IV DANGEROUS Wege: Die Größte Show auf Erden

Jacksons DANGEROUS Cover 1991. Maler: Mark Ryden. Rechte: SONY Music. Gemälde in New York, Kasmen Gallerie Quelle

1998 seinen Hut zu nehmen, hatte Jackson nicht nur auf dem DANGEROUS Cover 1991, sondern Jahre zuvor angekündigt. Die Industrie hinter der Hollywoodfassade zeigte er nicht nur auf DANGEROUS schmutzig und menschenfeindlich. Totenschädel erkennt, wer genauer hinsieht. Den Tod in der Industrie zeigte Jackson in vielen seiner Filme, seine Darstellungen im Detail muten prophetisch an. Ist schon das DANGEROUS Cover ein Grabmal?

Gestatten: His Majesty Prince Humbug

Michael Jackson Dangerous Album Cover 1991 Phineas Taylor Barnum Foto 1885
l.: Barnum auf DANGEROUS Quelle r.: im Original von 1885. Foto Quelle

Phineas Taylor Barnum, geboren 1810, soll das Showbusiness erfunden haben. Manager Barnum ist legendär, ein „Mr. BIG“ in der Industrie und das ernsthafteste Objekt im DANGEROUS Bild. Er ist der geschäftlich aussehende Mann im Anzug im dunklen Teil des Gemäldes. Im EXITUS von DANGEROUS ist Barnums Platz seit 1891. Das ist das Jahr, in dem er verstorben ist.

Barnum war der Kopf hinter dem wohl berühmtesten Zirkusunternehmen der Geschichte, er war ein Publicity-Genie und ein Meister der Vermarktung. Die Ausbeute von Mensch und Tier war ebenso Teil seiner Philosophie wie seine Illusionen und Betrügereien, mit denen sein Publikum unterhalten werden wollte.

Im Lauf seiner Karriere erarbeitete sich  Phineas den Titel „Prinz Humbug“. Auf der DANGEROUS Plattenhülle macht ihn das neben dem King of Pop und der Vogelkönigin zum Adeligen Nummer drei.

The Greatest Show On Earth

michael jackson dangerous cover weißer elefant auf dem ein Clown reitet
Weiße Elefanten im Zirkus des DANGEROUS Cover Quelle

Barnum vermarktete in seiner Arena alles zur „größten Sensation auf Erden“, weiße Elefanten gehörten ebenso dazu wie Außenseiter der Gesellschaft, die „Freaks“ gerufen wurden. Die Übersetzung für „Freaks“ bietet „Missgeburt“ und „Sonderlinge“ an; Barnum verkaufte die Menschen dahinter als „lebende Kuriositäten“. Riesen waren darunter, Zwerge, bärtige Frauen, die Dicksten der Welt, Männer mit zwei Köpfen, dunkelhäutige Menschen mit der Krankheit Vitiligo, die weiße Flecken auf der Haut hinterlässt. Eine Meerjungfrau und die 161 Jahre alte Amme George Washingtons stellte Barnum ebenfalls aus und erschuf damit eine Art Guinness Buch der Weltrekorde, live. Das spülte Dollars in Barnums Kasse und Menschenmassen kamen zum Begaffen. Über Zirkusdirektor Barnum wird DANGEROUS zum Zirkusposter mit Hunden, die nicht wie andere aussehen und Vögeln, die anders sind als andere. Über Barnum wird DANGEROUS eine Freakshow mit Michael Jackson als Hauptattraktion in der „Größten Show auf Erden“.

Marketing

Barnum verstand sich auf Marketing und wusste Hype um seine Show zu kreieren, in der er andersartige Unterhaltung bot. Michael Jackson, der dem Ruf, größter Entertainer aller Zeiten zu sein, nie widersprochen hatte, nahm ihn sich zum Vorbild und soll die Philosophien des Barnum als Pflichtlektüre seinem Management übergeben haben: „Das wird meine Bibel sein, und ich möchte, dass es auch eure wird“, hatte er ihnen gesagt. „Ich möchte, dass meine ganze Karriere die größte Show auf Erden wird.“ 1 Es ist ihm gelungen.

Minstrel

Barnum unterhielt das Massenpublikum auch mit weißen Schauspielern, die so taten, als wenn sie Schwarze wären. Minstrel nannte sich die Unterhaltung mit den Blackface-Masken, den Masken mit den schwarzen Gesichtern. Minstrel-Humor geht auf Kosten der Afroamerikaner, hat seine Wurzeln in der Angst der Weißen vor den Schwarzen und ist sehr amerikanisch. Minstrel wurde angepriesen als „eine Aufführung von Kuriositäten, Eigentümlichkeiten, Verschrobenheiten und Lächerlichkeiten der schwarzen Gattung der Menschheit“. 2 Nicht nur Barnums Zuschauer wollten Minstrel, diese Art der „Unterhaltung“ war lange populär und hat es bis in die heutige Filmindustrie geschafft.

Barnums Fokus lag auf der „Kunst des Geldverdienens“. Er war ein Mann mit Prinzipien und Schwindel gehörte für ihn zum Geschäft, weil das Publikum danach verlangte. „Jede Minute wird ein Kunde geboren“, soll eine seiner Weisheiten gewesen sein. „Wie waren die Einnahmen heute im Madison Square Garden?“, soll er gefragt haben, bevor er starb. Doch gesehnt haben soll er sich nach künstlerischer Anerkennung aus oberen gesellschaftlichen Schichten, die ihm aber trotz erfolgreichen Managements einer Opernsängerin versagt geblieben war. Denn am Ende war die größte Attraktion der Show P. T. Barnum selbst.

Methoden

Barnums Methoden, mit denen er Meerjungfrauen und versteinerte Riesen ausstellte und alle ihm den Schwindel glauben wollten, sind als „Barnum-Effekt“ in die Psychologie eingegangen. Beschrieben wird damit unsere Tendenz, Behauptungen als Fakten anzunehmen, ohne sie kritisch und objektiv zu hinterfragen. Der „Barnum-Effekt“ in der öffentlichen Verurteilung des Michael Jackson ist da besonders interessant, besteht doch beim Publikum die Tendenz, obskure Aussagen über Jackson gar nicht erst zu hinterfragen.

Barnum Head-to-Head with Peter Pan

Michael Jackson Dangerous Album Cover Barnum Haar Versteck Peter Pan
Peter Pan ist in Barnums Haar. Quelle Unten rechts im Bild ist hier die Version Disneys zu Vergleichszwecken eingefügt Quelle

Barnum war frech, berechnend. Und unterhaltend. Da ist es kein Wunder, dass sich ausgerechnet der freche, berechnende und unterhaltsame Peter Pan in seinem Haar versteckt. „Ich bin Peter Pan in meinem Herzen.“, erklärte auch Michael Jackson noch 2002. 3

Gestatten: Peter Pan

Der freche Peter Pan erblickte 1901 das Licht der Welt, als der britische Autor James Mathew Barrie ihn erfand. Peter Pan ist der Junge, der niemals erwachsen wird. Walt Disney machte aus ihm 1956 eine Zeichentrickfigur und endgültig weltberühmt. Und weichgespült in Disney-Art.

Michael Jackson Dangerous Album Cover Tinkerbell Bubbles
Quelle

James Barries Kreation des Peter Pan, manipuliert die Leute, wie es ihm beliebt. Sogar zum Fliegen bringt er sie, aber nur, damit sie ihm folgen, wohin er will. Denn Pan ist ein Anführer. Pan ist ein Kämpfer. Wenn nötig, geht er über Leichen und seine Opfer vergisst er, sobald er sie zur Strecke gebracht hat. Den notwendigen „Zauberstaub“ für seine Zwecke holt er sich von seinem uralten Kumpel, der Fee mit Namen Tinkerbell. Manchmal sogar mit Gewalt.

Wo Pan auftaucht, ist Entertainment gesichert. Autor Barrie produzierte mit Peter Pan Theaterstücke und wurde durch ihn zum Superstar. Die Mischung aus P.T. Barnum und Peter Pan ist also hochgradig explosiv: Beide nehmen es mit der Wahrheit nicht immer so genau, sind Showleute erster Klasse, ehrgeizige Alphatiere, Illusionisten. Und sie sind Teil des Persönlichkeitsprofils des Mannes Jackson, den man den größten Entertainer aller Zeiten nennt.

Barnum and Jackson over the years

„You’ll be a part of the world of make believe“

Jackson, als größter Entertainer in spe, nahm schon 1971 dreizehnjährig im Motown Studio einen Song mit dem Titel THE GREATEST SHOW ON EARTH auf. „You’ll be a part of the world of make believe“, singt der Junge dabei prophetisch aus voller Kehle. 4 Du wirst Teil dieser Scheinwelt werden. Der Song gehört zum Album mit dem Namen BEN, das Lied über die echte Freundschaft zu der Ratte in der Gondel auf DANGEROUS.

Barnum in The Wiz

1978 spielt der zwanzigjährige Afroamerikaner Jackson im Musical THE WIZ den Minstrel-Charakter „Scarecrow“. Das ist ein junger Mann, der sich vom Kreuz des Südstaaten-Rassismus befreien will und erkennen muss, dass die Politik im gelobten Land der Nordstaaten, nur eine Show ist, die Illusionen verspricht. „Barnum sagte, pro Minute wird ein Trottel geboren!“, resümiert dann auch Scarecrow im Film. 5

Barnum Immortal in DANGEROUS‘ EXITUS

1991 macht Michael Jackson auf DANGEROUS den Showmaster P. T. Barnum exakte 100 Jahre nach dessen EXITUS, seinem Tod in 1891, erneut zum Mittelpunkt einer gigantischen Zirkusveranstaltung. Als sein Schüler steht Michael Jackson dabei dicht hinter ihm. Barnum jedenfalls erhält durch Jackson damit so etwas wie das ewige Leben. Und der unsterbliche, ewige Junge Peter Pan ist ganz in der Nähe Barnums im EXITUS auf DANGEROUS, dem Reich des Todes und der Vergangenheit.

Barnum and „General Tom Thumb“

Zu Barnums Ausstellungsstücken gehörte ein Kleinwüchsiger mit Künstlernamen „General Tom Thumb“ (Tom Daumen). Barnum machte aus ihm einen Star, zu dessen Zuschauern Queen Victoria gehörte und dessen Tourneen rund um die Welt führten. Des „Generals“ Hochzeit mit einer ebenfalls kleinwüchsigen Frau wurde 1863 zur Titelstory der amerikanischen Klatschpresse.6 Auf Jacksons DANGEROUS Albumcover trägt Barnum „General Tom Thumb“ auf dem Kopf, diesen Mann, der schon im Kindesalter als Kuriosität begafft worden war, als Barnum ihn als Freak verkaufte.

Freak?

„Freak“ nennt auch die Klatschpresse Michael Jackson. Journalisten mit Pulitzerpreisen begeben sich auf dasselbe Niveau. 7 Als „unmenschlich“ beschreiben phantasievolle Autoren ihn oder auch „Monster“. Sie erfinden für ihn die Beschreibung „absolut seelenlose Kreatur“ oder „Biest der Apokalypse“ und „selbstkastrierter Asexueller“.8, 9 Der „daumengroße“ Mann auf DANGEROUS, den man in der Unterhaltungsbranche als „Freak“  beschrieben hatte, hält einen Zauberstab in der Hand. Die Hand ist mit einem weißen Handschuh bekleidet. Der weiße Handschuh ist Jacksons Erkennungszeichen.

