XVIII Michael Jackson, Kinderarbeit oder „Have you seen my childhood?“

Von seiner Kindheit sang Michael Jackson 1995 in Childhood. Have we seen his Childhood? Wir sahen die Kindheit des Michael Jackson, nach der er uns in Childhood fragte, und das war exakt sein Problem.
1991 veröffentlichte Michael Jackson sein DANGEROUS Album und auf dem Albumcover enden Kinderstars ebenso in der Hölle wie in Hollywood. Und doch wacht auf DANGEROUS Michael Jacksons Schutzengel Shirley Temple über den King of Pop.

Michael Jackson Dangerous

Bild: Michael Jacksons DANGEROUS Album Cover von 1991, SONY Music Entertainment. Maler des Gemäldes mit dem Namen „King of Pop“ (Acryl auf Holz 82” x 74”) ist Mark Ryden. Das Original des Gemäldes ist ausgestellt in der Paul Kasmin Galerie, 293 Tenth Ave., New York, NY 10001. Quelle

„Es hat Zeiten gegeben, das möchte ich ganz klar sagen, in denen ich von der Schule nach Hause kam und nur Zeit hatte, meine Bücher wegzulegen und mich auf das Studio vorzubereiten. Dort angekommen, sang ich bis spät in die Nacht, bis es eigentlich schon längst Schlafenszeit war. Gegenüber dem Motown-Studio gab es einen Park, und ich erinnere mich, wie ich die spielenden Kinder beobachtete. Ich starrte sie einfach nur verwundert an – ich konnte mir eine solche Freiheit, ein so unbeschwertes Leben nicht vorstellen – und wünschte mir mehr als alles andere, dass ich diese Art von Freiheit hätte, dass ich weggehen und wie sie sein könnte. Es gab also auch traurige Momente in meiner Kindheit. Das ist bei jedem Kinderstar so. … Wenn man jung ist und arbeitet, kann die Welt furchtbar ungerecht erscheinen. Ich war nicht gezwungen, der kleine Michael, der Leadsänger, zu sein – ich tat es und ich liebte es – aber es war harte Arbeit. Wenn wir zum Beispiel an einem Album arbeiteten, gingen wir nach der Schule ins Studio, und ich bekam vielleicht einen Snack, vielleicht auch nicht. Manchmal hatte ich einfach keine Zeit. Wenn ich dann erschöpft nach Hause kam, war es schon elf oder zwölf und Zeit, ins Bett zu gehen. Ich kann mich also sehr gut mit allen identifizieren, die als Kind gearbeitet haben. Ich weiß, wie sie sich abgemüht haben, ich weiß, was sie geopfert haben.

Michael Jackson in seiner Autobiografie MOONWALK. Random House. Kindle-Version.

ENTRARE: Tunnel of Horror. Childhood Stars und Michael Jackson

Auf Michael Jacksons DANGEROUS Cover fahren die Gondeln der Geisterbahn in folgender Besetzung: Bubbles und Ben. Michaels Brüder fehlen. Quelle

Bild: Michael Jacksons DANGEROUS Cover 1991: ein Schimpanse, eine RatteQuelle

Bubbles

Bubbles, junger Schimpanse, Kinderstar der eigenen Art. Erlangte an Jacksons Seite Weltruhm. 1986 kam Bubbles gar zum Film.
Bubbles, geboren 1983 in einem Versuchslabor, war Michael Jacksons Schimpanse. Der Schimpanse war 8 Monaten alt, als Jackson sich seiner annahm. An der Seite des King of Pop wurde Bubbles berühmt, sogar auf Pressekonferenzen nahm Jackson ihn mit. Der Schimpanse saß dabei am Tisch auf einem Stuhl, trug Kleidung und trank Tee, während Jackson ihn mit Zeichensprache unter Kontrolle hielt. Bürgermeister und Presseleute hatten bei diesen offiziellen Empfängen (die nicht Jacksons Vorliebe waren), den Affen zu akzeptieren. Bubbles wohnte im Laufe seines Lebens dann wohl doch weniger bei Jackson als bei seinem Trainer und lebt noch heute (2023). 1988 machte Jackson Bubbles unsterblich und verschaffte ihm einen Kurzauftritt im Musikfilm LEAVE ME ALONE.

