XI. Der Jackson Missbrauch 1993. Diane Dimond, Clown im Zirkus, Tabloids und anonyme „Sources“

Diane Dimond ist seit 1993 selbst ernannte „Enthüllungsjournalistin“, die seit Jahrzehnten in Sachen Jackson erzählt, was selbst ernannte „Sources“ ihr buchstäblich verkaufen. 1

„Sources“ im Tabloid-Zirkus

Eine „Source“ ist jemand, der Journalisten angebliche Informationen liefert. Im Prominentenklatsch werden „Sources“ (stets anonym) und ihre Storys (gern gegen Bares) zur Sensation ausgeschlachtet. Auf anonyme „Sources“ beziehen sich Gossip-Reporter gern, wenn jeglicher Beweis für ihre Schlagzeilen fehlen. Diane Dimonds „Sources“ sind gerade in ihren Berichten über Jackson bemerkenswert zahlreich:

„Sie war ein Clown in diesem Zirkus und spielte die Rolle bis zum Gehtnichtmehr. […] Ihre Performance im Jackson Fall beendete ihre Hoffnungen, jemals als Journalistin ernst genommen zu werden […].“

Burt Kearns. 2 Kearns schrieb Dimonds Skripte fürs Gossip-TV, fütterte sie mit Sätzen und versuchte, sie zur „Tabloid-Queen“ aufzubauen.

1993 hatte der drehbuchschreibende Zahnarzt Evan Chandler auf eine Hollywoodkarriere mithilfe des King Of Pop gehofft und Millionen-Dollar-Drehbücher von Michael Jackson gefordert. Chandler hatte mit einem „Massaker“ in den Medien gedroht, sollte er nicht bekommen, was er wolle. Für die Durchsetzung seiner Forderungen verhandelte Chandler erst mit Jacksons Anwälten, anschließend nahm der als gewalttätig beschriebene Evan Einfluss auf seinen 13-jährigen Sohn Jordan, setzte ihn unter Drogen und erhielt schließlich die anvisierte Antwort: Ja, Michael Jackson habe ihn unsittlich berührt. Evan Chandler umarmte seinen Sohn über diese Antwort: „Wir sprachen nie mehr darüber“. Psychiater und Jugendamt aber mussten darüber reden und erstellten über die Beschuldigungen des Jordan Chandler einen Bericht.

Klatschreporterin Dimond unterhält ihr Publikum mit Kindesmissbrauch

Ab August 1993 rühmte sich Dimond, den vertraulichen Bericht des Jugendamtes in Sachen Chandler als erste Reporterin im TV „gebracht“ zu haben. Das war schlichter Diebstahl, aus dem Dimond eine verschwörerische Aktion bei Nacht ohne Nebel in Bars mit anonymer Source machte: Die Abenteuer einer Enthüllungsjournalistin. Ein Ex-Kollege verriet später, dass die kühne Dimond-Story erfunden war: Man habe ihr den Bericht schlichtweg auf den Schreibtisch gelegt. 3 1993 aber schossen über Dimonds Abenteuer die Einschaltquoten ihrer Klatsch-Show in den Himmel.
Über einen Bericht mit Behauptungen, die von Polizei und Jugendamt zu bewerten waren und nicht von einer Klatschreporterin.

 

Diane Dimond
Diane Dimond Quelle: Front Line – Tabloid Truth/Hard Copy

 

Dimond, die Sensations-Queen von „Hard Copy“: „aggressiv“, „schäbig“, „unehrlich“

Dimond war Reporterin der Sendung „Hard Copy“, die ein Journalist als

„eine der aggressivsten, schäbigsten und unehrlichsten Programme“

amerikanischer TV-Produktionen der 1990er beschrieb. 4 „Hard Copy“ bezahlte Sources für „sensationelle“, „unglaubliche“, „schockierende“ Vorwürfe gegen Jackson im XXX-Format. 5 Dimond sollte 1993 zur „Sensations-Queen“ aufgebaut werden.  Was bleibt, sind Erinnerungen an Geschwätz am Dorfbrunnen.

Dimond verkaufte die Geschichten ihrer Sources den Zuschauern als Wahrheit. Dimonds Ziel waren Einschaltquoten. Nicht nur bei ihr wurde „sogar Kindesmissbrauch zum Eigentum mit Preisschild.“ 6 Jackson wich sie nicht von der Seite. Als sie ihm mit einem Kamerateam auflauerte, ignorierte er sie. 7 Kennenlernen durfte sie ihn nie.

