XXXVII. Michael Jackson: „Ich verdiene einen fairen Prozess wie jeder andere amerikanische Bürger …“

1

Es war die öffentlichste Fuchsjagd der Welt. Ein bisschen Blut erschnüffelt in Los Angeles und plötzlich wurden Hundemeuten jeder Nachrichtenorganisation auf dem Planeten freigelassen, was manchmal aussah wie der ultimative Abschuss..“

Über die Hexenjagd nach Michael Jackson, TV Report Frontline, 15.02.1994. 2

„Seien wir ehrlich: Die Show ist mitreißend, wenn ein großer Entertainer gestürzt wird.“

Oktober 1993 bot Michael Jackson vom Balkon aus wartenden Reportern eine Vorstellung, die sie verdienten. 

Akt 1

Während die Presse Jackson 1993 zum Mittelpunkt ihrer Hexenjagd machte, gab er ihnen eine Performance am Hotelfenster in Argentinien.  Mind. 4 Akte im Schlafanzug. An seiner Seite die Geschwister Cascio, Kinder jener Familie, die seit 1984 kennt, wer Jackson kennt … Quelle hier auf YouTube

Jackson öffnet die Fensterläden. Dann beginnt sein Auftritt mit Hut, schwarzer Sonnenbrille, Maske. Die gesamte Michael Jackson Persona im Schlafanzug. An der Seite eines etwa Dreizehnjährigen.
Der Vorhang fällt, wenn Jackson die Fensterläden schließt.

Akt 2

Jacksons Fenster-Performance 1993 für wartende Reporter, die in seinem Spiegel ihr eigenes Verhalten und ihre Vorurteile reflektieren dürfen  Quelle hier auf YouTube

Jackson öffnet die Fensterläden. Den Kameras der Paparazzi hält der King of Pop einen Spiegel vor. In diesem Spiegel darf die Gesellschaft ihr Verhalten und ihre eigenen schmutzigen Vorurteile reflektieren.
Der Vorhang fällt, wenn Jackson die Fensterläden schließt.

Akt 3

Quelle hier auf YouTube

Jackson öffnet die Fensterläden. Der des Kindesmissbrauchs beschuldigte King of Pop hält den Reportern das Magazin „child“ vor die Kamera. Kind. Das Magazin zeigt die Titelstory: „46 lustige Spiele mit deinem Baby“. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt? Jackson öffnet die Fensterläden. Michael Jackson zeigt der Welt da draußen seine letzte Botschaft: „I LOVE YOU“.
Der Vorhang fällt, wenn Jackson die Fensterläden schließt.

Akt 4

Quelle hier auf YouTube

Der letzte Vorhang fällt, wenn Jackson die Fensterläden schließt.

„Könige zu stürzen war schon immer faszinierend …“

Bis zum 19. August 1993 stand Michael Jackson an der Spitze des Showbusiness. Sein letztes Album DANGEROUS war ein Millionenerfolg, seine Kurzfilme erregten weltweites Aufsehen, die erste Hälfte seiner DANGEROUS-Welttournee war ausverkauft, Sponsor Pepsi zahlte Jackson Millionen. Befreundet mit dem amerikanischen Präsidenten Bill Clinton unterstützte Jackson ihn 1993 durch einen Auftritt bei dessen Amtseinführung. LIVE rührte Jackson weltweit mit der Ballade GONE TOO SOON zu tränen. 1993 revolutionierte der King of Pop die Halbzeit des amerikanischen Football-Endspiels (Superbowl) vor einem Millionenpublikum. Zwischendurch handelte Jackson mit seinen begehrten Verwaltungsrechten für die Kronjuwelen des Musikbusiness: Jacksons ATV-Musikkatalog, dessen Wert den neunstelligen Dollarbereich lange überschritten hatte. 3, 4 Jacksons nächstes Ziel war die Eroberung der Filmindustrie.
Und dann richtete Chandler das Massaker an, weil er nicht bekam, was er wollte. Und die Welt schaute im Fernsehsessel dabei zu.

Stellt sich die Frage:
Wer hatte 1993 dem bipolaren Evan Chandler, der nichts anderes, als eine Karriere in Hollywood gewollt hatte, mit seinen obskuren Behauptungen solch eine Bühne bereitet?
Wer hatte 2003 Sneddon von der Kette gelassen und dafür gesorgt, dass der unglaubliche Arvizo Prozess überhaupt existierte? 5

„Ich verdiene einen fairen Prozess wie jeder andere amerikanische Bürger …“

Jacksons Grundrecht wurde ihm verwehrt.

Könige zu stürzen, war schon immer faszinierend.

