XXXIV. Der Jackson Missbrauch 2003. „Ich entkam mit Jesus im Rolls-Royce aus Neverland“ oder „Die Verschwörung der Staatsanwaltschaft“

1
Bis Staatsanwalt Tom Sneddon dem King of Pop 2003 den Prozess machen durfte, hatte er nach der Präsentation des angeblichen Opfers namens Gavin Arvizo im europäischen und amerikanischen TV ein Problem: Die gesamte Familie Arvizo beharrte darauf, Jackson sei so ziemlich das Beste, was ihnen in ihrem Leben passiert wäre. Familie Arvizo, unter der Leitung von Janet Arvizo, erklärte ausdrücklich Michael Jacksons humanitären Einsatz dem Jugendamt und auch der Polizei gegenüber und wies alle Verdächtigungen unangemessenen Verhaltens des King of Pop entrüstet von sich. In einer schwer zu ertragenden Performance vor der Kamera, die als nie gesendetes „Gegenbeweis-Video“ erstellt worden war, empörte sich Mutter Arvizo über den mangelnden Beistand der Welt, verschwieg die opulenten Spenden ihrer Umgebung und sang erneut ein Loblieb über die Hilfsbereitschaft des Michael Jackson. Janet Arvizos Darbietung sollte sich bis zur Beratung durch Anwalt Larry Feldman nicht ändern.

Michael Jackson aber war nicht der Meinung, dass die Arvizos das Beste wären, was ihm je passiert sei: 2

“Ich traue dieser Mutter nicht.[…] Sie drängt mir ihre Kinder auf.[…] Sie können nicht bleiben.“

Als Jackson 2003 seine humanitäre Philosophie am Beispiel des vom Krebs geheilten Gavin Arvizo im TV in „Living with Michael Jackson“ abgedreht hatte, sollte für dessen Familie die Reise nach Neverland endgültig zu Ende sein.

Evan Chandler 1993: „Es gab keinen Grund, warum Michael mich nicht mehr anrief“
Gavin Arvizo 2003: „Warum rief Michael nicht mehr an?“

Nachdem Michael Jackson der Familie Arvizo seine Aufmerksamkeit entzogen hatte, beklagte sich später der 15-jährige Gavin Arvizo darüber im Gericht:

„Wenn ich einen Freund habe wie Michael […] und wenn mein Freund sagt, er ist nicht da und er ist nicht in Neverland […] und ich sehe ihn dann, wie er dort herumläuft, sehe sein Auto, das er nur fährt, wenn er in Neverland ist, da fühlte ich mein Herz zerbrechen […] Er sagte mir, dass er nicht da war, obwohl er auf der Ranch war. Das machte mich sehr traurig […]“
„Und du fühltest irgendwie, dass Michael die Freundschaft beendet hatte, richtig?“
„Ja.“
„Du fühltest dich von ihm verlassen, richtig?“
„Ja.“ […]
“Lange bevor du das Gegenbeweis-Video (Anm.:mit der Performance der Janet Arvizo) machtest, hattest du unzählige Karten und Briefe an Michael Jackson geschrieben, in dem du ihn als deinen Vater bezeichnetest, richtig?“
„Ja. Weil ich ihn vermisste. Ich wollte wissen, was passiert ist, warum er nicht mehr länger anrief.“

Gavin Arvizo, 10.03.2005. 3

Gavin Arvizos Aussage ruft Erinnerung wach. Erinnerungen an einen anderen Mann, der sich 1993 ebenfalls von Michael Jackson verlassen gefühlt hatte:

„Es gab keinen Grund, warum er mich nicht mehr anrief. Er hätte mich anrufen können. […] ich sprach mit Michael und ich erzählte ihm ganz genau, was ich von dieser ganzen Beziehung will, was ich will […]“

Evan Chandler, 08.07.1993. 4, 5
in memoriam.

