schuldfrage die große Hürde? Sind sie nicht alle hinter den Millionen von Mr. Jackson her? Haben Sie nicht einen Zeugen nach dem anderen in diesen Gerichtssaal kommen sehen, der Mr. Jackson verklagt hat, der versucht hat, einen Vergleich von Mr. Jackson zu bekommen?“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 133

Das Image der Ankläger-Familie Arvizo musste für das Strafverfahren seriös sein. Weder Sneddon noch Feldman wollten, dass die Arvizos geldgierige Chandler-Nachfolger genannt wurden. Sneddon und Feldman wollten ein wohlwollendes Urteil der öffentlichen Meinung und damit auch der Jury.
Sneddons Aufführung gegen Michael Jackson ab 2003 hätte es ohne die Inszenierung von Evan Chandler und Larry Feldman im Jahr 1993 nie gegeben. Jenes Arrangement, an das sich die Chandlers mit den Worten zurückerinnerten:

„Die Bühne war jetzt errichtet und die Schauspieler waren jetzt auf ihrem Platz.“

Evan und Raymond Chandler in ihrem 2004 veröffentlichten Buch. 134

„Die Besuche bei den Anwälten beginnen am 21. Februar 2003, als sie Rechtsanwalt Bill Dickerman treffen. Wie ich bereits sagte, haben sie weitere Treffen mit ihm. Er verweist sie an Larry Feldman. Feldman schaltet Stan Katz ein. Feldman hat eine Gewinnbeteiligungsvereinbarung mit Dickerman. Sie haben all diese Treffen, entwickeln ihre Forderungen und gehen erst am 13. Juni 2003, also vier Monate später, zur Polizei. später. Wenn man wirklich glaubt, dass man zu Unrecht inhaftiert wurde, dass man erpresst wurde, dass die eigenen Kinder entführt wurden, dass man sie belästigt hat, dass man sie mit Alkohol vollgepumpt hat, um sie krank zu machen, warum geht man dann erst zu all diesen Anwälten? Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Zivilanwälte versuchen, den Strafprozess zu manipulieren, um ihre Arbeit für sich zu erledigen. Denken Sie einmal darüber nach. Sie müssten keine Experten beauftragen. Sie müssten keine Ermittlungen anstellen. Sie brauchen keine monatelangen monatelange Gerichtsverhandlungen zu führen. Denn wenn jemand verurteilt und ohne jeden Zweifel für schuldig befunden wird, ist die zivilrechtliche Beweislast, das Überwiegen der Beweismittel, bereits festgestellt. Sie wollen, dass die Steuerzahler dieses Bezirks die Schuldfrage für sie klären. Und es ist glasklar, dass dies von Anfang an ihr Plan war.““

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 135

2003.07.: Eine nicht objektive Staatsanwaltschaft und „der Zug kam ins Rollen“ und „niemand wollte ‚Stopp‘ sagen“

2003.07.: Sergeant Steve Robel, Mitarbeiter Staatsanwaltschaft, interviewt Gavin Arvizo: „Ihr seid die guten. Er ist der Böse“

„Sie haben gesehen, wie [Sergeant Steve Robel, Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft] in dem aufgezeichneten Interview mit Gavin im Juli, dem ersten Interview, bevor überhaupt eine Untersuchung stattgefunden hatte, [Gavin Arvizo] ansah und sagte: „Wir werden ein Strafverfahren einleiten. Du und deine Mutter seid Opfer. Mr. Jackson ist im Unrecht. Die Leute um ihn herum sind im Unrecht.“ Er hatte den Fall nicht einmal untersucht, und der Zug kam ins Rollen, und niemand konnte ihn bremsen. Sie wussten zu diesem Zeitpunkt nichts über die Arvizos. Sie wollten es nicht wissen. Sie wollten nichts von Sozialhilfebetrug, Meineid und Lügen unter Eid wissen, und von J.C. Penney und dem Betrug an Prominenten und von Bankkonten, auf denen Schecks auf das Konto ihrer Mutter eingingen, um sie vor der Sozialhilfe und allen anderen zu verstecken. Niemand auf der anderen Seite des Tisches wusste davon. Das Problem ist, als sie es erfuhren, wollte niemand „Stopp“ sagen, und deshalb sind wir hier.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 136

„Übrigens ist das dasselbe Interview, bei dem seine Mutter [Janet Arvizo] vor der Tür steht und [Gavin Arvizo] erklärt: „Ich habe meiner Mutter von alldem nichts erzählt“, nachdem sich [die Arvizos] monatelang mit Anwälten getroffen haben, okay?“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 137

„Erinnern Sie sich daran, wie [Sergeant Steve Robel, Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft, zu Gavin Arvizo] sagte: „Wir werden ein Strafverfahren gegen Mr. Jackson einleiten, und du bist das Opfer, du und deine Mutter“, noch bevor sie überhaupt ermittelt hatten?
Erinnern Sie sich daran, dass [Steve Robel] Gavin anschaute und sagte: „Sag mir etwas, das falsch ist. Nenne mir ein Beispiel für etwas, das falsch ist.“
Und Gavin zögerte. Und man studiert sein Benehmen. Er ist irgendwie verblüfft. Er weiß nicht recht, was er sagen soll. Ihm fällt ein: „Abends lange wegbleiben.“[…] Und dann fragen sie ihn: „Sag noch etwas.“ Und er zögert. Er hat diesen schuldbewussten Ausdruck im Gesicht. Er weiß nicht, was er sagen soll. Er sagt: „Dinge kaputt machen.“ Und dann sagt Herr Robel: „Wie wäre es mit etwas anderem?“ Er zögert. Er sieht verblüfft aus. Er sieht verwirrt aus und sagt: „Jemanden umbringen.“ Hat [Gavin Arvizo] je erwähnt, lügen, betrügen oder stehlen? Würden nicht die meisten Kinder in seinem Alter sagen, wenn man sie fragt: „Nenne mir ein Beispiel für etwas, das falsch ist“, „Nicht lügen, nicht die Wahrheit sagen“? Nein. […]
Das ist dasselbe Interview, bei dem man [Gavin Arvizos] Verhalten studieren kann, wenn er lügt, dass er Neverland verlassen wollte, weil er Angst hatte. Hatte er nicht vor [der Jury im Gerichtssaal] ausgesagt, dass er Neverland liebte und dort bleiben wollte? Hat er nicht verschiedenen Zeugen gesagt, dass er Neverland liebte und dort sein wollte? Achten Sie auf sein Benehmen. […] Und beurteilen Sie diese fingierte These, dass [Gavin Arvizo] in sexuellen Dingen unbedarft ist. Er tut so, als wüsste er nicht, was eine Erektion ist. Er ist 13. Sein Bruder wurde mit Girlie-Magazinen in Neverland erwischt. Er tut so, als wüsste er nicht, was eine Ejakulation ist. Er tut so unschuldig. Sie treffen sich schon seit Monaten mit Feldman und Dickerman und Masada und Katz. Er hat mit seiner Mutter [Janet Arvizo] monatelang über diese Dinge gesprochen. Glauben Sie auch nur eine Sekunde, dass sie zu Feldman gegangen sind, ohne daran zu denken, dass es eine Art von Missbrauch geben könnte, den sie durchziehen könnten? Warum gehen [die Arvizos] sonst zu Feldman? Warum sonst? Glauben Sie wirklich, dass seine Mutter [Janet Arvizo, bei diesem Interview] vor der Tür stand und sie nie darüber gesprochen haben? Studieren Sie sein Verhalten. Viele Emotionen sieht man nicht.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 138

„Wir hatten das Gefühl, dass die Polizei versuchte, [Gavin Arvizo] dazu zu drängen, jene Aussagen zu machen, die sie von ihm hören wollten.“

Vorsitzender Paul Rodriguez im Namen der Jury über die Interviewtechnik von Sergeant Robel im Prozess gegen Michael Jackson 2005. 139

„Wir werden unsere Bestes geben, damit dieser Fall funktioniert.“ Aber du musst verstehen, dass wir deine Mitarbeit brauchen, okay?

Sergeant Robel vor Anklageerhebung 2003, ein über alle Maßen engagierter Mitarbeiter und Freund des Staatsanwaltes Ron Zonen. 140

„[…] Herr Robel hatte bereits enstchieden, dass er ein Strafverfahren wollte. Er hatte bereits entschieden, die Arvizos seien Opfer.“

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 141

Bild: Gavin Arvizo in der Vernehmung von Sergeant Steve Robel, der 2003 „entschieden hatte, die Arvizos seien Opfer“
Quelle: Larry Nimmer via Nimmer Pictures

„Warum existiert kein vorgetäuschtes Telefonat mit einer belastenden Aussage von Michael Jackson?“ Weil sie wussten, sie kriegen keins.

„In der Anklage der Staatsanwaltschaft fehlt ein Beweisstück, das vor allem bei Anschuldigungen wie dieser sehr wichtig ist. […] Normalerweise gibt es bei Ermittlungen in Sexualdelikten […] bei dieser Art von Ermittlungen einen so genannten vorgetäuschten Telefonanruf. Normalerweise holt die Polizei das mutmaßliche Opfer, setzt sich mit dem mutmaßlichen Opfer zusammen und spricht darüber, die Person anzurufen, die verdächtigt wird, das Verbrechen begangen zu haben. Ich bin sicher, Sie kennen das aus dem Fernsehen. Sie führen den Telefonanruf durch. Das vermeintliche Opfer tätigt den Anruf, und dem vermeintlichen Opfer wird gesagt, es solle bestimmte Fragen stellen, die belastend sein könnten. Gavin hätte zum Beispiel Michael Jackson anrufen und sagen können: „Warum haben Sie mich unsittlich berührt? Warum hast du das mit mir im Bett gemacht? Warum hast du mich an dem Tag berührt, als wir zusammen waren? Warum hast du, als wir im Weinkeller waren und getrunken haben, dies oder das getan?“ In der Regel hört die Polizei mit und nimmt alles auf, und das wird dann zu ihrem Hauptbeweis.
Besonders in einem Fall wie diesem, in dem es keine unabhängigen und glaubwürdigen Zeugen gibt, die die angebliche Belästigung beobachtet haben, und in dem es keine forensischen Beweise gibt, würde man denken, wenn sie etwas getan haben, dann wäre es ein solcher Anruf gewesen. Wissen Sie, warum sie es nicht getan haben? Sehen Sie sich die Polizeivernehmung an. Gavin weigert sich. Er will nicht bei Michael Jackson anrufen. Und Gavin ist jemand, der von seinen Eltern dazu erzogen wurde, problemlos Berühmtheiten anzurufen, eine nach der anderen, nach dem anderen, nach dem anderen. Er hat keine Scheu vor Anrufen. Er scheut sich nicht, Jay Leno, Chris Tucker, Michael Jackson, Suli McCullough und so weiter zu kontaktieren. Warum kein aufgezeichnetes Telefongespräch mit einer belastenden Aussage von Michael Jackson? Weil er wusste, dass er in diesem Fall keine belastende Aussage bekommen würde, weil es nicht dazu gekommen ist. Jetzt wird man Ihnen wahrscheinlich sagen, dass er Angst hatte, dass er verängstigt war, dass er traumatisiert war, weil er am Telefon war. Das ist ein Haufen Blödsinn. Ich werde Ihnen zeigen, dass Gavin im Zeugenstand ausgesagt hat, dass Michael ein netter Mensch ist, sogar in diesem Gerichtssaal. Er hat keine Angst vor Michael. Er ist wütend, dass Michael seine Familie im Stich gelassen und sich nicht um sie gekümmert hat.
Das einzige Mal, dass man [Gavin Arvizo] wütend werden sah, war, als wir darüber sprachen, was Michael wirklich für ihn und seine Familie getan hatte und was passiert war. Und seine Wut kam zum Vorschein, als er die falsche Behauptung aufstellte, Michael habe nichts für seine Familie getan. Erinnern Sie sich, er fing an, diesen geskripteten Satz zu verwenden: „In meinem 11-jährigen Denken glaubte ich, dass George Lopez mehr getan hatte, weil er ins Krankenhaus kam und mir Kleidung kaufte. In meiner 11-jährigen Vorstellung dachte ich, dass andere mehr getan hätten, weil sie im Krankenhaus waren. In meiner 11-jährigen Vorstellung hatte Michael Jackson gar nicht viel für mich getan.“
Und dann bin ich all die Dinge durchgegangen, die [Michael Jackson für die Familie Arvizo] getan hat. Die Besuche in Neverland, die Flüge, das Hotel, der Truck, all die Blutspenden, was auch immer. Die Geschenke, die Uhr, die Jacke. Ich habe wahrscheinlich die Hälfte davon vergessen. Michael hat alles Mögliche für diese Familie getan. Das Problem war, dass [die Arvizos] wollten, dass es so weitergeht, und sie merkten, dass es irgendwann nicht mehr weitergehen würde.

Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ 142

Staatsanwalt Ron Zonen 2009: Vorgetäuschte Anrufe „sind in solchen Fällen Routine“. In jedem Fall.

2009 bestätigt Staatsanwalt Ron Zonen, dass diese „vorgetäuschten Anrufe“ in Fällen wie diesen „Routine“ sind. Und er erklärt auch, dass nicht immer das Kind anrufen muss. Sondern dessen Mutter. Warum also hat die Staatsanwalt nicht Janet Arvizo anrufen lassen? Oder Davellin Arvizo? Oder Major Jay Jackson?

Staatsanwalt Ron Zonen: „Wir finden, dass die Telefonanrufe gut funktionieren. […] Wenn das Kind alt genug ist, um den Anruf zu tätigen, lassen wir es anrufen. Und wir lassen das Kind etwas sagen […] Es ist ein Weg für [die Geschworenen], die meisten Informationen zu bekommen, die sie bekommen können. […] Und wenn dazu ein Telefonanruf gehört, der darauf abzielt, jemandem eine unverhohlene Aussage zu entlocken, ich meine, wenn der Kerl es wirklich getan hat, dann wird er sehr verwirrt sein, wie er mit diesem Anruf umgehen soll. Er wird entweder ein Kind haben, das ihn anruft […] Oder er wird die Mutter haben.
Und die Anweisung, die wir der Mutter geben, ist, dass sie anrufen und sagen soll: ‚Ich weiß, was du gemacht hast […]. Ich werde nicht die Polizei anrufen, aber ich möchte, dass du mir genau sagst, was passiert ist und was du getan hast. Und ich will wissen, ob du irgendwelche sexuell übertragbaren Krankheiten hast, und ich will wissen, wann du das letzte Mal auf Aids getestet wurdest. Und ich will eine Entschuldigung von dir und ich will all diese Dinge. Ich will es jetzt.‘
Sein Dilemma wäre nun, dass er nicht sicher weiß, ob die Polizei gerufen wurde oder nicht oder ob [die Mutter] wirklich die Polizei rufen wird. Aber wenn er es getan hat, ist er eher geneigt, sich aus der Sache herauszuwinden, als es einfach zu leugnen. Er weiß, dass er sie verärgern wird, wenn er es leugnet, und sie würde dann zur Polizei gehen.“
Frage: „Es scheint so, als würde man in jedem solcher Fälle einen vorgetäuschten Anruf tätigen?“
Staatsanwalt Ron Zonen: „Das tun wir. Oder wir versuchen es. Wenn wir wissen, wer der Typ ist und wo wir ihn finden können. Das ist fast schon Routine. Praktisch überall werden diese Telefonanrufe benutzt. […]“

Staatsanwalt Ron Zonen im Interview mit „The Sexual World. Ron Zonen“. 143

2003.07.: Boulevardreporterin Diane Dimond wird von Staatsanwalt Sneddon (oder Rechtsanwalt Larry Feldman?) benachrichtigt

Im Juli 2003 wird die Reporterin Diane Dimond von den – vertraulichen – Ermittlungen in der Arvizo-Sache, der Beteiligung von Rechtsanwalt Larry Feldman und den Ermittlungen gegen Michael Jackson informiert. Dimond verhandelt über eine Bezahlung mit dem Sender Court-TV und bereitet sich auf ihren Auftritt zur Neverland-Razzia im November vor.

