XXX. Der Jackson Missbrauch 2003. „Kein nächstes Mal, hm?“: Volk und Staatsanwalt gegen Michael Joe Jackson. Ein Auszug

Jacksons gespenstische Prophezeiung: das „Volk gegen Jackson“. Sie wollten ihn aus der Stadt.

Maestro und Mayor in „Michael Jacksons Ghosts“ 1996, Kingdom Entertainment, CD. Link zur online Version HIER

Michael Jacksons gespenstische Prophezeiung von 1996 auf „das nächste Mal“, für den Auszug des „Volkes gegen Michael Joe Jackson“:1

Jackson als Maestro:
„Habe ich euch Angst gemacht?“
Jackson als Mayor:
„Vielleicht hast du den anderen Angst gemacht, aber mir hast du keine Angst gemacht.“
Jackson als Maestro:
„Zu schade, nicht wahr? Ich denke, ich muss mich das nächste Mal mehr anstrengen.“
Jackson als Mayor:
„Es gibt kein nächstes Mal.“
Jackson als Maestro:
„Oh, wirklich?“
Jackson als Mayor:
„Oh, wirklich!“
Jackson als Maestro:
„Kein nächstes Mal, hm? Wie kann das sein?“
Jackson als Mayor:
„Wir wollen dich raus aus der Stadt. Wir haben eine nette, normale Stadt. Normale Leute, normale Kinder. Wir brauchen keine Freaks wie dich.“
[…]
Jackson als Maestro:
„So, ihr wollt noch immer, dass ich gehe!?“
Jackson als Mayor:
„Ja! Ja! Ja!“
Jackson als Maestro:
„Gut. Dann werde ich gehen.“

Außerhalb der Leinwand hatte Michael Jackson sich entschieden, bis 2003 im Zuständigkeitsbereich des Bezirksstaatsanwalt Sneddon wohnen zu bleiben. 1988 war der King of Pop in Sneddons konservativem Bezirk Großgrundbesitzer geworden: Jackson hatte reichlich 11 km² Land aufgekauft und dort im „Normal Valley“ Neverland kreiert. Jackson hatte nicht nur sich selbst, sondern auch Giraffen, Tiger, Elefanten, Karussells und seine Träume mit in das Tal der Normalen gebracht. Noch 2003 beschwerte sich der konservative Sneddon ausgerechnet der Gossip-Reporterin Dimond gegenüber: 2

„… geht auf seine Ranch und schaut auf sein Haus, alles was er hat, ist absonderlich.“

Michael Jackson Anklage
Das Volk gegen Michael Joe Jackson. Anklageschrift von November 2003 Quelle

Michael Jackson hatte Sneddons Gemeinde nicht verlassen. Und so machte irgendwann ab 2003 Sneddon Jackson erneut den Prozess. Mit einer rein weißen Jury.

“ Wir hatten nicht eine schwarze Person in der Jury. […] Aber ich sagte [zu Jackson]: “ Schau, das ist deine … du hattest dir ausgesucht hier zu wohnen […] Man hat nicht viel von schwarzer Gemeinschaft in Santa Barabara County.“

Tom Mesereau, Jacksons Verteidiger ab 2003. 3

Ich möchte der Gemeinde von Santa Maria danken. Ich möchte Sie wissen lassen, dass ich die Gemeinde von Santa Maria sehr liebe. Es ist meine Gemeinde. Ich liebe die Leute. Ich werde die Gemeinde immer lieben. Meine Kinder sind in dieser Gemeinde geboren. Mein zu Hause ist in dieser Gemeinde. Ich werde diese Gemeinde immer aus ganzem Herzen lieben. Deshalb bin ich hier hin gezogen.“

Michael Jackson 1996 Ghosts Maestro they called me freak
Maestro 1996: „Michael Jacksons Ghosts“ LINK zu meinem Video auf YouTube, zu Jacksons musikalischen und filmischen Umgang der öffentlichen Wahrnehmung seiner Persona.Quelle

Michael Jackson, Januar 2004, in einer Ansprache an seine Gemeinde zum Auftakt des Prozesses „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. 4

2005 wurde Jackson freigesprochen. 2005 verließ Michael Jackson für immer seine Heimat Neverland und kehrte nie wieder zurück.

„“So, ihr wollt noch immer, dass ich gehe!?“
„Ja! Ja! Ja!“
„Gut. Dann werde ich gehen.“

Sneddon hatte Jackson endgültig aus der Stadt gejagt.

Die Staatsanwälte im verfahren gegen Jackson 2003: „Hybris war überall“

„Ich hatte die Staatsanwälte beobachtet […] Hybris war überall. Sie waren überzeugt davon, diesen Fall niemals zu verlieren und würden zu weltberühmten Filmstars, wenn sie gewännen. Sie waren so sehr von sich eingenommen […] .“

Thomas Mesereau, Strafverteidiger des Michael Jackson 2005. 5

Staatsanwalt Sneddon hatte seit 1993 den King of Pop über ein Jahrzehnt unter konstanter Beobachtung gehalten und doch waren alle strafrechtlichen Ermittlungen gegen Jackson ins Leere gegangen.
Über Jahrzehnte setzten Pressevertreter dem Staatsanwalt zu, um ihre fantastischen Storys mit „Action“ zu garnieren, mit angeblichen „glühenden Ermittlungen“ über angebliche „Beweise“ in Sachen Jackson, die nie welche waren und nur den Zweck hatten, Klatschreportagen zu füllen. Nachdem Sneddon 2005 seinen Prozess gegen Jackson verloren hatte, beschwerte der D.A. sich über das Benehmen der Reporter wie Diane Dimond, die ihn nur der Schlagzeile wegen behelligten: 6

Jedes Mal, wenn er [Jackson] irgendetwas getan hatte, riefen sie mich an, um das zu kommentieren. Überall. Japan, Frankreich, England, New York … überall. Die Medien waren verrückt.“

Seit 1993 und der effektvoll inszenierten Millionen Dollar schweren Anschuldigung „Jackson-Kindesmissbrauch“ von Drehbuchschreiber Evan Chandler, hatten sich weder Beweise noch Opfer gefunden, mit denen der D.A. dem King of Pop den Prozess hätte machen können. Alles was bis 2003 dem Staatsanwalt geblieben war, bestand aus der Schmach, die er mit Jacksons-Song D.S. ebenso ertragen musste wie die Schmach des Vergleichs mit Jacksons Darstellung des konservativen, rassistischen, auf Wählerstimmen ausgerichteten Bürgermeisters in MICHAEL JACKSON’S GHOSTS von 1996.

18.11. 2003. Das Opfer des Staatsanwalts Sneddon

2003 stand der D.A. dann kurz vor seiner Pension, doch der Staatsanwalt, den Kollegen „Mad Dog“, also „tollwütiger Hund“ genannt hatten, räumte sein Büro nicht eher, bis er den King of Pop auf die Anklagebank setzen und aus der Stadt jagen konnte. Und endlich war es am 18. November 2003 soweit: D.A. Sneddon verkündete strahlend auf einer Pressekonferenz, er habe ein Opfer gefunden.
Das ist so nicht richtig. Michael Jackson hatte es ihm vor einem Millionenpublikum im Fernsehen präsentiert.