Barnum in Jacksons DREAMS

Wenn 1992 Michael Jackson einen Pepsi Werbefilm mit Namen DREAMS, Träume, dreht, räumt er General „Tom Thumb“ und dessen Manager Barnum einen großen Platz darin ein. Im Film gerät Michael Jackson selbst in Versuchung und wird Mittelpunkt der Inszenierung:

Michael Jackson Pepsi Commercial DREAMS 1991 Barnum General Tom Thumb Nacht
„General Tom Thumb“ und „Barnum“ in Jacksons „Träumen

 

1995 schreibt Jackson HIStory und die Barnum Sache wird noch magischer: General Tom Thumb ist in Lebensgröße zurück.10 Live. An der Seite des größten Entertainers aller Zeiten. Michael Jackson.

Michael Jackson Dangerous Album Cover Barnum General "Tom Thumb" Tom Daumen Presley
 „General Tom Thumb“ mit Barnum auf DANGEROUS 1991 Quelle, mit Barnum 1850 Quelle und mit Jackson 1997  Quelle

Der Maler des DANGEROUS-Covers Mark Ryden erinnert sich, dass er mit Jackson über gemeinsame Interessen gesprochen hatte. Der Film „Freaks“ von 1932 über das „Anderssein“ mancher Menschen gehörte dazu. 11

„1998“: EXITUS „Michael-Jackson-Show“? HIStory is written

 

DANGEROUS zeigt auf Barnums Revers eine Anstecknadel. Sie ähnelt einer Medaille und ist Teil der Signatur Michael Jacksons, mit der er seit den 1980ern seine Autogramme zierte: Die Zahl „1998“, unterstrichen mit einem Pfeil, der aufwärts weist. Darunter drei Punkte. Wie ein Komet sieht das Ganze aus.

1988: The Star. The Career. The MOONWALKER

Ein Komet repräsentiert auch Jacksons Solokarriere. Sein Designer Dennis Tompkins gravierte den Kometen auf Michaels „Championgürtel“, denn die Sternschnuppe ist Symbol für die Karriere des Moonwalkers. 12

Michael Jackson Moonwalker 1988 Mond Komet Intro und Ende1988: Der Komet symbolisiert zu Beginn und zum Ende von MOONWALKER das „Comeback“ des tot geglaubten Michael Jackson. „Ich musste zurückkommen!  Quelle

 

Auf die Anstecknadel „1998“ auf DANGEROUS soll Jackson Wert gelegt haben. 13 Vielleicht ist die Jahreszahl eine Zielformulierung für den zielorientierten Entertainer?

1996: „Open the last door …“

„… ich werde immer meine Träume und meine Ideale im Leben verfolgen. Ich bin eine sehr couragierte Person, und ich glaube an Beharrlichkeit, Entschlossenheit, und an all diese wunderbaren Dinge. Solche Ideale sind sehr wichtig für eine Person, die zielorientiert ist.

Michael Jackson. 14
Deutet „1998“ das geplante Ende der „Michael-Jackson-Show“ des 1958 geborenen Entertainers an? Plante Jackson 1998 die aktive Rolle des auf Welttourneen moonwalkenden KING OF POP zu beenden?

„Ich möchte in andere Bereiche gehen, nicht weiter ein Popalbum nach dem anderen Popalbum machen.“

Michael Jackson, 1999. 15
1998 war Jackson vierzig Jahre alt.  1998 hatte der Perfektionist zielorientiert HIStory vorsichtshalber selbst geschrieben, eigene Denkmäler gleich persönlich aufstellen lassen und die letzte Welttournee seiner Karriere erfolgreich beendet:

„Öffne die letzte Tür: Lass uns Geschichte schreiben!“

Jacksons Worte zum Konzertauftakt seiner letzten Welttournee. 16 Er beendet sie 1997 im zeitlichen Rahmen.

Bild links Michael Jackson Off The Wall Albumcover Smoking schwarz Fliege Bild rechts Barnum Dangerous Cover Smoking Schwarz Fliege
l.: Jacksons Albumcover OFF THE WALL, 1979 Quelle r.: Quelle

Beschließt Jackson vielleicht auf DANGEROUS „1998“ im EXITUS den Kreislauf seiner Solokarriere, die er 1979 im Smoking des Barnum mit seinem Album OFF THE WALL begonnen hatte? 17 

1958/1998: Birth and EXITUS

Michael Jackson Dangerous Album Cover Barnum dahinter auf Säule das Olodum Zeichen
1958 bis 1998 sind vier Jahrzehnte  Tänzer Michael Jackson Quelle

Im Geburtsjahr des Michael Jackson wurde das Friedenssymbol erfunden. Auf DANGEROUS ist es hinter Barnums Schulter in Stein gemeißelt und markiert damit also das Jahr 1958. 18 1958 bis 1998 wären also ziemlich genau 40 Jahre Michael Jackson.

1998: „I don’t wanna do any more live shows“

Ein Album bringt der King of Pop 2001 noch heraus 19, aber nach 1997 hat er die Maschinerie seines Unternehmens nie mehr weltweit auf Tour gebracht.

„Ich möchte keine weiteren Liveshows machen (Welttourneen)! Ich möchte den Rest meines Lebens mit Aufnahmen und Filmen verbringen.“

Michael Jackson, 1998.20

„Dies wird mein letztes echtes Album sein […] das Millennium ist ein passender Zeitpunkt, um eine neue Richtung einzuschlagen. Ich möchte mehr Richtung Film gehen.“

Michael Jackson, 1999. 21
Scheiden lässt er sich nie von seinen Fans, aber die Ehe wird nie mehr sein, wie sie war. Jackson lebt ab 1998 mit seiner eigenen Familie und ist Vater von drei Kindern. Er hatte immer betont, dass nur das eine oder das andere möglich sei und seine Wahl setzte er in diesem Jahr um. Die Signatur „1998“ benutzte er nach Abschluss seiner HIStory-Ära nicht mehr.

Michael Jackson Dangerous Album Cover Barnum Revers 1998 Moonwalker Signatur
l.: Quelle r.: Jacksons Autobiografie von 1988 beginnt mit der „1998“ auf Barnums Revers. Auch die Zeichnung stammt von Jackson, der hier Barnums Platz einnimmt.  Quelle

1998 seinen Hut zu nehmen, hatte Jackson viele Jahre zuvor angekündigt. Nach Ablauf dieser Zeit übergab er im neuen Millennium ein Exemplar dieses Hutes, der sein Markenzeichen geworden war, seinem Mitarbeiter. In die Innenseite hatte Jackson geschrieben: „bitte mach‘ für die nächste Dekade keine Pläne.22

Vor dem endgültigen Ende mit Jacksons HIStory-Tour, verabschiedete sich der Maestro dann auch deutlich mit seinem Meisterstück MICHAEL JACKSONS GHOSTS 1996 nach vollendeter Performance vom Tanzboden:

Michael Jackson Ghosts 1996 Verbeugung Tanzboden Maestro liegend tot„Ihr wollt noch immer, dass ich gehe? Gut. Ich gehe.“ Jackson 1996 in MICHAEL JACKSONS GHOSTS Quelle

Auch auf DANGEROUS ist der Karrierereigen des King of Pop, der mit dem Jungen Michael begann, 1998 geschlossen. Der Alte im EXITUS steht für das Ende. Vom Schuh des weltberühmten Tänzers bleibt nur das Skelett. Und der Pfeil von Jacksons Zielformulierung auf Barnums Revers zeigt in eine völlig andere Richtung.

Das letzte Mammutprojekt THIS IS IT, dieser Konzertreihe von 2009, war für den zielorientierten Jackson somit nie Teil seines Planes. 23

 

„KEEP OUT!“ „But I Loved it because it’s Dangerous!“

Michael Jackson Leave Me Alone Gigant Vergnügungspark Achterbahn Silhouette
LEAVE ME ALONE, 1988 Quelle

 

DANGEROUS heißt der Song, in dem Jackson mit heiser Stimme diese Zeilen flüstert. 24
Michael Jackson, Mastershowman, in dem jeder einzelne seiner öffentlichen Momente Teil seiner Show war. Und die war schon immer ein Traum.

(holy?)HOLLYWOOD (TONIGHT)

Jacksons Show wurde geträumt in der Traumfabrik Hollywoods, die manche „holy“ wie „heilig“ erklären. Jackson sang ein Lied davon und nannte es HOL(L)YWOOD TONIGHT. 25 Aber keine Einladung nach Hollywood formuliert er darin, sondern eine Warnung vor Hollywood. Jackson warnte vor der schmutzigen Industrie hinter der bunten Scheinwelt und vor ausbeutenden Mr. BIG’s hinter den Kulissen. Sein Rat nach drei Jahrzehnten Showgeschäft lautete entsprechend:

„Trau nicht jedem in der Industrie. Da gibt’s eine Menge Haie.“ 26

Kinderstars McCauly Culkin und Michael Jackson. Manager war jeweils der Vater  Quelle

Nicht jeder überlebt Hollywood. Kinderstars, die von den eigenen Eltern gemanagt werden, überleben da noch seltener. Es scheint die Hölle zu sein:

Seitdem Jackson die Möglichkeiten dazu hatte, präsentierte er in seiner Art Ausbeutung, Korruption, Drogenmissbrauch. Und den Tod. Hinter der glitzernden Fassade einer Unterhaltungsindustrie.

„Die Kunst ist die schönste unter den Lügen. So eifrig man sich auch bemüht, das Leben in seiner alltäglichen Gestalt zu schildern, man muss wünschen, dass sie eine Lüge bleibe und sie nicht zu einer nützlichen Sache herabsinke, trostlos wie eine Fabrik. …“

Claude Debussy. 27

Auf DANGEROUS arbeitet hinter der bunten Fassade dieser Fabrik der Träume eine komplizierte Maschinerie. Eine Zentrale des Systems, die auf Hochtouren läuft. Jackson stellt das System schmutzig, finster, menschenfeindlich dar. Totenschädel erkennt nur, wer genauer hinsehen will.

 

1988: „KEEP OUT! NO TRESPASSING!“ 1991: „DANGEROUS!“

Das Schild über dem Eingang erinnert an das eines anderen Vergnügungsparks: „DISNEYLAND“. Auf Jacksons aber steht DANGEROUS. Das heißt „Gefährlich“ und bedeutet nichts anderes als „Kein Durchgang! Zutritt verboten!“ Das ist eine Warnung. Doch wir sind hier nicht zum ersten Mal. 1988 waren wir am selben Ort. Nicht ein Gemälde war das 1988, sondern Jacksons Film MOONWALKER:

Michael Jackson Dangerous Album Cover Schild "Gefährlich" Moonwalker Schild "Zutritt Verboten"l.: 1991 hinter den Kulissen von DANGEROUS Quelle r.: 1988 hinter den Kulissen von MOONWALKER. Zutritt verboten. Kein Durchgang  Quelle

Auch in MOONWALKER, diesem Hollywoodfilm, hatte Jackson uns in finstere Abgründe organisierten Verbrechens geführt und die Warnung ignoriert:

Michael Jackson Dangerous Album Cover Schild "Gefährlich" Moonwalker Schild "Zutritt verboten. Kein Durchgang" Michael Katie Höhlel.: Jacksons Warnung in DANGEROUS Cover 1991 Quelle m.u. r.: Jacksons Warnung im Film MOONWALKER 1988 Quelle

Jackson ignorierte die Warnung, sich nicht hinter die Kulissen zu wagen. Die waren nicht nur in MOONWALKER verbotenes Terrain. Zutritt verboten! „KEEP OUT! NO TRESPASSING!“ hieß es 1988. Kein Durchgang! „DANGEROUS“ heißt es auf der Plattenhülle und hat dieselbe Bedeutung. 