„Und ich musste bis November warten!“

Diane Dimond, Tabloid-Reporterin, die 2003 für ihre Berichte über Michael Jackson bei Court-TV bezahlt wurde. 144

Wer informierte die Boulevardreporterin und mit welchem Zweck?

„[Staatsanwalt Sneddon] machte vom ersten Tag an einen Zirkus daraus, indem er […] sich mit der Boulevardreporterin Diane Dimond verschwor (deren gesamte Karriere auf ihrer Besessenheit aufbaut, Jacksons zähnefletschender Feind zu sein), um daraus einen großen Medienrummel zu machen. […]

Roger Friedman, Journalist und Prozessbeobachter am 18.04.2004. 145

Diane Dimonds aggressive Performance in der Skandalpresse, in ihren Berichten über Michael Jackson, hat sich tief in das öffentliche Bewusstsein eingegraben. 1993 erklärte Zivilanwalt Larry Feldman, der seinen Zivilprozess gegen Michael Jackson im Namen Evan Chandlers in den Medien führte, um Druck auf ihn auszuüben und die Jury seines Zivilverfahrens zu beeinflussen: „diese Juroren haben darüber gelesen, sie werden damit überflutet„. 1993 erklärte er seinem Mandanten Evan Chandler die Tabloid-Reporterin Diane Dimond wie folgt: 

„Diane Dimond, die tatsächlich deine nächste Verbündete ist!“

Larry Feldman über die Boulevardreporterin Diane Dimond. 146

2003.09.30: Janet Arvizo erfährt angeblich erst jetzt, dass Gavin missbraucht worden sein soll. Staatsanwalt Sneddon erzählt es ihr persönlich

„Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Frau Arvizo während der beiden in dieser eidesstattlichen Erklärung beschriebenen Befragungen nicht wusste, dass Gavin missbraucht worden war. Sie glaubte, dass der Schwerpunkt unserer Ermittlungen darin lag, dass die Familie nach ihrer Rückkehr aus Miami gegen ihren Willen auf der Neverland Ranch festgehalten wurde und im März entkam. […] Sie betonte, dass sie nicht an Geld interessiert sei.“

Aus dem Schriftsatz der Staatsanwaltschaft vom 17.11.2003. 147

Vorherige und weiterer Artikel zur Anklage gegen Michael Jackson:

Ähnliche Artikel:

Home » PaRt of History. Beiträge » Kategorie Anschuldigungen » 29) Missbrauchte der Staatsanwalt Michael Jackson? Eine Anklage