Michael Jackson Bubbles Leave Me Alone Japan Press Conference Schimpanse Chimpanzee

Bild: Michael Jackson 1988 LEAVE ME ALONE mit Bubbles und auf einer Pressekonferenz in Japan. Bubbles der Schimpanse sitzt mit am Tisch.

Ben

Ben, Ratte und Freund von 1972, ebenfalls Filmstar, besungen von Michael, dem Kinderstar. In einem Horrorfilm. Michael Jackson sang 1972 als vierzehnjähriger den Titelsong des Hollywoodfilms „Ben“. Der Song wurde Michaels erster Nummer-Eins-Hit als Solosänger. Der Film von 1972 trägt den Titel „BEN, Where „WILLAR“ ended BEN begins. And this time, he’s not alone!“ Das ist ein Horrorfilm über die Freundschaft zwischen einem Jungen und einer Ratte. Der Song wurde mit einem Golden-Globe ausgezeichnet und bekam eine Oskar-Nominierung. Michael soll enttäuscht gewesen sein, als der Gewinner des Preises, den Namen „Michael Jackson“ nicht erwähnte.

In den Gondeln auf DANGEROUS ganz vorne sitzt noch eine kleine Antilope, dann ein Elefantenbaby.

Michael Jackson EXITUS childhood oder survival of the fittest

Für alle Insassen endet die Fahrt in der Hölle. In diesem Bereich, der auf dem DANGEROUS Cover mit EXITUS beschrieben ist. Und wer überlebte das Geschäft?

Michael Jackson DANGEROUS Cover 1991 Childhood little Michael MacCauly Kulkin Meaning

Bild: Michael Jacksons DANGEROUS Cover 1991: Das Kind Michael Jackson, ein Toter, das Kind Macaulay, ein Toter … Childhood Quelle

Die Kindheit des kleinen Michael Jackson oder „Have you seen my childhood?“

Der kleine Michael Jackson bleibt im Entertainmentgeschäft unbeschadet. Äußerlich jedenfalls, denn er lächelt nicht. Er trägt aber Militäruniform und führt den Zug der Gondeln an. Der Junge ein Kämpfer? Oder das Kind Jackson, das überlebt in Jackson, dem Mann? Der Mann, der sich mitfühlend erinnerte, was es heißt, ein Kinderstar zu sein?
„Have You Seen My Childhood?“, fragte Jackson 1995 1 und in der Antwort auf seine Frage liegt das Problem: Seine Kindheit hatten alle gesehen, denn er hatte sie vor den Zuschauern auf der Bühne verbracht.
Little Michael hatte sich behauptet. Von Antilope und Elefant sind dagegen nur Knochen übrig.

Macaulay Culkin – We have seen his childhood … allein zu Haus

Macaulay Culkin ist in der Gondel auf DANGEROUS der Junge mit dem „M“ auf dem Shirt. Einer, der Hollywood überlebte. Macaulay war ein Kinderstar mit Weltruf in den 1990er Jahren („Kevin allein zu Haus“) und litt unter seinem ehrgeizigen Vater, wie Michael unter Joe Jackson. An Macaulay erinnert Michael im Jahr 2000:

„Da ist diese kostbare kleine Seele, dieses Kind, das sich fragt: ‚Wie bin ich hier hereingeraten? Ich habe niemals danach gefragt, Schauspieler zu werden.‘ Immer wollte er aussteigen.“

Michael Jackson über Macaulay Culkin. 2

Jahrzehnte später erzählte Macaulay Culkin vom körperlichen und seelischen Missbrauch, den er durch seinen Vaters Culkin erleiden musste:

„Ich kann dir alle meine Narben zeigen, wenn du willst. Er war ein schlechter Kerl.“

Macaulay Culkin, 2013. 3

Viele Kinderstars sterben früh. Dazu Michael Jackson:

„Von denen sind nicht viele übrig geblieben. Das ist so fürchterlich. Die meisten haben sich selbst zerstört.“

Michael Jackson, im Jahr 2000. 4

Macaulay Culkin hatte überlebt und der Junge Michael wurde King.

