XXIV. Der Jackson Missbrauch 1993: Victor Gutierrez, Diane Dimond in der „World of Wonder“

Victor Gutierrez im TV
Die pädophilen Texte des geflohenen Victor Gutierrez wurden 1999 gerichtlich verboten
Titel "was my lover" von Gutierrez Buch in roter Kinderschrift
Gutierrez Veröffentlichung von 1996

„Reporter“ Victor Gutierrez missbrauchte den Namen Michael Jackson, um Entertainment für Pädophile zu fabrizieren, und wurde unterstützt von Reportern wie Diane Dimond, Filmproduktionen wie „World of Wonder“, durch Tageszeitungen wie „taz“ und durch Filme wie „Leaving Neverland.“ Gutierrez verdient auf unsaubere Weise sein Geld mit gefälschten Storys rund um den Namen Michael Jackson, den er nie kennegelernt hatte.


Gutierrez verherrlicht den körperlichen Missbrauch kleiner Kinder durch ausgewachsene Männer als „gesund und normal“, beschreibt im Sinne der Pädophilen die körperliche und seelische Ausbeutung von Kindern als „erfüllte sexuelle Beziehung“. Gutierrez erklärt ganz im Sinne der pädophilen Gemeinde Kinderschänder zu „Liebhaber“ und „Lover“, die die Gesellschaft als Verbrecher verurteilt.


Päderasten versuchen, Kindesmissbrauch als „Romanze“ in der „Welt der Wunder“ zu verkaufen. Sie versuchen, sich der kriminellen Verantwortung zu entziehen. Pädophile vertreten die Meinung, kleine Kinder sollten in ihren „sexuellen Entscheidungen frei sein“ ohne dass Gesetze „solche Sachen“ regeln. 1 Auch Gutierrez beendete eine seiner pädophilen Fiktionen von 1996 mit der Hoffnung, dass Pädophilie eines Tages vom Rest der Gesellschaft – also von uns – akzeptiert werde. 


Kindesmissbrauch wird aber mit Gefängnis bestraft und somit versuchen Pädophile ihre kriminelle Haltung seit den 1970er Jahren zu legalisieren. Kinderschänder laufen Gefahr, lebenslänglich hinter Gitter zu wandern, deshalb finden sie komplizierte Wege, um ihre zerstörerische Veranlagung unter dem Deckmantel z. B. einer entrüsteten TV-Reportage in aller Öffentlichkeit auszuleben. Scheinbare „Dokumentationen“ über fiktiven Kindesmissbrauch in allen abartigen Details zur besten Sendezeit im deutschen TV gehören dazu. Einzige Bedingung für die Ausstrahlung ist ein großer Name für die Einschaltquoten: Michael Jackson. Jüngstes Beispiel: Pro7 sendet „Leaving Neverland“, eine vierstündige pädophile Unterhaltungsshow, bei der die Wahrheit keine Rolle spielt. Eine abartige Fantasie in zwei Teilen, Soundtrack inklusive.


Gutierrez kannte Jackson nicht, aber er kennt die NAMBLA, die North American Man/Boy Love Association. Gutierrez unterstützt diesen Verein NAMBLA, der sexuellen Missbrauch an kleinen Kindern seit den 1970ern als „gesund und normal“, als „angenehm, einvernehmlich, schön“ der Gesellschaft zu verkaufen versucht. Pädophile NAMBLA Mitglieder behaupten, mit ihrer krankhaften Veranlagung fügten sie Kindern keine körperlichen und seelischen Verletzungen zu, sondern führen kleine Kinder in die erotische „Welt der Wunder“ ein. Ganz im Sinne der NAMBLA veröffentlichte Gutierrez 1996 Übelkeit erregende, pädophile Texte, in denen er seiner Hoffnung Ausdruck gibt, Pädophilie möge eines Tages nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden.


1997 brachte Michael Jackson Victor Gutierrez vor Gericht. 1999 wurden Gutierrez pädophile Fantastereien, die er in Buchform veröffentlicht hatte, rund um den Namen Jackson auf Anordnung des Gerichts eingezogen. Darüber hinaus verurteilte das Gericht Victor Gutierrez zur Zahlung von 2,7 Millionen Dollar an Michael Jackson. Gutierrez floh außer Landes. Der Prozess wird von den Medien bis heute verschwiegen.

Gutierrez promotet Kindesmissbrauch; Reporterin Dimond promotet Gutierrez

Reporterin Dimond promotet Gutierrez als „Quelle“ pädophiler Hirngespinste rund um Jackson. Hier: Dimonds pädophiles Märchen von Kindesmissbrauch unter der Dusche auf einem fiktiven Videoband Quelle:

Victor Gutierrez, der Mann, der seine pädophilen Hirngespinste seit den 1990ern zu Geld macht, porträtierte sich selbst 2009 in der „Welt der Wunder“: 2

„Kleiner fetter, hässlicher Latino, eine Menge Gerichtsverfahren, nicht gut im Bett, Reporter, braucht einen guten weiblichen Anwalt oder Verleger.“

Victor Gutierrez fand 1993 was er brauchte: Diane Dimond, amerikanische Klatschreporterin für eines der „aggressivsten, schäbigsten und unehrlichsten gesendeten Programme“  3. Dimond promotete Gutierrez mit seinen Fantasien um Videos von Kindesmissbrauch unter der Dusche, um Blut, Durchfall, Vaseline, Tampons. Noch kurz bevor Gutierrez der Prozess von einem US-Gericht gemacht worden war, präsentierte Dimond die krankhaften pädophilen Hirngespinste des Gutierrez rund um Michael Jackson den Zuschauern als „glaubwürdige“ Quelle. 4

1996 brachte Michael Jackson nicht nur Victor Gutierrez, sondern auch Diane Dimond vor Gericht.