Quellen

  1. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 21: On and between February 2003 and March 2003, at Neverland Ranch, Michael Joe Jackson did show sexually explicit materials to [Gavin and Star Arvizo].“
  2. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“
  3. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „Through the testimony of Gavin Arvizo and Star Arvizo, you will see the molestations of Gavin. You will see it as the product of use of liberal doses of alcohol on a child with one kidney, the use of sexually explicit materials to whet the young boys‘ blossoming sexual awareness, and the defendant’s conversations encouraging them to masturbate and describing it as normal and natural, and manipulating the trust and the loyalty bond that had been created, and the pacts of silence that you will hear about in the forbidden world and the forbidden conduct.
  4. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „Now, Mr. Zonen yesterday made a broad statement to you, and you have to take his broad statements and put them under a microscope in the jury room. He said, “Michael Jackson shows adult material to kids.” My question to you is, who? Macaulay Culkin never said he showed him anything. Wade Robson never said he showed him anything. Brett Barnes never said he showed him anything. Jordie Chandler didn’t testify. And even Jason Francia, who said he was improperly tickled, never testified that Mr. Jackson showed him any adult material. The only people who have come before you to say they were shown adult material by Mr. Jackson are con artists, actors and liars. And the only forensic evidence they had to hang their hat on are fingerprints on some girlie magazines that were owned by Michael Jackson. And you know that everywhere the Arvizo children went, they would rummage through drawers, rummage through the house. They did it at the dentist’s office. They did it in Vernee Watson Johnson’s home. This is the way they behave. And unfortunately, Michael was rather lax and generous, as Kiki Fournier said, too generous in letting people run through his room, run through his house, run through Neverland. And he’s paying a price for it right now. But it’s not a crime.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  5. Associated press am 21.03.2005: „Legal Experts Question Showing Of Magazines. The showing of adult magazines and books in the Michael Jackson trial, including commercially available magazines such as ‘Barely Legal’ and ‘Penthouse’, has been questioned by several legal experts. The prosecution intended from the outset to haul the reading materials before jurors, implying that Michael Jackson used the magazines to arouse young boys. But Jackson is on trial for allegedly molesting a teenage boy, not for his taste in magazines. Laurie Levenson, a former prosecutor and professor at LoyolaUniversityLawSchool, says: “They want the jury to get the sense of Michael Jackson as a pervert who doesn’t live by the rules and is obsessed with sex. But this could backfire.” “It sounds like a distraction, but as a trial strategy you can’t keep the jury distracted forever. It may be that stronger points of (District Attorney Tom) Sneddon’s case are yet to come, but it’s always hard to overcome a weak accuser.” Also jurors might question why a battalion of deputies had to scour Michael Jackson’s enormous library for books that his accuser might never have seen. The accuser and his brother said they saw this type of magazine when they were in Jackson’s bedroom. In one case, they said, they found the publications on their own while poking through Jackson’s belongings. Now, the prosecution is having a hard time showing that Jackson and the boy handled the magazine together – an important premise of the case. Also jurors might question why a battalion of deputies had to scour Michael Jackson’s enormous library for books that his accuser might never have seen. The accuser and his brother said they saw this type of magazine when they were in Jackson’s bedroom. In one case, they said, they found the publications on their own while poking through Jackson’s belongings. Now, the prosecution is having a hard time showing that Jackson and the boy handled the magazine together – an important premise of the case. On Friday, the defense noted that only one magazine submitted in court has a single fingerprint each from Jackson and his accuser. And that magazine was shown to the boy on the witness stand during grand jury hearings and was not tested for prints until after the grand jury returned an indictment. Additionally the defense has asserted that many of the books were gifts from famous photographers who wanted to set up sessions with Jackson.„, via mjjcommunity.com/threads/the-michael-jackson-anti-defamation-of-legacy-law-group-initiative-thread-july-3-2012.123352/
  6. Contact Music am 17.03.2005: „Police Mishandled Evidence. A detective in Michael Jackson’s case has confessed that police investigating the claims mishandled vital evidence.The detective, Paul Zelis, played a major role in the raid on Neverland Ranch in 2003. He told the court yesterday that Gavin Arvizo, Michael’s accuser, was allowed to look through the pornographic magazines that were seized by the police before the items had undergone forensic testing. That is, before they were dusted for fingerprints. Gavin and his brother, Star, have already been on the stand, testifying that Michael showed them the pornography. The defense counters that the two discovered the magazines when Michael was not present.“, via mjjcommunity.com/threads/the-michael-jackson-anti-defamation-of-legacy-law-group-initiative-thread-july-3-2012.123352/
  7. Paul Zelis, Leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren zur Anklage gegen Michael Jackson im Kreuzverhör am 16.03.2005: „Q. You were wearing gloves when you — when you seized this item, correct? A. Correct. Q. And you put it in a plastic bag, correct? A. Correct. Q. You didn’t think forensics was ever going to look at this? A. Well, I’m sure they would. Q. Okay. And you’re sure they would for what purpose? Look at that for fingerprints, perhaps? A. Perhaps. Q. Okay. Do you think that would be pretty much a priority? A. Possibly. Q. Possibly. And in 2004, April — March and April of 2004, in that time period, this briefcase was brought to the grand jury in Santa Barbara; is that correct? A. Correct. Q. And it was your understanding it had been to forensics, right, when you brought it in? A. That I’m not sure of. Q. You’re not sure. By the end of the grand jury proceeding, you came to realize that nobody had checked for fingerprints on these materials inside of Sheriff’s Item 317; isn’t that correct, sir? A. Yes. Q. That was kind of a shocker, wasn’t it? It wasn’t a shocker? A. No, not to me. Q. You’re kind of smiling. This — in fact, when that was learned, that’s when you were sent in with gloves for the grand jury to look at the materials, so that they wouldn’t be picking it up and handling it; is that right? A. Correct. Q. However, during the course of that grand jury, the contents of this, of this briefcase, Sheriff’s Item 317, was janded to Gavin Arvizo so he could look through it, see if he could identify it; isn’t that correct? MR. SNEDDON: Objection. No personal knowledge, no foundation. THE COURT: I think he’s asking him if that happened, so I will overrule the objection. THE WITNESS: I would not know. Q. BY MR. SANGER: So you weren’t advised by the end of the grand jury proceedings that Gavin Arvizo had taken the contents of this and looked through it at the request of the District Attorney? MR. SNEDDON: Same objection. THE WITNESS: No. […] Q. And after you completed your assistance to the grand jury by wearing gloves so they could look through this material, do you know whether or not the court clerks wore gloves when they went through and inventoried all this material? A. I do not know. Q. Do you know when this item was removed from the grand jury for the purpose of doing a fingerprint analysis? A. I do not know. I did not remove it. Q. Okay. But you were the — one of the lead detectives on this case; is that correct? A. Correct. Q. Okay. And so in that capacity, it’s your job to know pretty much what’s going on in the case, isn’t it? A. Yes. Q. Okay. And in the course of acting as one of the lead detectives on the case, you came to realize that fingerprints had not been taken until after this briefcase was released from evidence sometime in the summer of — spring or summer of 2004; is that right? A. That is my understanding.“
  8. Associated press am 21.03.2005: „Thursday’s Testimonies On Forensic Methods: „On Thursday, the main subject was fingerprints in the Michael Jackson trial. A Secret Service forensic scientist testified about fingerprinting techniques. This was to lay the groundwork for the prosecution’s testimony about prints found on adult magazines seized at Neverland. The expert, Antonio Canto, did not test any of the magazines himself, but was only there to explain the fingerprinting methods commonly used. The prosecution says that one magazine has both Michael’s and the accuser’s fingerprints on it. The defense contends that the magazine was not fingerprinted until after a grand jury hearing in March – April of 2004 when the accuser had the opportunity to handle the magazine. Defense attorney Thomas Mesereau also contends that Michael once discovered the boy looking at the magazines and took them away. This would explain why the two sets of prints were left on the magazine. Robert Sanger used cross – examination of the prosecution’s forensic evidence to undermine the reliability of fingerprint evidence, first suggesting that it could degrade over time. One magazine supposedly has a single fingerprint from the accuser and one of Michael’s. The defense notes that the accuser was given the magazine to examine during a grand jury procedure prior to it being subjected to fingerprinting. Sanger asked Cantu if he thought that the analysis would be done after the materials had already been given to the grand jury. Cantu responded: “You would expect to do that analysis first.” “Were you aware that the fingerprint analysis in this case was not done until after the evidence was seized?” Sanger asked. “I was not aware of that” Cantu replied. He then acknowledged that the test should have been done immediatly. While Santa Barbara County Deputy District Attorney Gordon Auchincloss tried to say that it really would not make much of a difference just when the materials were analyzed as long as it was properly bagged and preserved, Cantu said that chemically, the residue from fingerprints can change over time, raising the issue of degredation. The back and forth questioning continued when sheriff’s technician, Lisa Memman, was called by the prosecution to discuss methods of examining evidence from Neverland. She attempted to offer an explanation of why fingerprint analysis was not immediately done. “We wanted to preserve DNA evidence. Processing for fingerprints could destroy DNA. So you do the testing for DNA before you do the fingerpring testing.” The jury has already heard to no DNA from either the boy or his family was found.“ via https://www.mjjcommunity.com/threads/the-michael-jackson-anti-defamation-of-legacy-law-group-initiative-thread-july-3-2012.123352/
  9. Paul Zelis, Leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren zur Ankklage gegen Michael Jackson im Kreuzverhör am 16.03.2005: „Q. [Rechtsanwalt Sanger] Did you determine the date of the top magazine, the „Barely Legal“? A. I did not. Q. Were you aware that it is dated after the time that the Arvizos were at the ranch? A. No. Q. And that hasn’t come to your attention? A. No. Q. All right. You don’t know — of the materials you seized, you don’t know when they were actually placed or stored or put wherever you located them. In other words, you don’t know when they came to be there. You just know they were there on November 18th, 2003; is that right? A. Correct. Q. So you don’t know what, of those items, was there, if any, in February or March of 2003, correct? A. Correct.“
  10. Paul Zelis, Leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren gegen Michael Jackson im Kreuzverhör am 16.03.2005: „Q. [Rechtsanwalt Sanger] And of all the materials that you observed, there were no materials of an adult nature or sexually explicit nature, there were no materials that were, in and of themselves, illegal to possess, were there? A. Not that I recall, no. Q. Okay. And the magazines that you picked out — I won’t put them back up unless you want me to. But the magazines that you picked out and you pulled out of the drawer to photograph on the bed, for instance, those are commercially available magazines. You could go to a store and buy them, right? A. Correct.“
  11. Paul Zelis, Leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren gegen Michael Jackson im Kreuzverhör am 16.03.2005: Q. Now, again — and I don’t mean this in an offensive fashion, but just — there were a lot of detectives in the Santa Barbara Sheriff’s Department who had much more experience than you did in sex crime investigations as of that time; isn’t that correct, sir? A. Yes.“, https://themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/the-court-transcripts/
  12. Maria Gomez, Hausangestellte für Michael Jackson seit 11 Jahren, Zeugenaussage am 16.05.2005: „Frage von Rechtsanwalt Mesereau: „A. Those children were tremendous. They usually would bring a lot of things from the theater, lots of candy. And they would make a big mess. Something — it was almost as if they would want to waste whatever. Q. Was it hard cleaning their rooms? A. Yes. Q. Why was that? A. They would leave them — well, I don’t think that guests staying for one night would make such a filthy mess in one day. Q. Did they make a mess often? A. Yes. […] Mrs. Gomez, do you recall seeing any adult magazines at Neverland? A. Yes, on one occasion. Q. And do you recall seeing any of those magazines with the Arvizo children? A. Well, I’m pretty sure, yes, because in Unit 2 there was a backpack with those type of magazines. Q. And who was staying in Unit 2? A. Davellin and Star. Q. And what did you do when you saw those magazines in Unit 2? A. I left them there. Q. Did you tell anyone about that? A. No. Q. Did you find them when you were cleaning? A. Yes. But I just saw them. Q. Okay. And you saw them in a backpack? A. Yes. Q. Okay. Do you know who owned the backpack? A. Well, I would suppose it was Star’s. Q. Okay. Do you remember seeing — was the backpack open? A. Yes. Q. And do you recall seeing these magazines wrapped in a shirt? […] M Q. BY MR. MESEREAU: When you saw the magazines in the backpack, were they in full view? A. The backpack was slightly open, and I saw those magazines. Q. Did they appear to be wrapped inside of something? A. No. That was another occasion. That was in his office.
  13. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.386). Kindle-Version, „He said that he saw Star with an adult magazine on one of the rides and that Star said he brought the magazine from home.
  14. Julio Avila, Angestellter auf Neverland für die Fahrgeschäfte, Zeugenaussage am 24.05.2005: „Q. Now, did you ever see Star with any adult magazine? A. Yes. Q. Explain what you saw. A. Like one time in The Zipper, in the control panel, which is — the ride’s here. The control panel’s right in front to run the ride. There was a magazine in there. And then Star came up and he saw it, he’s like, „Oh, that’s mine.“ Q. And did he tell you where he got the magazine? A. Yeah, he said he brought it from home. Q. From his home? A. Yes. Q. What did you see him do with that magazine? A. He was just looking at it. And when he would, you know, walk away, he would just stash it like in the pant area, like tuck it in. Q. Did you ever see him put it anywhere to hide it? A. Not put it, but I would find — I found it in The Zipper and I think someone else from the park found one like where the swings are at. Q. Okay. And did they say anything to him, to your knowledge? A. To my knowledge, no. I don’t know. Q. Yes. Now, after he told you he brought it from his home — A. Uh-huh. Q. — what did he do with the magazine? A. He was just looking at it. And then I’m like, „Well, you know what? Just put it away, because there’s“ — you know, „There’s other guests here, and just don’t be bringing it to the park. […]Q. And did he admit it was his? A. Yes, he did. Q. Did he then take it from that area? A. Yeah, he took it away, and he started looking at it, and then he — when I told him to put it away, he just tucked it in his pants.„, https://themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/the-court-transcripts/
  15. Angel Vivanco, Koch auf Neverland, Zeugenaussage am 17.05.2005: „ Q. Okay. All right. Do you recall a time when Star showed you some magazines? A. Yes. Q. Was this a time when Mr. Jackson was on the property? A. No. He was not on the property. Q. Was this near the time of the birthday party or near the time — the beginning of your employment, or towards the end? A. Towards the end. […] Q. All right. When Star showed you the magazine, and Mr. Jackson wasn’t there, was that before the Bashir documentary or after it? A. It was after. Q. It was after the Bashir documentary? A. Yes.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  16. Rijo Jackson, Cousin Michael Jackson, Zeugenaussage am 18.05.2005: „Q. Okay. And were you staying in the same room with Gavin and Star? A. Yes. For one night I was. Q. Pardon me? A. For one night. Q. Okay. Did you spend that night with Gavin and Star? A. Yes. Q. Okay. Was that — did they sleep in the guest unit? A. Yes. Q. Okay. Is that where you slept? A. Yes. Q. Okay. Now, what did you see Gavin and Star do in the guest unit, Rijo? A. I saw them go to the T.V. and turn to a channel that had, like, naked girls on there, and doing other stuff, like nasty stuff. Q. What nasty stuff? A. They were, like, jacking off and everything. Q. Okay. Did they do that in front of you? A. (Nods head up and down.) Q. Was Michael Jackson anywhere near that room? A. No. Q. Okay. What did you do when you saw Gavin and Star jacking off? A. I told my sister and she told me to go to Michael’s room. Q. And did you run to Michael’s room when you saw that? A. (Nods head up and down.) Q. Did Gavin and Star stay in the guest unit? A. Yeah. Q. Did Gavin and Star say anything to you when they did the nasty stuff? A. The other day they did. They said, „Why don’t you do that with me?“ Q. And what did you say to them? A. I said I didn’t want to because it was nasty, and it’s wrong. Q. Now, when you ran to Michael’s room, did you leave them in the guest unit? A. Yeah. Q. Okay. Did you ever spend another night with Gavin and Star? A. No.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  17. Rijo Jackson, Zeugenaussage am 18.05.2005: „He thought they were good, and they wouldn’t do that.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  18. billboard, 18.05.2005, Young Cousin Testifies At Jackson Trial, „Rijo Jackson also testified he saw the boys steal items from drawers including money belonging to a chef. He also said he saw them run out of ranch manager Jesus Salas’ office with money he believed they had taken. The witness said he didn’t tell Michael Jackson about the alleged stealing because the singer was often away. He said he did try to tell a maid about money being stolen from the kitchen.“, https://www.billboard.com/music/music-news/young-cousin-testifies-at-jackson-trial-62871
  19. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „The Arvizos, Gavin and Star, tried to suggest that Michael Jackson corrupted them with these magazines. Yet Star was caught twice with his own magazines. Julio Avila caught him with a magazine in his backpack. He said, “I got it at home,” when he was caught writing “Suck dick” on the wall. That is not a naive kid on sexual matters, but they’d like you to think it was all Michael Jackson taking these innocent little lambs and corrupting their minds. And it’s baloney. They tried to tell you that Michael Jackson taught them masturbation and taught them the facts of life and, again, they were just these innocent little kids. But they were caught masturbating by Rijo, who took the stand and was as honest as can be and thoroughly abused by Mr. Zonen. Do you remember he started to wipe his eyes he was so scared about this whole event?“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  20. Paul Zelis, Leitender Ermittlungsbeamter im Verfahren zur Anklage gegen Michael Jackson im Kreuzverhör am 16.03.2005: „Q. Do you know whether or not the Arvizo boys went through various rooms in Mr. Jackson’s house when Mr. Jackson was not there?“
  21. Ray Hultman, Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.363). Kindle-Version.