Shirley Temple und Michael Jackson – Have you seen her childhood ….?

Auf dem DANGEROUS Album Cover des Michael Jackson räumte er 1991 Shirley Temple, Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin einen besonderen Platz ein. Shirley Temple ist ein weltberühmter Kinderstar in der Filmgeschichte seit 1932. Man beschrieb sie als „das achte Weltwunder“. Sie überlebte Hollywood. Das Bild des Kindes Shirley Temple ist der Engel an der Seite des King of Pop. (Sehr leicht zu sehen.)

Es ist schwer, Engeln zu sehen“

Michael Jackson, 1992 in seinem Gedicht „Angel of Light“. 5
Michael Jackson Dangerous Cover 1991 Childhood Star Shirley Temple 1995

o.: Quelle u.: Die Porträts von Shirley Temple werden 1995 zu Michael Jackson ins Krankenhaus gebracht. Bildquelle und Bericht

„Du hast mein Leben gerettet … ich kann das hier überleben.“

Michael Jackson zu Shirley Temple. 6

Der traurige kleine Engel sitzt auf DANGEROUS neben KING MJ. Sie ist dicht an Michaels Seite. Shirley Temple, das Kind, ist Jacksons Schutzengel. Sie habe ihm das Leben gerettet, erklärt Jackson später der erwachsenen Temple persönlich.

„So viele Male war ich am Ende meiner Kräfte und wollte das Handtuch werfen, dann sehe ich auf dein Bild und ich fühle, dass da Hoffnung ist und dass ich das überleben kann.“ 

Michael Jackson um 2000. 7

Shirley Temple wandte sich als Erwachsene vom Showgeschäft ab. 1969 wurde sie US-Delegierte bei der UN-Vollversammlung, 1974 US-Botschafterin in Ghana und von 1989 bis 1992 US-Botschafterin in Prag.

1995 kollabierte Michael Jackson auf der Bühne unter dem Druck einer anstehenden Show, die weltweit übertragen werden sollte. Ins Krankenhaus ließ er sich die Kinderstarporträts Shirley Temples bringen. Michael Jackson war offensichtlich am Ende seiner Kräfte.
Doch wie verhält sich noch gleich die Sache mit den Schutzengeln?

„Es ist nicht leicht, Engel zu sehen, obwohl ich schon stundenlang Bilder von ihnen angestarrt habe. Manche Leute können sie auch ohne Bilder sehen, und sie erzählen interessante Geschichten. Beispielsweise sind Schutzengel immer weiblich, was mich, als ich es erst einmal herausgefunden hatte, nicht überraschte.“

Michael Jackson. 8

Ein „Flying Monkey“ oder der Vater, der sein Manager war? Die Childhood des Kinderstars Michael Jackson

Michael saß nicht nur auf DANGEROUS ein Dämon im Nacken. Die Figur erinnert an einen „flying monkey“, die Fantasiegestalt des fliegenden Affen aus THE WIZ. Das Musical THE WIZ aus dem Jahre 1978 ist ein weiterer Meilenstein in der Karriere des King of Pop. Michael spielte in THE WIZ die Rolle der Vogelscheuche.
Die „Flying monkeys“ führten in THE WIZ die Befehle der bösen Hexe aus.