Entertainment Industry in MOONWALKER and DANGEROUS

Michael Jackson MOONWALKER DANGEROUS Fabrik Industrie dunkell.: Jacksons Industrie im Film MOONWALKER 1988 Quelle r.: Jacksons Industrie im Cover DANGEROUS 1991 Quelle

MOONWALKER von 1988 ist wie DANGEROUS oberflächlich bunte Unterhaltung und gleichzeitig des Superstars Jackson autobiografische Tragödie in mehreren Akten.

MOONWALKER beginnt mit seiner aktuellen Karriere Ende der 1980er, blickt zurück auf seine Erfolge als Kinderstar und auf seine Megaerfolge als Erwachsener. Was die Zukunft betrifft, zeigt MOONWALKER Jacksons Einfluss auf kommende Generationen, wenn Kinder ihn im Segment BADDER imitieren.
Im Stück SPEED DEMON erklärt Jackson, was der Umgang mit den Fans bedeutet, wenn die Polizei einschreiten muss und Jackson vor seinen Anhängern in die Wüste flüchtet.
Im Akt LEAVE ME ALONE präsentiert er uns im Unterhaltungspark MICHAEL JACKSON den Umgang mit den Medien.
In der Nummer SMOOTH CRIMINAL erzählt er von Gewaltverbrechen und einem machtlosen Polizeiapparat und präsentiert uns diesmal organisierte Kriminalität am Beispiel der Untergrundszene Chicagos der 1930er.
Alle Akte von MOONWALKER verbindet Jackson mit einer Hintergrundstory aus Kindesentführung, Mafia, Drogenhandel, Brutalität und erinnert dabei an vergangene Entertainmentgrößen.

in the Beginning: Field of Dreams

1988 aber beginnt der Film MOONWALKER wie 1991 das Gemälde DANGEROUS im hellen Licht des Paradieses und zeigt eine verspielte, fröhliche Stimmung um den jeweils rot gekleideten Jackson. Ein Feld der Träume. Das Paradies:

Michael Jackson 1988 MOONWALKER Wiese Blumen spielen Kinder DANGEROUS Hundekönig MJ Kinder spielenl.u. r.: Das sonnige, verspielte Paradies in MOONWALKER, 1988. Jackson in rot umgeben von Kindern. Quelle m.: Das sonnig, verspielte Paradies in DANGEROUS, 1991. Jackson in rot umgeben Kindern. Quelle

1988: „KEEP OUT! NO TRESPASSING!“ 1991: „DANGEROUS“

1988: Crossing the Line in MOONWALKER

In MOONWALKER verwandelt sich das paradiesische Feld der Träume in einen Albtraum, wenn Jackson die Grenze zu den Abgründen einer finsteren Welt überquert. Eine Grenze, die von einem Wasserlauf markiert ist:

Michael Jackson 1988 MOONWALKER Michael Grenze Paradies Untergrund "Keep Out" FlussVon links nach rechts: Das Ende des Paradieses, „KEEP OUT! NO TRESPASSING!“, die Grenze bildet der Wasserlauf zum Eingang zur Hölle in MOONWALKER, 1988 Quelle

1991: Crossing the Line in DANGEROUS

Ein Wasserlauf markiert auch die Grenze zwischen Paradies und Hölle auf DANGEROUS. Die Grenze zwischen dem Reich der Sonne und dem Reich der Finsternis. Vom Tag zur Nacht. Vom Leben zum Tod. Vom ENTRARE zum EXITUS.

Backstage: Industry in MOONWALKER and DANGEROUS

In MOONWALKER nimmt Jackson uns an die Hand und führt uns aus dem sonnigen Paradies mit Kunstblumen hinter die düsteren Kulissen dieses Vergnügungsparks. Denselben Weg geht er mit uns 1991 durch die industrielle Finsternis von DANGEROUS:

Michael Jackson Moonwalker Fabrik Industrie 1988 Dangerous Fabrik Industrie 1991l.: Hinter den Kulissen von MOONWALKER Quelle  r.: Hinter den Kulissen von DANGEROUS Quelle

Dazu Mark Ryden, der DANGEROUS Maler:

„Das Gemälde zeigt Jackson, der hinter einer Maske über den Eingang zu einem Vergnügungspark sieht.“ 28

In MOONWALKER manipulieren in der verborgenen Industrie hinter den Kulissen systematisch die „Mr. BIG’s“ die Welt. Mit „Bucks and Drugs“. Geld. Drogen. Mafia. „Das System“ beschreibt Jackson die Unterhaltungsindustrie auch noch 2003.29 Managerfiguren wie Mr. BIG hetzen Jackson durch die Hälfte der Handlung von MOONWALKER, um ihn am Ende ins Scheinwerferlicht einer voll besetzten Arena zu treiben.30

Michael Jackson MOONWALKER 1988 Raumschiff Abflug "He's leaving..." Er verlässt uns
1988. Jacksons Abflug beendet MOONWALKER  Quelle

Ein Heer gesichtsloser Zuschauer erwartet dort den Auftritt des Stars, doch das Konzert fällt aus. Allen Zwängen der führenden Mr. BIG’s zum Trotz, die sogar vor Schlägen nicht Halt machen, verweigert sich Jackson und fliegt aus der Arena in die Dunkelheit davon. Michael Jackson hat das Gebäude verlassen:

Jacksons Departure 1992/1993 after the Show

Michael Jackson Dangerous Tour Konzert Ende Rocket Man Abflug 1992 1993
1992. Jacksons Abflug beendet DANGEROUS Quelle

 

Jacksons Departure 1993 after the Show

Michael Jackson WHO IS IT Flugzeug Aeroplane Ende Abflug
1993. Jacksons Abflug beendet WHO IS IT Quelle

 

Jacksons Musikfilm WHO IS IT. Die Edelprostituierte im Film wird zu ihren Aufführungen gezwungen. Am Ende verweigert sie sich. Eine der letzten Szenen im Film ist Jacksons Abflug im Flugzeug.

Jacksons Departure 2009 After the Show

Michael Jackson Flugzeug THIS IS IT Abflug Ende
2009. Jacksons Abflug beendet THIS IS IT. Quelle

 

Vorbereitungen zur Konzertreihe, die Jackson mit THIS IS IT angekündigt hatte, zeigen, dass die Konzerte mit derselben Symbolik hätten enden sollen: Jackson besteigt am Ende der Show ein imaginäres Flugzeug, um – dank Computertechnologie – donnernd über die Köpfe seiner Zuschauer in die Finsternis davonzufliegen. Jackson hatte diesen letzten Flug nie angetreten. Michael Jackson hatte das Gebäude verlassen. Michael Jackson war darüber zu Tode gekommen.

 

Backstage. Jacksons Making of

Backstage. Making of in MOONWALKER

Mr. BIG in MOONWALKER ist eine Managerfigur, wie Barnum sie war. In MOONWALKER trägt dieser Mr. BIG den Namen „Frankie LiDeo“. Das ist eine Anspielung auf Jacksons tatsächlichen Manager, den kleinen Frank DiLeo. Zum Ende von MOONWALKER geht Jackson mit uns ein letztes Mal durch dieses industrielle System des Entertainment. Dort wartet dann im Film sein echter Manager DiLeo hinter der Bühne auf ihn, managt Jackson auch hier und drängt ihn ebenso zum Auftritt, wie Mr. BIG Jackson in die Arena getrieben hatte:

Michael Jackson Moonwalker 1988 Come Together Kelly Parker Sean Lennon Frank DiLeo Industrie Dunkelheit Kulissen
Hinter den Kulissen? Jacksons Manager DiLeo drängt zum Auftritt. Im Film MOONWALKER, 1988. Quelle

 

Dem Drängen des Managers  im Film folgt ein vorgetäuschtes „Making of“ des Stars für die letzte Nummer COME TOGETHER. Jackson zeigt uns dabei eine Art Film im Film, in dem ein Heer von Mitarbeitern die letzte Performance des Stars hinter den Kulissen vorbereitet:

Michael Jackson 1988 Moonwalker Come Together Karen Faye Make up Bodyguard Kulissen Backstage
1988. Backstage in MOONWALKER: Das „Making-of“ des Jackson hinter den Kulissen als Film im Film. Quelle

Backstage. Making of in WHO IS IT

Ein identisches, sich ständig wiederholendes „Making of“ eines Stars hinter den Kulissen für Auftritt über Auftritt, präsentiert Jackson ebenfalls 1993 im Kurzfilm WHO IS IT. 31 Dutzende inszenieren dabei den Star. Und der Star ist eine Hure.

Ihre Zuhälter in Gestalt eines Elternpaares vermarkten hier eine Prostituierte für eine Performance nach der nächsten. Geld, Management, Timing und Perfektion spielen eine große Rolle. Wieviel symbolisiert die Hure Michael Jackson selbst?

Michael Jackson 1992 Who is it Backstage Kulissen Making of David Fincher
1992. Backstage in WHO IS IT. Das „Making of“ der Prostituierten hinter den Kulissen als Film im Film. Quelle

Ab den 1990ern macht Jackson das „Making of“ seiner selbst zum Bestandteil seiner Show. Nicht länger hinter den Kulissen findet diese Vorbereitungen statt, sondern im Scheinwerferlicht der Bühne. 32 Jackson machte sogar das „Making of“ zur Show. Auf die Jackson Art.

On Stage. Making of

Michael Jackson 1999 MJ and Friends Konzert Bush Faye Making of Offstage
Jacksons „making of“ ist Teil der Show Quelle

 

The Comeback after the Making of in MOONWALKER

1988 tritt Jackson in MOONWALKER nach seinem Kampf gegen das Unwesen der Mr. BIG’s in das Scheinwerferlicht der Bühne für seine finale Aufführung in COME TOGETHER. Ein goldenes Hemd trägt er dabei, Hosen, die glänzen und „shining shoes“, funkelnde Schuhe. Sein Box-Champion-Gürtel glitzert bei jeder Bewegung. Wenn der Star die Bühne betritt, geht mit ihm die Sonne auf. Der Star IST die Sonne. Die Finsternis liegt hinter ihm. Mr. BIG hatte er zur Strecke gebracht.
1988 hatte Jackson seine erste Solo-Welttournee mit Rekordzahlen von 127 Konzerten mehr als erfolgreich über die Bühnen gebracht. 1988 hatte Jackson Grund und Boden von 11 Quadratkilometer gekauft und begonnen, Neverland zu erschaffen. 1988 hatte Jackon einen Katalog für über 45 Millionen Dollar ersteigert, der ihn nicht nur über die Musik der Beatles bestimmen ließ, sondern ihm einen Platz hinter den Kulissen verschaffte. Michael Jackson hatte einen Platz in den Schaltzentralen der Mr. BIG’s der Industrie. 1988 hatte Jackson auf ganzer Linie gewonnen und zelebriert seinen finalen Sieg:

Michael Jackson Moonwalker Come Together Konzert Video
COME TOGETHER ist ein Lied der Beatles, das Jackson gekauft hatte. Der goldene Star feiert TRIUMPH. Quelle
 

1992. Jacksons DREAMS in the Industry

Prostitution. Manager. A Nightmare and A PLACE WITHOUT NO NAME

1992 dreht Jackson für die Promotion von DANGEROUS einen Werbefilm. DREAMS heißt der Werbefilm, ein Traum des Jackson ist er, als sein Albtraum endet er. Der Künstler soll darin den Pepsi-Konzern promoten, an den er sich verkauft hatte, vermittelt aber ausgerechnet in dieser Promotion erneut die Botschaft von Intrigen und Gefahren in der Unterhaltungsindustrie. Pepsi finanziert den Spot, sponsort Jacksons DANGEROUS-Welttournee und bezahlt ihm ein Millionenhonorar. 33 Michael Jackson nutzt Pepsi, um seine eigene Story zu erzählen, die ihre Fortsetzung in seinem Kurzfilm WHO IS IT  von 1993 und in seinem Song PLACE WITHOUT NO NAME  34 von 1999 findet und irgendwie seine gesamte Karriere andauert.