Leben mit Michael Jackson

Am 06.02.2003 hatte ein amerikanischer TV-Sender ein verfälschtes Interview mit Michael Jackson gesendet und als Dokumentation verkauft. Das war ein TV-Ereignis mit einem Briten, der Martin Bashir heißt und sich Journalist nennt. 7

„Bashir. Der Kerl ist eine Ratte.“

Michael Jackson, im spontanen Rückblick. 8

2003 Living with Michael Jackson Martin Bashir Blanket Hotel Baby
Journalist Bashire grabscht 2003 nach Jacksons Jüngstgeborenem, während Jackson versucht seinem Kind die Flasche zu geben und gleichzeitig dessen Gesicht nicht der Kamera preiszugeben Quelle: „Living with Michael Jackson“ (Michael Jackson Hautnah), Granada TV

Die Briten kannten die „Ratte“, die schon 1997 das britische Königshaus hatte erzittern lassen, nachdem Bashir mit der in Ungnade gefallenen Prinzessin Diana ein schlagzeilenträchtiges Interview geführt hatte. 2002 verschaffte sich Bashir den Weg in das amerikanische Königshaus und interviewte den König des Pop.

Michael Jackson hatte die Sendezeit in Bashirs Interview genutzt, um seine Philosophie zu proklamieren: Zuwendung, Liebe, Spiel und Freude sind existenziell für die Heilung an Körper und Geist Erkrankter. Reha-Aufenthalte in Neverland seien dabei während der Heilungsprozesse zu bevorzugen.  9 Im Interview hatte Jackson den Beweis für den Erfolg seiner Philosophie am Beispiel des 13-jährigen Gavin Arvizo geliefert.

„Meet the family“: Die zweiten Beschuldiger des Michael Jackson

Gavin Arvizo ist 2003 dreizehn Jahre alt. Gebeutelt mit einem Dasein unter der Armutsgrenze, einem zerstrittenen Elternhaus und einer psychisch nicht voll funktionsfähigen Mutter, war der zehnjährige Gavin Arvizo an einem furchtbaren Krebs erkrankt, der ihm die Kindheit kostete. Von der Schuldmedizin aufgegeben, hatte man der Familie empfohlen, sich auf die Beerdigung des Kindes vorzubereiten.

Doch dann war Michael Jackson in das Leben der Familie Arvizo getreten. Jackson lebte seine historisch gut dokumentierte Philosophie und schenkte im Sommer 2000 dem kranken, von Chemotherapie gepeinigten Zehnjährigen Aufmerksamkeit, Spielzeug, ein Laptop, eine Bluttranfusion und der Mutter ein Auto. Mindestens zwei Monate lang soll Jackson dreimal pro Woche das kranke Kind im Hospital angerufen und ihm außerdem Zuversicht und Freundschaft geschenkt haben. 10

Michael Jackson Gavin Arvizo 2000 Neverland sick krank chemo cancer bald haarlos train
Michael Jackson schenkt dem von Chemo-Therapie gezeichneten Gavin Arvizo Aufmerksamkeit und Neverland. (Aufzeichnung von Jacksons eigenem Kamerateam) Quelle: AP

Als der Zustand des krebskranken Gavin sich langsam gebesserte hatte, ludt Jackson ihn und seine Familie über Wochen nach Neverland ein. Jacksons übernahm für die fünfköpfige Arvizo Familie Kost und Logis 11 und ein Mental-Programm, in dem Gavin sich vorstellen sollte, wie Pac-Man den Krebs auffrisst.

„Ich mochte ihn sehr. […] Er war wie mein bester Freund auf der ganzen Welt.“
„Du sagtest, er war wie eine Vaterfigur für dich, richtig?“
“Ja.“

Gavin Arvizo, 2005 im Rücklick. 12
Gavin Arvizos Krebs zog sich zurück. Michael Jackson auch. 13

Ein Jahr später hatte Jackson 2002 für sein Interview mit Bashir, der „Ratte“ 14, das Paradebeispiel seiner Philosophie namens Gavin Arvizo als gesundetes Kind zurück in seine Welt geholt. Nach kurzem Briefing vor der Aufnahme durch den Eigentümer Neverlands lief die Kamera. Action. Jackson setzte Gavin neben sich aufs Sofa, hielt dem Tod so nah gewesenem Kind die Hand und die Quintessenz aus der Vorführung des größten Entertainers aller Zeiten ist die Erklärung seiner Gastfreundschaft, die die Welt bis heute erschüttert: 15, 16, 17

Was ist falsch, das eigene Bett mit jemandem zu teilen?
Du kannst mein Bett haben, wenn du willst, schlaf darin.
Ich werde auf dem Boden schlafen.
Es gehört dir.
Immer das Beste für die Company.“ 
Michael Jackson, 2003.

Frank Cascio, der Michael Jackson von Kindheit an kannte, erklärte später die Sache wir folgt: 18

Was Michael nicht nötig hielt zu erklären, und was Bashir nicht nötig hielt zu fragen, war, dass Michaels Suite in Neverland …. ein Versammlungsort war, mit einem Familienzimmer unten und einem Schlafzimmer oben. Michael erklärte nicht, dass die Leute dort herumhingen, und manchmal über Nacht bleiben wollten. Er erklärte nicht, dass er immer Gästen sein Bett anbot, und meistens auf dem Fußboden im Familienzimmer unten schlief. Aber, vielleicht am wichtigsten, er erklärte nicht, dass die Gäste stets nahe Freunde waren wie wir Cascios und seine ausgedehnte Familie. … Die Wahrheit war, dass irgendwelche Kinder nie nach Neverland kamen und in Michaels Zimmer blieben. So wie mein Bruder Eddie und ich es gemacht hatten, als wir jünger waren, Familie und Freunde, die über Nacht blieben, taten es aus ihrem eigenen Willen heraus. Michael erlaubte es einfach, weil seine Freunde und Familie es mochten, bei ihm zu sein. Tatsache ist, dass wenn er „sein Bett teilte“, bedeutete das, er bot sein Bett wem auch immer an, der darin schlafen wollte. Es mag Zeiten gegeben haben, in denen er ebenfalls oben schlief, aber gewöhnlich war er auf dem Fußboden neben seinem Bett oder unten auf dem Fußboden. Obwohl Bashir, aus offensichtlichen Gründen, auf dem Bett herumritt, wenn man die das gesamte, ungeschnittene Interview ansieht, ist es unmöglich nicht zu verstehen, was Michael zum Ausdruck bringen wollte: Wenn er sein Bett teilte, meinte er, dass er sein Leben mit den Leuten teilte, die er als Familie betrachtete.“
 

Der anlehnungsbedürftige Gavin Arivizo 2003 an der Schulter des Michael Jackson und an der Schulter der Mutter Janet Arvizo

In diesem Augenblick hatte Bezirksstaatsanwalt von Santa Barbara County Thomas W. Sneddon sein Opfer gefunden. Der Welt pries Sneddon seinen Fund in Gestalt des Gavin Arvizo als das Opfer des Michael Jackson an.