In Anlehnung an die Beschreibung im Originalbuch wurde in der Psychologie der verwandte Begriff „flying monkey“ (fliegender Affe) übernommen, der sich auf jemanden bezieht, der im Auftrag einer missbrauchenden Person Unterstützungsarbeit leistet. […] Der Begriff „fliegender Affe“ wurde in der Psychologie verwendet, um sich auf Helfer einer missbrauchenden Person […] zu beziehen. Er bezeichnet insbesondere jemanden, der für den Missbraucher arbeitet, so wie die geflügelten Affen für die Hexe im Originalbuch. Der Missbraucher benutzt in der Regel Familienangehörige, Freunde oder Mitarbeiter, die ihm gegenüber loyal und/oder unterwürfig sind, als fliegende Affen, um seine Ziele zu untergraben oder anzugreifen.

Winged monkeys – Wikipedia in Psychologie

Die Gestalt in der Rolle des „flying monkey“ auf dem DANGEROUS Cover trägt hier einen besonders unerbittlichen Gesichtsausdruck zur Schau. Ohrenbetäubend laut gibt er hier ungerührt den Takt an. Und dann dieser Blick … gibt es eine Beziehung zur Michaels Vater Joe Jackson? Dem Manager von Michael, dem Kinderstar? Michael erinnert sich:

„Während er im Publikum saß, machte er dieses Gesicht [Michael zieht eine Grimasse], das ängstigte dich zu Tode und du dachtest nur, „Ich darf nichts falsch machen. Er wird uns sonst umbringen.“ Während alle applaudierten, gab er zu verstehen: „Wir werden dich verprügeln. Vermassele bloß nichts.“ Ich war überzeugt: ‚Gott, nach der Show bin ich in Schwierigkeiten‘.“

Michael Jackson um 2000. 9
Michael Jackson Dangerous Cover Childhood Joseph Ape Affe Munchkin 1979 The Wiz Meaning

Bild: Gibt es eine Verbindung zwischen der dämonischen Fantasiefigur des „flying monkey“ auf DANGEROUS und dem tonangebenden, unerbittlichen Manager des Michael Jackson in seiner Kindheit? Michael Jacksons Vater Joseph Walter Jackson?

Bild: Michael Jackson auf dem Cover der Musikzeitschrift „Rolling Stone“ im Jahr 1971. Das Kind Michael Jackson stand 1971 bereits seit sieben Jahren Abend für Abend auf der Bühne. In der Überschrift der Zeitung wird die Frage formuliert:
„Warum ist dieser Elfjährige so lange auf den Beinen, obwohl er schon im Bett sein sollte?“
Gesetze zur Kinderarbeit, die es verbieten, dass Minderjährige zu so später Stunde auf der Bühne arbeiten, existierten in der Kindheit des kleinen Michael noch nicht.
„Have you seen my childhood…?“

Der kleine Michael Jackson und Kinderarbeit: Childhood und „Kids At Work“

Ich weiß noch, wie [Michael Jackson 1981] im Bus einmal sagte: „Alle Kinder sind schön. Es spielt keine Rolle, woher sie kommen, sie sind alle so schön. Ich wünschte, ich könnte ein Buch über die Kinder der Welt schreiben. Ich möchte sämtliche Länder bereisen und zeigen, dass alle Menschen auf Erden schön sind. Ich will nach Indien fahren und die Armut und das Elend der Kinder dort dokumentieren, und vielleicht könnte ich helfen, ihre Lage zu verbessern. Oder Afrika, wo es so viel Hunger und Krankheiten gibt. Todd, würdest du das mit mir machen wollen?“ Ich war sprachlos, weil ich mich fragte, wie Michael je Zeit dafür finden wollte – und, weil er mich als Fotograf dafür haben wollte. Ja, sagte ich, ich wünschte, wir könnten eines Tages ein solches Projekt zusammen machen. Ich empfahl ihm die Fotografien von Lewis Hine, dem einflussreichen Fotojournalisten, dessen Werk dazu beitrug, dass im frühen 20. Jahrhundert Gesetze gegen Kinderarbeit eingeführt wurden. Als er Hines Aufnahmen gesehen hatte, sagte er, das sei die Art Bilder, die ich machen sollte. „Sie sind so traurig und bewegend. Sie rühren mich zu Tränen.“ Immer mal wieder kam Michael auf die Idee unseres Buchs über die Kinder der Welt zurück, aber irgendwann war die Sache vom Tisch; ein unerfüllter Wunsch, der sich jedoch ein paar Jahre später in anderer Form in „We Are The World“ wiederfand, das dank Michaels Ko-Autorschaft und Mitwirkung Millionen für die Wohltätigkeitsorganisation USA for Africa einspielte. Es war eine typische Michael-Geste – großzügig, kreativ, bahnbrechend.