Victor Gutierrez, fiktive Pädophilie und Drehbuchschreiber Evan Chandler

Victor Gutierrez, der Mann mit den perversen pädophilen Utopien, stand seit 1993 in Beziehung zu Evan Chandler. Hier nahm 1993 die Story vom behaupteten Kindesmissbrauch, vom enttäuschten Drehbuchschreiber Chandler, seine Rolle als Vater des 13-jährigen Jordan, einem King of Pop namens Jackson und vom Fantasten Victor Gutierrez ihren Anfang. Hier kam 1993 Drehbuchschreiber Chandler die Idee zu, „einem Plan, der nicht nur der meine ist in dessen Durchführung er gegen den Entertainer den Vorwurf Kindesmissbrauch erheben ließ.

Evan Chandler hatte von Jackson vier Drehbücher in Millionenhöhe gefordert, nachdem der King of Pop Chandlers Hoffnungen auf eine Hollywoodkarriere nicht erfüllt hatte. „Es wird ein Massaker geben, wenn ich nicht kriege, was ich will“ ist von Chandler zu hören, der kurz darauf seinen 13-jährigen Sohn Jordan als Opfer präsentierte. Evan Chandler missbrauchte seinen Sohn für diese Behauptungen um jahrelang  über Musikalben, Drehbücher und Buchdeals zu verhandeln, ihn zum Gegenstand von 60 Millionen Dollar Prozessen zu machen und ihn an die Tabloids zu verkaufen. 2005 erwirkte der erwachsene Jordan Chandler eine gerichtliche Entscheidung, die es seinem Vater verbot, ihm zu nahe zu kommen.

Die Spuren des Victor Gutierrez mit der pädophilen Reputation lassen sich nicht nur zu Evan Chandler zurückverfolgen. Die Spuren des Victor Gutierrez und seinen Fiktionen führen seit Jahren zu jenen, die abkassierten, um Hirngespinste über Kindesmissbrauch und Michael Jackson zu behaupten.

„Hatten Sie Ihre Story an die Klatschpresse verkauft?
„Ja, Sir.“
„Und Sie wollten Geld für Ihre Story?“
„Ja, Sir.“
„Erinnern Sie sich, mit einem Autor namens Gutierrez gesprochen zu haben?“
„Ja, Sir … das war, bevor wir zum „Star“ (Anm.: besagte Klatschpresse) gingen.“ 5

1996 verkaufte Victor Gutierrez die behauptete Story der Chandlers einmal mehr, setzte dabei, seiner Veranlagung entsprechend, Jordan, in der Rolle des „Jordy“ in den Mittelpunkt seiner Utopie um Michael Jackson und kam dabei den Brüdern Evan und Raymond Chandler um eine Buchveröffentlichung zuvor.

Tagebücher über Tagebücher. Alle geheim

1996: Gutierrez verkauft die Story des Evan Chandler als pädophilen Entertainment

Victor Gutierrez garnierte seine ureigene Geschichte über Chandlers Behauptungen mit pädophilen Ausschmückungen, die zwei Namen als Aushängeschild missbrauchte: den Jungen Jordan Chandler und Michael Jackson. Im Sinne der pädophilen Idee betitelte Gutierrez sein Buch mit „Michael Jackson was my lover“ (Michael Jackson war mein Liebhaber). In krakeliger Kinderschrift. Untertitel: „The secret diary of Jordan Chandler“ (Das geheime Tagebuch des Jordan Chandler). Über die Idee, einen Kerl von einem Kind als „Liebhaber“ beschreiben zu lassen, dreht sich nur jedem Normalsterblichen der Magen um, während die pädophile Gemeinde schon vom Titel stimuliert wird.

Gutierrez in TV Sendung zeigt Bilder aus seinem Buch wie offenstehende Toilettendeckel und Unterhosen
Fernsehshows lassen Gutierrez seine pädophilen Visionen promoten Quelle:

Fernsehshows geben Gutierrez Gelegenheit, unter dem Deckmantel der empörten Dokumentation, sein Buch zu promoten.

Im Innenteil seines schriftlichen Ergusses ergötzt sich „Reporter“ Gutierrez am „Tagebuch“ des Jungen Jordan Chandler, das Drehbuchschreiber Evan Chandler kreierte, 6 und krönt seine perversen grafischen Ausmalungen mit dilettantischen Fotografien des halb nackten Jungen Jordan und Abbildungen von offenstehenden Toilettendeckeln. Seine Spinnereien dehnt Gutierrez aus auf die Steinigung blutender Löwen in Jacksons Privatzoo in Neverland sowie auf das geheime Begräbnis einer gefolterten Giraffe.

Victor Gutierrez konfrontiert mit seiner Abhandlung den Leser mit exakter gedanklicher Diarrhöe, an der er sich buchstäblich seitenweise erregt. Ureigene, kranke Vorstellungen auf Kosten des Kindes Jordan Chandler und des Michael Jackson garniert Gutierrez dann schließlich mit jenen Fotos anwaltlichen Schriftverkehrs Evan Chandlers „ausgeklügelter Verhandlungen hinter den Kulissen Richtung eines höchst profitablen Vergleichs“, die dessen Bruder Raymond als Krönung des Familiengeschäfts erst 2004 auf seiner Webseite verscherbelte. Bei der Beschaffung der Fotos soll Gutierrez die Putzfrau Evan Chandlers zu Diensten gewesen sein. Noch 2006 prahlte Gutierrez, einst „Treffen mit Jordie“ arrangiert zu haben. 7 Seine pädophilen Fantasie darf Gutierrez über Jahre in seinen Auftritten in TV-Shows unter dem Deckmantel der Reportage ausleben, Klatschreporterin Diane Dimond ist ihm dabei behilflich.8

Mit Gutierrez erreichte die Story der Chandlers ihren absoluten Tiefpunkt. Irgendwann distanzieren sich sogar die Chandlers von Gutierrez und bezeichnen ihn als „Widerling“. 9

 

2004: Chandler verkauft seine „EVANstory“ mit pädophilen Spuren

Trotz aller Anstrengungen seit 1994 gelingt es Evan Chandler erst 2004, unter dem Namen seines Bruders Raymond und zur Unterhaltung der Öffentlichkeit, mit seiner ganz eigenen Version um die Story seiner Millionen-Dollar-Forderung  gegen den King of Pop ein weiteres Mal abzukassieren. Evan Chandlers „EVANstory“ von 2004 setzt Evan Chandler in den Fokus. Ein Roman, der sich wie eine Räuberpistole liest: „All That Glitters“. Evan und Jordan Chandler bestreiten vor Gericht die von Gutierrez beschriebenen pädophilen Ausuferungen. Was die Chandlers nicht bestreiten, ist ihr Kontakt zu Victor Gutierrez. Stellt sich die Frage: Wann genau begann die Zusammenarbeit zwischen Evan Chandler und Victor Gutierrez, die in pädophile Wunschvorstellungen über den Namen Michael Jackson mündeten?

