XIV. Der Jackson Missbrauch 1993. Staatsanwalt Tom Sneddon, Mann mit ’ner Mission: „bin ein verdammt guter Anwalt”

D.A. Tom Sneddon, der „D.S.“ auf Jacksons HIStory-Album

Zwei Staatsanwälte ermittelten 1993 bis 1994 aufgrund der Anschuldigungen des Evan Chandler in Sachen Jackson: Gil Garcetti in Los Angeles und Tom Sneddon in Jacksons Wohnort Santa Barbara County. Während Garcetti „wirklich nicht besonders aggressiv dabei war, irgendetwas zu tun“, übernahm Sneddon das für ihn. Und zwar die nächsten zwölf Jahre lang. 1

 

Tom Sneddon, Bezirksstaatsanwalt, 2005 Quelle: Getty Image

Thomas Walter Sneddon Junior, Sohn eines Bäckers, ehemaliger Boxer. Beschrieben als „ferocious athlete“, was wahlweise mit grimmig, extrem oder auch bösartig und grausam übersetzt werden kann. Ab 1982 bis zu seiner Pensionierung 2006 wählte die Gemeinde Sneddon zum leitenden Bezirksstaatsanwalt, District Attorney in Santa Barbara County, kurz D.A., katholisch, neun Kinder.

Rücksichtsloses Benehmen des D.A. veranlasste Kollegen, ihn „Mad Dog“ zu nennen, ein „Verrückter Hund“ oder auch „Tollwütiger Hund“. Cholerisch und jähzornig beschreibt ihn die Presse. 2 D.A. Sneddon hatte von sich folgenden Eindruck:

„Ich denke, ich habe immer Kontrolle über alles, was ich in einem Gerichtssaal gemacht habe und würde man mit den Richtern reden, denke ich, dass sie sage würden, dass ich ein verdammt guter Anwalt bin.“

Sneddon und fünf mal „Ich“ in einem Satz. 3

Jackson wütet 1995 auf seinem HIStory-Album über den „D.A.“ als „kalten Mann“, lässt den Rythmus im Song über den „Mad Dog“ von Hundekläffen begleiten und verpasst dem „D.S“ (wie „T.S.“ von „Tom Sneddon“) zum Ende ein „he’s just a dog!“ (er ist so ein Hund).

Sneddon soll in langer Karriere nur vier Fälle verloren haben. Seine Niederlage gegen Jackson 2005 war Sneddons schlimmste. Ob Sneddon bewusst war, dass es auch in der amerikanischen Justiz darum geht, für Gerechtigkeit zu sorgen und nicht nur als Staatsanwalt, „einen Fall zu gewinnen“? 4

 

„mächtigste Person in Santa Barbara“ abhängig von Wählerstimmen

Die lokale Presse erklärte Sneddon zur mächtigsten Person Santa Barbara Countys. Eine Position, für die Sneddon auf Wählerstimmen angewiesen war. 5 In Sneddons konservativem Bezirk wurde 1988 ausgerechnet der King of Pop Großgrundbesitzer: Jackson kaufte enorme 11 km² Land und kreierte dort im „Normal Valley“ Neverland. 6 Jackson brachte auch Giraffen, Tiger, Elefanten, Karussells und seine Träume mit in das Tal der Normalen.


Noch 2003 beschwerte sich Sneddon ausgerechnet der Gossip-Reporterin Dimond gegenüber: 7

„… geht auf seine Ranch und schaut auf sein Haus, alles was er hat, ist absonderlich.“

Während lokale Journalisten eine ganz eigene Meinung über Sneddon haben:

„Er ist ein Kerl des Rechts und der Ordnung, der die Welt in Schwarzweiß sieht. Da gibt’s die bösen Kerle und die guten Kerle, und sich selbst sieht er als der gute Kerl.“ 8

Als die Staatsanwaltschaft Los Angeles über Chandlers Anschuldigungen im August 1993 die erste Razzia in Jacksons Anwesen in Neverland durchführte, ließ sie Sneddon darüber völlig im Dunkeln. Nicht durch seine Behörde, sondern nur durch die Presse musste der D.A. von der Untersuchung gegen den wohl berühmtesten Entertainer in des Mad Dog’s Zuständigkeitsbereichs erfahren. War sicher keine Absicht. Oder?