Quellen

  1. Michael Jackson 2005 trial Statement, 2005.01.30., „Please keep an open mind and let me have my day in court. I deserve a fair trial like every other american citizen. I will be aquitted and vindicated when the truth is told. Thank you.“, https://www.youtube.com/watch?v=LLpABElGXb8
  2. Frontline – TV Produktion, Tabloid Truth: The Michael Jackson Story (TV-Produktion), Regisseur: Thomas Lennon, Schreiber: Cramer, Richard Ben; Lennon, Thomas. 1994.02.15., https://www.youtube.com/watch?v=BWoX4gd4JW0 , „It was the world’s most public fox hunt. A little blood was sniffed in Los Angeles, and suddenly packs of hounds from every news organization on the planet were set upon making what looked for a while like the ultimate kill. And they were willing to pay big money for it, too. Thousands, hundreds of thousands, even millions of dollars for the right information.“ „Let’s be honest. It’s a riveting show when a big entertainer is being taken down.“, Frontline Season 12 Episode 10, tv.com/shows/frontline/tabloid-truth-the-michael-jackson-story-1303054/
  3. 1_Anmerkung zu Jacksons Erwerb des ATV Musikkataloges, 1985 kaufte Jackson nach zähen Verhandlungen von einem australischen Geschäftsmann einen Musikkatalog für 47,5 Millionen Dollar, der die Musikrechte u.a. von den Beatles, Elvis Presley und vielen weiteren Musikgrößen enthält. Jackson bestimmte mit dem Kauf wie, wo und wofür welche Musik in Film und Fernsehen verwendet werden durfte. Jackson, Privatmann, afroamerikanisch, hatte sich damit eine Entscheidungsgewalt in einer – weißen – Industrie erkauft, die durchaus Unmut hervorrief. 1994 verband Jackson er sein Eigentum mit dem Katalog des Konzernriesen SONY und vergrößerte seinen Einfluss. Jackson äußerte später wiederholt die Furcht, wegen seines gewaltigen Musikkataloges umgebracht zu werden. https://www.sonyatv.com/en/about
  4. 1_Anmerkung zu Jacksons SONY/ATV Katalog und Jacksons Rechtsanwalt John Branca: Ab dem Jahr 2000 sprach Jackson öffentlich von seinem Verdacht, dass SONY-Verantwortliche ihn ruinieren wollen, um an seinen Katalog zu gelangen. 2003 wird dann gegen Jackson eine Anklage ohne fundierte Grundlage erhoben. Jackson kündigte seinem Anwalt John Branca, der mit SONY geschäftlich involviert war. Branca wurde von Jackson aufgefordert, sämtliche Unterlagen seines ehemaligen Klienten herauszugeben. 2005.03.: Jackson formulierte öffentlich Vorwürfe einer Verschwörung gegen ihn. 2005.06: Jackson wird freigesprochen, aber seine Finanzen und sein Ruf sind ruiniert. 2009.06.25.: Jackson verlor durch die Hand eines anderen sein Leben. John Branca, der gefeuerte Anwalt von 2003 produzierte als Einziger ein Testament des Michael Jackson, machte damit deutlich, dass er seinen Pflichten auf Herausgabe der Unterlagen von 2003 nicht nachgekommen war und Jackson betrogen hatte. Das von Branca 2009 vorgelegte Testament des Michael Jackson ist fragwürdig, Ort und Unterschrift im Dokument wurden ebenso bemängelt wie der Inhalt. Am Ende wird das Testament aber für gültig erklärt. Nach diesem von Branca 2009 vorgelegten Testament ist über die nächsten Jahrzehnte Branca Nachlassverwalter des milliardenschweren Erbes des King of Pop. 2016 verkaufte Branca dann auch in dieser Eigenschaft Jacksons Anteil am Musikkatalog an SONY für 750 Millionen Dollar.
  5. 1_Anmerkung zum SONY/ATV Katalog und zu Jacksons Paranoia: Ab der Jahrtausendwende äußerte Jackson mehr als einem Vertrauten gegenüber, seine Ängste: “Sie werden mich umbringen, um an meinen Katalog zu gelangen.“ Jackson erklärte öffentlich, SONY, der Konzern, der mit ihm eine 50-prozentige Teilhaberschaft eingegangen war, sabotiere und ruiniere seine Karriere, um seines Anteils habhaft zu werden. SONY und die Medien werfen Jackson Verfolgungswahn vor. 2009 stirbt Michael Jackson mit 50 Jahren eines unnatürlichen Todes. 2016 geht sein Musikkatalog in das Eigentum von SONY über. Paranoia ist anders.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Artikel
Jacksons DANGEROUS Cover von 1991 zeigt Manpower, Militär und Macht. Das Plattenalbum präsentiert Mythen und Magier, ist ein Spektakel alter Meister, provoziert religiöse Traditionen und porträtiert das Theater von Kaisern…