  22. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Do you recall ever going into a dance studio? A. I didn’t go in, but I looked in it. Q. Okay. Now, when you looked in it, was it locked? A. Yes. Q. And did somebody unlock the door? A. No. No one had a key. There was, like, a keypad on the door. Q. Okay. And did someone know the combination? A. Yes, Star opened it. Q. Okay. Did you ever see Star open any other combinations at Neverland? A. Just the dance studio and the main house. Q. Did you ever see Gavin open any combination locks at Neverland? A. Just the main house. Q. Okay. Did Star and Gavin tell you they knew the combinations? A. Star didn’t. He opened the dance studio door. He said no one should be in there. Q. And did he tell you how he learned the combination? A. No.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  23. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „Now, ladies and gentlemen, the prosecution has tried to focus your attention on what they now call pornography at Neverland. And they found for the last ten years’ worth of “Hustler,” “Playboy,” “Penthouse,” things of that sort. All legal. All heterosexual. In a library of thousands and thousands of books, they found a couple of books that focused on men. And they wanted you to think that somehow Mr. Jackson was some — I don’t know whether they’re trying to say he’s a gay man, or, as Mr. Zonen in his mean questioning, try to suggest he’s asexual. They’re not sure which way they’re going. But basically they went through this home where thousands and thousands of books have accumulated, where the evidence was, that when fans around the world sent things to Mr. Jackson, he keeps everything like a pack rat. And what do they find? They found this book, “Boys Will Be Boys” – okay? – published in New York in 1966. Yes, it has some naked pictures of boys. It also has pictures that are not naked, okay? And what does it say, what is inscribed in the book? It says, “Look at the true spirit of happiness and joy in these boys’ faces. This is the spirit of boyhood, a life I never had and will always dream of. This is the life I want for my children, MJ.” […] Is this the sign of a pedophile? To write an inscription in a published book of this sort? The other book, “The Boy: A Photographic Essay,” says, “To Michael: From your fan, Rhonda,” with a little heart. “1983, Chicago,” it says in it. Now, Mr. Zonen didn’t know what to do with that so he suggested through his questioning on cross-examination that maybe somebody had faked it. But there’s no evidence anybody faked that. They seized these things in the early ‘90s. And was there any evidence that these books were ever shown to any witness? No. Not one witness came into this courtroom and said, “Michael Jackson showed me books of men.” Not one. Now, we’re asking you to use your common sense in this area of alleged pedophilia. First of all, they never put a pedophilia expert on the stand, because they were afraid. Having all of these heterosexual books and magazines doesn’t add up to pedophilia, okay? What do you typically find? You find illegal child pornography, websites galore, pictures. None of that came in. And, yes, the prosecution suggested they would prove that, and none of it was found at Neverland. No websites of pedophilia. No child sex pictures on websites. No photographs. None of the things you typically associate with a pedophile. And their biggest problem is repeated editions of “Hustler” and “Playboy” and “Penthouse” and “Barely Legal” do not equate with what they’re trying to prove. I’m not saying it’s necessarily commendable that you have all these magazines, but you can get them at any newsstand and there’s been no evidence that anything was illegal. And if Mr. Jackson has been proven to like to read these magazines for years and years and years, how does that equate to their theory that he wanted to sexually touch a male child? It doesn’t. There’s a problem with their case. And as I said before, not one of these books they found, among thousands, of males was shown to a single witness. No illegal child pornography, either in a website or anywhere else. No websites where you try to meet children, like pedophiles often do, and the rest. This is nothing but a mean-spirited attempt to damage his reputation and embarrass him by digging into his private life through repeated searches, with 70 officers, trying to find something to dirty him up with. They have dirtied him up, because he’s human. But they haven’t proved their case. They can’t.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  24. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 23: On and between February 2003 and March 2003, Michael Joe Jackson did monitor and maintain control over the activities at Neverland Ranch by means of multiple interior door locks, proximity sensor alarm devices, and a keypad combination lock, as well as video and telephone surveillance equipment. Michael Joe Jackson did personally monitor telephone conversations of [Janet Arvizo], without her knowledge or permission.“
  25. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „Well, the mission was accomplished and all arrangements were made, ready to go to Brazil. And by the way, they didn’t want to go to Brazil. You’ll learn that. It was not their idea. And they are taken back to the ranch. And this is March 2nd. 1 And the logs show they were brought back to the ranch. I don’t think there will be any dispute to that.
  26. LA TIMES, Mother of Accuser Said to Have Praised Jackson, Chawkins, Steve. 2005.05.20., abgerufen am 2017.09.19., „[…] A few weeks later, Pryor [Anm.: Lebensgefährtin von Chris Tucker, Schauspieler, der auch in Jackson YOUR ROCK MY WORLD Kurzfilm von 2001 mitwirkte] said, the mother also seemed happy over plans for the trip to Brazil. She said that she, Jackson and their respective children would be attending Carnival, the Brazilian holiday celebration, and asked Pryor if she would like to come along.“[…]“, webadressse: articles.latimes.com/2005/may/20/local/me-jackson20
  27. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And then on another day, he goes down and gets passports for the family. He has to pay extra money to get expedited passports. And when he goes to fill out the passports, he tells the government officials, the United States government officials, the custom officials, that the family is going to Italy or France.“
  28. Friedman, Roger, „Jacko Prosecution Witness May Have Flipped“, 2005.03.31., abgerufen 2017.04.23., „Arvizo also used an application for a passport as evidence that Jackson’s aides lied to her. They told her she was going to Brazil, but the applications read „Italy and France“ as destinations. Arvizo told prosecutor Ron Zonen she’d never heard any discussion of these countries. But I’m told that listing European countries as possible destinations will be explained as an expeditious solution to obtaining passports quickly.https://www.foxnews.com/story/accusers-mother-to-face-tough-questions
  29. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 24: On or about March 1st, 2003, Vinnie Amen did pay the rent on the residence of the [Arvizo] family in Los Angeles County and moved their belongings into storage.“
  30. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And you’ll see those records. You don’t have to take my word for it. You will find out that during this same period of time, the family’s possessions, what little possessions they had, were put in storage. They were taken to Dino’s Storage. They didn’t where know they were taken. They just know they were taken. They were moved, lock, stock and barrel, out of their apartment and the rent that was due for two months was paid by Vinnie Amen, the moneys that were advanced by Marc Schaffel out of the Neverland Valley Entertainment business account on the partnership between the defendant in this case and Marc Schaffel.“
  31. Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 03.02.2003, Zeugenaussage am 13.05.2005: „Q. You mentioned Janet Arvizo’s possessions being in a storage unit. How did that happen? A. I — I don’t know, because I wasn’t there. Everything I know was later related to me. If that’s okay, I’ll get into that. You don’t have — there’s no objection. Okay. It was later related to me by Brad that she was moving in with her boyfriend who was — MR. ZONEN: I’m going to object as to hearsay. Nonresponsive to the question. […] Q. BY MR. MESEREAU: Did you have anything to do with the storage of Janet Arvizo’s possessions? A. I told Brad at one point, „If you’re going to do this, film it, so that you don’t later get accused of taking something.“ Q. And did you have any understanding as to why Brad was going to store that material? A. I believe — MR. ZONEN: I’ll object as hearsay. THE COURT: Overruled. You may answer. THE WITNESS: I believe it was because he was trying to remain in the good graces to get whatever information he could as to what they were up to. MR. ZONEN: I’m going to object as speculative, move to strike. THE COURT: I’ll strike that. Q. BY MR. MESEREAU: Was it your understanding that Janet wanted Brad to store her possessions? MR. ZONEN: Objection. Leading and speculative. THE COURT: Sustained. Q. BY MR. MESEREAU: Do you know why those possessions were stored? MR. ZONEN: Objection; lack of foundation. THE COURT: Foundation; sustained. Q. BY MR. MESEREAU: Did you ever at any point have any knowledge as to why those possessions were stored by Mr. Miller? MR. ZONEN: I’ll object beyond „yes“ or „no.“ THE WITNESS: Yes. […] Q. BY MR. MESEREAU: Why were they stored? MR. ZONEN: Objection. Lack of foundation; hearsay. THE COURT: Foundation; sustained. Q. BY MR. MESEREAU: Do you know why they were stored? A. I believe they were stored — MR. ZONEN: I’ll object to anything beyond „yes“ or „no.“ THE WITNESS: Yes. Q. BY MR. MESEREAU: How did you obtain your knowledge of how they were stored? A. Talking with Mr. Miller. Q. Did he tell you why they were stored? A. Yes. Q. Did you give any instructions to him about storing that material? A. I told him when he did the move — MR. ZONEN: I’m going to object as hearsay. THE COURT: Sustained. Q. BY MR. MESEREAU: Were those possessions stored at your request? A. No..„, themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/the-court-transcripts/
  32. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.367). Kindle-Version.
  33. Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 03.02.2003, Zeugenaussage am 13.05.2005: „Q. Did you say that it was at your direction that the move was videotaped? A. I believe I’m the one who told Brad, „If you’re going to do this, you better videotape the move.“ I believe that’s what I told him. It was almost those exact words. Q. And did he ever tell you that Janet wanted him to move that stuff? A. Yes. Q. When did he tell you that Janet wanted him to move that stuff?„, themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/the-court-transcripts/
  34. 111703stmtpc.pdf, Schriftsatz der Staatsanwaltschaft mit Antrag auf Durchsuchung von Neverland: „What she found peculiar was that the interest in moving her things manifested itself when they found out she had kept the notes Michael Jackson had sent or written Gavin. She had hidden some of the notes in a planted clay pol that wound up in the storage locker. Others notes and the registration documents for the Bronco were in her apartment prior to Michael’s people placing her belongings in storage.
  35. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,2 : „After splitting from Jackson & Co. in mid-March 2003 („escaped“ is how investigators prefer to describe it), the woman repeatedly asked for the return of her household goods. When she was rebuffed, she hired lawyer William Dickerman, who engaged in a lengthy and contentious fight with Jackson attorney Mark Geragos for the return of her belongings. It wasn’t until she began assisting sheriff’s investigators that the woman was able to retrieve her belongings from Dino’s. However, there were no letters growing in that potted plant, and investigators have accused Miller of unlawfully taking the material.
  36. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 1133603: Overt Act Number 15: On and between February 25th, 2003, and March 2nd, 2003, Vinnie Amen did take the [Arvizo] family from Neverland Ranch to the Country Inn and Suites in Calabasas, Los Angeles County. Vinnie Amen did transport [Janet Arvizo] to public offices in Los Angeles County where passports showing the destinations of Italy and France and visas for entrance to Brazil for the [Arvizo] family were obtained. Frederic Marc Schaffel, business partner of Michael Joe Jackson and president of Neverland Valley Entertainment, did pay expenses in connection with this activity.“
  37. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And then, when he later goes over to the Brazilian consulate, of course he tells them they’re going to Brazil. And, in fact, the Brazilian consulate would not issue visas for them to go to Brazil without confirmed airline tickets, which were procured by MJJ Productions, through MJJ Productions‘ Heir Apparent, the company they always do business with.“
  38. Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 03.02.2003, Zeugenaussage am 13.05.2005, themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/the-court-transcripts/
  39. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: “ I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“ Übersetzung: Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.
  40. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement- Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28: “ Now, keep in mind Ms. Arvizo and her children are claiming that they were falsely imprisoned, that Mr. Jackson masterminded a conspiracy to falsely imprison the entire family at Neverland, where he lives and where he has approximately 40 or 50 employees, many of them ex-police officers, others licensed in day care and things of that sort. […] [Janet Arvizo]says that she was falsely imprisoned three times at Neverland and went back every time. She has said that under penalty of perjury. Let’s go through what she was buying and what was ultimately billed to Michael Jackson during this terrible period of false imprisonment: […] March 3rd, Anchor Blue, more clothing for Janet, $29.23. Then we go to Robinson’s-May, cosmetics for Janet, $71.86. […]The total of what I just read to you is $3,312.05 for Janet Arvizo while she’s falsely imprisoned at luxury hotels and Neverland., reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt, reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  41. Wiesner, Dieter. Michael Jackson: Die wahre Geschichte (German Edition). Friedrich Reinhardt Verlag. Kindle-Version.
  42. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: “ I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“ Übersetzung: Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.
  43. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: “ I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“ Übersetzung: Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.
  44. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: “ I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“ Übersetzung: Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.
  45. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: “ I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“ Übersetzung: Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.
  46. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 25: On or about March 6th, 2003, Vinnie Amen did go to John Burroughs Middle School in Los Angeles County and he did withdraw [Gavin and Star Arvizo] from their enrollment there, telling school authorities that the children were relocating to Phoenix, Arizona.“
  47. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson:“Let me tell you about a few of the things that happened – quickly – between the 25th and March 2nd on the preparation of this trip of the Arvizos to go to Brazil, because I think you’ll find some of it quite interesting. One of the things that was done is that Vinnie Amen goes to school, to the John Burroughs School, and checks the children out. And he pays $123 for missing books. And he puts on the checkout form that the family’s moving to Arizona.“
  48. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,5: While aspects of the family’s false imprisonment story appear shaky, there can be little argument that the scheme to disappear the alleged victim’s family reflects a consciousness of guilt on the part of someone, for something. Whether Jackson’s associates knew something–or just assumed the worst–much of their well-documented behavior is highly suspect. For example, detectives have a forged letter that was submitted to the school attended by the alleged victim and his brother. During the period that Team Jackson was arranging the pair’s international exodus, someone submitted a phony document purporting to authorize the pair’s release from the L.A. school for their placement in an Arizona school.
  49. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,4 : In police interviews, the woman told of her disenchantment with Jackson and his aides, claiming that they broke promises to place her children in private school and to purchase a house and an apartment (so her family would have two places to shuttle between so nobody would find them).“
  50. Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 03.02.2003, Zeugenaussage am 13.05.2005: „Q. Now, were you aware in March of ’03 that the Arvizo family was still at Neverland? A. I think they had come and gone, was my understanding back then, in March of ’03.[…] Q. All right. Is there a reason you didn’t call Michael Jackson directly, given that he is your — was your client –and tell him to send the Arvizo family home? Is there a reason you didn’t do that? A. Because I don’t believe, at the time when I had that conversation, that Michael was even at Neverland. I don’t think Michael was there then. Q. Did you make any effort to determine when Michael Jackson would be at Neverland? A. Well, when you say, „make an effort to determine,“ I believe at one point he was out of state and — in March, and I was informed of that, and so that’s — that was the basis for my opinion. Q. Did you –[…] Q. BY MR. ZONEN: Did you make an effort to contact Michael Jackson out of state? A. No — well, I think that I was told he was out of state. I think it was one of those brief conversations when he was on with somebody else.„, themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/the-court-transcripts/
  51. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: “ I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“ Übersetzung: Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.
  52. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: “ I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“ Übersetzung: Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.
  53. Frank Cascio. My Friend Michael (S.270): „As the unsavory aftermath of the Bashir interview continued, we decided that it might be wise to take a vacation. We would all relax on the beach while everything died down. Marc Schaffel had access to an apartment in Brazil, so we decided to go there. Personally, I was looking forward to the trip. Beaches … girls … a two-week vacation. I couldn’t wait to leave. But Gavin had doctors’ appointments, and it became clear that the Arvizos were reluctant to go, so we canceled the trip.“, HarperCollins. Kindle-Version.
  54. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: He’s asked about Mr. Jackson: “[…] Now, assuming that’s true and assuming they are planning a trip to Brazil, all of them, why can’t you cancel it? And wasn’t it cancelled? The tickets weren’t purchased. The trip was cancelled. Nobody went out of the country. The Arvizos went home. Where’s the crime? Please tell me. Where’s the crime? Is it a crime to plan a trip abroad and cancel it? If you listen to the prosecution, it was a crime when Mr. Jackson thought of having a press conference in Florida and then cancelled it. Big nefarious part of a conspiracy. Nonsense.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  55. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „I believe that the records from the ranch logs and the testimony from individuals involved here will show that from basically March the 2nd to March the 5th, that the defendant and the Arvizos were on the ranch together. That again, from March9th until March 12th, when the Arvizos left for the last time, that the Jackson — Michael Jackson, the defendant in this case, was present.“ Übersetzung: Ich glaube, dass die Aufzeichnungen der Ranch-Protokolle und die Zeugenaussagen der beteiligten Personen zeigen, dass der Angeklagte und die Arvizos vom 2. bis zum 5. März zusammen auf der Ranch waren. Vom 9. März bis zum 12. März, als die Arvizos zum letzten Mal die Ranch verließen, war Jackson – Michael Jackson, der Angeklagte in diesem Fall – anwesend.