Sobald Michael Jackson den Arvizos 2003 nach der Gesundung des Gavin keine Aufmerksamkeit mehr schenkte, schenkten Anwalt Larry Feldman und die Arvizos einander volle Aufmerksamkeit.

„Erst nachdem du Larry Feldman getroffen hattest, hast du angefangen, von unsittlichen Berührungen zu reden, richtig?“
„Ja, nicht eher bis ich zwei Anwälte getroffen hatte, erzählte ich der Polizei, was wirklich passiert war.“

Gavin Arvizo. 6

Die Ausarbeitung der Jackson-Verschwörung durch den Staatsanwalt

Nicht mehr lange, nachdem Jackson für die Arvizos nicht mehr zur Verfügung stand und nicht mehr lange, nachdem die Arvizos Anwalt Feldman aufgesucht hatten, durfte Staatsanwalt Tom Sneddon seine Anklage gegen den King of Pop wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs des Gavin Arvizo und wegen angeblicher Verabreichung berauschender Substanzen (Alkohol) erheben. Allerdings gelang dem Staatsanwalt die Formulierung der Anklage nicht auf Anhieb und er musste Monate daran herumbasteln: Und so änderte Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon die Tatzeiten, dann klagte er Jackson wegen Verschwörung an, dann wegen Freiheitsberaubung, dann wegen Kindesentführung, dann schließlich wegen Erpressung. Des dramatischen Effektes wegen.

Am Ende errichtete Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon 14 Vorwürfe gegen Jackson und konstruierte die Jackson-Verschwörung:

  • Der King of Pop soll 2002 einen Journalisten (Martin Bashir) bestellt, Dreharbeiten (für „Living with Michael Jackson“) über Monate betrieben und der Welt den Jungen Gavin Arvizo präsentiert haben.
  • Dann soll Jackson jeden Kontakt zum Jungen unterbrochen und den weltweiten Aufruhr über seine Darbietung im Interview abgewartet haben, um ganz sicher im Mittelpunkt des Interesses weltweiter Medien und der Staatsanwaltschaft zu stehen.
  • Dann soll Jackson 2003 den Jungen Gavin Arvizo zurück nach Neverland geholt und ihn über seine Angestellten (die noch anzuklagen wären) als Mitverschwörer zur Lobhudelei vor der Kamera instruiert haben.
  • Dann soll Jackson die Ermittlungen von Jugendamt und Staatsanwaltschaft abgewartet haben, die ihm schriftlich bescheinigten, dass bis dato nichts Unrechtes geschehen war.
  • Dann aber soll laut Sneddon für den angeklagten Jackson endlich die Freifahrkarte für den Moment gekommen sein, Gavin Arvizo unsittlich zu berühren.

„Wenn man jemanden missbrauchen will, würde man sich da nicht sicher fühlen, wenn man bereits ein Video hätte, in denen sie dich preisen bis zum geht nicht mehr und erklären, dass nichts passiert sei? Es scheint mir, dass man – dass man sich sozusagen vor zukünftigen Anschuldigungen immunisiert hätte.“

Sneddon. 2005.06.14. 7

Staatsanwalt Sneddon verwirrt mit seiner Anklage die Weltpresse

Auch die Weltpresse geriet über Sneddons Konstrukt in Verwirrung. Ein Pressevertreter, der sich bemühte, Sneddons Anklagen zu verstehen, fasste zusammen:

D.A. Sneddon verwirrte die Weltpresse mit seiner Anklage gegen Jackson 2003 Quelle