„Jackson-Stalkerin“ wurde Dimond von den eigenen Kollegen genannt. Sie selbst nennt sich Journalistin. Dazu ihr Ex-Vorabeiter Burt Kearns:  8

„Es war niemals Journalismus […]. Es war […] eine Verarschung des Journalismus.“

Über ihren Einsatz an der Tabloid-Stampede in Sachen Jackson offenbarte Dimond 1993:

„Es war entweder ein Superstar, falsch beschuldigt oder ein Superstar, vielleicht schuldig eines der abscheulichsten Verbrechen. So oder so, ich konnte nicht verlieren.“

Dimond konnte nicht verlieren.

„Nicht Jackson. Nicht das Kind. Nicht die Öffentlichkeit. Nicht die Wahrheit. Aber Dimond selbst. In einer Post-Watergate Welt hat die Presse sich in ihre Power verliebt und trunken über ihr kollektives Ego oft die Sicht auf ihre Lizenz und ihren Zweck verloren.“ 9

In Sachen Jackson fehlt Dimond bis heute Objektivität. Ab 1993 ist sie Evan Chandlers „engste Verbündete“ und war ihm bei seinem „Massaker“ gegen Jackson behilflich.  10

 

„Der Schlafzimmermagd schmerzvollstes Geheimnis“

Frau im Stuhl rechts, Gesicht in Nahaufnahme
Dimonds bezahltes Zimmermädchen

Dimonds bezahlte „Sources“ durften einst Neverland fegen oder davor Wache stehen. 1993 verdiente sich Jacksons Ex-Putzfrau in Dimonds Sendung „Hard Copy“ $25 000. Die Kamera brachte das Gesicht der Putzfrau in Großaufnahme und den Zuschauern eine Story von herumliegenden Unterhosen. Der Auftritt führte zur Schlagzeile „Der Schlafzimmermagd schmerzvollstes Geheimnis“. 11 Für Evan Chandlers Rechtsanwalt Feldman, der mit diesen Behauptungen ein Zivilverfahren im „Gericht der öffentlichen Meinung“ führte, war diese  Überschrift ein „kapitaler Fortschritt“ und die bezahlte Putzfrau „hervorragend!“ 12

 

fünf Männer links, rechts Reporterin interviewt die MännerEx-Wachmänner Neverlands ließ Diane Dimond von einem erfundenen Schmugglerring erzählen, der bei Nacht und Nebel Jungs zu Jackson geschleust haben soll. 30 an der Zahl. Oder 40. Mindestens.  13 Dazu Dimond:

Wir hatten dabei eine reine Weste: Wir bezahlten überhaupt kein Geld für diese Story. […] in der Michael Jackson Story zahlten wir kein Geld. Und ich wollte es so beibehalten.“ 14

Die Wahrheit war: „Hard Copy“ hatte sich die Story der Wachleute $100 000 kosten lassen.

 

Diane Dimonds „beste Source“: Victor Gutierrez mit gerichtlich verbotenen pädophilen Fantasien

Victor Gutierrez, der mit seiner pädophilen Fantasie nicht nur Kinder, sondern auch Michael Jackson missbraucht, war die Hauptquelle und „Source“ der Diane Dimond. Gutierrez steht in Verbindung zur NAMBLA, diesem Verein, der versucht, Kindesmissbrauch zu legalisieren, um dem Gefängnis zu entgehen und diesen als „erfüllte sexuelle Beziehungen“ zu verkaufen. Ziel: Das „nervöse Publikum“ desensibilisieren und schonungslos mit sexuellen Details von Kindesmissbrauch überschütten bis ein Gewöhnungseffekt eintritt. Auf diese Weise bieten pädophile Hirngespinste Unterhaltung für Pädophile und werden unter dem Deckmantel der Reportage zur Hauptsendezeit veröffentlicht.