Todd Gray, Michael Jacksons Fotograf von 1974 bis 1983. 10

 „Wir haben uns auch die Bilder des Fotografen Lewis Hine aus dem 19. Jahrhundert angeschaut, die Kinder zeigen, die in New Yorker Textilfabriken schuften, mit verlorenem und leerem Blick. Er war von diesen Bildern sehr berührt.

Todd Gray, Michael Jacksons Fotograf von 1974 bis 1983. 11

Bild: l. Cover des Buches „Kids At Work“ mit Fotografien ab 1908 von Lewis Hine über die Ausbeutung von Kindern durch Kinderarbeit.
Und Michael Jackson, der seine Kindheit mit Arbeiten verbracht hatte in einer Fotosession 1995 mit Jonathan Exley (möglicherweise im Rahmen von CHILDHOOD und SMILE
).

„die Öffentlichkeit auf die Schrecken der Kinderarbeit aufmerksam machen …

Russel Freedman über Fotograf Lewis Hine:

„(Lewis Hines) Ziel war es, die Öffentlichkeit auf die Schrecken der Kinderarbeit aufmerksam zu machen. […] Es erforderte Mut, diese Bilder zu machen. Die Fabrikbesitzer wollten nicht, dass Fotografen in ihren Fabriken herumschnüffelten und minderjährige Arbeiter ins Visier der Kameras nahmen. In der Vergangenheit waren Ermittler, die über Kinderarbeit recherchierten, schikaniert, inhaftiert und aus der Stadt gejagt worden. […] er setzte sein Leben aufs Spiel. […] Sehen heißt wahrnehmen, sagte Hine. Wenn die Menschen den Missbrauch und die Ungerechtigkeit der Kinderarbeit mit eigenen Augen sehen könnten, würden sie sicherlich Gesetze fordern, um dieses Leiden zu beenden. […]“
„[…] eine gesunde, normale Kindheit ist das rechtmäßige Erbe aller Kinder“.
„[Lewis Hines] Ziel war es, die Öffentlichkeit auf die Schrecken der Kinderarbeit aufmerksam zu machen. [Lewis Hine] hatte eine besondere Art, mit Kindern umzugehen. Mit einem Lächeln und ein paar freundlichen Worten, einer Berührung seiner Hand, ließ er sie wissen, dass er ihr Freund und Verbündeter war. Er sah die Schönheit, die jedem Kind zu eigen ist, und die Kinder reagierten darauf, indem sie sich seiner Kamera anvertrauten. Hines Bilder von arbeitenden Kindern rüttelten Amerikas Gewissen auf und halfen, die Gesetze der Nation zu ändern. Mit seiner Box-Kamera und seinem mitfühlenden Auge veränderte er das Leben der Menschen auf dramatische Weise – das Erscheinungsbild Amerikas sah im wahrsten Sinne des Wortes nie wieder so aus wie zuvor.“

Russel Freedman in „Kids At Work“, 1994. 12

Michael Jackson, das Überleben in der Industrie und: smile …. lächle trotzdem

1995 veröffentlichte Michael Jackson mit seinem Album HIStory eine Autobiografie auf seine ganz besondere Art. Dieses Album beschließt Michael Jackson mit dem Song, der den Titel SMILE trägt. Lächle. Sir Charles Chaplin komponierte das Stück 1936 und ließ damit seinen Film „Modern Times“(Moderne Zeiten) ausklingen. SMILE erzählt davon, dass es sich lohnt zu lächeln. Denn egal wie traurig die Vergangenheit auch war, mit einem Lächeln wird die Zukunft heiterer sein. Bilder aus Chaplins Film „Modern Times“ (Moderne Zeiten), scheint Michael Jackson bereits auf dem DANGEROUS Album Cover 1991 durch den Maler Mark Ryden zitiert zu haben.