  56. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 26: On or about March 9th, 2003, Michael Joe Jackson was told by [Gavin Arvizo] that [Gavin Arvizo] had a medical appointment the following day, at which time he was to give his medical staff a 24-hour-long urine collection specimen for laboratory analysis. Michael Joe Jackson, in Santa Barbara County, did tell [Gavin Arvizo] to cancel the appointment, because the sample would reveal that [Gavin Arvizo] had been consuming alcoholic beverages while staying at the Neverland Ranch. On or about March 10th, 2003, in Los Angeles County, after [Janet Arvizo]refused to cancel the medical appointment and while on the way to the medical appointment, Vinnie Amen did destroy most of [Gavin Arvizos] collected urine specimen, intended for laboratory analysis in connection with [Gavin Arvizos] follow-up treatment for the disease of cancer.“
  57. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And one of the things that I think that you’re going to want to ask yourself in connection with the allegations in the Indictment alleging that the alcohol was used in the commission of these offenses is, why would any adult give alcohol to a minor. But more importantly, why would any adult give alcohol to a cancer survivor with one kidney. And I think the answer is rather apparent, based upon what I’ve indicated to you the testimony and evidence will show occurred on that ranch between the boys and Michael Jackson, and what the ultimate effect and impact of it was on their lives in terms of their being molested, or Gavin being molested. One final crisis occurred on the ranch, if you could believe that. On the 9th, when 1 everybody’s back at the ranch, Gavin tells the defendant, „I’m worried.“ „Why.“ „Because I got a doctor’s appointment tomorrow. And I have to take to the doctor one of these two-quart urine specimens so they can check and see if my kidney’s working okay.“ I’m sure you’re thinking what he was thinking. Well, if you’re going to show urine and they’re going to do tests, it may show that he had alcohol in his system. And both the defendant in this case and Gavin were worried that that urine specimen was going to show that this child was being provided with alcohol. The defendant tries to talk Gavin into not going to his doctor’s appointment, and Gavin says, „It won’t do you any good. My mother is adamant. I will be going to that appointment.“ He’s worried. So he calls his mother, and he confesses to the alcohol. She’s irate. Just livid. And she sends Davallin over to try to get the boys from Jackson’s room. [?] Davallin goes to the door and she pounds on the door and pounds on the door and nobody answers. She goes back and tells the mother she can’t get through or nobody’s there. The following morning, Vinnie Amen is directed to take Gavin, Janet Arvizo, and the urine specimen to the Kaiser Hospital. When they make a stop on the way and they come back to the car, Vinnie Amen says that the urine specimen has been tipped over, the lid came off and it’s been spilled. And there’s now only a small amount of the urine left in the bottle. Of course Janet doesn’t believe that because she’s seen these jars and she knows how the lids go on ‚em, and they don’t fall off that way. If you’ve ever been in a hospital bed, you’ll know they’re the ones they put on the side with the caps. This is not something that comes off.“
  58. Vincent Amen, 2020 in „The Michael Jackson Trial Juror Notebooks“, Vincent Amen, Alpha Books Publisher.: „Account in Contention. Vincent Amen‘s Account. Closer to Santa Barbara than L.A., the urine sample spilled in the car in the front passenger seat floor where Janet was holding the bottle. Janet asked for the car to be pulled over so the urine could be cleaned up. The car pulled over at the next rest stop where there was a gas station. Janet exited the car to get paper towels. She then came back, cleaned the spilled urine and then everyone proceeded to the hospital. Motives for Janet spilling urine: Accidentally./Knowledge of Gavin drinking alcohol and it might shop up in test, Delay Brazil Trip, Unknown Motive Variable
  59. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „I want to present something to you. He admits at 4:00 in the morning telling his mother that he had wine. His mother admits on the stand that that happened, that she knew he had wine. They have an appointment at Kaiser Hospital that morning. Janet takes possession of the urine sample. Vinnie’s driving. Now, does Gavin want that test if he’s been drinking wine? Does Janet want that test if she knows he’s been drinking wine? Do they really want to go to Kaiser and have him fail that test? What she came in here and said to you was, “I noticed suddenly urine was missing and we never had the test.” Do you believe her? Do you believe Gavin? Should you believe them? Is it possible the two of them didn’t want to have the test? They wanted to make their appointment, because this was their treating physician. Do you necessarily believe Vinnie had something to do with this? Think about their lack of credibility, their lies under oath, their manipulative scams and schemes. Are you sure they’re victims when it comes to this urine sample and lack of test? What do you think? Let me go back: “What did you say to your mother? “Well, I called her and I told her, ‘Well, Mom, you know how Jesus drank juice? I mean, Jesus drank wine?’ “And then she told me — I don’t know. I don’t remember what exactly she said. She said like, ‘Yeah.’ “And then, like, I just tried to tell her that — I’m not really too sure what happened in that conversation. I know I called my mom and I told her.” Their assumption is you must believe everything Janet said about suddenly finding urine missing, that they’re victims. Why should you believe it? I know this: Michael Jackson’s nowhere near any of this.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  60. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt Michael Jackson, Opening Statement- Eröffnungsplädoyer „The people vs. Michael Joe Jackson“, 2005.02.28: “ Now, keep in mind Ms. Arvizo and her children are claiming that they were falsely imprisoned, that Mr. Jackson masterminded a conspiracy to falsely imprison the entire family at Neverland, where he lives and where he has approximately 40 or 50 employees, many of them ex-police officers, others licensed in day care and things of that sort. […] Let’s go through what she was buying and what was ultimately billed to Michael Jackson during this terrible period of false imprisonment: […] And finally on March 10th, Lovely Nails, a manicure and pedicure for Janet Arvizo, $115. The total of what I just read to you is $3,312.05 for Janet Arvizo while she’s falsely imprisoned at luxury hotels and Neverland., reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  61. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „So she’s had enough. They take the child — and maybe for you, or some of you, it may have been enough a long time ago. But at least for her, it reached the point that, after the Kaiser visit to the hospital, she asks Vinnie Amen — in fact, she didn’t ask. She insisted that Vinnie Amen take her to the beauty parlor. Not because she wanted to get a manicure or pedicure or anything else. But it was a beauty parlor that was located very close to the place where Major Jay Jackson worked for the United States Army. And the first thing she did was she got there, she got on the phone, and she called him and asked him to come down immediately. And he did. And she refused to go back to the ranch. And she didn’t want Gavin going back to the ranch. And there were a number of calls between Frank Tyson and Vinnie Amen at that time. And I can tell you, frankly and candidly, that Gavin wanted to go back to the ranch. And it was finally decided that Gavin would go back and she would not. And it was decided between — as you will learn through the testimony and the evidence here, that it was at this point that the plan was made and discussed to try — on how to get those kids off the ranch permanently. And that will unplay over here in the next couple of days.
  62. Janet Arvizo, Zeugenssage am 18.04.2005: „Q. Why did you agree for Gavin to go back to Neverland? A. Well, because. When Vinnie came back, I said, „Vinnie, Vinnie, I just want to spend some time alone with Jay. You know, that kind of stuff. That’s all. You know, we’ll“ — „We’ll see each other back in“ — „in the Family Court.“ You know, you just bring all my kids, and I’ll go back. I just kind of want to spend some of that kind of time, quality time, with Jay.“ So then when — when he saw me behave that way, then he says, „Okay.“ He agreed to that.“
  63. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „Now, the other thing that happened on the10th after the visit, after Vinnie Amen takes Gavin back to the ranch, is before they leave, Janet Arvizo says, and reminds him, „Listen, I have a court appearance tomorrow. I have a court appearance in my divorce with my husband. I need the kids in court. Will you bring the kids to court.“ He says, „Sure.“ The next morning on the 11th when they show up to court, he’s there; there’s no kids. She’s really insistent now. What happens then is, although the kids are still back in the ranch and the same things are going on, and some of the events that I described to you previously are occurring right during this particular point in time, the fact of the matter is, they’re serious about what they’re going to do about this now. So what they do is, Janet Arvizo calls Frank Tyson, and she says, „Listen, I’ll agree to go to Brazil. I’ll agree to cooperate. I’ll make this an easy thing for all of you guys. But my father’s sick and these children need to see their grandfather before this trip. So if you agree, let the children come over for one night to see the grandfather, I’ll agree to come back to the ranch and we’ll go to Brazil and this thing will be a done deal.“ And Tyson bit„.
  64. Janet Arvizo, Zeugenssage am 18.04.2005: A. The condition was Vinnie was going to pick me up and take me there. Q. And the kids? A. With him. Q. All right. Did Vinnie arrive the next morning? A. He did. He went all the way to Neverland and arrived early that morning.
  65. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „Now, the other thing that happened on the10th after the visit, after Vinnie Amen takes Gavin back to the ranch, is before they leave, Janet Arvizo says, and reminds him, „Listen, I have a court appearance tomorrow. I have a court appearance in my divorce with my husband. I need the kids in court. Will you bring the kids to court.“ He says, „Sure.“ The next morning on the 11th when they show up to court, he’s there; there’s no kids. She’s really insistent now. What happens then is, although the kids are still back in the ranch and the same things are going on, and some of the events that I described to you previously are occurring right during this particular point in time, the fact of the matter is, they’re serious about what they’re going to do about this now. So what they do is, Janet Arvizo calls Frank Tyson, and she says, „Listen, I’ll agree to go to Brazil. I’ll agree to cooperate. I’ll make this an easy thing for all of you guys. But my father’s sick and these children need to see their grandfather before this trip. So if you agree, let the children come over for one night to see the grandfather, I’ll agree to come back to the ranch and we’ll go to Brazil and this thing will be a done deal.“ And Tyson bit..
  66. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Okay. In the conversation with Janet in March that you have just described, did she ever tell you that her family had been held against their will at Neverland? A. No. Q. In that conversation with Janet in March, did she ever say that her family had been falsely imprisoned? A. No. Q. In that conversation with Janet in March, did she ever say that her family were the victims of extortion? A. No. Q. And in that conversation with Janet in March of 2003, did she ever say that she or her family were forced to escape from Neverland? A. No. I’m sorry. Q. Why are you smiling? A. I mean, it’s Neverland. I don’t really know who would want to escape Neverland. It’s just a fun place. Q. Okay. A. But, no, she never said that. Q. Okay. Now, you’ve indicated that Janet would speak to you for long periods of time, right? A. Yes. Q. And what — when you say a long period of time, what do you mean? A. Sometimes an hour or two. Q. And is this in the year 2003? A. This is pretty much from the start of us talking on the phone until the last conversation we had. Q. Did Janet ever complain to you that Michael Jackson had molested her children? A. No. Q. And when do you think the last conversation you had with Janet was? A. In March of 2003. Q. Do you have any idea what part of March that was? A. I’ll say early March. Q. So in early March, she told you that the German people wouldn’t let her children see Michael Jackson? MR. SNEDDON: Your Honor, I’m going to object. Asked and answered.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  67. Azja Pryor, Casting Assistentin im TV und Lebensgefährtin von Hollywoodschauspieler Chris Tucker, Zeugenaussage am 19.04.2005: „Q. Okay. Now, in March of 2003, did you speak to any of the Arvizo children? A. Yes. Q. Who did you speak to in March of 2003? A. I spoke to the three children. Q. And when you spoke to them, did you know where they were? A. I don’t remember. Q. Did any of the children ever complain about Michael Jackson to you? A. No.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  68. Roger Friedman, Jacko Case: Did DA Contact Family Early On?, FOX NEWS 411 vom 22.04.2004 abegerufen 22.10.2022: „They will testify, if it goes that far, to the mother’s constant complaints and requests, and to her anger when Jackson did nothing, as they remember her saying it, „to make my kids stars.“ They will describe her as a conniving opportunist and a leech. According to my sources, they will also recount how the mother did not want to leave Neverland once she had allowed the pair to move her in from her impoverished flat in East Los Angeles. In fact, she told them each on numerous occasions that she thought Jackson should buy her a house in Solvang, a stone’s throw from Neverland. This conversation took place on March 11, 2003, the day Amen drove the mother to family court so she could fight her ex-husband for more child support. Amen told friends that when the judge ruled in the mother’s favor that day he thought she’d be happy. She wasn’t. „She said she’d been promised all kinds of things. She wanted to work for MJJ Productions,“ my source reports. „She told Frank and Vinnie that she wanted to do Michael’s PR because of all the bad things people said about him. She thought Michael was going to make her kids into stars.“ https://www.foxnews.com/story/411-jacko-case-did-da-contact-family-early-on
  69. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „Now, the other thing that happened on the10th after the visit, after Vinnie Amen takes Gavin back to the ranch, is before they leave, Janet Arvizo says, and reminds him, „Listen, I have a court appearance tomorrow. I have a court appearance in my divorce with my husband. I need the kids in court. Will you bring the kids to court.“ He says, „Sure.“ The next morning on the 11th when they show up to court, he’s there; there’s no kids. She’s really insistent now. What happens then is, although the kids are still back in the ranch and the same things are going on, and some of the events that I described to you previously are occurring right during this particular point in time, the fact of the matter is, they’re serious about what they’re going to do about this now. So what they do is, Janet Arvizo calls Frank Tyson, and she says, „Listen, I’ll agree to go to Brazil. I’ll agree to cooperate. I’ll make this an easy thing for all of you guys. But my father’s sick and these children need to see their grandfather before this trip. So if you agree, let the children come over for one night to see the grandfather, I’ll agree to come back to the ranch and we’ll go to Brazil and this thing will be a done deal.“ And Tyson bit..
  70. Frank Cascio. My Friend Michael: „One day, Janet called and said the children’s grandfather was sick and they wanted to go see him, so in March 2003, we sent them on their way. They had been at the ranch for less than a month, and everyone at Neverland—both residents and staff—was delighted to see them go.“, HarperCollins. Kindle-Version.
  71. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „So what happened was on the 12th, the children were told to pack their bags and they packed their bags. And it’s around noon, give or take a few minutes, or 15 minutes or 20 minutes, but it’s around noon and the children are waiting to get in the car to leave. But one last thing happens. Frank Tyson comes out and he says to Gavin, „You can’t take your suitcase.“ And they say, „Why.“ He says, „You’re not taking your suitcase. We’ll give it to you later.“ The children get in the car, they’re taken back to the home of the grandparents in Los Angeles. Later, when that suitcase shows up, all of his underpants are missing and his tap dancing shoes.
  72. Wiesner, Dieter. Michael Jackson: Die wahre Geschichte (German Edition). Friedrich Reinhardt Verlag. Kindle-Version.
  73. Shane Meridith, Security auf Neverland, Zeugenaussage am 16.05.2005: „[…]they were being packed out — they had — one of the limos was in the back of the house, and Jesus Salas was helping them with their luggage, which there was a lot of luggage that was being packed up, so I helped them pack that luggage up. Q. Did they ask you for your help or did you volunteer it? A. I volunteered my help. Q. Okay. And did they seem to want you to help them? A. Oh, sure. The kids weren’t doing anything physically. They were just getting ready for the ride home. They were kind of watching us do the labor. Q. Did you talk to Janet at all as you were helping them load the car? A. No, I did not. No. I spoke to the children, but I didn’t speak to her. Q. Did the children appear upset at all? A. No, not at all. Q. What was your impression of their demeanor? A. They were in fairly good spirits. I mean, despite how — you know, whatever. It was kind of a late hour. I know it was probably one o’clock, two o’clock in the morning. But they seemed in pretty good spirits. I mean, they said — you know, they said goodbye and they’d see me again on the next visit. Q. Did you ever hear Janet Arvizo ever complain about Michael Jackson? A. No, I did not.“[…] Q. Now, when you were helping them load their luggage into the vehicle, what do you recall actually putting into the vehicle? A. Duffel bags. They were, you know, like gym bags, sort of large duffel bags. That’s what I helped load in. You know, I got there at the tail end of the loading, so I just — there was maybe three bags left, four bags. I know there was some toys and things, too. But most of them were duffel bags.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts.
  74. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 27: On and between February 2003 and March 2003, in Los Angeles County, and as revealed by a surveillance tape located on November 18th, 2003, in the office of Private Investigator Bradley Miller, an unknown co-conspirator conducted video surveillance of [Gavin Arvizo] and various members of [Gavin Arvizos] family, including his grandmother and grandfather, his mother, his mother’s boyfriend, his brother and his sister, at and near their respective residences and elsewhere.“
  75. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „Now, the family at that point is back away from the ranch. And they’re not going back and they don’t go back. But it doesn’t stop there. Because what happens over the next few days is private investigators are sent down, telephone calls are made. They video-surveillance the kids coming and going from school. They had to involve the security officer from Davallin’s high school because of the activities. Notes are slipped under the door, „Call Vinnie,“ all these kinds of conduct and behavior over the next few days. But Janet was adamant, „They’re not going back to the ranch.
  76. Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 03.02.2003, Zeugenaussage am 13.05.2005: „Q. Did you ever arrange to have the Arvizos put under surveillance? A. I told him at one point I wanted to know where they were, what they were doing, who they were meeting with, and to report back to me. Q. And as far as you know, putting people under surveillance is part of an investigation, and it’s perfectly lawful, correct? A. I have done it on more than one occasion. I know most lawyers do it with great frequency. I know D.A.s do it. And law enforcement does it. Q. Okay. And do you know whether or not the Arvizos were actually put under surveillance at some point? A. I do now, and I did then. Q. Okay. To your knowledge, was anyone working with Mr. Miller in your investigation of the Arvizos? A. I know now that they were. He may have told me that a gentleman by the same of Asaf did something for him on one occasion. I know now that he had somebody named Johnny working for him. And I didn’t know that at the time. Q. Okay. And how long did your investigation of the Arvizos last, if you know? A. If he started sometime after February 7th, it would have gone through probably the middle or end of March would be my guess.s.„, themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/the-court-transcripts/