Der Mann, der sagte, er sei Peter Pan, hatte dem D.A. ein Präsent gemacht. Auf dem Sofa. Mitten im Niemalsland.

Gavin Arvizo: Das Opfer des Staatsanwalts

Tom Sneddon hatte umgehend zugeschlagen und Jacksons Fernsehsendung aufgezeichnet. Sneddon hatte sogar eine Presseerklärung erlassen, pünktlich zum Sendetermin in den USA, in der er schon mal die Aufzeichnung der Sendung ankündigte. 19 Und weil er gerade dabei war, richtete Sneddon eine öffentliche Einladung an „andere Opfer“ des Jackson, sich bei ihm zu melden. Bei Sneddon natürlich.

Staatsanwalt Sneddon castet Opfer online

Thomas Sneddon D.A. Pressrelease 2003 re Living with Michael Jackson
Thomas Sneddon D.A. Pressemitteilung 06.02.2003 vor der Sendung „Living with Michael Jackson“ Quelle Webarchiv countyofsb.org/da 

Im Anschluss an die TV-Sendung „Living with Michael Jackson“ ludt Staatsanwalt Sneddon seine eventuellen Opfer buchstäblich zum Vorsprechen über die Webseite des Bezirks Santa Barbara. Mit anderen Worten: „Fishing for Victims“. Ein Casting sozusagen. 1000 Hinweise und 100 „Bewerbungen“ soll es auf der Webseite gegeben haben, doch niemand war darunter, der in den Recall gekommen war. Und dabei wollte Sneddon doch beweisen, dass Jackson ein Gewohnheitsmensch war, der in das kriminelle Profil eines Pädophilen passte. 20, 21

Der D.A. war beim Casting durchaus wählerisch und stellte eine Bedingung: DIESES Mal hatte das Opfer vor Gericht auszusagen, denn ein weiteres Desaster wie 1993, als die Staatsanwaltschaft nicht nur ohne Beweise gegen Jackson dastand, sondern am Ende auch noch ohne Opfer, konnte Sneddon 2003 nicht gebrauchen. 22

Erneut drohten Sneddons „Ermittlungen“ in Sachen Jackson im Laufe des Jahres 2003 ins Leere zu laufen. Doch dann kam die Zeit, in der die Famile Arvizo keine weiteren Zuwendungen von Michael Jackson mehr erwarten konnte. Und nicht lange nachdem die Arvizos realisierten, das Jacksons großzügige Gastfreundschaft endgültig beendet war, wandte sich die mental instabile Mutter Arvizo an einen Anwalt. Einen prominenten Anwalt für Zivilrecht. Janet Arivzo suchte Evan Chandlers Anwalt Larry Feldman auf. Das war der Moment, wo das Casting des Staatsanwalts Sneddon erfolgreich war.

Der Staatsanwalt hatte 2003 sein Superopfer: Gavin Arvizo.

Doch die Arvizos hatten ein Problem: aufgrund des Verhaltens des Evan Chandler 1993/1994, der alles daran gesetzt hatte, ein Strafverfahren gegen Jackson zu vermeiden und dafür im Zivilverfahren gegen Jackson einen Millionen-Dollar-Vergleich „in ausgeklügelten Verhandlungen hinter den Kulissen“ herauszuhandeln, hatte sich die Gesetzeslage geändert. 2003 gab es kein von Janet Arvizo angestrebtes Zivilverfahren und die Hoffnungen auf Geldzahlungen. 2003 mussten die Arvizos Anschuldigungen in einem Strafverfahren gegen Jackson erheben bevor sie Geldforderungen im Zivilverfahren stellen konnten. 2003 musste Gavin Arvizo seine Anschuldigungen gegen Jackson vor Gericht formulieren. 2003 hatte Gavin Arvizo nicht das Glück des Jordan Chandler von 1993.

19.11.2003. Sneddons Eröffnungsakt: „Stolzer, selbstgefälliger Jüngling … bereite dich auf deinen Untergang vor“

Bezirksstaatsanwalt D.A. Tom Sneddon Michael Jackson D.S. Pressekonferenz 2003.11. Arrest
2003.11.19.: Sneddons Pressekonferenz zur Festnahme Jacksons. Quelle

Am 19.11.2003 verkündete also ein sichtlich gut gelaunter Thomas W. Sneddon Jr. die anstehende Verhaftung des King of Pop vor Pressevertretern aus aller Welt und aufgekratzt blödelte der Staatsanwalt: 23

“Ich hoffe, ihr bleibt alle lang genug und gebt eine Menge Geld aus, denn wir brauchen eure Umsatzsteuer, um unsere Büros zu unterhalten.“

Mit Jacksons Freispruch am 13.06.2005 stellte sich heraus, Sneddons Prozess gegen Michael Jackson war eine Fehlinvestition und kostete den Bezirk Millionen Steuergelder.

Eine Anmerkung zum Verhalten Sneddons Michael Jackson gegenüber, das als „persönliche Vendetta“ des Staatsanwalts in die Geschichtsbücher eingegangen ist:
Sneddon hatte 2003 endlich den Mann gefangen, der sich Peter Pan nannte. Peter Pan ist der ewig jugendliche Held in den Geschichten des Schriftstellers James Barrie. Auch Peter Pan besaß einen Erzfeind und der trug den Namen Hook und war Kapitän der Piraten, ein Anführer wie der Bezirksstaatsanwalt: 24

„Stolzer, selbstgefälliger Jüngling“ sagte Hook, „bereite dich auf deinen Untergang vor.“

Hook, der wie Sneddon so sehr sein Leben der Verfolgung Peter Pans auf Neverland gewidmet hatte,

„dass man geneigt ist, sich über den Hass dieses Mannes zu wundern […] Die Wahrheit ist, dass Peter irgendetwas an sich hatte, das den Käpt’n in den Wahnsinn trieb […] Es war Peter Großschnäuzigkeit. Die war Hook auf die Nerven gegangen.“

Auf der Pressekonferenz, auf der Sneddon die Verhaftung des King of Pop angekündigt hatte, sendete der D.A. in die Mikrofone der Journalisten an Jackson noch einen letzten Gruß:

„Komm ’rüber und check ein.“

Die Reporter belohnten Sneddon mit Gelächter. Wieder war der D.A. zu weit gegangen. Daran änderte auch seine spätere Entschuldigung nichts.