Michael Jackson Pepsi Commercial Dreams 1993 Fabrik Dunkel Industrie Jackson tanzend
Quelle

Jacksons DREAMS werden in den Kulissen des DANGEROUS Covers gedreht, nicht nur symbolisch, sondern buchstäblich. Auf nassem Asphalt, der im blauen Licht der Nacht glitzert, tanzt der König in der Einsamkeit zur Musik von WHO IS IT, dem Song über Betrug an Jackson, über Zweifel und Verrat.

Darkness in the Industry and more than a Sense of Metropolis

Jackson Michael Dangerous Pepsi Commercial Dreams 1993 Jackson tanzt in der Dunkelheit auf der nassen Straße. Asphalt nass
I walked down towards the end of the road …“ Quelle

Dunkelheit in der Industrie und mehr als eine Spur von „Metropolis“. Wieder bewegt Jackson sich auf einer Grenze, wie er sie mit dem Fluss in MOONWALKER gezeigt und übertreten hatte. Eine Grenze, die er auch auf dem DANGEROUS Cover als Wasserlauf hatte abbilden lassen. Hier, auf der Straße, ist die Grenze eine Art symbolischer Fluss auf dem Asphalt.

In Jacksons TRÄUMEN enthüllt der Nebel ein schönes Weib. Sie ist die Versuchung pur. Fast zehn Jahre später wird er sie in PLACE WITHOUT NO NAME besingen:

  „I walked down towards the end of the road and in the fog a woman appeared“

 

Michael Jackson, ca. 1999. 35

Jackson Pepsi Commercial. Eine schöne Frau erscheint im Nebel.
„and in the fog a woman appeared …“ Quelle

Sie lockt. Jackson folgt. Sie bedeutet Gefahr. Jeder Zuschauer fühlt das. Jackson nicht. Der jagt ihr hinterher. Durch den Nebel. Durch die Nacht. Und durch die Farbe Blau.

Jackson Michael Dangerous Pepsi Commercial Dreams 1993
„… As she took me right through the fog … “ Quelle
Jackson Michael Dangerous Pepsi Commercial Dreams 1993 Jackson im Nebel vor goldenem riesigen Thron
You only think about you, your throne/be it right or be it wrong …“ Jermaine Jackson in einem ärgerlichen Song über seinen Bruder den Superstar Quelle, Bildquelle

Den Platz, wo der Thron steht, zeigt sie ihm. Ein Ebenbild des Königsthrons den Jackson auf DANGEROUS als King of Pop besetzt.
Vielleicht zeigt sie ihm den Weg zum Ruhm. Vielleicht ist die Schöne der Ruhm in Person. Vielleicht verkörpert sie Macht, Geld und Erfolg. Vergötterung fällt bei der Szene ein. Für eine Umkehr Jacksons ist es jedenfalls zu spät. Doch hätte Michael Jackson je einen anderen Lebensweg einschlagen können?

Im Song DANGEROUS, der Jacksons Album den Namen gab, beschreibt er uns das Weib genauer und nichts davon hört sich beruhigend an: 36

„Das Mädchen war böse. Das Mädchen war gefährlich … ihr Mund war glatter als Öl, aber ihr Wesen und ihre Worte waren scharf wie ein zweischneidiges Schwert. Aber ich liebte es, weil es gefährlich ist.“

Und weil er es trotz aller Gefahren so liebte, verbeugt sich Jackson in DREAMS vor dem Thron. Nur, um zu entdecken, dass die Schöne den Herrscherplatz besitzt. Und dass das Weib eine Hure ist. Und sie ist das Spiegelbild des Hundekönigs. Und da der Hundekönig Michael Jackson ist, wie viel von Michael Jackson ist dann Hure?

Jackson Michael Dangerous Pepsi Commercial Dreams 1993 Hundekönig Thron Zepter Elefanten Pfau
r.o.u.u.: Jacksons TRÄUME in DREAMS von 1992 Quelle und l. 1991 auf DANGEROUS Quelle
links: Maria wie die Hure Babylon auf einem Thron in Metropolis rechts: die Hure Babylon in Jackson DREAMS
Michael Jackson scheint in einem Pepsi-Werbefilm von 1992, das deutsche Stummfilm Epos „Metropolis“ von 1927 nachzudrehen. Bild: Screenshot aus DVD Metropolis, 2010

 

In Jacksons TRÄUMEN verschwindet das Weib erneut, doch Jackson lässt nicht locker. Und es sieht nicht so aus, als hätte sie ihn jetzt noch überreden müssen. Gehetzt überschreitet er jetzt jene Grenze, jenen symbolischen Fluss, vor der er noch zu Beginn des Films halt gemacht hatte. Jene Grenze, jener Fluss, den er seinem Publikum 1988 in MOONWALKER präsentierte und auch auf dem DANGEROUS Cover hatte abbilden lassen. Michael Jackson hatte Grenzen übertreten und nichts hält ihn davon ab, auch in DREAMS die Grenze zu überschreiten:

Jacksons Jagd führt durch nebelverhangene, tiefblaue Welten an einen wüsten Ort. Orientierungslos ist hier Jacksons Ende. Vom Weg abgekommen. An einem Platz ohne Namen. A PLACE WITHOUT NO NAME 37. Die Farben ändern sich. Zeigt sich Licht am Horizont oder geht hier ein Lebensabschnitt endgültig zu Ende?

Light in A Place Without No Name

Jackson Michael Dangerous Pepsi Commercial Dreams 1993 Wüste goldenes Licht Jacksons Auge in Nahaufnahme. Bild Mitte: Jackson vor Sonnenuntergan in Wüste, suchend um sich blicken. Bild rechts: Jackson in Wüste, Sonnenuntergang. Riesige Barnum Büste mit General Tom Thumb auf dem Kopf. Jackso steht davor.
Ein wüster Platz ohne Namen. Geht hier mehr als nur ein Tag im Leben des Michael Jackson zu Ende? Quelle

Der Albtraum in DREAMS nähert sich dem Ende und ausgerechnet Barnum zeigt Jackson den Weg. Zum EXITUS auf dem DANGEROUS Cover. Wo Kinder spielen? Wo Menschen glücklich sind und nichts zu fürchten haben? Wo der Tod liegt.

Jackson Michael Dangerous Pepsi Commercial Dreams 1993. Bild links: Barnum weist Jackson den Weg in die Dunkelheit. Mitte und rechts: Jackson mit Kinder in goldenem Licht der Wüste, fröhlich, lachend.
Peter Pan und die verlorenen Kinder. Im Reich des Todes. Quelle

Dazu Jackson um 1999 in PLACE WITHOUT NO NAME: 38

„As she took me right through the fog I see a beautiful city appear
Where kids are playin‘ and people are laughin‘ and smiling and
Nothing to fear“ Michael Jackson, um 1999 in PLACE WITHOUT NO NAME

In Jacksons TRÄUMEN, die sich über seine ganze Karriere mit dem Tod befassen, verführt ihn endgültig diese unbekannte Schöne. Jackson tanzt und vereinigt sich mit dem Weib, wie er es schon mit BILLIE JEAN und DIRTY DIANA getan hatte. Er sang davon, dass es gefährlich war, aber verführen ließ er sich doch. In DREAMS vereinigt sich Jackson mit dem Weib im Reich des Todes, im EXITUS von DANGEROUS und macht damit sogar den Tod zum Teil der Jackson-Show.

Jackson Michael Dangerous Pepsi Commercial Dreams 1993. Rechts: Barnum im EXITUS der Werbung, Jackson tanzt mit dem Girl/der Frau, die er gejagt hatte, im Exitus. Rechts: Ausschnitt aus Dangerous Cover mit Barnum im Exitus
l.: EXITUS mit Barnum in Jacksons Pepsi Commercial DREAMS Quelle r.: EXITUS mit Barnum in Jacksons DANGEROUS Quelle

Michael Jackson zeigt 1992 ausgerechnet in einem Werbefilm, dass ihn seine Lust auf Ruhm und Erfolg in den Tod führen wird. Im Albtraum von DREAMS überrollt den Star am Ende der Pepsi-Konzern. Das ist der Tod des Stars. Und der Truck, der Michael Jackson überfährt, sieht aus, wie ein alles verschlingendes, riesiges Maul, das auf alten biblischen Gemälden schon immer den Schlund des Jüngsten Gerichts symbolisierte:

Jacksons Pepsi-Werbefilm in den Kulissen des DANGEROUS Covers entpuppt sich als sein Albtraum. Wieviel von Jacksons Albträumen steckt dann in den Träumen des DANGEROUS Cover?

 

1993. Prostitution. Manager: WHO IS IT (Past. Present. Future?)

Nach DREAMS veröffentlicht Jackson seinen Kurzfilm WHO IS IT und wieder präsentiert er das Schicksal  um eine Hure und um Michael Jackson. Er erzählt von Ruhm und Reichtum, von Betrug und Einsamkeit. Und wieder zeigt er uns eine Prostituerte. Die ein Star ist.

Michael Jackson Dangerous Album Who Is It Sofa Geld Koffer Frau Make up
l.: 1993 Jackson, der Star, in WHO IS IT m.: das Geld für die Performance r.: die Prostituierte wird für ihre Performance vorbereitet Quelle

Die Manager der Prostituierten, ihre Zuhälter also, treiben sie darin von Auftrag zu Auftrag. Es sind Mann und Frau in den Managerrollen, Elternfiguren. Widersetzt sie sich, wird sie geschlagen. Wie viel autobiografische Geschichte steckt in Jacksons WHO IS IT von 1993?

1988 wird Jackson auch von Mr. BIG Jackson in MOONWALKER geschlagen, mitten in der Konzertarena, unter den Augen der Zuschauer. Das erinnert an Michaels Erzählung über die Schläge seines Vaters, der auch Manager des Kinderstars Michael und damit Mr. BIG war:

„Er schlug mir so hart ins Gesicht, so hart wie er konnte, und dann warf er mich raus in den großen Raum, wo sie (die Fans) waren, Tränen rannten mein Gesicht herunter …“

Jackson war damals elf Jahre alt. 39 Jackson war 50 Jahre alt, da schlug ihn AEG Konzertpromoter Randy Phillips, damit der King of Pop auf einer Pressekonferenz eine Konzertreihe ankündigte, die er nicht hatte ankündigen wollen. 40

1997. Prostitution. Manager. BLOOD ON THE DANCEFLOOR

Auch 1997 präsentiert Jackson in BLOOD ON THE DANCEFLOOR Zuhälterei, funkelnde Edelsteine, Massenorgien, Prostitution. Die rote Lederkleidung trägt er gleich selbst, Armbänder an seinem Handgelenk sehen aus wie die Ketten der Gefangenschaft.  Wieder erscheint eine Frau, die ihn verführt. Wieder begehrt er sie, tanzt mit ihr und vereinigt sich mit ihr in der Dunkelheit. Wieder ist das sein Tod. „7 Inches in“. Erstochen dieses Mal. Und das Publikum hatte zugeschaut. 1997 beendet der King of Pop auch seine letzte Welttournee, die er HIStory nannte.

Doch dann ist das magische Jahr „1998“ überschritten, wir schreiben das Jahr 2001 und Jackson zeigt seinem Publikum YOU ROCK MY WORLD. 41  Es ist sein letzter Film und irgendwie kündigt er darin den beruflichen Wendepunkt des Michael Jackson an. Wieder bewegt er sich dabei im Milieu organisierter Kriminalität und wird von Managerfiguren bedrängt, die ihn unter Druck setzen: „Zeig mir was du drauf hast!“ Und die unbekannte und jetzt bekannte Verführerin erscheint. Zum letzten Mal.