Bild: links Ausschnitt aus Michael Jacksons DANGEROUS Album Cover 1991. Die weiteren Bilder zeigen Charles Chaplin in seinem Film „Moderne Zeiten“ (Modern Times“ von 1936.

Michael Jackson und das Kind Jackie Coogan im Film von Charles Chaplin „Der Vagabund und das Kind“

Michael Jackson arbeitete Mitte der 1990 an einem Kurzfilm und an einer Fotosession für seinen Coversong SMILE. Dieses Lied, das Charles Chaplin komponiert hatte. Die Fotos zum Projekt zeigen ihn als Charlie Chaplin verkleidet. In einer Fotosession zollt er Tribut an Chaplins Film von 1921 mit dem Titel „The Kid“ oder „Der Vagabund und das Kind“. Ein Film, mit dem Chaplin 1921 seine eigene Kindheit in den Londoner Armenvierteln zum Thema gemacht zu haben scheint.
An Chaplins Seite spielte in „The Kid“ 1921 der Kinderstar Jackie Coogan

„In den nächsten Stunden erzählte mir Michael von Charlie Chaplin, vor allem von dessen Film „The Kid“, und von Jackie Coogan, dem Kinderdarsteller, der in dem Film an der Seite von Chaplin spielte, und wie Jackies Erfahrungen zu allen heutigen Gesetzen zum Schutz von Kinderdarstellern geführt haben.“

Steve Whitsitt, Michael Jacksons Fotograf für die Fotosession zu SMILE. 13

„Coogans Rolle in Charlie Chaplins Film The Kid (1921) machte ihn zu einem der ersten Kinderstars in der Geschichte Hollywoods. Später verklagte er seine Mutter und seinen Stiefvater wegen seiner verschwendeten Filmeinnahmen und veranlasste Kalifornien dazu, den ersten bekannten gesetzlichen Schutz für die Einkünfte von Kinderdarstellern zu erlassen, das California Child Actor’s Bill, allgemein bekannt als „Coogan Act“.“

Wikipedia
Michael Jackson Charlie Chaplin Smile Modern Times The Kid Der Vagabund und das Kind Moderne Zeiten

Bild: Sir Charles Chaplin als der Tramp Charlie Chaplin 1921 in „The Kid“ und Michael Jackson, Fotosession Steve Whitsitt für SMILE, 1994.

Michael Jackson plante, zum Song SMILE 1997 einen eigenen Kurzfilm zu veröffentlichen. Durch technische Effekte wollte Michael Jackson Seite an Seite mit Charles Chaplin eine Interpretation von Chaplins „The Kid“ produzieren. Aus diesem Projekt, mit dem Michael Jackson mit Sicherheit auf die Ausbeutung von Kindern im Showgeschäft hatte aufmerksam machen wollen, wurde leider nichts.

Dennoch begann MJ das Video mit einem Kind zu drehen, das ein „KID“ spielen sollte, wobei Jackson in der Rolle des TRAMP verkleidet war. MJ hatte die Idee, sich in einige Szenen der Chaplin-Filme hineinversetzen zu lassen, und zwar mit Hilfe von CGI. Das ging dem Estate von Chaplin zu weit, die weder die Seriosität der Chaplin-Filme verändern lassen noch dem Tramp eine andere Interpretation geben wollten. Jackson wollte mit Chaplin tanzen[…]. Man muss zugeben, dass Jackson den Tramp unglaublich gut spielen konnte und die Kunst der Pantomime, die er durch seine Tanzbewegungen entwickelte, perfekt beherrschte.

Los Angeles Times, 2009. 14

Doch auf diesem Album, das den Titel HIStory, (seine Geschichte) trägt und eine Autobiografie auf die besondere Art des Michael Jackson ist, beschließt Michael die Erzählung über sein Leben trotzdem mit einem Lächeln … Smile.