18.11.2003: Jacksons ONE MORE CHANCE und Sneddons Einmarsch in Neverland

Tom Sneddon Neverland 2003 Michael Jackson
D.A. Tom Sneddon marschiert mit seinen 70 Sherrifs 2003 in Neverland ein Quelle: nimmer.net/michael-jackson

Als Sneddon 2003 in Neverland einmarschiert war, befand sich Jackson gerade am Set zu den Dreharbeiten zu seinem Kurzfilm, der der letzte und unvollendete seiner Karriere werden sollte. Jackson hatte den Film ONE MORE CHANCE genannt, weil er sein Publikum musikalisch und filmisch genau darum hatte bitten wollen: Um EINE WEITERE CHANCE. 25

Das negative Getöse um Jacksons Persona in den Monaten nach Bashirs Sendung “Living with Michael Jackson“ im Februar 2003 war gerade im Begriff gewesen, sich zu legen und der Moment für Jacksons „weitere Chance“ schien gekommen. Doch exakt jenen Tag im November 2003 hatte die Staatsanwaltschaft ausgesucht, an dem Jackson das Album mit dem Song in die Läden gebracht hatte. Und nicht nur die Presse wunderte sich über das Timing, das Sneddon sogar für nötig hielt, auf der Pressekonferenz anzusprechen: Der Staatsanwalt bekundete lautstark in die zu Sträußen gebündelten Mikrofone sein Desinteresse an Jacksons Aufführungen – „oder was auch immer er gerade macht“. Wieder ließ der D.A. die Presseleute in Gelächter ausbrechen, überzeugte aber nicht. 26

Die Neverland Razzia: Ein staatsanwaltliches Medienevent mit mobilem Tolettenwagen

Reporterin Dimond, die ihr Verhältnis mit Sneddon über Jahre promotete und mit Sourcen in der Staatsanwaltschaft prahlte, war die Razzia Neverlands schon im Juli 2003 angekündigt worden. 27

Und ich musste bis November warten!“

Sneddons Razzia in Neverland durfte Dimond mit einem Kamerateam begleiten. Warum? Ein staatsanwaltliches Medienevent auf Jacksons Kosten mit Vorankündigung? Unter welchem Recht wird ein Gerichtsverfahren zum Entertainment-Event?

Sneddon hatte für die Razzia auf Jacksons Grundstück eine Karawane von Polizeifahrzeugen angeführt. Einen Gefängniswagen hatte er auch gleich mitgebracht. Vorsorglich. Enthüllungsjournalistin Dimond berichtete vor Ort, der Bezirksstaatsanwalt habe auch einen mobilen Toilettenwagen nach Neverland geschafft. Staatsanwalt Sneddon ging damit in die Annalen ein, als der Einzige, der ein rollendes Klo nach Neverland brachte. 28

18.12.2003: Sneddon „brüllt und bellt bis er heiser ist“: „Kerker“ für Jackson

Jacksons musikalische Bitte um eine weitere Chance im November 2003 blieb allerdings auf immer unerfüllt: Sneddon konnte endlich nach genau einem Jahrzehnt der angefangenen Ermittlungen gegen den King of Pop am 18.12.2003 seine schriftliche Anklage erheben: 29

tom sneddon d.a.
D.A. Tom Sneddon stellt Jackson 24 Jahre Kerker in Aussicht; 18.12.2003 Quelle AP

„Staatsanwalt Sneddon, der sich nach Überreichen der Anklage auf den Parkplatz des Gerichtsgebäudes in Santa Maria stellt und den über hundert Reportern abermals zeigt, dass sie ihn hier nicht ohne Grund „Mad Dog“ nennen: Er brüllt und bellt, bis er heiser ist, sein Mund zu einer angeekelten Grimasse verzogen, die Augen geblendet von Sonne und Scheinwerferlicht. Der Fall, kündet Sneddon melodramatisch, enthalte „spezielle Vorwürfe“, die garantierten, dass Jackson nicht mit Bewährung davonkommen werde, und die die potenzielle Haftzeit erheblich erhöhten – auf mindestens 24 Jahre. Effektvoll sagt Sneddon aber nicht einfach nur Haftzeit, sondern: „die Länge der Zeit, die er eingekerkert verbringen könnte“. 

03.02.2005: Sneddons musikalisches Eröffnungsplädoyer in seinem Verfahren gegen den King of Pop

Die Darbietung des King of Pop im Film „Living with Michael Jackson“, der am 3. Febuar 2003 ausgestrahlt worden war, erklärte Bezirksstaatsanwalt Thomas W. Sneddon dann tatsächlich zum Hauptbeweisstück im Verfahren „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“. Und so präsentierte am 28.02.2005 der Staatsanwalt humorig dem Gericht und der Welt sein Eröffnungsplädoyer. Tatsächlich begann der D.A. vor der Weltpresse sein Verfahren gegen den King of Pop sogar mit einem musikalischen Zitat: 30

„Am 3. Februar 2003 wurde die Welt des Michael Jackson, des Angeklagten in diesem Fall,  gerockt. Und es rockte nicht im musikalischen Sinne. Es rockte in Wirklichkeit. Und es rockte durch die negativen Auswirkungen der Sendung im Vereinigten Königreich der Martin Bashir Dokumentation „Leben mit Michael Jackson“.“ 

Mit diesen Worten war es Staatsanwalt Sneddon gelungen, zum Auftakt des Prozesses des Jahrhunderts jenen knallharten Beweis zu liefern, der der Einzige in diesem Strafverfahren geblieben war: Der D.A. hörte also trotz gegenteiliger Beteuerung doch die Musik des Michael Jackson. YOU ROCK MY WORLD war Jacksons aktuellster Song von 2001. Du rockst meine Welt, sang der King of Pop da und Sneddon zitierte ihn tatsächlich spaßig in seinem Eröffnungsplädoyer zum Prozess des Jahrhunderts. Musikalisch war Sneddon in Sachen Jackson zumindest voll auf der Höhe.

Und dabei war gerade mal ein Jahr vergangen, da hatte Sneddon auf seiner, für die weltweiten Medien bestimmte Pressekonferenz verächtlich geschnappt „als ob der Sheriff und ich für solche Musik wären.“ Interviews und die Webseite der „Vereinigung Nationaler Staatsanwälte“ hatte er benutzt, um allen klar zu machen, er hätte Jackson auch nie den Gefallen getan, dessen Song D.S. anzuhören. Und dann zierte Sneddon ausgerechnet mit Jacksons Song die ersten Sekunden seines Auftritts beim Eröffnungsplädoyer.
Your Rock My World.
Michael Jackson, 2001, Album INVINCIBLE.

Staatsanwalt Sneddon und Assistenz Zonen: Hatten sie vergessen, dass sie kamen, um Kindesmissbrauch zu behaupten? $3 Millionen Kaution und Jacksons Demütigung zweiter Akt

Als Staatsanwalt Sneddon im November 2003 den King of Pop hatte festnehmen lassen, verhängte man gegen Jackson eine Kaution von $3 Millionen. Erst nach Zahlung dieses außergewöhnlich hohen Betrages, konnte Michael Jackson bis zur Gerichtsverhandlung auf freiem Fuß bleiben. Im Normalfall „nach der Logik, den Fakten und dem Gesetz“ wäre allerdings nur eine Kaution in Höhe von $435 000 vorgesehen. Jackson hatte schließlich keine Vorstrafen. Es bestand in seinem Fall auch kein erhöhtes Fluchtrisiko: erstens hatte Jackson sich selbst gestellt und zweitens kam erschwerend hinzu, dass er Michael Jackson war.