  77. 111703stmtpc.pdf, Schriftsatz der Staatsanwaltschaft mit Antrag auf Durchsuchung von Neverland: „He repeatedly called her parents‘ home and left threatening messages on the answering machine. Mrs. Arvizo was asked if they still had the answering machine tape, and she said no.
  78. 111703stmtpc.pdf, Schriftsatz der Staatsanwaltschaft mit Antrag auf Durchsuchung von Neverland: „Michael’s people continued to try to get the Arvizo children back to Neverland Ranch. They refused to return her things in storage. Someone slipped a note under her parents‘ front door indicating Gavin and Star needed to call Neverland immediately. In addition, Frank and Vinnie both came knocking on her apartment door. When she wouldn’t answer the door, they started throwing rocks at her apartment.
  79. Schriftsatz vom 12.05.2005 der Rechtsanwälte Mesereau, Reddock & YU: „After the family had left Neverland, Davellin Arvizo continued to call Mr. Vivanco on a nightly basis. She informed Mr. Vivanco that Janet Arvizo and Jay Jackson were planning “something big” that involved Mr. Jackson. This supports the defense theory that the Arvizos made these allegations as part of a scheme to obtain money from Mr. Jackson.“, 051205respmotexclsex.pdf
  80. William Dickerman, Zivilanwalt der Janet Arvizo, Zeugenaussage am 30. März 2005, F=Frage von Staatsanwalt Ron Zonen, A= Antwort Rechtsanwalt Dickerman: : „I began representing the Arvizos in February.„, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.ip
  81. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „You will also see correspondence indicating that one of the things that Mr. Dickerman was interested in doing was Janet Arvizo was angry, but not at the defendant. She was angry at Martin Bashir. She was angry because her boy was shown around the world without her permission. And she wanted something done about it.
  82. Roger Friedman, Fox News. FOX NEWS 411, Accuser’s Mother to Face Tough Questions vom 10.02.2005, abgerufen 14.10.2022: „[Janet Arvizo] was incensed that her kids were featured in the Bashir piece without her signing a release, and angry that they were never paid for it. She wanted some kind of remuneration. She told Jackson she wanted him to buy her an apartment in Solvang, which is near Neverland and far from the grubby East Los Angeles flat the family had abandoned., https://www.foxnews.com/story/kidnapped-by-michael-jackson.
  83. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „You see, you will learn later on in my remarks here that there was a point in time where the possessions of the Arvizos were taken and put in storage and that — at a location they knew nothing about. And when they eventually were able to get off the ranch, they were trying to get their belongings together. And Jamie Masada, the family friend, again came to the rescue. Jamie Masada said to Janet Arvizo, „Why don’t you contact my lawyer, Bill Dickerman. And why don’t you ask Bill Dickerman to try to get your property back.“ And you’re going to see a number of correspondence between Mr. Dickerman and the attorney representing the defendant in this case, Michael Jackson, Mark Geragos, trying to get their personal property back.“
  84. Thomas Sneddon, Leitender Bezirksstaatsanwalt, Eröffnungsplädoyer vom 28.02.2005 in seinem Verfahren gegen Michael Joe Jackson: „And you’re going to see a number of correspondence between Mr. Dickerman and the attorney representing the defendant in this case, Michael Jackson, Mark Geragos, trying to get their personal property back.“
  85. Mark Geragos, Rechtsanwalt für Michael Jackson ab 03.02.2003, Zeugenaussage am 13.05.2005: „Q. BY MR. MESEREAU: And to your knowledge, was that material ever returned to Mr. Dickerman? A. You know, I assume so. But I know that there was one instance where I got so fed up with what was going on, that I actually told — MR. ZONEN: I’ll object as nonresponsive. THE COURT: Sustained. Q. BY MR. MESEREAU: Do you know if that material was ever returned to Mr. Dickerman? A. I know at one time I directed that it just be dumped into his law office so that he would take it, and the building wouldn’t accept it. Q. That was done at your request? A. To return it? Yes. At all times I said, „Return the stuff.“.„, themichaeljacksonallegationsblog.wordpress.com/the-court-transcripts/
  86. William Dickerman, Zivilanwalt der Janet Arvizo im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 30.03.2005: „BY MR. MESEREAU: Nowhere in this letter of March 26th that you wrote to Mr. Geragos on behalf of the Arvizos is there any mention of alcohol, correct? A. Correct. F.Now, in this letter of March 26th to Mr. Geragos, there is no mention of the Arvizo family ever being falsely imprisoned, correct? A. I believe that’s correct. F. And in this letter of March 26th to Attorney Mark Geragos, there’s no mention of the Arvizo family ever being kidnapped, correct? A Correct. F. In this letter of March 26th, 2003, to Mr. Geragos that you wrote, there’s no mention of any extortion, right? A. I believe that’s correct. I haven’t read this word for word, but it sounds right. F. Okay. When you sent this letter to Mr. Geragos on March 26th, 2003, two days after you had been retained by the Arvizos, did you ever call the police to complain about false imprisonment, kidnapping, molestation or alcohol? A. No. F. In that letter, you never mention anything about molestation, correct? A. That’s correct. The only purpose of the letter was to get the items that I had written about before. F. In the April 3rd letter, 2003, you mention nothing about alcohol, correct? A. That’s correct. F. You mention nothing about false imprisonment, correct? That is correct. F. You mentioning nothing about any alleged extortion, correct? Correct.“, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.ip
  87. William Dickerman, Zivilanwalt der Janet Arvizo im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 30.03.2005:Now, in all of these conversations you had with Mark Geragos on behalf of the Arvizos, at no time did you mention to him anything about child molestation, correct? Well, I don’t think I had more than one or two conversations. And you never mentioned anything about child molestation, correct? That’s correct. That wasn’t the purpose of the communication. You never mentioned anything about wine allegedly being given to any of the Arvizo children, correct?Correct. There was no reason to do that.„, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.ip
  88. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,2 : „After splitting from Jackson & Co. in mid-March 2003 („escaped“ is how investigators prefer to describe it), the woman repeatedly asked for the return of her household goods. When she was rebuffed, she hired lawyer William Dickerman, who engaged in a lengthy and contentious fight with Jackson attorney Mark Geragos for the return of her belongings. It wasn’t until she began assisting sheriff’s investigators that the woman was able to retrieve her belongings from Dino’s. However, there were no letters growing in that potted plant, and investigators have accused Miller of unlawfully taking the material.
  89. Anklage vom 21.04.2004 von Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon gegen Michael Joe Jackson, Aktenzeichen 11336: „Overt Act Number 28: On or about March 31, 2003, Michael Joe Jackson did direct Frederic Marc Schaffel to pay Frank Cascio, aka Frank Tyson, the sum of one million dollars, from „Petty Cash“ of Neverland Valley Entertainment on behalf of Michael Joe Jackson.“
  90. Harvey Levin am 23.02.2005, Celebrity Justice“ Webseite, „Sheriffs Cleared Jackson Before Charging Him: In a stunning development, „Celebrity Justice“ has learned that the Santa Barbara Sheriff’s department closed its case against Michael Jackson, clearing him just months before then arresting him on child molestation charges. On February 20, 2003, at 10:00 a.m., three social workers with the Los Angeles Department of Children and Family Services visited a Los Angeles apartment and interviewed Jackson’s accuser, his brother, sister and mother. Sources tell „CJ“ those interviewed all said, in no uncertain terms, that Jackson did not molest the boy. „CJ“ Executive Producer Harvey Levin reports that the three social workers returned to their office, only to get an unusual phone call at 3:00 p.m. the same day. According to Levin’s sources, a lieutenant from the Santa Barbara County Sheriffs Department called and said, „Do not interview the boy or his family.“ According to the source, the social workers were puzzled. They had „never gotten a request like that before.“ „CJ’s“ sources say the social workers then forwarded their information to the Santa Barbara County Sheriffs Department. A detective investigated the matter and, in April 2003, closed the case against Jackson — squarely clearing him. „CJ“ has learned the sheriff’s department no longer employs that detective. Prosecution sources tell „CJ“ they have evidence that has not yet been made public that will show the mother was coerced and threatened by Jackson’s people, even though, they say, nobody from Children’s Services detected it. According to Levin’s sources, however, the social workers say there was absolutely no evidence of duress. They say they’ve „done this for a long time“ and it was „clear“ to them this family spoke freely, without hesitation and without threat.“, celebrityjustice.warnerbros.com/news/0502/23a.html
  91. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, am 06.01.2003: „A week after ABC’s February 6 broadcast of „Living with Michael Jackson,“ L.A.’s Department of Children and Family Services (DCFS) received a call to its child abuse hotline from an official with the Los Angeles Unified School District. The school worker, who apparently watched the Bashir program, lodged charges of general neglect against the children’s mother and sexual abuse against Jackson. Almost immediately, in mid-February, DCFS workers assigned to the agency’s Sensitive Case Unit contacted the woman and set up interviews with her and the children at Major Jackson’s home (by this time, the family was two weeks into its purported captivity). According to a DCFS report, when three agency representatives arrived at her boyfriend’s L.A. home for the February 20 interviews, the mother „immediately went over to the VCR and started to play a video“ showing her older son with Jackson. The social workers watched as Jackson and the boy were seen walking through Neverland, riding on the ranch’s train, sitting on a blanket, and watching swan’s in the estate’s lake. The woman described Jackson as „like a father“ to her children and said he „was an important part of [her son]’s recovery from cancer.“ In separate interviews, the three siblings also repeated the „like a father“ line, with the older brother becoming upset when social worker Karen Walker asked if he had ever been touched inappropriately. „People think that something’s happened sexually between Michael and me,“ he answered. „That’s not true.“ His sister got „teary eye,“ according to the DCFS report, when she defended Jackson as „so kind and loving.“ The youngest boy said that trips to Neverland „make me real happy. We have fun with Michael, we all give each other nicknames. My name is Blowhole, like the fish.“ With strong, separate denials of impropriety from the children and their mother, DCFS brass closed the agency probe, categorizing the abuse allegations as „unfounded“ (as TSG first reported in December 2003). Asked later by detectives why they did not tell the social workers about their Neverland imprisonment or their mistreatment at the hands of Jackson and his henchmen, the family members said they were too scared. They also pointed to the intimidating presence of a Jackson security guard named Asef, who was present when the DCFS workers arrived, but was ordered to leave by the social workers as the confidential interviews commenced. Before the DCFS session began, an investigative report notes, „Asef warned her not to say anything wrong about Michael Jackson because they knew where her parents lived.“ She said Asef planted one recording device in the house and handed another to her to tape her interview. While she turned off the recorder she was given, the woman believed Asef later retrieved the other device from the home’s living room, where the DCFS interviews occurred. Acting on a referral from DCFS (since Neverland was in its jurisdiction), the Santa Barbara Sheriff’s Department also conducted its own child abuse probe. While relying on the DCFS interviews of the woman and her children, Detective Terry Flaa supplemented the L.A. review with an interview of the children’s father David (from whom their mother filed for divorce in October 2001). After a one-month review, the sheriff’s office declared in mid-April 2003, according to an internal report, that „the elements of criminal activity were not met. No further action required.“ Within three months, however, the Santa Barbara Sheriff would revisit those same abuse allegations and come to a markedly different conclusion.“ thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,4
  92. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „February 21st, she meets with Attorney Bill Dickerman at The Laugh Factory. They have a number of meetings with Masada. She meets Attorney Larry Feldman April 3rd. He has her meet with Stan Katz, his business associate, on May 15th. Feldman goes to the police in June. Gavin’s first interview is July. And all the while she’s having meetings with Masada, Dickerman, Feldman and Katz, and the claims get bigger and bigger and bigger. Remember the correspondence that Dickerman sent Geragos? Nothing about false imprisonment, nothing about alcohol, nothing about molestation. Begins with, “Make sure nobody has the rights to our film footage. Give us our stored materials back. Stop harassing us.” Evolves, evolves, evolves. And you got to ask yourself this question: Gavin says he never told his mother, and he went to the police and finally said, “I was molested” in July. Why did they go to Feldman in April? Why does anybody go to Feldman in a situation like this? Do any of you really think they didn’t have in mind a molestation case when they went to Feldman? And you know something? Three lawyers in this courtroom, Feldman, Dickerman and a lawyer for
    Blanca Francia, all told you Gavin, Star, Davellin, they have till the age of 18 before the clock starts ticking on a civil suit. Feldman told you there’s still time for Janet to sue Michael Jackson. And he told you he filed a Notice of Claim against Los Angeles County, and there’s still time for Star and Gavin to file a claim against Los Angeles County. And Janet on the stand tried to hesitate about whether he still represents her. They were playing all these games. But the fact is, he’d been on the phone with her recently, he’d been on the phone with Jay Jackson, he had been helping her with subpoenas. What do you think is going on? If the time hasn’t run to file a civil case, and if a conviction here allows you to automatically
    win it, and the lawyer’s still in touch with these alleged victims, what do you think is going on? And by the way, remember in the J.C. Penney case, in her deposition Janet said, “Initially I only wanted an apology, and I said there would be no civil suit.” Do you remember that? Did she keep her word? Did she file a civil suit eventually when she realized, “I can get some money out of this deal?” Did sexual assault claims then evolve later on? Yes. Same pattern. Same motives. Same lies. Just like here. Just like here. She just needs one more thing: You to convict Michael. All this group wants. Masada, Dickerman, Feldman, Katz and the Arvizos. That’s all they need. And you have that power in your hands to make them rich, and they’ll never have to work a day in their life. You have the power.
    […] And I said yesterday, if you convict him of anything, they are going to be multi-millionaires through Attorneys Feldman and Dickerman. It’s all set up. They’re just waiting. Waiting to celebrate. Waiting to walk into court. Waiting for the biggest con of their careers, right here. They
    just need you to help them. That’s all.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  93. William Dickerman, Zivilanwalt der Janet Arvizo, Zeugenaussage am 30. März 2005, F=Frage von Staatsanwalt Ron Zonen, A= Antwort Rechtsanwalt Dickerman: : „F. All right. Did you file a lawsuit on behalf of Janet Arvizo or her family? No. At some point in time, did you refer this matter to another attorney? Yes. All right. Who was that other attorney? Larry Feldman. And why did you do that? I began representing the Arvizos in February. And by the time I met with Mr. Feldman, it was the beginning of May. In that period of time I had learned a lot of things. There were a lot of allegations being made, and I realized that the best thing for my clients to do, and for me personally as their attorney, was to get some expert input as to matters of Michael Jackson. The initial things I didn’t think I really needed to do that with, but as things developed, I wanted to get some input. So I met with Mr. Feldman, whom, by the way, I knew — not “by the way.” It was very important. I knew that he was – by reputation, he was one of the top trial lawyers in California, if not the United States. And actually, previously, not knowing him except by reputation, I had referred a case to him, tried to refer a case to him that I could not handle for various reasons of an old client of mine. And I knew that he was the go-to guy with regard to Michael Jackson matters. Of course, I knew about the 1993 case, so I met with him, with the idea of picking his brain, actually, not to refer any matters to him. And afterwards, he met with them, and they — we all associated together. The Arvizos hired both him and me. Have you filed a lawsuit as of this time on behalf of the Arvizos or anybody else? No. Is it the case that the extent of your dealings with them so far, in terms of your communicating with others, has been for purposes of getting their property returned or dealing with the consequences of “Living with Michael Jackson,” the documentary? Yes. Do you have an understanding with Mr. Feldman that should there be a lawsuit in the future, that – [..] Is there an arrangement that, should there be a lawsuit in the future, that there would be compensation for you in any form of a settlement even if you’re not participating in that lawsuit? Do you know what I mean? Well, we have an agreement. It doesn’t say anything about participation or not. We were retained together, and I have a fee-sharing arrangement with Mr. Feldman. Which means what? Which means I will get — if there is such a lawsuit anytime in the future, that I will be entitled to a sliding scale, depending on whether there’s a settlement or a judgment.
    Okay. What kind of lawsuit do you anticipate? I don’t anticipate any lawsuit. My understanding is that there isn’t one in the offing. Nobody’s talking about one. And I suppose if there were to be one — well, that would be speculation.
    „, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts
  94. Thomas Mesereau, Rechtsanwalt, Frühling 2007, Rede vor Cumberland School of Law, American Journal of Trial Advocacy, Volume 31.:1: „In the Jackson case, one of my principle themes was that the mother of the accuser was a con artist. I had a lot of evidence to support this. I told the jury I would prove that the mother had schooled her children to target celebrities for money. I argued that this family knew a criminal conviction would automatically lead to millions of dollars in damages in a parallel civil proceeding. You simply take the judgment of criminal conviction and file it in civil court. All that is left is how much money will be awarded in damages.“ Abschrift unter https://mesereaulaw.com/random-thoughts-on-trial-practice/
  95. Feldman, Larry, „Inside The Michael Jackson Grand Jury. The Transcript“, Larry Feldman Aussage vor der Grand Jury, 2004.04.29., abgerufen 2017.06.26., http://www.thesmokinggun.com/file/larry-feldman
  96. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.52). Kindle-Version.