Vor Gericht sollte sich herausstellen, dass es sogar Evan Chandler persönlich gewesen ist, der an jenem fiktiven, aber für Pädophile so reizvollen „Tagebuch“ des 13-jährigen Jordan Chandler gearbeitet hat. Victor Gutierrez erklärte schließlich vor Gericht, eigentlich sei es Evan Chandler persönlich gewesen. 10

2005: Dimond verkauft ihre Chandler-Story als „journalistische Ermittlungen“. Hauptquelle: die fantasien des Victor Gutierrez

Dimond über Gutierrez: 11

Eine meiner besten Sources (Anm.: Quellen) in der Michael Jackson Story … Ich hatte nie Zweifel an dieser Person, niemals …“

Diane Dimond ist seit Jahren das Reporter-Gesicht, das für die Verbreitung der pädophilen Hirngespinste des Victor Gutierrez sorgte. Diane Dimonds beste „Source“, ihre beste Quelle für erfundene Kindesmissbrauch-Reportagen über Jackson, die nur im TV Bestand hatten und vor allen Gerichten in sich zusammenfielen, war Gutierrez. 2005 kassierte Klatschreporterin Diane Dimond ein weiteres Mal vom angeblichen „Tagebuch“ ab – bei Dimond soll nur Evans eins geschrieben haben – und gab nun ihre ganz eigene Version der Chandler-Story zum Besten. In Dimonds Version mutiert als Erstes der drehbuchschreibende Zahnarzt Evan zu „Dr.“ Chandler:

„Dr. Chandler begann, Sachen aufzuschreiben. Er verbrachte Stunden damit, akribisch eine Chronologie der Events zu rekonstruieren. Eine Kopie des 42-seitigen Schreibmaschinendokuments fand letztlich seinen Weg zu mir.“ 12

Drehbuchautors Evan Chandlers Manuskript, das ihn mit seinen Anschuldigungen gegen Michael Jackson 1994 zum Millionär gemacht hatte, legte also über den National Enquirer, Diane Dimond, Viktor Gutierrez und Raymond Chandler einen langen Weg zurück.

Danksagung Gutierrez in seinem Buch an Diane Dimond
Guierrez Dank für Dimonds Freundschaft und Führung Quelle

1996 trieb Klatschreporterin Dimond die pädophile Unterhaltung auf das nächste Level und unterhielt ihr Publikum mit erfundenen Videobändern von erfundenem Kindesmissbrauch unter der Dusche. Atemlos warf sie den Namen Michael Jackson in ihre Moderation, außerdem dessen minderjährigen Neffen, den Sohn seines Bruders Jermaine. Vor Gericht stellte sich einmal mehr heraus, das so ein Video nie existierte. Als Quelle ihrer pädophilen Unterhaltung bezeichnete Diane Dimond einmal mehr Victor Gutierrez. Auf Seite 214 seines Buches bezeichnet Gutierrez Dimond gar als „Freund“ und bedankt sich für ihr „Vertrauen“ und ihre „Führung durch schwierige Zeiten“.

1996 bringt Michael Jackson auch Diane Dimond vor Gericht.

Jackson bringt Gutierrez und Dimond vor Gericht; Gutierrez flieht vor Verurteilung

1996 verklagte Jackson Gutierrez wegen Verleumdung und Rufmord auf Zahlungen in Millionenhöhe. Im Laufe dieses Verfahrens kam das Gericht mit einer zwölfköpfigen Jury zügig zu der Entscheidung, dass Gutierrez Buch mit dem pädophilen Inhalt mittels richterlicher Verfügung einzustampfen und vom Markt zu entfernen sei. Das Gericht teilte auch in den übrigen Punkten die Meinung des Michael Jackson und verurteilte Gutierrez. Der hatte sich schon vor seiner Verurteilung aus dem Staub gemacht und war panisch außer Landes geflohen. Der „Reporter“ mit den stark ausgeprägten pädophilen Tendenzen hinterließ nach seiner Flucht einen Berg Schulden, meldete Bankrott an und zahlte die Millionen, zu denen er gerichtlich verurteilt worden war, nie an Jackson. 13

Evan Chandlers Teamwork mit Gutierrez vor Gericht enthüllt

Wenn Jackson 1996 bis 1999 in seinem Prozess gegen Gutierrez und Dimond auch Evan und Jordan Chandler mit zur Verantwortung zog, legten seine Anwälte nicht nur die Vermarktungsstrategien des Evan Chandler dar, sondern auch dessen Zusammenarbeit mit Gutierrez.  14 Doch wozu benutzt ein Vater, der einen Prominenten auf Millionen Dollar in einem Zivilprozess wegen angeblichen sexuellem Missbrauch des eigenen Kindes verklagte, die Zusammenarbeit mit einem pädophilen Fantasten? War Gutierrez für Evan Chandler Ideengeber? War Gutierrez für Evan Chandlers Anwalt Larry Feldman Ideengeber, der nach Einreichung seiner Zivilklage bei Gericht Schriftsätze mit (Zitat!) „„unglaublich detaillierte Details“, wirklich „exquisit“ bis „ins kleinste Detail“. Anschuldigen erstellte und über die Medien veröffentlichte, um Jackson zur Zahlung im Zivilverfahren zu nötigen? Welche Fantasien des Gutierrez machte sich Evan Chandler für seine eigene Story zunutze, mit der er Jackson um Millionen erpresste?