2019: „Ein Film voller ekelhafter Geschichten“

Jüngstes Beispiel: Ganze vier Stunden lang veröffentlichte der Sender Pro 7 im deutschen TV Anfang 2019 eine pädophile Fantasie mit dem doppeldeutigen Titel „Leaving Neverland“ unter dem Deckmantel der „Dokumentation“.  Vier Stunden lang wurde das ahnungslose Publikum mit unangenehmen grafischen Details, „die niemand wissen muss“ vom Missbrauch kleiner Kinder unterhalten. „Ekelhafte Geschichten“ 15 wurden untermalt mit einem romantischen Soundtrack, den die Filmemacher zum Verkauf anbieten. Spätestens nach einer Stunde ist der gemeine Zuschauer endgültig „desensibilisiert“ und wird – musikalisch untermalt – darüber informiert, dass jene Übelkeit erregenden körperlichen und seelischen Verletzungen kleiner Kinder als „sexuell erfüllte Beziehung“ angepriesen werden. Der Film „dokumentiert nicht, er plädiert.“ Rüdiger Suchland 16

2019 ist eine massive Werbekampagne der Filmemacher, als empörter Aufschrei deklariert, von Erfolg gekrönt, wenn der Leiter der Bonner Kunsthalle sich zur Eröffnung seiner Ausstellung über Michael Jackson zu dem völlig kritiklosen und hilflosen Statement veranlasst sieht:

„Wir müssen uns diesen Vorwürfen stellen.“

Rein Wolf, im März 2019 Leiter der Bonner Kunsthalle zur Eröffnung der Ausstellung „Michael Jackson On the Wall“.  17 Mission erfüllt. Wir müssen also pädophile Filmproduktionen wie diese erlauben, promoten und unsere eigenen Kinder damit desensibilisieren.

„Just because you see it on a TV-Screen don’t make it factual. Actual.“

Michael Jackson, 1995 in TABLOID JUNKIE.

 

1996: Klatschreporterin Diane Dimond treibt pädophile Unterhaltung auf das nächste Level

Auch Klatschreporterin Diane Dimond trieb die pädophile Unterhaltung auf das nächste Level und unterhielt 1996 ihr Publikum mit erfundenen Videobändern von angeblichem Kindesmissbrauch unter der Dusche und garnierte das Ganze mit dem Namen Jackson.

Ein x-rated Band, [431] das kann ich dir aber sagen […] Absolut eindeutig […] Da bin ich so sicher, wie man nur sein kann […] Ich habe es nicht gesehen, aber eine meiner besten Sources in der Michael-Jackson-Story hat es gesehen. […] Oral Sex […]“ 18

Als Quelle zeichnete Diane Dimond einmal mehr Victor Gutierrez und promotete dessen Buch, das kein Buchverlag anfassen wollte und bald von einem Gericht wegen pädophilen Inhaltes aus dem Verkehr gezogen wurde. Bestimmt also die pädophile Fantasie des Victor Gutierrez damit die Qualität von Dimonds jahrzehntelanger Arbeit?

„A reporter’s work is only as good as her sources“

Diane Dimond in einer Danksagung an ihre „Sources“. Der Reporter Arbeit ist nur so gut ist wie ihre Sources. 19

Jackson in Schwierigkeiten ist die beste Schlagzeile

Über die Strategie von Chandlers Anwalt Feldman, 1993 seinen Millionen-Dollar-Zivilprozess gegen den King of Pop in den Medien zu gewinnen und eine künftige 12-köpfige Jury aus dem Volk mit Schlagzeilen zu beeinflussen, entwickelte sich eine Medienschlacht um den Weltstar mit substanzlosen Reportagen, die sich als „Fakten“ für immer ins öffentliche Bewusstsein festsetzen.

„In den Tabloids spielt es keine Rolle, ob’s wahr ist. Wenn sie jemanden haben, der sagt, dass es wahr ist, ist jeder glücklich, stimmt’s?“ 20
„Vergiss die Fakten – Wir wollen die Story!“ 21

Michael Jackson in Schwierigkeiten ist die beste Schlagzeile. Und die fantasievollen Verfasser von Tabloid-Schlagzeilen katapultierten sich darüber auch 1993 in ungeahnte Höhen:


New York Post: „PETER PAN ODER PERVERSER?“
Washington Post: „BOSHEIT IN NEVERLAND?“
Newsweek: “Ist Er Dangerous oder nur Off The Wall?“
Time: „Michael Jackson: Das Ende der Unschuld?“
Entertainment Weekly: „WIE BÖSE?“ (How Bad?)
BUNTE: „MICHAEL JACKSON Im Garten der Lüste ‚DAS ENDE DES KINDERFÄNGERS’“

Und wir alle wollen es lesen.