P. T. Barnum, der Manager auf DANGEROUS

Nur gut jedenfalls, dass auf DANGEROUS 1991 Michaels Schutzengel ganz in der Nähe ist. Denn P. T. Barnum, das Symbol für unzählige, profitorientierte Manager in Michael Jacksons Leben, scheint schon zu warten.

„Have you seen my childhood …?“

Michael Jackson 1995 in seinem Song CHILDHOOD. 15
Michael Jackson Dangerous Cover 1991 Childhood Manager Father little Michael Barnum

Bild: Die Kindheit des Michael Jackson spielte sich – ebenso wie auf dem DANGEROUS Cover 1991 – vor den Augen der Öffentlichkeit ab.

Vielleicht ließ Michael Jackson den Kontakt zu anderen Kinderstars wie Macaulay Culkin, Corey Feldman oder Emmanuel Lewis zu, um nicht etwa das Leid mit ihnen zu teilen, sondern um sie vor den Gefahren im Entertainment zu schützen und ihnen Kraft zu geben? Jene Stärke, die ihm Kinderstar Shirley Temple gegeben hatte?

Und vielleicht räumte Michael Jackson noch einem weiteren ehemaligen Kinderstar Hollywoods 1991 einen Platz auf dem DANGEROUS Album Cover ein: Elizabeth Taylor. Mehr dazu in folgenden Artikeln:


Verwandte Beiträge:

Home » PaRt of History. Beiträge » Part of History. Die aRt des Michael Jackson » XVIII Michael Jackson, Kinderarbeit oder „Have you seen my childhood?“