„Gemäß der Staatsanwaltschaft hatte Jackson den Jungen nicht missbraucht, bevor die Dokumentation gesendet wurde (Anm.: „Living with Michael Jackson“). Aber er war so sehr besorgt, dass der Junge möglicherweise solche Anschuldigen machen würde, dass er und eine Bande von Neverland Höflingen eine ausgeklügelte Verschwörung in Gang setzten, um den Jungen und seine Familie für annähernd fünf Wochen der „Freiheit zu berauben“ (in luxuriösen Hotels, auf der Neverland Ranch und anderen Orten), während sie die Familie zwangen, vor laufender Kamera zu bestreiten, dass irgendetwas Ungehöriges jemals zwischen Jackson und dem Jungen passiert wäre […] In jedem Falle geschah es erst nach der Aufnahme des Gegenbeweis-Videos (Anm.: die Janet Arvizo Performance)- das Jackson zufälligerweise dem Fernsehsender Fox für 3 Millionen Dollar verkaufte-und nachdem Autoritäten eine Untersuchung in Jacksons Beziehungen zu dem Jungen eingeleitet hatten, dass Jackson angeblich den Jungen Anfang März sexuell missbrauchte.
Der staatsanwaltliche Fall läuft demnach auf Folgendes hinaus: In Panik über schlechte Publicity konspiriert Jackson, einen Jungen zu entführen und zwingt ihn, jedweden Akt sexuellen Missbrauchs zu bestreiten, der tatsächlich nicht passiert war, um dann seine Panik lange genug zu überwinden, um den Jungen tatsächlich sexuell in genau jenem Augenblick zu belästigen, in dem die ganze Welt zusieht.

Es ist ein fantastisches Argument, ätzendes Vorgehen in kreisender staatsanwaltlicher Logik: Verschwörung, um Verschwörung zu begehen, Freiheitsberaubung der Ordnung halber, gefolgt von einem plötzlichen Akt blanken, selbstzerstörerischen Wahnsinns.
Und nichts davon macht Sinn, bis man tatsächlich Sneddon im Gericht operieren sieht.“

Matt Taibbi. Prozessbeobachter. 8

Mit dieser Konstruktion zerstörten Bezirksstaatsanwalt Tom Sneddon und Staatsanwalt Ron Zonen die Karriere des King of Pop Michael Jackson.


 

Verwandte Beiträge:

Quellen

  1. Arvizo, Gavin, Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.03.10., abgerufen 2017.06.22., Q = Frage von Jacksons Verteidiger Thomas Mesereau; A = Antwort von Gavin Arvizo “Q. Your meals would be paid by — for by Mr. 2 Jackson, true. 3 A. Probably. Yes. 4 Q. Do you know someone else that paid for it. 5 A. No. But I was pretty sure it was Michael. 6 Q. You would travel by limousine back and 7 forth, true. 8 A. Yes. 9 Q. You also traveled by Rolls Royce on 10 occasion, true. 11 A. No, I only traveled in a Rolls Royce when I 12 was escaping from Neverland with Jesus. 13 Q. When you were escaping. 14 A. Yes. 15 Q. And you went back — how long after you 16 escaped did you go back there again. 17 A. I think a few days later, when Vinnie and 18 Frank came down.“, reflectionsonthedance.com/03-10-05_FINAL__Gavin_day_2___Tom_X_30_min_.txt
  2. Cascio, Frank, My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man, 2011.11.15., „Michael, who always had a hard time saying no to kids, replied, “Sure, no problem.” But then he came to me. „“She’s pushing her kids onto me,” he said, visibly concerned. He had a strange, uncomfortable feeling about it. “Frank, they can’t stay. […] But Michael didn’t know how to say no to Gavin, so he asked me to handle the situation. I went to the kids and said, “Michael has to sleep. I’m sorry, you can’t stay in his room.” Gavin and Star kept begging, I kept saying no, and then Janet said to Michael, “They really want to stay with you. It’s okay with me.” Michael relented. He didn’t want to let the kids down. His heart got in the way, but he was fully aware of the risk. He said to me, “Frank, if they’re staying in my room, you’re staying with me. I don’t trust this mother. She’s fucked up.“ Dte. Übesetzung: “Ich vertraue dieser Mutter nicht. Sie ist fucked up.“ … “Sie drängt mir ihre Kinder auf,“ sagte er, deutlich besorgt. Er hatte ein merkwürdiges, unbehagliches Gefühl dabei. „Frank, sie können nicht bleiben.“, HarperCollins. Kindle-Version., Seite 269/270
  3. Arvizo, Gavin, Arvizo, Gavin – Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.03.10., abgerufen 2017.06.22., „I’m just saying that — see, when I … have a friend, Michael, […] and when I see my friend say that he’s not there, and he’s not at Neverland Ranch trying — and I see him walking and I see his car that he only drives going down at Neverland, you know, it felt like my heart broke right there. […] He would tell me that he wasn’t there, when he was there at the ranch. And it made me really sad, […] sometimes I would go up to the ranch and he would say that he ‘s not there, and then he would be there. […] Q. And you felt in some way that Michael had cut off the friendship, right. A. Yes. Q. You felt he had abandoned you, right. A. Yes. Q. And you felt he had abandoned your family, right. A. Yes.“ … 0 Q. Long before you did the rebuttal video, you had written numerous cards and letters to Michael Jackson referring to him as your father, true. A. Yes. Because I missed him. I mean, I wanted to know what happened, why he wasn’t calling anymore“ ,  reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  4. Chandler, Raymond, Documents Mentioned In The Book – 1993.07.08. – Chandler – schwarz tapes evans phone call – Transcript, Chandler, Raymond, 08.07.1993, abgerufen 2017.09.04., via web.archive.org und dort atgbook.net/book/agora.cgi?p_id=00012 Die Aufzeichnungen des Telefongesprächs waren Gegenstand des Prozesses auf Schadenersatzzahlung des David Schwartz gegen Evan Chandler. Verfahren Nummer: VS.) SC SC 031 774; Beweis Nummer 10; FILE NO. TPA81793.MK, Auf Raymond Chandlers Webeite veröffentlicht 2004.09.06., via web.archive.org und dort atgbook.net/cttrans.htm
  5. https://themichaeljacksonallegations.com/, Aufgezeichnetes Telefongespräch zwischen Evan Chandler und David Schwartz, 1993.07.08., abgerufen 2017.09.04., “MR. CHANDLER: I had a good communication with Michael.[…] We were friends, you know. I liked him. […] I respected him and everything else for what he is, you know. There was no reason why he had to stop calling me. He could have called me. […] In fact, Dave, I — you ask Jordy. I sat in the room one day, and I talked to Michael and told him exactly what I want out of this whole relationship, what I want [tape irregularity], okay, so he wouldn’t have to figure me out.“ , https://themichaeljacksonallegations.com/2016/12/26/taped-phone-conversations-between-evan-chandler-and-david-schwartz-on-july-8-1993
  6. Arvizo, Gavin, Arvizo, Gavin – Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“,  2005.03.14., abgerufen 2017.06.22., Q = Frage von Jacksons Verteidiger Thomas Mesereau; A = Antwort von Gavin Arvizo „12 Q. It was only after you met with Larry Feldman 13 that you started talking about inappropriate 14 touching, true.“ Yes, it wasn’t until I saw two lawyers until I told the police what really happened.“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  7. Sneddon, Tom, CNN.com – Transcripts – Presseekonferenz, 2006.14.06., abgerufen 2016.05.19., „Second of all, if you were going to — and, again, I want to make it clear I’m talking generically — if you were going to molest somebody, wouldn’t you feel like you were home-free if you already had a video in which they praised you to the hilt and said that nothing happened? It seems to me, you’ve — you’ve immunized yourself in some respect from any future allegations.“, edition.cnn.com/TRANSCRIPTS/0506/14/pzn.01.html
  8. Taibbi, Matt, Smells Like Dead Elephants: Dispatches from a Rotting Empire, 10.2007, Grove Press, Black Cat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Artikel
2003 konstruierten Staatsanwälte Sneddon und Zonen eine Anklage gegen Michael Jackson, von der nur sie selbst überzeugt waren. Sonst niemand.