„You’ve got the people confused, you tell the stories you choose. You try to get me to lose the man I really am.“

Michael Jackson, 2001, PRIVACY. 22

Das Produkt der Journalisten ist das Teeren und Federn der Stars

Das Skandal-Geschäft der Tabloids ist eine monströse Industrie. Ihr Produkt ist das Teeren und Federn der Stars, den Märchengestalten unserer Zeit. Und Michael Jackson ist kein Star, sondern eine Ikone.

Zu den Tabloids in den USA gehört der berüchtigte „National Enquirer“. Er verdiente mit zwölf Titelstorys in sechs Monaten ab 1993 am Skandal um Jackson. 23 Die Dollars der Tabloids waren in ihre „Sources“ gut investiert. Michael Jackson in Schwierigkeiten beschert der Tabloid-Industrie Millionenerträge. 20 Reporter, Editoren und Detektive setzten sie 1993 auf die Jackson-Story an. Zimmermädchen, Köche, Bodyguards – stand einst der Name Jackson auf ihrem Lohnzettel, bieten Tabloids Bares. 24, 25

„Sag einfach, er hat dich berührt … Du wirst berühmt!“

Der „National Enquirer“ suchte Sources per Zeitungsannonce und bot „top $$$“ gegen „Showbiz Information“ von „Hollywood Informanten“. $200 000 hätte die Junk-Presse beispielsweise für folgende Falschaussage über Michael Jackson gezahlt:

„Sag, er hat dich berührt. Alles was du zu tun hast, ist das zu sagen. Aber du müsstest vielleicht im Zeugenstand aussagen. Du müsstest vielleicht zu ‚Oprah‘  (Anm.: Oprah Winfrey) vor all‘ diese Leute gehen. Du must auf all‘ diese Sachen vorbereitet sein. Sag‘ es einfach. Und wir werden dir Geld geben.” Er (Anm.: Der Reporter) sagte ’Du weißt, das wird ein Riesenskandal … Du wirst berühmt!“ 26, 27

 

„In den Tabloids ist es egal, ob’s wahr ist. Wenn sie jemanden kriegen, der sagt, dass es wahr ist, ist jeder happy. Stimmt’s?“ 28

Dazu einige Worte des Michael Jackson:

Michael Jackson ärgerlich
Jacksons Stellungahme am 12.1993 Quelle

„Ich bin besonders verägert über die Behandlung dieser Sache durch die unfassbar furchtbaren Massenmedien. Bei jeder Gelegenheit haben die Medien seziert und diese Anschuldigungen manipuliert, um ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen. Ich bitte alle abzuwarten, um die Wahrheit zu hören, bevor man mich abstempelt oder verurteilt. Behandelt mich nicht wie einen Kriminellen, denn ich bin unschuldig.“ 29

Michael Jackson, Dezember 1993, bereits verurteilt im „Gericht der öffentlichen Meinung“.
Nach dem Klatsch der Dienstboten im Gossip-TV verkündete die Schlagzeile des Revolverblattes „National Enquirer“ Michael Jackson am 19. Oktober 1993:


„HALTE DICH BEREIT FÜR DIE VERHAFTUNG“ 30

Quellen

  1. Dimond, Diane, The Feds Jackson Whitewash, 2009.12.28., 2017.03.05.,  https://www.thedailybeast.com/articles/2009/12/28/the-feds-jackson-whitewash.html
  2. Kearns, Burt, Diane Dimond’s book: Be careful who you trust, 2005.11.15., abgerufen: 2017.02.23.,  http://tabloidbaby.blogspot.de/2005/11/diane-dimonds-book-be-careful-who-you.html
  3. Kearns, Burt, TABLOID BABY, 1999,  „Burt Kearns, Journalist, Schreiber und TV Produzent. Während der glorreichen Tage von Tabloid TV, war er Managing Editor von A Current Affair und Hard Copy.“ „the monumental show business scandal urgend Hard Copy out of its rerun schedule. A former tabloid writer on the assignment desk brought up a illegally–leked copy of the Department of Child Services abuse report and handet it to Diane Dimond, who was given credit for tracking down the report itself. The show’s rating skyrocketed. It was another defining story for tabloid telefvision.“, Celebrity Books, Nashville, Tennessee, Seite 276
  4. Rosenberg, Harald, Forget the Facts–We Want the Story! : Media: Allegations surrounding Michael Jackson set off a whirlwind of tabloidesque reports from dubious and so-called legitimate news sources alike., 1993.08.27., „The defining volley arguably came Wednesday when „CBS News This Morning“ anchor Paula Zahn was called upon to seek the real scoop about the ALLEGED scandal from Diane Dimond, star reporter of dubious distinction for the syndicated „Hard Copy.“ That’s right, the CBS News source list is now headed by one of the most aggressively shoddy and dishonest programs on the air.“, LA TIMES, https://articles.latimes.com/1993-08-27/entertainment/ca-28605_1_michael-jackson
  5. Kearns, Burt, TABLOID BABY, 1999, „Hard Copy“ meanwhile, continued on its celebrity-centric route, to ratings success and some criticism for paying people to come out with sensational accusations agianst the likes of Michael Jackson.“, Celebrity Books, Nashville, Tennessee, Seite 315
  6. Frontline – TV Produktion, Tabloid Truth: The Michael Jackson Story (TV-Produktion), Regisseur: Thomas Lennon, Schreiber: Cramer, Richard Ben; Lennon, Thomas. 1994.02.15., „Even child abuse becomes a property with a price tag.“, Frontline Season 12 Episode 10, http://www.tv.com/shows/frontline/tabloid-truth-the-michael-jackson-story-1303054/ und über YouTube https://www.youtube.com/watch?v=Ldc61tv-EgE
  7. Dimond, Diane, Dimond Leads Coverage of Jackson Story, Bauer, David. 2004.01.04., 2017.09.17., „She’s never met Jackson. They had one close call: while waiting outside of a California arena where Jackson was to accept an award a few year ago, she spied him getting out of an SUV with tinted windows. Accompanied by her „Hard Copy“ crew, Dimond shouted a question at him. Jackson turned toward her, stared briefly, then walked away.
  8. Kearns, Burt, The man who produced „Hard Copy“ and „A Current Affair“ remembers the gory, golden age of trash TV., 1999.12.01., abgerufen 2017.02.27., “It was never journalism,” Kearns says of what they were doing. “It was what the Australians would call a piss-take on journalism.” , http://tabloidbaby.blogspot.de/1999_12_01_archive.html
  9. Silverman, Jeff, Review: ‘Frontline Tabloid Truth: The Michael Jackson Scandal, Silverman, Jeff. 1994.02.14., 2017.05.01., „It is tabloid princess Dimond, of “Hard Copy,” who, unwittingly, puts so much about the popular media into perspective with a single observation on the Jackson stampede: “It was either gonna be a superstar being falsely accused, or it was gonna be a superstar perhaps guilty of one of the most heinous crimes we know. Either way, I couldn’t lose.” Not Jackson. Not the kid. Not the public. Not the truth. But Dimond herself. In a post-Watergate world, the press has fallen in love with its power and, drunk on its collective ego, too often loses sight of its franchise and purpose.“, http://variety.com/1994/tv/reviews/frontline-tabloid-truth-the-michael-jackson-scandal-1200435844/
  10. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., „Right. Listen to this, Evan. Maureen Orth is writing this big Vanity Fair article.“ And when she went out to see Fields he said, we’re going to litigate this case hard and heavy, we’ve got nothing to hide. Now he wants a six-year stay! She’s fuckin‘ gonna see this and flip … and Diane Dimond too, you know, who’s really your closest ally.“, Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California, Seite 249