 

2001. Manager and out of the Limelight: YOU ROCK MY WORLD

Michael Jackson 2001 You Rock My World Video Scheinwerfer Dunkel Bühne Frau
Jackson, rechts, verlässt zum Ende von YOU ROCK MY WORLD das Scheinwerferlicht Quelle

Doch 2001 in der Tiefe der Unterwelt von YOU ROCK MY WORLD, die symbolisch irgendwo im EXITUS von DANGEROUS anzusiedeln ist, widersteht Jackson ihr dieses eine Mal. Und dieses letzte Mal. Der King of Pop lässt sich nicht länger verführen, zieht an ihr vorbei. Jackson tanzt nicht mehr, wenn der Scheinwerfer auf ihn gerichtet ist. Er lässt SIE allein zurück. Geht ab. THIS IS IT. Das war’s.

Jacksons Ankündigung, zur Jahrtausendwende den King of Pop zu Ruhe zu setzen und einen anderen beruflichen Weg einzuschlagen, endete übrigens in einem Desaster mit einem weiteren Mr. BIG der Musikindustrie: Tommy Mottola, Chef von Jacksons Plattenfirma SONY. Dieses Desaster hatte Jackson schon lange angekündigt. CHEATER, Betrüger, nannte Jackson einen seiner Songs, in dem er erzählt, im Business hereingelegt und ausgenommen zu werden.  42 „Ich besitze dich“, habe man ihn bedroht, singt er. Er singt auch davon, „für diese Art von Spiel, zu hart zu arbeiten“ und singt von körperlichen Verletzungen, von Wut und davon „aufgeben zu wollen“. Jemand habe ihm gesagt, alles, was er brauche, sei „ein Schlag auf den Kopf“. „Unterschreib einfach auf der gestrichelten Linie und dir wird’s gut gehen“. Auch das klingt nach Betrug und stammt aus Jacksons PRICE OF FAME. Preis des Ruhms.43

Jahrzehnte zeichnete Jackson ein Bild von Verbrechen, Korruption, Geld, Drogen, Mafia, Sex und Betrug in der Unterhaltungsindustrie. In MOONWALKER mischte er sich in diese Machenschaften ein und bezahlte dafür mit seinem Leben.

„Aber es ist nur ein Film!“ 44

Oder?

„I’m done.“ Jackson, 2003.

Michael Jackson ist im Entertainment geboren. Sein Wissen um die Industrie und sein Einfluss auf die Aufmerksamkeit der Welt machten ihn zu einem ganz speziellen Geschäftspartner. „Michael wusste … he knew!“, erklärte sein Bruder Jermaine dann später, und dass jene, die Politik hinter den Kulissen machten, der Meinung waren, Michael mische sich zu sehr in ihre Geschäfte ein und ihn als Bedrohung empfanden. 45

Michael Jackson 2003 Ed Bradley Interview 60 Minutes "I'm done"
„I’m done!“ 2003 Quelle

 

Michael gibt eines seiner letzten Interviews 2003. Er sieht erschöpft aus: 46

„Es ist eine Verschwörung. Ich möchte nicht zu viel sagen. Ich bin fertig.“

Vielleicht beendet Michael Jackson mit diesen Worten nur das Gespräch und doch klingt er, als kapituliere er vor laufenden Kameras. Gerade hatten 70 Polizisten sein Haus in einer Razzia auf den Kopf gestellt; Jacksons Festnahme in Handschellen ging rund um die Welt. Wir wussten es damals noch nicht, wie buchstäblich wir seine Worte hätten nehmen müssen.

1988 hatte Jackson vom korrupten Mr. BIG erzählt, der mit politischen Ambitionen und Mafiamethoden in MOONWALKER alles daran setzt, ihn zu zerstören. Mr. BIG alias Frankie LiDeo alias Frank DiLeo, Jacksons Manager aus den 1980ern. Der war der Macher hinter den Kulissen, während auf „MJ“, die Scheinwerfer ebenso zielten, wie auf den Hundekönig auf DANGEROUS. Beziehungen zur Mafia, die man dem echten DiLeo unterstellt, sind sicher nur Gerüchte, Ähnlichkeiten mit dem verbrecherischen Filmcharakter des LiDeo sind natürlich nur rein zufällig. Und selbstverständlich rein symbolisch. Wahrscheinlich.

In MOONWALKER bringt Jackson Mr. BIG, der das „System“ hinter den Kulissen repräsentiert, zur Strecke, überlebt das Gemetzel und kehrt am Ende zu uns zurück.

„Aber es ist nur ein Film!“ 47

Oder?

Am 25.06.2009 geht Michael Jackson in jenem System zugrunde, das er in seiner gesamten Karriere zum Thema gemacht hatte. Doch die Mr. BIG’s hatten überlebt und an seinem Tod verdient. Und das nicht nur symbolisch. „Bucks and Drugs.“ 48 Kohle und Drogen. Und auf Michaels Rückkehr warten wir noch heute.

1988, 1991, 1993, 2009: Bucks. Drugs. Industry

Michael Jackson 1988 Moonwalker Leiter Dunkel Erde Welt Leiter Stahlrohe Dangerous Cover Welt Erde Dunkel Leiter
Jacksons Weltanschauung auf korrupte Untiefen hinter den Kulissen. l.u.m. in MOONWALKER, 1988 Quelle und in DANGEROUS, 1991 Quelle
Michael Jackson 2009 This Is It Premiere Kenneth Orthega Choreograph Frank DiLeo Manager Randy Phillips Konzertveranstalter AEG roter Teppich
v.r.n.l.: „Mister BIG“ in der Wirklichkeit von 2009 in der Rolle des Konzertpromoter Philipps, Manager DiLeo und Kenneth Ortega zur Premierenfeier von THIS IS IT, jenen Aufzeichnungen über Jacksons Vorbereitungen zur Konzertreihe, die ihm das Leben gekostet hatte Quelle

Übrigens scheint auch das letzte „Making of“ der Hure in WHO IS IT von 1993 das ihrer Beerdigung zu sein. Und auch das letzte Foto Michael Jacksons zeigt ihn 2009 auf dem Obduktionstisch. 49 Ähnlichkeiten beider Aufnahmen schulden wir wohl seinen prophetischen Fähigkeiten.50

WHO IS IT? (Really?)

Michael Jackson Who Is It 1993 Frau Prostituierte Obduktion Making of Manager
Das Ende von 1993 in Jacksons WHO IS IT Quelle

Das tödliche Ende in Jacksons WHO IS IT fand seinen Anfang im DANGEROUS Albumcover: Vier Frauengestalten bilden dort vier Säulen. Die vier Säulen sind Karyatiden 51. Karyatiden haben seit dem alten Griechenland tragende Funktionen an Fassaden und an Tempeln. Und an Gräbern. Mit Karyatiden verzierte schon Michelangelo 1515 52 das Grab eines Kirchenfürsten in Rom.53 Mit Karyatiden verzierte 1646 ein Künstler das Grab eines Adligen in Frankreich. 54 Verzierte Mark Ryden 1991 mit Karyatiden auch das Grabmal des King of Pop?

Jacksons DANGEROUS Cover a Tomb?

Michael Jackson Dangerous Album Cover Karyatiden vier griechesche Säulen Griechisch Frauengestalten Vergleich Montage Grab Mausoleum Henri II Vantilly
l.: Grabmal des King of Pop? (Siehe auch Petijean und Art of Design) r.: Grabmal Henri II, Prince de Condé  in Vallery, Bildquelle.

The System or „The Girl is DANGEROUS!

Im Film hat er uns das Girl gezeigt. In DANGEROUS, der Song, der dem Album seinen Namen gab, erzählt Jackson davon, wie gefährlich das Weib tatsächlich ist.

the plane was his ‚empire‘ … his career“

DANGEROUS, das Lied, beginnt mit den Geräuschen eines startenden Flugzeuges und malt das Bild einer gigantischen Maschinerie, die zu Beginn einer neuen Michael-Jackson-Epoche an Fahrt aufnimmt.

„Michael verglich seine Karriere mit dem Flugzeug des amerikanischen Präsidenten, der Air Force One, einer einzigartigen 747, die auf ihren Flügen stets einen eigenen, exklusiven Luftkorridor zur Verfügung hat. Nach seinem Verständnis war dieses Flugzeug sein „Imperium“. Es musste aerodynamisch sein. Er musste genau wissen, welche Passagiere an Bord waren und welche Geräte welchen Zweck erfüllten. Er war der Pilot, der allein flog. Diese Analogie arbeite er schon 1978 schriftlich aus. Lange bevor er den ersten Schritt machte, beschäftigte er sich intensiv mit dem Gedanken an eine Solokarriere.“

Jermaine, Michaels Bruder 55

Ein Flugzeug ist auch das letzte Bild in WHO IS IT und THIS IS IT:

Michael Jackson 2009 This Is It Konzertende Flugzeug Nacht Himmel Abflug 1993 Who is it Flugzeug Nacht Abflug
Der Auftritt des Michael Jackson ist zu Ende: 1993 in WHO IS IT Quelle 2009 in THIS IS IT Quelle

Aus DANGEROUS, dem Song, beschwört Jackson Bilder herauf, für die es nur im Kino ein Genre gibt, aber nicht in der Musik: Film Noir.

Mit der heiseren Flüsterstimme des Einzelgängers undercover, zeichnet er in diesem Stück musikalische Bilder von Nadelstreifenanzügen im schwarz-weiß der 1940er Kinojahre. Er beschwört dabei diesen einsamen Humphrey-Bogart-Typen herauf, der seinem Publikum die Story von dieser ebenso verführerischen wie hinterlistigen Frau erzählt, der er nicht widerstehen konnte.

Bringt Jackson den Song dann auf die Bühne, ist aber von heißer Affäre keine Spur. Was er in seiner ART ins Scheinwerferlicht holt, ist finsteres Business. Anonyme Geschäftsanzüge umkreisen ihn. Das ist das „System“. Ihnen allen klebt Blut an den Händen.

Michael Jackson 1999 Dangerous Konzert München Seoul Live Bühne LaVelle Smith rote Handschuh
Jacksons DANGEROUS Performance auf der HIStory Welttournee, München, Olympiastadium, 1997 Quelle

„DANGEROUSssss…“ and „Trusssst in me….“

Seduction, the hiss and The Snake

Die Schlange zischt im Song. Gleich mehrere Tonspuren der Stimme Jacksons scheinen diesen Effekt zu produzieren.
Niemand braucht uns zu sagen, dass sie gefährlich ist und dann symbolisiert die Schlange auch noch Falschheit und Hinterlist. Sie ist verführerische Weiblichkeit und schon zu Beginn der Menschheitsgeschichte verantwortlich für unseren Rauswurf aus dem Paradies.

Ist man sich des Zischens im Lied einmal bewusst, scheint man aus sämtlichen Lautsprechern davon umzingelt. „DANGEROUssssss …“. Nicht enden wollende Wiederholungen haben einen fast hypnotischen Effekt. „DANGEROUssssss …“ Und plötzlich ist man von derselben zischelnden Falschheit umgeben wie Jackson. Vielleicht perfekt überinterpretiert. Vielleicht ist es so gemeint.

Das Zischen einer Schlange stellt übrigens auch DIRTY DIANA vor, Jacksons Song von 1987 mit demselben Thema der Verführung zu „Fortune and Fame“, zu Glück und Ruhm. Das Zischen der Schlange ist das erste Geräusch im Lied.  56

Und dann hat das Maul auf dem DANGEROUS-Gemälde auch noch Giftzähne. Schlangen haben auch Giftzähne. Mit weit aufgerissenem Maul ist diese Schlange gerade dabei, uns zu verschlingen:

Trusssst in me …

„Trusssst in me. Trusssst in me.
Put all you’re trust in me …“57

Vertraue mir. Setze all dein Vertrauen in mich. Jackson säuselt diese Zeilen 1997 verführerisch im Song MORPHINE.