„Es war ein Affront, den Sneddon nie vergessen würde.“ 9

Nach diesem Affront nahm der „Mad Dog“ ganz persönlich die Spur von Jacksons Fährte auf.

„Er liebte es, in einer Schlacht zu sein.“ 10

Thomas Sneddon, den bis dahin niemand kannte, wurde 1993 durch Michael Jackson weltberühmt.

 

1993. Michael Jackson „WANTED. DEAD OR ALIVE“

Seit August 1993: Jackson absolvierte über Monate Abend für Abend Höchstleistungen im Rahmen seiner Konzerte für die DANGEROUS-Welttournee.

08. bis 10. November 1993: Während seiner Tournee und während der seit August andauernden Hexenjagd musste Jackson eine Aussage in einem Urheberrechtsprozess abgeben, der seit den 1980ern lief. Jemand hatte Jahre zuvor das Urheberrecht an Jacksons THE GIRL IS MINE und WE ARE THE WORLD für sich beansprucht und forderte Tantiemen. In dieser im November 1993 in Mexiko stattfindenden siebenstündigen Vernehmung gelang es allerdings Jackson, das Gericht endgültig davon zu überzeugen, der wahre Komponist der Welthits zu sein. Jacksons erschöpfte, etwas heisere, aber faszinierende Aussage über die Geburt seiner Musik wurde aufgezeichnet und ist noch heute hier auf YouTube und auszugsweise in der deutschen Übersetzung hier zu finden. 

11. November 1993: Jackson gab sein fünftes Konzert in Mexiko. Zuschauer: 100.000.

12. November 1993: Jackson brach seine DANGEROUS-Welttournee vorzeitig aber endgültig ab, begab sich in eine Entzugsklinik, in der Medikamentenabhängigkeit behandelt wurde. Jackson gelang mithilfe seiner Freundin Elizabeth Taylor, einem Double und einem Flugzeug das Unmögliche: Der King of Pop verschwindet aus dem Fokus der Welt von der Bildfläche.


Die ausufernde Medienhysterie erreichte über Jacksons Verschwinden ihren vorläufigen Höhepunkt. Britische Tabloids setzten eine Belohnung auf Jackson aus.

WANTED. DEAD OR ALIVE. 11

 

10. Dezember 1993: Jackson flog freiwillig zurück nach Neverland.
20. Dezember 1993: Staatsanwalt Tom Sneddon besetzt Neverland, um an Jackson eine körperliche Untersuchung vorzunehmen, die Michael nur Stunden später als „entwürdigend“ und „demütigend“ einem Millionen Publikum erklären wird.