Zweimal, 1993 und 2003, versuchten Strafverfolgungsbehörden, Michael Jackson Kindesmissbrauch nachzuweisen. Über Jahre fanden sich keine Beweise für die Vorwürfe gegen Jackson, der 2005 endgültig von allen Anklagen freigesprochen worden war. Alles was uns bleibt und womit wir zurückbleiben müssen, sind die pädophilen Fantasien der Chandlers, Gutierrez, Dimonds und allen, die noch kommen werden.

Victor Gutierrez. Ein Rückblick (und Ausblick?) auf die „World of Wonder“

nutzloser Wichtigtuer für Behörde und Polizei

Memorandum des FBI über Gutierrez Anruf 1993
FBI-Memo, substanzlose Anrufe des Gutierrez zu den Akten zu nehmen Quelle:

Viktor Gutierrez kontaktierte gerne Behörden und gab vor, Informant für wichtige Dinge zu sein. Jede Behörde muss mit solchen Leuten umgehen, die sich ständig melden und deren Namen bald zum Joke werden. Gutierrez fantasierte gerne „Hinweise“ in Sachen Jackson, raubte Polizei, F.B.I. und Staatsanwaltschaft wertvolle Zeit, Papier und den letzten Nerv. Am Ende prahlte Gutierrez mit „seinen Kontakten“ zu den Ämtern, die allerdings einseitig waren, und verkaufte sich als eine Art „undercover Agent“ in geheimer Mission. 15

Gutierrez verkauft seine Fantasien an die Tabloids

Gutierrez Märchen, wie jene von einem Jackson auf „geheimen Videobändern“, kauften ihm Tabloids ab. Buchstäblich. TV-Shows, die Leute wie Diane Dimond anstellten, machten Schlagzeilen aus dem Stoff, den sogar Gutierrez nachträglich als „B.S.“ beschrieb. Bullshit, mit dem der Typ, der Pädophilie unterstützt, Tausende von Dollars verdiente.

„Gutierrez lächelte und sagte, „Nun, du weißt, wie das ist. Du weißt ja, wie solche Sachen sind.“ 16

1994 wurde es sogar dem Revolverblatt „National Enquirer“ zu bunt, als ihnen Polizeischappschüsse vom angeblichen Penis des King of Pop angeboten wurden. Gutierrez Name fällt im Rahmen dieses Deals. Das Anfangsgebot? Drei Millionen. Cash.  17

Gutierrez verkauft seine Fantasien an amerikanische TV-Sender

2004 stellte der amerikanische TV-Sender NBC Gutierrez als „Konsultanten“ ein und bereicherte mit pädophiler Fantasie die inhaltliche Qualität ihrer Berichterstattung über Jackson. Die Gage des Gutierrez mit den pädophilen Neigungen soll irgendwo bei $20 000 gelegen haben.

2005 Deutsche Zeitung „taz“ bereitet Gutierrez einen warmen Empfang

2005 wurde Gutierrez warm empfangen von der deutschen Tageszeitung „taz“. Schreiber Henning Kober bereitete Gutierrez pro-pädophilen Storys eine ölige Bühne, der seine gerichtliche Niederlage gegen Jackson nicht wahrheitsgetreu wiedergab, sondern um die Räuberpistole des „undercover Reporters“ bereicherte. Gutierrez kreierte im Interview mit der „taz“ aus seiner Verurteilung und seiner Flucht vor den Behörden, eine Mischung aus Watergate, Snowden und Münchhausen, die er sich bezahlen ließ. 18 Henning Kober und die „taz“ zeigten sich mit ihrem Artikel über „Jordie“ eindeutig pädophilenfreundlich und gaben dem Beitrag ganz im Sinne der NAMBLA die Überschrift „Es War Liebe“. Die Zeitung „Der Spiegel“ attestierte der Tageszeitung „taz“ schon Mitte der 1980er Jahre wie keine andere Zeitung Pädophilen ein Forum geboten zu haben. 19 Henning Kober arbeitete ebenfalls für die Zeitung „Vanity Fair“.

2006 Filmproduktion „World of Wonder“ („Dancing Queen“) will Gutierrez pädophile Fantasien verfilmen

Gutierrez Diagram
Die Gutierrez Connections

2006 erklärte Gutierrez der Zeitung „GQ“, er hoffe, die „Love-Story“ von „Jordie – the boy“ verfilmen zu können. 20 Gutierrez hoffte auch, seine ganz eigene Geschichte von sexuellem Missbrauch, den ein ausgewachsener Mann einem Kind antun kann, als „erfüllte sexuelle Beziehung“ dieses Mal über dem Bildschirm zu präsentieren. Mit allen grafischen, noch nie da gewesenen Details.

Für Gutierrez Ausgeburten interessierte sich 2006 die Produktionsfirma „World of Wonder“. Firmeninhaber Fenton Bailey und Randy Barbato sollen die Filmrechte an den gerichtlich verbotenen Texten besitzen:

„Wir wollten das berauschende Gefühl der ersten Liebe einfangen, das es für Jordie war, sagt Bailey“. 21

Das klingt nach pädophiler Unterhaltung ersten Grades. Das einzige Problem des „World of Wonder“ Duos sei das „nervöse Publikum“, mit anderen Worten, die fehlende Akzeptanz von Pädophilie durch die Zuschauer. Ein Problem, das die NAMBLA seit Jahrzehnten strategisch zu bewältigen versucht.

Ein nervöses Publikum aus Müttern, Vätern und vor allem Kindern, gilt es zu desensibilisieren, bis ein Gewöhnungseffekt eintritt und die Bahn frei wird, für pädophilen Inhalt jeglicher Art.