MORPHINE ist Jacksons Raserei über Vertrauen, Verrat. Und Abhängigkeit. Sein Zorn über seine Sucht. Seine Wut über unsere Sucht. 58

dschungelbuch cartoon disney zeichentrick schlange junge mowgli hypnose trust in me vertraue mir
„Vertraue mir …“ Schlange Ka säuselt um den Jungen Mowgli aus Disney’s Dschungelbuch. Quelle . Jacksons eindringlicher Rat in einem Interview von 2000 lautet: „Traue nicht jedem in der Industrie!“

„Trussssst in me, jussssst in me. Sssshut your eyes and trussssssssst in me“

Vertraue mir. Schließ‘ deine Augen und vertrau mir, säuselt mit derselben Melodie die Schlange Kaa aus Disneys „Dschungelbuch“ dem Jungen Mowgli in die Ohren. Das Zischen der Schlange Kaa ist dabei ebenso unüberhörbar, wie das Zischen in DANGEROUsssss. Die Melodie, mit der das hinterlistige Geschöpf den Jungen verführt, ist der musikalischen „Brücke“ in MORPHINE mehr als nur verblüffend ähnlich.59

Jackson besaß eine drei Meter lange Boa Konstriktor. Er hielt sie sich als Haustier, weil er Michael Jackson war. 1984 rollt er die Schlange in einem Interview vor einem Journalisten aus:

Michael Jackson leave me alone achterbahn schlange schimpanse bubbles muscles
Jacksons Schlange, LEAVE ME ALONE Quelle

 

„Das ist Muscles. Ich habe ihn trainiert, Interviewer zu fressen.“ 60

Muscles holte Jackson sich auch in seine Gondel in seinem Film LEAVE ME ALONE.  Das ist jener Film von 1988, in dem er sich die Journalisten der Klatschpresse vorknöpft. Lass mich in Ruhe, heißt der Titel auf Deutsch.

Schlangen, nur noch einmal zur Erinnerung, sind Symbol für Falschheit, Betrug und Hinterlist. Jackson benutzte das Symbol im Zusammenhang mit den Schattenseiten seiner Karriere. Ebenso wie das Thema von Fressen und gefressen werden. Die Schlange lockte schon im Paradies mit verbotenen Früchten. Das Schlangenmaul auf DANGEROUS ist im Zentrum der Michael Jackson Industrie.

Don’t wanna get eaten alive

Michael Jackson. 61

1978: „The life you’re leading is dangerous“

„Das Leben, das du führst, ist verdammt gefährlich.“ 62

1978. Jackson singt diese Zeilen, da lebt der Zwanzigjährige bereits fünfzehn Jahre im Showgeschäft. BLESS HIS SOUL. Schütze seine Seele heißt der ironische Titel.

1983. „You’re just a buffet“

Michael Jackson leave me alone gemüse buffet presse klatschblatt schlagzeile frozen for 50 years world weekly handschuh
1988: Gemüse, Tabloids. Jacksons Junkfood in LEAVE ME ALONE: „Du hast mich benutzt und getäuscht.“ Quelle

1983. Jackson erklärt „Michael Jackson“ zum Buffet, an dem das „System“ sich bedient. 63

Du bist nur ein Buffet. Du bist ein Gemüse. Sie essen von dir.“

1985. „I don’t wanna get eaten alive „

„Ich möchte nicht lebendig gefressen werden. Weil es so gefährlich ist. Niemanden kann ich mehr vertrauen.“

1985. Nach 22 Jahren Showbusiness fürchtet Jackson an der Spitze seines Erfolges, bei lebendigem Leibe gefressen zu werden. Er schreibt diesen Song und lässt Diana Ross die Zeilen singen. 64

1985, 1988, 1991: „Eaten alive“

1988 wird er endgültig vor unseren Augen verschlungen: Jacksons Fahrt führt ungebremst in die Finsternis eines gigantischen, unersättlichen Mauls hinein, dessen klappende Kiefer wie eine Maschine im Untergrund der Hölle arbeiten. 1991 ist genau dieses gefräßige Maul auf DANGEROUS zurück. Den Platz der Reporter, diese Hunde, haben dabei andere Wärter eingenommen:

Michael Jackson 1988 Leave Me Alone Höhle dunkel hunde anzüge kameras maul kiefer felsen gefahr dangerous maul dunkel kiefer
l.: 1988, LEAVE ME ALONE Quelle r.: 1991, DANGEROUS Quelle

Michael Jackson nahm sich Sir Charles Chaplin in vielen Dingen zum Vorbild und den verschlang die Maschinerie der „Modernen Zeiten“ schon 1936 auf dieselbe unersättliche Art und Weise:

Charlie Chaplin Modern Times Fließband Maul
Das Maul der gefräßigen Industrie verschlingt den Star Charlie Chaplin Quelle
Zurück zum Anfang des Artikels