  11. Fischer, Marie A., Was Michael Jackson Framed?: The Untold Story That Brought Down a Superstar; Artikel wurde Oktober 1994 ursprünglich veröffentlicht im GQ Magazin., erster Veröffentlichtung 10.1994; zweite Veröffentlichung 2012.10.04., „Next came the maid. On December 15, Hard Copy presented “The Bedroom Maid’s Painful Secret.”, Argo-Navis. Kindle-Version., Seite 12
  12. Chandler, Raymond, ALL THAT GLITTERS – The Crime and the Cover Up, 2004.08.02., Chanadon Publications Limited; Edited by Gail M. Kearns, GMK Editorial & Writing Services, Santa Barbara, California
  13. Frontline – TV Produktion, Tabloid Truth: The Michael Jackson Story (TV-Produktion), Regisseur: Thomas Lennon, Schreiber: Cramer, Richard Ben; Lennon, Thomas. 1994.02.15., Frontline Season 12 Episode 10 , http://www.tv.com/shows/frontline/tabloid-truth-the-michael-jackson-story-1303054; und über YouTube https://www.youtube.com/watch?v=Ldc61tv-EgE
  14. Frontline – TV Produktion, Tabloid Truth: The Michael Jackson Story (TV-Produktion), Regisseur: Thomas Lennon, Schreiber: Cramer, Richard Ben; Lennon, Thomas. 1994.02.15., „Diane Dimond: “You try the family and every family member you talk to wants money. We had been very pristinely clean on this. We paid no money for this story at all. I’m not saying tabloids don’t pay money once in a while, but on the Michael Jackson story, we did not. And I wanted to keep it that way.” „After her interview with us Diane Dimond show went on a spree. For a hundred grand they bought an interview with the guards who claimed they had smuggled boys to Jackson.“ „Tonight on Hard Copy: „Michael Jacksons Bodyguards: They saw it all! They heard it all! They know it all!“, Frontline Season 12 Episode 10 , http://www.tv.com/shows/frontline/tabloid-truth-the-michael-jackson-story-1303054; und über YouTube https://www.youtube.com/watch?v=Ldc61tv-EgE
  15. Unausgewogener Film über Michael Jackson: „Leaving Neverland“ zu Missbrauchsvorwürfen, Kritik von Rüdiger Suchland unter  https://www.swr.de/swr2/film-und-serie/film-ueber-michael-jackson-leaving-neverland-in-prosieben-filmkritik,article-swr-11002.html
  16. Unausgewogener Film über Michael Jackson: „Leaving Neverland“ zu Missbrauchsvorwürfen, Kritik von Rüdiger Suchland unter  https://www.swr.de/swr2/film-und-serie/film-ueber-michael-jackson-leaving-neverland-in-prosieben-filmkritik,article-swr-11002.html
  17. Bundeskunsthalle Bonn, Rede zur Ausstellungseröffnung „Michael Jackson: On the Wall“, https://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/michael-jackson-on-the-wall.html
  18. FindLaw. For Legal Professionals; JACKSON v. PARAMOUNT PICTURES CORPORATION – Court of Appeal, Second District, Division 4, California – Michael JACKSON, Plaintiff and Appellant, v. PARAMOUNT PICTURES CORPORATION et al., Defendants and Respondents.No. B114354.- Decided: October 28, 1998, CURRY, Associate Justice.; CHARLES S. VOGEL, P.J., and EPSTEIN, J., concur.. , abgerufen 2017.05.10. unter https://caselaw.findlaw.com/ca-court-of-appeal/1288872.html
  19. Dimond, Diane, „A Word About Sources …“, . 2009.07.08., , “To all my sources over the years; you helped me understand the nuances. I couldn’t have asked for better navigators over difficult waters. A reporter’s work is only as good as her sources. Most of you were seeking truth as was I.”, http://dianedimond.net/a-word-about-sources/ oder im Archiv unter https://web.archive.org/web/20171014232027/http://dianedimond.net/a-word-about-sources/
  20. Frontline – TV Produktion, Tabloid Truth: The Michael Jackson Story (TV-Produktion), Regisseur: Thomas Lennon, Schreiber: Cramer, Richard Ben; Lennon, Thomas. 1994.02.15., „In the tabloids it doesn’t matter whether it’s true. If they got someone to say that it’s true everybody is happy, right?“, Frontline Season 12 Episode 10 , http://www.tv.com/shows/frontline/tabloid-truth-the-michael-jackson-story-1303054/ und über YouTube https://www.youtube.com/watch?v=Ldc61tv-EgE