Quellen

  1. Feldman, Larry, Transcript of “Frozen in Time: A Riveting Behind-the-Scenes View of the Michael Jackson Cases”, Part 2. LARRY FELDMAN, David Edwards/Niederschrift. 2010.09.15. abgerufen, 2017.03.05., Vindicate Michael „And for this kid, who had to live his life, and was now financially taken care of, and you have a district attorney who wasn’t really aggressively doing anything, it wasn’t that hard for him to make the decision that he had enough of it, and didn’t want to go forward anymore.“ Dte Übersetzung:“Und für dieses Kind, das dieses Leben leben musste, und für das endlich finanziell gesorgt worden war, und du hast einen Bezirksstaatsanwalt, der nicht wirklich aggressiv irgendetwas machte, da war es nicht so schwer für ihn, die Entscheidung zu treffen, er hätte genug davon, und wollte nicht mehr weiter gehen.“, https://vindicatemj.wordpress.com/2010/11/01/transcript-of-frozen-in-time-a-riveting-behind-the-scenes-view-of-the-michael-jackson-cases-part-2/
  2. Sneddon, Thomas W. , In Profile: Thomas W. (Tom) Sneddon – National District Attorneys Association – … The Voice Of America’s Prosecutors, abgerufen 2010.06.16., jetzt nur abrufbar über: http://archive.org und dort unter dem Suchergebnis www.ndaa.org/ndaa/profile/tom_sneddon_jan_feb_2003.html
  3. Sneddon, Thomas W., In Profile: Thomas W. (Tom) Sneddon – National District Attorneys Association – … The Voice Of America’s Prosecutors, 2010.06.16., abgerufen 2010, Dte. Übersetzung: „Im Profil: Thomas W. (Tom) Sneddon. Jr. […] Er ist der einzige DA in der Nation, über den ein ärgerlicher Song von Pop Megastar Michael Jackson geschrieben worden ist. […] Er ist weiterhin eine formidable Präsenz im Gerichtssaal und verfolgt noch immer strafrechtlich namhafte Fälle. Sein „mach-keine-Gefangenen“ Gehabe im Gerichtssaal brachte ihm früh in seiner Karriere den Spitznamen „Verrückter Hund“ ein […].“ – Vollständiger Wortlaut; „In Profile: Thomas W. (Tom) Sneddon. Jr. As Thomas W. (Tom) Sneddon, Jr., an NDAA vice president, […] He’s the only DA in the nation to have an angry song written about him by pop megastar Michael Jackson. […] His take-no-prisoners courtroom demeanor won him the nickname, “Mad Dog” early in his career, but the years apparently have mellowed him. His present nickname is “Snuffy.” Described as “a ferocious athlete” since his undergraduate days at Notre Dame, where he was on the boxing team, […] A newspaper article described him as “arguably the single most powerful person in all of Santa Barbara County.” […] Tom Sneddon, […] supervises a staff of 247, including 50 attorneys, in one of the most attractive and best known communities in the nation. […] […] “because I love trials, and it’s good to get out of the office and do something I enjoy so much. I also think,” he continues, “that in an office my size it’s important for the lawyers to be able to see that the boss can still try a case, so that when people come to you and ask whether this or that should be done, they know that you’re not just a bench jockey and that you know what you’re talking about.” Asked about a newspaper article that indicated he was regarded by some of his legal contemporaries as not only tough but hot-tempered, Sneddon responds, “I’ve been in this business now for 33 years, […] and maybe at times wasn’t as controlled as I am now. […]. I believe I’ve always been in control over everything I’ve done in a courtroom and if you talked to the judges, I think they’d say I’m a dammed good lawyer.” […] Tom Sneddon attended Notre Dame, […]. In 1982 he was elected DA and has been re-elected ever since.Sneddon has served far longer than any other DA in the county’s history and during that period has created what one observer has called “a high-powered office of talented career prosecutors where the turnover is conspicuously low and the morale strikingly high.” […] About that angry song that pop megastar Michael Jackson wrote about him after Sneddon’s office looked into child molestation accusations against Jackson in 1993-94: In the process, Sneddon ordered Jackson to be stripped and photographed to corroborate the boy’s description of intimate parts of his anatomy. No charges were pressed. Of the song, Sneddon says, “I have not—shall we say—done him the honor of listening to it, but I’ve been told that it ends with the sound of a gunshot.” […]”, jetzt nur abrufbar über: http://archive.org und dort unter dem Suchergebnis www.ndaa.org/ndaa/profile/tom_sneddon_jan_feb_2003.html