Quellen

  1. Taraborrelli, J. Randy, Michael Jackson Die ultimative Biografie, 2010, Heel Verlag, Königswinter
  2. Taylor; Austen, Yuval; Jake, Darkest America – Black Minstrelsy from Slavery to HIP-HOP, 2012, W.W. NORTON & COMPANY, New York, London,
  3. Living with Michael Jackson, 02.2003, Interview Michael Jackson/Martin Bashir. „Ich bin Peter Pan.“ „Nein. Das bis du nicht. Du bist Michael Jackson.“ – BASHIR: “The inspiration for Neverland. Peter Pan. Why is Peter Pan a figure of such interest and inspiration to you?” MICHAEL: “Because Peter Pan, to me represents something that’s very special in my heart … You know, he represents youth, childhood, never growing up, magic, flying. Everything I think that children and wonderment and magic what it’s all about. And to me I’ve just never, ever grown out of loving that or thinking that is very special.” BASHIR: “You identify with him?” MICHAEL: “Totally!” BASHIR: “You don’t want to grow up?” MICHAEL: “No. I am Peter Pan”. BASHIR: “No, you’re not. You’re Michael Jackson.” MICHAEL: “I’m Peter Pan in my heart.”, Granada Television, https://youtu.be/qpNjOSokkdg?t=7m34s
  4. Jackson, Michael, Album BEN, Song GREATEST SHOW ON EARTH, 1972.02, Song geschrieben von: Mel Larson, Jerry Marcellino, Motown Record Company https://youtu.be/SM_iiEqv3n0
  5. THE WIZ, Michael Jackson, Diana Ross, 1978, Universal, DVD. Scarecrow: „Barnum said there’s a sucker born every minute.“ (Barnum sagte, in jeder Minute wird ein Trottel geboren). Allderings wird aber eher angenommen, dass Barnum gesagt haben soll: „There’s a customer born every minute.“ In jeder Minute wird ein Kunde geboren.
  6. Webseite Son Of The South, Civil War Harper’s Weekly, February 21, 1863 – General Tom Thumb Wedding, 1863, https://www.sonofthesouth.net
  7. Jefferson, Margo, Über Michael Jackson, 2009, „Zugleich bringen wir unser Unverständnis zum Ausdruck, wie jemand sich freiwillig dazu entschließen kann, zu einem einsamen Freak zu mutieren.“, BvT Berliner Taschenbuch Verlag GmbH, Berlin, Seite 171
  8. Website Dancing with the elephant, Conversation about Michael Jackson, his art, and social change, Michael Jackson’s Otherness and Power, Dr. Willa Stillwater, Joie Collins im Gespräch mit Susan Woodward. 11.12.2014“, https://dancingwiththeelephant.wordpress.com/2014/12/11/michael-jacksons-otherness-and-power/
  9. Woodward, Susan, Otherness and Power: Michael Jackson and His Media Critics, 01.05.2014, Blackmore Books
  10. Meszaros, Mihaly „Michu“, https://www.tagesspiegel.de/kultur/kino/kino-schauspieler-in-kostuemen-e-t-s-wahres-gesicht/6684742.html; https://www.imdb.com/name/nm0582361/bio?ref_=nm_ov_bio_sm geboren 20.09.1939, Budapest. Kleinwüchsiger ungarischer Schauspieler, der die Rolle des Außerirdischen „Alf“ in der gleichnamigen TV-Serie spielte. Mit einer Körpergröße von 84 cm galt er als kleinster Mann der Welt, war in dieser Rolle Mitglied der Ringling Brothers und des Barnum & Bailey Circus.“, https://de.wikipedia.org/wiki/Michu_Meszaros
  11. Ryden, Mark, Interview „One DANGEROUS Artist“ mit dem MJFC, MJFC. 2001, https://www.michaeljacksonmasterworks.com , Interview mit dem Michael Jackson Fan Club Magazin, https://www.michaeljacksonmasterworks.com/michael-issues-12/
  12. Bush, Michael Lee, Michael Jackson-King of Style – Die Fashion-Ikone, 2012/2013, „Das nächste Motiv ist ein fliegender Engel über einer Sternschnuppe, der Michaels Solokarriere symbolisierte.Inside Edition/Seemann Henschel Verlag, Leipzig, Seite 177
  13. Ryden, Mark, Interview „One DANGEROUS Artist“ mit dem MJFC, MJFC. 2001, Siehe Interview www.michaeljacksonmasterworks.com mit dem Michael Jackson Fan Club Magazin,
  14. Jackson, Michael, Radiointerview with Reverend Jesse Jackson – ‘Keep Hope Alive’ Radio Programm, 27.03.2005, https://www.youtube.com/watch?v=XNOEk9OjNro „... and I will always, you know, go with my dreams and my ideals in life. And I’m a very courageous person, and I believe in perseverance, determination, and, you know, and all those wonderful things, and those ideals are very important for a person who is goal-orientated, you know?“,
  15. Jackson, Michael, „The Once and Future King“, Lisa Bernhard. 04.12.1999, TV Guide Interview vom 27.11.1999: „…I would like to go into other areas, not keep doing album after pop album.“ (Anmerkung: „Andere Bereiche“, das wäre „Film“)
  16.  Jackson, Michael, HIStory Welttournee Intro zur Konzerteröffnung, 1996/1997, „Open the last door. Let’s make History!“, https://www.youtube.com/watch?v=hgAfB4NFlnA
  17. 1_Anmerkung: Jacksons Solokarriere beginnt zwar schon zu Motowns Zeiten im Alter von 13 Jahren mit dem Album GOT TO BE THERE, die Rede ist hier aber von seinem bewussten Entschluss sich von seinen Brüdern zu trennen.
  18. Holtom, Gerald, Friedenszeichen, https://de.wikipedia.org/wiki/Friedenszeichen
  19. Jackson, Michael, Interview: The Mirror, Morgan, Piers. 13.04.1999, „I have an album coming out for the Millennium which I’m half way through. It’s going to be the best thing I’ve ever done. I think. I may do the odd movie soundtrack, but this will be my last proper album. I want it to be something that touches the heart and emotions of the world. From a child to older people, from the farmers of Ireland to the lady who scrubs toilets in Harlem. I mean I want to reach every demographic I can through the love and joy and simplicity of music. The Millennium is an appropriate time to change direction. I’d like to get more into movies.“, https://mjjjusticeproject.wordpress.com/2012/06/07/michael-jackson-1999-interview-with-piers-morgan/, https://www.youtube.com/watch?v=gp9mALQ2KTQ
  20. Grant, Adrian, Michael Jackson – Making HIStory, 1998, Adrian Grant: „Throughout your career you have constantly taken your art from to another level. How do you see your live performances taking place in the future?“Michael Jackson: „I don’t wanna do any more live shows (World Tours), I don’t think I will! I wanna spend the rest of my life doing records and films. I’ll do some special shows here and there. You know, I’ve been doing it since I was five, I don’t wanna do it anymore, but I do love it very much. I wanna create for the next 100 years, and that’s film work.“, Omnibus Press – A Division of Book Sales Limited
  21. Jackson, Michael, Interview: The Mirror, Morgan, Piers, 13.04.1999,  „I have an album coming out for the Millennium which I’m half way through. It’s going to be the best thing I’ve ever done. I think. I may do the odd movie soundtrack, but this will be my last proper album. I want it to be something that touches the heart and emotions of the world. From a child to older people, from the farmers of Ireland to the lady who scrubs toilets in Harlem. I mean I want to reach every demographic I can through the love and joy and simplicity of music. The Millennium is an appropriate time to change direction. I’d like to get more into movies.“, https://mjjjusticeproject.wordpress.com/2012/06/07/michael-jackson-1999-interview-with-piers-morgan/, https://www.youtube.com/watch?v=gp9mALQ2KTQ
  22. Thomson, Charles: „One More Chance – How Michael Jackson’s Movie Dream Turned Into A Nightmare“ abgerufen 20.02.2016, https://www.charles-thomson.net/Portfolio-Features-One-More-Chance.html „According to Dieter Wiesner, Jackson had no plans to move to another label after he fulfilled his contract with Sony. The focus was squarely on movie-making and all signs pointed to the fact that Jackson was serious about achieving his goal. One morning at Neverland Ranch, during the comeback discussions, Jackson presented Stuart Backerman with a signed fedora as a thank you for all his hard work. Inside Jackson had written the inscription, “Dear Stuart, many thanks for your kind help and please don’t make plans for the next decade.”, http://charles-thomson.net/Portfolio-Features-One-More-Chance.html
  23. Beck, Dan, Living HIStory, 2011, abgerufen 2016.01, Dan Beck, Sony Mitarbeiter, ist Erfinder des Wortspiels HIStory, die lang geplante Zusammenfassung der Historie Michael Jacksons.  https://musicbizfizz.tumblr.com/post/676713319/living-history  und https://www.lipstickalley.com/threads/mj-miscellaneous-thread.204219/page-106
  24. Jackson, Michael, Song: DANGEROUS, 1991.11.26., Album: DANGEROUSher mouth was smoother than oil but her inner spirit and words were as sharp as a two-edged sword but I loved it ’cause it’s dangerous“, EPIC
  25. 1_Anmerkung: HOLLYWOOD TONIGHT. Jackson veröffentlichte den Song selbst nicht, arbeitete daran wohl seit Mitte oder Ende der 1990er Jahre. Das Lied ist Jacksons Warnung vor Hollywoods Gefahren und erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, einer Ausreißerin, die vom Ruhm in der Glitzerwelt träumt. Hollywood ist für sie das ultimative, religiöse Ziel. Was sie findet, ist Prostitution, Kriminalität. Jackson beklagt im Song:„Sie ist erst 15!“ Das Lied lässt Jackson mit dem Gesang einer Art Kirchenchors junger Nonnen beginnen. Hollywood macht er damit zum „heiligen“ Wallfahrtsort. Und nach dem Verklingen des „Kirchenchores“ setzt dann auch im Demoband der Marsch der Mädchen ein, die sich auf den Weg nach Hollywood machen. „Lippenstift in der Hand, braun gebrannter Teint“. Sie schläft sich durch die Betten, in der Hoffnung auf eine Filmkarriere. Jacksons Song endet mit einem marschierenden Chor im Stile des „River-Kwai-Marsches“. Die Anzahl der Mädchen, die Richtung Hollywood marschiert, ist auf Armeegröße angewachsen. Marschieren sie in den sicheren Untergang wie alle anderen Soldaten auch? Hollywood ist DANGEROUS. Nachdem Jackson nicht mehr unter uns weilt, veröffentlicht sein Estate zu seinem Song HOLLYWODD TONIGHT ein Musikvideo, das ohne Jacksons kreativen Input auskommen musste und so wird aus dem Video die kitschige Story einer jungen Frau, die in Hollywood gut gelaunt auf der Erfolgswelle schwimmt. (Oder davon träumt). DIESE Darstellung ist eine Aufforderung, während Jacksons Song eine Warnung ist. Jacksons anklagender Ausruf im Lied „Sie ist erst 15!“, wird bei der Veröffentlichung durch sein Estate 2010 übrigens ersatzlos gestrichen. Jacksons HOLLYWOOD TONIGHT so zu verstümmeln und ins Gegenteil umzukehren, wird damit zur Botschaft Jacksons in sich selbst. https://www.youtube.com/watch?v=zjGtTUfPcI4
  26. Jackson, Michael, Ratner, Brett, Interview, 1999/2000, „Not to trust everybody. Not to trust everybody in the industry. There’re a lot of sharks. And record companies steal. They cheat. You have to audit them. And it’s time for artists to take a stand against them, because they totally take advantage of [artists]. Totally. They forget that it’s the artists who make the company, not the company who makes the artists. Without the talent, the company would be nothing but just hardware.“ https://www.youtube.com/watch?v=UvKwAXSVRU8
  27. Mehring, Frank, Le Jeu: Das Spiel in Mallarmés Dichtungstheorie und Debussys „Prélude à L’après Midi D’un Faun“, Helmut Schmidt-Garre, abgerufen: 30.03.2016, „Die Kunst ist die schönste unter den Lügen. So eifrig man sich auch bemüht, das Leben in seiner alltäglichen Gestalt zu schildern, man muß wünschen, daß sie eine Lüge bleibe und sie nicht zu einer nützlichen Sache herabsinke, trostlos wie eine Fabrik. Wie, will nicht Hoch und Nieder in der Kunst Vergessenheit suchen, und ist nicht Vergessen auch nur eine Form der Lüge? Das verführerische Lächeln der ‚Gioconda‘ hat wohl in Wahrheit niemals existiert, und doch währt ihr Liebreiz ewig. – Reißen wir doch niemanden aus seinen Illusionen, zerren wir ihn nicht aus seinen Träumen in die krasse Wirklichkeit […] Begnügen wir uns mit der tröstlicheren Phantasiewelt, sie allein kann uns den Ausdruck einer Schönheit vorspiegeln, die nicht vergeht.Claude Debussy (Zitiert nach Garre, „Rimbaud-Mallarmé-Debussy“. Seite 162. von Frank Mehring in https://web.archive.org/web/20160410041946/http://www.debussys.de//
  28. Ryden, Mark, „Michael Jackson On The Wall“ Katalog zur Ausstellung, London.,  2018.06., „The painting depicts Jackson looking out from behind a mask over the entrance to an amusement park.“ Dte. Übersetzung: Das Gemälde zeigt Jackson hinter einer Maske, wie er über den Eingang zu einem Vergnügungspark sieht., Thames & Hudson, Seite 57, npgshop.org.uk/products/michael-jackson-on-the-wall-hardcover-catalogue
  29. Wiesner, Dieter, Michael Jackson – Die wahre Geschichte, 2011, „…Don’t let the system come between us.“ Michael Jackson hinterlässt diese Sprachnachricht auf den Anrufbeantworter des Dieter Wiesner, Wilhelm Heyne Verlag, München, Seite 325
  30. 1_Anmerkung: MR. BIG, Kernstück des Films MOONWALKER ist der Teil SMOOTH CRIMINAL. Die Choreografie, das Bühnenbild, Jacksons Kleidung sind angelehnt an das Musical BANDWAGGON von 1953 mit Jacksons Idol Fred Astaire. Regie führte Vincente Minnelli. Thema sind die Höhen und Tiefen im Entertainment. Fred Astaire’s Gegner in BANDWAGON’s Segment GIRL HUNT BALLETT ist ebenfalls ein Verbrecher namens „MR. BIG“
  31. Jackson, Michael, DANGEROUS: THE SHORT FILMS, Kurzfilm: WHO IS IT. 1993/wiederveröffentlicht 2001, DVD, Epic Music Video,