  21. Rosenberg, Harald, Forget the Facts–We Want the Story! : Media: Allegations surrounding Michael Jackson set off a whirlwind of tabloidesque reports from dubious and so-called legitimate news sources alike., 1993.08.27., abgerufen 2017.09.06., „What reports? From tabloids? Whatever these „reports“ or whether they had substance–Frederickson could not validate them–they now flew across the airwaves, settling into the public consciousness along with other „facts“ in the case. Thus, others in the mainstream media may now feel compelled to follow up these „reports“ and, warranted or not, further extend their life.“, LA TIMES, https://articles.latimes.com/1993-08-27/entertainment/ca-28605_1_michael-jackson
  22. Jackson, Michael, PRIVACY – Song Nummer 11 auf seinem letzten Studioalbum., 10.30.2001, INVINCIBLE Album „Ihr macht die Leute konfus. Du erzählst die Story, die du erzählen willst. Du bringst mich dazu, den Mann zu verlieren, der ich eigentlich bin. „, SONY Music
  23. Frontline – TV Produktion, Tabloid Truth: The Michael Jackson Story (TV-Produktion), Regisseur: Thomas Lennon, Schreiber: Cramer, Richard Ben; Lennon, Thomas. 1994.02.15.,; Diane Dimond „Tonight on Hard Copy: „Michael Jacksons Bodyguards: They saw it all! They heard it all! They know it all!”“, Frontline Season 12 Episode 10 , http://www.tv.com/shows/frontline/tabloid-truth-the-michael-jackson-story-1303054/ und über YouTube https://www.youtube.com/watch?v=Ldc61tv-EgE
  24. Frontline – TV Produktion, Tabloid Truth: The Michael Jackson Story, Regisseur: Thomas Lennon, Schreiber: Cramer, Richard Ben; Lennon, Thomas. 1994.02.15., https://www.youtube.com/watch?v=BWoX4gd4JW0;, Frontline Season 12 Episode 10 , http://www.tv.com/shows/frontline/tabloid-truth-the-michael-jackson-story-1303054/
  25. Walls, Jeannette, Dish: How Gossip Became the News and the News Became Just Another Show , 2001.01.23., William Morrow Paperbacks, Perennial ed. edition
  26. Friedman, Roger, Former Protégé Vouches for Jacko, 04.07.2005, abgerufen 2017.06.06., „Say he touched you. All you have to do is say it. But you might have to take the stand. You might have to go on ‚Oprah‘ in front of all these people. You have to be prepared for this thing. Just say it. And we’ll give you money,‘ […] He was trying to coach me — if I decided to take the money, what would happen. He said ‚You know, it’s going to be a huge scandal. You’ll probably have a lot of people not liking you. You’re going to be famous!‘ But to me, you’d be ruined. And the truth is Michael didn’t do anything even close to trying to molest us.“, https://www.foxnews.com/story/2005/04/07/former-proteacutegeacute-vouches-for-jacko.html
  27. michaeljacksonallegations.com, The Media’s Role In The Allegations Against Michael Jackson, abgerufen 2014.01.01. 02.02.2017, „The Newts explained that the National Enquirer had learned that in 1985 they spent two weeks in the Jackson’s Encino family home as guests. They approached the family and offered the boys’ father, Ronald Newt Sr. $200,000 to say Michael Jackson was sexually inappropriate with his sons.“, https://michaeljacksonallegations.com/the-medias-role-in-the-allegations-against-michael-jackson/
  28. Frontline – TV Produktion, , Tabloid Truth: The Michael Jackson Story Regisseur: Thomas Lennon, Schreiber: Cramer, Richard Ben; Lennon, Thomas. 1994.02.15., Frontline Season 12 Episode 10 , http://www.tv.com/shows/frontline/tabloid-truth-the-michael-jackson-story-1303054/ oder über YouTube unter https://www.youtube.com/watch?v=Ldc61tv-EgE
  29. Jackson, Michael, LIVE from Neverland Valley, 1993.12.22., https://www.youtube.com/watch?v=inJCtfNKxig „ I will say that I am particularly upset at the handling of this matter by the incredible, terrible mass media. At every opportunity, the media has dissected and manipulated these allegations to reach their own conclusions. I ask all of you to wait to hear the truth before you label or condemn me. Don’t treat me like a criminal, ’cause I am innocent.“ CNN Live, https://www.truemichaeljackson.com/speeches/neverland-statement-1993/
  30. Campbell, Lisa, The Complete Story of the King of Pop, 2012, APOGEE Publishing,

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Artikel
Tabloid-Zeugen verkaufen sich an die Medien. Gegen Bares. Die Medien verkaufen sie weiter. An uns. „Creepin' from a dusty hole. Thales of what somebody told“ Michael Jackson, 1995. Jackson, Michael,…