Für den mit der Kaution befasste Staatsanwalt Gerald McC. Franklin stand allerdings eine Verurteilung schon fest, bevor das Verfahren überhaupt begonnen hatte: 31

„Der Angeklagte hier ist ‚Michael Jackson, internationale Berühmtheit‘, ein Mann, dessen Lebensstil ihn bis heute nicht ohne Weiteres auf eine Gefängnisumgebung und -routine vorbereitet hat, und dessen körperliche Verfassung allein ihm Probleme für die notwendigen Anpassungen bereiten wird.“

Sneddon Zonen 2005
Sneddon und seine Assistenz Zonen nachdem sie 2005 den Prozess des Jahrhunderts verloren hatten Quelle:

Staatsanwaltschaft Sneddon selbst verteidigte die hohe Kaution mit Jacksons „immensem Reichtum“. Der assistierende Staatsanwalt Zonen versuchte dem Laienpublikum spaßhaft zu erklären, der Betrag wäre „vergleichbar mit dem, was (Jackson) an einem Wochenende in Las Vegas ausgeben würde.“  32

Wie so oft bleiben beide, im Licht der Weltpresse badenden Anwälte, die nichts anderes als das Volk im Verfahren gegen Jackson vertreten sollten, in ihren Statements der Presse gegenüber unglaubwürdig.

Nachdem Sneddon also schon Jacksons YOU ROCK MY WORLD für die Dramaturgie seines Eröffnungsplädoyers missbraucht hatte, erklärt er vor Gericht der Jury: 33

„Ich bin sicher, einige von Ihnen Damen und Herren werden etwas überrascht darüber sein, […] dass der Angeklagte in Wirklichkeit Jahre vor dem Bashir Video hoch verschuldet war.“

Vom „immensen Wohlstand“ zur Begründung der 3 Millionen Dollar Kaution zu „hoch verschuldet“ in der Anklage ohne mit der Wimper zu zucken. Stand hier etwa Jacksons finanzielle Lage vor Gericht? Hatten sie vergessen, dass sie kamen, um Kindesmissbrauch zu behaupten?

Zehn Jahre hatte der D.A. gebraucht, um die Musik des Jackson verbindlich zum Schweigen zu bringen. Ab 2003 beraubte Sneddon dem Mann endgültig seiner Würde, diesmal auf der Anklagebank. Es war das zweite Mal, nach Jacksons Leibesvisitation in jener „kalten Winternacht“ am 20.12.1993, „der erniedrigendesten Tortur meines Lebens“, 34 mit der man Jacksons „Stolz genommen hatte“. 35

Zehn Jahre danach, am 20.11.2003, legte Sneddon den Sänger in Handschellen, Unterbringung in fäkalienverschmierter Gefängniszelle inklusive. Wieder versuchte Jackson wie in einem deja-vu Erlebnis am 28.12.2003 vor der Kamera zu erklären, „sie versuchten, mich zu demütigen, mir meinen Stolz zu nehmen.“ 36

Selbstgerechte Behördenarroganz existiert.

Michael Jackson wurde am 13. Juni 2005 von Sneddons Anklage freigesprochen. Doch die Welt hörte nie wieder Jacksons Gesang. Sneddon hatte die Nachtigall gestört. Wer die Nachtigall stört, ist nur in deutscher Sprache bekannt. In Amerika heißt es „To kill a Mockingbird“. In Amerika geht es darum, die Nachtigall umzubringen37


 

Verwandte Beiträge:

Quellen

  1. Jackson, Michael in MICHAEL JACKSONS GHOSTS, Film; Regie: Stan Winston. 1996, CD, Maestro:„I guess I’ll have to try harder next time.“ Mayor:„There won’t be a next time.“ Maestro „Oh Really?“ Mayor: “Oh Really!“ Maestro: „No next time, huh? Why is that? “ Maestro „We want you out of town. We have a nice normal town. Normal people, normal kids. We don’t need freaks like you telling them ghost stories.“ … Jackson als Maestro: „So, you still want me to go?“ Jackson als Mayor:“Yes! Yes! Yes!“ Jackson als Maestro: „Fine. I’ll go.“, Kingdom Entertainment
  2. Dimond, Diane, Be Careful Who You Love: Inside the Michael Jackson Case, 2005.11.07., „I have no control over what people say, what they do, or what they write…. His thing is he’s a musician, so he writes a song…. It’s a warped view, but you know, if you go out to his ranch and you look at his house, everything he has is warped; I mean, it is a fairy land, so he writes a song”, Atria Books. Kindle-Version, Seite 194,  jetzt nur abrufbar über http://archive.org und dort unter dem Suchergebnis
  3. Tom Mesereau, Jacksons Verteidiger am 2019.11.07. im Rücklick auf den Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“ von 2003 bis zu Jacksons Freispruch 2005: „We didn’t have a black person on the jury. We had one black alternate who never made it to the main jury. […] But I said, look, this is your, where you chose to live. […] So you don’t have much of a black community in Santa Barbara County.“ https://www.buzzsprout.com/579913/1896461 Thomas Mesereau – Internationally Renown Criminal Defense Attorney (Part 1)  Manage the Moment: Conversations in Performance Psychology
  4. Michael Jackson, 2004.01.16., Ansprache zum Prozessauftakt „The People vs. Michael Joe Jackson“ „I want to thank the community of Santa Maria. I want you to know that, I love the community of Santa Maria very much. It’s my community. I Love the people. I will always love the community. My children were born in this community. My home is in this community. I will always love this community from the bottom of my heart. That’s why I moved here.“ https://youtu.be/mQaUs4O7IFQ
  5. Thomas Mesereau, Strafverteidiger Michael Jackson 2005: „I had studied the prosecutors how they were behaving from the moment I met them, I felt they were just, hubris was everywhere. They just felt they could never lose this case. They were to be movie stars around the world that they won …[…]we didn’t have a black person on the jury. We had one black alternate who never made it to the main jury. But I said, look, this is your, where you chose to live. .“ Im Interview  auf  podcast.apple.com Thomas MesereauThomas Mesereau – Internationally Renown Criminal Defense Attorney (Part 1) Manage the Moment: Conversations in Performance Psychology
  6. Sneddon, Thomas Walther, ‚Scarborough Contry“ for June 22, Interview Rita Cosby – msnbc – Morning Joe _ NBC News.htm, 2005.06.22., abgerufen 2013, „Everytime he [Jackson] would do something they would call me for a comment. Everywhere. Japan, France, England, New York everywhere. The media would go cracy.“, nbcnews.com/id/8216501/ns/msnbc-morning_joe/t/scarborough-country-june/
  7. Living with Michael Jackson, Granada TV, American Broadcasting Company (ABC), Februar 2003, Quelle englische Version https://www.youtube.com/watch?v=-z34BKlCr9o; Quelle deutsche Version https://www.youtube.com/watch?v=NrQAeTEqnP0&list=PL0A10165F3BF108AC&index=1
  8. MJ-Upbeat.com – (PT 2) – Michael Jackson 45TH Birthday“, 29.08.2003, abgerufen 05.07.2017, Geburtstagsfeier Jacksons in Neverland mit den Fans. „Oh, Bashir! I didn’t know what you meant. That guy is a rat.https://youtu.be/i-p7cIj97Uk?t=4m39s
  9. Anmerkung zum Statement Michael Jacksons in „Living with Michael Jackson“ von 2003.02.06.: Jacksons wohl fatalstes Statement in seiner 45-jährigen Karriere ist für die Öffentlichkeit und die Staatsanwaltschaft folgendes: „But I have slept in a bed with many children. I slept in a bed with all of them when Macauley Culkin was little: Kieran Culkin would sleep on this side, Macauley Culkin was on this side, his sisters in there. „We’re going to sleep, I tuck them in and I put a little like, …ähm, music on and when it’s story time I read a book. Put the fireplace on. I give them hot milk, you know, we have cookies, it’s very charming, it’s very sweet, it’s what the whole world should do. We all would just jam in the bed, you know. We would wake up like dawn and go in the hot air balloon, you know, we had the footage. I have all that footage.“ Bashir: „But is that right Michael?“ Jackson: „It’s very right. It’s very loving, that’s what the world needs now, more love more heart.“
    Jackson schwelgt hier in Erinnerungen, die etwas getrübt zu sein scheinen. Zunächst einmal: Alle drei Culkin Geschwister aus seiner Erinnerungen der 1990er Jahren sind übrigens zum Zeitpunkt des Interviews lange erwachsen, einer von ihnen war der Kinderstar aus „Kevin allein zu Haus“. Als Erwachsener sprach Culkin Jackson zusätzlich vor Gericht von jedem Verdacht sexueller Belästigung frei. Der resolute Vater Culkin stellte später klar, dass seine Kinder nie mit irgendeinem Erwachsenen in irgendeinem Bett geschlafen hätten.
    Außerdem: Dieser, uns Zuschauern gesendete Szene geht eine herausgeschnittene Aufnahme voraus. Ein Outtake, in dem Jackson im Zusammenhang mit genau diesen Erinnerungen an „heiße Milch und Keksen“ einen Song aus einem, als sein Lieblingsmusical geltendes Stück „The Sound of Music“ von 1965, deutscher Titel „Meine Lieder – Meine Träume“ mit Judie Andrews in der Hauptrolle zitiert. Ein Musical mit Schweizer Bergen, einem Kindermädchen wie Mary Poppins und Kindern, wie aus der Rotbäckchen-Werbung, die gut erzogen mit erstaunten Augen hingebungsvoll lauschen, was Julie Andrews ihnen vorsingt. Eine Szene zeigt sie alle gemeinsam nach einer wohlerzogenen Kissenschlacht auf einem Bett versammelt. Und wieder singt Frau Andrews dazu. Sehr süß das alles und irgendwie hat das Ganze auch noch was von heißer Milch und Keksen. Wieder singt Julie Andrews ein Lied. Titel: “My Favorite Things“ – Komponisten: Oscar Hammerstein/ Richard Rodgers. „Raindrops on roses/And whiskers on kittens/Bright copper kettles and warm woolen mittens/Brown paper packages tied up with strings/ These are a few of my favorite things“. Jackson also zitiert exakt im Outtake seines Interviews, das uns vorenthalten bleiben sollte, aus diesem Musical und erklärt anschließend, dass er drei Zehnjährige mit „heißer Milch und Keksen“ zum Zubettgehen überredet hatte. Mit Kaminfeuer. In der Realität lockten auf Neverland unzählige Videospiele. Und Karussell. Welcher Teenager lässt sich da von Keksen und heißer Milch locken? War Jacksons Fantasie durchgegangen? Verwechselte Jackson irgendwie sein Lieblingsmusical mit der harten Realität? Auch der durchs Interview führende Journalist Bashir reagiert entsprechend ärgerlich, wenn er Jackson fragt – der wohl den nötigen Ernst vermissen lässt – was er hier eigentlich aufführt. Worauf Jacksons Antwort prompt lautet: „Du kriegst, was du … Ich hatte dir gesagt, ich bin immer auf der Bühne.“
    Vielleicht war es auch die Zuwendung verbunden mit „heißer Milch und Honig“, was er selbst, Jackson, in seiner Kindheit vermisst hatte, die er dauerhaft auf Tournee auf Konzertbühnen und in Hotels verbracht hatte? Hatte Jackson jemanden vermisst, der ihm als Kind „heiße Milch und Kekse“ gemacht hätte? Ein Kaminfeuer, ein Buch und ein Erwachsener, der sich liebevoll um Kinder kümmert? Jackson selbst sollen in seiner Kindheit nur seine Brüder und ein geschäftstüchtiger Vater geblieben sein., Outtake ab Minute 12., https://youtu.be/UjoIDfsckYY?t=769