Quellen

  1. Jackson, Michael, CHILDHOOD, 14.06.1995, CD HIStory-Past, Present and Future Book I, Sony Music
  2. Rabbi Boteach, Shmuley: A tragic icon reveals his soul in intimate conversation – The Michael Jackson Tapes, 25.09.2009, „SB: „So Macaulay Culkin doesn’t need to say to you, „I was on the set and this happened with my father.“ You don’t even have to have conversations like that? MJ: „Oh yeah. There is this precious sweet little soul who is a baby, Macaulay Culkin, who is wondering, „How did I get caught up in all of this? I never asked to be an actor.“ He always wanted out. You gotta watch that energy when he gets heavy on his father, man, it tears into him and that’s what happens, you know. Oh, but I saw it myself with him. [Michael screams] „Mac get in here!“ the screaming …“, Vanguard Press
  3. Macaulay Culkin, Interview 2018: „Macaulay Culkin opens up about relationship with Michael Jackson: “It never struck me as odd. I never felt uncomfortable”, 2018.01.23., Außerdem erzählt Culkin über seinen Vater: “We didn’t like each other,” he said. “He was a bad man. He was abusive, physically and mentally. I can show you all my scars if you want to. He was a bad dude.https://consequenceofsound.net/2018/01/macauley-culkin-opens-up-about-relationship-with-michael-jackson-it-never-struck-me-as-odd-i-never-felt-uncomfortable/
  4. Boteach, Rabbi, Shmuley: „A tragic icon reveals his soul in intimate conversation – The Michael Jackson Tapes“, 25.09.2009, Michael Jackson über Kinderstars: Not a lot of them are left. That’s what is scary. Most of them self-destruct.“, Vanguard Press
  5. Jackson, Michael, Dancing the Dream – Angel of Light, 1992/1993: „It’s hard to see angels, although I’ve stared at their pictures for hours. Some people can see them without pictures, and they tell interesting tales. Guardian angels are all female, for instance, which didn’t surprise me once I found out. A birth angel, recruited from the younger ranks, attends every baby when it appears, while another angel, older but not grim, helps the dying to leave this world without grief or pain. You can pray to the angels, and they will listen, but the best way to call them, I am told, is to laugh. Angels respond to delight, because that is what they’re made of. In fact, when people’s minds are clouded by anger or hatred, no angel can reach them.“, Doubleday an imprint of Transworld Publishers, London/Goldmann Verlag Bertelsmann
  6. Rabbi Boteach, Shmuley, A tragic icon reveals his soul in intimate conversation – The Michael Jackson Tapes, 25.09.2009, „MJ: We spent several hours. I went to her house. I left there feeling baptized, I really did. I didn’t know that I would break down crying when I saw her and I just broke down. I said, „You don’t know how you’ve saved my life.“ She goes, „What do you mean?“ I said, „So many times I have been at the end of my rope and I have felt like throwing in the towel and I just look at your picture and I feel there’s hope and I can survive this.“, Vanguard Press
  7. Rabbi Boteach, Shmuley, A tragic icon reveals his soul in intimate conversation – The Michael Jackson Tapes, 25.09.2009, Vanguard Press
  8. Jackson, Michael, Dancing the Dream – Angel of Light, 1992/1993, Doubleday an imprint of Transworld Publishers, London/Goldmann Verlag Bertelsmann
  9. Boteach, Rabbi, Shmuley, A tragic icon reveals his soul in intimate conversation – The Michael Jackson Tapes, 25.09.2009, „MJ: He knows that but he finds it hard to give you a compliment and that’s what made me into such a perfectionist trying to impress him. He’d be in the audience and he would make a face like this. He’d go [makes facial gesture] and it would scare the bejesus out of you and you’d think, “I can’t mess up. He’ll kill us.” Everybody would clap and he would be like, “We’re going to hit you hard. Don’t you mess up.” I’d be like, “God, I’m in trouble after the show.”, Vanguard Press. Kindle-Version, Kindle-Positionen1374-1377
  10. Todd Gray, Fotograf in „Michael Jackson Fotografien von 1974 -1983“: „Michael also loved books that showed children from around the world. One day on the bus I remember him saying „I wish I could write a book about the children of the world. I could go to every country and show how everyone on earth is beautiful. I want to go to India and show the poverty and suffering of the children there, and maybe I could help improve the situation. Africa, too, where there is so much starvation and disease. Todd, would you want to do that with me?“ I was stunned, both because I wondered how Michael would ever find the time and also that he wanted me to be the photographer. I suggested that he take a look at the photographs of Lewis Hine, the influential photojournalist whose work helped spur the introduction of child labor laws in the early twentieth century.“
  11. Todd Gray Michael Jackson’s official photographer – National Portrait Gallery (npg.org.uk) : „We also looked at the work of the 19th century photographer Lewis Hine’s images of children slaving away in New York textile factories, their eyes lost and vacant. He was very touched by these images.“
  12. Freedman, Russel, „Kids At Work – Lewis Hine“, Seite 5, 22, 72, 86, Clarion Books, New York 1994.
  13. Whitsitt, Steve, Fotograf:For the next few hours, Michael educated me on Charlie Chaplin, and specifically his film The Kid, and about Jackie Coogan, the child actor who played opposite Chaplin in the film, and how Jackie’s experiences led to all of the laws that now exist protecting child performers.“
  14. Los Angeles Time, 2009: „Nevertheless, MJ began to shoot the video with a child supposed to play a „KID. The idea of MJ was to being himself sent into some scenes of the movies from Chaplin, with the use of CGI. That was going too far for the Chaplin’s estate who didn’t want the seriousness of the Chaplin movies to be played, neither to give the Tramp another interpretation. Jackson wanted to dance with Chaplin, so one must guess that he wanted to use the „nonsense song“ passage, among others. One must confess that Jackson was very incredibly good at playing the Tramp; and knew perfectly the art of pantomime he developed through his dance moves.„, Jackson being disguised in the character of the TRAMP.“, articles.latimes.com/2009/dec…pus9-2009dec09
  15. Jackson, Michael, CHILDHOOD, 14.06.1995, CD HIStory-Past, Present and Future Book I, Sony Music

Schreibe einen Kommentar

zwei × vier =