Neverland

XV. Der Jackson Missbrauch 1993. Zum Strip gezwungen: „A nightmare, that’s the case. Never-Neverland that’s the place“

Rod Serlings „Rap“ in Jacksons Song THREATENED von 2001. „It was a nightmare, a horrifying nightmare.“ Jackson, LIVE aus Neverland am 22.12.1993. Ein Rückblick zum Verständnis über die nachstehenden Ereignisse: Im Februar 1993 hatte Jackson zum ersten Male einem Millionenpublikum in einem Live-Interview seine fehlende Hautfarbe erklärt, weil das Publikum ihn nicht länger als Afroamerikaner …

XV. Der Jackson Missbrauch 1993. Zum Strip gezwungen: „A nightmare, that’s the case. Never-Neverland that’s the place“ Weiterlesen »

XIV. Der Jackson Missbrauch 1993. Staatsanwalt Tom Sneddon, Mann mit ’ner Mission: „bin ein verdammt guter Anwalt”

D.A. Tom Sneddon, der „D.S.“ auf Jacksons HIStory-Album Zwei Staatsanwälte ermittelten 1993 bis 1994 aufgrund der Anschuldigungen des Evan Chandler in Sachen Jackson: Gil Garcetti in Los Angeles und Tom Sneddon in Jacksons Wohnort Santa Barbara County. Während Garcetti „wirklich nicht besonders aggressiv dabei war, irgendetwas zu tun“, übernahm Sneddon das für ihn. Und zwar …

XIV. Der Jackson Missbrauch 1993. Staatsanwalt Tom Sneddon, Mann mit ’ner Mission: „bin ein verdammt guter Anwalt” Weiterlesen »

II. Der Jackson Missbrauch 1993. June Chandler: „Hey, vielleicht heiratest du Michael?“

Hier im Porträt: June Chandler, Mutter des damaligen Jungen Jordan Chandler. 1993 erhoben sie effektiv gegen Jackson die Anschuldigung Kindesmissbrauch. „June war eine attraktive Frau – das ehemalige Model mit den langen dunklen Haaren war so schön, dass sie den Verkehr zum Erliegen bringen konnte.“ Joseph Walter Jackson, Michaels Vater. 1992 war June Chandler in …

II. Der Jackson Missbrauch 1993. June Chandler: „Hey, vielleicht heiratest du Michael?“ Weiterlesen »

I DANGEROUS Wege: Gestatten Seine Majestät! Die Krönung

Jacksons DANGEROUS Cover von 1991 zeigt Manpower, Militär und Macht. Das Plattenalbum präsentiert Mythen und Magier, ist ein Spektakel alter Meister, provoziert religiöse Traditionen und porträtiert das Theater von Kaisern und Königen.