  4. Dimond, Diane, Be Careful Who You Love: Inside the Michael Jackson Case, 2005.11.07., „I knew of Tom Sneddon’s devotion as a father and grandfather, and of his record of prosecuting all types of crimes-against-children cases. In fact, in his lengthy career, he’d only lost four cases. This one was the fifth.“, Atria Books. Kindle-Version, Seite 307
  5. Sneddon, Thomas W. , In Profile: Thomas W. (Tom) Sneddon – National District Attorneys Association – … The Voice Of America’s Prosecutors, abgerufen 2010.06.16., jetzt nur abrufbar über: http://archive.org und dort unter dem Suchergebnis www.ndaa.org/ndaa/profile/tom_sneddon_jan_feb_2003.html
  6. 1_Anmerkung: „Normal Valley“ = Das Tal der Normalen., Jackson beschreibt in seinem Kurzfilm MICHAEL JACKSONS GHOSTS die Gemeinde, in der er sich als Schlossherr niedergelassen hat, als „Normal Valley“. Interessanterweise zeigt er diese Gemeinde 1996, wie sie ihn mit Fackeln bewaffnet ausräuchern wollen. Die Szene erinnert an „Frankenstein“, in der die Gemeinde das Monster vernichten will. In Jacksons GHOSTS wird die Kommune angeführt vom Mayor, jenem Bürgermeister, der Sneddon zum Verwechseln ähnlich sieht. Wenn Jackson 2004 tatsächlich vor Gericht steht, wendet er sich in einer Ansprache ebenfalls an seine „Gemeinde“: In einer Ansprache versichert er ihr, dass er seine Gemeinde liebe. Deshalb sei er sich dort niedergelassen. Jacksons Ansprache in der harten Realität der Anklage von 2004 lässt seine Geschichte in GHOSTS von 1996 zur Prophezeihung werden.
  7. Dimond, Diane, Be Careful Who You Love: Inside the Michael Jackson Case, 2005.11.07., „I have no control over what people say, what they do, or what they write…. His thing is he’s a musician, so he writes a song…. It’s a warped view, but you know, if you go out to his ranch and you look at his house, everything he has is warped; I mean, it is a fairy land, so he writes a song”, Atria Books. Kindle-Version, Seite 194,  jetzt nur abrufbar über http://archive.org und dort unter dem Suchergebnis
  8. CBSNEWS, Who Is Tom Sneddon?, Morales, Tatiana . 2003.12.17., abgerufen 21.06.2017, Roberts says, „He’s a law-and-order guy who sees the world in black and white. There’s bad guys and good guys, and he sees himself as the good guy.“,  https://www.cbsnews.com/news/who-is-tom-sneddon/
  9. Dimond, Diane, Be Careful Who You Love: Inside the Michael Jackson Case, 2005.11.07., „Santa Barbara District Attorney Tom Sneddon was home watching a Florida State football game when he got a phone call from the BBC out of London. He was asked to explain why Michael Jackson’s ranch was being raided. Sneddon told them he didn’t know— and that was the truth. This was the first he had heard that his county’s most famous resident was the target of a police action. Sneddon officials when entering their area. In such a high-profile case, it was certainly wise of LAPD to keep its actions close to the vest, but to Sneddon, if there was an allegation that something illegal happened somewhere in his county, he felt he should have been informed. It was a slight Sneddon would always remember.“, Atria Books. Kindle-Version, Seite 69/70
  10. Dimond, Diane, Be Careful Who You Love: Inside the Michael Jackson Case, 2005.11.07., „Tom Sneddon was sitting lead chair at the prosecution table. Unlike other jurisdictions, where district attorneys rarely try cases, it was not unusual to find Sneddon in the courtroom. He once told me that he continued to try cases because he loved being in the battle and he wanted his team to know that their boss still “had it” in a courtroom.“, Atria Books. Kindle-Version, Seite 212
  11. Campbell, Lisa, The Complete Story of the King of Pop, 2012, „One British tabloid, the Daily Mirror, held a „Spot the Jacko“ contest offering readers a vacation to Disney World if they could correctly predict where Michael Jackson would appear next.“ , APOGEE Publishing, Kindle-Version. Seite 335

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.