In die „Welt der Wunder“ behaupten Pädophile, unschuldige Kinder entführen zu wollen, nur um die eigenen Gelüste zu stillen. Die Webseite der „Welt der Wunder“ Filmemacher Fenton Bailey und Randy Barbato schreit Sex. So auch ihre Filme: „101 Rent Boys“ ist unter ihren filmischen Werken, eine „tolle“ (Zitat) Verfilmung über Kinder, die zur Prostitution gezwungen worden waren. „Sehr grafisch“. Inklusive einer Anleitung, wie ein prostituierter Junge sich anziehen sollte, wie er agieren, denken, essen, gehen und wie er flirten sollte. 22

2005 „World of Wonder“ produziert „Camp Michael Jackson“ als Sieg der Pädophilie

„World of Wonder“ produzierte 2005 eine „Dokumentation“ über den Gerichtsprozess, in dem Michael Jackson wegen Kindesmissbrauch angeklagt und am 13.06.2005 von allen Anklagepunkten freigesprochen worden war. In der verdrehten Welt der Kinderschänder feiern die Filmemacher Fanton Bailey und Randy Barbato diesen Freispruch als „Sieg“ eines Pädophilen. Sie feiern die Hoffnung auf Legalisierung von Pädophilie.

Missbraucht haben NAMBLA Mitglieder Jackson sein ganzes Leben lang: Sie missbrauchten ihn in ihrer Fantasie, als er als Zwölfjähriger auf der Bühne stand, dann missbrauchten sie ihn als Erwachsenen für ihre Zwecke als Poster Boy. 23  Mit dem Film „Camp Michael Jackson“ verzeichnet „World of Wonder“ den Freispruch Jacksons 2005 als Freispruch für pädophile Ziele. Und einen ersten Schritt, um ein „nervöses“ Publikum aus Müttern und Kindern zu desensibilisieren. Ihr Problem verschweigen sie: Jeglicher Jackson vorgeworfener sexueller Kontakt mit Minderjährigen wurde als nicht existent vor Gericht festgestellt. 

2013 „World of Wonder“ produziert mit Ophra Winfrey und LaToya Jackson, die von Gutierrez umarmt wird

„World of Wonder“ produzierte 2013 eine „Reality-Show“ mit LaToya Jackson, der Schwester Michael Jacksons. Titel: „La-La-La Life with LaToya“. 2425 Im Rahmen des Ophra Winfrey Netzwerks „OWN“. Im Laufe der Produktion schafft es Victor Gutierrez, LaToya Jackson zu umarmen und die Filmaufzeichnung darüber ins Internet zu stellen.

2009 „World of Wonder“ gratuliert Victor Gutierrez: „Give Jordie a big old sloppy kiss from me…“

„World of Wonder“ gratuliert Victor Gutierrez am 11.08.2009 auf ihrer Webseite in einem Artikel zum Geburtstag und beendet den Gruß mit den begeisterten Worten zu des Mannes pädophilen Fantasien über das Kind Jordan Chandler: 26

But it’s a helluva read and Victor is a helluvan investigator. So happy birthday to you, Victor Gutierrez! (And PS: give Jordie a big old sloppy kiss from me if you see him!)“, (Anmerk.: gib Jordie einen großen alten nassen Kuss von mir, wenn du ihn siehst!)

Gutierrez hatte seine Texte über das Kind Jordan Chandler und Michael Jackson auf die Liste der NAMBLA setzen lassen, dieser Vereinigung, die Pädophilie seit den 1970ern zu legalisieren versucht und „Literatur“ für Pädophile empfiehlt. Im Vorwort zum Buch dankt Gutierrez der NAMBLA besonders herzlich. 27

2018 „World of Wonder“ produziert auf NETFLIX „Dancing Queen“: halbnackte Kinder von einem Mann trainiert

Die Filmemacher Fenton Bailey und Randy Barbato produzieren mit ihrer Firma „World of Wonder“ seit 2018 die TV-Serie „Dancing Queen“. In der Serie treten zahllose Kinder auf. Das filmische Werk der „Welt der Wunder“ Firma ist eine Ansammlung von Bildern halb nackter Kinderkörper im Ballettdress, die alle mit Zustimmung ihrer Mütter nur eines wollen: die Gunst eines Mannes, der sie trainiert. Einem Mann in Frauenkleidern. Präsentiert wird uns das Ganze auf NETFLIX. Stand: 2019. Link zum Trailer

2019: Gutierrez Fantasien im TV; „Leaving Neverland“ promotet von „World of Wonder“; „NAMBLA“ ist seit 1993 zufrieden

Im März 2019 veröffentlicht der amerikanische Sender HBO einen Film, in dem sich zwei erwachsene Männer vier Stunden lang in detaillierten Erzählungen über ihren angeblichen „Sex“ im Kindesalter mit einem erwachsenen Mann ergehen (hier als Komparse sozusagen). Stundenlang wird das weltweite TV-Publikum mit Details von Analverkehr im Besonderen und Kindesmissbrauch im Allgemeinen bombardiert, den beide Männer vor Kamera als „Romanze“ und „Liebesaffäre“ beschreiben. Von Pianomusik untermalt. In sanftes Sepia-Licht eingefärbt. In der kuscheligen Atmosphäre eines Studio-Wohnzimmers.

Gutierrez: „NAMBLA ist erfreut…“ Quelle:

Vier Stunden lang pädophile Fantasien, was die Gesellschaft als Kinderschändung beschreibt, und das einst „nervöse“ Publikum ist endgültig desensibilisiert. Stunden, die in ihren üblen Details an die gerichtlich verbotenen pädophilen Texte des Victor Gutierrez erinnern, die er 1996 mit den Worten geschlossen hatte: 28

„NAMBLA ist erfreut, dass das Thema Pädophilie durch so eine berühmte Persona wie Michael Jackson so viel Aufmerksamkeit erreicht hat .“

Dan Reed, der Regisseur, der sich an Ausmalungen von angeblichem Kindesmissbrauch mit Namen „Leaving Neverland“ stundenlang weidet, untermalt die detaillierten Veranschaulichungen mit stimmungsvollem Soundtrack, den die Produzenten auf CD verkaufen. Dan Reed, der auf seiner Werbetour für seine pädophile Unterhaltung sein Machwerk uns nahe bringen will als: 29

„erfüllte sexuelle und emotionale Beziehung im Alter von 7 Jahren mit einem 30 Jahre alten Mann … weil er (Anm.: der 7-jährige) es genoss … angenehmer Sex“.

