Die Anschuldigungen um Michael Jackson: ein Skandal.

Sie inszenierten um Jackson einen Skandal, durchwühlten sein Leben und die Welt fühlte sich unterhalten. 2005 wurde Michael Jackson „Nicht Schuldig“ gesprochen. Vier Jahre später war er tot. Hatte sich je einer bei ihm entschuldigt?

XVII. Der Jackson Missbrauch 1993: Jordan Chandler verweigert „Teilnahme an Strafverfahren, in dem er ‚Opfer‘ genannt wird“ seit 1994

Gegen Jackson gab es Ende 1994 keine Beweise, keine Anklage und dann noch nicht einmal ein Opfer. Das wollte in „Ruhe gelassen werden“, verkündete Chandlers Anwalt. Kaum hatte er das Podium verlassen, als sein Klient mit einem Buch „dieses Kapitel seines Lebens“ weiter vermarktete. 1993 hatte sich der Drehbücher schreibende Zahnarzt Evan Chandler mithilfe des … Weiter …

XXXI. Der Jackson Missbrauch 2003. Gavin Arvizo: Opfer des Staatsanwalts, ein Disziplinarproblem

One more time. Im „Michael Jackson Missbrauch 2003“ (Take Two) lesen sich die Rollen und ihre Darsteller wie ein Remake der Inszenierung der Anschuldigungen des Drehbuchschreibers Evan Chandler aus dem Jahr 1993 (Take One). Gavin Arvizo war 2003 der jugendliche Ankläger in der Inszenierung des Michael-Jackson-Missbrauchs. Mit der Wahrheit nicht sonderlich vertraut, wollte auch dieses … Weiter …

XXXII. Der Jackson Missbrauch 2003: Janet Arvizo. Die Sünden der Mutter

Janet Arvizo. Mental instabile Mutter des Jugendlichen Gavin Arvizo, der 2003 bis 2005 behauptet hatte, der King of Pop habe ihn sexuell missbraucht. Janet Arvizo, Sozialhilfeempfängerin, bereicherte ihr Einkommen unrechtmäßig durch Ladendiebstahl, Betrug, Betteln bei Prominenten. Verurteilte Straftäterin. Beruf: Opfer. Ladendiebstahl, Prügel und $3 Millionen Klage auf die amerikanische Art Ab 1999 lässt sich gerichtlich … Weiter …

Sneddon Zonen 2005

XXXIII. Der Jackson Missbrauch 2003: Staatsanwalt Zonen „verführt vom Ruhm“. Verlierer vor Gericht. Versucht in den Medien zu gewinnen.

Staatsanwalt Ron Zonen öffnete 2003 eifrig seine Akten für eine Hollywoodproduktion, da war der Angeklagte noch gar nicht verurteilt. Zonens Verhalten war illegal. Zonen wollte seinen Namen auf der Leinwand. Ein Gericht setzte den Staanwalt ab, der auch gemeinsam mit Sneddon eine Anklage gegen den King of Pop führte, die keine war. Zonen verlor im Gericht gegen Jackson haushoch, führt den Prozess aber in den Medien weiter. Sein Schlussplädoyer im Fall gegen Jackson wollte er „im Schlafanzug halten.“

XXXIV. Der Jackson Missbrauch 2003. „Ich entkam mit Jesus im Rolls-Royce aus Neverland“ oder „Die Verschwörung der Staatsanwaltschaft“

2005 konnte die verwirrte Presse der Anklage der Staatsanwaltschaft gegen Michael Jackson nicht mehr folgen. Die Anklage entbehrte jeder Logik

XXXV. Wie die Staatsanwaltschaft 2003 Michael Jackson missbrauchte: Die Konstruktion einer Anklage

2003 konstruierten Staatsanwälte Sneddon und Zonen eine Anklage gegen Michael Jackson, von der nur sie selbst überzeugt waren. Sonst niemand.

Atticus Finch To kill a mockinbird mad dog michael jackson D.A. Sneddon mad dog D.S.

XXXVI. „Der Angeklagte ist nicht schuldig, aber jemand in diesem Gerichtssaal ist es“

Michael Jackson wurde am 13.06.2005 von allen 14 Punkten der Anklage freigesprochen. Hier steht warum.