  10. Arvizo, Gavin – Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.03.10., abgerufen 2017.06.22., „6 Q. You told Santa Barbara Sheriffs in your 7 first interview, Mr. Arvizo, that Michael Jackson 8 called you about three times a week at the hospital 9 and you would talk for two or three hours at a time, 10 correct. 11 A. Yeah. During the — probably during the 12 period of when — in the beginning, of the first 13 few — two months of my cancer where I was actually 14 going and hanging out with Michael.“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  11. Arvizo, Gavin – Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.03.10., abgerufen 2017.06.22., „8 Q. He invites your family to his home, correct.[…] 11 Q. He lets your family stay at his home for 12 weeks, correct. 13 A. Yeah.“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  12. Arvizo, Gavin – Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.03.10., abgerufen 2017.06.22., Q= Frage von Jackson Verteidiger Tom Mesereau/A= Antwort von Gavin Arvizo: „15 Q. You said he had been like a father figure to16 you, right.17 A. Yes.“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  13. Arvizo, Gavin – Zeugenaussage im Prozess „Das Volk gegen Michael Joe Jackson“, 2005.03.10., abgerufen 2017.06.22., „19 Q. You hadn’t been able to call Michael Jackson 20 by phone for many, many months before you were 21 filmed in the Bashir documentary, right. 22 A. No, I was not able — well, I didn’t have a 23 phone number….“, reflectionsonthedance.com/03-14-05_FINAL__Gavin__3_Cross_by_Tom_.txt
  14. „MJ-Upbeat.com – (PT 2) – Michael Jackson 45TH Birthday“, 29.08.2003, abgerufen 05.07.2017, Jacksons Geburtstagsfeier in Neverland mit den Fans. „Oh, Bashir! I didn’t know what you meant. That guy is a rat.“ https://youtu.be/i-p7cIj97Uk?t=4m39s
  15. Jackson, Michael, Living with Michael Jackson, Granada. Television; Interviewer Martin Bashire. 02.2003, “You can have my bed if you want, sleep in it. I’ll sleep on the floor. It’s yours. Always give the best to the company, you know.”
  16. Eröffnungsplädoyer Staatsanwalt Sneddon im Prozess „People vs. Jackson, Michael Joe“, 2005.02.28., Dte. Übersetzung: „Sneddon: Die Arvizo Jungs verbrachten die Nacht mit Michael Jackson. Sie schliefen nicht in einem Bett mit ihm. Sie schliefen im Bett. Und es ist wahr, Jackson schlief auf dem Boden.“ Sneddon: „The Arvizo boys spent the night with Michael Jackson. They did not sleep in bed with him. They slept in the bed. And it is true, Jackson slept on the floor.“, reflectionsonthedance.com/2005-Trial.html
  17. Cascio, Frank, My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man, 2011.11.15., William Morrow, Seite 261/262
  18. Cascio, Frank, My Friend Michael: An Ordinary Friendship with an Extraordinary Man, 2011.11.15.“ William Morrow, Seite 261/262
  19. PRESS RELEASE – Thomas W. Sneddon, Jr., District Attorney Santa Barbara County, 2003.02.06., abgerufen 2017.07.08., „[…]2. The Response of the District Attorney and Sheriff’s Department to the BBC Video. After conversations with Sheriff Jim Anderson, it was agreed that the BBC broadcast would be taped by the Sheriff’s Department. It is anticipated that it will be reviewed. … We encourage anyone who may be a victim or has credible evidence that a crime may have been committed contact the Department of Social Services Hotline (800) 367- 0166, or Santa Barbara County Sheriff’s Department Sgt. Phil Willis at (805) 681-4053.[…]3. California Law Relative to Adults Sleeping with a Child. The relevant California Penal Code sections dealing with misconduct by an adult with a child are found in Penal Code sections 288, 647.6 and 314.1 and 803(g). A review of these sections reveals that the act of an adult sleeping with a child without more is insufficient to warrant a filing or support a conviction. I direct your attention to these sections. If you read them you will notice that in each instance they require affirmative, offensive conduct on the part of the perpetrator and a mental state that accompanies any touching that may occur. The mere act of sleeping in the same bed with a child alone without either a touching and the required mental state would not satisfy the statutory requirements. Furthermore, while Section 803(g) allows prosecution of offenses which occurred beyond the statute of limitations, it requires as a prerequisite that the victim initiate the request to investigate by reporting the allegations to law enforcement. “, PR-Michael Jackson.pdf, www.countyofsb.org/da
  20. PRESS RELEASE – Thomas W. Sneddon, Jr., District Attorney Santa Barbara County, 2003.02.06., abgerufen 2017.07.08., „[…] We encourage anyone who may be a victim or has credible evidence that a crime may have been committed contact the Department of Social Services Hotline (800) 367- 0166, or Santa Barbara County Sheriff’s Department Sgt. Phil Willis at (805) 681-4053.[…]3. California Law Relative to Adults Sleeping with a Child. The relevant California Penal Code sections dealing with misconduct by an adult with a child are found in Penal Code sections 288, 647.6 and 314.1 and 803(g). A review of these sections reveals that the act of an adult sleeping with a child without more is insufficient to warrant a filing or support a conviction. I direct your attention to these sections. If you read them you will notice that in each instance they require affirmative, offensive conduct on the part of the perpetrator and a mental state that accompanies any touching that may occur. The mere act of sleeping in the same bed with a child alone without either a touching and the required mental state would not satisfy the statutory requirements. Furthermore, while Section 803(g) allows prosecution of offenses which occurred beyond the statute of limitations, it requires as a prerequisite that the victim initiate the request to investigate by reporting the allegations to law enforcement. “, PR-Michael Jackson.pdf, countyofsb.org/da
  21. COURT TV, Calling all victims: Prior acts crucial to case against Jackson, Bean, Matt. 2006.11.26., abgerufen 21.07.2017,  unter archive.org und dort courttv.com:80/news/jackson/changedlaw_ctv.html
  22. *****PRESS RELEASE*** FROM: Thomas W. Sneddon, Jr., District Attorney Santa Barbara County DATE: February 6, 2003 RE: Michael Jackson BBC Broadcast.[…] „5. California Law and a Child/Victim’s Right to Refuse to Testify and Cooperate in Investigations. Under California law a child/victim must voluntarily cooperate with law enforcement. Neither testimony nor an appearance in court can be mandated. Therefore, an investigation without a cooperative victim or a percipient witness to establish the corpus for a crime is not prosecutable. While it may seem strange that even if a person made an admission or a confession, under California law without a witness or other evidence to establish the corpus there is no case. See CALJIC Instruction 2.72.“, PR-Michael Jackson.pdf, www.countyofsb.org/da
  23. Slater, Bitter rivalry between DA, Michael Jackson reflected in latest case LOS ANGELES (AP), 2003.11.20., 2017.07.03., Tom Sneddon auf der Pressekonferenz am 18.11.2003: „I hope that you all stay long and spend lots of money because we need your sales tax to support our offices.“, https://usatoday30.usatoday.com/life/2003-11-20-jackson-sneddon_x.htm 