Titel "was my lover" von Gutierrez Buch in roter KinderschriftDan Reed, der uns einen 7-jährigen als „Lover“ präsentiert. Dan Reed, der bei seinen Regieanweisungen in „Leaving Neverland“ Wert darauf legt, angebliche Opfer von Kindesmissbrauch als „Lover“ zu beschreiben. Wie vertraut klingen diese codewortartigen Beschreibungen, die nur einem Pädophilen einfallen können, im Jahr 2019?

Es scheint, als ob das Drehbuch des Evan Chandler von 1994, mit den pädophilen Ausschmückungen des Gutierrez von 1996 und dem Skript der „World of Wonder“ Produzenten Fenton Bailey und Randy Barbato von 2006 es tatsächlich unter dem Deckmantel der Entrüstung auf die weltweiten TV-Bildschirme gebracht hat. Dazu ein über „Leaving Neverland“ scheinbar empörter Fenton Bailey auf seiner „World of Wonder“ Webseite, der erregt die pädophilen Texte des Gutierrez und eine vierstündige TV-Unterhaltung für die pädophile Welt promotet: 30

Lies das Buch ‚Michael Jackson was my lover‘ von Victor Gutierrez, basierend auf Jordie Chandler’s eigener Sicht über seine Beziehung mit Michael Jackson in den frühen 90ern. Es ist explizit, … und spiegelt so viele Details aus dieser Dokumentation wider. Und trotzdem hatte kein Verlag das Buch angerührt. Deshalb veröffentlichte Victor es selbst. Wir wählten es aus und schrieben ein Skript. Niemand nahm es.“

Der 2019 scheinbar entrüstete Bailey, der noch 2006 Gutierrez Päderasten Fantasie mit folgenden Worten propagierte: 31

„Wir wollten das berauschende Gefühl der ersten Liebe einfangen, das es für Jordie war, sagt Bailey“. 


 

Verwandte Beiträge:

Quellen

  1. Reeves, Tom, NAMBLA Recollections: A Few Regrets, Much to Be Proud of; 20th Anniversary edition, NAMBLA Bulletin, October 1999, Issue 20.2, 1999, abgerufen 2019.09.24., „For me as an anarchist, the state has nothing to do with such ethical things, at least it shouldn’t have, sexual and ethical decisions should be free decisions. People must decide freely for themselves, and that applies to everyone, children as well as adults. Otherwise we can never be genuine individuals. That’s why there shouldn’t be any laws about such things“, nambla.org
  2. Saban, Stefan, Victor Gutierrez, 2005.03.08., abgerufen 2017.05.05., „1. Describe yourself as if you were writing a personals ad. Small, fat, ugly Latino, lots of lawsuits, not good in bed, reporter, needs a good female attorney or publisher.“, https://worldofwonder.net/victor-gutierrez/
  3. Rosenberg, Harald, Forget the Facts–We Want the Story! : Media: Allegations surrounding Michael Jackson set off a whirlwind of tabloidesque reports from dubious and so-called legitimate news sources alike., 1993.08.27., „The defining volley arguably came Wednesday when „CBS News This Morning“ anchor Paula Zahn was called upon to seek the real scoop about the ALLEGED scandal from Diane Dimond, star reporter of dubious distinction for the syndicated „Hard Copy.“ That’s right, the CBS News source list is now headed by one of the most aggressively shoddy and dishonest programs on the air.“, LA TIMES, http://articles.latimes.com/1993-08-27/entertainment/ca-28605_1_michael-jackson 
  4. FindLaw, For Legal Professionals, FindLaw. For Legal Professionals; JACKSON v. PARAMOUNT PICTURES CORPORATION – Court of Appeal, Second District, Division 4, California – Michael JACKSON, Plaintiff and Appellant, v. PARAMOUNT PICTURES CORPORATION et al., Defendants and Respondents. No. B114354.- Decided: October 28, 1998, CURRY, Associate Justice.; CHARLES S. VOGEL, P.J., and EPSTEIN, J., concur. , 2017.05.10., „The speakers on the tape include respondents Dimond and Doran;  Victor Gutierrez, the “source” referred to by Dimond in the earlier broadcast;  Barry Nolan, an anchorperson for “Hard Copy”;  and Kevin Smith, a reporter, who was also seeking to track down the alleged videotape or obtain information about it. After the KABC-AM broadcast and before the “Hard Copy” segment was aired, appellant’s attorney, Howard Weitzman, sent a letter to Paramount Pictures, stating in part:  “I learned earlier today that Diane Dimond, one of Paramount’s Hard Copy reporters, was on KABC talk radio this morning and indicated that an untrue and defamatory story about an alleged videotape depicting Michael Jackson engaging in sexual relations with a minor was true, and that she believed such a tape existed. I understand that Ms. Dimond also made claims that the Los Angeles and/or Santa Barbara District Attorneys‘ offices are reopening their criminal investigation of Mr. Jackson, based on the purported existence of this videotape. Please be informed that Ms. Dimond’s claims regarding the existence of such a videotape are untrue and defamatory, as are her claims regarding the reopening of any criminal investigation concerning Mr. Jackson.”, https://caselaw.findlaw.com/ca-court-of-appeal/1288872.html
  5. Chacon, Ralph, Vernehmung durch Thomas Mesereau, Strafverteidiger im Verfahren gegen Michael Jackson im Jahre 2003 bis zum Freispruch 2005, 2005.04.07., 2017.03.04., „Q. Did you sell a story to the tabloid?A. Yes, sir […]Q. Well, we went to a tabloid.Q. Which one? A. It was The Star.Q. And you wanted money for a story, true?A. Yes, sir. […]Q. Do you recall speaking to a book author named Gutierrez?A. Yes, sir.Q. And approximately when did you speak to a book author named Gutierrez?A. I believe that was before we went to Star, and — but I don’t remember the — I don’t remember the date or the time.“, geniusmichaeljackson.com/court/Transcripts und https://themichaeljacksonallegations.com/the-court-transcripts/
  6. Gutierrez, Victor, Klage Jackson, Michael gegen Diane Dimond und Victor Gutierrez, 1997.09.05., abgerufen 2017.07.07. via Tia ‏@tinklove05 am  2. Apr. 2014; Antrag/Erklärung des Gutierrez vom 05.09.1995. „My book is based on the diary written by Jordan and Evan Chandler …“, https://twitter.com/tinklove05/media?lang=d
  7. Gutierrez, Victor, 2006.09., “Thanks to the intervention of someone he will only identify as “a very good source within the house”, Gutierrez was able to arrange meetings with Jordie while the terms of the legal settlement were being hammered out. He obtained a copy of a diary, as well as legal papers. In many cases, these were supplied by the police, who started referring back to Gutierrez’s original manuscript after the Chandlers had come forward with their allegations in August 1993”, GQ Magazine, https://vindicatemj.wordpress.com/2017/01/14/victor-gutierrezs-narrative-about-michael-jackson-revisited/
  8. FindLaw, For Legal Professionals, FindLaw. For Legal Professionals; JACKSON v. PARAMOUNT PICTURES CORPORATION – Court of Appeal, Second District, Division 4, California – Michael JACKSON, Plaintiff and Appellant, v. PARAMOUNT PICTURES CORPORATION et al., Defendants and Respondents. No. B114354.- Decided: October 28, 1998, CURRY, Associate Justice.; CHARLES S. VOGEL, P.J., and EPSTEIN, J., concur.. , 2017.05.10., „The speakers on the tape include respondents Dimond and Doran;  Victor Gutierrez, the “source” referred to by Dimond in the earlier broadcast […]. https://caselaw.findlaw.com/ca-court-of-appeal/1288872.html
  9. FOX News.com, 2004.09.08., Jacko: Accuser’s Uncle to Publish Exposé, „With Jackson facing a January 2005 trial on charges of child molestation, Chandler’s book should cause a firestorm. For one thing, it validates much in a previously published book by Victor Gutierrez — banned in the U.S. — that chronicled Jackson’s relationships with several children, including Chandler’s nephew. But Ray Chandler said he did not endorse that book. „Victor Gutierrez is a sleazebag,“ he said.“ foxnews.com/story/0,2933,131615,00.html via https://web.archive.org/web/20061018104435/http://www.foxnews.com/story/0,2933,131615,00.html
  10. Gutierrez, Victor, Klage Jackson gegen Diane Dimond und Victor Gutierrez, 1997.09.05., abgerufen 2017.07.07. via Tia ‏@tinklove05 vom 2. Apr. 2014; Antrag/Erklärung des Gutierrez vom 05.09.1995.,  https://twitter.com/tinklove05/media?lang=de
  11. FindLaw, For Legal Professionals, FindLaw. For Legal Professionals; JACKSON v. PARAMOUNT PICTURES CORPORATION – Court of Appeal, Second District, Division 4, California – Michael JACKSON, Plaintiff and Appellant, v. PARAMOUNT PICTURES CORPORATION et al., Defendants and Respondents. No. B114354.– Decided: October 28, 1998, CURRY, Associate Justice.; CHARLES S. VOGEL, P.J., and EPSTEIN, J., concur.. , abgerufen abgerufen 2017.05.10., Q:“It’s what?   Michael Jackson and little boy.   Are you 100% sure that this tape exists?” Dimond:  “I am as sure as I can possibly be.”Q: “You have not seen it?”Dimond:  “I have not seen it but one of my best sources on the Michael Jackson story has seen it.” Q: “Who you have no doubts about.”Dimond:  “I have never had a doubt about this person, ever …“, , http://caselaw.findlaw.com/ca-court-of-appeal/1288872.html
  12. Dimond, Diane, Be Careful Who You Love: Inside the Michael Jackson Case, 2005.11.07.,  „Dr. Chandler began to write things down. He spent hours painstakingly trying to reconstruct a chronology of events. A copy of that 42-page typed document would ultimately find its way to me.“ Atria Books. Kindle-Version, Seite 44-45
  13. turningthetableonthechandlerallegations.wordpress.com, Three Stooges (Dimond, Gutierrez, and Allen), Paula. 2014.04.24., abgerufen 2017.02.06.,  https://turningthetableonthechandlerallegations.wordpress.com/2014/04/24/three-stooges-dimond-gutierrez-and-allen/