  32. Bush, Michael Lee, Michael Jackson-King of Style – Die Fashion-Ikone, 2012/2013,  „You’re part of my show now, Bush.“ Because, to Michael, changing your clothes could be a show.“ Inside Edition/Seemann Henschel Verlag, Leipzig, Seite 122
  33. 1_Anmerkung: Jacksons Pepsi-Deal/ Dangerous: The Short Films, Chris Cadman: Michael Jackson – The Maestro. The Definitive A-Z, Volume I: A-J/Volume II: K-Z; 2013/2015 , Ab 1983 schließt Jackson einen Werbevertrag mit Pepsi Cola. Der Konzern sponsort mehrere Tourneen Jacksons, er dreht im Gegenzug Werbefilme, die unter seinem kreativen Einfluss im Laufe des Jahrzehntes immer mehr zu Jackson-Minifilmen werden. Um sein DANGEROUS Album und Pepsi zu promoten, dreht Jackson 1992 den Pepsi Werbefilm DREAMS. Mit dem Ende seiner DANGEROUS-Tour endet der Vertrag zwischen Pepsi und Jackson 1993. Eine Quintessenz aus DREAMS veröffentlicht Jackson 1993 auf der DVD „Dangerous: The Short Films“. Ohne den Pepsi-Bezug, aber mit dem Motiv des Traumes.
  34. Jackson, Michael, PLACE WITHOUT NO NAME, 2014, posthumes „Xscape“ Album
  35. Jackson, Michael, PLACE WITHOUT NO NAME, 2014, posthumes „Xscape“ Album
  36. Jackson, Michael, DANGEROUS, 1991.11.26., Album: DANGEROUS:„her mouth was smoother than oil but her inner spirit and words were as sharp as a two-edged sword but I loved it ’cause it’s dangerous“, EPIC
  37. Jackson, Michael, PLACE WITHOUT NO NAME, 2014, posthumes „Xscape“ Album
  38. Jackson, Michael, PLACE WITHOUT NO NAME, von Jacksons Estate 2014 posthum auf dem „Xscape“ Album veröffentlicht
  39. Boteach, Rabbi, Shmuley, „A tragic icon reveals his soul in intimate conversation – The Michael Jackson Tapes“, 25.09.2009, Kindle-Positionen 1585-1594, „Michael Jackson: Well, um, no. He wouldn’t do it on the stage. Like, after a show, there’d be the room full of girls. He would love to bring the girls in the room, my father. And after the show we’d have something to eat, or whatever, and the room would be just lined with girls giggling, just loving us, like “oh my god!” and shaking. And if I was talking and something happened and he didn’t like it, he’d get this look in his eye like. . . he’d get this look in his eye that would just scare you to death. He slapped me so hard in the face, as hard as he could, and then he’d thrust me out into the big room, where they are, tears running down my face, and what are you supposed to do, you know? […], no more than like, twelve. . . eleven, something around there.“, Vanguard Press; Kindle-Version
  40. 1_Anmerkung: Vor einer Pressekonferenz am 05.03.2009 wird Jackson von Konzertpromoter Randy Phillips unter Druck gesetzt, die Konzertreihe THIS IS IT anzukündigen, die er nicht ankündigen will. Phillips verliert darüber im Hotelzimmer die Nerven. Phillips Twitternachrichten über die Ereignisse des Tages werden im Prozess Gegenstand des Verfahrens. Die Twitternachrichten der Prozessbeobachter lauten wie folgt: „Phillips hatte schon eine Woche vorher Zweifel, ob Jackson zur Pressekonferenz auftauchen würde. Jackson wollte offensichtlich die Konzertreihe nicht antreten. Phillips konnte ihn eine Woche vor dem angekündigten Datum nicht erreichen. … Phillips begann, sich Sorgen zu machen, dass Jackson seinen Vertrag mit AEG Live für seine „This Is It“ Konzerte brechen würde: „Wenn es je eine Zeit gegeben hatte, den Prozess zu stoppen, wäre das im Februar gewesen, sagte er aus. „Da hatten wir das geringste Risiko und die höchste Menge an Sicherheit. „Ich schrie ihn so laut an, dass die Wände zitterten.“, schrieb Phillips eine E-Mail an (seinen Chef) Leiweke. „Thome und ich haben ihn angezogen und sie machen ihm die Haare. Dann rasen wir zur O2. Das ist die schlimmste Sache, die ich je gesehen habe. Er ist ein emotionales paralysiertes Durcheinander, angefüllt mit Selbstmitleid und voller Zweifel, dass jetzt Showtime ist. Er hat Todesangst. Im Augenblick will ich nur durch die Pressekonferenz.“ Phillips ließ seine Frustration mit mehr als nur Worten ab. „Ich habe ihn gerade geschlagen und ihn lauter angebrüllt, als ich Arthur Cassel angebrüllt hatte.“. Jackson erscheint zunächst nicht zur Pressekonferenz am 05.03.2009, um die Konzerte anzukündigen. Phillips, finanziell und persönlich verantwortlich für das Event, ’dreht durch‘, nachdem er Jackson im Hotelzimmer aufsucht. (Twitternachrichten stammen aus dem Prozess Katherine Jackson gegen AEG Live. Die mündliche Verhandlung fand im Juni 2013 statt.)  http://www.dailymichael.com/past-lawsuits/jackson-v-aeg/162-jacksons-vs-aeg-day-28-june-12-2013
  41. Jackson, Michael, DVD: NUMBER ONES https://www.youtube.com/watch?v=1-7ABIM2qjU
  42. Jackson, Michael, CHEATER – Demo,  11.2004, Chris Cadman – Michael Jackson – The Maestro. The Definitive A-Z, Volume I: A-J/Volume II: K-Z; 2013/2015, Das Demo wurde aufgezeichnet 1987, Album THE ULTIMATE COLLECTION,
  43. Jackson, Michael, PRICE OF FAME. Veröffentlicht von Jacksons Estate auf dem Album BAD 25, 2012, BAD 25, Jacksons Original-Demo ist von ca. 1986/1988, Jackson hatte entschieden, es selbst nicht zu veröffentlichen, Sony Music
  44. MICHAEL JACKSONS THRILLER, Kurzfilm, 1983, Video Greates Hits – HIStoryBut it’s only a movie!“ Aber es ist nur ein Film! Jackson versucht, mit diesen Worten seine Film-Freundin zu beruhigen, wenn er gemeinsam mit ihr das Kino verlässt. Sie hatte sich über einen Film Michael Jacksons zu sehr geängstigt, Sony Music Video Enterprises; veröffentlicht auf DVD 1995
  45. Thomson, Charles, „Jermaine Jackson speaks to Charles Thomson about racism and the music industry, 15.09.2011, „I’d like to say it was because he was a thread. Not to become a politician but he was … Michael knew. That’s why he spoke about governments. That’s why he spoke about THEY DON’T CARE ABOUT US. He knew! I watched an Interview he did on 20/20 … (Anm.: Ed Bradley, 12.2003, Jackson Hause war gerade von 70 bewaffneten Polizisten von Keller bis Dach durchsucht worden) and he said, „I have said too much. I can’t say no more.“ „Er war eine Bedrohung […] Michael wusste. Deshalb sprach er über die Regierung. […] Er wusste!“ Jermaine Jackson, 2011. „Wenn du die Stufe des Erfolges erreichst, die Michael erreicht hatte […] er war eine Bedrohung […] „Michael wusste! Deshalb sprach er sich so aus über die Regierung […] er wusste!“, https://www.charles-thomson.net/index.html, https://www.youtube.com/watch?v=_ho0nVVMvRA
  46. Michael Jackson, Interview “ With Ed Bradley On ‚60 Minutes‘„, https://www.cbsnews.com/news/jackson-proclaims-his-innocence/, Michael Jackson: „ It’s a conspiracy. Yeah. I don’t want to say too much. I’m done! I don’t want to say much because I’m hurting. I’m really hurting.“, TV Sender CBS, https://www.youtube.com/watch?v=xrAl5IDJ_jY
  47. MICHAEL JACKSONS THRILLER – Kurzfilm, 1983, Video Greates Hits – HIStory „But it’s only a movie!“ Aber es ist nur ein Film! Jackson versucht, mit diesen Worten seine Film-Freundin zu beruhigen, wenn er gemeinsam mit ihr das Kino verlässt. Sie hatte sich über einen Film Michael Jacksons zu sehr geängstigt, Sony Music Video Enterprises; veröffentlicht auf DVD 1995
  48. MICHAEL JACKSONS MOONWALKER – A Movie Like No Other, 1987.05.18., „Bucks and Drugs“. Das ist die Zielformulierung des (Mafia?) Bosses MISTER BIG, DVD vom 18. Februar 2005
  49. 1_Anmerkung: Strafverfahren 2011 gegen Conrad Murray, Jacksons Leibartzt von 2009. Der Prozess wird im Fernsehen übertragen. Der tüchtige Staatsanwalt David Walgren zeigt zu Beginn des Verfahrens publicitywirksam das Foto Jacksons, nackt, in der Wanne der Autopsie. Dem Künstler und Menschen Michael Jackson ist damit die absolut letzte Würde genommen. Für die Beweislage des Strafverfahrens und für dessen Fortgang, war die Veröffentlichung des Fotos, das Schlagzeilen in den Medien machte, nicht notwendig. Walgrens Karriere machte nach Abschluss des Verfahrens einen Sprung nach oben.
  50. 1_Anmerkung: MICHAEL JACKSON DANGEROUS – THE SHORTFILMS. Kurzfilm: WHO IS IT, 1993, Die Ähnlichkeit des letzten Fotos der Hure aus WHO IS IT mit Jacksons letztem Foto auf dem Autopsietisch mag im Internet verglichen werden. Es ist dort leider mühelos zu finden.
  51. Siehe Isabelle Petijean, „Dangerous, from Mark Ryden to Michael Jackson. Pop Culture in the Pantheon of Fine Arts„, Delatour France, 2016, Seite 83
  52. Michael Jackson am 10.02.1993: „… I’m a great fan of art. I love Michelangelo! If I had the chance to talk to him or read about him I would want to know what inspired him to become who he is, the anatomy of his craftsmanship, not about who he went out with last night … what’ wrong with … I mean that’s what is important to me.“ MICHAEL JACKSON TALKS TO OPRAH – Live“, ABC Network; Harpo Productions.
  53. Das Juliusgrab von Papst Julius II.
  54. Mausoleum des Henri II, Prinz de Condé in Vantilly, erschaffen 1646 von Gilles Guérin, http://prettypoun.centerblog.net/6584377-eglise-de-vallery-yonne-visite-en-photos-persos.
  55. Jackson, Jermaine „You are not alone – Mein Bruder Michael Jackson“,  2012, Hannibal Verlag, ein Imprint der KOCH International GmbH, München, Seite 259 „Michael compared his career to the american presidential plane, Air Force One, a 747 like no other, looking to take off and cruise in its own exclusive flying corridor. In his mind, the plane was his ‘empire’. It needed to be aerodynamic. He needed to know each and every passenger he was carrying, and every working part. He was ‘the pilot, flying solo’. This was an analog he sketched out on paper as a master plan as early as 1978. He was entertaining the idea of going 100 per cent solo long before he did.
  56. Jackson, Michael, Album: BAD Song: DIRTY DIANA, 31.08.1987, EPIC
  57. Jackson, Michael Song: MORPHINE Album: BLOOD ON THE DANCEFLOOR-HISTORY IN THE MIX, 13.05.1997, „Vertraue mir. Einfach mir. Setze all dein Vertrauen in mich ...“, Sony Music
  58. 1_Anmerkung: 1993 startet eine weltweite Hexenjagd auf Jackson, die in seiner Beziehung zu einer Frau und ihren zwei Kindern begonnen hatte, von ihrem eifersüchtigen Ex-Ehemann sorgfältig inszeniert wurde, in horrenden Geldforderungen gipfelte und nur in den Medien  als Kindesmissbrauch endete, was in Gerichtssälen keinen Bestand hatte. Jackson erklärt in dieser Zeit öffentlich seine Abhängigkeit von Schmerzmedikamenten, beendet vorzeitig seine DANGEROUS-Welttournee. SEINE Abhängigkeit ist gleichzusetzen mit der Sucht nach Klatsch und Tratsch in der Jackson-Geschichte, die in diesem Jahr ihren Höhepunkt erreicht. Seine Sucht nach Schmerzmedikamenten, die ihm eine Flucht vor den Anschuldigungen in den Medien bieten und unsere Sucht nach den Medienberichten über Jackson sind in seinem Lied MORPHINE zu finden. Die Karriere des Entertainers Jackson ist jedenfalls Ende 1993 ruiniert. Von dem Mann dahinter ganz zu schweigen. Doch der steht trotzdem wieder auf.
  59. Jungle Book, „Trust in Me“, 1967,  Disneys Zeichentrickfilm basierend auf dem Buch „The Jungle Book“ von Rudyard Kippling. Im Film lautet der Songtext der Schlange Kaa: „Trust in me, just in me/Shut your eyes and trust in me/You can sleep safe and sound/Knowing I am around/ Slip into silent slumber/Sainl on a silver mist Slowly and surely your senses/Will cease to resist/Trust in me, just in me/Shut your eyes and trust in me.“, Walt Disney Productions, DVD, https://www.youtube.com/watch?v=RiPzN2zpb50
  60. Hershey, Gerry: Michael Jackson: Life In The Magical Kingdom, 17.02.1983, Rolling Stone Magazin „Seconds Later, an eight-foot boa constrictor is deposited on the dining-room table. He is moving in my direction at an alarming rate. “This is Muscles. And I have trained him to eat interviewers.”… “Snakes are very misunderstood,” he says. Snakes, I suggest, may be the oldest victims of bad press. Michael whacks the table and laughs. “Bad press. Ain’t it so, Muscles?
  61. Jackson, Michael, EATEN ALIVE, 1985, Chris Cadman: Michael Jackson The Maestro The Definitive A-Z Volume I A-J „I don’t wanna get eaten alive ‚cause you’re so dangerous. No more hearts I can trust“ Song geschrieben von Michael Jackson, mit Barry und Maurice Gibb von den Bee Gees. Gesungen von Diana Ross mit Michael Jackson, Barry und Maurice Gibb. Veröffentlicht auf Ross‘ Album von 1985, Kindle-Positionen7991-7997
  62. Album The Jacksons, Song BLESS HIS SOUL, 17.12.1978, „The life your leading is Dangerous, doggone Dangerous …“, Epic
  63. Jackson, Michael, WANNA BE STARTIN‘ SOMETHING, Album: Michael Jackson’s THRILLER, 30.11.1982, EPIC Records „You’re just a buffet, you’re a vegetable. They eat off of you …
  64. Jackson, Michael, EATEN ALIVE, 1985, Chris Cadman: Michael Jackson The Maestro The Definitive A-Z Volume I A-J „I don’t wanna get eaten alive ‚cause you’re so dangerous. No more hearts I can trust“ Song geschrieben von Michael Jackson, mit Barry und Maurice Gibb von den Bee Gees. Gesungen von Diana Ross mit Michael Jackson, Barry und Maurice Gibb. Veröffentlicht auf Ross‘ Album von 1985, Kindle-Positionen7991-7997

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Artikel
Kinderstars enden auf DANGEROUS in der Hölle. Jacksons Schutzengel Shirley Temple wacht über "MJ".