  97. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „I submit, ladies and gentlemen, the biggest red flag in these claims is Janet Arvizo and Gavin Arvizo and Star Arvizo and Davellin Arvizo going to lawyers before they go to the police., themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  98. Arvizo, Gavin, Zeugenaussage am 10.03.2005 im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.03.10. „Q. So after you meet with an attorney, you suddenly come up with a story that you were masturbated by Michael Jackson, correct? MR. SNEDDON: Object. Argumentative, Your Honor. […] A. No, because I did not tell the attorney anything about what Michael was doing. Q. But you’re saying it started after — A. Yes, I did not tell the attorney anything about alcohol or anything like that. […] Q. And not long after your meeting with the attorney, you say that Mr. Jackson inappropriately masturbates you, true? A. No, because I didn’t really say it right after I met him. I didn’t. Q. It was a while after you met him, right? A. Yeah. Q. That’s when the inappropriate touching starts? A. I didn’t — the only person I said it to was to my psychologist, Dr. Katz, and the officer, Steve Robel, and Paul Zelis, that’s — Q. We’ll get to that. You first went to Attorney Larry Feldman after Attorney William Dickerman, correct? A. Yes. […] It was only after you met with Larry Feldman that you started talking about inappropriate touching, true? A. I didn’t talk — I didn’t randomly talk about it with people. Q. Well, I didn’t ask if you randomly talked about it. I asked if you talked about it. A. Who are you specifying that I talked about it to? Q. Larry Feldman, whom you knew had sued Michael Jackson in the early ’90s, right? A. No, I did not tell anything like that to Larry Feldman. The only person I told anything even resolving (sic) to that was Dr. Katz. And I told the whole story to Steve Robel and Paul Zelis. Q. But, no, you first went to the two lawyers, a psychologist, before you went to any police officer, true? MR. SNEDDON: I’m going to object as argumentative by saying „no“ in the beginning. […] Q. BY MR. MESEREAU: You went to two lawyers, and a psychologist whom Larry Feldman referred you to, before you went to any police officer, right? A. Yes.“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  99. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, 2010.09.15., “And so there were totally different things going on, with that kind of decisions that I made in the first case, I wasn’t making in the second case. The district attorney was. How this case would play out was the district’s attorney’s choice in the second case, while in the first case I had total control of how it would play out. … In the second case, it was the reverse. The district attorney in Santa Barbara, who ultimately got the case, insisted that the criminal case take place first, and that there be no civil case, and that the civil side of the case take a backseat, and they, rightfully so, wanted to control the case, and how it would be tried, and what would be tried, and how it would be dealt with in the press and elsewhere. And so there were totally different things going on, with that kind of decisions that I made in the first case, I wasn’t making in the second case. The district attorney was. How this case would play out was the district’s attorney’s choice in the second case, while in the first case I had total control of how it would play out.“, vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2
  100. Deutsch, Linda, Prosecutors says law won’t allow Jackson to pay off accuser before trial, 2003.11.20., abgerufen 2017.04.25., “The practical effect is that they cooperate“ with prosecutors in the criminal case, he said.“, boston.com/news/daily/20/jackson_case.htm
  101. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, American Journal of Trial Advocacy Random Thoughts on Trial Practice, Volum 31:1:In the Jackson case, I knew that the key accusers for the prosecution had been prepped by one of the best civil lawyers in Los Angeles as well as the district attorney.“ https://mesereaulaw.com/random-thoughts-on-trial-practice/
  102. William Dickerman, Zivilanwalt der Janet Arvizo, Zeugenaussage am 30. März 2005, F=Frage von Staatsanwalt Ron Zonen, A= Antwort Rechtsanwalt Dickerman: : „F. All right. Did you file a lawsuit on behalf of Janet Arvizo or her family? No.„, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts.ip
  103. William Dickerman, Zivilanwalt der Janet Arvizo im Kreuzverhör von Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 30.03.2005: „Do you know what I mean? Well, we have an agreement. It doesn’t say anything about participation or not. We were retained together, and I have a fee-sharing arrangement with Mr. Feldman. Which means what? Which means I will get — if there is such a lawsuit anytime in the future, that I will be entitled to a sliding scale, depending on whether there’s a settlement or a judgment. Okay. What kind of lawsuit do you anticipate? I don’t anticipate any lawsuit. My understanding is that there isn’t one in the offing. Nobody’s talking about one. And I suppose if there were to be one — well, that would be speculation.“, „themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/court-transcripts
  104. Staatsanwalt Thomas Sneddon, Pressekonferenz bezgl. Michael Jackson am 19.11.2003: „I heard a lot of people saying it was deja vu, I heard a lot of people saying it was another rip off by some family to get money. I want to make several things clear about why this is different from the last investigation. No. 1, it is different because the law in California has changed. And it was changed specifically because of the 1993, 1994 Michael Jackson investigation. The law in California at that time provided that a child victim could not be forced to testify in a child molest proceedings without their permission and consent and cooperation. As a result of the Michael Jackson case, the legislature changed that law and that is no longer the law in California. […] Is that at the time of the investigation in 1993 and 1994, as those of you who have followed that know, there was a contemporaneous civil case that was filed by attorney Larry Feldman in Los Angeles. And that that case was filed almost immediately at the same time that our office and the Los Angeles district attorney’s office was notified of the allegations and we commenced our investigations. That civil case culminated prior to the completion of our investigation. I say completion because at the time that that civil settlement went down, the victim indicated to us they would no longer — were no longer interested in cooperating criminally. There is no civil case filed and there is no anticipation there will be a civil case filed in this particular case.„, transcripts.cnn.com/show/se/date/2003-11-19/segment/04
    CNN Live Event/Special
  105. Deutsch, Linda, Prosecutors says law won’t allow Jackson to pay off accuser before trial, 2003.11.20., abgerufen 2017.04.25., “The prosecutor in the Michael Jackson case praised a law that can halt civil lawsuits during related criminal cases, saying it would prevent a scenario where the singer’s accuser accepted a settlement and then refused to testify in the criminal trial. The state law was passed because another child backed out of a 1993 molestation case against Jackson after the singer reportedly paid him a multimillion settlement, Santa Barbara District Attorney Tom Sneddon said. “It is an irony. The history of the law is that the L.A. District attorney’s Office carried the legislation as a direct result of the civil settlement in the first investigation,” Sneddon told The Associated Press in an interview.” Sneddon had baffled legal experts Wednesday when he seemed to imply at a national televised news conference that the new law lets prosecutors force minors to testify. „The law in California at that time provides that a child victim could not be forced to testify in a child molest proceeding without their permission and consent and cooperation,“Sneddon hat said. „As a result of the (first) Michael Jackson case, the Legislature changed that law, and that is no longer the law in California.“ But Sneddon later told the AP he was referring to a change that lets prosecutors intervene in a civil action, removing the monetary incentive for someone to wait for the outcome of a civil case before deciding whether to testify in a criminal trial. „The practical effect is that they cooperate“ with prosecutors in the criminal case, he said. Sneddon said he was aware that children cannot be forced to testify, and that reporters and other attorneys hat misinterpreted his remarks at the news conference. Loyola University Law professor Laurie Levenson said she was fielding calls all day from members of the legal community and other professionals who deal with molestation victims who were baffled by the district attorney‘ comments. „I think he misspoke and he was confusing,“ Levenson said. “ In a case of this magnitude with this much media attention, there is a responsibility to be more precise.“ This could affect other potential victims who wonder if they come forward will they be forced to testify. It is a bad message and it’s not a good first impression. … Everyone interpreted him as saying he could now force witnesses to testify. It was a disservice in that what he said may be scaring off other victims.“, boston.com/news/daily/20/jackson_case.htm
  106. Larry Feldman, Zivilanwalt von Evan Chandler 1993 und Janet Arvizo 2003 in der Zeugenaussage vor der Grand Jury am 29.03.2004: „And then after [William Dickerman] talked to me a little bit, then brought [Janet Arvizo] and the children. An then I think I talked to [Janet Arvizo] several times, and perhaps the kids several times, over […]“,
  107. Larry Feldman, Zivilanwalt von Evan Chandler 1993 und Janet Arvizo 2003 in der Zeugenaussage vor der Grand Jury am 29.03.2004: „Q So the focus of the conversations between you and [Janet Arvizo] were basically the Bashir people; is that correct? A That was correct. Q Not Michael Jackson? A. No. It wasn’t Michael Jackson at that point. The dominant part, I can’t say he didn’t come up, but the dominant part of the conversation was clearly about this unauthorized taping of [Gavin Arvizo] in this special. Q Now, at some point you made a decision to send the boys to see Dr. Katz? A The whole family. […] And I knew that [Gavin Arvizo] — I just had a sixth sense about that I wasn’t hearing what really happened. […]
  108. William Dickerman, Zivilprozessanwalt, Zeugenausage am 30.03.2005: „And I knew that he [Larry Feldman] was the go-to guy with regard to Michael Jackson matters. Of course, I knew about the 1993 case, so I met with him, with the idea of picking his brain, actually, not to refer any matters to him.“
  109. Staatsanwalt Ron Zonen am 02.06.2005 im Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“: „This is somebody who has been doing this for many years and has the reputation of being conservative in his determinations that sexual molestation took place.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  110. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, Protokoll vom 29.03.2005 im Verfahren „Das Volk vs. Michael Joe Jackson“ in einer Pause während des Kreuzverhörs durch Jamie Masda durch Rechtsanwalt Tom Mesereau, (The following proceedings were held in open court outside the presence and hearing of the jury) „„MR. MESEREAU: I’ll be examining Dr. Katz, Your Honor. There’s definite relevance, because Dr. Katz has been — has had a financial motivation to be a celebrity psychologist. In fact, he finally got a T.V. show recently. It’s a reality show on one of the networks. Dr. Katz wants to be in a celebrity case. Dr. Katz found a way to be in a celebrity case, this one. And according to his former patient, who has waived the privilege, this man kept telling him, “I want to meet celebrities. I want to be in a celebrity case.” That would suggest a motivation to want to see this thing go forward. […] It would suggest financial motivation, Your Honor. And the scope of cross-examination for financial motive is very broad. You’re talking about a Beverly Hills psychologist who has desperately wanted to be involved with celebrities for a long time. And he was very clear with his patient, Brad Miller, that he wanted to meet celebrities and get involved in celebrity cases. That’s what it really comes down to.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  111. Tom Sneddon, Bezirksstaatsanwalt am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson: „“Star Arvizo will describe to you what he saw one night. […] he turned to his right, he was frozen. And he was frozen by what he saw. […] He stared for about five or ten seconds and then he ran off, and he went back into the guest cottages, and he never stayed in those bedrooms again.There was a second occasion where Star Arvizo encountered the same thing. It was about a couple of days later, to his recollection. Again, this time he thinks it was between 1 and 2 o’clock in the morning. […] Star headed back up to the bedroom. […] And again, he ran off. Star told no one of what he saw. He didn’t tell his mother. He didn’t tell his brother. And he didn’t tell his sister. He told no one. The first person that Star Arvizo told about what he saw was Dr. Stanley Katz, a psychologist, who an attorney had referred the child — the Arvizo children to see.„, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  112. Larry Feldman, Zivilanwalt, Zeugenaussage am 01.04.2005: „Q. BY MR. SNEDDON: At some point in time, did you receive a report back from Dr. Katz about his initial contacts with the family? Oral. I got an oral — I had an oral conversation with him. Do you recall whether it was in person or over the phone? I think it was in person, quite frankly. I think he came to my office. Now, after you received this report, did you do anything? Yes. What did you do? I called the Arvizo family, Mrs. Arvizo and the three children, back into my office for a meeting. All right. And in that meeting, what was the topic discussed? MESEREAU: Objection to the extent it calls for hearsay. SNEDDON: All right. THE COURT: Overruled. The subject matter only. THE WITNESS: The subject matter only. The subject matter was the options — well, what Dr. Katz had told me, and their — the options that existed at that point for that family. Different courses of action that were available to them at that point in time.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  113. Bericht der staatsanwaltlichen Ermittlungsbehörde vom 17. November 2003, 111703stmtpc.pd: „These disclosures were made to her after February or March of this year. She explained that she would interrupt and tell Star and Gavin to „forgive and forget.“ She did this because she thaught she was doing the right thing. She wanted Star and Gavin to make the disclosures to a priest or someone eise. She has since leamed that this was wrong of her to do.“, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/plugin-111703stmtpc.pdf
  114. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,2 : “ A law enforcement affidavit reviewed by TSG [the smoing gun webseite] does not disclose who or what triggered her tardy parental epiphany.
  115. Schriftliche Antragsbegründung der Staatsanwaltschaft vom 17.11.2003 zum Erlass des Durchsuchungsbefehls von Neverland für die Razzia am 18.11.2003, Dokument: 111703stmtpc.pdf,: „Your Affiant has detailed in this affidavit the fact that the child victims and their mother were interviewed separately and admonished not to discuss their interviews or this case with each other. lt is important to note that during the course of the two interviews detailed in this affidavit Mrs. Arvizo was not aware that Gavin had been molested. She believed the focus of our investigation was the family’s having been held against their wishes at the Neverland Ranch upon their retum from Miami and their escape in March. Mrs. Arviso told your Affiant she had contacted an attomey to help get their possessions back and to set up contacts with law enforcement to report what had happened to them. She emphasized that she was not interested in money. Your affiant is aware through a conversation with Sgt. Robel that around 5:00 p.m. on September 30 2003, that Sgt. Robel, Lt. Klapakis and District Attomey Tom Sneddon met with Mrs. Arvizo and her family in a Los Angeles hotel and informed her that our conversations with her children had established that Gavin had been molested. This was the first time she was aware of the nature of her children’s disclosures to law enforcement.“, themichaeljacksonallegationsblog.files.wordpress.com/2016/12/plugin-111703stmtpc.pdf
  116. Q. How many interviews with each of these[Arvizo]children? A. Two each. Q. And how long, approximately, were those interviews? A. Each interview is usually approximately an hour, so they were probably an hour each on that day, each day.“, reflectionsonthedance.com/TrialTranscripts: 03-30-05_FINAL__Bell_Katz_Dicker_Klap_.txt
  117. Dr. Stan Katz, Psychologe , Zeugenaussage am 30.03.2005 im Prozess gegen Michael Jackson: „A. My understanding was that I was to interview three children regarding allegations that they have been either mistreated, abused, possibly molested, that they had participated in a television program without their consent, and that there were numerous allegations, and he wanted me help sort it out..„, reflectionsonthedance.com/TrialTranscripts: 03-30-05_FINAL__Bell_Katz_Dicker_Klap_.txt
  118. Tom Sneddon, Bezirksstaatsanwalt am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson: And it was Mr. Feldman, without any consultation from the family, who made the decision to send these children to Dr. Katz.„, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  119. Dr. Stan Katz, Psychologe , Zeugenaussage am 30.03.2005 im Prozess gegen Michael Jackson: „Q. Did you interview their mother as well? A. I did. Q. When was she interviewed? A. She was interviewed on May 15, 2003, May 16, and June 11, 2003. Q. So you had three separate interviews with their mother? A. I did. Q. And is she Janet Arvizo? A. She is. Q. The interview with the two boys, Star and Gavin, when were those interviews? A. May 29 and June 11, 2003.„, reflectionsonthedance.com/TrialTranscripts: 03-30-05_FINAL__Bell_Katz_Dicker_Klap_.txt
  120. Tom Sneddon, Bezirksstaatsanwalt am 28.02.2005 im Eröffnungsplädoyer zu seiner Anklage gegen Michael Jackson: „You see, you will learn later on in my remarks here that there was a point in time where the possessions of the Arvizos were taken and put in storage and that — at a location they knew nothing about. And when they eventually were able to get off the ranch, they were trying to get their belongings together. And Jamie Masada, the family friend, again came to the rescue. Jamie Masada said to Janet Arvizo, „Why don’t you contact my lawyer, Bill Dickerman. And why don’t you ask Bill Dickerman to try to get your property back.“ And you’re going to see a number of correspondence between Mr. Dickerman and the attorney representing the defendant in this case, Michael Jackson, Mark Geragos, trying to get their personal property back. You will also see correspondence indicating that one of the things that Mr. Dickerman was interested in doing was Janet Arvizo was angry, but not at the defendant. She was angry at Martin Bashir. She was angry because her boy was shown around the world without her permission. And she wanted something done about it. Now, Dickerman, in turn, was aware of Mr. Feldman. It was Dickerman’s idea to refer the family to Feldman. Mr. Feldman was aware from prior litigation of his relationship with the defendant. And it was Mr. Feldman, without any consultation from the family, who made the decision to send these children to Dr. Katz. And it was during the course of these conversations that both Star and Gavin Arvizo, for the first time, told Dr. Katz what happened at Neverland Valley Ranch, what Star Arvizo saw the defendant do to his brother, and what Gavin Arvizo experienced and told the doctor the defendant did to him. At no time during this period did Janet Arvizo ever request either lawyer to file any kind of a lawsuit against Michael Jackson or to pursue any litigation against Michael Jackson. Gavin Arvizo will describe to you his sexual experiences with the defendant, Michael Jackson. He will do it here. He will do it in open court. And he will do it with the whole world watching. He will describe to you with vivid particularity the two separate occasions he was molested by the defendant, Michael Jackson.„, reflectionsonthedance.com/02-28-05_FINAL__Opening_Statement_Sneddon___part_I_of_Tom_.txt und reflectionsonthedance.com/03-01-05_FINAL__Part_II_Tom__Bashir___Ann_Gabriel_.txt oder themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  121. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15., abgerufen 2017.03.05., „Whereas in the second case, as the lawyers sort of behind the scenes, that’s really where I was, I was behind the scenes. I wasn’t controlling the press. I suspect I probably knew about this order, but it didn’t really impact me, or maybe it did at the time. You know, I was really not very involved in what was happening. And if, in fact, there was a conviction, then maybe I would have been involved, and maybe I wouldn’t have been involved. But it was a totally different set of circumstances.„, https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/