  14. turningthetableonthechandlerallegations.wordpress.com, Three Stooges (Dimond, Gutierrez, and Allen), Paula. 2014.04.24., abgerufen 2017.02.06.,  https://turningthetableonthechandlerallegations.wordpress.com/2014/04/24/three-stooges-dimond-gutierrez-and-allen/
  15. The FBI FEDERAL BUREAU OF IVESTIGATION – FBI Records: The Vault- Michael Jackson Part 03 of 07,  1993.12.28., To: SAC [Special agent in charge], Los Angeles (62D-LA-162715) (P)/From: SA [Special agent]/ On December 27, 1993, writer received a telephone call from [ ] Los Angeles Police Department Sexual Exploitation of Children (SEOC). He advised that he had been contacted [by ] has been writing a book about Michael Jackson concerning allegations of sexual molestations of children. [ ] advised that [ ] told [ ] that he had information that the Federal Bureau of Investigation (FBI) in 1985 or 1986, investigated allegations against Jackson for reportedly molesting two Mexican boys. Reporter further advised that the Los Angeles FBI Special Agent who investigated the incident was an Hispanic Agent. The SAC, who [ ] referred to as the one was Mormon, did not pursue the allegations because Jackson was to receive an honor at the White House from the President. According to [ ] the investigation was covered up. [ ] advised he was providing this information to writer in the event inquiries were received by the FBI Los Angeles Office. Writer searched indices, both manual and automated for any reference to above mentioned investigation. No references were found.“,  https://vault.fbi.gov/Michael%20Jackson/Michael%20Jackson%20Part%2003%20of%2007/view
  16. Gutierrez, Victor, Klage Michael J. Jackson gegen Diane Dimond und andere sowie Victor Gutierrez, Aktenzeichen: Case Nr. 119778, Superior Court Los Angeles,  1997.10.16., Eidliche Aussage des Eric Mason in vorgenanntem Prozess. : „Gutierrez smiled and said „Well, you know how that is. You know how these things are.“, https://twitter.com/tinklove05/media?lang=de
  17. Frontline – TV Produktion, Tabloid Truth: The Michael Jackson Story (TV-Produktion), Regisseur: Thomas Lennon, Schreiber: Cramer, Richard Ben; Lennon, Thomas. 1994.02.15., https://www.youtube.com/watch?v=BWoX4gd4JW0; Frontline Season 12 Episode 10 , http://www.tv.com/shows/frontline/tabloid-truth-the-michael-jackson-story-1303054/
  18. Kober, Henning, taz.de: „Es war Liebe!/“ Es ist kosmisch!“ 2005.04.05./06., 2017.04.12., https://www.taz.de/!629753/
  19. Spiegel Online, The Sexual Revolution and Children How the Left Took Things Too Far, Jan Fleischhauer and Wiebke Hollersen. 2010, 2019.07.30., „During this time, no other newspaper offered pedophiles quite as much a forum as the alternative, left-leaning Tageszeitung, which shows how socially acceptable this violation of taboos had become in the leftist community. In several series, including one titled „I Love Boys,“ and in lengthy interviews, men were given the opportunity to describe how beautiful and liberating sex with preadolescent boys supposedly was. „There was a great deal of uncertainty as to how far people could go,“ says Gitti Hentschel, the co-founder and, from 1979 to 1985, editor of Tageszeitung. Those who, like Hentschel, were openly opposed to promoting pedophilia were described as „prudish“ — as opposed to freedom of expression. „There is no such thing as censorship in the Tageszeitung,“ was the response.“ Spiegel Online, https://www.spiegel.de/international/zeitgeist/the-sexual-revolution-and-children-how-the-left-took-things-too-far-a-702679-3.html 
  20. GQ Magazine, 2006.09., abgerufen 2017.02.03., GQ Magazine, https://vindicatemj.wordpress.com/2017/01/14/victor-gutierrezs-narrative-about-michael-jackson-revisited/
  21. GQ Magazine, 2006.09., abgerufen 2017.02.03., “We wanted to capture the intoxicating feeling of the first love which was what it was for Jordie, says Bailey.“, GQ Magazine, https://vindicatemj.wordpress.com/2017/01/14/victor-gutierrezs-narrative-about-michael-jackson-revisited/
  22. 101 Rent Boys (2000), https://www.imdb.com/title/tt0252802/
  23. Tazelaar, Eric, Remembering Michael Jackson, 2013, 2019.08.01., nambla.org/remembering_michael_jackson.html
  24. Winfrey, Ophra, La-La-La Life with LaToya,  http://www.oprah.com/index.html
  25. World of Wonder, La-La-La Life with LaToya, 2017.09.03., worldofwonder.net/productions/life-with-latoya/
  26. worldofwonder.net, „Happy Birthday, Victor Gutierrez!, By WOW Staff . 2009.08.11., abgerufen 2017.02.23., „But it’s a helluva read and Victor is a helluvan investigator. So happy birthday to you, Victor Gutierrez! (And PS: give Jordie a big old sloppy kiss from me if you see him!)“, http://worldofwonder.net/happy-birthday-victor-gutierrez/
  27. tinklove05@twitter, Brief des Rodney Allen über Victor Gutierrez, 2014.03.28., abgerufen 2019.07.30, „I never forgot when Victor faxed me a letter he made for Nambla. I sent the hard copied to Nambla asking them to list the book Michael Jackson was my lover on their books.“, siehe auch https://turningthetableonthechandlerallegations.wordpress.com/, https://twitter.com/tinklove05/media?lang=de
  28. Gutierrez, Victor, „Michael Jackson was my lover“ – „NAMBLA is pleased that the topic of pedophilia has attracted so much attention through such a famous personage as Michael Jackson“, Seite 210 via https://archive.org/details/GutierrezPdf/page/n125
  29. Reed, Dan, ‘Leaving Neverland’ director talks Michael Jackson sexual abuse accusations and potential fallout , Kaufman, Amy. 2019.01.25, abgerufen: 2019.08.24., „This is difficult to say, but he had a fulfilling sexual and emotional relationship at the age of 7 with a 30-year-old man who happened to be the King of Pop. And because he enjoyed it, he loved Michael, and the sex was pleasant. “, Los Angeles Times, https://www.latimes.com/entertainment/movies/la-et-mn-leaving-neverland-sundance-dan-reed-20190125-story.html
  30. WOW Co-Founder, Fenton Bailey, on Michael Jackson, Trump & Our United States of Delusion, Trey Speegle. 2019.03.04., 2019.09.24., „Read the book Michael Jackson Was My Lover by Victor Gutierrez, based on Jordie Chandler’s own account of his relationship with Michael Jackson from the early 90’s. It is explicit, clear-eyed and mirrors so many of the details in this documentary. And yet no publisher would touch the book. So Victor self-published it. We optioned it and wrote a script. No takers.“, The WOW Report; World of Wonder Productions, Inc., worldofwonder_net/wow-co-founder-fenton-bailey-on-michael-jackson-trump-our-united-states-of-delusion/
  31. Fenton Bailey, GQ Magazine 2006.09., abgerufen 2017.02.03., „Despite the explosive nature of the events it describes, the script is actually a model of amorous propriety. „We wanted to capture the intoxicating feeling of first love, which was what this was for Jordie,“ says Bailey. „We are trying to show that there are many more elements at play here,“ he continues. „This is really Jordie’s movie. It’s about how he was betrayed by his parents and how he felt he was preyed on by all of the adult trust figures in his life.“ Central to the film, and the most controversial element in it, is the presentation of Jordie as a willing even eager, participant in a relationship with a man he had worshipped since the age of four.“ The only way the general public can view somebody like Jordie is as a victim.“ says Baily, „The fact the he might have entered into the relationship with Michael Jackson of his own volition is, for many people, tremendously problematic.““,  https://vindicatemj.wordpress.com/2017/01/14/victor-gutierrezs-narrative-about-michael-jackson-revisited/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Artikel
Wie der Presserat die Presseethik der WAZ und ihres Journalisten Hautkapp in ihrer Berichterstattung über Michael Jackson kritisiert und die zweitschärfste Sanktion ausspricht.