  24. Barrie, James Matthew, Peter Pan (Deutsche Übersetzung), Übersetzung: Kim Landgraf. Englische Originalausgabe „Peter und Wendy“ ,Textgrundlage Oxford University Press 1991.. 1911/2013, „…dass man geneigt ist, sich über den Hass dieses Mannes zu wundern. … Die Wahrheit ist, dass Peter irgendetwas an sich hatte, das den Käpt’n in den Wahnsinn trieb. Es war nicht sein Mut, es war nicht seine reizende Erscheinung, es war nicht … Wir müssen nicht lange um den heißen Brei herumreden, denn wir wissen ganz genau, was es war, und müssen es am Ende sagen. Es war Peter Großschnäuzigkeit. Die war Hook auf die Nerven gegangen. Sie ließ seine eiserne Klaue zucken und fiel nachts wie ein Insekt über ihn her. Solange Peter lebte, hatte der gequälte Mann das Gefühl, er sei ein Löwe in einem Käfig, in den ein Spatz geflattert war.“, Anaconda Verlag GmbH, Köln; Copyright © Great Ormond Street Hospital for Children’s Charity
  25. Jackson, Michael, ONE MORE CHANCE, 2003.11.18., Album: MICHAEL JACKSON – NUMBER ONES. Anmerkung: Zufälligerweise (?) wird Jackson am selben Tag verhaftet, an dem er sein Musikalbum veröffentlicht. Der Zufall ist groß genug, dass Sneddon auf der Pressekonferenz sich verteidigen muss, Jacksons Festnahme habe nichts zu tun mit der Veröffentlichung des Albums. Mehr als nur ein paar Leute teilen Sneddons Meinung nicht und gehen von bewusstem Timing aus., EPIC
  26. YouTube User LunaJo/Jolanda : „2003 FULL press conference Tom Sneddon / Jim Thomas before arrest Michael Jackson 11-19-2003“, https://www.youtube.com/watch?v=6LAQuu8lW-w
  27. Dimond, Diane im Podcast „Weezy and The Swish podcast 26“ der Gastgeberin Gastgeber: Palanker, Louise (Zeugin der Staatsanwaltschaft im Prozess gegen Michael Jackson, die nach dem Prozess den assistierenden Staatsanwalt Zonen heiratete. Gäste: Dimond mit Ehemann von 2005.12.08., abgerufen 2017.09.18., zu finden in archive.org unter WeezyAndTheSwish026/Episode26diane_dimond.mp3
  28. COURT TV, Officers search Jackson’s ranch, Bean, Matt. 2006.11.19., abgerufen 21.07.2017, „Thomas Sneddon, the District Attorney of Santa Barbara county, was among more than 70 officers entering the ranch in the Santa Ynez Valley in a caravan of marked vehicles. According to Dimond, officers came equipped with a paddy wagon, a portable toilet, and a crime scene evidence collection vehicle.“, archive.org
  29. Spitzke, Mark, Michael-Jackson-Anklage „Substanziell sexuell“, spiegel.de, https://www.spiegel.de/panorama/michael-jackson-anklage-substanziell-sexuell-a-279031.html
  30. Eröffnungsplädoyer Staatsanwalt Sneddon im Prozess „People vs. Jackson, Michael Joe“ – Aktenzeichen No. 1133603, 2005.02.28., abgerufen 2017.04.06., „MR. SNEDDON: On February the 3rd of 2003, Michael Jacksons, the defendant in this case, world was rocked. And it didn’t rock in a musical sense. It rocked in a real life sense. And it was rocked by the fallout from the broadcast in the United Kingdom of the Martin Bashir video documentary, „Living with Michael Jackson.“reflectionsonthedance.com/2005-Trial.html
  31. McC. Franklin, Gerald, Staatsanwalt, Prosecutor says Michael Jackson a flight risk in arguing against bail reduction, 2004.24.05., abgerufen 2017.06.18., „The prosecution motion, written by Deputy District Attorney Gerald McC. Franklin, conceded that the county bail schedule calls for a potential maximum bail of $435,000 for the child molestation and conspiracy charges against Jackson, but he argued the performer is no ordinary defendant and the bail schedule does not apply to him. He cited Jackson’s holdings of 2,000 acres in Santa Barbara County as well as other property.„The defendant here is ‚Michael Jackson, international celebrity,‘ a man whose life style to date would not have prepared him to adapt readily to a prison environment and routine, and whose physical stature will present its own problems for him in making the necessary adjustments.“, unter archive.org/web und dort in der Suche courttv.com:80/news/2004/0524/jackson_ap.html
  32. COURT TV, Tentative trial date set for September in Michael Jackson’s molestation case, 2004.05.28., abgerufen 2017.06.20., „Prosecutors oppose a reduction, saying Jackson might flee the country. Deputy District Attorney Ron Zonen called Jackson’s bail „roughly comparable to what he would spend in a weekend in Las Vegas,“ and noted that the pop star is a self-declared billionaire.“, unter web.archive.org und dort unter  courttv.com:80/news/2004/0528/jackson2_ap.html#continue
  33. Sneddon Junior, Thomas Walter , Zeugenaussage im Prozess „People vs. Jackson, Michael Joe“/ JUNE CHANDLER’S full testimony („Q.“= Frage von Jacksons Strafverteidiger Mesereau, Thomas; „A.“ = Antwort der June Chandler), 2005.02.28., abgerufen 2017.04.08., 9 Now, I’m sure that some of you ladies and 10 gentlemen are going to be a little surprised to 11 learn, as the testimony and the evidence unfolds in 12 this case, that actually for years prior to the 13 Bashir video that the defendant in this case was 14 heavily in debt. That his musical assets — 15 MR. MESEREAU: Objection. 16 MR. SNEDDON: — and his real estate 17 property — 18 MR. MESEREAU: Objection. 19 THE COURT: Sustained. 20 MR. SNEDDON: Your Honor, that’s the motive 21 for the — 22 MR. MESEREAU: Objection, again, Your Honor. 23 THE COURT: The — 24 MR. MESEREAU: He’s violating your order. 25 THE COURT: The final determination as to the 26 financial evidence coming in has not been reached. 27 MR. SNEDDON: Very well, Your Honor.“, reflectionsonthedance.com/2005-Trial.html
  34. Jackson, Michael, LIVE from Neverland Valley, 1993.12.22., https://www.youtube.com/watch?v=inJCtfNKxig , „It was the most humiliating ordeal of my life, one that no person should ever have to suffer.“ Dte. Übersetzung: Es war die erniedrigendeste Tortur meines Lebens – etwas, das niemand jemals durchmachen sollte., CNN Live, http://www.truemichaeljackson.com/speeches/neverland-statement-1993/
  35. Jackson, Michael, PRIVACY, 10.30.2001,  INVINCIBLE Album, Song Nummer 11 auf Jacksons letztem Studioalbum: „But on that cold winter night, my pride was snatched away.“ Dte. Übersetzung:“ Aber in dieser kalten Winternacht, wurde mir mein Stolz genommen.“, SONY Music
  36. Michael Jackson im Interview With Ed Bradley On ‚60 Minutes‘, http://www.cbsnews.com/news/jackson-proclaims-his-innocence/, 2003.12.28., abgerufen 2017.05.28.,  “They did it to try to belittle me, to try to take away my pride […] Then one time, I asked to use the restroom. And they said, „Sure, it’s right around the corner there.“ Once I went in the restroom, they locked me in there for like 45 minutes. There was doo doo, feces thrown all over the walls, the floor, the ceiling. And it stunk so bad. Then one of the policemen came by the window. And he made a sarcastic remark. He said, „Smell, does it smell good enough for you in there? How do you like the smell? Is it good?“ And I just simply said, „It’s alright. It’s okay.“ So, I just sat there, and waited.ED BRADLEY: For 45 minutes?MICHAEL JACKSON: Yeah, for 45 minutes. About 45 minutes. And then, then one cop would come by, and say, „Oh, you’ll be out in a second. You’ll be out in a second.“ Then there would be another ten minutes added on, then another 15 minutes added on. They did this on purpose.“, CBS, https://www.youtube.com/watch?v=oJTeEMa5IIU
  37. Wer die Nachtigall stört, Originaltitel: To Kill A Mockingbird,DVD von 2010, Original von 1962, In der Hauptrolle: Gregory Peck als Anwalt Atticus Finch., Studio: Universal Pictures Germany GmbH. Bezeichnenderweise zeichnete Michael Jackson diesen Film als seinen Lieblingsfilm.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Artikel
Gavin Arvizo 2003 Quelle: One more time. Im „Michael Jackson Missbrauch 2003“ (Take Two) lesen sich die Rollen und ihre Darsteller wie ein Remake der Inszenierung der Anschuldigungen des Drehbuchschreibers…