  122. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „It’s clear as day. You don’t keep going to all these lawyers and changing your claims unless you have a financial motive.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  123. Dr. Stan Katz, Psychologe , Zeugenaussage am 30.03.2005 im Prozess gegen Michael Jackson: „Q. Did you interview their mother as well? A. I did. Q. When was she interviewed? A. She was interviewed on May 15, 2003, May 16, and June 11, 2003. Q. So you had three separate interviews with their mother? A. I did. Q. And is she Janet Arvizo? A. She is. Q. The interview with the two boys, Star and Gavin, when were those interviews? A. May 29 and June 11, 2003.„, reflectionsonthedance.com/TrialTranscripts: 03-30-05_FINAL__Bell_Katz_Dicker_Klap_.txt
  124. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily (S.131). Kindle-Version., „Attorney Feldman did indicate that in this particular case with the Arvizo’s he did file a claim against Los Angeles County. The explanation that the defense gave for Mr. Feldman’s having filed the claim was so that he could protect Star and Gavin Arvizo’s right to sue the County of Los Angeles until they were 20 years old.
  125. Hultman, Ray. Diary of Juror No. 1: The Michael Jackson Trial: Thoughts & Opinions Recorded Daily, (S.131). Kindle-Version.
  126. the smoking gun, Jacko Accuser Seeks Damages In Memo „Leak“ am 26.05.2004, abgerufen am 28.11.2022: „MAY 26–The boy at the center of the Michael Jackson molestation case and his family yesterday registered a legal claim against the County of Los Angeles, claiming that they were damaged by the „leak“ to The Smoking Gun of a confidential memo detailing how a child welfare probe concluded that the family’s allegations of abuse against the singer were „unfounded.“ The family’s formal „claim for damages,“ a copy of which you’ll find below, was filed with L.A.’s Board of Supervisors and sets the stages for a future civil action seeking monetary damages. If a claim is not settled administratively, a petitioner can then file a lawsuit against the county. The family’s claim (we’ve redacted names to conceal the child’s identity) was filed by attorney Larry Feldman, who contended that the Department of Children & Family Services was guilty of a „total failure“ in protecting the privacy rights of the accuser, his two siblings, and the boy’s mother. The claim, which does not specify damage amounts, charges that DCFS has not „even had the human decency to apologize“ to the family. (3 pages)„, thesmokinggun.com/documents/crime/jacko-accuser-seeks-damages-memo-leak
  127. Larry Feldman, Zivilanwalt, Zeugenaussage am 01.04.2005: „Q. BY MR. SNEDDON: At the time that you made the written claim to the County of Los Angeles, did you demand monetary damages? A. It had — it probably said words in there, whatever the damages are. It didn’t have a number, I can tell you that. And it had — I mean, you can’t file a lawsuit without the claim. I mean, there’s no such thing as a lawsuit for an apology. So it said some — if I saw it, if you had it, I could tell you, but it was really to conduct a — get the county to do something, for the next kid.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts
  128. Randal Sullivan, Untouchable: The Strange Life and Tragic Death of Michael Jackson, Atlantic Books. Kindle-Version.
  129. Rechtsanwalt Thomas Mesereau, American Journal of Trial Advocacy Random Thoughts on Trial Practice, Volum 31:1: „In the Jackson case, one of my principle themes was that the mother of the accuser was a con artist. I had a lot of evidence to support this. I told the jury I would prove that the mother had schooled her children to target celebrities for money. I argued that this family knew a criminal conviction would automatically lead to millions of dollars in damages in a parallel civil proceeding. You simply take the judgment of criminal conviction and file it in civil court. All that is left is how much money will be awarded in damages. I concluded that the mother was shrewd, conniving and dishonest. However, I did not think she was very bright.“ https://mesereaulaw.com/random-thoughts-on-trial-practice/
  130. The Case Against Michael Jackson, 06.01.2005, The smoking gun, thesmokinggun.com/documents/crime/case-against-michael-jackson?page=0,2 : „In an interview later that month with police, Katz described the older boy as „very emotional and scared,“ noting that he purposefully did not press the child too hard during their session.
  131. Larry Feldman, Zivilanwalt, Zeugenaussage in der Vernehmung von Staatsanwalt Tom Sneddon im Vorverfahren vor der Grand Jury am 29.03.2004: „And I called you, Tom Sneddon, and said, „Guess who’s here with another Michael Jackson Case?“, www.thesmokinggun.com/file/larry-feldman
  132. Feldman, Larry, Zivilprozessanwalt der Janet Arvizo am 15.09.2010, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN: „Whereas in the second case, as the lawyers sort of behind the scenes, that’s really where I was, I was behind the scenes.“,  vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/
  133. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „YBill Dickerman represents her for a period of time and then shuttles her off to Larry Feldman, who is a very well-known attorney in Los Angeles who had represented the Chandlers against Mr. Jackson in 1993. Why do you think he sends her to Larry Feldman? Why do you think he has a profit-sharing arrangement with Larry Feldman? Why do you think Mr. Feldman gets ahold of Stanley Katz, a psychologist he used against Mr. Jackson in the early ‘90s? Why do you think Mr. Masada is bringing her to all these meetings? Doesn’t it suggest everybody’s looking for a big payday against Michael Jackson? There’s only one thing they need. A conviction, by you. There’s going to be great celebration in Los Angeles among this group if he is convicted of one single count in this case. You heard Mr. Feldman testify. He spent an enormous amount of money in the early ‘90s litigating and getting a settlement against Mr. Jackson. He didn’t want to do it again. He told the grand jury in Santa Barbara he didn’t want to spend that money again. He grudgingly admitted that if Mr. Jackson is convicted in this courtroom, he will not have to spend huge sums of money establishing liability in a civil courtroom. It will be established. Now, he tried to fudge his way around this by suggesting that once liability is established, if you want to prove punitive damages, you still have to prove malice and you still have to go into court. That’s true. But isn’t liability the big hurdle? Aren’t they all after millions from Mr. Jackson? Haven’t you seen one witness after another come into this courtroom having sued Mr. Jackson, having tried to get a settlement out of Mr. Jackson?, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  134. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California, Seite 56
  135. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „The visits to lawyers start on February 21st, 2003, when they meet Attorney Bill Dickerman. As I said before, they have more meetings with him. He refers them to Larry Feldman. Feldman brings in Stan Katz. Feldman has a profit-sharing arrangement with Dickerman. They’re having all of these meetings, developing their claims, and they don’t go to the police until June 13th, 2003, four months later. If you truly believe you’ve been falsely imprisoned, you’ve been extorted, your children have been abducted, your children have been molested, they’ve been plied with alcohol to take advantage of illness, why are you going to all these lawyers first? This is not the first time civil lawyers have tried to manipulate the criminal process to get their work done for them, by the way. Think about it. You don’t have to hire experts. You don’t have to hire investigation. You don’t have to go through
    months of trial. Because if somebody is convicted and found guilty beyond a reasonable doubt, the civil burden of proof, preponderance of the evidence, is already established. They want the taxpayers of this county to establish liability for them. And it’s crystal clear that that has been their plan from day one. themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  136. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „You saw Mr. Robel in that taped interview with Gavin in July, the first interview, before any investigation had ever taken place, he looked at him and he said, “We’re going to bring a criminal case. You and your mother are victims. Mr. Jackson is wrong. The people around him are wrong.” He hadn’t even investigated the case and the train started rolling and nobody would put the brakes on. They didn’t know anything about the Arvizos on that date. They didn’t want to know. They didn’t want to know about welfare fraud and perjury and lying under oath, and J.C. Penney, and hustling celebrities, and bank accounts, putting checks into her mother’s account to hide it from welfare and everybody else. Nobody knew about that on this side of the table. The problem is when they began to learn, nobody wanted to say “Stop,” and that’s why we’re here.“, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  137. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „By the way, that’s the same interview where his mother’s outside the door, and he says, “I haven’t told my mother any of this,” after they met for months with lawyers, okay?, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  138. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „Do you remember, after Mr. Robel said, “We’re going to bring a criminal case against Mr. Jackson, and you’re the victims, you and your mom,” before they’d even investigated? Do you remember he started off by looking at Gavin and saying, “Tell me something that’s wrong. Give me an example of something that’s wrong.” And Gavin hesitated. And you study his demeanor. He’s sort of stymied. He doesn’t quite know what to say. He comes up with, “Staying out late at night.”[…] And then they ask him, “Come up with something else.” And he hesitates. He has this guilty look on his face. He doesn’t know what to say. He says, “Break things.” And then Mr. Robel says, “How about something else?” He hesitates. He looks stymied. He looks confused, and he says, “Kill somebody.” Did he ever say lie, cheat, or steal? Do most children his age, if you ask them, “Give me an example of something that’s wrong,” say, “Don’t lie; don’t tell the truth”? No. […] That’s the same interview where you can study his demeanor as he lies about wanting to leave Neverland because he was scared. Didn’t he testify to you that he loved Neverland, wanted to be there? Didn’t he tell various witnesses he loved Neverland, wanted to be there? Study his demeanor. That’s why they asked you to look at it. Study it. And study this sort of fake notion that he’s unsophisticated in sexual matters. He acts like he doesn’t know what an erection is. He’s 13. His brother’s been caught with girlie magazines at Neverland. He acts like he doesn’t know what an ejaculation is. He acts so innocent. They’ve been meeting with Feldman and Dickerman and Masada and Katz for months. He’s been talking to his mother about this stuff for months. Do you believe for a second they went to Feldman without thinking there was some type of molestation they could pull off? Why else do you go to Feldman? Why else? Do you really believe his mother was outside the door and they never talked about it? Study his demeanor. You don’t see much emotion.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  139. Paul Rodriguez, Vorsitzender der Jury im Prozess gegen Michael Jackson 2005, „We felt that the police were trying to get him to say things, that they wanted him to say. So that they could have that recorded.„, aus Larry Nimmer, DVD : “Michael Jackson: A Case for Innocence”, nimmer.net/michael-jackson)
  140. Robel, Steve, führender Untersuchungsbeamter im Interview mit Gavin Arvizo und in seiner Zeugenaussage vor Gericht gegen Michael Jackson, 2005.03.15.: „But you have to understand that we need your cooparation, okay?“ aus Larry Nimmer, DVD: “Michael Jackson: A Case for Innocence”, nimmer.net/michael-jackson)
  141. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „You’ve got to look at it and be very careful with what conclusions you draw, because as I said before, Mr. Robel had already decided he wanted a criminal case. He already decided the Arvizos were victims. He knew nothing about their background as con artists, actors and liars.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  142. Rechtsanwalt Thomas Mesereau am 02.06.2005, Schlussplädoyer zum Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson: „There is a piece of evidence lacking in the prosecution’s case that is very significant, particularly with allegations like this. And let me explain what I’m talking about. Typically, in a sex-crimes-type investigation — and let’s face it, in this case, you’ve had at least 70 officers running everywhere trying to find anything they can on Michael Jackson because he’s a mega celebrity. But typically in this kind of investigation, you have what is called a pretext phone call. Typically, the police will get the alleged victim, they will sit with the alleged victim, and they will talk about making a phone call to the person who’s suspected of committing the crime. And I’m sure you’re familiar with this from television. They will make the phone call. The so-called victim makes the call, and the so-called victim is told to ask certain questions that are incriminating in nature. For example, Gavin could have called Michael Jackson and said, “Why did you improperly touch me? Why did you do that to me in bed? Why did you touch me that day we were together? Why, when we were in the wine cellar drinking, did you do this or do that?” And typically the police are listening in, and they’re recording it, and that becomes their primary evidence. Now, particularly in a case like this, where you have no independent witnesses, with credibility, watching the alleged molestation, and you have no forensic evidence to support it, you would think, if they did anything, it would have been a phone call like that. You know why they didn’t do it? Look at that police interview. Gavin refuses. Doesn’t want to make a call to Michael Jackson. And Gavin is someone who has been schooled by his parents to very effortlessly call celebrities, one after another, after another, after another. He’s not shy about phone calls. He’s not shy about contacting Jay Leno, Chris Tucker, Michael Jackson, Suli McCullough, you name it. Why no recorded phone conversation with an incriminating statement from Michael Jackson? Because he knew if he did that, he wouldn’t get an incriminating statement, because it didn’t happen. Now, they’ll probably tell you he was terrified, he was scared, he was traumatized to be on the phone. That’s a bunch of baloney. I’m going to show you Gavin testified on the witness stand that Michael is a nice person, even in this courtroom. He’s not afraid of Michael. He’s angry that Michael abandoned his family and didn’t take care of them for the rest of their life. And as I said yesterday, they put demeanor in issue. The only time you ever saw him get angry was when we talked about what Michael really had done for he and his family and what had happened. And his anger came out when he made the false statement that Michael had done nothing for his family. Remember, he started using this scripted phrase, “In my 11-year-old mind, I believed George Lopez had done more, because he went to the hospital and bought me clothes. In my 11-year-old mind, I thought others had done more because they were at the hospital. In my 11-year-old mind, Michael Jackson hadn’t done much for me at all.” And I went through all the things he had done. The visits to Neverland, the plane flights, the hotel, the truck, all the blood drives, you name it. The gifts, the watch, the jacket. I’ve probably forgotten half of them. Michael did all sorts of things for this family. The problem was, they wanted it to continue, and they realized at some point it would not continue. Michael was not going to be their benefactor for the rest of their life, and that’s when all the trouble started.„, themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  143. Staatsanwalt Ron Zonen, 2009, Interview mit „The Sexual World“: „Q: „Do you use tricks?“ Antwort Staatsanwalt Ron Zonen: “We find that the phone calls work well. […] If the child is old enough to make the phone call we have the child call. And we have the child say something to the effect of ‘you know that we’ve been doing, well I haven’t been feeling very good about it lately and I’ve been thinking of telling my therapist. […] it’s a way for [the jury] to get the most amount of information they can get. Not the least. That they should go into this trial and go into deliberations with as much information as they can possibly have. And if that includes a phone call that is designed to elicit a candid statement from somebody, I mean understand if the guy really did do it, then he’s going to be very perplexed at how to handle this call. He’s going to have either a small child calling him […] Or he’ll have the mom. And the instruction we’ll give the mom is to call up and saying ‘I know what you’ve been […]. I’m not going to call the police but I want you to tell me exactly what happened and what you did. And I want to know I you have any sexually transmittable diseases and I want to know the last time you were tested for aids. And I want an apology from you and I want all these things. I want it now.’ Now his dilemma is he doesn’t know for sure whether the cops have been called or not or whether she’s really going to call the cops. But if he did do it he is more inclined to wiggle out of it than to simply deny it. He knows if he denies it he’s going to piss her off and she will go to the cops.” “It seems like that one would use a pretext call in every such case.” Ron Zonen: “We do. Or try to. If we know who the guy is and where to find him. It is pretty much routine. Virtually everywhere now. To use those phone calls. […]„, YouTube https://www.youtube.com/watch?v=WpoQdHJhBvw
  144. Dimond, Diane im Podcast „Weezy and The Swish podcast 26“ der Gastgeberin Gastgeber: Palanker, Louise (Zeugin der Staatsanwaltschaft in der Anklage gegen Michael Jackson, die während des Prozesses eine Affäre mit Staatsanwalt Ron Zonen hatte. Gäste: Dimond mit Ehemann von 2005.12.08., abgerufen 2017.09.18., zu finden in archive.org unter WeezyAndTheSwish026/Episode26diane_dimond.mp3
  145. Roger Friedman’s Showbiz 411- Hollywood to the Hudson, Michael Jackson: 10 Years Since The Court Acquittal That Eventually Killed Him, zitierter Artikel vom 12.06.2015: „[…] But he [Sneddon] turned it into a circus from day 1–staging a surprise raid of Neverland, conspiring with tabloid reporter Diane Dimond (whose entire career is built on her obsession with being Jackson’s snarling enemy)– to make it a big media splash.[…], showbiz411.com/2015/06/12/michael-jackson-10-years-since-the-court-acquittal-that-eventually-killed-him
  146. Chandler, Raymond, All That Glitters – The Crime and the Cover Up, 02.08.2004, „Right. Listen to this, Evan. Maureen Orth is writing this big Vanity Fair article.“ And when she went out to see Fields he said, we’re going to litigate this case hard and heavy, we’ve got nothing to hide. Now he wants a six-year stay! She’s fuckin‘ gonna see this and flip … and Diane Dimond too, you know, who’s really your closest ally. „„So, we need to decide if I’m going to do a couple of sophisticated interviews: ‚Mr. Chandler isn’t afraid to testify, he hasn’t hidden, he’s willing to tell all, why aren’t they willing?“, Chanadon Publications Limited, Seite 249
  147. Schriftliche Antragsbegründung der Staatsanwaltschaft vom 17.11.2003 zum Erlass des Durchsuchungsbefehls von Neverland für die Razzia am 18.11.2003., Dokument: 111703stmtpc.pdf: „Your Affiant has detailed in this affidavit the fact that the child victims and their mother were interviewed separately and admonished not to discuss their interviews or this case with each other. lt is important to note that during the course of the two interviews detailed in this affidavit1 Mrs. Arvizo was not aware that Gavin had been molested. She believed the focus of our investigation was the family’s having been held against their wishes at the Neverland Ranch upon their retum from Miami and their escape in March. Mrs. Arviso told your Affiant she had contacted an attomey to help get their possessions back and to set up contacts with law enforcement to report what had happened to them. She emphasized that she was not interested in money.

Schreibe einen Kommentar

zwanzig + sieben =